(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte des Modernen Dramas in Umrissen,"

ios pilJen öcr f egcmoort 

5>cuffd)e ^nxv>exiat--^mxot^e^ für ^ebi£bete, 

C£in<^elbarfteflungen au§ bem 6)cfamtgebicte ber 3Sili"enjd)a[t, in anjie'^enber 
genieint)cr[tänbüd)er g-orm, Don Ijeröorragenben i^Qd)gGle^rten ®eutf^lQnb§, 
Öfterret^= Ungarns unb ber (5d)tueiä. 



Jeder Band bildet ein für sich abgeschlossenes Ganze. — Die Bände 
erscheinen in kurzen Zwischenräumen. — Elegante Ausstattung — Schönes 
Papier u. grosser Druck.— Reich illustriert — Druck u. Format aller Bände 
gleichmässig. — Jeder Band füllt l5-20Bogen. — SoliderLeinwand-Einband. 



ggbgr ganb ift tin}ün feäxtfittf) itnb Koftet gebunben nur 1 Park 
= 60 = 1 j^r. 35 gts> 



5a§ üon un§ eingeleitete ©ammelnjerf: 

burd) beffen iplanmä^ige S)urd]fiit)rung bie Aufgabe gelöft werben foü, bent 
Oiebilbeten au[ jebem einzelnen (Gebiete tük auf beut ©efamtgebiete ber 
23ifienfd)aft Dom ©tanbpunfte ber l^eutigen t3"0^-1<^itng au§ befriebtgenbe 
^lujflärung, SSelel^rung unb 5lnrec[ung 511 bieten, UJiro "^iermit ber allge=^ 
meinen Seilnatjute em^fot)ten. f^iir unjere (Sammlung ift borläufig ein 
Umfang Don ?,iüei bi§ brei^unbert SSänben in 9lu§fid)t genommen, tjon 
benen \thtv einzelne tin §onjes für |td)t 5ugleic^ aber einen $8auftein ju 
einem ©efamtgcbäube bilben foll. S3ei bem $Iane be§ Unternet)men^^ 
"^aben mir jene Zweiteilung, meiere a(§ tjeiTfc^enbe unDerfennbar burd) bic 
moberne 2Siffenfd)aft l^inburd^gejit, ^um oberften @intei(ung§grunbe gemad)t. 
®ie |latunoifffnrd)aftcn unb bie i)i|lortfd)en piffcnfdjaftcn, bie gleic^fam 
mie glüd(id) gelegene ^nfeln immer me^r frud)tbare§ Sanb anfe^en unb 
fetbft loiberftrebenbe ^iSgiblinen an fid) tjerangie'^en , merben, mie fie im 
Sebcn ber mobernen Sßiffenfc^aft felbft bie ^errfc^aft angetreten '^aben, 
audi in unferem SScrfe, mel(^e§ biefeS Seben f far abf|3iegeTn mitt, bie beibcn 
großen ^auptgru^jpen ber fl)ftematifd)en Einteilung bilben. S)ie rein ab= 
ftraften 5Bifjenfd}aften, meld)e eine britte ®rup:|3e bilben tiinnten, merben 
mir feineSmegS au§ unferem SSerte au§fd)eiben, aber nid)t fomol^I Dom bog= 
matifd)en al§ Dom l)iftorif(^en ©tanbpunfte au§ beleud)ten. Unb bie§ auc- 
bem S)o:|3:|DeIgrunbe, lueil in einem Seil biefer SBiffenfd)aften, mie §. 35. in 
ber ^latfiematit , ein anbere§ SSiffen al§ ein burd)au§ DolIftänbigeS ?yad)= 
miffen nid)t bentbar ift, iüäl)renb in einem anbern Seite, mie in ber 50^eta= 
p!^l)fif, )3ofitiDe 3Sa!)rl)eit nur infoftieit, al§ e§ auf innere ©efd^idjte anlommt, 
§u bieten ift. 

2öir bemerfen nur no^, bafe mir bie gönbn* uttb göIhcrkunbCt bie al§ 

felbftänbige 3Biffenfd)aft immer bebeutfamcr ^erDortritt unb bie naturmiffens 
fc^iftlid)en unb l}iftorifd)en Elemente in fid) fd)lie^t, in unferem ^lane be§= 
^alb ber grof3en ©rnplpe ber Ijiftorifd^en SSiffenfd)aften angereil^t 'tjahtn, meil 
ber ^auptgefid)t^<pun£t, Don bem bie 9}tetf)obe biefer SBiffenfd^aften au§ge^t, 
niimlid) bie territoriale ^tbgrenjnng, ein l)iftorifd)er ift. 



gus biefttt gnbcutuuöctt, beiten tin im finueriif Ijiiiju mit Ijcroorrogcnbcu 
i\(ifi}Qtiti)titn ft)flemottfci) angchgtcr ^lan ?u ^runbe liegt, bürfte fidj 
fcniigc ergeben, bö| mir in ber ^ot eine miffenfdjaftUdie ^ibliotljeK an-- 
(treben, mitist — bie feilnaljme bes gebilbeten ^ubUhums tjorausfe^t — 
bie im ^i^tgonge biefer ^nhünbigung gehenn?eid)neten ^nfgaben erfüllen, in 
oUen feilen frommen unb nü^en, in iljrer ^efamtfjeit aber einen geifligen 
§an Don banernbem Perte bilben mirb. 



iie au^erorbentlidje po()lfeilI)eit biefer finjelmerhe bietet oud) bem 
pinberbemittelten, ber fo oft nor ben |)o|)en greifen ttJiffenfd)oftlid)er Perke 
?urüdifil)redit, bie ermünfdjte felegentjeit, fitl) anf einem beflimmten gebiete 
grimblidie unb ausgiebige gelelirung |u fiiSi^txn, §o Ijoffen mir benn burri] 
unfere gibliot()ek ein fitbungsmittel ju fdiaffen, bas in ber großen, nie 
enbenben §d)ule ber irroad)fenen eine mürbigc §teUung einnimmt, bas oon 
ben piffenben gutge{)ei^en, non ben febilbeten unb gilbungsbebürftigen 
gerne angenommen mirb, unb ben meitefien greifen bes beutfdjen lolkes 
jugönglid) gemad)t ift. 



23b. 1. (Stttbelv, ©ejc^id)te be§ 30 jährigen ßrieqe^ in bret 3l6teifungen. 

I. 1618—1621: S)er bö^miji^e 5lufftanb unb feine SSeftrafung. 

280 Seiten. 9[Jltt äaf)Ircic^)en jeJir intereffanten l^iftorijc^ Begtoubigten 
Bilbungen bon S(ftlad)ten unb ©täbten, ferner ^JSorträt» iener 9Jiänner, bie in 
ber gewaltigen ®eic^ic^t§ = ®))oc^e einer :^iftoriid>en ^ebeutung gelangten, 
tuie §erbinanb II., griebric^ V., SSetl^Ien unb Ziütf. 

5Sb. 2. Klein, Dr. J^erm. 3., 5l%emeine 3Sitterung§funbe. 

266 Seiten. 2tud) biejeS fe^r intereffont gejd^riebene Söevf ift mit ^afjl- 
reic^en, tiorjüglid» ouägefü^rten Slbbilbungen unb äafeln au^geftattet. 

SSb. 3. (Sinbclv, ®ef^i(^te be§ 30 jafingen ^riege^ in brei TOetlungeit. 

II. 1622 — 1632: S)er nieberfdd)fifd)e , bänifd^e unb fc^tt^ebiMie 
<^rxeg bi§ gum Sobe ©ujtab ^boIfS. 

292 Seiten, ©nt^ölt l)iftorifc^ intereffante Silber öon Wtünäien, ütipfiii^, 
Äöln, grantfurt a. 501. zc. gemer mehrere ©d)lad)tenbilber unb bie $orträt§ 
öon ©uftab Slbolf, SBoIbftein, 9JiajimiIian oon SBa^ern unb SSuquoi. 

33b. 4. Safcf?cnbcrg, prof. Dr. <£,, ^ie ^nfeften m6) i^rem 5^u^en unb 
(graben. 

304 ©citen. SHit 70 2l66itbungen, melcfie bie 2tufga6c erfüllen, bie Unter= 
l^oltung unb S3cle^)rung ju unterfiü^eu unb ju erteiltem. 

33b. 5. (Sittbely, 21., ©efc^ic^te be§ 30iä:§rigen^riege§ iu brei ^(bteilungen. 

III. 1633—1648: 2)er f(^tt)ebxfcf)e unb ber fc^n)ebtfd) = fran5öiiid)c 
^i'ieg bi§ ^um ft)eftfä(ifd)eu ^yriebeu. 

240 Seiten. Wit ^ortrdtä bon gtirfielieu, Djenftierna, gerbinanb III. unb 
gaT)Iretcf)en anberen l^iftorifd) intereffanten Silbern. 



foi^tnht fiünbp fmb in gorbmttung unb nicrbrn in ta\d)ex 
ilfi(|tnfoIgc nfdjcimn: 

limg, Dr. 2)er SSeltteil 3(uftralien in nier 5)ariteaungen. T. 5lb= 
^toUung: ^Uiftrolfcntinent. {Wit tielen 5lbßilbungen unb harten.) 
(2.afc^cnbcr9,Dr.Ö).,53erroanbIungen ber Spiere. (9)Zit fetjr t»ielen 5t6bilbungcn. ) 
Klar, Tllyteb, ®eid)id)te be§ mobernen ®mma'§. {Wit l-i ^orträt§ in öol^ftid).) 
3ung, Dr. 2)ei- ?3eltteil ^(ujtralten in öier 5)arfteflunQen. II. Slbteilung: 

Tie Kolonien bes 5üiftTaI=ßDntinent§, 9?eu=®uinea unb ^a^manien. 

'jtbbUbungcn unb (gpecialfärtc^en.) 
]]Ipver von IValbcä, Dr. ^v,, S^u^Ianb: Seben, (Sitten unb ©ebräuc^e. S| 

(te 5lbbilbungen.) W 
(^cdanb, Dr. (£♦, SSämte unb Sic^t. {Wit fe^r üielen 5(bbilbungen.) 
£5tt)(Jttbcrg, ©ejdjic^te ber geogrntif)ifd)en ^orfd^ungen unb Gntbedungen am 

^oi unb 3(quator. (9JJit 2lbbiibungen unb 5lärtd)en.) 
i?5uttmatttt, Dr., ©ei(^^ici)te ber fran5üfi1d)en Dieüolution. (3JJit 5lbbilbungen.) 
Berfer, Dr. (£., ®te ©onne. (9JJit öielen Sibbilbungen.) 
lUMet, Wil^., ®ie S3efreiung§fnege. (3Jlit üielen mbilbuugen.) 
(Ddjfemus, (£., (£{)iU. ©d^ilberung öon Sanb unb ßeute. {Wtii 5(obUbungen.) 

— SSoUüia unb ^eru. ©d^ilberuug öon Sanb unb Seute. (3}lit ?lb= 
bilbungen.) 

pctßi'S, Dr., (£. 5. XP., 2)ie ^iyfterne. (3Kit tiielen Slbbilbungen.) 
U)tto Bel^agt^cl, Dr., ®ie beutfc^e ©pradie. 
Bevnpin, prof. Dr. 3uHus, 9Zaturfräfte. (9Kit Slbbttbunqen.) 
K. oon i^ritfd?, prof. Dr., ®efd)id)te ber Siermelt. (Wlii ^ibbilbungen.) 
Küi>tioff, prof, Dr. 21., «Uber au§ ber SSiUferfunbe. {mit ^(bbilbungen.) 
ßcbmann, p., (Srbe unb monh. mit ^bbilbungen.) 
(£. V- UTartcns, Prof. Dr., Über ^d^- u. ©(^altiere. (?!JJit ^Ibbilbungen.) 
prosfaucr, Dr. :J3., ^eleuditung^^ftoffe. (9Jlit 5lbbilbungen.) 
Kein, prof. Dr., 9Jlarocco. {Wit ^Ibbilbungen.) 
Scfl, prof. Dr., S)a§ SBaffer. (90?it ^tbbilbungen.) 
5ovfa, Dr., ©ejunb^eit^Ie^re. {Mit 5lbbilbungen.) 

Soiila, prof. Dr. 2)ie ßrbe alö ^eltfi3r:|3er (Üielief, i^r :3nnere§, i^re 

Gntftefung 2c.). (^D^lit 9lbbilbuugen.) 
VaUntincv, prof. Dr. W., Äometen= unb 93Zeteoren=$8u(l^. {Wit 5(bbilbungen.) 
l^artmaittt, prof., 9Zorbi3)tlid)e§ 5(frifa unb aitabaga§far. {Wit 5(bbilbungen.) 
ftuöcr, Prof., Slllgemeine 2:iergeograp^ie. {Sfflit Slbbilbungen.) 
ri^iafomm, prof., Spanien unb ^sortugal. {Wit t>ielen 5(bbilbungen.) 
Krctifd?mar, Dr. f^., ©ejd)id)te ber Dper. (^Qtit 51bbilbungen.j 
^•^••it'fcf?, Prof. <S., ©übafrifa. (TO ^Ibbilbungen.) 

Prof. Dr. 3. 3., ^ic 8d)liiei5. {Wtit l>(bbilbungen.) 
Krümmel, Dr. (Dtto, S)er C^ean unb bie ^Binnenmeere. {Wlit 5lbbilbungen.) 
3ung, prof., ©itten unb Seben ber Ü^ömer mci^renb ber taiier^eit. (TO 

^.}[bbilbungen.) 

3nng , Dr. ^er SBettteil 5(uftralien in nier ^ariteHungcn. III. ^oIl)= 
ne[i' n. {Mit ?(bbUbungen.) 

— bo. IV. ^eufeelanb. (TO 5lbbilbungen.) 
V. Wut^hadj, Dr. 21., (^eid}id)te ber {)oiränbijd)en SQlalerei. 
Scmpv^r, Dr. Öjejdiid^te ber ^lajtif. (?i]tit ^Xbbilbungen.) 
.folncfics, 6iejd)id)te ber ^eramit. {Wit ^[bbilbungen.) 
(Sinöclv, prof. 21., 5Ubred)t üon Söalbftein. ((Sine S3iograpf)ie.) 

— (i)Uitat) Slbolf, lönig Don (Sd}iDeben. (Gine S8iograpl)ie.) 
VcvrtTtcr, prof. 21., 9?apo(cpn I. (©ine «iograpfiie.) 

- - • :m am S4Iub bcä ©uÄe§. 



mobernen |ramasi 

tu Jlmriffen 



pit 9 Porträts in |ol?(ltd). 



1883* |. Icmpshi), 



las piffen ber fegenniart 

gcutft|)c |initicrfal»gt(jüot[)ch für febilbctc 



IX gttttb: 

Jas maberne |ranm 

in feinen iüdjtnngcn nnb gauptDcrtretern 

§lfxth glaar. 



I g b t r 1 1 u tt g : 
^rfdjidjtc bcs mobrrnen gramas in |lmrilTen» 




Sttr)ia^. 1883. JF. f c m|j sK i)» 



gas Jrabclbtatttrt imb bas f darahtctbrama. 

(Sin SBort jur (Einleitung. ©. 1. 

(^ntiüicfhtng be§ beutfc^en 2)rama§. — Sefji^Ö^ 2)ramatiirgie — 
erb er über @^afe§peare. — Seng. — SSer^ältniS @ct)iHer§ iinb 6ioetf)e§ 
ben Stürmern unb Prangern. — Älajficität unb .^tlajftciSmu^. — ^ie 
i'Komantifer. — ©^fefpearcS 5SieberbeIebung. — 2)a§ t^f^'^et^i-'f^^^fi- — ^^^^ 
©liaratterbrama. — Übergang öom Xtipifcl^en 511m ^nbiüibueüen. — S3e= 
äiet}ung be§ 6§aratterbrama§ ju feinen (Stoffen.) 

L ^\)akt$ptatt* s. 24. 

(^tßgenieine Überfidjt über ben lebenbigen SSefife ber beutfd)en S3ü^ne. — 
@f)afe§^eare unb bie 2)eutfd)en. ^anilet. — liJlacbett) unb CtfieHo. — 
Suftf:piele. — ^loufmann üon 58euebig. — ^OfJärdienftücfe. — ^önig^bramen. 

— 3iiid)arb III. — (£intt)ir!ung @t)ate§peare^ in breifad)er 9?id^tung: Stoff, 
Öitmor unb Xragif, Otelatitjität be§ ^einlic^en im Ci)rama.) 

IL gic glaper. s. 53. 

(S^afe§^earc unb bie Mafftfer. — Seffing. — Wi^ Saraf) ©am^fon. 

— "»Mnna Don 33arnl)elm. — Nationale unb fiinftlerifd)e SSebeutung biefe§ 
Suftfpicl§. — (Smilia mUü'i. - 9Zatf)an ber SBeife. — ®oetf)e. — ©eine 
Stellung 5um S)rama. — unb (Slaöigo. — ®ie Okfc^mifter. — (5gmont. 

— S)ie "beutfc^e ^rofarebe in'ber ^oefie! — (SJoet^e unb Sd^iüer aU i^rei= 
t)eit§bid)ter. — i^aii\i. — 2)ie „Xragöbie ber ^bee." — ^_p^igenie. — Xaffo. 

— Sdiilter. — ®oetf)e unb Sci^iHer. — Unfer 3>er^ättni§ 5U ben Älafft fern. 

— ^ie Ditiuber. — g-ieSco. — Ä'abale unb liiebe. — ®on (SarloS. - 23allen= 
ftein. - ^lltario Stuart unb Jungfrau öon Drlean§. — S'3)iUer§ ®iftion. 

— ®ie 33raut öon ^efftna. — 2SiIt)cIm ^ell.) 

III. gic fl)rtraktmlttker. s. 122. 
f.Sjcinrid) üon ÄHeift. — ®ie ^^'f^iiii^ie Sd)roffcnftein. — ^ent^eftlea. 

— Ä'ätl)d)en Don .S^-)eitbronn. — ^rin,^ t»on .S^")omburg. — S)ie |)ermann§= 
fd)tad)t. — ^lationote unb fünftlerifd)e 5(0ttt)enbigfei\. — ^er ,^erbrod)eue 
Ärug. — Gtu'iftian Xietrtd) (^irabbe. — ®er öerjog üon (^otlilanb. — 
g^reube am §äBüd)en. — £tto Submig unb §riebrid) .^ebbel. — 
9?eue 2^ed)nif be§ 5)rama§. — .^it^itl)- — '*i)Jlaria 5[itagbalena. — ^cr ^)?ing 
be§ (^i)ge§. — ©enouefa. — 2)ie 9ÜbeIungen. — ^effimi§mu§ ber (Jl)arat= 
teriftifer. — -Ter (Srbförfter. — 2)ie 5.lcaffobäer. — Ovobert ©riep entert. 

— @eorg S3üd)ner. — Ülobcrt §amcrling.) 

IV. gie |l(it()k(afrtkm s. ifS6. 
(^ran^^ ® ritt parier. — Seine fünftlerifdien ^|srin,vpien. — (^küU 
parier unb bie ÜJeaftion^jeit. — ^^I)anta)tifd)e, autitc unb l)i)torifdie Stoffe. 

— ^ie 5U)nfrau. ^Irauni ein Seben. "iiJct) bem, ber tügt. Tie ^sübin Hon 



Xolebo. l!ibu)ia. — (Bappijo. Xa^j golbcuc ißUefe. 2)e§ 9?kcvc§ unb bec 
Siebe Söctlen. DttotarS ©liic! unb (Snbe. ^er S3ruber5iui)t. Gin treuer 
Liener feinet .s^rrn. —'^\tt)tx. — ^ricbrid) §ahn. — ö^rifclbie. ®er 
©o^n ber 2Bilbni§. 28ilbfeuer. ^er Scd)ter öon 9f{at)enna. — X'Eieobor 
Börner. — ^uffenberg. — ^uUuS ^[liüjen. — Ut)Ianb. — ^arl ©gon 
(Sbert. — ^mmermann. — W\&)atl iöeer. — ^au^jad). — :5)ein^arbftein. 

— ^erbinanb JRaimunb.) 

V. gas ]un$ß gcutft^Iattb. ©. 210. 

(^olitij^e @turm= unb ^ranglperiobe. — ^ie Stenben^ bc§ Xage§ auf 
ber ^ü^ne. — .f)einrtd) Saube. — ©d)iaer unb öaube. — ?[Kona(be§d)i. 
©truenfee. Gifey. 5D^ontroje. ^rinj g-riebrid). ^ie Ä'arl§fd)üler. — 2uft= 
jpiele. — .tarl ®u^f ou). — 5ßerner. 9tid)arb ©aöage. ®a§ njei^e $8latt. 
g^ero. — Uriel ?Xcofta. — 3opf unb (5d)niert. Urbilb be?^ X artüffe. — ®er 
^onigSUeutenant. — Ütubolf ©üttfd)aU. — .^adlänber. — ?Ufreb 
5EJiei|ner. — $8rad)t)ogeI. — ©uftaö ^reljtag. — ^ie SSatentine unb 
®raf SSalbemar. — ®ie SournaUften.) 

VI. gaitßrnfflb unb §tnthxt. ©. 236. 

(Ä'omöbie unb Xraoöbie. ©in^eit if)re§ (Snb^tüedeS unb if)rer 2:ed)nit. 

— 2)a§ (5§arafterhiftfj3tet unb ba§ ^enoidIung§IuitipicL — 2)loUere. — 
(5^afe§peare. — «Scribe. — beutfd)e ©et)atter= unb ^amilienftücf. — 
^Dl^ebue. — Xöpfer. f^elbmann. ütaupad). — ^Bauernfelb. — ®a§ 
SSicnertum. — ^er Öanbfriebe. — ^rijen. ^efenntnifie. lagebud). — 
^oberne ^ugenb. 58ürgerlid) unb romantifd). — 33auernfclb al§ nationaler 
^idjter. — 3)er fategorifd]e ^m^eratit». — ?(u§ ber ®ejellfd)att. — (Sin 
bentfdjer Krieger. — ®roj3lä^rig. — 9t oberid) 33encbii-. — S)a§ bemoofte 
>paupt. — Dr. 2Be§)3e. — 2)a§ Sitgen. — ©ip^enfoniöbie.) 

VII. ^mmn itnb bie ^tnmx. ©. 2.59. 

(Umbitbung ber ^^eltanic^auung. — 5^ationaIe ©toffe. — (£infef)r in 
ba§ 3SüIf§tuin. — 9}loient^aI. — ^ofef üon ^Beilen. i^ftn^ SfJijfel. 
Dttü ^red)tler. D§far üon 9tebn)il^. '^I^aut §ei)|e. g-erbinanb 
toon ©aar. S. Iflein. ^^erbinanb iilürnberger. ^cter 2of)= 
mann. Sübert Öinbner. SuUu§ ©rofje. g-ran^ ^eim. ^martin 
(S)reif. — gelii' ®a§n. — 9)htrab Gffenbi. — ^einrid) ^^rufe. 
(Srnft üon Sßilbenbrud). — 5lrt!)ur S'itger. — ©eorg ©iegert. — 
5lboIf SBilb raubt. Suftfpiele. 9?ömeritücfe. ^riem^b. — 9üd)arb 
58 agner. 2)a§ 50Zujifbrama. — Subiuig Slnsengruber. Pfarrer Don 
tir^fetb. Mneibbauer. — 9tofegger. ©ang^ofer. ©djntib. — ®a§ mobcrne 
@efenjd)aft§ftüd. — CE^arlotte' S3ird)=i^fei^rer. — i^aul Öinban. — 
Äomi)bie. .S^ i p ^ U) t © d) au f f e r t. — Od u ft a ti ö n M j e r unb ^ u I i u 
9{o|en. — S'^lrronge. — ^a§ SSoIf^pd. — (Jinafter. — ^ie gransojen. 

— ®ie Italiener. — ßorb $öl}ron. — ®ie ©lauen. — ^ie ä)Jagl)aren. — 
®a§ jtanbinatii]d)e S)rama. S3jörnftjerne 33iÖrnjon. — C>enrit ^bfen. — 
gffüdbiid. — f^-orberungen iiix bie Pflege ber bramatifdjcn f ünft.) 



gas JFabelbrama unb bns ®l)arahterbrama* 



©in Sßort ^iir (Sinteitung. 

((SntiDtcflung be§ beutjd)en ®rama§. — 2e ff ing§ Dramaturgie. — gerbet" 
über @^afef))eare. — Seng. — ^er^altniS ©c^iÜerS unb ®oet^e§ gu ben 
©türniern unb Drängern. — Ilafftcität unb ^lafftci§mu§. — Die 9^Dnian= 
lifer. — ©^afef|.ieare§ SSieberbelebung. — Da§ i^abelbrama. ' DaS 6f)avaftev= 
biaiua. — Übergang Dom Xi)pifrf)eu gum .^nbiüibuetten. — ^egie'^ung be§ 
Kf)aratterbraniao gu feinen Stoffen.) 

5eit nicf)t öiel me^r al^ !)UTtbert Sat)ren !ann t)on einer ©nt- 
mirffung be§ beutfdjen ^rama§ ü6erl)au})t bie ^ebe fein. Sßtv5 
uorljer fetb[t tion Bebeutenben ©eiftern gebadet unb erfonnen 
tDorben tuar, ift in§ nationale Seben nidjt übergegangen, ©in 
®r5pf)iu§ ejiftiert nur in ber ßiteraturgefcf)icf)te. gaftnadjt-i' 
unb ^affion§f|jieIe [inb t)eute I}öd§ften§ ©egenftanb einer gelegent^ 
lidjen literarijc^en SieMjaberei. ^a man enblic^ an eine beutfdje 
^ütjue beuft, it)irb fie, tüie niänniglid) belannt, Don fran^öfifdjen 
$robu!ten überftutet, t)on frangöfifd^ent ©efdjmad be]^errfd)t. 
dagegen enblid^ ftürmt ba§ |)atriotifd)e unb fritijc^e ©etüiffen 
bebeutenber 9}?änner. Tlii Sejfing erft beginnt ^rama unb 
"Dramaturgie ber ®eutfd)en.' 5ln ber ^otemif entäünbet fid) ber 
f(^öpferifd)e gunfe. Sejfing fprad) bag fritifd^e SofungStüort 
ber ^eriobe au§, ba§ hi§> in unfere Stage ^erüberl^attt ; aber er 
ftanb nid)t attein, tt)ie er Ijeute in bem ®ebäd)tni§ fo Vieler fte^t. 
©einer Dramaturgie tuar eine gro^e bramaturgifd^e S3emegung 
uorangegangen. Die Seben»fragen be§ beutfdjen Drama^S tuurben 
aU D^ationalfragen mit Sebt)aftigfeit unb §eftigfeit erörtert. 
9^icolai, Sen§, §erber unb anbere liefen itjre (Stimme neben jener 

ftlaar, Sa» moberne Srama. l 



l'cjfingö Dernct)inen iinb fcine^iDeg^ immer in bcmjetben (Sinne 
wie ber grof^e Hamburger Dramaturg. SBaS Ijeute ^um ^ogma 
erftarrt \]t, bcfanb fid) bamal§ in füegcnber ^iöfujfion, unb 
nid)t allein Seffing^ fiegreic^e £ogi!, feine üon bcr reinften Über^ 
äcngung burdjglüljte ^ialeftif unb jein gldn^enbcr ©ti( maren 
cö, wcidjc bie §ambiirger Dramaturgie ^um faft allein l)cxx' 
fdjenben ©efepudje madjten, jonbcrn üor allem bie unmittelbar 
folgenbe ^robultion, bie gerabe in jener ^eriobe, \mid)c man 
alö bie jenige ber reifften ^lafficität ju be^eic^nen pflegt, ßejfing^ 
©runb(ät^e in eminenter 3Seifc beftätigte. 9Sar jdjon Seffing 
felbft ^ugleid} ^'unftpljilofopt) unb Äünftler gemefen, \o umgaben 
Uüllenb^ bie (^(^öpfungen (^oetl)e§ unb (Sd)iller§ bie au§ ber 
^ntife l)ergeleiteten ^^unftttjeorien mit einem lueitljin leudjtenben 
(^torienfc^ein. mar aber gur ^eit, alö Seffing ftarb, be[feu 
Stellung al§ bramaturgifc^er ^rop^et unb SBegmeifer feine§= 
meg§ jo gef eftigt unb anerfannt, al§> e§ l)eute bei einem ober- 
flä(^lic^en D^üdblid auf bie @ntftel}ung§5eit be§ beut]d}en Drama^^ 
ben ^Infdjein Ijat. 

Da§ beutfd^e SDrama, um beffen (Srmedung fid} Sejfing ein 
fü groge^^erbienft ermorben, bemegte fid) anfänglid) feine^meg^o 
in jenen Q3al)nen, bie il)m Seffing felbft r)orge5eid)net l^atte. 
Seffing^ ^olemif gegen bie gran^ofen, gegen beren ©d^einflaffi- 
cittit, bie in bem geborgten ©emanbe ber 5lntife auf f^el^en^ 
artigem ^otl)urn einljerftolgierte, ift gu befannt, al§ bajs mir fie 
l)ier meitläufig erörtern möd)ten. 5lber bie @rmät)nung eine^o 
§auptpunfte§ ift unentbel)rlid} für unfer ^l)ema. Seffingö bra- 
maturgifi^e §aupttt)ätigfeit be§og ftd) eingeftanbenerma^en auf 
bic 5lu§beutung be§ ^2lriftotele§. ^on §au§ au§ mef)r @elel)rter 
alö ^ünftler, meljr Genfer ai§> Didjter, fü£)lte er fidj Der allem 
gur fdjarffinnigen unb gelehrten ^olemit berufen. Huf bem 
^oben be§ 5lriftotele§ l)atten fid} bie granjofen Uerfdjan^t, l)ier 
füllten fie üor allem gefd)lagen merben. ©efc^lagen mürben fie 
benn aud^ mirflidj in allen ^ofitionen. Seffing mieg nad}, ba^ 
bic fran5Öfifd^en Hriftotelifer |jraftifd^ unb t^eoretifdj burc^meg 



— 3 — 



ben £ern mit ber @d)dc üertped^felt Tratten. (Sr äctgtc, ba^ bic 
iDcjcntUdjen iöcbhiöiimjcn bcr tiatjifdjen Söirhing ben granjofen 
bei ber 33eübac^tuni3 leerer ^(ujBerüdjfeiteii auö ben §änben ent^ 
fdjtDunben luaren, ba^ ]elbft ba§ gro^e ^ogma t)on bem 3^^<^c 
ber ^ragöbie, 3J?tt(eib unb gurdjt 5U erregen, grünbüc^ mi^- 
üerftanben tüurbe, inbem man bie gnrd^t mit bem ©c^reden 
Ueüüec^felt ^)atk, nnb ben le^teren bnrd) leere (Sd^aubereffefte 
erzielen fud)te. @r mad^te ftar, ba^ man langtretlige ©enti- 
mentaütät für groj^eö ^atf)o§ gefjalten, Dor allem aber Sntrtgne, 
ßnfall unb gc()äufte 33einr)id(nng an bie @teEe üon @infad)l)eit 
unb innerer ^^ottnenbigfeit gefegt f)atte. ®te ^rt, tt)ie er bie§ 
in^befonbere an ber in granfreid) Vergötterten D^^obogune^Slragöbie 
be^ großen Sorneide nadjtüieg, \vav eine ©ro^tl)at ber brama- 
turgifdjen S^ritif, bie 5U allen ^dtm geet)rt werben mirb, in 
ifjrer ^dt ]elb[t aber einem unmittelbaren ^efreiung§a!te g(eid)'^ 
fam. Sejftng wollte unb fonnte aber babei nid^t fte{)en bleiben, 
^er falfdje ^IriftoteleS \vax a\i§> bem 3ßege geräumt; ber ed^te 
muBte in feine 9^ed)te eingefet^t merben. ^enn fdjon äufeerlid^- 
feiten, \vk bie (Sin^^eit be^3 Drte§ unb ber Qdt ni^t für alle 
Reiten unbebingte ©eltung ^aben foEten, fo trarb bocf) ein 
Sdjema ber bramatifd^en §anblung, bi§ in ben 3n^alt l)inein, 
bi§ auf ben Umfc^lag öon @lüd in Unglüd, bi§ auf bie 
^rt ber ©rfennung^fcenen, tpie 5lriftotele§ all bieg au» 5al)l= 
reidjen griec^ifdjen 5Jteifterrt)erfen abftral)iert ^atte, gej)riefen 
unb geprebigt, erllärt, Von fd^einbaren inneren SSiber^ 
fprüdjen befreit unb gerabegu al§ allein feligmadjenbe 9}^etl)obe 
ünempfol)len. 

9)? an glaube ja nic^t, bafj biefe pofitiüe tt)eoretifd^e Xf)ätig^ 
feit Seffingg in ber Sl^inftenttoidlung fo mäd^tig tpirfte, U)ie feine 
fritif(^^pülemifd)e. ^ie le^tere Ijatte mächtigen S[Bieberl)all in 
gan^ ^eutfc^lanb gefunben, bie ^eception ber 5lriftotelifd^en @e^ 
fe^gebung aber fanb faft eben fo lauten ^ßiberfpruc^. 3Senn 
fd^on alle bebeutenben Wämm jener ^eriobe barüber einig traren, 
ba^ e§ gut unb nottpenbig fei, fid^ ber fran^öfifdjen ^Ifterflafft* 

1* 



— 4 — 



cttät ^11 cntj^Iagen, \o ftinimten fie bod^ feine^tregg in ben 
G^oru^:? du, bafjmit bcv rid^tigen Snterpretatton bc§ ^(riftotcle^ 
ba§ '^(rfaninn für bic fiec^e ober l)ielme{)r uuenttuicfeltc bramatifd}c 
:^iterütur bcr ^cutjdjcn gefimbeu fei. ^er ber Dramaturgie, 
ber fidj mit ber feUiftmibigeu (SrHärung ber ariftoteUfcfieu ^oetif 
kfd^äftigt, mirb Dou beu ®e(et)rteu uie übergaugeu tüerben fönueu. 
3u bcr (Sutmidtung ber bramaturgijc^eu Xt)eorie f)at er jebod^ 
lauge uid)t jeue mid^tige ?flolk gefpielt, bic if)m uoc^ l^eute Don 
beu Se^)r^au5e^u ^erab uub iu beu tljcorctifdjcu 3Ser!eu juerlauut 
mirb. Seffiug beix)äf)rt fidj Ijier al§> groj^cu (St)ftcmati!er, aber 
aud) a(§ burd}au§ eiufeitigen <St)ftcmatifer. *Die§ geljt uament- 
lid) au^ ^\vd Wonmücn ^erüor, bie, mie un§> büuft, bi§[)er 
uod^ 5U tücuig f)ert)orgeI)obeu luorbcn fiub. Der §amburger 
Dramaturg fd)tt)ört auf beu Xc^'t be§ 5(riftotete§, üou bem 
er felbft fagt, ba^ er au§ uu^atjügeu 9}cciftcrmerteu ber 
(^riedjcu abftrat)iert fei. OTciu auf biefe 93letftertDerfe gel)t er 
feltcu, faum aubeutuugStreife ^urüd, trot^bem bieg 5Iriy^otete§ 
bei jcber ®elcgeut)eit Ü)ut Datjer fommt e§, ba^ Staffing feioj . 
meit abftrafter ift ai§> ber gro^c ilcciftcr, beu er feiu SSorbitb 
ueuut. Sßer bie ^oetif be§ gro^eu (Stagiritcu felbft lieft, ber 
fiubet jebcu 5(ugeublid 33eäie!)uugcu auf ha§> gried^ifd^ie Drama 
uub ^tvax fiub biefe S^e^ie^uugeu bcrart augebradjt, ba^ fie uidjt 
lebiglic^ al§> ^eifpiele, fouberu al§> ^eireife augefü()rt merbeu. 

ift (jöd)ft iutereff aut 5U tierfolgeu, mie bie 5[riftotete§erfläruug 
Seffiugg überaE beu Ü^eali§mu§ be^ griedjifdjcu $f)ilofo))ljeu 
mit beutfc^em 3beaU§mu§ öerfe^t. 5(riftoteIe§ be^ie^t fid} eiu^ 
fad^ auf ba§ ^ortjaubeue; er eutlnidelt au ber §aub ber er- 
:probteu SBirfuugeu eiue 9^aturgefd)id}te ber ^ragöbie, er geigt 
itjre 9}?erfutale auf, mie fie fid^ au beu aucrfauuteu Wc\\kx^ 
iuerfeu üorfiubeu. Wan füljlt beuu aud} bei ber Seitüre ber 
5(riftoteIif djeu ^oetif ba§ ^ebiugt=9?id}tige, ba§ 9^atioual=5Iuge== 
meffeue ()erau§. Seffiug löft biefe ^bftraftiou Io§ uub üerfid^t 
baö HbfoIut^^Ü^idjtige, Uerfid^t e§ mit fo großem (Sifer, bafe er 
üerfidjert, blo^ um ber beffereu Siufidjt UjiEeu, bie er iu bie 



— 5 — 



Munftgefe^c beö ^Iriftoteleö getüonnen, jebe^ 'Bind beffer 
iiiücljen al§> ber gro^e (SoritciKe. 

^a§> gtüettc 5Fc'oment, itiorin Sejftng fi^ ai§> einfettiger 
®t)[tematifer betljätigt, i[t fein ^erl)äftnt§ ^n @(}afefpeare. (£r 
fannte bie SO^ciftertüerte be§ großen S3riten, er fpric^t mit S3e^ 
lunnberung Don bcnfel6en. SSon Seffing batiert jener 5In§f})rndj, 
bie Siek felbft [jabc „^onieo nnb SuHe" gefcf)rieben. (Sr f^jric^t 
gelegentlich mit nneingefdjränfter Setunnbernng Don bem ©enie 
bc§ 35riten. ^^Ibcr (Sfjafefpeare ftefjt bocfj anf^erljolb feinet @t)=^ 
)tem§. (Sr ift am 5(riftote(e§ md)t ^n meffen, nnb fo wixh 
benn and} fein an i^n angelegt, nnb er bleibt an^er^ 
()alb ber Xljeorie, lüeldje bod^ baö ©an^e ^n nmfpannen 
fdjeint. Seffing, ber bramatnrgifdje ©efe^geber, blieb benn andj 
in jener Qdt be§ (Stnrme§ nnb be§ ®range§, in ber bie (Sr^ 
luednng be§ bentfdjen ^rama§ eine bominierenbe ^ktionalfrage 
tuar, nidjt o!)ne entfdjiebenen 3Siberft)rnd). llnb e§ tüaren feine§== 
liieg§ bie jngenbUc^en (Stürmer nnb Oranger allein, nid^t blo^ 
bie fogenannten S^raftgenie§, ineldje jeber ^f^egel fpotteten, fonbern 
3D^änner ber rnt)igen ^ilbnng, ©eifter, tüelc^e \xd) in (jerDor^ 
ragenber 3Seife mit ber Ijiftorifdjen (Snttüidfnng befaßten, tnelc^e 
ber 5lnti!e feine^lüegg feinblid^ gegenüber ftanben nnb tüetdje 
nidjtSbeftotueniger ber 5IriftoteIifd}en ©efe^gebnng in ©ac^en be§ 
^ramag ben ^ieg erflärten. 3n ber erften 9f?eil}e biefer 9J?änner 
erbüden Wh bie ef)rtt)nrbige ©eftalt §erber§, be§ großen ©e- 
fd3id)t§pt)ilofopl)en, . ber fidj freilid) mit ßeffing^ im einzelnen 
treffenben (Sdjorffinn nnb mit ber gergliebernben ^ialeftif be§ 
§ambnrger ^ramatnrgen nic^t meffen fonnte, ber aber eine 
iDnnberbare S5egabnng befa^, gro^e ©nttnidlnngen ^n überfd}anen, 
Saljrljnnberte im Reifte gn bnrd^fliegen, S^ertnanbtfd^aft ^tnifdjen 
fc^einbar entfernten 9?id)tungen, rabifale ©egenfä^e bei äuj3er' 
Ud}er Übereinftimmung nadj^ntüeifen. 

Seffing gemäljrt ©inbtide in bie Xiefe, §erber mädjtigc 
5lu§blide, gang erftannlidje gernfidjten nnb ^erf)3eftiDen. ©oldje 
mnnberbare ^Ui^fic^ten eröffnet §erber in einem ^Inffa^e über 



— 6 — 



©l;akjpcarc, ben er im Satire 1773 in ben „^(ättern für beutjd)c 
5(rt unb Siunft" Dcröffcntüdjtc. 5ßiclleid)t giim erftenmale tritt 
Tlier in bolkr S5eftimmtl)cit ber ©cbartfe auf, ba^ bie neue QQxt 
ein neue§ Urania geboren unb ba^ (Sfiafefpeare beffen ^er- 
fünbiger fei. „3n ©riedjenlanb", ruft §erber au^:, „entftanb 
ba§ "^^rama, tüie e§ im D^orben nid)t entfielen fonnte. 5n 
(SJried)enlanb tt)ar'§, n)ie e§ im S^iorben nid)t fein fann. ^Qfo 
(SopI)oHe§' ^ranta unb (S(}a!efpcare§ Tromn finb 5tt)ei ^inge, 
bie in getüiffem S5etrac^t faum ben Dramen t3einein t)abm" unb 
in ber S^egrünbung biefc§ 5tu§f|.iruc^e§ fagt er: „(Sf)afefpeare 
fanb lior uub um fid} nid)t§ ircniger aU ©implicität Hon 3>ater^ 
lanb§fttten, S^Ijaten, Dieitjungen unb ®efdjid}tytrabitionen, bie 

ba§ griedjifdje ^rama bilbeten er fanb feinen fo 

einfadjen SSolU^ unb ^atertanbSdjarafter, fonbern ein ^ielfadje§ 
Don ©täuben, Lebensarten, (^eftnnungen, SSötfern unb (Bpxady 
arten — ber ^xam um ba§ 35orige märe OergebenS gemefeu; 
er h'idjkk alfo (Stäube unb 9}^enfd)en, Q3ö(fer unb Spradjarten, 
^önig unb Starren, Starren unb ^önig ju bem fjerrlidjen ©an^en! 
(5r fanb feinen fo einfad)en ©eift ber ©efc^idjte, ber gäbet, ber 
§anbtung: er naf)m ®efd)id}te, inie er fte fanb, unb fe^te mit 
©cf)öpfergeift ba§ üerfdjiebenartigftc Qm^ gu einem ^Sunber- 
ganzen gufammen, \da§> mir, menn uid)t §anblung im gried}ifd)en 
SSerf taube, fo 5Iftion im ©inne ber mittleren, ober in ber ©)3rad^e 
ber ueuereu ßdtm 35egebeuf)ett (evenement), großes (SreiguiS 
uennen motten." 

^er citierte 5(u§fprud} §erber§ tft ein emig bcnfmürbiger; 
benn jum erftenmale mirb ba§ ©^afefpeare^^rama aU ein gleid)^ 
bered)tigter ©ntmidtungSfaftor neben ha§> ^rama ber Intife 
geftelit. (S§ mar aber aud) ein frudjtbarer WuSfprud), benn gau§ 
unmittelbar in fotdjen 5Xnregungen murmelte bie ^robuftion be§ 
jungen ®oett)e; mie ein ^eifpiel gu §erber§ St^eorien Oerfjätt 
fid} bie ereigniSreidje SDZannigfattigfeit in ber bramatifierten 
®efd)id)te be§ „®ö^ Oon ^Berlic^ingen". OT^cin menn §erber 
aud) erfannte, ba^ burd) ©tjafefpeare ein bramatifd)e§ DJ^ufter 



crftanbcn )ci, tucfcntliclj Dcrfcl}icbcn Don jenem bcr 5(ntife, ba§ 
SBejentltdjc beö Untcrfdjiebcö Ijat er in feiner ';i)arfe9nng üer- 
fd)iebenartiger ißorau§fe^ungen fetnestueg^ nad^gert)tefen. 5(6er 
]rf)Dn bamalg, 5n S^eginn ber flaffifc^en ^ertobe, ba äf)n(ic^ rtjie 
(jeutc bie ^^orjdjlägc ^ur görberung ber bramatifc^en ^robuftion 
einanber gar njnnbertid^ brängten nnb freugten, Ite^ ftc^ eine 
Ijödjft mer!tt)iirbige ©timme üernet)men, trelc^e in einem einzigen 
SKorte ben 5lernpnn!t ber ganzen grage (ierüf)rt nnb bie ^mei 
&an|)tmege, inetdje ba§ ^roma in feiner ©ntmidlnng ftet^ ge= 
gangen ift nnb, fomeit tüir §n feljen l)crmögen, ge^en mirb, hix^^ 
artig 6elend)tete. (S§ Wax ber jngenbHcf)c Stürmer nnb Oranger 
-Cen^, ber im 3al}re 1774 in feinen ^rnmerfnngen über ba§ 
Xfjeater nid^t nnr nad) §erber§ Einleitung ben fnnbamentalen 
Unterfc^ieb ^tüifdjen bem ©fjafefpeare-^rama nnb jenem ber 
Efntife betonte, fonbern ftc^ baran iragte, in einer beutlic^en, 
pröcifen 5fntitl)efe ba§ ©ffentieEe btefc§ Unterfc^iebe§ an^^n- 
fpredjen. 9^id^t bie §anblung, fd^oH e§ anf ber äu^erften Sinfen 
ber 0)3püfition gegen bie unbebingte ElriftoteleS-^ere^^rung, ift bie 
.s^anptfadje im ®rama, fonbern ber (Sf)arafter. 9^td)t burd^ bie §anb^ 
(nng follen bie dljaraftere beftimmt merben, fonbern umgefef)rt: au§ 
ben (It)araftercn folle bie §anblnng lieröorfüefjen. ^ie S^arafterc 
• finb ba§ beftimmenbe nnb tüefentlic^e 3J?oment be§ ^rama§. 

@§ tnar ein gro^e§ ^erbienft öon ßen§, biefen ^arbinal== 
nnterfd)ieb mit fotd)er (5infad)l}eit nnb S5erftänbli(^feit an^^u- 
f^u'edjen, allein babei blieb and) fein ^erbienft nnb ba§ feiner 
fongenialen 9[Ritftürmer nnb SO^itbränger ftel)en. Wan ^atte 
ben neuen S3anftil be§ ^rama§ erfannt, aber man üerftanb nid^t, 
barnad} gn banen. „Sfjarafter'' mar nun freitid) ba§ Sofung§- 
mort ber ^eriobe getnorben, jebod) (Sljarafter im allgemeinen, 
ettna fo, mie „donleur" Die( fpäter bei ben frangöfifdjen 9^eu^ 
romantifern, in§befonberc bei Victor §ngo, bie ^arole einer 
reüointionärcn 33emegnng auf bramatifdjem Gebiete mar. 50^an 
[ l)atte 6inn für liemorftedjenbc 53efonbert)cit, aber innerl)a(() ber= 
felben Ijerrfdjte fnbjeftiüe 3Siüfiir. SDaö 3^ii^^crmort beö 3nbi= 



— 8 — 



Dibuali^mut^ War au^gcfprodjen, aber — faum aiiögefprodljen 
aiid) fc^on tnifeuerftanben. Següd^cr Dcrfudjte, im ®an5cn ctncö 
^rama§ feine fubjeftiüe (Sigeiitümüdifeit \o \d)av\, \o enevgifd) 
unb fo a6f|)red)enb itad) allen (Seiten Ijin jn ändern, baß atter^ 
bingS ein inbiüibnaliftertcr (S^arafter [td^ änfjerte, aber ein jofdjev, 
ber (jinter bem Ännfttüerfe ftanb, feineStvegy ein berartigev, ber 
im .^nnftmerfe felbft fidj offenbart. Um un§ bentHd)er 511 machen : 
man ging nidjt anf ba§ objeftiDe «Stnbinm Don (£igentiimtid)feit 
an§, man üerfudjte nid)t inbilnbneüe ©eftalten anf bic 33üt)ne 
^n bringen, fonbern man fprad^ ben eigenen (5;^arafter mit füt)item 
9?atnran§mn§ im Dialoge an§, nnb man glaubte, ®ott meiß 
tüie gnt d)ara!teriftert gu ^aben, menn man fic^ felbft in ©tnnben 
be§ ^onflilteg belanfc^t unb abgejc^rieben l)atte. fd^ien 
nun freilidj bem ©an^en fo eine Wrt Hon (I(}arafter 5U geben, 
aber bie öerfd^iebencn ©eftalten be§ ®rama§, auf bie me^r ober 
minber miKfürlidj bie fubjeftiöen Ülegungen Oerteilt, mürben, 
moren nid)t§ treniger al§> S^araltere. @ie maren für fid) ge= 
nommen flad), nur Seiten eine^ einzigen (l^ljar altert, ber fid^ 
im ©angen au§f>)ricf)t. 50^it einem 3Sorte: man üertoec^felte ba§ 
Sl)arafterbrama mit bem ®rama ber milben ©ubjeftioität. 35on 
biefer 5lrt maren bie Xragöbien ber Stürmer unb Oranger 
Sen§ unb Finger, Oon ni^t befferer 5lrt bie gebanfenreidje, 
empfinbung^tiefe, aber in ben ©eftalten burc^aug fd}attenl)aftc 
^reiStragöbie „3uliu§ Oon Slarent" Oon Seifemi^. 

3Bie Oerljielten fid) nun bie beiben größten ©id^ter beutjdjer 
DIation, bie auf Saljrgelinte t)inau§ bem beutjd^en ^rama ba§ 
©epräge aufbrüdten, §u ber burd^ §erber angeregten ©egner^ 
fd^aft gegen bie ^Iriftotelifer? Sn ber %l)at, biefe^ ^erljalten 
bilbet ein gar merfmürbtgeg 33latt in ber ©efi^id^te unferer 
bramatifd)en Literatur, ^eine Station befitjt ^octen Oon foldjem 
(Sntmidlung^^nxndjtum, mie mir in ben ^idjterljeroen (Sdjiller unb 
©oetl)e. Sie l)aben beibe, \va§> in^befonbere ba§ ^rama anlangt, 
alle Stabien ber Ijiftorifd^en ©ntmidlung oon einem (Snbe bi§ 
5um anberen burd^laufen, unb jebe neue D^ic^tung beö beutfc^en 



— 9 — 



"Drumaö muffte [tdj bt§^GV, tDenrt fic e^iitd} fein mlik, auf 
einem getuiffen fünfte i()re^?^ Söcge^ auf fte ^urüdbernfen. 80 
and) bie ^ic^tung bei* (^(}ara!teriftifer. „^öiy nnb „(Elamgo", 
„bie D^änOer", „gie^eo" nnb „Kabale unb Siebe" liegen auf biefem 
SBege. Mk§> Itinft in biefen Dramen baranf I}inau§, cjan^e 
9U?enfc^en auf bie 33üf)ne ^n bringen, Ujenig ober nid)t§ fd)eint 
baran gelegen, fnnftgered)t 5U füm|3onieren nnb eine ^anbtung 
nadj allen 9?egeln beg 5lriftotelc§ aufzubauen. Mein (^^oetlje 
füitjoljl ai§> ©djiller Derlaffen in ber X^eorie fel)r balb biefe 
üiidjtnng, bie freilid) praftifc^ in i^ren fpäteren SSerfen — iuenn 
and} burdj bie antififierenbe D^ic^tung t)erfcf)leiert — immer iDieber 
^nr Geltung gelangt. (S)oet^e nimmt im „(Sgmont", ©c^iEer in 
„Kabale nnb Siebe" 5lbfc^ieb öon ber ^rofa, (Sdjiller gefteljt 
bireft in einem Briefe an Börner, er l}abe fic^ bi^ljer auf einem 
Srrmege befunben, inbem il)m ber ^f)axaikr alle§, bie §anb^ 
lung gar nid)t§ gert)efen; er erfenne nnnmel)r ba§ ©egenteil nnb 
inerbe banac^ l)anbeln. Unb er Ijat balb barauf in ftill)ollen 
Slompofitionen, Dor allem in „^on (Sarlo§" 3öort gehalten. 
@oetl}e füljltc fic^ immer mel)r Don ber ^ntife angezogen nnb 
er Ijulbigt iljren gormen, tüenn anc^ bnrd^anö im bentfc^en (Reifte, 
in ber Spljigenia" nnb im „'^affo". 9^un fommt an^ Seffing§ 
^Iriftotelifc^e Dramaturgie ^n neuen (Sljren. (Schiller leljrt fie, 
Une ©oltfc^lid) neuerbing§ intereffant nadjgetniefen ^at, in menig 
Deränberter ©eftalt an ber Senaer Uniüerfität. 3So ein neue§ 
X^eater entfielet, gilt fie — menigften^ tl)eoretifd^ — al§> ein 
©efe^budj, auf ba§ man fic^ beruft; fie ift nod^ l)eute ber einzige 
^obej für einen großen Sleil ber ^ritif. 

Um nun jene 9^id)tung ber Maffifer 5U üerfte^^en, meld)e 
fdjulbilbenb getDorben ift, muffen iDir nn§ bor allem öor einem 
9)?i^t)erftänbni§ ))tx'wal)xm, melc^eg burc^ bag^ 3ßort: 5!laf fiter 
leid)t IjerDorgernfen merben fann, 3Bir müffen unterfd)eiben 
^mifc^en ^lafficitcit nnb £laffici§mu§. Sßenn mir üon ^{laffifern 
fi^ledjtmeg f|3redjen, fo benlen mir babei an gro^e, gange, in 
fid) gefc^loffene ^erfönlidjfeiten, meldte 3J?etfter unb 9}Jufter in 



— 10 — 



bcr Literatur gctuorbcn. 3n bicfcm (Sinne f)at jcbe Station tljre 
^loffifcr. ^cr 2öcrt überljtiupt, baS ®enie, bie ©röf^e, bie 
nad)(}Qlti9c SSirhing cntfcljeibet; allein eine beftimmtc 9?ic^tnng 
ift bamit nidjt gefenn^eic^net. Sn biefem Sinne nennen tüir ge- 
legentfidj ben „®ö§" unb bie „ÜMuber" eden fo gut flajfijcfje 
Dramen nnc bie „3|3t)igenia" unb „bie S3raut t)on 9}{cjfina'\ 
SDic^tungen, bie ifjrer S^idjtung nac^ \o ftarf biüergieren , xvk 
ühn^aupi nur bie geiftigen 5(u§püffe berfefben 3nbilnbua(itätcn 
augein anber ^n ge^en üermögen. @an5 anberö Dcrf)ä(t eg fid) 
mit bem ^(afftci§mu?^ tiefer ift eine beftimmte S^idjtung, ein 
(Stif, ein mit aller (Sdjärfe unb (Sinfeitigfcit ber Segiölatiue 
auftretenbeg ^unftgefe^. (£r läutert unb reinigt bie ^unftform 
an bem öor allem mafjgebenben ^eif^jiel ber 3lntife. Tla^, §ar^ 
monie, abrunbenbe ©iuljeit be§ 5ru§brude§ in größeren Sßerfen, 
ein rl}ljtt}mifc^e§ ®efe|, lt)eld)e§ fetbft bie äußerfte Setbenjdjaft 
bet)errfd)t, fenn^eidjnet biefen (Stil, ber in allen fünften fo gro§ 
unb mädjtig getüorben ift. Sm ^rama aber fpe^iell ift er ge- 
fenn^eidjuet burd) bie 9?üdbe§ief)ung auf einige ariftotelifdje (SJrunb^ 
gejelje ber Stragobie, bor allem burd) ben großen, bie gange 
©truftur beg SDramaS beftimmenben ©runbfat^, ba^ in ber §anb^ 
lung, in ber (Sc^ürgung unb ^öfung be§ ^ttoten^ unb in allen 
^er^ unb ©ntmidlunggpljafen, bie ba5rt)ifdjen liegen, ba§ 2öefent== 
lic^e aller ernften bramatifdjen SBirfung begrünbet fei. Sn biefem 
(Sinne finb ©oet^e unb (Sdjiller tt)ol)l S3ertreter be§ ^la(ftci§mu§ 
getoefen, aber nid)t nur 35ertreter be§ ^laffici§mu§. ^odj ber 
Älafftci§mu§ tüar in itjrer 53lüte5eit ba§ Ijerrfc^enbe Xljeorem. 
Unb gegen biefe§ Xljeorem er^ob fid) jene befannte D|3pofition 
ber Df^omantifer, tt)eld)e eine ftreng au§gefprod)cne X^eorie für 
fid) nidjt Ijatte, ipoljl aber auf nationaler unb Ijiftorifdjer S3afi§ 
eine folc^e fud)te. ®oetl)e meinte: flaffifd^ ift ba§ ©efunbe, ro^ 
mantifd) ift ba§ Traufe. Unb bie S5etücgung ber 9?omantifer, 
mie fie tl)m felbft gegenübertrat, redjtfertigte biefe§ fnappe, ge- 
rabe 3Sort ber Verurteilung, ^ie 9?omantifer ftürmten gegen 
bie Vergötterung ber ^ntife an, fudjten, eigentli(^ unb uueigent- 



— 11 — 



lidj ijejprüdjcu, nationale i^ötta anf ba^ ^<ßiebcfta[ ^n cr[)eben 
unb blieben, fo lancje anf ber einen ©eite bic gorjdjnng nic^t 
ba§ 90^ateria( Ijerbeigcfdjafft ^)atk, anf ber anbern bie ^nnftler 
unter i^nen in jtüciter Sinie ftanben, in einer nnbeftimmten 
©eljnfnc^t fteden. 

55nr ba§ bentfd^e ®rama t)aben bie D^omantüer, fo gern fic 
aud) Sf^iöalen (Sdjiflerg aufgetreten tntiren, unmittelbar, 
fünftlerifc^ , in'obuftiü fo niet iDie nid}t§ geleiftet. Sljre unbc- 
ftimmte, fc^toanfenbe, geftaltlofe, nadj «Sdjatten unb bunften 
©Embolen trac^tenbe D^idjtung Dermod^te ftd) nur fubje!tit), nur 
I^rifdj an§5ufpred)en. ^er einzige bebeutenbe ^ramatifer, ben 
man ben Diomantifern au§ S3equemHc^fett ober um einiger ^tu^er- 
lic^fciten tüillen bei5ätjlt, §einridj Don 5?Ieift, geijört im tpefent^ 
lidjcn nid)t gu i()nen. (£r ift nur burd) eine S3rüde, bie h)ir 
gfei(^ nä!)er begeid^nen iDerben, mit if)nen öerbunben. ^ennod^ 
luurbe ba§ 3Sirfen ber 9\omantifer inbireft für bie ©nttüidtung 
be§ beutfdjen ^rama§ bebeutfam. Vermittler, a(§ ßi^träger, 
aU Überfe|er l)onfür)rten fie eine %{)at Hon unabfe^barer ^Sir- 
hing. 5Uif i^ren Dielen argonautifdjen Qixg^^n gelang e§ i^nen 
einmal, ba§ golbene 93lie^ Ijeimguljolen. @ie gaben bie erftc 
gute, originalfräftige unb bennoc^ Don beutfc^em ©eifte burd}- 
lueljte, Dollftänbige Übertragung Don @l)afeff)eare. 9^äd}ft ben 
SSerfen 6d)irier§ l)at auf unfere nationalbramatifd^e ßiteratur 
ni(^t§ in gleii^er SSeife eingetüirft. Von ben Heineren D^ad^- 
aljmern gar nidf)t gu reben, tueld^e ^eute noc^ entmeber ©Ijafe- 
fpeare ober ©djiller fflaDifdf) fopieren, bilbete fic^ burdj (Sf)afefpeare 
ein tieferer, innerer funfttljeoretifdjer ®egenfa| l)erau§. Von 
feiner 3Bieberbelebung an batirt eine neue, gu immer größerer 
9J^ad)t anfdjtrellenbe 5Irt be§ ^rama§: ba§ ß^^arafterbrama. 
©eine Sßieberbelebung tt)ar eine ©otumbu§tl)at, bie (Sntbedung 
einer neuen bramatifdjen 3Selt. 

W\t ber mcitcr Derbreiteten unb tiefer einbringenben ^ijük- 
fpearefenntni^ mar ber fefte $un!t gegeben, mo bie neuereu 
ßl)ara!teriftifer anfe|en, um tl^eoretifd^ unb J)raftifd) eine neue 



— 12 — 



^idfjtunc^ l^ertrcteit, bic ^tiuiv in I)od}6ebcutcnben "^(nfangcn 
augcbaljnt, aber noclj nid)t mit ftof^em ^etuujstfein Derfünbet uiib 
bettjätigt tDorben War. S3on biefem fünfte au§ berfud^cn W'ix 
mm llmfi^au unb (Sinjdjau ijalim, unb lunfjrenb Wix bt§ je^t 
einen nnfserlid^en Stamp\ an^ubentcn Dcrfudjt I)aben, nn§ ber 
inneren ©egenfät^e betDnfit 5U tucrbcn. 

groge Sßirfung be§ ^rama§ bernljt anf ber ®runb= 
Inge eincS bar^nftellenben (Seelenfam))fc§ nnb auf ben 3J?itte(n 
biefer SDar[tel(nng. Sebent' unb 2Seltanfdjannng finb bie babci 
entfdjeibenben galtoren. Qu Derfdjiebenen Qdkn Ijatte bie 
9J^enfd)I}eit lierfdjicbene 35orfte(Iungen Don ber dlatnx eineö (Seelen^ 
fampfe§, ja man badjk nidjt nur anberö barüber, fonbern ber 
^ampf fe(b[t fdjeint fid^ in einer anberen "äxt üoH^ogen gu I)at)en. 
^Inbere S5i(ber beljerrfd^ten bie (5inbi(bung§!raft nnb bie ^öiCfeng- 
fraft, unb im feftgemnr^elten S3i(blic^en Uor allem ift ba§ ^^oetifdje 
(Sd)affen gcgrnnbet, gIeid}Diel, ob biefe§ Silblidje auf eine längft 
übermunbene Üieffe^ion fid) 5uriirfful)ren lä^t ^er für unfere 
llnterfndjung entfd)eibenbe ^aftor aber ift ber Umftanb, ob bic 
OoIBtümlidje ^^orfteUnng jene 9}?äd}te, meldje enbgiftig ben 
^R'ampf unb ba§ ©djidfal entfdjeiben unb burd) beren gufammen* 
treffen mit bem S3eget)ren be§ SO^enfdjen ber innere ^^i^fpolt, 
©djulb unb Unjc^utb, (Sinl^eit unb ©ebrodjentjeit, Oxedjtfertignng 
unb 9^eue entftel}en, in eine (Sphäre au^er^alb be§ 50^enfd}en, 
gteidjUiel in metc^er ©eftalt, Derlegt, ober nid^t. gür ben ^oeten, 
ber burc^ ©inntid^feit auf bie @m|)finbung einwirft, ift bie t)errfdjenbe 
^Sorftellung entfdjeibenb. §at ftd^ einmal bie ^orfteUung feftge^ 
lour^elt, bag e§ aujser^atb be§ Tlm\^m Tläd]k giebt, ju benen 
ber SJ^enfdj in ein fitttidje§ ^ert)ättni§ gefetzt ift, benen aber 5U 
gleicher Qdt ba§ k^tc ©eric^t über bie 9^atur biefe§ ^ert)ättniffe§ 
anDertraut ift nnb bie obenbrein mit ber ©emalt au^geftattet finb, 
itjren 9^edjtöjprud} öoll^ieljen, fo geminnt aEe§, m§> Hon 
aufien tjer auf ben 9}?enfd)en einftürmt, ®elegenf)eit gum Srrtum, 
5ur ^ermedjfelung unb ^ur 3Ser!ennung, D^eijung ber :öeibenfd^aft, 
(Srmedung be§ 5D^igfalIen§ unb be§ ©efaften^, (SJunft nnb Un^ 



— 13 — 



gimft ber ßeBen^bebingiingen einen befeelten Sfjarafter, eine @J)r' 
fnrdjt gebictenbc S3ebcntung, einen entfd^eibcnben ©inffuf] auf bie 
^il^cvantlDortlidjfeit be^i 3J(enfdjen. ^hir lua^^ ber aj^enfrfj in be- 
gni] auf biefe 9J?iid)te ifyit ober unterläßt, nur tua^ mit bem 
DorgefteUten SBiffcn biefer 9J^äcf)te übercinfttmnit ober in gef)be 
gerät, ift Don n^efentlidjcr ^ebcutung für ba§ (^(eid)9ett)id)t ober 
bie S3eunrut)i9ung ber @eele, für bie innere ©in^ett ober ben 
33rud) be§ @inl)eit§6ett)u6tfein§, für bie moralifd)e unb et^ifd)e 
Cuatittit be§ SJ^enfdjen. SDaburc^ aber erfd)einen bie feeüfdjen 
^e^iefiungen be§ 9J^enfc^en Don felbft begrenzt, ^ie üerberblic^en 
unb glüdlid^en D^idjtungen feinet 3ßefeu§ finb befd^ränft unb 
üorge^eic^net. @ie finb burd) bie ftetige S3egie^ung auf biefelben 
ga!toren Don einer geiDiffen ©(eidimägigfeit. ®er uner)c^ö)3f(id}e 
3Sedjfe( aber, ber un§ im Seben entgegentritt, bie nidjt au^gu^ 
benfenbe unb au^jugeftaltenbe ^annigfaltigfeit be§ 9^atürüd)en 
ift ein 5tu§f(uj3 jener bunften ober tid^ten 9J?äd)te au]3erf)a(b be§ 
3}^enjd)en, ift ifjre abfic^t^boKe, menn au^ in ber 5(bfid)t nid^t 
burc^büdenbe 33et()ätigung, tuetd^e ba^u bient, ben 5D^enfcf)en 
in ^ftion gu bringen unb ba§ ^erf)ättni§ gtuifc^en ben einfadjen, 
burd^ bie ^egie^iung auf jene DJ^ädjte bortjerbeftimmten gaftoren 
feinet §anbeln§ gu beftimmen. @old} eine Seben§anfc^auung 
mu^ auf jebeS fon^entrierte Sebeuöbilb beftimmerib irirfen. 3n 
einem foId)en ^itbe tüirb nic^t§ gefd§ef)en, ma§ nidjt aU 5(u§' 
fing ber beftimmenben äJ^ädjte ^u betrad^ten ift, auf ber anbern 
(Seite tt)irb ber SJtenfdj bem ®efd}et}ni§ gegenüber nid}t§ untere 
neljmen, ai§> 'wa§> auf feine ^e^ietjung 5U ben SJ^od^ten prüd- 
füf)rt. 3n ben S5ert)ättniffen, bie ben 3}?enfd}en umgeben unb 
leiten, n^irb fid^ alfo ^(anmä^igfeit bei großer 9J?annigfaItig!eit 
entfalten müffen. 5(uf itjuen liegt ba§ gan^e @emid}t ber f)of)en 
5lbfid}t unb ber enbgiltigen (Sntfc^eibung; bag ©ebaljren be§ 
50(enfd)en aber, ein untergeorbnete§, txiirb nur toidjtig erfdjeinen 
in ber einfadf)en ^egie^ung auf biefe me^r ober minber berborgene 
5lbfid^t; er rtiirb itjr entgegenfommen ober er toirb einen bergeb= 
liefen il^ampf gegen fie unterne(}men, er mirb gut ober böfe fein, 



— 14 — 



er mirb fict^cn ober imtergc()cn. güv biefe furjc Darlegung 
Ijaben tuiv abfidjtlidj bic aUgeineinftett 5(u§brncfe c3clual3(t; unr 
fjabcn nid)t Uoii ©öttcrii ober ®ott, öon ^Intifc ober (Ifjriftcn^ 
tum gcjprodjen. äöir (jabeu bie moralifc^e intb etf)ifd}e £luQli= 
tat, auf bie c§ anfommt, uic^t nätjer beftuiert, iueber aU ^emut, 
nodj ai^ ^öefonuenljeit, wcber al§> (I'ntjaguug, nod) a(§ tu fid) 
einiget SSiüen^beUJU^tfcin. (S§ iDar un§ eben barum gu tt)uu, 
tljpifdje für bic ©runbfagcn ciuer grojjjcn iDe(tbel)crr]djenbcu 
^ramatif p fiubcn. ^uf bcu tjcfenujcidjuctcu ©ruublageu be* 
rut)t nic^t nur ba§ antifc SDrama, jonbern aud) jene^ ou^ ber 
33(üte5eit ber fpanijc^en ^^oe[te, aud) baö Hajfifdjc ber grau- 
(^üjen 5ur Qt'it Subtuig XIV., beruljt ein ^eit ber Dramen unferer 
eigenen ftaffifd^en ^eriobe, berut)t enblid) aud) ba§ ^rama, ba^^ 
(S{)afefpeare in feinem ^^aterlanbe üorgefunben. Söir möd)ten 
aU allgemeinften 5(uöbrud bafür bie S3e5eid3nung „gabelbrama'' 
mäi)Ien, unb mir woUm jofort baran gelten, ba§ Übereinftimmenbe 
in ber f)ö(}eren Xedjnif be§ gabelbrama^ nad^^utüeifen. ^te 
^auptmirfung be§ gabe(brama§ beruJ)t auf ber §anbUmg. 3n 
bem äußeren ©efd)el}ni§ Walkt eine befeelte DJZadjt. 3Baö 
Don biefer au^füefet, erfüllt un^ mit e^rfurd^t^DoEem ©djauber 
unb erujedt in un§ ba§ lebenbigfte (S5efu()l einer 5(bpngigfeit 
Oüu befannt unbefannten, offenbarten unb bennod) bunflen, in 
ber §ö{)e unb in ber Xiefe tnaltenben SSefen. ^on aujsen ^er 
bietet fic^ ni^t nur bie ®e^egen^)eit §um (S^ntfdjlu^, fonbern bringt 
audj bie ^ämmerftimmung be§ 3^^^^f^^^' 9^^^ ^^^^ ^öfe 
5l!)nung t)erein. ©o legen benn bie göttergläubigen (SJriei^en 
eben fo gut tuie bie göttergläubigen ©panier bem ©efd}ef)ni§ in 
if)ren Herfen bie l)öd)fte ^ebeutung bei. ©o grunbOerfdjieben 
ber ©til eine§ Salberon unb Sope be 33ega auf ber einen, einer 
(Sopl)ofler unb (^uripiber auf ber anberen ©eite ift, barin 
fommen fie überein, ba^ für bar Don au^en Ijer beftimmte 
(Sdjidfal oor allem bie Xeilnal)me ber Seferr ober §örerr in 
^7(nfprud} genommen toirb. ®ie ©ried^en, treidle nid^t nur ein 
großer ^rama, fonbern aud) eine aurgebilbete Dramaturgie be^ 



— 15 — 



fagen, ^)ahm c§ benn and) hnxd) ben Tlmb be§ 5(ri[toteIe§ offen 
qU ein @efe^ au^gefj^rodien, bafe bic §anb(img ba§ tuid^tigftc 
@tüd beö SDromaö fei nnb bafs bie (Sljaraftere beftimmt feien, 
ber §anbtung §u bienen. (So geiüagt biefer (Sprung er- 
fdjeinen mi3d)te, biefeö ^ienftuerljäUni^ ber ©Ijaraftere 
5U ber §anblunß ift nid)t§ anbereS al§ ba§ ^ienftöer^ 
t)äüni§ be§ SJ^enfdjen ben ©öttern. ^ie ^enfdjen aber, 
im gabelbrama auftretenb, finb tt)}jifd) erfaßte ©eftdten. 
tjanbelt fid) barum, im unenbüdjen 3Bed}fet ber 3Sert)äÜniffe, in 
bcnen fid} bie Wadjt ber ©ottljeit beti)ä{)rt, immer trieber bie 
einfadien ^c^ieljungen be§ 9}?enfd}en 5U ®ott ober ©öttern !)er=^ 
üortreten laffen. gefte, abgegrenzte, unerfc^ütterüd)e unb t)on 
oben f)era6 beftimmte ^Begriffe t)om ©uten unb ^öfen, Dom ^e^ 
fonnenen unb llnbefonnenen, Dom (S(}renf)aften unb Unehrenhaften 
bitben ba§ Tla^ ber menfi^Hd^en Statur, ^iefe (Sigenfd}aften 
foHen auf ber S3üt)ne toför^^ert erfdjeinen, fie foEen gro^, ein- 
tjeitüd) unb beutlid) au§ ber ^knnigfaltigfeit be§ ®efd)eh' 
niffe§ t)cr0orleudjten. (Siner foll in biefem SSetradjte für ^iele 
gu gelten Vermögen — mit einem äöorte: e§ tüerben X^pen auf 
bie S3ü()ne gebracht, ^^pen aber finb ebenfotoo^I bie ©eftalten 
ber 5tntife \vk bie be?^ fpanifc^en 9}?antel^ unb ^egenftüde§, tuenn 
auc^ bie erften im§> gro§, ct)i1t)ürbig unb bemunbernStoert, bie 
anberen flein, gcdenljaft unb fouDentionell erfd)cinen. %\)pm finb 
bie ©eftaltcn be§ 9Racine unb ^orneilte, ebenfo tüie jene in ben 
fpäteren SBerfen öon ®oetf)e unb (SdjiEer, toenn audj ben erfteren 
nur ein blaffer (Sdjein Don Seben, ben le^teren bie jeelenöoEfte 
(Smpfinbung innet:)ol)nt. "DaS ^rama ber gefenn^eichneten S^idj- 
tung fd)eint fomit eine 3Belt()errfdjaft angetreten gu Ijaben, ba§ 
gabelbrama erfdjeint ül§> bie 33lüte ber fünftlerifdjen Seben^^ 
auffaffung. 

5lber n)iber ©rtuarten tauchte an bem einen Drte früher, 
an bem anberen fpäter eine neue ^ramatif im Seben auf, meli^e 
biefer großen übermädjtigen ©nttpidlung gegenüber in öerpltni^- 
mä^ig fur^er Qdt gan^ betDunbern^merte gortfd}ritte gemadjt 



— Ii) — 



^at, tDcfcfjc nnfangö fid) rcüoUitionär äußert, bnnii akr, ba fte 
Oll ^fnfjang gelüiniit, ba [ie eine poftttüe ©efelgebiuiß 511 Xagc 
förbort unb anerfaniit unrb, fid) a(§ eine tjeiTfdjeiibe ^idjtimg 
ber ^ü^ne, beö ©efdjmadö unb bcr ^^robuftion bemäditigt. 
^ie[eö ^I)rama, ba§ fid) bem gefenngeid^neten J^aBelbrama gegen^ 
üOerfteHt, ift ha§> ^l)axdkx\)xa\m unb al§> beffen gvöj3ter Weiücr 
cvjd)eint ung ©^afejpeare. 

Sßir l^atten gefagt, bag bie Seben^ouffaffung ber ^ntife unb 
jene be§ flafftfd^en ^rama§ bei ben (Spaniern, bei ben gran^ofen 
unb bei ben ^eutfd)en, \o grunbüerfc^ieben fte fid^ in ^nbertfäüigen 
^e^ietjungen au^äubrüden fd^eint, bennod^ in einem großen SD^omente 
übereingefommen ift: in ber öolfötümtid) feftgetrurgelten ^orftellung 
nämlidj, baß nid)t nur mittelbar, fonbern gang unmittelbar ^er-- 
fi)nIidE)feit außerhalb be§ 9Jt'enfd}en malte unb baß ber ^ampf im 
Snnern be§ 9J?enfd^en fid) auf befeeüe, mit 3SiUen§fraft ausge- 
stattete äußere 9J?äd)te be^ie^e. ®er ^roteftantiSmuS, met^r aber 
nod) bie (Sntmidtung ber ^tjitofüptjie, erfdjütterten aKmäf)(id) im 
Saufe ber 3af)rl)unberte bie ©runbtagen biefcr SebenSauffaffung. 
9^irgenb aber mirfte biefe (Srfdjütterung tiefer bei ben germa^ 
nifdjen ^ölfern, bie Don 5(nbeginn i^)xtx ©ntmidtung an eine 
tiefe Hinneigung ju bem nadj innen gelehrten ©ebanfen unb ®e- 
mütSteben bemät)rten. ^iefe (Sntmidtung ooH^ieljt fid^ junädjft 
innert)alb ber S^eligion, ja fie äußert fid) 3al)r^unberte lang in 
religiöfen ^ontroOerfen, in bem ^luffommen neuer 33efenntniffe, 
in ber ©eftenfpattung , mic fie Oor ©f)afefpeare unb 5U (S()afe= 
fpeareS Qeiten in (Snglanb blüf)te, unb fie gerfprengt enblid^, 
nad^bem if)re ^raft jum ^(ußerften fid) gefteigert ^at, baS enge 
®efäß ber t)ergebrad)ten Sefenntniffe. 3f)r ^ennäeid)en aber ift 
bie erft bunfet, ml)ftifd) unb fl)mbo(ifdj, bann aber ()ett, logifd) 
unb ffeptijd) auftretenbe 9^^eigung, bie erfte Cueüc unb bie (e|te 
Äonfequenj be§ menf(^tidf)en ^anbelnS in ber 33ruft be§ 9J?enfd)en, 
in ber S'mpfinbung unb im Eitlen 5U fud)en. jene ^Jiannig- 
foltigfeit bc§ 9^atürlidf)en, bie man e^ebem aU einen ^(uSfluß 
t)öt)erer 9J?äc]^te in bav bem 9J?eufd)en gegenüber gcftelUo 9fußen^ 



~ 17 — 



IdKU berlegtc unb §u ber man bie mögticljft einfad^ gebauten 
pcrfönltcf(cn , bürgerltd^en unb tüeltbürgcrüi^ * religiösen (Sigen= 
fc^aftcn in ©egcnfat^ brockte, mirb Qllmäf)li(f) in bie S5ruft be§ 
^Wenfdjcn gnrücf Verlegt, ^ic ©ötter fe{)ren jo ^u jagen in i^rc 
iirf^irüngli(^en SSo!)nungen §urücf unb n)erben für ba§ 33ebürfni§ 
bc§ Sin^elnen neu geftaltet. SDer 3}?enfd^ ift f e 16 ft Statur, unb 
lütifjrcnb ber ^amj^f 5n)ifcf)en ©eift unb D^atur früf)er gebadet 
lüurbc al§> ein ^amp\ be§ Snnern unb be§ äußern, l)at er je^t 
ein Zentrum im 5ö^enfc§en jelbft; beibe 90Md^te tüalten innerhalb 
ber menfdjlic^en 2SiC[en§j|)^äre. ®ie (e|te rid^tenbe Snftan^ 
l)errfdf)t in bem S^eiDugtfein ber inneren Ubereinftimmung ober 
be§ inneren S3rud^e§; [ie traltet mit einem ^orte im ©etpiffen 
be§ 9['Zcnfc^en. ^ieje§ ©etüiffen fann im gegebenen bramatifd^en 
(Sin^elfalle immer'^in in ben ^ergebrai^ten reügiöjen ^Sa^ungen 
befangen fein unb feinen (Sntfc^eibungen ben ©tauben an ben 
geoffenbarten Sßillen I)ö^erer 9J?ädjte gu (SJrunbe (egen. Wdn 
ber für bie ^idjtung öor aKem tt)efentlid)e, fonfret unb h'iMid) 
gebadjte ^ampf mit biefen ^ö^eren SJ^äc^ten, ba§ bramatifd^e 
Eingreifen ber (enteren in ba§ ©efc^id be§ 90^enfc^en lebt nid^t 
me!)r in ber allgemeinen ^orfteEung. ®a§ ®emüt be§ einzelnen 
bargefteltten 50^enfd)en fann burd^ religiöfe 33orftet[ungen ge- 
ängftigt unb geljoben tüerben, Q^^berfid^t unb 9leue, Hoffnung 
unb gnirdjt {)ören nid^t auf, ben 9J?enfdjen mit geahnten t)ö^eren 
5D?äd}ten in 35erbinbung ^u fe|en; aEein (£ntfc^tu§ unb §anb^ 
(ung, ujie fie ber ^ic^ter Oorfüt)rt, tüerben nid^t üon äugen f)er, 
fonbern bon innen beftimmt. 3t)t Ie|te§ Qkl liegt nid^t äugen, 
fonbern fie fef)ren in einem grogen Greife §u i!)rem ^üi§gang§:= 
punfte ^uxM. ©o entftet)t in ber ^id^tung ba§, toaS tüh im 
mobernen @inne Sf)ara!ter nennen, ^er ©ubjeftiüi^mu^ unb 
ber 3nbit)ibuali§mu§ in ber ^unft getpinnt bie Cbertjanb; auf 
ha§> ^erfönlid^e erftredt fid) ber tief einbringenbe ber 
fünftterifd)en ^eobadjtung unb Kombination. Sm Subibibuum 
fud^t ber bramatifdje *3)icf)ter ha§> ©d^idfal unb ^tDar jebe^mal 
ein befonbereg, auf eigentümüdf)en ^eben^bebingungen be- 

Stlaar, ©a? moberiie ^ranta. 2 



ruf)cnbc?\ ,^icr, ob nun cin()cit(ic[) ober (^cIn*od)cn, oh ()dl ober 
bnntcl, ob betrugt ober unbctüujjt, tualtet auc^ bic Sbcc, frci(itf) 
nidjt nieljr in abftraftcr 9^einf)eit, trte fie ber 5(ntife in ber per- 
fonifijiertcn (^ott()eit erfdjien, fonbern in fonfrctcr ^ermcngnng 
mit bcni üiealcn. 5(u§ ber ^iefe foldjer ^^eben^auffaffung gel^t 
biiv S()arafterbrama , geljen @^afefpeare§ SO^eiftertuerfe Ijertior. 
5(nf biejer ©runblage geftdtet [td) eine neue fün]l(erifd)e ^edjuif. 
llrgrunb be§ §anbeln§ unb llrfprung aller burd) eine f)öl}ere 
(Sinljeit beljerrfd^ten S)?annigfaltigfeit liegt im (£f)arafter unb ber 
<SeeIenfam|3f t)oIIjief)t fic^ 5tt)ifc^en bem (£in!)eit§beiüu§tfein, ba?^ 
ift bem ©etüiffen, unb bem ber inneren (Sinfjeit lüiberftrebenben 
^egef^ren ber Seibenfdjaft. 

^er ^ntife liegt in ber Stragöbie ber ^ebanfe ber 5(te, ber 
^lserb(enbung ^u (SJrunbe. @in ^erl}ängni§ raubt bem 9J?enfd}en 
bie geiftigc ^eljfraft unb jcber ©d)ritt nad) au^en füf)rt ben 
Don ben Göttern 35efel}beten in eine neue galle. ^ie ^eibenfc^aft 
ift ba§ 35erb(enbung§mittel; unb ber '^dafyx, §ur ©füdfeltgfeit 
oorirärt^ gu fdjreiten, träf)renb jeber (Sd^ritt nur näf)er ^um 
tiefften ^Ibgrunbe fü^rt, erzeugt bie tragifd^e Sronie, al§ beren 
©ubjeft eine tion au^en f^er tüaltenbe Wadjt gu benfen ift. 5tud) 
ba§ ßf)arafterbrama f)at ha§> (Clement ber 35erblenbung burd^ 
:5eibenfd^aft in fid^ aufgenommen, allein nidjt ber nad^ au^en ge- 
fe^rte ©eelenblid, fonbern ha§> nad^ innen geridf)tete geiftige 5luge 
tnirb geblenbet, unb bie tragifdje Sronie entfteljt an§> bem 3Baf)ne, 
ba§ Sinlieit^betDufetfein 5U n)al)ren, tutiljrenb e§ auf§ (Spiel ge- 
fe^t unb unrettbar öerloren iüirb. Öbipu§ erfd)lägt feinen 35ater 
unb Ijeiratet feine SO^utter unb Oerfällt burdE) biefen nadj au^en 
ge!el)rten Irrtum ben tragifd}en 90?äd}ten. 9J^acbetlj aber tötet 
feinen (S^Iauben an bie inneren D^adjtnirlungen be§ SOZorbeö unb 
t)ermäl)lt ftdj mit ber ^äufd}ung, audj ba§ ®en)iffen bel)errfd}en 
5U fönnen. ift nad) innen geblenbet. Über Cbipu^ Oer^ängen 
bie ©ötter, über SJ^acbetl) Oerl)ängt ba§ eigene (SJetriffen ha§> 
6trafgeridjt. 5luf biefem ^arbinalunterfd^iebe beruht eine gülle 
burcf)grc{fenbcr ^^erfdjieben^eiten. ^aö 2Bcfentli(^e ift bie 53e* 



— 19 - 

tfjätiguitf] bc§ (Itjoraftcr^; üon Ujv ßcfjt bic §anblimg ait§, öott 
if)r iüirb fte bef;crrfd)t. SDa§ ®ef(^e()nt§ ift nic^t me{)r an ftc^ 
tutc^tig, fonbern nur in ber ^rt tüie e§ ber 9}?enfrfj auffaßt, nnb 
ber SJ^enfcIj ift nid^t me^r beftimmt burd) einfache Segiefiungen ^n 
äußeren 9J^äd^ten, f onbern burd§ bie gange 3}^anntgf alttg!ett be§ Dktür- 
(idjen, ©öttlii^en, bie in if)m jelbft gelegen ift. ^ieDbjefte ber^ar^ 
ftellung finb nid^t mel)r möglidjft einf ad^e Xt)p en,fonbern mögüc^ft 
lualjre Snbiüibuen. tiefer Übergang Hont Xt)pifd^en gum 
^nbiüibneüen ift bejeidjnenb für eine Dürf)errf^enbe 3^ic^tung 
hc§> mobernen ^rama§. ^aran fc^lte^t fic^ nun ein gang eigentüm- 
(id)e§, tec^nifdj-fnnftlerifd}e§ (Stnbium. ^te S3eobad^tung l^eftet 
fid^ an bie leifefte Dkgung ber ^erfönlid^feit. ^ie Sl)arafterifti! 
betücgt fid) nid^t in einer einzigen !ü^n gefd^tnungenen Sinie, fon= 
bern in ben mannigfattigften SSeEenUnien. 5(riftoteIe§ tiatte ge- 
(e{)rt, ber (E^axatki müffe fid) immer gleid^ bleiben, nnb er ^atte 
bereite fd^arffid^tig ^injugefe^t, biefe ®leid^l)eit fönne fid^ audj 
babnrd^ beinä^ren, bafe bie Snfonfequeng fonfequent beibehalten 
luerbe. gür ben Snbiüibuali^mnS ift ba§ eine l)ödf)ft geringfügige 
^^ongeffion. ^onfequeng ober Snfonfeqneng tnirb nid^t an einem 
änderen SD^afeftabe, fonbern an ber inneren Statur gemeffen. ^er 
(Sf)arafter fann in ber einen D^^i^tnng l)t)d)ft fonfequent, in ber 
anbern l)öd^ft infonfequent fein, bie (Sinl^eit liegt tpefentlic^ in 
ber natürli(^en SSaljr^eit, in bem Qi^fti^^^^^^s^^f^t^^^^i^ 
3üge §u einer ^^Ijfiognomie. ^arau§ ergiebt ftd^ im ®egen^ 
fa^e 5ur unerfd^öpflid)en 5lbtt)ed^§lung ber S3egebenl)eit ber un^ 
erfd^ö|3flid)e Vorrat be§ ^^Ijfiognomifc^en. ^a§ d^aralterbrama 
fennt eben fo iDenig gtoei gleiche ©efid^ter trie bie 9^atur. 
«S^alefpeare fjat in ben gtüangig Dramen, bie feiner reiferen 
^eriobe angef)ören, nii^t gtnei ©eftalten gefd) äffen, bie mit einanber 
Dertüei^felt rtjerben fonnten. ®ie gro^e fünftlerifdje 3Bir!ung be§ 
©egenfa^eS aber mirb nid^t me^r auf bie §anblung, fonbern 
auf bie S^araftere angetnenbet. (SoH ba§ ^Befentlidje fontraftierenb 
l)erau§treten, fo mufe ba§ minber 3Befentli^e bie ©leic^mä^igfeit 
ber golie befi^en; bar um tritt an (Stelle ber ft)mmetrif djen 

2* 



— 20 - 



S3cge(icnl)citcn bcr ^ara((c({§mu§ bcr (It)araftcrc. ^tc 
(Spanier auf bcr einen, (Sljafcjpearc auf ber anbern ©cite geigen 
f)ter ba§ (Sjtrem. ßope be ^cga toirft in feinen reigenb erfonnenen 
fabeln rt)efent(i^ baburd^, baf3 er gleite G^araftcre, fpanifdje 
Dritter t)on !)erfömntlid}em ©djlage, burcf}au^> üerfdjiebene ^rfjirf- 
fale erleben (ä^t nnb biefe <SdE)tdfa(e in funftüoEer SSeife bnrd^^ 
cinanber f[id}t. 3Son ben gleidjmäßigen (5^()ara!teren l)ebt fid) 
nun bie S5erfd)iebenl)eit ber §anblung auf§ gü'idüc^fte ab. 
(Sf)afefpeare rid^tet fein §au).itaugenmer! barauf, Derfd)iebenartige 
(S^araftere in gleidie 3Serf)ä(tniffe gu bringen. @o tritt benn 
niieberum ber S^arafter mit aÜen 5(u§beugungen ber (Sontonr, 
mit atten galten unb gältd^en, mit allen großen nnb fleinen 
3ügen auf ba§ marfantefte IjerDor. 3ago unb Dtl}ello, bie 
SJ^örber ber ©attinnen, §amlet unb Saerte^, bie D^äd^er ber er^ 
morbeten 35äter, ^ear unb ©lofter, bie tierblenbeten ^äter un- 
gleidjartiger ^inber, 9J?acbetl) unb S5anquo, bie fieggefrönten unb 
burdf) 33er^ei§ung in il}rem ©Ijrgei^ aufgeftad^eltcn ^elbljerren, 
erfd^einen bi§ in bie (Sin5elnl)eiten Ijinein mit ftreng fünftlcrifdjer 
^lbfidE)t, bie oft nid)t ^um 35emu6tfein be§ §örer§ gelangt, aber 
immer auf bie @m|3finbung einttiirft, Don gleidl)en ober t)ödift 
ä^nlic^en SSerl)ältniffen umgeben. ^iefe§ ®efe^ ht§> ^aralleli^= 
mu§ be^ie^t fid^ auf ben 33 au be§ (Sljarafterbramaö. 

(Sine gan§ anbere ©eftalt aber geminnt audf) Dialog, (Situation 
unb bie ^e^ie^ung §u bem Stoffe, ben bie ©egenmart unb bie 
@efd)ic^te barbietet, ^er Dialog ift nidjt mel)r barauf gerid)tet, 
ein @efül)l überljaupt mit ber größten poetifdjcn Straft au^ju^ 
brüden, fonbern ein inbilnbuelleg ®efül)l mit ^ödf)fter fünftlerifd)er 
3Saf)r:^eit p öergegenmärtigen. (Sr inirb bal)er, um ber (Sd[)öm 
t)eit be§ ©anjen geredet ^u ioerben, t)on ber fonOentionellen 
(Sd^önl)eit oft abmeid^en müffen. ^a§ ibealifterenbe ^O^oment ber 
9?ebe liegt nic^t me^r mefentlid^ in bem äußeren £langgefe^e, 
fonbern in ber glüdlidf)ften 33eleud)tung ber inneren D^atur, in 
ber TOdbe§iel)ung auf ba§ ©efe^ ber Snbiüibualität. SBir 
mäl)lten mit 5lbfid)t ben ^lu^brud : „ba§ ibealifierenbe äJ^oment", 



— 21 — 



benn ber fraffc yieaüömu^, bie ^(bfc^rift ber D^iatur, förbert 
feine^n)e9§ bic ^^t'^^cEc '^^^ (Sl)arafterbrama§. 32i$te fein au^ bie 
^öeübadjtung aufö (:Sin5elnc getjen mu^, lueiüg ift baö fd)led)t== 
ipeg S5eobad)tete 511 t)ern)ertf)en, benn bie 9^atnr bietet ^ufäHige^, 
gragmentarif^eg, ha§> fid^ nur in ber Unenblic^)feit einer öon 
itn§ gealjnten aber ni^t burdjblicfenben @int)eit d§ ein ®an5e§ 
geftaltet. ^ie ^nnft aber berjndjt im fteinen ©fiiegelbilb ein 
©an^e^ gu bieten. Unb fo ibealificrt benn andj ba§ (Sfiarafter- 
brama, inbcm c§ burdiilongentriernng unb funftüoEe ^erf^^efttöe, 
burd^ ®ru|)1jierung unb Beleuchtung eine abgerunbete, in fid^ ge- 
jc^Ioffene SnbiDibualität, tüie tuir fie im Seben nur t)in unb 
Uueber auf bem 2öege ber Df^eflejion gu finben bermöd)ten, fon* 
fret, bilblid^, fünftlerifd} un§ bor bie 5(ugen fü^rt. ^iefe ^rt 
t)on Sbeali^mug im SDiatoge mirb mit bem, \va^ tvix m§> rt)e* 
torifd) fc^on gu nennen gett)öt)nt f)aben, natürtid^ btofe in getüiffen 
gälten übereinftimmen; altein fie getjorc^t aud) bann bem ©efe^e 
ber (Sdjön^eit, n)enn fie auc^ au§ bem ^^if^mmentiange geriffen 
Ieid)t ben gegenteiligen (Sinbrud l)ert)orrufen möchte. (Sie ift 
nottrenbig im S5ereid)e jeneS l)bl)eren @chönl)eit§gefe^e§, md) bem 
fic^ bie innere SSet^ätigung ber @t)ara!tere boH^ielit. ^er Dialog 
mirb alfo ©c^ärfen unb §ärten entl)alten muffen; er tDirb fic^ 
ni^t feiten in ^Sprüngen unb unbermittelten Übergängen bemegen, 
er tx)irb nid)t burd§au§ glätten unb abrunben, fonbern bie Tanten 
unb ©pi^en ber natürlid^en D^ebe l^erbortreten laffen; er tüirb 
reid§ fein an fi^einbaren (gin^elbiffonan^en, bereu eigentümliche 
®cf)önl)eit nur in S3etrad)t eine^ l}öl)eren ©anjen berftänblidj 
mirb. 

5lucl) bie fcenifdje ©ituatton erplt einen beränberten 
(Eijaxalkx. @ie bient nt^t aHemal ba§u, ein ©tüd §anblung 
bortüärtg 5U fd)ieben, fie Ijat oft nur ben Qw^d, eine neue @aite 
be§ (Seeleninftrumenteg gu berühren, ben (S^arafter bon einer 
neuen «Seite ^)tx anllingen gu laffen. ^Die (Spifobe, nic^t bie 
fdjaufpielerifdje, bie ftc^ faft in jebem ^rama borfinbet, fonbern 
bie ftreng bramatifdjc, ber ^^^^^fcCjcnfaU, gelangt ^u erhöhter 



Geltung. SSo ber (S^arafter t)on feiner 9^ebenfonnc, bie bng 
8eitenlic^t ber C£{)arafteriftif liefert, nur in einem n^efentlidjen 
SD^erfmat beleuchtet U)irb, treten ergängenbe gaftoren Ijeran, Iebig= 
lid) ju bem 3^^^^/ übrigen (Seiten be§ (Sljarafter^ burdf) 
bcn Äontraft ^u lieben. 3J?it groger ^unftentfaUung ift bie§ 
UQuicutlid}, um ein eminente^ S3eifpie( an^ufüljren, beim „§amlet'' 
ber g-aH. ^en §auptgegen(afe bitbet, inie fc^on erU^ä^nt, Soerte^, 
ber rafd) uorbringenbe D^äc^er be§ 55ater§. Mein audj bie 
meiften übrigen ^erfonen bilben, iute ©erüinu^ fdjön nad)gett)ie]en' 
ijat, ein c^arafteriftifche^ ©egenfpiet §am(et§ eigenartiger 
D^atur. ^oloniug, ber furgfid^tige Dptimift, ber angebUdj ge- 
junbe SQ^enfc^enüerl'tanb ftet)t bem tiefblidenben ^effimi^mu^, ber 
jfeptifc^en ©pefulation gegenüber, ^ie ©c^aujpieler finb ba§ 
33ilb be§ (pielenben, äufeerlid^ (eidjt erregbaren Temperamente^ 
im (SJegenfa^ gu ber langsamen, fd^trerfälligen, furdjtbar ernften 
(Srfdjütterung ber Statur, ^er refignierte Dolf^tümlid^e §umor 
ht§> Totengräber^ iduftriert ^amkt§> Verbitterte, im ^er^en unb 
im ^opfe franfenbe (Satire. (Selbft D^ojenfranj unb Hülben] tern, 
bie meinung^Iofen 9J^enfd}en, fetbft ^oratio, ber ruhige nüdjterne 
greunb, felbft gortinbrag, ber Wann ber rafd^ ein^erftürmen^ 
ben Tapferfeit, finb mit funftgerccl^ter §anb l^ingeftellte ©egenfä^e. 

(Sin unterfd^eibenbeö §auptmomeut hc§> (Sljorafterbrama^ 
enblid^, ein iDidjtigcö, bie gan^e bramatifc^e Sitteratur burdj- 
bringenbeS ift bie Jöe^ietjung 5um (Stoffe, ben ©efdjidjte unb 
Seben barbieten. So lauge bie 3}ZannigfaUig!eit mefeutlic^ in ber 
äußeren ^egeben()eit gefuc^t mürbe, bevorzugte man mit fünfte 
lerifc^er Überzeugung bie groge Ijiftorifc^e TOion, ber ba§ aüge- 
meine Sntereffe entgegenfam. Unb ba ba§ Sntcreffe nadj jener 
Seite l^in, tüo e§ fid^ fon^entrierte, aud^ am meiften ©emidjt 
legte auf ®(aubtt)ürbigfeit unb D^atürlidjfeit, fo forberte man 
Treue in ber Übereinftimmung mit ber (§Jefd)idjte. Man \af) 
mit einen Qmd be§ ^rama§ barin, bie ®efd)id}te populär §u 
madf)en, unb ein ber alten (Schule ange(}öriger Wann oon ber 
iBebeutung Suliuö 9J?ofen§ fprad; fd)Ied^tmeg bie Überzeugung 



— 23 — 



an^3, baß ber ^tdjter 3Referent bic ©ejd^ic^te Don ben 35rettern 
fjcrab üoräiitragen ^abe. 

Unb treiter: @ü lange man tpefentUd^ %\)\)m im ^luge Ijatte^ 
\m\)ltt man mit Vorliebe, ja faft au§na!)m§(og, 5n §e(ben joldjc 
®e[ta(ten, bic auf ber §ö{)e ber ©efeHfd^aft fte^en, SD^enfcfjen, 
mldjc im ^olf§6elt)u6tfein felbft §u ^t)pen getüorben tuaren, 
an benen bie einfad) unb allgemein gebadjten (Sigenfd^aften eine 
gang befonbere S3ebeutung für bie ©efamt^eit erlangten, bei benen 
bie äußere 3J?adit, mit ber fie au^geftattet erfd)ienen, ber SSor- 
fteUnng, ba§ Siner für 35iele eintrete, ba^ fein (Sd)idfat ba§ 
(gd^idffat einer großen Gruppe bebeute, tüefentUd^ gu §itfe fam. 
Slönige, gelbl^erren, einflußreiche DJMnner, Vertreter ber ^errfdien- 
ben ©tänbe eigneten fid) gang befonber§ für ba§ bramatifdje 
9f?e^^räfentatiüf^ftem. 

^a§ S^arafterbrama t)at aud) f)ierin eine DoUftänbige llm= 
iDÖt^nug ^erborgebrac^t. 'änä) ber ®ef(j^i(^te gegenüber ift ber 
S5üd auf ha§> ^ft)d)ü(ogifct)e, nid^t auf bie Uttion gerid^tet. 
5(u§erbem äußert fid^ ber 3nbit)ibuaü§mu§ a(§ bemofratifierenbe 
^raft ber 33ühne. ^a§ 35olf brängt in bie ©cene t)erein unb 
^tvax mc^)t ber ibealifierte ^uW^^h^t^, nidjt bie ii)px\d) bargefteKte 
^olf^ftimme, Wk fie im grie^ifdjen S^or erfc^eint, nic^t bie im 
eingelnen ununterfdjeibbare gufammemrogenbe SJ^affe, \vk fie 
beifpiel^tDeife im fünften 5(fte be§ „^on (^ar(o§" plö^id) Don 
außen ^er an bie ^erfermauern pod)t, fonbern eine SD^enge Hon 
felbftänbig füf)(enben unb benfenben SubiDibuen, ba§ fonfrete, 
trenn e§ fein muß, in Summen ge!)üllte, reUoItierenbe, gerfaljrenc 
aber immer fclbftänbig fid) äußernbe ^olt ^a§ bürgerüd^e 
(Ed}auf)3iel tritt tüicber auf, aber nid^t in ber t)on ©c^iffer mit 
9\'c(^t öer^ö^nten ©eftalt, iüet^e bie teere, unbebeutenbe, traurige 
aber nid^t tragifd^e ^(ftion auf bie S5üf)ne gerrt, fonbern ba§ 
fteinbürgerlic^e unb bäuerli^e ßtjarafterbrama, ba§ bic ftarfe 
Snbiiiibualität, ben eigcntümlicf)cn 3J?enfd}en in ber ^(ufe be§ 
.s^fliibttierfcr^S unb im ^auernfittel entbcdt. 



— 24 — 



1. 

(^ilügemcinc Überfielt über ben lebenbigen $8e]i^ bev beutfd}eu 33ii!^He. — 
S^afefpeare unb bie ^eutjd)en. — .fiaTnlet. — 9Jiacbet^ unb DtfjeHo. — 
i'uüipiele. — Kaufmann t)on ^enebig. — 9)lärd)enftücte. — Äönig§brainen. 
— iHict)arb III. — Simmrfung ©^afefpeareS in breifadjer 9iid)tung: Stoff, 
Al^umor unb Xvagif, Oielaliuitat bes ^^einlid)en im Trnma.) 

©uc^tcn tüir gunädift im n)eitcften fKa^men bcr ^nttütcflung 
bcc- 3ScItbramaö bic Diicfitungcu 511 fcniiäeidjncn unb namentlid) 
einen, mäcf)tig in bie ©egeniDart Ijereinreidjenben Qng^ 5U l)er= 
folgen, fo nähern ujir un^ nunmet)r ber anji^einenb ucmorrenen 
gütte üon (Srjdieinungen, tr)eld)e auf bem ©eBiete bramatifd^er 
^robuftion fid^ friebUd) ober fäm^fenb ^ufammenbrängen. ^(uc^ 
Ijier trieber, bei bem ^erfud^, bic (Singelerfcfieinungen 5U über- 
blicfen, erfd)eint e§ unmöglidj, ba§ moberne ^rama, ha§> ^rama 
ber (^egcnmart, al§> eine abgefonbertc, für fid} abgefdjioffenc 
Srfc^einung in§ 5Iuge gu f äffen. D^ic^t nur, bag tüie auf allen 
(Gebieten nur burc^ einen D^üdbüd bie (Sinfidjt in bie ©nifte^ungö- 
unb ßnttt)id(ungöbebingungen gcujonncn lucrben fann, nimmt 
(jier bie ^ergangentjcit unauf^örlid) einen 2Bettfam]jf mit ber 
©egenmart auf, in melc^em fie fid) ber äl^affen i^rer ^ioalin 
bebient. SSenn e§ fdjon im S3egriffe aller £unft liegt, ben @toff, 
melc^er Qdt unb örtUdjfeit er audj angefjören möge, gan^ un- 
mittelbar in bie (Srfc^einung 5U rufen, alfo fo red)t eigcntlid^ 
gegenmiirtig gu mad)en, fo tf)ut e§ bod^ bie ^unft be^ ^rama= 
tifer^ iljrer 9^atur nad) allen anberen barin t)orau§, mit allen 
^unftmitteln be§ ^ergegenmärtigen^ auf unfere ©inne unb burd) 
bicfe auf unfere (Smppnbung cinjutoirfen. ^a^3 Icbenbigftc Wa^ 
terial, ba^ einzige ^tunftmaterial, ba^ unmittelbar Seben atmet, 



— 25 — 



— ftcüt ficf) if)r 5ur S^erfügung, \o baft ftc allem bie [tärfjtc 
©ctjentüart, ba§ 9J?aj:nnum beö frönen (Sc^eine^ erzielen fann, 
m\m man auf bcn ©djein, ber l)ier immer ein ©(^ein ber ®e^ 
genmart ift, ben §auptaccent legt. S^ic^t nur ber <Stoff, ba§ 
mett l)mter un§ Itegenbe ®cfcl)el)nt§, audj bie nod^ \o wäi t)inter 
un§ liegeubc SBeljanbluug be§ ©toffe^ ift ©egentüart, \o lange 
fie auf ber Süljue Don l)eute lebt unb fid) bel)auptet. (Sine 
Überfi^t über unfer moberneS ^rama luirb fid) bal)er nic^t 
au^fdjlieglid) mit einer Sßürbigung ber, ber neueften Qdt ange^^ 
(jörigeu Dramen befd)äftigen fbnnen. ©ie lüirb üielme^r aud) 
bie güUe jener (Srfd) einungen trenigften^ ftreifen müffen, bie 
neben ben eigentlidj moberncn auf ber 35ül)ne nod^ lebenbig finb, 
bie trolj if)rer fdjcinbaren ^bgefd)loffenl}eit burd) bie 5(rt, wk fie 
aufgefül)rt unb aufgenommen merben, jogar nod) bie (Sntmidlung 
ber ©egentoart mitmadjen unb gleid^ ben ^eitgenöffifi^en Dramen 
felbft in ^e^ug auf 9f^i(^tung, ©til unb ©toffmalil noc^ immer 
befrudjtenb mirfen. 

@in t)on ber mobernen ©cene felbft l)ergel)olte§ ®leid)ni§ 
unterftü^e un§> bei ber ^erbeutlid^ung ber Überfielt, teufen 
mir m§> anftatt ber ©eftalten eineö einzelnen ^rama§ bie ©e- 
ftalten fülle ber mobernen, ba§ l)ei^t nod) immer lebenbigen ^ra- 
matif auf einer einzigen großen 33üljne gufammengebrängt, fo 
gcmaljren tuir inmitten be§ ©etüüljleg ber überfüllten ©cene brei 
gro§e, mannigfad) ineinanber greifenbe, miteinanber forrefpom 
bicrenbe, unb bodj beutlic^ gefd^iebene ®ru|^pen, bie big an ben 
^rofpeft ^urüdreidjen, ber eine ocrfdjmimmenbe gernfic^t in ba§ 
alte §ella§ gemäl)rt. 

3m §intergrunbe erbliden mir foloffalifdje ©eftalten, bie 
nod) immer oon oben ^er bie ©cene be^errfc^en, un§ Don längft 
ocrgangenen 3al)rl)unberten er^älilen unb boc^ mit lebenbigfter, 
anfl^ru^ooUfter ©egenmart in ungebrod^ener ^aft auf ©inne 
unb ©mpfinbung einmirfen. äJ^anc^e^ in i^ren 3ügen, in il)rer 
§altung, in il)rem Sloftüm felbft ift un^ frembartig gemorben 
unb fd)eint auS einer anbern 3ßelt gu im§> l)erübergefommen 



— 26 — 

5U fein. 5(ber i(;r 33(tcf, her bie tiefften ©etjeimniffe ber 9}?en^ 
fd^enfeele au§f))rtdjt, giet)! un§ immer trieber mächtig an unb 
forbcrt un§ una6(äf[ig auf, au§> bem ®emül}(e fladjer ß^i^f^^^^- 
ung J)erau^§utreten, un§ fammeln, unjer eigenfte^ in 
33e§ie^ung gum SSeltgan^en §u fe|en, bie Söelt in un^, un§ in 
ber 3SeIt §u begreifen, ^iefe ©eftalten, annäf)ernb gleichmäßig 
in i^rer überragenben ®röße ftnb burc^auS nicf)t gleid) förmig, 
menn fie fid) fd)ün in ©rupfen teilen, in benen ber nnöerfennbare 
3ng ber gamilientiermanbtfd)aft maltet, ^ie einen fdjeinen mit 
ber Q^oHfraft inbiüibuelten Sebent unb mit einer fdjier über- 
menfd}Iid)en 6d}ärfe :j:)h5fiognomifd}er 33eftimmtf)eit auf un§ ein- 
zubringen, bie anberen ^idj^n un§ mit einem met)r gleic^^ 
mäßigen Q^^ii^^i^ fanfter ibealer ^erftärung an unb bie britten 
ftetten g(eid)fam al^ üergeiftigte Urmenfc^en ben üon allem ^u* 
fälligen 35eitt)er!e gereinigten Zljpn^ be§ B^einmenfd^lidj^^eroi- 
fd)en bar. 

^er SJ^ittelgrunb ber (Scene broi^t un§ bereite burd) bie 
gülle ber (Srfdjeinungen gu bermirren. ^aum baß bei näl)erer 
^etradjtung ha§> (Sl)ao§ fid^ in ©rup|3en fonbert. ^a fc^eint 
ein Quo, gan§ unmittelbar au§ bem §intergrunbe fiertior^uquellen 
unb fid) beffen föniglic^en, ritterlichen unb Ijeroifchen (^eftalten 
an^ufdjließen. (Sin^elne biefer ©eftalten ragen faft bi^ 5U ber 
©röße iljrer Hintermänner f)'man, gu benen fie teilö mit Der= 
manbtfd^aftlid) banfbarem, teil§ mit tro^ig riualifterenbem 5lu§' 
brud äurüdbliden. ^on ber (Seite l)er bringt eine (Sd)ar 
feder, burfdjifofer , bunt foftumierter ©eftalten l)erein, ein 
aufgeregte^ SSölfd^en, ba§ tro^ ber Derfdjiebenartigen, bunten 
:^a>)^en feine ßuf'^ii^^i^^JiÖ^höi^^Ö^^^t burdj gleidjmäßige @d}lag^ 
morte unb gleid^mäßige |)atl)etifd)e ©ebärben befunbet unb in 
bem mir al^balb eine ©d^ar Derfleibeter ^olförebner erfennen, 
bie fich ber S3ül)ne al§ ber beften Tribüne bemädjtigen, Don ber 
au§ bie ^agc^tenbenj ber 9}?enge geprcbigt mirb. 5ln biefe 
fd)ließt fich unmittelbar ein ßug üornel)merer ©eftalten, mel^e, 
otjue fidj 5u mattieren, ben Sljarafter ber fjalbnergangenen Qdt 



- 27 — 



an fic^ tragen, Ietd)t anf bie (tirmenben ©d^lagtDorte ber ^ady 
baxn J)in^ören, ofjne in biejelben cingnftimmen, nnb ficf) mit fein 
geiftiger Sronie aU bie betünjst geiftreidjen Vertreter einer Über^ 
gongg^eit Ijingnftellen fd^einen. <Sie finb nidjt meljr (jeroifd^ 
gro^, aber in bem §nmor, mit bem fie ben 9J?ange( an §eroi§' 
mn§ einge[te^en, liegt ein 3^9 (^rö^e nnb gngleidj eine 
öerbedte, fdjtpärmerifd^e (Sel)nfnd}t nad^ bem S3ebentenben. ^eibe 
3üge finb inbe§ feineStüeg^ bie an Qai)l ftärfften anf bem ®e== 
biete be§ 9}?ittelgrunbe§. 3n (jeufdjredenartiger gütte bringt 
Don allen leiten ^er, ^tuifdien ben S5einen ber größeren ©eftalten 
f)inbnrc^(anfenb ober über if)re <Sc^u(tern j^offierüi^ {)intt)eg^ 
fpringenb, eine fd)ier nnüberfeljbare SJ^enge üon 5intag§erfd)ei^ 
nnngen anf bie 33ni)ne (jerein. (Sc^tuäd^Hc^ , gebndt, ol}ne 2Biber= 
ftanbgfraft, tüirb e§- bnrdj bie SJ^enge mächtig, biefe§ §eer ber 
^fjilifter. gaft öermödjten tüir biefe ÜberfüKe faum §n über- 
bliden, gn orbnen nnb ^n tarieren, menn nic^t ein öertunnber^ 
lidjer Umftanb nn§ babei nnterftn^te: tt)ä^renb bie größeren (Sr- 
fdjeinungen ber Stäm^fenben, SSebentenben nnb kräftigen fid| 
feiner militärifd}en Drbnung nntertnerfen, ^eigt fid) biefe^ ^ICf- 
tagSUöIfc^en gleic^fam n)iber 3SiEen biScipIiniert nnb uniformiert; 
5U ljunberten finben fid} bie gleii^mäfiigen Srfd^einnngen, oljne 
e§ felbft ^n njollen, ^nfammen nnb fo f(einbürgerli(^ , 
nnb überlegen biefe I)an§badenen gignren einanber anbliden, 
bereinigen fie fic^ Dor bem S5efdjaner bod) gu ^oße!tit)grn)3|)en, 
bie tt)ie ÄnoU nnb ^nnbber gn einanber ge{)ören. ^a getnatiren 
iDir lange @d)aren öon f)oIternben alten §erren, t)on bümmlid} 
altfingen jungen SJ^äbdjen, Don U^^elnben ©eden, Don rauf)en, 
treu^^er^igen Wienern, unau§ftel^Iid)en (Sd^triegermüttern, unfelb^^ 
ftänbigen Sljemännern, mann§füd)tigen alten SBeibern u. f. in. 
u. f. tt). 5(IIe biefe ©eftaften finb nur Don einer (Seite gu fefjen, 
erfc^einen fladj, nnb ein gleid]mä^iger ^(u^brud Don 35e= 
fd^ränftljeit in i^ren ©efidjtgpgen madjt fte, fo fef)r fie im 
einzelnen anl^eimeln mögen, in ber 50^enge unfjeimlid^ burd^ bie 
ben 8inn ermübenbe nnb abfpannenbe gniKe ber SSieberljofnng. 



— 28 — 



'^iefe^ ^t)i(ifter^eer, nur i)\n unb micbcr burcfj bic fccfen @^rün(\c 
übermütiger unb (aöciüer (KolDuö au§cinanber getrieben, brängt 
ficf) mädjtig in ben SSorbergrunb ber 33üf)ne Ijerein. gaft fc^eint 
e§ benfelben in jeiner gangen breite gu fütten unb gu über- 
fluten; über bie D^ampen n)eg, alle ©renken be§ fcf)önen (Sd)ein^ 
überjpringenb, greift e§ audj in bie bebeutung^Iofe 3Sirf(id)feit 
be§ ^iif'^^i^^^^^i^^^ i)inüber. 5lUein fo au^fd^IiegUi^ uermag 
e§ boc^ ni(f)t ba§ gelb ^u bel)crrfcf)en. Vereinzelte größere ®e= 
ftalten, ben §erüen be^ TOttel* unb §intergrunbeg öerttianbt, 
fdjaffen fic^ 9^aum unb gebieten bem Heinlid^en ©etrimmel 
©djUjeigen. ©an^ im S!^orbergrunbe aber brängt eine ©d)ar 
leben^DüKer, eigenartiger, urfräf tiger (^eftalten l)erein , nid)t eine 
5DZenge Don gleii^mä^igem fonüentionellen 5(u§brud tuie ba§ 
eben gefdjilberte $^iUfter()eer, fonbern anfprudi^üülle Snbiüibua^ 
litäten im ^auernüttet unb in ber §anbmerferb(ufe, ber üierte 
^iant), ber im Seben^bitbe, tüie im ßeben fein 9f?ed)t begef)rt 
unb beffen ftärffte, bi§ gur ^clbcnljötje ragenbe S^ertreter un§ 
gugurufen jdjeinen: %vl^ f)ier ift ^raft, (Sd)idfa( unb ^ragif, 
aud^ ^)kx iDerben grofee, für bie 9}?enfd^t}eit bebeutfame Släm|)fe 
au^gefodjten unb l}ier finb \)ox aKem — im ©egenfage ju ber 
(auen 3nbifferen§ ber ^^itifter unb ber §aItIofig!eit ber ^(a= 
fierten — bie ungebrochene (£m|3finbung unb bie ftarle Überzeugung 
5U finben, bie ^eipegungSfräfte füt^ner ®nt(dj(üffe, ftarfer %^)akn, 
aber aud^ fd)arfer unb nerinnerlidjter ^onfüfte. 

^el)renmir gum §intergrunbe gurüd, fo tnirft aud^ ^^ieriüieber 
in ber Überfielt ber (Srfd^einungen, tvk in jener ber 9^id)tungen 
ber ®eift @^afefpeare§ (1564—1616) am mädjtigften auf un§ 
ein. ^a§ £eben unb Seiben feiner (Sieftalten rüfjrt ^eute noc^ 
übermädf)tig an unfere ^ergengnerüen unb bie gelüaltige ©prad^e 
feiner Slragif ift un§ Derftänblid) , tnie fie e§ Uor balb 300 Sauren 
feinen ßcitgenoffen tüar. ©djon ^^aben mir \i)n al§> (Sd^öl^fer 
unb unerreidjten SJ^eifter be§ (Sf)arafterbrama§, ba§ eine Sßelt= 
ütteratur^errfc^aft anzutreten berufen mar unb in fortreigenbem 
•Strome au^3 einer neuen SSeltanfdjauung tjcrOorquoK, zu tpür= 



bigcii itttb 511 fennjeic^ncn üerjuc^t. Sßir ntüffen aber ^ier ki 
bcr Ükrfid)t über bcn bramatifcf)en S3eft| ber ^eutfc^en neuere 
btitg^ Dor feinen, nnter un§ lebenbigen SSerfen ftet)en bleiben, 
^er ^entfc^en? wirb man fragen. ®ert)i^! ®enn ba§ im Sittc^^ 
ratnrlcben ein^itj bafte^^enbe SSer'^ältnig gtüifdjen (S!)afefpeare nnb 
ben ^cntfc^en giebt nn§ ein S^ed^t nnb legt im§> bie ^füc^t anf, 
Dor aEem ber in§ bentfd^e ^olf eingebrungenen Dramen be§ 
großen SSriten p gebenfen. 

©enial I^aben Seffing nnb §erber im Vorigen Sat)r^nnbert 
anf (Sfja!ef})eare al§> ben ^Mter Don ber (Sei(^tt)eit be§ gran- 
5ofentnm§ fjingetniefen. (Sinmütig treten bie S5eften nnb ©rösten 
ber mobernen £itteratnr für feine mnftergiltige ©rö^e ein nnb 
lebiglidj einem Sitteratnrj?!f)ilifter t>om (Schlage eine§ ^enebij tnar 
e§ Dorbeljalten, in ber (Stjafefpeare-SSere^rnng nnb in ber @C)afc- 
f^eare:=S3e(ebnng ein (£ntnationaIifternng§'@(ement ^n erbHden. 
§ter ift nid^t üon SSergötternng einer fremben Tlohc bie 9^ebe; 
benn @!)afefpeare tüar nidjt mobern, al§> i^n bie ^entfc^en anf^ 
na^mctt, loar e§ nic^t einmal in feinem ^aterlanbe; er ift Diel- 
mebr bnrd§ bie ^entfd^en, bnrc^ bie Htterarifc^^bramaturgifd)e 
33en)egnng nm bie Steige be§ borigen 3a^r:^nnbert§ mobern ge^ 
lt)orben. §ier ift and) fein einfeitiger §ang ber ©ele^rten gnm 
(Sjotifd)en t^ätig, benn ino^er fäme fonft bie 35of)ularität (Sf)afe^ 
fpearifdjer (^eftalten in allen @d^id)ten be§ SSoI!e§? §ier offen- 
bart fid} bielme^r eine tieffi^enbe S5lnt§^ nnb Söa^bertnanbt^ 
fdjaft, ebenfo böffergenealogifd), al§> geiftig nnb gemütlid) be- 
zeugt, nnb 5um §eite ^rtjeier nationaler Sitteratnren in raft- 
lofer 5(rbeit bet^ätigt. (Sl)afefpeare ift Ijeimifc^er anf nnferen 
33nf)nen al§> auf ben englifdjen, er ift nirgenbtoo bon p^ilolo- 
gifd^er nnb äftf)etifd)er ®eite tiefer ergrünbet Horben al§> in 
^entfd)lanb. (Sein „§amlet" ift im beutfc^en SSoIfe neben 
(^oet^e§ ?^auft bie meift citierte ^id)tnng. ©eine Sßerfe ftnb in 
nnfere Sitteratur nidjt toie grembinorte, bie if)ren nrf)3rüngHc^en 
Sl)arafter beibef)alten, eingefnl)rt Inorben, fonbern tt)te an§ fremben 
(Sprachen fommenbe 5(u§brüde, bie, bem Greifte nnb ber gorm 



— 30 — 



iinfercv (Sprnrfjc oiißc^iaf^t, ba§ UoHc 33iin3errccf)t crljnlten fjabcii. 
i&xuQ füldjc yic^cptton auf einem (Gebiete, tüo ntd)t ettra, tüie auf 
bem beg 9^ec{}te§, ba§ brängenbe 33ebiirfni§, fonbern bie freie 
^^(eigiinö entfrfjieb, fonn nur auf ber ^(jatfai^e tiefinnerlid^er 
^Jufammengcfjörigfeit deru^cn. $^ür biefc f^iric^t beuu uid^t uur 
bie SSöIfergeuealogie, ber gemeinfame Sf)ara!tcr ber 9D^ärd}eu= unb 
©a9enU)eIt, fonbern audj — unb bor aHem — ber tiefe, urgerma^ 
uifcfje 3119 ©infeljr in ha§> innere, ber belougt Dertiefenbeu 
Subiuibualifierung, ein Qwq, ber ba§ @eifte§Ieben ber ®eutfd)en 
in bem Wa^c förberte, al§> er i(jr ^JoIitifd^eS auf^)ie^t. ^iefe 
^ufammengeljöricjleit ift enblidj U)ie in einer ©egenprobe bezeugt 
burc^ bie Unempfänglii^feit, mit ber fid) bie gUjeite ©ru^jpe ber 
^flu(turt)ötfer in (£uro).)a, bie romanifd)e, gegen bie i^r unt)erftänb' 
lid^e Sßelt (S()a!ef):)eare§ abgefc^loffen f}at. ^er Ie|tertüät)ntc 
®egenfal3 beU)ät)rt fid) am beutHdjften an bem ©i^idfal be§ 
„§amlet'\ ber in ^eutfdjlanb in meljr al§> einem ^Stnne 
gerabeju ein bramatifc^er ^Rational^elb getoorben ift, irä^renb 
bie romanifc^en :^itteraturfd)ä|er gegen ba§ bcbentenbfte )3oettfd}e 
3Serf norbifd)^germanifd)en Xiefftnneg, ba§ an§> ber Duette ffan^ 
binaüifdjer ©agengefdjid^te in (Snglanb entftanben ift, fid^ immer 
abtueifenb bertjalten ^aben. SSeber ber nild^terne D^ationaü^mug, 
nod) bie (eibenfd)aftlid}e (Spltation, bie al§ feltfame aber treue 
?(u§prägung be§ 9^ationaIc§ara!ter§ im Sßefen ber franjöftfdien 
Sitteratur ge|3aart finb, fonnte jemals ben ®efid§t§pun!t für 
bie geheimen Tiefgänge be§ ©ebanfen^ unb ®emüt§Ieben§ ge- 
n)innen, bie im „§amlet" für ba§ germanifc^e, an ber ©etbft* 
erfenntni^ großgezogene 35erftänbni§ bloßgelegt finb. SSoltaire 
fe^tc fic^ über biefeg „tüüfte, öeriuorrene" ©ebidjt, 5U bem ber 
©djtüffel in ber 5luff(ärung§U)er!ftatt ber (Sncljftopäbiften nid}t 
5U finben trar, mit einigen j^arobiftifdjeu SBorten Ijintüeg. Unb 
nod^ I^eute fennt man im großen ^ublüum gran!retc^§ ben 
„§am(et" nur an§> einem graufamen Stbretto, ba§ ben gröberen 
5lpparat ber ®efc^ef)niffe unb bie äußere ©cenerie tüittfürlid^ für 
o|)eriftifd)e Qmed^ öertrertet. Einige (Stufen ^öt)er, aber nod^ 



~ 31 — 



innncr auf bcm S3oben ber 5DtH6=^ mtb §a(6Dciftänbniffc dctücgt 
• fid^ ber „"^Kmkto" bcr Stdiener, ber biirc^ bie (^sJaftfpiele ber be=^ 
rüijmteit ©cljaufptcler 9^offi iinb (Sdüiin in ^eutf^Ianb befannt 
i]eit)orbeit tft. 5(iidj Ijicr luieber erfdjeint — gait^ Qe^m ben 
@eift etne§ ^rama§, bcffeit Xragif auf ber Snaftiöität be§ §etbcn 
ru^t, auf Der^eljrenber (Sdjeiueiiergie, bie fid) fruchtlos in ber 
9ief(ejion unb in ber überlji^ten 5[rBeit ber (j^inbilbung^fraft 
austobt — aKe§ in ber ^Bearbeitung auf äußere Million ■ ^u^ 
fanmtengebrängt. @in moberner f))anifd}cr Ucberfet^er be§ §amtet 
— Seanbro gernanbue^ be Tloxabin — begleitet ben Xe^'t mit 
fritifd^en ^nmerfungen über bie angeblid^e 91ot)eit be§ @tüde§ 
unb üerfteigt fid) gu bem grote^fen 5tu§f)3ruc^: „^ie Uubilbung 
einer D^ation, für tüelc^e bie Xotengräberfcenen gefi^rieben finb, 
fann un^^ barüber tröften, ba§ \vn feinen 35aco unb feinen 
^^etuton befi^en." 

^ie gro^e S3ebeutung bagegen, lueldje bie Xragöbie .§amfet 
für ®eutfd)(anb befi|t, f)at ^örne fd^on t)or fünfzig Saf)ren in 
ha§> geflügelte SBort „§amlet ift ^eutfd^fanb" gufammengefa^t 
unb biefeg 3Sort ift in feinem tieferen ©inne tro^ ^i§mard, 
©eban unb (Einigung trafjr geblieben. 5(ud^ §amfet öolffü^rt 
ja fc^Iie^Iid^ fein SSerf unb fäEt be§tt)egen feine§tt)eg§ au§ bem 
S^arafter. ^er ^amfet-guö, t)er etf)ifd)e ®rang p grübefnben 
®eit)iff engfragen, ift ebenfotüenig iüie ber gauft^gi^Ö^ ftürmifd)e 
^rieb gum Urgrunb alle§ 2Biffen§, au§ ber bentfdjen ^atur ^in^ 
treg gu bannen. 

D^äc^ft bem §amtet, ber unfterbüd^en ^ragöbie be§ öer^e^ren^^ 
ben tiefftnnigen g^i^^^f^^^. l^ahm bie beiben anbern großartigen 
^ragöbien ©^afef|:)eare§, bereu (Stoff bem norbifdjen ©agenfrei^ 
entnommen ift, „DJ^acbetl)" unb „ßear", gtcei feiner Df^ömerftüde, 
„Suliug (Säfar" unb „(Soriolan", unb enbfic^ ^tüei Xrauer^ 
fpiefe, bereu ftoffüc^e ^Inregung auf bie itafienifd^e ^oöeüiftif §u^ 
rüd^ufüfiren ift, „Othello'' nnb „9^omeo nnb Sufie" amtiefften 
in ba§ beutfd^e Sitteraturleben eingegriffen. @ie umfdjreiben ben 
llmfreig ber in§ Scben tiefft eingreifenben ^onftifte, fie finb bie 



— 32 — 



imfter6Iicf)en Xrogobien be§ (^t)rget5e§, ber tro^tg eblen (Sc^tüoc^^ 
Jierjigfett, be§ ^am^fe§ jtütfd^en ^ürgerpflii^t unb ^erfönlid^er ' 
Steigung, ber (Sifcr^ unb ©cf)eelfuc[)t, bcr alle «Sd^ranfen über= 
fprtngenben erottfdjen Seibenfd)aft. 3Serfud)en tütr bem mäd^tigen, 
in Sttteratur unb Seben forttDirfenben (Sinbrucf btefer mufter- 
giltigen |)ftjd)oIogijdjen (Sfjaraftertragöbien auf ben ©runb ju 
bliden, fo tuerben iDtr bei ber Setuunberung für bie ^ompofitionen, 
in beren mit bem Seben tnetteifernben 9f?eid}tum eine funftgemäfse 
©cfc^loffenl^eit maltet unb bie größte SD^annig faltigfeit ber Gleite 
ftd) immer mieber auf ba§ (Zentrum ^urüdbe^ie^^t, bei bem ©r- 
ftaunen öor ber Wad)t ber ^pxa^t, tior ber ^raft unb ^!^nl)eit 
ber bargeftellten §anblungen nic^t fte^en bleiben; mir merben 
lnelmel)r a(§ ba§ ^Befonberfte an biefcn 3Se(tlittcraturmerfen, al§> 
ba§ un§ bereits in bie (Smpfinbung übergegangene @^afefpearifdje 
bie gan§ trunberbare SSereinigung be§ 3beaU§mu§ unb 3nbiui= 
bualiSmuS erfennen, ba§ ®urd)bringen be§ mit unüergleidjUdjer 
3[Bat)r^aftigfeit bargeftellten ^onfreten mit ber ^öd)ften ibeetten 
Intention. 3Bcnn @^afefpearc in SO^acbct^ ben ©Ijrgeig, in 
Dt^ello bie (Siferfuc^t öergegenmärtigt, fo geminnen mir einen 
(Sinblid in aüe Stiefen unb Untiefen ber Seibenfd^aft, ber un§, 
bie mir ber Seibenfd^aft gugänglic^ finb, bi§ in§ tiefftc Waü 
erfd)üttert. 5Iber beSmegen ift SOaicbetf) noc^ immer nidjt ber 
fd}(ed)tmcg (S^rgeijige, Dt^eEo nii^t ber fd)ted^tmeg ©iferfüc^tige, 
beibe finb feine§mcg§ perfonifijierte @igenfd}aftcn, mie man e§ 
üon bem §arpagon unb Slartuffe be§ ä)co(iere behaupten fann, 
fonbern fte fteljen unter ben eigentümlid)ftcn S3ebingungen ber 
Kultur, ber Qc'it unb ber ^erfönlid)feit aU (ebenbige, uon allen 
(Seiten §u betrad)tenbe eigentümüd^e ©eftalten, bie nidjt au§ ber 
Seibenfdjaft abftraljiert finb, fonbern an benen bie Seibenfdjaft 
il)r 3Serf t^ut. Unb tro^bem ober öielmel^r meil un§ l)ier nidjt 
ber au§ ber ©igenfdjaft abgezogene X^pu§, fonbern allüberall 
bic ${)t)fiognomic entgegentritt, ftellt fidj bie SSerallgcmeincrung 
beS galleS in unferem ®efül)le, auf ber ja alle Ergriffenheit be== 
rut)t, mit ber größten Sidjerljeit unb Sntcnfitdt ein. Unb bie§ 



— 33 — 



ift ein Derftänblidjer |)fljcfjo(og{fd^cr SSorgang. SBo tmnicr un§ 
ber (Sinbriicf ertuecft \vkh, bafl bic ^fjatfadjcn um irgeub einer ^ 
511 ertpcifenben SSafjrfjcit Wiiicn gruppiert erfdjeinen, tnirb aud) 
fofort unfer SJ^ifetrauen t)erDorgerufen, tuir f)aben ha§> ®efüt)( einc§ 
eirculus vitiosus, in bem bie Se(}re fid) burd) fid) \äh\t ktüeifen 
lüid. 5lnber§ mnn ber ©inbrud be^ Sebent, ba§ aKüberaH eine 
inbiuibueUe ©eftalt einnimmt, mit über^eugenber ©etralt an un§ 
t)erantritt. 3Say w'ix ha oft unter ber ©djtüeKe be§ ^elDu^t^^ 
fein§ 5U abftral)ieren un^ gebrungen fütjlen, ge!)t un^ in g^^ifdj 
unb ^(ut über tvk bie perfönlidjfte (Srfaljrung be§ Sebent, tion 
ber (enteren aber baburdj unter jdjieben, bafj ba§ ^^^f^^^^^^Ö^^ ^^^-^ 
nur in einer un§ unerreidjbaren @pt)äre a(^ gefc^mä^ig erfd^eint, 
au^gefd^Ioffen ift nnb ha§> un§ aU tuefentHd) (Srfennbare mit un- 
ti)iberfte:^Uc^er ©elratt auf un^ einbringt. ^0 ift'g in ben ge= 
nannten 9J^eiftertDerfen «S^afefpeareS ber galt, ^ie Sbee ift 
gan^ unb gar in (ebenbigfte (Srfc^einung eingefenft, bie grojs^ 
artigften ^unftmittel gn^ingen un§ 5U glauben, unb auf biefem 
2öege iuirb ba§ ibeelte ^unft^iel, bie Sciuterung unfereS 3Sefen^, 
mit D^otujenbigfeit erreid^t. * eigentümüd) bieg ©Ijafefpeare 
ift, betueift un^ bie fd^ran!enlofe S5etpunberung ber ^oeten eben- 
fofe^r iüie bie ^eben!en ber ^^tlofop^en, bie an ben inbireften 
aprioriftifc^en Sßeg ber SSa^rtjeitStiermittUmg gelpü^nt finb. 
§eget ^)tht in feiner tftl)etif tabelnb f)ertior, ba^ bie @t)a!efpeari^ 
fd§en (2^f)araftere nid)t fitttid^ berechtigt, fonbern nur Don ber 
formellen S^otttjenbigfeit it)rer Snbitiibuaütät getragen feien, „©ie 
(äffen fid),'' fagt er, „^u i^rer Zljat burdj bie änderen Umftänbe 
toden ober ftürgen fidj blinb t)inein unb t)a(ten in ber ©tärfe 
i^reg Sßitteng barin aug, fetbft toenn fie jeljt nun aud^, ioa^ fie 
t^un, au§ dlot DoUfütjren, um fid) gegen anbere 5U behaupten 
ober toett fie einmal bal)in gefommen finb, ioo^in fie gelommen 
finb." 5lber eben barum, fügen toir l)in5U, finb fie 9J?enfd)en, 
ni^t Derlebenbigte ^rin^ipien, eben barum betoä^rt fid) an il)nen 
am ftärfften bie ^^i^ÖungSfraft jener streiten D^atur, bie loir 
^nft nennen, bie Statur öon innen, tüte ®oet^e ben äJ^enfd^en 

ftUor, 2)a§ mobetne 2)rama. 3 



nennt, nnb ba§ ^rinji^j ift nidjt hiixd) fte gebadjt, in meinem 
gatfe bem 5(nber§ben!enbcn begegnen fönnte, fon- 

bern c§> tvixh mit 9latnrnütt;)enbt9feit an§ if)nen t^eran^empfunben. 

©enic, ha§> \old)a Seiftnng fät)ig ift, bemädjtigt fid) sngleid} 
fpielcnb ber änj^eren ^üf)nentt)irfnng, bte oft für ben (Sd)tüeif3 
ber 9Jntte(mä^igen nid^t §n erreidjen ift. 9J^erftt)ürbtg in biefer 
S^idjtung ift namentlidj bie unmittelbare nnb litterarifd^e SSir- 
fnng beg „Wachet^)", ^er Keine S3enebij, ber in feinen alten 
Xagen ha§> feltfame ©elüfte Derfpürte ben Ü^iefen «S^afefpeare am 
^artc 5U ^npfen, nnb ftd; bamit begnügen muffte it)m auf ben 
guf5 5U treten, empfinbet einen et)rfürd)tigen ©d^auer, ba er fid) 
an ben ^Cutor be§ 9}2acbettj erinnert. S)er Genfer, ber ben 
gröfjten ^Jta^ftab ber 3bee anlegt, nnb ber S3üt)nentec^nifer, ber 
mit ber (SKe be§ bramatnrgifdjen §anbtnerf§ mifet, begegnen 
einanber in ber ^etnunberung biefer ^ragöbie. ^ie Sbee ift eben 
(jier lüdenloS ^nr fünftterifd^en ©rfdjeinung gelangt, ber Stieffinn 
fprid}t fid) in ber fonfreten güEe be§ S5itblidjen mit (jinreißen- 
ber llnmittelbarfeit au§. SSenn bnrd} ein unerljörte^ Söettereigniö 
bie gcfamte bramatifdje Sitteratur ü^rloren ginge nnb ber ^Jt'ac- 
bettj übrig bliebe — bie (Epigonen fönnten an biefem S^Berfc 
altein bie Sbee nnb bie ^edjnif, ben @eift nnb ben Körper ber 
^ragöbie ftubieren. 

SSaljnbredjenb für bentfdje^ ®rama nnb beutfdje ^üt)ne 
finb and) (S[jafcfpcare§ Snftfpicle geluorbcn nnb geblieben, inenn 
fie and} gcmäj^ ber 9Zatnr be§ §nmüriftifd)cn, bae für feine be- 
freienben ©cgcnfälje ba§ Meine ^eran^ieljen mu% in mandjer 
5iuf3erlid)fcit, ja fclbft in mandjem 50^omente fitt(id)cr 5(nfdjannng 
nnferer ijolten ©mpfänglidjfeit entfrembet finb. 3m tnefentüdien 
fann ber gröfjere ^eil berfelben m§> nid)t fremb inerben, ineil 
fie — anatog ber pfijdjülogifdjen G()arafter==Xragöbie (mit einigen 
menigen 5(ugnatjmen: „^omöbie ber Errungen" „bie ©bei- 
lente \)on ^erona'O — pfijdjologifdje (Efjarafterfomöbien finb, 
an benen ba§ ©rnnbproblem nnb bie pfijdjologifdje S[öat)rf)eit 
ber 3cidjnnng nidjt altern fann, n^enn and) in bem einen ober 



anbcnt ©tiicfc ba§ üOrtgenS ^itriidttrctenbc äJ^omcnt bev Sntrigue 
über 3Scrtuid(ung un<? fvcmb anmutet imb maiirfjc §ärtc unb 
D^adtljeit unfercn (Sitten nic^t metjr entf(jrcdjen. Sa fetbft in 
ber (e^tertuäfjnten SBe^ieljung, in ber 9iicljtnng ber ^erbfjeit beö 
ccljt a(t'engtifcf)en §umor§ nnb ber freien 9^atürüdjfeit ber 
^^enaiffance^eit Wixhn biefe Slomobien erfrifdjenb unb befreien 
un§ üon bem ^rude einer p{)iUftrö§ (jeud}(erifd)en Sßelt in ber 
bie ©djtüäd^e Derfteibet ein^ergeljt unb Qleidjfam loie eine ge^ 
^eime Vergiftung um fid^ greift, rt)ä^renb ber unDerbedte 3rr= 
tum ber D^atur in bem (Sinbrud ber unfreitt)i((igen ^omif fein 
befteg (Gegengift finbet. greilid) iPtire c§> bebenftid) biefe ^erb^ 
(jeit unb 5reit)eit unDerdnbert auf mobern gefeUfd}aft(id)e *^^rob^ 
leme unb moberne ^ü^nengeftaUen übertragen ju tooKen. ^iefe 
©runbftimmung tft unlöSlic^ l)er6unben mit ber ganzen QdU 
atmofpljdre, mit naiueren unb freieren gefeUfc^aftUd^en ßwftänben 
unb erfdjeint geabett burd) einen mär(^en!)aft |)oetifdjen S^q, in 
beffen UerHtirenber S3e(eud)tung getragt tperben barf, n)a§ im 
nüd^ternen Sidjte be§ OTtag§Ieben§ leidet abfto^en unb Derlet^en 
fönnte. 9^ur auf bem eigentümUdf)en ©runb unb ^oben ber 
freien 33i(bung unb ber naiDen Sebengauffaffung ber 9^enaiffance= 
jeit finb nn§ bie (Sfjafef^earifdjen Suftfpielgeftalten gan^ unb 
Dütt Uerftänbtid), namentlid) feine unüergteidjlidjen, mdbljeiteren- 
fouüeränen grauendjaraftere, \vk ^or^ia, ^iota u. f. U)., benen 
e§ Vergönnt ift öom ^aume ber (Srfenntni^ grüdjte ber SebenS^ 
tt)ei§!)eit 5U ))ftüden unb babei boc^ ben ganzen ßcinber tDeiblid^en 
Siebreijeg ^u betüa^ren. 

§od}intereffant ift bie (Snttüidlung, bie manche @f)a!ef|3earifd)en 
Suftf)3ie(e, al§> wäu xl)x SSerbel^ro^eg burd^ ben "ätt xi)xa ^nU 
fte^ung nid^t öoEcnbet, gleidf)fam iDie ein fiebenbigeS, im ßaufe 
ber Sa^)r^)unberte burd) bie Deutung unb ^Tuffaffuug ber tDedifeln- 
ben ©efdjtedjter buri^mad^ten. Snmitten 5eitlic^er Strungen, 
benen felbft ba§ in ben ^ultur5ug feiner geit gefteEte ©enic 
nid^t fremb bleiben fann, geigt fi^ ba bie ^raft be§ (^enie§, bie 
burd^ biefe Srrmtgen !)inburd^bringt, am beutUdjften. So Ijat 

3* 



— 30 — 



baü Suftfpict „btc g^^Ö^^ii^Ö SSiberf^jenfttgcn" (angc 
md) beul Sckn beö i^ditorö ein befonbercij (SnttuicfdutQ^^ 
leben burdjtjemadjt. 3Bä(jrenb man urjprüiujUd) in ber ^ar= 
[telhmg auf bie äujjere (S^elDattfamfeit ber 3<^"i^)"^^ii9 (^Jelüic^t 
legte, gewann jpäter bie |)j\jdjo(ogi]d3 Dertiefte ^(uffaffnng be^o 
llntemerfungöproäeffe^, bie ^arftellung ber innerlid^en S3efe(}rung 
an Stelle ber ^reffur bie D6er()anb unb fonnte fie getuinnen, 
üfjue ba^ ber Sntjalt be§ (Etüden Derletjt iüurbe, bIo§ burdj eine 
fd)ärfere S3etonnng be^ Slern^S, ber in ber rauljen Ed)ale ftedt. 
9^üdj d)arafteriftifd)er ift ha§> (Sd}idfal be§ Snftfpiel^ ,,®er 
itanfmann Hon S^enebig". Urfprnngüc^ at§ ein ®emi jdje 
Don Mäxdj^n, Snftfpiel unb ^^^of]e betrachtet unb bargefteüt, 
tunrbe e§ mit ber Qdt p einer Xragifomöbie unb jtDar ba- 
burd), ba§ juft ber l^offen^afte Sleil einen jeriöfen (S^arafter er- 
()ie(t. ©tjafefpeare nal;m ben graujamen Suben ©^ijtod, ber 
nad) 3J^en]"djenf(ei)d} bürftet, luie er il)n Don ber Überlieferung 
empfing, ^er 3ube al^ Präger einer berartigen §anblung 
Ijatte fid) bereite in einem älteren «Sdjaufpiele, (jatte fid} fdjon 
in ber D^oüeüe be§ ©ioDanni giorentino aU iuirtjam bemäijrt. 
Wit bem fünftterijc^en §umür, ber ()eute nodj eben \o gut bie 
(;£igentüm(id}feiten eine§ jübifdjen ginan^ierv, mie bie eine^ 
tomifdjen ©nglänber^, eine-3 befd^ränften *»^[}i(ifter§ über eineio 
bornierten ^(riftofraten auf bie S3ül)ne bringt, I)at biefe ^rt üolf^^- 
tümlidjer ^arftelTung^met^obe, n)e(d}e gleid)fam in einer $ara= 
mljtljie balb einen geljafeten, halb einen geliebten ^tjpu^ irgenb 
einer Urfage unterfc^iebt, nidjt ha§> geringfte gemein. 3Ber Der* 
mödjte benn audj felbft in ben Ujenigen Überbleibfeln unUer- 
fiitfdjter jübifd^er 9iaffe, trie fie [id^ an Mturenttegenen Drten 
finben mögen, juft bie Ijeröorftedjenben 3^9^ 3t)l)tod'fd)er (^ran- 
famfeit ju entbeden? 5lber foldje 33ebenfen loaren bei ber Hinge- 
ftaltung unferer W\.)tl)Qn in ber Sieget nidjt mittfjätig. ^ie 
(2agen blieben einfadj beftef)en, bie Reiben iuerben nad} 3l)m== 
pat()ie unb 5(ntipatf)ie getaufdjt. ^abei übernijnmt ber Xl)pu§, 
ber eben für gut ober fd;(edjt gehalten toirb, bie ©umme ber 



— 37 — 



IiiQeitbcn unb 2a\iQX in ^aufcfj iinb S3üc^eii. ^ic (Sat^c Hon 
bcm Mutigen ^ed)t§ftrcit, bie bem „Kaufmann Hon S?enebiß" 5U 
grunbc liegt, tä^t ftcf), luie ^enfet) nadjgeiüiejen fjat, big in ben 
inbifd^en iinb rnf[ifdj=mongonfd)cn @agcnfrei§ ^nrnd Verfolgen, 
©ie fpielt halb gtüifdjen einem S5ra()manen nnb einem .§015- 
Ipatter, ba(b äiüifdjen ^tDei S3rübcrn, lueldje §anbc( treiben, nnb 
in ©regorio Seti?^ Seben§befd)reibung be§ ^a^jfte^ ©ijtuö V. 
Irirb fie nn§ kreit§ berart er^ä^It, bag ber 3ube in bem grau^ 
famen S^edjt^Ijanbel nidjt al§ ijaxkx ©täubiger, fonbern aU 
üerfolgter (Sd^nlbner erfdjeint. ^ie le^temdfjnte @efd)id)te ift 
freiüdj jünger ai§> ba§ äftefte englifdje ©d)Qufpie( be§fe(6en Sn= 
[)atte§, aber immer(}in liefert fie einen 35en)ei§ für bie burdj bic 
Qeitftimmnng bebingte 33eränberlid)feit be§ DJctjt^ifdjen. ©(eid)- 
Diel alfo, ob ber ©eift be§ jübifdjen Xl}pu§ mit ber granfamen 
?(nffaffnng be§ @d^ntbred^te§ gufammenftimmt, bie Ijiftorifc^ 
incHeidjt iueit eljer an bie älteften römifd)en 5Infc^annngen an^ 
^nfnüpfen bermöi^te, ber Sube tDarb nun einmal gum STräger 
ber ®efd}id)te gemad}t, unb e§ tpar eben fc^Ie^ttüeg ber §af5, 
ber bem Snfcl be§ 5(t}a§l)er unb bem Urahnen be§ Suben im 
^aSperttljeater bie 93?a§fe Dor ha§> ©efidjt brüdte. tarn 
nod§ eine befonbere äußere (^intt)ir!ung , auf tüeld)e bie neueren 
gorfdjungen be§ (Snglänber^ See üertt)eifen nnb auf bie ber 
§iftorifer (^rae| in feinem Hortreff (idjen @c^riftd)en über „ben 
Kaufmann Hon ^enebig" grojse^ ©etridjt legt. ®ab e§ and) 5n 
(S(}a!efpeare§ 3^^^ (£n glaub feine Suben, fo gab e§ bod) 
?D^arannen ober 9?eu^6t)riften , Herfappte Suben, meiere au§ 
3panien unb Portugal geffoljen maren unb in^ge^eim jübifi^e 
Üliten befolgten. Unter biefen befanb fid^ ein einftußreidjer 
5DZann, Dr. Ü^oberigo Sope^, ber ^olmetfdj in tnidjtigen biplo- 
matifdjen 5(ngelegenljeiten unb ßeibar^t ber Königin (Slifabetfj 
luar, fid) aber mit feinen Sönnern, ben ©ünftlingen Seicefter nnb 
Sffej unb bem ftüdjtigcn ).)ortugiefifd)cn ^ronprätenbenten 5(n^ 
tonio (ben bie' antifpanifd}e (^efinnung be§ §ofe§ mit alten 
(^f)ren umgab) entjmeite, fid) gu ^rotjungen gegen feine el^e- 



maligcn "'^^rütcftorcit I)inrcif5cn üe^!>, cnbltd) in einen ^ocljucrratö- 
pVL\^e[5 DcvlDtdcIt nnb l)ingerid)tct Wnxhc. ^ie noc^ erhaltenen 
*^(ften foEen an^tueifen, baß er nnjdinibig DerurteKt Wnxhc. @o 
Diel ift inbe§ QCtüifs, baß ba§ ^olf an feine ©d)ulb glaubte, 
feinen Sngrimm gegen ben 9^end)riftcn, ben „Suben" fcf)rte, nnb'' 
btefer 33ülfi5ftininuing foll bamalS mandje tljeatralifc^e 5(uf^ 
fül)rung gefd^meidjelt ()aben. 53emerfenc^n)ert ift jebenfatt^, baß 
Sljafefpeare ben S^oDellennamen 5(nbalfo in 5(ntonio üertnan^ 
belte nnb baf3 nad) fiee§ ^eljauptnng bie DJtavfe be§ 2o\)^ eine 
3eit lang trabitionell für ben (S^ljlod gelDefen ift. ^ur§nm 
^Ijafefpeare libernal^m bie C^eftalt unb jeidjnete frifd) nnb frot) 
bie £ontnren im (Sinne feinet ^olfec\ 5lber fie^e ba , al§ ber 
Umrifs entworfen luar unb ba^ Kolorit mit feinen feineren 
^infetftridjen an bie 9^eil)e fam, ba fragte fic^ ba§ (^enie: Sft'ö 
andj ein 3}?enfdh, iDa§ id) §u fdjaffen im 33egriffe bin? SDer 
Sube madjte bem genialen ^nnftler gcluiß iuenig Sorgen, aber 
ber 9}?enfdj füllte begrciflid}, follte maljr, in ben liefen eineö 
bebcntfamen S^arafter^ erfd^Ioffen, follte bi§ gn einem getuiffen 
®rabe teilna^mSmürbig Uor nn§> fteljen. Unb fo fam auf munber- 
bare 5Irt ber ^olje, eble SDrang nad^ fünftlerifdjcr SBaI}rl)eit ber 
I)iftorifd}en (5)ered)tigfeit ^u §ilfe. ©Ijljlod ertjielt m\)i bie 
Snbenpljtjfiognomie ber S^arifatur, aber er follte ein äJ^enfd) 
bleiben, llnge^enerlidj, fagte fidj ber ^id^ter, fei bie 9?a^fud}t 
biefe§ SO?enfdjen, aber unge^enerlid} fei aud^ ^rud unb (Sc^madj, 
bie fein Snnerfteö anftoiiljlcn. dm Icbenbigeö S3emußtfcin biefe^3 
^rudeö, ein fraffeS (5)efül)( be§ Unred)te§, ba^S xfyx ein Seben 
lang gebeugt, madje il)n begreiflid^ in feiner graufamen SSilb^ 
I)eit. Hub fo marb ba§fcl5e (Stnd, ba§ — eö läfjt ftd} nidjt 
leugnen — ben 9?affen()af5 in ber naioften 5Irt au§fpri^t, 
gleidj and) bie feurigfte SSerurteilung beö S^affenljafjey. ^er 
5D(ann, ben man an 9Jtenfd}lid}!eit, 33illig!eit nnb Wilhc Oer= 
^meifeln geleljrt l)at, ber 93iann, bem felbft ba^!> 9iedjt ben gnifs 
auf ben ^caden feljt, ber flammert [idj an bie letUen fopljiftifdjen 
?lu§läufer biefe>^ Diedjte^^^ um bie nnerträglidje :^aft ab^ufdjüttcln 



— 311 — 



imb firf), für einen ^[J^omcnt tiicnigftcn§, anf^urtcljten. 80 rettet 
ber S^ünft(er ©f)a!efpcare, ütenetdjt iDibcr 3I^iUen, tt)a§ ©(jafefpeare, 
ha§> Slinh feiner Qät, Dertoren giebt. ©0 entfte^en jene ^tüei 
tragifdj großartigen Sieben ^l)i){od§>: bie eine, ipclclje bie erHttenc 
©djmadj fdjdbert, bie anbere, tueldie im Sapibarftile mit ben 
3Borten: §at nidjt ein 3nbe§änbe, (55(iebmaf]en, SBerf^enge, n. (. m. 
beginnt, ^tnei Dieben, bie, ob man nnn an Jnben Oon el)ema(§ 
ober ^aria^3, an ^ffaOen ober ^efoten benfen m{((, a(§ mäd)tigc 
3Bntfd)reie ber getretenen ^J^enfdjentDnrbe nniibertroffen in ber 
SSettfiteratnr bafte^en. 

9^od) ^tüei ©rnppen ©(jafefpearifdjer ©tüde müffcn ioir' 
in'^S ^üige faffen, toenn mir (jier ben ganjen 9^eic^tnm be^ Griten, 
oon bem bie bentfdje 93nf)ne ^eft^ genommen, and) nnr annäfjernb 
iiberbtiden moUen. ^ie eine berfetbcn bilben bie genialen 
9}?ärd}enftüde (Sf)afef)3earev, bie tieffinnigen bramatifc^en ^ara^^ 
mijt^ien, in benen ba^3 33ebentenbfte an§> ben Xiefen ber bidjten- 
ben ^olf^feete ^erüorge^anbert mirb unb beren In^ne pf)anta' 
ftifc^c Silber, bie anfd}einenb non aller SBirtfidjfeit abftraljieren, 
fraft ber Derbidjtenben @l)mbo(if bie bebentfamfte innere 3Sal)r^ 
(jeit in ftd^ bergen. ^a§> füt)nfte biefer p^antaftifd^en (Stüde 
ift ba§ „'li^intermärdjen", ba§ bramatifd) lebenSfräftigfte ber 
„8ommernad}t§tranm",ba§ tieffinnigfte, aber bramatifd) jdjmädjfte 
ber „@turm". „®a§ 3Sintermärd}en" ijt eine§ ber eigene 
artigften ^inber ber (Sl}afef|}earifdjen Sanne. 3Bäl}renb nn§ ber 
„^Btinm" oon Oornf}erein anf eine mnnberbare namenlofe, 
märd)enl)afte Snfel Oerfe^t nnb innerhalb biefer @p^dre bie (Sin=^ 
f)eit be§ fünftferifc^en ©tdeS matjrt, mäf^renb im „Pommer- 
nad}t§traum" altey ä'i^nnberbare gleid)faf(§ in eine fetbftäitbigc 
'-li^nnbermelt oerfegt erfdjeint, treibt ba§ „3Sintermärdjen", bie 
freifdjaltenbe unb mattenbe llmgeftaltnng einer ©recnefc^en 9co== 
OeKe, ein 6nnte§ <Spie( mit beftimmt abgegren5ten QdiQii nnb 
Sdnbern unb medjfelt obenbrein nod) ben @ti( ber bramatijdjen 
^e()anb[ung, nidjt in bem (Sinne tebiglid) jener 9}?ijc^ung Oon 
bebeutjamer ^ragif unb Slomif, bie [idj faft überall bei 



— 40 — 



(5f)üfcf|)carc finbct, jüiibcrn in einer ?[rt ivoitifd^cr 9(uff)ebun9 
bc§ @ntftc§, in ber 5(nf(üfung ber tragijd} angelegten ^anbtung 
in ein l)eitere§ ^a[toraIe mit ibljUtf^ tierjö^nenbem 5lbfc^tu§. 
^\d)i§> Wim finbli(^er, aU ha§> Wa^ ber S5ü(ferfnnbe, ber ^nttnr- 
gefrfiicfjte nnb ber ®eograpl)ie an biefe trotzig freie ^id^tnng ^n 
legen. 3Sie üiel iunrbe nidjt Don ben ©egnern ber fogenannten 
(Sf)a!ej)3earomanie über S3ö^men§ 9}?eereöfiiften gefpöttelt! Unb 
bocl) unterliegt e§, iDie @imro(f in feinen Oneüen be§ (St)a!e^ 
fpeare treffenb l^erDorljebt, feinem ^^^^H ^^^6 in (S^a!efpeare§ 
Umgebung §unberte Don ^effertuiffern gab, \vM)t biefen 
geljler Ijätten forrigieren fönnen, U)äre nicl)t bie ^bfid)t, an ben 
äufseren (^k'unbgügen eine§ populär getrorbenen 9}^ärdjen§ nid)t^5 
5U tinbern, für bie 33eibet)altung be§ fabelf)aften Sö^men ent- 
fdjeibenb gelDefen. ^l^nlid) Uerljält e§ fid) mit anbertDeitigen 
5lu§fd}reitungen ber $l}antafte: ®ie ^Ibftd^t be§ ^id)ter§, ber, 
luo er Wollte, Don einer fnrdjtbaren Slonfequen^ 5U fein Derftanb, 
Ijat ben @toff tuie einen Xraum pljantaftifd^, bunt geftaltet. 
Offenbar liegt Ijier iDie im (SommernadjtStraum bie Sntention 
Dor, in traumljaftem i2;f)ara!ter bie bunte ßeidjtfertigfeit be^5 
Sebent, bie SD^ad)t, bie ber 3Bal)n ber Seibenfdjaft über unferc 
(Sinne unb ©mpfinbungen ausübt, 5U allegorifieren. ^eutlidjer, 
fräftiger unb über^eugenber freilid) tritt biefe Sntention in bem 
unfterblidjen §0(^5eit§gebid)te, „ber ©ommernad^t^traum" IjerDor. 
©ie fdjtüanlc 33rüde gtuifdjen STraum unb Seben, bie Wh nur in 
inftinftiDer, unbctDufjter ©id}erl)eit befdjreiten, betritt ber®eniu§ l)el^ 
len 33lid§ unb mit befdjtuingtem 6d}ritte. (5r fiel)t bie (Strömungen 
in cinanber fluten: ein 33ilb Don ^Inmut unb STicffinn gugleid). 
Sßaö er, biefe§ ^ilb fpiegelnb, im (Reifte tüiebergiebt, ift nid^t 
^raum, nidjt Seben fdjledjtmeg; e§ ift Seben Don ber unmer!- 
lid) Ijcrrjdjenben, traumljaften (Seite betradjtet unb Xraum gum 
Seben Derbeutlidjt, in ber bunteften aller S^ertuidlungen uod) 
burdjftdjtig unb auflösbar, ^^ueifad) beutfam berüljrt un§ ba§ 
U)unberfanu\ untüirflidje unb innerlidj fo iualjre 33itb. ®er 
§umor bclädjelt un(ere Derbcdtcn (Sd)U)ädjeu, unfer gan^e^ Seben, 



— 41 - 



in bem iuir burd)ti)Ci3 md) mljhmtmnkn (Sntfc[)Iüffcn unb 3[^or^ 
fäljcn 51t ()anbcln glauben unb in 3Bat)rIjeit Hon ben burd) bic 
(Sinbi(bung§fraft bel^errfdjten eigenftnntgen Steigungen umt)erge^ 
trieben trerben; bie ^oefie aber t)erHärt gugleic^ unfere |3lum|)eren 
^reuben, umgiebt [ie mit gartem (Sd^immer unb ergebt fie in 
bie feinere (Spf)äre burdjgeiftigter ©inntidjfeit. ^a§ Sticheln 
cine§ berfeinerteren ^emo!rit jdjrtjebt über bem ®an§en. ®e^ 
fc^rieben für ein §od}5eit§feft, lüie mau glaubt, für ba§ be§ 
(trafen @outf)ampton — brüdt e§ bie ^oetif(^e 5(bfid^t au$, bie 
WlaiS)i ber Siebe, bie burd) bie 9}?enfd}en!)er5eu unb burd^ bie 
nur fd^cinbar „unfüt)(enbe" Statur, ein gemeinfamer, ertuärmen- 
ber §aud), ^inburdjtüetjt, anmutig gu berfinnlidjen. Siebe§not 
unb ßiebe§g(üd, fü^er @d)mer§ unb fü^ere greube iüogen in 
onmutiger ^erU)irrung burdjeinanber, unb eine fd)alf^afte, freunb^ 
lid^e ßebcn§tt)ei§r)eit ffüftert eud) 5U, bag jeber 93torgen Xroft 
bringt unb ba^ bie fdfjtimmfte 5(ngft nur ein Xraum fei. 

9tod^ tief finniger, gebanfenpltiger ift ba§ britte SO^iirdjen- 
ftüd (S^a!efpeare§ „ber <Sturm". 5(6er bereits bun!(er in 
feiner (Stjmbolif, unb barum uidjt mel^r bon fo unmittelbarer 
Sßirfung. ^ie S^omöbie — itjenn man für ein (Bind, ba§ 
bie (Elemente aller (Sc^aufpietgattungen funftl)on burdjein- 
anber f Gelingt, eine fo einfädle S3e5eidjnung gebraud)en barf 
— fäüt iu bie le^te ©djaffenSgeit be§ gro^eu 9Dteifter§. 
Sn ber Iäublidf)en Qui^ücfö^ä^Ö^^^t)^^^ gu ©tratforb, rt)0 Bljak^ 
fpeare fein DietbetoegteS ßeben bef^aulid) abfdjlo^, foll bie ^idj- 
tung entftanben fein; fie barum für bie ^rone be§ (Sja!eff)eare' 
fc^en (SdjaffenS ^u I^atteu, wärt ein boreiliger unb unridjtiger 
(Sd}(u^. (S§ liegt erfaljrungSgemä^ feineSluegS in ber Statur 
be§ ®enie§, in jebem ueuen 3Ser!e bie älteren iueit (jinter fid) 
5U laffen; bielmel)r fdjeint ba§ (^enie einem fräftigen (Stamme 
auf gefegnetem füblidjen S3oben ^u gteidjen, einem ^aume, ben 
bic Statur gu jeber SciljreS^eit auf eine anbere Wrt fcjmüdt unb 
bereidjert. Stadj ber gebauHidjen (Seite be^eidjuet „ber Sturm" 
unt)er!ennbar bie getuonnene §öf)e be§ ^afeinS. ^er gro^e 



Slcniicr bc^5 ^IJtcnfdjcnficr^enS fy\t im§, t)on bcn tiidfad) mi^bcu* 
tctcit ©üiietteu abgcfcfjcn, in bircftcr 3Scijc fein inbjcftiüc§ SSe- 
fenntni^ f)intcrtaffen ; bie beiben letzten 3Ber!e ,,;^imon üon 
^rtljcn" nnb „bcr ©tnvm" bürfcn bafiir gelten, [te ftnb „3Ba^r= 
(jeit nnb ^tdjtung" ©()a!e]|^care§ , fic bilben gteit^fam Den 
Sannöfü|)f ber gereiften SOcenfdjenfenntniS, bie nn§> in bem einen 
©efidjte bie f)üd}ft gefteigcrtc (Sfepfi^, in bem anbern ba§ tro^ 
aKebem nic^t erfc^iitterte 33ertrancn in eine f)ot)e geiftige unb 
ctf)i]d)e Straft beö SJ^enfdjen offenbart, ^er @turm ift bie 
5lt)erc^feite be§ „^imon", ber Xragöbie ber üertranen^feligen 
Seidjtgtänbigfeit nnb be^ SDtenfdjenljaffe^^ , bcren nrmädjtige 
SBirfnng für nn§ nur barum nid}t bnf)nenfäf)ig gelüorben, tvdi 
if)re (^rö§e fd^liej^Iid) in eine jebe§ (Gefixt)! jermalmenbe SSilb- 
^eit an^oartet nnb "^iffonan^en ()crliorrnft, für bie e§ feine ^ar^ 
monifdje 5[nf(iifnng mefjr giebt. SO^it ebenfoüiet ®rnnb gum 
9}?enfd}enf)affe mie Stimon Dereinigt ^rofpero, ber §elb be« 
„©tnrm'S um fo mefjr ^raft gnr ?J(enfd)enbefef}rnng. 3Bie „ber 
©ommernadjtstraum" nnfer fdjcinbar tnad}e§ ©efjnen, Srren nnb 
i^'ieben tieffinnig in eine 9^nj3fdjafe faßt, fo bietet bie t)om„(Sturm" 
nmtofte numberbare Snfef ein |)oetifd}e§ (Sl)mbof nnferer irbifd^en 
^cft. 3n ^rofpero toirft ber gute ®eift ber 9J?enfd)f)eit ber 
in fjofjen fendjtenben S3af)nen einfjer^ie^t, ber bie (Stürme er== 
mdt nnb fänftigt, ber (Sittfic^feit an^fciet unb ber bie rofjen 
jerftörenben Streifte auf ))f)l)ftfd3em unb etfjifc^cm (Gebiete begä^mt 
unb betnadjt. ^en Oiebanfengefjaft unb bie inunberbare ©t)m= 
bofif be§ ^?ärd}en§ f)at man bcnn and) Itingft belounbert, aber 
and) f}erauggefüf)ft, bajl bie bramatifd]e Straft, inefc^c «Sfjafe^ 
fpcare bcn ß^^'-'^j^i^ f^'^i^cr (^ebanfenf)3rad)e fonft ein5uf)aud}en 
ocrftefjt, t)ier bereite abgefd}tnäd)t ift nnb ba^ ber ben 
bcnfcnben :^cfer fo mädjtig ergreifcnbe Xieffinn ber ^idjtung 
auf ber gfädjc ber Srfjeatcnnirfung bunfef nnb rätfef(}aft cr^ 
fdjeinen mufj. 

^te ^tneitc ®ru^|jc ©fjafefpcarifdjer Dramen, bie mir nod) 
in§ 5fnge faffen iDofften, bifbet einen für bie riefige Spannfraft 



— 48 — 



bc§ (SJciüe§ Be^eitfjncnbcn (3!^cgGnfat3 511 bcn 5[)tärdjenftücf'cn. iBäly 
rcnb in bcn letzteren bie grof^tc greifjeit bcr (grfinbiuig WalM, 
aUm pf)aiitaftifdjcn ©cbilben be§ bidjtenben SSolf^gcmüte^ ein 
iikr5eugenbe§ poctifdjc^S SeBen unb tief finnige ^ebeutung gegeben 
ipirb nnb bie SeknSlDeiMjeit nn§ bnrdjau^ ftjmbotifdj nnb aKe- 
gorifdj anmntet, finben wix in biefer ®rnp)je, in bcn Dietgerü()mten 
nnb öielbeftrittenen 5lönig§bramen, in ben fogenannten §iftorien 
bie ftrengfte ^Inlef^nnng an bie 3Birf(id}feit, an bie c^ronifale 
®efd)id}te, bie abbilbüdj bargefteKte 33al}rl;eit ber §anblnngen 
nnb (Sreigniffe. 9lid}t einem rein poetifc^en, fonbern üortniegenb 
einem )3ontifd)4iatriotifd)en Sntereffe entfprad} ber l^idjter, inbem 
er bie ©eftalten nnb Gegebenheiten bcr 1577 nen crfdjicncncn 
§olin(t)cbfdjen (Stjronit möglid^ft rafc^ anf bie Giifjnc brad^te 
nnb in farbenfatten S5itbern ber Station entgegenljielt. (S§ tnaren 
^enben^^ nnb ®etcgenl)eitöftüde im tjödjften ©inne be§ Sßorteö, 
nnb bie fdjarfe |Jolitifd)e ^ointe fam überbent(id) in ber §iftorie 
„§etnrid) VIII." ^nm Gorfdjcin, in ber felbft bie übelbelemnnn- 
bete 5Inna 33oIcl)n glorifiziert nnb in beren ^odjter, bem SSidet^ 
finbe ©tifabetl), gleidjfam bie Legitimität ber fönigüd)en 3BinbeIn 
bcn ^ijfdjanern ad oculos bemonftriert lünrbe. ^on jener frei- 
umttenben fünftlerifdjcn 5(bfidjt, bie fo bettmnbernSlPcrt au§> einem 
9J?acbet(), DttjcHo ober fandet IjcrUorfpringt, loar (Sl)a!efpcare 
a[§ ®id)ter bcr ^önig§I)iftoricn nidjt geleitet. «Seine bramatifdjc 
Slnnft erfülttc Diefme^r eine t)of)c, ernfte, aber än^erlic^e ^Utfgabe. 
tDie fie in nnferen ^agen nidjt fetten bcn bilbcnbcn Slnnften 
übertragen n^irb. dtwa \vk l)or einigen Sahr^eljntcn bie SSänbe 
bc§ SO^ünc^ner 9^ationaImnfcnm§ mit einer tioflftanbigen ^ar^ 
ftcdnng ber bat]rifd)en (^efdjidjte in grc§fo=33i(bcrn gefc^mndt 
lunrben, entftanben bie bramatifdjcn ©cfc^idjt^bdber (S(ja!efpeare§, 
5liinft(er Dom üiange eine§ ^dott) betedigten fid^ an jener 5trbeit 
in SDh'indjcn, nnb e§ ift nic^t^bcftolnenigcr feine Dxedjc Don 
.^nnfttoerfen gefdjaffen, fonbern im groj^en nnb ganzen nnr ge=' 
malte ©efdjidjte an bie 3Banb gefdjriebcn iDorben. finben 
fidj nnter biefen greifen ccrcmoniöfe ^arftellnngen, beren SSidjtig^ 



— 44 — 



feit nur biivrf) bic Übcrfdirift ober gar biirrf) einen S3licf in bic 
(S^je^iafgefdjirfjte Derftänblicl) gemadjt iuerben fann. ^(()ntirf) 
tuerben in ^l)ah\pcaxc§> §iftorien ^Berträge, Xitct^ unb 9^cd^t§= 
Derleifjnngen breit nnb au^fü^rlid) betjanbelt, bie Don ))oIitifd)== 
tenben^iöfer 33ebeutnng, aber bar aEe§ J)oetiid)en Sntereffe^ finb. 
®ic 5tnnft begab fid) eben bei 5(bfaffnng ber §iftorien, \va^ fie 
nidjt fann, o^ne D^edjte 5U Verlieren nnb ^füdjten unerfüllt 
gu laffen, in ben ^ien[t, inenn audj in ben ^ienft ber erfjabenen 
§errin (^efd)idjte, unb bie ©efdjic^te luieberum ftanb — )vk 
überaE in i()rer Sugenb^eit — im ^ienfte be§ Patriotismus, fie 
inar bem ©toffe nnb ber ^erjanblnng nad) burc^auS national 
gefärbt. 9^id)tSbefton:)eniger Ijat eS bie gelel)rte, geiftoolle aber 
faft übereifrige ©I}afefpeareforfd)ung ber ^eutfdjen nidjt an 
aeftfjetifdjen SfJettungSDerfudjen fefjicn laffen, iDcIdje ben §iftorien 
bie DoKc bramatifc^e ©iltigfeit ergrübein, ober erftreiten follten. 
Ulrici fagt fämtlid)e S^önigSbramen als einziges auf, ol)ne ba§ 
er felbft in biefem ®an5en, in biefem „einzigen ^rama" ©inljcit 
ber §anblnng unb bramatifdjen ©truftur nadj^ntDeifen im ©taube 
tüäre. ©erbinuS fprid)t Don ^tDei Tetralogien, aber feine Ujeiterc 
^cbuftion bringt felbft baS (SingeftänbniS, bafj er Ijier eben nur 
auf ©runb einer ^fi^^intg einen antifen Dramen in tooenbung 
bringt, aber nidjt ben S5egriff beS in fid) gefdjloffencn ^ramaS, 
ber Ijinter bem 9^amen ftedt unb ben unS bie 5lntife überliefert 
Ijat. ®aS befte unb be^eic^nenbfle SB ort l)at in biefer äftljetifc^en 
grage jebenfallS 51. 3B. (Sd^legel, ber unübertroffene Heberfet^er 
ber S^önigSbramen, gef^rodjen, inbem er biefe §iftorien als eine 
„bramatifdje ©popöe'' bezeichnete, „bereu fid) fein ^ttjeiteS SSolf 
neben ben (Snglänbern berü^men fönnc". §ier ift in bie gercd)te 
öeumnberung and) fd)on ber unbermciblid)c %aM feft unb fnapj) 
gcfaf3t, baS national bebeuteube 3Ber! eineS C^3enieS aber eine 
„bramatifd)e (£po|}öe" b. l). ein innerer SBiberf^rud), fo lange 
tuir an ben (SJrunbgefeijen beS SDramaS, Une \v\x fie ja and) Don 
©l)afef|)eare überfonunen l)aben, nod) feftl)alten. 5ln (Stelle ber 
bramatifd)en ^ton^entrierung tritt in ben §iftorien bie c|)ifd)e 



— 45 — 



breite unb SKeitläufigfeit, an @tel(e ber bramattfc^en §elben ba§ 
®rüf3G unb ©an^e be§ 3[5oIf§tum§ nnb bcr (Staat§^)olitif. (Sine 
©infjcit ber §anb(nnt3 ift fclbft in aUcu Sl^önigöftiicfen 5ufammen= 
genommen nidjt nadj^nnjeifen, jonbern nur eine (Sin()eit be§ ^olU 
tifc|=nationden ®ebanfen§ unb bcr ftttlicfjen ^ergeltungSibee. 
51((ein bie (Sintjeit in einer ^Ibftrciftion, bie üOer ben ^erfonen 
jdjtuebt, ift, \o groß nnb imponierenb fie an§ „ben §iftorien'' 
(jert)or treten mag, feine bramatifdje, fofern [ie nid^t aud^ in ber 
^in^eit be§ ^erfönlid^en nnb SnbioibueEen ^ur (Srfd^einung getaugt. 

Unb bennod^ fef)ren tvix immer nnb immer tüieber jn 
biefen „§iftorien'' gurüd, bennoc^ finb bie S5eften kmütjt, ifjnen 
ein neue§ tt)eatralifc^e§ Seben ein^utjauc^en ! ©inb iuir ioirftidj, 
luie ber gute atte ^enebi^* meinte, t)on ber „(St)a!eft)earomanie" 
befatten? Dber ift e§ bie ftarfe |)oIitifd^e Prägung nnferer ßeit, 
toeldje un^ an bie Qnetten ber tüd}tigften nationalen ©eftnnung 
unb ber t)öd}ften ftaatSmannifi^en (Sinfidjt ^nrüdoertneift? ©id^er^ 
lid) nid)t biefe allein; benn fouft müßten nod) Oiete anbere eng= 
lifdje ©djriften, It^ie 5. Wxiion^ ^rofatnerfe, unter un§ neu 
aufleben nnb eine frifdje ^o):)ularität erlangen. 9^ein, e§ ift tro^ 
altebem ir)efentUd} ein funft(erif(^e§, poetifd^e§ Sntereffe, ba§ m§> 
äu biefen ©d^ö^jfungen gurüdfütirt. ©l^afefpeare f|)rengte (jier ent- 
fc^ieben im ganzen bie ^unftform ; aber e§ brängte itjn im eingetnen 
traft feinet ©enie§ tDieber in bie ^unftform gurüd. (Sr üer^idjtet ^n 
(fünften patriotifdjer ^(bfic^ten auf bie ^orredjte ber ^)oetifd)en 
$5reif)eit, Don benen er fo ^errlid^en ©ebraudj jn madjen tneiß, 
er Derliert fid^ im bramatifdjen S5an, aber er finbet fic^ in ber 
(£tjara!terifti!. ^ie @efd)idjte Ijat fom(Joniert, ber ^idjter d)araf= 
teriftert. Unb ba bie größte ©tärfe be§ ©t)a!efpearefd)en ©enie§ 
auf leiten ber (Sf)ara!terifti! lag, ba er audj in ben befttom^o- 
nierten Dramen ba§ C^iejUjeige ber ^ermidtnngcn immer au§ bem 
(Stamm ber (I[)ara!tere 1[)erOorti)ad}fen ließ, ba er nn§ über()aut)t 
mit bem (^(jarafterbrama befc^entte, tuie bie ©panier mit bem 
:()t)antaftifc§en gabelbrama, fo feffeln fetbft bie nn^ulänglidjen 
©efd^id^t^bramen burd^ bie ^öd^fte ^unft ber (St^arafterjeic^nung 



— 4() — 



iinfer Sntcrcffc. 9^iir fo fiiib bie §iftorien in if)reu ^Boräiigcn 
imb ScIjtDädjcit .yi iKvftcfjcn: fic finb feine Dramen, fonberu 
fiinftteril'cfj DoUenbetc üfjarafteuOUber im cpifcfjeit 9k(}mcn ber ©e- 
fd^ict)te. SSie au^ ben fdidjereu Partien cine^5 9ie(iefö einzelne 
©eftalten fjertiorbringen, üi§> tüoUten fie lebenbig auf un§ ein- 
ftürmen, ']o (öjeu fidj Don ber gtädje bev (if)ronif bie (if)araftere 
Io§, üerbid)tet, geljoben, fün[t(eri|d) belebt uub gefteigert. ^ariit, 
aber and) nur barin, in biefem partifulären Sntereffe fd^eint un§ 
ber ^unfttüert ber Äönig^bramen t3e9rünbet. 

greiüd^ i]t biefe§ 3ntereffe fo ftarf, bafe bie fid^ (^erDor- 
brängcnben St}ara!tereinf)eiten jelBft bei nereinjetten ^tuffütjrungen 
ber l^önig^bramen über ha§> Wi^Mjao^cn, ba§ ber fratjmentarifdje 
(£inbrud ber ^ompo[ition ertuedt, ben 8ieg baüontragen. <So 
ift \db]t mit ber (Sin5elauffü()ruug „D^ic^arb IT.", ber ()i|torifd)eften 
ber §i]torien, ein glüdlidjer (Srfolg er5ielt tüorben. 5(u^3 bem 
Strome ber epifdjen ^^cgebenfjeiten, bie fid; in fein bramatifdje^ 
^ette jmängen (äffen, fr^ftalHfieren fidj eben cin5elne (^3eftaften 
in feften uub bebcutfamen Umriffen, unb inner^afO einer brama- 
tifd) fjaftlDfen Slompofition feiert bie (ifjarafteriftif djre l)üd)ften 
Slrium|)^e. ^on ben in tuenigen @trid}en uoEenbS beftintmten 
^kbenfiguren, \vk 9?orfo(f, D^ortljumberlanb, 5(umer(e unb C£ar= 
fiyle, fteigt fie aufmärtS ju ben fein au^gefüfjrten (Stjarafterbifbern 
bey rac^füdjtigen, Derbiffenen, fuperfhtgen ©reifet ©ent unb ht^ 
U)ortreid)en, ^ur 5(fIern)eIt§fol)aUtät f)inneigenben ;^jorf unb gipfelt 
in ber unübertrefffidjen 3e^<ijnung be§ §elbenpaare§ 93oIingbrofe 
unb ^id^arb, in bem §errfd)ertugenb unb §errfd)erfdjmäc^e für 
alle 3citen üerbifblic^t erfdjeinen. ^uf ber einen (Seite tüortfarge 
(Energie, 9^a(^giebigfeit unb 9?üdfidjtMoftgfeit am rechten Orte, 
ftaat^5männifcf)er Sinn für ba§ 3SefentIidje unb 3^^^*^^^^"^^^}^' 
auf ber anbern unzeitgemäße Ü^ei^barfeit, abtuedjfelnb mit über- 
ffüfftger ^emut, fanguinifd)e§ ßmporfdjuellen unb 3wf<^^i^"^^it'' 
bredjen, pfjantaftifdje Träumerei unb9}?angel jegfidjerSutfdilußfraft. 

^Ifjulidj tvk mit „9^ic^arb II.'' m^it e§ fid^ mit ben 
beibcn teilen „§etnridj lY.", bie halb in einer fe^r tüillfür^ 



— 47 — 



Itdjen, für btc jurücftrctcnbc S5ebeutung ber 5tüm}3üfttion feljr 
d)arafteri]'ti(d}cn Bearbeitung 2anb^^, balb in i(}rcr nrlprüng- 
lidjcn (3Q]ialt fid} auf ber beutfdjcn Bidjue erl^alten. ber 
9^eif)e ber ^orau^fe^ungen unb ^tonfequen^en !)erau§gcgriffen 
tüürben biefe §iftorien mit größerem 3ved)te ben Dramen „i^aU 
ftaff" an ber ©tirne tragen. SSeber ber (ifjarafter be§ Ufur^ 
patox§> §einric^ 35oIingbrofe, noc^ bie (Eigenart feiner SSiberfadjer 
fann au§ biefen (Stüden aHein ^erauSbegriffen tt)erben. (Selbft 
bem ^ercij fe()U ber tjiftorifdje §intergrunb, bie in „^Jxid)arb II." 
gebotene pfijdjologifc^e SrKärung ber ^afaßeuMmpfe, felbft ber 
intereffanten(£f)ara!terentti:)idtung be§ ^rin^en^ein^ ber 5lbfd)Uif3, 
ber in „§einrid} V." gegeben i]t. Üümb unb plaftifd} ^ebt fid} 
nur bie (S))ifobe be§ Scilftaff ab, bie freiüd^ Don fo unöergteic^lic^ 
Ijumoriftifc^er S5ebeutung ift, ba^ fie inner()a(b be§ ^ragment^ 
ben ^oEtDert einer felbftänbigen ffaffifc^en ^omöbie beanfprud^en 
fann. galftaff ift ber ^önig jene^^ §umor§, ber unter ber 
©c^lueEe be§ fittlidjen BetDu^tfein^ fein S3et)agen auSftrömt. @r 
repräfentiert bie Dolle (5^araftereinl}eit auf ber unterften ©tufe 
fittlidjer Sntluidtung ; fo ift er jugteic^ niebrig unb impofant; 
niebrig burd^ ben ©tanbpunit, ber i^m anget^iefen ift, impofant 
burdj bie unangreifbare ^umoriftifdje ©elbftgufriebenfjeit, mit ber 
er auf biefem ©tanbpun!t ^ofto gefaßt fjat. (Sr ift ein §elb 
ber (Srbärmlic^feit, ein ^irtuofe ber ©emein^eit. 

S]on alten §iftorien am bebeutfamften aber t)at „9^ ic^ arb III." 
eingetoirft; biefe §iftorie ^at 5(u§fid)t, alte if)re (Sc^tDeftern 5U 
überleben, uielleidjt fogar ben litterar ifdj intereffanten Berfud), 
bie öiftorien in einer 0^eit)e öon ^t)eaterabenben gufammen^ 
(jängenb aufpfüf)ren, einen SSerjuc^, ber gtüar ©inbüd in bie Oer- 
midelten bramatifc^en S5egeben!^eiten unb tiefere^ BerftänbniS für 
bie (Sin^eldiaraftere, aber boc^ nid^t ben ©inbrud gefd)loffener, 
bramatifc^er Ä'ompofition tjeroorruft. 

@d)tu6ftein be§ mädf)tigen §iftorienbaue§, ift biefe ^ragöbie 
bod) aud) an unb für fid) ein großem gen^attige^ ©an^e. §ier, 
iuie in feiner §tt)eiten §iftorie 6f)a!efpeare§ , fdjießen bie gäben 



— 48 — 



jiifaimncn, fjicr ift ©c^ürsiing iinb Söfung be§ ^noten§, f)ier 
tüirft lüdjt nur bic fcfjiieibige (Stjaraftertftif, fonberit aitc^ bie ge^ 
jdjiüffenc gvoßarttge ^ompofttion übcrmä^tig auf ba§ (SJcmüt. 
^ielkidjt Don feinem ^wätm SSerfe ber bramatif^eit SBeltlitte- 
ratur barf man tuie Don biefeni jagen, ba§ e^ eine neue ®eite 
bor inenjdjlidjen D'^atur bem f)üetifd}en Sid)te erfd)(offen Ijat 
CSrft mit bem „9^ic^arb" ftnb bie gigantifd^en ©djurfen, bie 
genialen Ungel^euer tragöbienfä^ig geiüorben. ^ie 5(ntife ^atte 
uon biefcr pfijdplogifc^en ^uffafjung ber S3o^^eit faum eine 
5U)nung; 9^acine§ nnb (Sorneitte^ langtüeiüge ^(affijität t)ätte 
uor einer (Sd}redge[ta(t Dom @dj(age 9^idjarb^5 ha§> Q\))\>akhx 
betommen. ^ie großen S5i)fen)id)ter nnjerer f(aj[i]djen Sitteratur 
aber finb unUerlennbare 5lbfömmlinge beg furd^tbaren Üiid)arb, 
ber Don ben friegerifd^en Xragöbien^elben (Sf)afefpeare§ in ^eutfc^- 
lanb am frü^eften gefannt nnb getüürbigt trar. gran§ SJ^oor, 
ber fidj mit ^(einigfeiten nie abgegeben fjaben toiü, ift ein fdf)on 
nidjt met)r ooltfräftiger (Sprößling jene^ ^(antagenet, ber in ber 
%{)at nur im großen ©ti(c freDett. ^ie ^ertuanbtfdjaft lägt fidj 
fogar in cin5elnen ßng^m nad^tüeifen; man benfe beifpie(§tt)eife 
an bie beiben 6cenen, in benen ^ter ber angebüd^e ^ob ^arl 
9}^oory, bort ber U)irf(idj erfolgte be§ (Starcnce in mörberifd^er 
%b\[d)t bem franfen, Don ^Jieue gepeinigten llrf^eber Derfünbet 
tuirb. ^em 9Hd)arb luürbig ^ur (Seite ftet)en enbti^ bod) nur 
feine trüber: Wachtti) unb Sago. 3ßa§ ©tjafefpeare an pfljd}0' 
(ogifd^er S5ereidjerung be§ bramatifd^en ©toffe» burd} biefen 
gelben aufgettjan f)at, e§ ift in (ebenbiger zi)at ba^felbe, 
ein berü(}mtcr ^tjitofopl) in feiner '^'(ftt^eti! be§ gäglidjen auf 
fpefuIatiDem Sßege burd) minber frud)tbare 5trbeit gu geioinnen 
fudjte. ^ie Söfung ber 9iätfeÜDorte: „@d)ön ift pgUd), 
fjäfetidj ift fdjön", ift t)ier mit tDunberbarer ffar^eit gegeben. 
3kben ben (jimmetftürmenben 3beaH^3mu§ fteKt fid) ein gteid^ 
groger gaftor ber Xragöbie, bie t)ö[(engetx)a(tige ^o^tjeit. 5(udj 
fie ftürmt rüdfidjt^Iog, geraben ^ege§ auf ba§ j^id lo§>, aud^ 
fie überfpringt bie ^ebingungen ber menfd)lid^en <Sd^tDäd^e, 



— 41) — 



and) fie gefjt an einem S5rn^ bc§ (£tnt)eit§bett)u6tfein§ nnrettbar 
5U ©runbe. ^rototljp btefer genialen So§{)eit, ber ein Qmq 
Don ber ©ro^artigfeit be§ in fid^ einigen böfen ^rinji^je^: ber 
mtjt^ifdjcn ^enfel^geftatt innetüo^nt, ift (S^afefpeare§ ^Jiid)arb, 
bem tüir ^eljn Stöbe n:)ünfd)en nnb für ben tüix bennod^ fürchten 
nnb bem iüir bennod^ äJ^itteib nidjt Derjagen fönnen. 

SDa§ ®ef)eimni§, bie benfbar abfd^enlid^fte S3o§()eit mit bem 
(jöc^ften Df^eije einer mäct)tigen 33iU)nenix)irfung Dereinigen, 
liegt in ber genialen ^raft, ben S^aralter in bie ^pljäxt ber 
phänomenalen (Srfc^einungen em|3or5uf)eben, tno un§ ba§ können 
in bem 9Jta§e angießt, al§> un§ ha§> 3ßoI(en abftöfet, unb bie 
35erbammung ficf) anf§ innigfte mit ber ^etonnberung paart. 
S^id^arb ift in bemfelben Tla^t Wä\kx beg §errfd^erbernfe§, 
tüie ba§ $rotott)p abfd[)eulid)er ^^rannei, unb feine ©röfee Hegt 
nid^t aEein in ber fonfeqnenten rüdfti^tStofen St^atfraft nad^ 
au^en, fonbern toeit mef)r nod^ in ber nacf) innen ge!et)rten 
Energie, tüelc^e jebe menfc^Iic^e SRegung bem einzigen großen 
Qivzdc, jeben fteinen SSunfd^ bem größten aEer SSünfi^e opfert. 
Unter ber (Spreu ber ^eudjlerifdjen Sobfprüd^e, tüdd)^ if)m 
33ucting()am Dor Sonbon^ ^ürgerfc^aft barbringt, befinben fidf) 
^toei SBeigenförner SBa^rfieit: bie 5(ner!ennung feiner gelb^erren- 
(Energie, n^el^e ftet§ ben großen SSorteil im ^uge fjat, unb ba§ 
Sob feiner nü^temen, raft(o§ auf ben legten ßmd gerid^teten 
^onfequeng im ©egenfa^ §u ber fd^melgerifc^en, finnlid^ Verlorenen 
Xrun!ent)ett be§ ^ruber^ (Sbuarb. SJ^it ber S^egation aller 
©itttic^feit, mit ber tiefften moraüfd^en (Entartung Dereinigt fid} 
bie bertjunbern^toerte geiftige ^aft unb bie eingeborene ©rö^c 
hc§> §errfd)erberufe§, unb fo fommt e§, ba^ toir mit madjfenbem 
Sntereffe bem gelben auf bem blutgetränften ^fabe folgen, bafj 
mir un§ ergriffen futjlen, toenn bie l^eroifi^ ^urüdgebr äugte Wad)t 
be§ ©emiffenS it)n barniebertoirft unb erfc^üttert, toenu haso Sn- 
bioibuum, ba§ mit allen 9}?itte(n menf^Iic^er SSirien^- unb %i)aU 
fraft gegen eine l)öhere SSeltorbnung anfämpft, Don bereu Wadji 
iibermunben ^ufammenbrid^t. 

ftlaat, 3;aS mobetne 2)tauia. 4 



— 50 — 

<Bd}on {jaiKW mx bic neue Oiidjtiinc; bc^^^ CSljavattcrbrama^?, 
bic bcn Smpiiljcn einer neuen >^dU unb SBeUanfdjanung ent^ 
fprerfjenb, bnrd) ©l)afefpeare in bie SBeltUtteratur unb ganj be- 
fonbevy in bic bcutfdjc eingefüfjvt unirbe, einge^enb gu Ifenn^ 
,^eid}iien Ucrfudjt. (£iner breifadjen, uodj immer gan^ unmittel- 
baren (iinluirfuui^ ®f)afefpearc§ auf ba^!^ moberne ^rama akr 
nüiffen tuir nod) gebcnfen, e(je mir bon ber ^etradjtnng ber 
unter uu^^^ lebenbißcn "^^ramen be?> großen Griten ^^(bfd^ieb neljmen. 
,3uuädj)t marb burd) bie ^{iejencrfolöe ber @^afefpeari]d)en 
^crfe ber lange ^cii hnxd) einen Xrugfd)Iu(3 falfdjer ^aufalität 
ü(ier]d)ät3te 3Sert be§ §i]"torifd)en für ba§ ^rarna rid^tig gefteüt. 
9J^an fjatte frütjer, in ftrenger 5(nlel}nung an bie 5(ntife, ge* 
glaubt, ba^ bem !)iftorifc^en ober mt)tl}ifd}=botf§tümtid)en ^rama 
von §au^3 au§ ein fjöfjerer D^ang gebütjre, unb in biefer D^id)- 
lang bie ©toffmaf)! ber Talente beftimmen mollen. Tlan ijklt 
fid) nidjt Dor 5(ugen, baf3 ha§> ^rama ber ^(ntife in feiner feft^ 
tiiglidjen 5fu^3nal)möftelhing bebingt Wax, einmal burd^ bie ben 
^Unfängen al(e§ 6taatMeben^i entfpredjenbe 5(nfd)auung, bafe jebc 
in bie Öffenttidjfeit fjinau^treteube Seiftung fidj auf bie @efamt= 
lieit be§ <Staat§mefen§ be5iel}en muffe, ba^ barum in biefen 
?Jieiftermerfen ber S?am)jf jmifd^en (^5ottI}eit§' unb 9}?enfd^engefet3 
m{)l eine gro^e 9^oI(e fpiett, ba§ 3nbiDibuaIgefet5 aber faum in 
Jrage bmmt, bann aber, ba§ mit ber ^iefe ber 5(uffaffung 
eine !i^eengtfjeit berfelben forrefponbierte, meldje atleS ^Uiger^ 
uatertänbifdje nid}t im Sidjte ber reinen SJtenfdjüdjfeit fal), fon^ 
bern a(§ barbarifd) mit 5[d^t unb 33ann belegte, gormgebenb 
mie fein burdjbridjt ©tjafefpeare nacl^ alkn ©eiten bin 

bie fogenannten ftofflidjeu ©renjen be§ ®rama§. ©efdjic^te, 
i)hjtf}e, iiberlieferung, iubinibueUeg ©d^idfal unb unmittelbarer 
(Sinbrud be§ Sebent finb bie ibm mit gleicher DJ^adjt unb grifdje 
juftrömenben Duellen, au§ bcnen bie )3ft)d}ologifdj bertieften 
Sljaraftere Ijerborfluten. ^en Vorteil, ben ©efdjii^te unb bie 
in^5 35olf eingebrungene DJhjtlje bieten, uerfennt er nid^t. (Sr 
redjuet mit ber cntgegenfommcubcn ©ttmmung, mit ber Dorbe^ 



~ 51 — 



leiteten (5inVfäiu]ltdjfcit imb «Sljmpatfitc für bicfe ©toffe. 5U(eiii 
er ift ebenfo grofj iinb kbciitenb, iücmt er biefer Qünfttcieu ^^'or^ 
bebingiingen enträt, trenn er an§ itattenifdjen S^otieKen, an§> ber 
im ^olk iDentg klmtnten ^r^äfjlung be§ bänijdjen (^efdjidjt^ 
fdjrei6er§ ©a^'o ^rammaticn§ bie ftofffidjen ^Inregnngen ent^^ 
icf)nt. SDer Sßeg, auf bem er ju ben tiefften ®e!)eimni[fen be§ 
5Q?enfc^en(}er5en§ gelangt, tuü bei if)m gan^ ^urüd gegen ha§> >^ki, 
gegen bie (^nt^üdung ber (^eljeimni[fe. (SelOft ba, ujo er nnmittet 
bar ber ©efdjidjte bienen ^u tDoden fdjeint, iDirb bie (i^3efd}id)te 
büdj in ber Z^)at bem bramatifdjeu iTunft^iDede bienftbar. ^ie 
§i[toricn tüären um djreS tjiftorifdjen 3nl)alte§ linden un§ nidjt 
meljr luertDod; fie müßten, lüenn ber fcenifd)e (^efd)idjt§unterridjt 
bie §au^)tfadje luäre, an Söidjtigfeit fogar f)inter ben §oI)en' 
[taufen ^ S^^ragobicn eine§ S^auj^adj ^urüdfteljen. 3f)re Sßert^ 
).)rägung für ade Qdt er(jalten fic burdj eine Uon ber (^>3e(djid)te 
gan^^ unabijängtge ^raft, bie ebenfotuoljt in ben burdjanö nnijU 
ftorifdjen Etüden ©()afefpeare§ tljcitig ift. 

^ie jtüeite, nod) fortiuirfenbe Df^eform ift bie (Sinreif^ung 
ber (Sdjranfen, lueldje, bie ftiefeenben (S^reuäen be§ Sebent burd)- 
fdjueibenb, im Seben^bdbe §umor unb Xragif trennen, ©fjafe^ 
f^are mifdjt bie tragifdjcn unb fomifdjen ©femente, ja in ge- 
tniffem ©inne fogar bie branuitifdjen (Gattungen, i^eine ciufjcre 
afabemifdje S^^orfc^rift, fonbern ba§ innere SebenSgefet^ bient ifjm 
^nv ^idjtfdjuur. SBie er aber ^urnor unb Xragif Derbinbet, 
ift'^3 feine 5lneinanberfd)U»ei§ung ober SJ^engung, fonbern eine 
lüal)rf)aft organifc^e ^erbinbung, bie ©egenfcitje finb ben liefen 
unfere§ (Smpfinbung^tebenS abgelaufdjt, fie faden nidjt au§= 
einanber, fonbern fte fjeben einanber. ^er §umor U)irb burdj 
ba^ ©eitenlic^t ber Xragif pr bebeutfamen 3rouie, bie Xragit 
burdj ba§ ©eitenlidjt be§ §umor§ gum ed^teften SSettfc^mer^. 
^ijpifc^ bafür ift bag ^[uftreten be§ ^fortnerg in ,9Jlacbetfj^ 
^ie furc^tbarften Ijeindid^en ©djreden finb ntic^tlidj Dorüber^ 
gebogen, ein StönigSmorb ift üollbrac^t, bie ©etuiffen finb belaftet 
unb beängftigt unb ber SJ^orgen bringt ben Ijumoriftifdjen (^rufe 

4* 



— 52 — 



bcö ^ßförtucvö, ob Wlkö im rufiicjen GJktfc Dcrbliebcn tüärc. 
^ic Svoiüc bcr unfüt)lciiben Dktur, bie über SJicnfc^cnfrfjidfal 
IjiinucQjdjrcitct, \d)dnt au§ bem äJ^unbe be§ ^förtnerö 511 rcbcn 
unb bie äujjerlii^e 9J^i(berung tx)irb §ur innerUd^en ©teigenrnQ 
ber tragifcfien Situation. 

^ie britte 9^efürm ift bie S^^ebugierung ber abfoluten 9J^a6= 
ftäbe für ba§ ©räglid^e, ^einlid^e, fogenannt $at(}oIogi(d^c auf 
bcr Süljiie, jener lei^t §u l^anb{)abenben SJ^efetrerf^eiige, bereu 
fic^ ^ritifer uub Dramaturgen fo gerue bemä^tigeu. ^f)afe= 
fpeare tragte iu biefer 9iid)tuug, U)a§ feiner Dor i^m gelDagt 
ijat Die §äufung ber (Streue! unb (Sd^reden in „^acbet^" 
unb „Sear" mar beifj^ietlo^ unb ift e§ geblieben. 5(uc^ ba§ 
^at()ülogif(^c (Clement, namentlid^ ba§ J)]t}d)iatrifd)e: ber SBat^n- 
finn, gelangte in ber Xragif pm Durc^bnu^e; unb bieg fogar 
mit fo feltener Xreue, ba^ Birgte fid^ gu bcr gelehrten ®J)ie(erei 
beujogen fanben, eine DoKfommen tüiffenfdjaftlic^e ^ranfljeit^- 
gcfdjic^te be§ „Sear" ^u üerfaffen. §aben biefc (Sffefte nun bic 
feinere (Smpfinbung abgefto^en, äftfjctifd) angemibert? Unb Ujenn 
fie c§> md)t (}aben, giebt e§ übertjau^t fein ^einlic^e^, fein 5(b= 
ftoj^enbc^, ba^ Don ber Sü^ne Verbannt n:)erbe? Doc^ nic^t! 33ie(^ 
mcf)r entfjüllt un§ (S^afcf^^eare ein neueg ®efe^, ba§ ber S^cla^ 
tiuität bc§ fügenannt $einUd)en im Drama. 5(l(c§ ift für unfer 
©efüfjl erträgüd}, m^n mx buri^ eine feft gufammentjängeubc 
^ettc )3fljd)olDgifc^er SJ^otiüe emporgeleitet toerben: ber 3Sa^n^ 
finn beö Sear, ber ^(utburft DJkcbet^ö, bie ©raufamfeit Df^ic^arb^. 
Sn aH biefen (Sc^reden ber §anblungen unb (Sreigniffe erfennen 
iuir ein audj in un§ Icbcnbige^, formale^ ©efeg ber ^ottoenbig^ 
feit, bac^ für unfer @efül)I bie S3rüde 5U bem Unget}euerlid^en 
fdjtägt unb ^wax fo rafd) unb fidjer fdjlägt, baß ber ^armlofefte 
§örer fidj Oon ben entjdjcibenben ^J^otiüen ber grauenooftften 
§anb(ung getroffen füfjtcn fann. Dagegen fann un§ ein S^^^^' 
ioe^ auf bcr 33üljne antoibern unb abflogen, toenn e§ fi^ al§> 
abgefc^madter Qn^aU ^toifi^en bie SJ^otioe einbrängt unb unfere 
'i|3f)antafie einfach beläftigt. gur ftofflid;en ©rmeiterung beö 



— 53 — 



grogen ^rama§ atfo, jur (Srbreiterung iinb ^Serbielftitttgung 
be§ (Stimmung§t3ebicte§ gefeilt ftd) in bcit bramaturgifdjen 9^e= 
formtrirfungen ©(jafefpeare^ bie grojgartigfte (Steigerung aßer 
))at(}etifd^en unb tragifdjen (Sffefte. 



IL 

Sie glafftfeer- 

2l)afei|.ienre unb bie Äloffifer. — l^effing. — 9Jli^ <Baxai) (Sampfon. — 
9J?iniia tjon 33anit)elm. — ^(ationale imb füiijtterifdje S3ebeiitintg biefe§ 
Sufti|.nelv. — C^milia föalotti. — '^latljan bei* S[s5eije. — ©oet^e. — ©eine 
Stellung 5um S)ranta. — ®üt^ unb ©latiigo. — ®ie ©ejcf)mifter. — (?gmont. 

— 2)ie beutjd)e ^rojavebe in bei* ^oefie. — ©oet^e unb ©djitler ald S'i'ei= 
^eit^btc^tei*. — f^auft. — ^ie „Xragöbie bei* .^bee". — ^^^igenie. — Xafjci. 

— (Sdjiller. — ©oetfie unb @d)iöer. — Unjer ^ei*f)ältni§ gu ben Älafjifern. 

— ^ie 9iäubei*. — i^ie§co. — ^abalt unb Siel3e. — ®on (£arto§. — 2ÖatIen= 
ftcin. — "iDtaria Stuart unb Jungfrau bon Drlean§. — ©d}iller§ ^iftion. 

— 2)ie ^rant Don m\\im. — SSit^elni Xett. 

(Ebenbürtig neben ben ©Ijatefpeare'fd^en ®e[talten, gteid) in 
ifjrer SQMdjtigfeit, in if)rem lebenbig fortn^irfenben Sinbrud ftetjen 
bie (S^ebilbe unferer D^ationd-SHaffifer auf ber bentfdjen 53ül)ne. 
^ie ©benbürtigfeit, bie ©(eidjgeltung ift bezeugt burd) ba§ ^ott^- 
detün^tfein, ba^ biefen iDie jenen ®eftaUen!rei§ in fid} aufge- 
nommen ^at, burd) ben allgemeinen beutfc^en SSilbung^^ug, ber 
Ijier immer tüieber unauf^örlid^ antnüpft. ^er Streit ber "Sixdy 
tungen unb ber X^eoretifer änbert an ber gleic^tDertigen, un- 
mittelbaren Söirhtng ni^t§. 9Zoc^ tüeniger bie ^leinlid^feit jener 
3an!feelen, Weld^e nid}t umt)in fönnen, ba§ 3J?a§ ber mobernen 
litterarijc^en £Iiqnc an bie großen 3f?id^tungen ber SBelttitteratnr 
anzulegen unb ben D^eib in jene Sßo^nungen I)inübertragen, luo 
ber frieblidje SSetteifer im (Sd^önen, ©uten unb (Sjro^en unb 
bie natürlidje (Ergänzung ber genialen Gräfte ba§ entfdjeibenbc 
3ßort fpric^t. %\\x un§, bie n)ir bie Unterfd^iebe ber 9^id^tungen 
fenn^eidjuen uerfuc^en, o^ne barau§ für bie ^(änfeleien ber 
Xage^fritif ettt)a§ folgern ju njoüen, ift in bem 9J^omente, in 



bem rt)ir bic iininittcKniv iDtrfJamcn brnmatifdfjcn ©eftdtcn 
2cffiiu3§, (^k^etl}c§, (Sdjilicrö an nn§ liün'ibci\ve()en (äffen, bie 
fülcjenbc fid) iwn \db]i crgcbenbc ^etradjtiiiuj bie nädjftüegenbe : 
^ei 8[)afe)pcarc brängt alk§> 511 eminent bramatifdjem ©eftdten 
Ijin; aitdj tüa§ er un§ an nnfterblid^en 3Sei§f}eit§(eIjven, an 
cluiß t3i(tigen ^eobadjtungen, an rein ibeellem (5)ef)alt Ijinter- 
(äffen ijai, fä((t in ben (^efidjt^pnnft ber $erfi3n(id}feit, be§ 
(^()arafter§, giebt fidj in ber g-orm ber ).)(aft{fd}en @rfd}einnng. 
dagegen ift ba§ braniatifdje Ä^inftgefelj mlji and) ganj üri9ina( 
in nnferen 9^ationa(=^(affifern t()ätig, a((ein ba bie bramatifi^e 
3Sirffamfeit nnr eine «Seite i(jre§ ^efen§ an^^-mac^t nnb i^nen 
nidjt gur an§td)(ie^(id)en Seben^anfgabe tüarb, fo erfd^eint fie 
and) nid)t lebig(id) nnter ba§ bramatifd)e ^nnftgefet^ gefteEt. 
^^ie(e§ au§ ber @efamt()eit i()rer fn(tnret(en nnb poetifd^en 
bdt f(ntet 5ng(eid) mit ber bramatifd)en (^u'fd)einnng anf bie 
®n()ne: bie abftrafte SSei§f)eit, ber bie Station ent^ndenbe 
poetifc^e ©d)ön^eit§'Mtu§, bie nnmittelbar Uon ©eift gn (SJeift 
iiberfpringenben, nic^t erft ^n (^efta(t t)erbid)teten greif)eit§^ 
gebanfen, ber gan^e mtid)tige Sn^alt einer ^ät, iue(d)e bie Sbeate 
{n§ Seben übertragen tviU nnb mit nrmäd)tiger, |)oetifd^er ©e- 
Walt, tuenn anf nid)t immer an eminent bramatifc^e gönnen 
gebnnben, Don ber 33n()ne ()erab ^nm ^o(fe fprid^t. «So ent- 
fte()en einzelne SBerle, bie poetifc^ nnb futtnrett tpo6)al finb, 
o()ne e§ im Sinne ber bramatifd)en ^nnft ^n fein, nnb bie anf 
ber großen 3Sage ber ^n(tnr^ nnb 9}^entd)()eit§gcfd)id)te ebcnfo 
]d)\vtx in§ (^eiuid)t fa((en, lüie bie Sd)n(e 6i(benben nnb ^id)tnng 
gebenben, in fid) gefd)(offenen bramatifd)en ^nnftmer!e, an benen 
nnfere nationa(=f(afftfd)e Siteratnr g(eid)fa((§ el)er reid) al§> arm 
nennen ift. 

3nniid)ft tueift ba§ (ebenbige %i)cakx in atten ebteren 
.Unnbgebnngen, in a((en fiinft(erifd)en ^rabitionen, bie gegen 
bie (^ntartnng anfämpfen, anf ßeffing (1729—1781) jnrüd; 
nm fid^ bnrd) i()n Uortuärt^ tneifen jn (äffen, ^'einer nnferer 
großen (^knien ift bem pra!tifd)en X^eater, ber 93n()ne a(v 



— 57 — 



fo(cf)cr, bcr bavftcKenben ^itnft \o liedcDoK naI)G getreten, tute 
:^effing. (Sdjittcr tuar mlji ]kt§> auf bic 53ü{)nentt)irfiing, 
ntd)t aber auf bie fcf)auf)3ielerifd^en 9J?ittel bebadjt. ©oetf)e 
ba^te, tro|bem er al^3 ^f)eaterbireftor fungierte, nidjt all^u 
t)odf) t)on ber @d^auf|3tel!unft. @r Iie§ fid) me(}r a(§ §ofmann 
p if)r Ijerab unb gab feinen Xf)eatermitgliebern ^nftanbS- 
regeln. S3eibe aber fanben bereite gcorbnete Sül^neneinric^tungen 
unb einen über (jöt)ere 5(ufgaben leiblidj aufgegärten ©c^au- 
fpielerftanb Dor. Sefftng, ber ba§ beutfdje ^^eater in beffen 
niebrigften 5lnfängen fennen lernte, tüar gugteid^ berjenige, ber 
if)m bie ^öd^ften ^^^^pi^ii^t^ tDeifen foHte. (Sr näf)erte fic^ bem 
Stf)eater nidjt nur al§> ^i(^ter, fonbern al§> liebeüotfer greunb 
ber <Sd) auffiel fünft, ber biefer im Kampfe mit ß^^^Ö^^^offen eine 
^o^e S3ebeutung einräumte. 3n granfreid) unb in (Sngtanb 
tDurbe ba§ ^()eater au§ t)olf§tümlid^ naiüen 5(nfängen ^erau§ 
burd^ ben §of unb bie ^rad^tüebe gu einem geitjürbigten ^unft- 
inftitute emjjorge^oben — in ^eutfc^tanb aber burd) Seffing 
unb bie ^imftliebe. Sange, beöor in 3Sien ba§ §of== unb 
D^ationatt^eater, an ba§ man Sefftng gerne feffeln WoUU, ge= 
grünbet toar, unb gu einer Qdt, ba man in Berlin ber fran^ö^ 
fifdjen ^omöbie l)ulbigte, tparb Seffing litterarifd^ für ein beutfd)e§ 
92ationaIt^eater; bie§ t)or altem baburd^, ba§ er an eine S^unft, 
bie Dom beutfd^en SSoIfe geringfc^ä^t lt)urbe, treit fte biefem 
nur in ber gorm ro^^er ^offen unb franjöfifd^er Söinbbeutelei 
erfc^ienen tDar, bie f)öd^ften SJ^agftäbe anlegte. (Sin Süngling an 
3at)ren, fteltte er ben bebeutfamen @runbfa| auf, bag e§ für 
ben ©ct)aufpieler nic^t genüge, (£m})finbungen ^u befi^en, fonbern 
bag er auc^ ber belr)u6te 9J?eifter if)re§ ^u§brude§ fein müffe. 
®o einfach m§> hk§> Hingt, iuar e§ bod) epod^at für eine Slunft, 
bie man bislang für eine gauMnbe Sm})rot)ifation getjatten 
tjatte. @rft biefe ^(nfc^auung, bie f)eute ^Wax tängft anerlannt, 
aber nod^ immer nid^t aEerorten betätigt ift — , fe^te an bic 
©teüe eine§ naturatiftifdjen Umt)erta))))en§ ein ben)u^tee> Spönnen, 
eine au^gebilbete unb bi(bung§fät)ige Xedjnif. 



— 58 — 



T)k crftc ßeljrmciftenn be^ @d)aufpieler§, fagt man 
\\)öl)n\\d}, ift bie ^atnx; aber Don tueldjer £unft gälte ba§ 
lueiüger? ®a§ 35erl)ä(tnt^ jur Statur inbe§, bte ^tuffaffung ber- 
felben in ber 9^ad)bilbung, ift nidjt aud) fdjon, tDie ber S^aturaüS' 
mu§ meint, bnrd} bie 9tatur, burdj bo§ DtatureK gegeben. §ier 
tritt bie ^m\t in it)re O^ed^te, tion ber SeJ[ing \o treffenb jagt, 
bofe fie nid^t jeber an§> ^erau§ erfinben fönne: jn fe^r frei- 
lid) tnirb gerabe auf ber 33ü()ne nod) tagtäg(id} üon ^aturaliften 
ber ^^erfud) gemad^t, bie (Sd^aufpielfunft au§ fidj felbft I)erau§ 
5U erfinben. Släglid) betreten @tümj)er bie S3retter, tüetd^e bem 
3ut)örer if)re gan§ ^ufäKigc, oft unüerftänbüd^e, oft Der^errte 
^Xrt beg (SJefn^I§au§brud^ aufbrängen, of)ne fid) burdj bie 
(5)cban!en über bie 5Xrt be§ ®efü()I§au§brud§, bie 90?itgefüt)( er- 
lueden mufe, äu beläftigen. ^ie njenigften ©djaufpieler feiern 
i^effing a(§ ben erften Wann, ber feine Sanb§(eute ge(et)rt ()at, 
Hon ber ©djaufpietfunft unb über biefelbe gro§ 5U benfen. 

^effing toar ber au^gefprodjcne bramaturgifdjc ^efornuitor; 
nidjt ijt jenem inbireften (Sinne, in bem tuir bie^3 audj oon 
(Sljafefpeare beljauptetcn, fonbern gan^ bireft burdj £ritif, hnxd) 
^(uffteKung Don 9^ege(n unb ©efe^cit. iDar itjm meljr barum 
5U ttjun, ba§ Xfjeater ^u einer mürbigen ^^ational^Snftitution 
äu erljeben, al§> unmittelbar feinem poetifdjen ®djaffen§bebiirf^ 
ni§ §u genügen. ^at)er Don feinen Süngling^iatjren an bie ein- 
getjenbe S5efdjäftigung nidjt nur mit ben ^id^tungcn, fonbern 
mit aEen leiten, (Stementen, 9Jiitteht bc§ lebenbigen ^f)eater^^ 
2öie ber ©djaufpietfunft, fo nätjert er fidj ber bramatifdjen 
^idjtung felbft Don ber ©eite ber Xljeorie. ^iefe§ 2öege§ fidj 
betoufjt, fdjä^te er fetbft in fidj ben Genfer tjötjer aU ben 
^idjter, ja er leugnete fo redjt eigentlidj ein ^idjter ju fein, 
inbem er betjauptete erft burdj „^rudtoerfc unb 9löf)ren" altev 
an^ fidj fjerDor^uIjoIen. Sßie fef)r er fidj aber in biefem ftot^^ 
befdjeibenen SSorte unterfdjä^t, getjt Oor allem au^ feinem epo^ 
madjenben 9J?eifter=Suftf|)iel „9J?inna Don ^arn^elm" ^erDor, 
ba« burdjauS urfprünglidj, formgebenb unb unmittelbar poetifdj 



— 59 — 



ciu).ifniibcit ift, luib büüäfjrt [icf] and) an bcn brct iiürigcit, nod) 
Ijeiitc l)oI(t3t(ti(]cn Dramen, an bcncu ^\vax bie (£icrfdja(cn be^3 
gcbanHidjGU ^ro^effe^^, aiiö bcm fie (jcrüoröcgangcn, ^um XeU 
nodj l)a\kn, in bcrcn regclredjte gormen aber n\djt§> beftotüentger 
ein unmittelOareS, geftaltnngSfräftige^ Scben eingebrnnc^en i[t 
nnb fid] nodj in bcr ©egenttjavt betljätigt. 

33on ben Iner Dramen Sef[inQ§, bic bem S5ü()nen(eben Don 
f)eute angeijören, i[t bic Xragöbic „9-}?i§ ©aralj ©am^fon'' 
(173e5) ba§ fdjtt)tidj[tc nnb mit 9\cdjt ntei[tbcftrittenc. 

„W\i ^axai) (Bamp\ün" geljört bcr Sngcnb^eit SeffingS an. 
^er sodann bcr erarbeiteten ®rö§c nnb SJ^cifterJc^aft tüar jur 
3cit, al§ biefeS bnrgerlidje Xrancrfpiel cntftanb, nod) nidjt frei 
Hon ben Letten, beren er bereits 5U fpotten begann, ©djon 
tro^t er bcr inljaltSkeren Dlcgelmä^igfeit bcr gran^ofen, inbem 
er mit ?[bfidjt anf bic ftammüeriDanbten 35ritcn (jintocift, ben 
engtifdjcn gamilicnroman aU @d)nlc bcr 9?atürnd)feit auffndjt 
nnb an ba§ £ebcn nnmittelbar (jcrantritt. 5(bcr nodj ift i(}m 
mcber bie ©rö^c bcr Entüe, nod) jene (S[)a!efpearc§, nodj bic 
C^emeinfdjaft bcr iDefcntUdien Qtvcd^ bcr Xragöbie, bic ^tuifdjen 
biefen beiben anfc^einenb grunbOerfdjicbcncn 9^idjtnngen obti)attct, 
im ö^etftc Doli nnb ftar aufgegangen. (Sr ^at ein (^efütjt ha- 
l)on, bafj ba§ ®rö§te fidj nidjt tebigtidj an ben ©roßen bc= 
iütifjrcn müffc, er fudjt in bürgcriidjen 3Ser(jti(tniffcn bie §ölje 
ber mcnfdjüdjcn 5lffe!tc auf, aber feine ^tjantafte ift nodj an 
bie ^Inregungcn bcr ffcincrcn cnglifc^en 5)J?nftcr gcfcffelt; ba§ 
^ebentenbe tritt in „9)Zi6 (Sarai) @am|)fon'' unDermittcIt in 
bie 5lftion. „^^carlüoob", bic Trägerin bc§ großen 5Iffe!t§, ift 
nnr eine S^aljc, nnb luenn fie fid) \vk eine Siegerin aufbäumt 
erfc^cint fie un§ unglaubtoürbig. Sn ber gorm uncberum tuirfen 
bic gran^ofen trolj allebem nadj. ^ic ^erfonen gliebern fid) 
in Dier ^aare: §crr unb Liener; jebe loefentlidjc ^erfon (jat 
nodj i^ren ^onfibent, iljre bramatifd^c Strüdc. 5(ber glüifdjcn 
biefen frembartigen Strömungen bridjt fidj bie Scffingfdjc 
Originalität im Dialoge mädjtig !iöa(jn. ^ie ed^t ^effingfdjc 



— C)0 — 



^idcftif, bie ®efüt)t§aiialtjfc, bie logifdjc ^TQrünbuitg aEer 
inneren Vorgänge, btc ^ü|)pe(|)rä9ung ber 3Bürte, rt)el(^e \vk 
bie ^JJün^en un§ ^ü)3f unb S3ilb geigen, tvili fagen: an jebe 
^'orfteEung bie ^eftejion fnüfjfen, furtum bie gebanftidje Energie 
ber Sej[ingfcljen ^rofa fiinbigt fd§on in biefem Trauerspiel ben 
^'erfaffer ber „(£miüa C^alotti" an. ba§ ©tücf jum er[ten 
WaU gegeben tüurbe, fa^en bie 3ufcl)auer, tüie Seffing jelbft be- 
ridjtet brei ©tunben Wk bie ©tatuen ha nnb ergoffen ftc^ in 
Tf)ränen. (Solche 3Birfung ift, bie 3ßal)rt)eit fagen, ^eute 
faum meljr mit biefem Trauerfpiel gu erreid^en. ^er Waxtvooh^ 
.^imflift ift feittjer in unferer Sitteratur gu oft in pft}d^oIogifd) 
nnb bramatifd^ tiefer greifenber 3Beife bnrd)gefül}rt tDorben, a(§ 
bag bie geiftDoUe erfte ^etjanblung beSfelben I)eute nod) foldje 
3Sirfung üben fönnte. (Srfrif(^enb unb fräftigenb aber iuirft 
nod) I)eute ba§ fefte gebauHidje (befuge ber ©pradje, bie euer- 
gifdje SSa()rI)eitMiebe ba§ Ton§, bie felbft ha, tno fie ben ^er- 
fönen gu Diel ©elbftfenntni^ gumutet, un§ bod) immer etma§ 
mitteilt, m§> für unfere eigene (Sel6ftfenntni§ nid^t ju inel ift. 

§od)bebeutenb mar ber ^orfdjritt üon bem bürgerlidjen 
Xrauerfpiel „Wi'^ (Sarai) (Bampfon" §u ber bürgerlid)militäri' 
fd)en^omöbie ,,9D?inna öon 33arnl)elm" (1763), bem 9Jhifter^ 
unb äJ^eifterluftfpiel feiner unb unferer Qdt 9^ur in menigen 
gang äu6erlid)en SH^^^ '^^^^^^ ^)^^^ ^'^^ 5lbl)ängig!eit Don 
(ängltinbern unb grangofen nad). ^er Sn^alt ift burc^au§ 
original unb gmar nid)t nur ftofflid), fonbern aud) in ber ©m- 
pftnbung§=^, ^luffaffung§= unb S3eleud)tung§meife. ®abei ift e§ 
l)od) d)ara!teriftifd^, ba§ bie (5ntftel)ung biefe§ Suftfpiel§ ober 
lne(mel)r bie 5lnregung gu bemfelben nid)t bireft auf tl)eoretifd)e 
'<Stubien 5urüd§ufül)ren ift, fonbern in eine Qdt fällt, in ber 
ba§ Seben be§ ^id)ter§ gtüifd^en |3raftifd)em S5erufe unb leb= 
[)aftcr (^efelligfeit geteilt Wax, in bie Sal)re feine§ S3re§lauer 
?lufentl)alte§. 

^on „3Kinna l)on 33arnl)elm" l)at nuiu un<3 allen in ber 
(Sd)ulc gefagt, baf^ btefe§ Suftfpiel bie erfte beutfd)e Original^ 



— 61 — 



Ä'omöbie fei imb bic§ namcntlicJ) barum, m'il fie juerft bciitfdjc 
Sitten auf bic Süf)ne gcbradjt Ijahc. ^it lieber ©ott! ^Hö ob 
e§ eine§ Seffing ba^u bebiirft Ijcitte, ein §ote( in ein 2öirt§= 
IjQuS, eine ßifette in eine gran^isfa, einen 3ean in einen 3uft 
nnb ein (Somplimcnt in einen (Ergebenen Liener" ^n übev= 
fetten. 9tein, füüDaljr, biefe-3 Ä'unftftücf (jätte auf einen einzigen 
3Bin! I}tn and) bie gute, alte grau ©ottfc^eb 5U ©taube tje^ 
bradjt. SSeit tuidjtiger n?ar, ba§ Seffing burd) feine SJhnna 
5uerft (nic^t bie beutfd)en (Sitten, fonbern) bie beutfc^e Sitte, 
über beffer gejagt, ben ©ruft bcr beutfdjen Sittlic^feit in bie 
^omöbie eingeführt t)at. ^arin aber lag nid)t \o\vo{]l national^ 
pülitifdje ^enben^fpielerei, ai§> t)ielmef)r öor allem ein grofscr, 
fünftlerifc^er ^ortfc^ritt, ber naturgemäß al§> ha§> 3Berf be§ 
erften, originell benfenben unb fü()Ienben beutfc^en Suftfpiet^ 
bi(^ter§ ein nationaler \vav. 3Sie benn überl)aupt ba§ bauernbc 
Kapital ber nationalen ^enben^ benjenigen gu banfen ift, ujeldje 
unbemußt unb notmenbig innerljulb be§ nationalen ©eifte^ gc== 
fd)affen ^aben, unb feineStoegg jenen, meldie i^ren ©eift mit 
^Ibfic^tüi^feit auf ba§ S^ationale breffieren. SSorin aber ber fünfte 
lerifdje gortfdjritt lag, ber burdö ©infü^rung be§ fittlidjen 
(Srnfte^^ in bie J!omöbie erreid)t tDur, bariiber giebt un§ ber 
junge Seffing, bcr frül) in Sachen ber ^omöbie über feine Qxck 
tiax ^moxhcn tuar, bie befte 5(u§funft, inbem er un§ bereite in 
bcr „tlieatralifc^en S3ibliotl)e!" — lange oor (Sntflel)ung bcr 
„9J?inna" — belcljrt: nur ba§ feien nad) feiner SJ^einung bic 
cdjtcn £'omöbicn, tueldje foluo^l bie eblen, Ujie bie ungereimten 
Seiten bcr mcnjd}lidjen D^atur fd^ilbern, loeil fie burc^ biefe 
SSermifd)ung i(}rcm Original, bem Seben am näd}ftcn fdmcn. 
^a^5 ^offenfpiel molle nur gum Sadjen betoegen, ba§ n)eincrliclje 
i^uftfpicl wolle nur rüljren; ba§ cc^tc, au§ bem Scben gegriffene 
i'uftfpicl toolle beibeö guglcidj. §ält man biefcn bcnfraürbigcn 
^lugfprud) mit ber ^(ußerung cine^ geiftrei(^en 5?opfey jufammen, 
baß bcr §umor mit einem 5luge 5U lädjcln, mit bem anbern ju 
meinen fdjcine, fo läßt fid) ber epod^emad^eube fünftlerifc^e ®e^ 



- 62 — 



baitfc, bcr für bic bcutjcfjc Sittcratur biivdj bic „?JMnna" Dcr^ 
lt){rHid)t tuar, tu einem furzen ©aljc 5iifammcnfaffen: l^ejfing 
Ijat unö guerft bcn 3Bcg Hon ber fümtfd}cn ©cene gum Ijumo- 
riftifdjcn :Önftf|)ie( gcunefcn. gür eine einzige (Situation, für 
ein 3^^^^^)^"^^^^ langten bic fomifdjeu (Sfcmente aU fold^e auö; 
für ein ^rama niufaten bie Sinieu be§ (SrnfteS, ofjue bie ein 
bramatifc^cr (^runbrif3 nidjt benfbar ift, §u §i(fe genomuKU 
^uerben. Sm (Sdjtoan! bominierte ba§ :Oäd)ernd}e fdjledjttoeg, 
baö Suftjpiet Oerlangt eine gemifdjte, alfo f)umoriftijdje C^^runb- 
ftimmung. 3m ®runbe toarb bie bramatijdje 9tottoenbig!eit 
biefer SDZifdjuug Oou ben gran^ofen fdjon loeit früfjer eingefetjeu. 
^ur Qdt, aU man fidj in ^eutfdjfanb nod) au 5(tjrer§ ein^ 
fältig fomifc^en gaftuad)t^3fpie(en oergnügte, fd)uf 3)^oItere feine 
^ragifomöbien. Mein bie S5ermitt(uug beö Weiteren uub 
©erieufen fudjte ber grangofe feinem teibenfdjaftUdjen, gur Üha- 
treibnng geneigten (Sfjarafter gemäfe auf gau^ auberen 3Segen, 
aU fpäter ber ^entfdjc. (5r fudjte unb faub fie, inbem er ba§ 
\?äd)erlidje fteigerte uub bem (jäfitidjeu '^[ffeftc annäfjerte, inbem 
er bie ©djtDtidje gum ^after übertrieb. ®ie§ ift ebenfotuotjl im 
„(^Jeijigen'' unb im „eingebitbeten S^raufen" ber %aU, Wo bic 
Iiidjerüdjcu (Sgoiftcu eubtid) gu ^erbredjern an itjrer gamitic 
luerbeu, toie im „^artuffe", too bie fomifdjc ©djeint)ci(igfeit fidj 
5ur Dcrabfc^euenStoerten S^etrügerei fteigert. 3n!)ödjft intereffautem 
(^cgenfal^e ba^u fd^üig ber ^id^ter ber „^JJ^inna" bic bramatifdj 
notioenbige S3rüde Oom ©ruft gum ©djcr^ auf einem gan^ an= 
bern, bem gran^ofen fremben Terrain. (Sr näfjcrte ha§> (Sen= 
timcutate bem S^omifdjcn unb übertrieb bie ^ugenb gur ®djtoäd)e. 
^a§> \vax ein batjubrcc^enber ©cbanfc, eine neue SSirfung, 
bie au§ bem beutfd^en lieben gefdjöpft Uuir, bic an ba§ 
„(^icmüt" a).ipc[nertc , iuofür bie gran^ofen befanntlid) ln§> auf 
ben (jcutigeu ^ag fein ^Sort Ijaben unb beffen 33egriff fidj crft 
bie neucftcn fran^öfifdjcn ©djriftftcKcr, 5. ^. geuitlet, anzueignen 
ocrfud^en. SDie djaraftcriftifdj beutfd^e 9J?ifdjung oon (Srnft unb 
(Selkers, bie ha§> garbenfpiet ber 5tomif in bem ©betfteine be§ 



('^emüt^:? aufleuchten lä^t, trat in bcr „^JtMuua" .yicrft uub i^feicf) 
in tnunberbarer S^oEenbung ju Stage. ^Uigefetjen üon ^iccaub 
unb bem SBtrt, ftnb attc erfjeiternbcn ^erfonen biefeS ßu[tfpiel§ 
beneibenSlüerte Starren be§ (55efü[jl§, liebenötuiivbige @d}itiäd)(inQC 
ber Sl^ugenb. tiefer original ^ beutfdje, bramatijd) - tjumoriftifc^c 
3ug ift unferm beffercn Suftfpicl crljaltcn gebficbcn, er gc!)t 
burd^ bie Ä'omöbien öon ^reljtag unb ^^auernfelb, tnäfjrenb bie 
fdjtüädjeren ßnftfpielfabrÜantcn an bie fragmentarifc^^fomifdjen 
SSirfungen ber alten gaftnadjtsfpiele anfnü(jfen. 3n bem ge^ 
fennjeidjneten , mit bem bentfd^en (5;f)araftcr innig ^nfammen- 
Ijängenben fünftlerifdjen gortf(^ritt (ag audj bie nationale S3e= 
beutung ber „Wmna\ nidit in bem ef)ema(^S 5eitgemä(3cn @toff, 
nod) iDeniger in bem fleinüc^en ltm[tanbe, ba§ wix in ein Sßirt^^ 
^^auö unb nic^t in ein §ote( eingefidjrt luerben. ©elbft bie 

e) )ifobifdje ©eftalt be§ D^iccaub, burdj bie ein ftein tuenig ^en= 
ben^ einge[treut lourbe, toar feine§iueg§, loie man gemeiniglid) 
annimmt, nur ba^u gefdjaffen, bem bentfdjeu ^ublifum einen 
erbärmlii^en franjofildjen SSinbbeutel lior^nfütjren. ©ie i[t l)iel= 
me()r gan§ im (Sinne beS (Sfjafefpearefdjen ^aral(e(i§mu^3 bireft 
neben ben ^Jt'ajor t)on ^eKtjeim geftelft. ?[fjn(ic§e ^ertjättniffc, 
grunbljerfdjiebene (Sf)ara!tere. §ier ber abgebanfte, mit S^ec^t 
befdjulbigte Kapitän, ber in ber dlot ^um galfc^fpicler ioirb, 
bort ber abgebanfte, mit Unredjt angeKagte !iO?ajor, be[fen ^^r^ 
gefü(}( [id^ in ber 9^ot J)eroifch betnü^rt. 

3Senn „DJcinna Don S3arn^e(m" metjr au§ ber Straft be^5 
^id)ter§ t)erau§ aU nad) abftratjierten bramatnrgifd)en (^efetjen 
ba§ a)htfter(uftfpie( ber ^eutfc^en mürbe, fo mar in ber ^ra- 
göbie „(Smiüa ©alotti" (1772) ba§ ^Dcufter, ba§ (Si*em|)el 
bereite bireft beabfic^tigt. ^Jlt^)x 9J^ufter^ di§> 9}Zeiftertragöbie 

f) at ba§ berühmte ®rama bie gan§e frap|3ierenbe ^f^ic^tigfeit 
eine§ tief finnigen S5eifpie(§, aber e§ ift au(^ nidjt gan^ frei^u^^ 
f|)red)en t)on ber Mite unb 9^üd}ternf)eit be§ (Sjempel^. Sefftng^ 
fräftiger, mit )3roteftantifc^er ^ibettreue feftgef)a(teuer ©laube, 
ba^ bie ^efe^e ber Xragöbie enbgittig im 5(riftote(e§ feftgefteKt 



— 64 — 



feien, fottte Ijtcr einen |)raftifd^en 5Iu§brucf ftnben. '3)a§ obcrfte 
®cfel5 ber Erregung Don gnirc^t unb 3J^it(eib; jene^ ber ^eri|)etie, 
ber cntfdjeibenben SBenbung auf bem §öf)e)3unft ber §anb(ung; 
ba§ ber §amartia, ber unDerpÜni^mä^ig fleinen (5d)ulb be^ 
,s;-)elben, bie (Sin^eiten Don Drt unb 3^^* unb §anblung — aE' 
bie^5 fiubet feine muftergiltige ^(ntüenbung, unb gug(eicf) tnurbc 
bie in ber Dramaturgie auSgefprod^ene Überzeugung, baß für 
bie S3ef)anblung be§ gefc^i(^t(i(^en @toffe§ nic^t bie Spanten unb 
bie Ijiftorifdjen Details, fonbern bie (S^arahere ba§ 2Befentüd)e 
feien, in ber Derpüten ®efd)id^te ber altrömif^en Virginia be- 
tfjätigt. (S§ entftanb ein 9J^uftern)erf, aber wir bürfen m§> n\d)t 
Derl)e!)(en, bag e§ in mani^er 9^id)tung burd^ ben aEgufeften 
©fauben an bie llnfe!){6arfeit ber Siegeln bebrüdt tüurbe. ^ein 
Didjter iDanbett ungeftraft int «Sd^atten äftf)etifd^er ©tjfteme, unb 
fpeziell SeffingS „@miüa ©alotti" erhielt auf biefem SBege einen 
3ug alabemifi^er Strenge, ber unfere 5^ei(nat)me §utt)ei(en in 
M]k ^elpunberung auftöft unb mitunter unfere Überlegung me^r 
anregt aU unfere ©mpfinbung. 5Im beutlid^ften tritt bie§ an 
bem (^f)arafter ber §elbin {)ert)or, bie unter bem Semü^en, bie 
üOcütiüe alt^u forgftiltig ^u ^erlegen unb bem tt)o!)tgen)ogenen 
^funbc ber ^ugenb ein ebenfo forgfältig abgemeffene^ Quentdjen 
ber Sd)u(b bei^umifc^en , an 3Baf)rf)eit unb natürlid^em S^ei^e 
5lüeifelto§ üerloren t)at. Unter bem ftrengen ^alfüt ber ©efü^le 
leibet auf ber einen ©eite ber D^^eij ber U)eiblid^en §ingebung, 
auf ber anbern ber ber naiüen 3ungfräulid)feit unb l)inter ber 
er^tDungenen ^Inerfennung, bie mir ber ©efinnung 5oIIen, bleibt 
baö Sntereffe für bie ^erfbnlidjfeit mit ^urüd. Da^ beim 
föntftetjen ber (Smitie ber SSerftanb — frei(i(^ nic^t ber foge^ 
nannte gefunbe 9}?enf(^ent)erftanb, ber in ber D^egel fe(}r unge- 
funb unb unentmidett ift, fonbern ber auf§ feinfte ^ugef^ärfte 
^^erftaub be^ Denferg — eine einfeitig beüorgugte ^t)ätigfcit 
entmidelte, ift überbeutUd) an bem ganzen ©ej^räge beö Diabgeö 
ju erfennen. S3efanntU(^ maren Don unferen Maffifern Dor 
aEem ^mei: (^Joetlje unb Seffing, ftitbilbenb für bie ungebunbene 



— 05 — 



ä'i'ebc, ®oet!)e tDefentlid^ burd) bie ettjifc^e 2Kat)rt)eit unb fonfrete 
güEe be§ 5Iu§bru(feg — er Ief)rte ®efü!)(e fprcdjcu — Seffing 
biirdj bte Iogifd)e ^rägifton — er ld)xk ©ebattfen f))red)ett. — 
Sefftng tft aitc^ in feinem bramattjd^en ^rofaftil mc()r ber gro^e 
(Sffat^ift al§ ber gro^e ^ramatifer. 3n ber „(Smilia" reben 
aUe ^er fönen 6i§ aiif bie '2)iener Ijerab au§ bem ^one ber feim 
gefdjutten, Überrebenben unb übergeugenben Seffingfd^en Sogü. 
©amt unb fonberg t)aben fte bie au§gef^rod)ene Vorliebe, bie 
einmal gebraui^ten 5lu§brüde §u tt)ieber()oIen unb bie§ in ber 
5lbfic^t, entoeber ben S3egriff enger gu umgrenzen, ober bie üer- 
jc^iebenen S5ebeutungen, bie gleid^lautenben ^Sorten ^u ®runbe 
liegen, in fc^arffinniger Unterf (Reibung an§ 2id)t 5U ^iefien. 
^er leichtfertige, an ba§ tuortfarge §errf(^en gett)öl)ute $rin§ 
t^ut bieg ebenfo gut, tuie ber ^unftler Sonti, ber ben SSerbad^t 
erregt, nic^t fonberlid^ 5U malen, treil er öiel gu gut über feine 
^unft 5U f):)rechen toeig. ^er feilste, |)raftifc^ fi^laue 9J?arinelli 
liebt biefe logifd^e 9^ebuJ)lifation ebenfo fe^r tote ber träumerifd^ 
tieffinnige ^ppiani; felbft ber im Snnerften getroffene Dboarbo, 
bie öer^toeifelnbe Drftna gefallen ftc^ barin, if)re übermäd^tigen 
(gm^finbungen ):)t)ilofo^:)l)ifch §u gergliebern. 

9lu§ gan§ anberem S3eftreben unb S3ebürfnt§, aU au§ bem für 
bie „(Smilia" ma^gebenben ^orfa|, bie betoei^fräftige ^robe auf 
bie ^ed)nung ^u maii^en, bie nac^ ben golbenen D^^egeln be§ ^Irifto- 
tele§ in ber §amburger Dramaturgie burd^gefü^rt tt)orben tüar, 
ging bie letzte bramatifd) geformte Did[)tung Seffingg, bie me^r 
in ber Söeltanfc^auung be§ @tt)ifer«S al§> in ber ^uuftanfcf)auung 
be§ ^Dramaturgen ti^ur^elt, ging „9^atl)an ber Söeife'' ^eröor. 
3Benn fd)on ber „9^atl)an" auc^ in einigen Äu^erlid^feiten, tcie 
in ber (£infül)ruug be§ fünffüßigen 3ambu§ — al§ jener poe- 
tifd)en D^^ebeform, tüelc^e im Deutfc^en ^uglei^ mit ber @rl)ö^ung 
be§ %on§> bie freiefte Seii^tigleit unb S^etueglid^feit be§ Dialoge^ 
geftattet — aud) im bramaturgifd^en (Sinne Wlo!^ unb ^^id^tung 
gebenb getDorben, fo ift er al§ ©an^eg bod) burd^auS nid)t an 
bramaturgifd^en 9}?a6ftäben, fonbern nur an ftd^ felbft gu meffen. 

Älaar, 2)a8 ntoberne ®ranta. 5 



— C)C] — 



@ef)a(t unb gorm ftnb l)ki an§> einem cigentümlidjcn, inneren 
S3ebürfni§ Tjerliorgegangen. ^er „'^aü)an" ift burcf)au§ OTegorie 
— nid^t nur in bem ©inne allegorifdf), in bem e§ jebe gro^e 
^id^tung, jebe^ edjte SSoIf^märdjen aU ^erbidjtnng unb ©e- 
ftaltung be§ ®ebanfen§ ift, — fonbern ^fttegorie bi§ in ben 
if^ern ber §anbtung, in bie ®rup|3ierung ber ^erfonen ()inein, 
^(Ilegorie aud) in ber Wrt, iDie bie ^erfonen be§ @tüde§ ein- 
anber miberftreben unb einanber finben. §ier ftnb nic^t Thn\d]tx\, 
fonbern 50^enfd}I}eit§grup)3en einanber gegenüBergeftellt , unb bie 
Söfung ift Don Dorn Ijerein nid^t at§ inbiöibueHe, fonbern al§> 
generelle gebadet, ^er „'^attjan" ift ein bramatifd}e§ ©üange^ 
lium ber 3iRenjd}enIiebe, ha§> ben ert)i|ten Streit ber SO^einungen 
unb ben raffen!)aflen ^am)3f ber SSorurteife in ben Harmonien 
ber t)ö(^ften unb reinften SJ^enfc^tid^feit auflöft. i)iefe -nid^t 
eigentlid) bramatifdje, aber me^r al§ bramatifdf)e ^ebeutung 
njurbe ebenfotr)of)l öon ben ©egnern ber freien 9J^enfdjüdf)!eit, 
al^ üon ßeffing felbft unmittelbar empfunben. ®ie erfteren öer- 
feierten ha§> (Stüd unb Seffing meinte nodi fnr^ üor feinem 
Xobe, e§ tnürben I)unbert Sa'^re üergeljen müffen, bi§ fein bid)- 
terifd^eg ^eftament bem beutjdjen 3Solfe toerbe üerfünbet merben. 
grüt)er al§> ber fterbenbe Seffing e§ al}nen fonnte, fd)on brei 
Sa^re nad) bem Xobe be§ 9J?eifter§, mar ber „9^at^an" ^um 
ärger aller 3^^c)ten auf ber 93erliner ^üf)ne möglid^ gemorben. 
greilid) erf d)ien er in einer ® eftalt, t)on ber Seffing^ trüber 
treffenb äußerte: „SJ^an \pidk tDol)l ben 92atl)an, aber tüo blieb 
ber Sßeife?" @iner f leinen üfterreid^ifdien ^taht mar bie @^re 
üorbel)alten, ben ^meiten unb glüdlic^eren ^erfud) gu madjen; 
^repurg tnar mit bem „9^at^n", ber unter ben gittid^en be§ 
Sofep:^inijd}en 9?egiment§ bafelbft gemagt unb begeiftert aufge^ 
nommen mürbe, aEen anberen beutfd^en ^üf)nen um fünfge^n 
Saläre UorauS. §eute, ba bie ljunbert Saljre um ftnb, öon 
benen Sefftng gejprod^en — im "äpxii 1779 mürbe bie legte 
§anb an ben „'^at^^an" gelegt — , ift ber gro^e SBeltbürger 
9^at^an allüberaE eingebürgert, mo man ftd) aud) nur bann 



iinb tvann ber eblcven, be[feren ^Iiifgaben bcr @cf)aiibül)ne er^ 
innert. 3a noc^ tnc()r, bic ^clotifc^cn ©eftnnungcn, bte ftd^ e!)e^ 
inn(§ mit aiift3eHäI}ter t'raft beit 5lup{)ritngcn be§ „9^iat!)an'' 
entgegcnfteUten, ftnb ^eute ]o Wtxt übertnunben, ba§ fid^ im 
©inne beg efjemaligen contra faum ein (onberlii^ er^t|te§ 
])ro l)eute nod) für bie SDtdjtnng t)ernet)men lä^t ©prädjc ber 
,,9Zatf)an" nid)t§ au§, al§ bie gegenseitige ^nlbnng ber ^on= 
fejfionen — nnb ba§ tnar e§. mxaix man fid^ fo lange ftiefe, — 
jo tnäre er Ijente tool)! antiqniert, bie 3^^^fcl an ber ßnläfftgfett 
be§ ®egenftanbe^3 and) nnr §u beläi^eln. 5tber ber 9^att)an ^at 
einen iDeit I)öl)eren ©ebanfengang, ber aftueU p fein nid)t anf- 
Ijören fann. @r bergegentnärtigt ein reine§ 9J?enfd^entum, ba§ 
ung nid)t nnr über bie einer gelüiffen Qtxi gegebenen Unter =^ 
fc^iebe, fonbern über alle, bie bie etüig toedifelnbe ^dt nod) ge- 
bören fann nnb mng, täglid) nnb ftünblid) t)intt)eg!)eben \oU. 
©atabin, ber Xempel^err, ^atl)an, ber ^ertnifd^ nnb ber Saien- 
brnber finb nic^t nnr (B^xi'it, Snbe nnb 9}?nfelmann, fte ftnb 
anc^ ^i3nig, S3ürgcr, ©olbaten nnb S5ettler; fte finb and^ Der- 
fd)ieben in il)rem Silbnngggange, in il^rer 5lbftammnng nnb 
in il)ren ®etüot)nt)eiten. (Sie bilben eine fe^^r entfd^iebene SSer^ 
för})ernng aller llnterfd)iebe, bie nid)t anfrören Wtxhm, fo lange 
S^atnr, bie 5D^eifterin aller ^ilbner, ^id)ter nnb (Srfinber, il)re 
nnerfc^öpflid^e ^aft bet^ätigt. 3e nac^ ber ^^itftimmnng tt)irb 
biefe§ ober jene§ SQZoment ber Unterf^eibnng, ba§ ber reinen, 
beiDn^ten §nmanität im „9^atl)an" pr ^olie bient, fräftiger 
an^nflingen fc^einen; aber immer tüieber luirb bie §armonie, anf 
bie ber ©treit ber STöne l)inarbeitet, tüie eine l)eilige 9}^al)nnng 
tierftanben tnerben. ^iefe §armonie im „D^at^an" ift nid^t ba§ 
Sandj^en einzelner, beglüdter Snbiuibnen, fonbern ein feierlid^cr 
SSoUflang ber ^Tljebnng, ber bnrc^ bie Gemüter ber ganzen 
9J^enf(^^eit ^idjt 5ln§ biefem ©rnnbe, an^ ber ^Ibftd^t, auf eine 
fold)e ßöfnng Einzuarbeiten, mn§te andf) ber „D^at^an" eine 
burdjau^ eigentümlid^e ^nnftfonn erl;alten, bie an ben attge= 
meinen btamatifc^en S^ormen gar nid)t meffen ift. be- 

5* 



— (kS — 



riifjrt naficju fomtfd^, iDcnn unfcrc ^iftfjetüer bei aKcr ^erc^rung 
Dor bicfem (35cbidjte bem ^ic^ter, ber gugleid^ bcr größte i^re§ 
eigenen ®ejdf)Iec[)te§ lt)ar, l^interf)er gute Seiten erteilen, tote er 
feinen „S^at^an" bramatifc^ lüirlfamer f)ätte geftalten fönnen. 
6oIIte ber ^ic^ter ber „(Smiüa" barum tüirfüc^ öerlegen ge- 
tnefen fein? (Siner unferer äftl}etifer, unb tt)a{)r^aftig feiner ber 
Keinen, ^at fogar bie %ahd auf feine eigene 5lrt au^gefponnen, 
um 5U geigen, trie leidet ba§ ^effin ber Sßeberei tntereff anter gu 
enttüerfen war. ^er ^empel^err, meint er, mu^te burd} irgenb 
eine fü^ne ^I)at ben 9^att)an öor bem ganati§mu§ be§ ^atri= 
ardjen retten unb enblid) fteggefrönt feiner 9^ed)a, bie natürlid) 
nid^t feine (Sd^tuefter fein bürfte, in bie 5lrme ftürgen. ®ar fein 
3tüeifel, ba§ man auf biefe ^Trt ein ftärfere§ SSergnügen an bem 
Wbfc^Iug ber ^abel empfinben unb ba^ bie (SJaferie tüät fräftiger 
a)3j)faubteren toürbe. 9^ur fdjabe, ba^ baWi ber größte ^orpg 
be§ „9^atl^an", nämltd^ eine ^arfteEung fonfreter S^orgänge, bie 
fidf) fo eng tvk mögli^ ber Sbee anfc^miegen, in bie 33rüdje ginge, 
^er ®eniu§ WoUit im „'^at^)an" fein ^)rama ber Seibenfd)aften 
üoübringen, fonbern ein ^rama ber reinften, felbftfofen S^er- 
ftänbigung ber 9}?enfc^en über i^r 9J?enf(^lid)'(5Jute§. ^a§ gange 
(^3ebid)t ift fd^on in feiner Einlage üon biefer 5Ibfidf)t getragen 
unb beftimmt. SDie Seibenfd^aft, menn aud^ bie f(^öne, bie bto^e 
5(uftt)aIIung, loenn aud^ bie eble, ift mit ernfter 5lbfidjt ber 
(Spf)äre biefe§ ^ramaS entrüdt. gern im §intergrunbe' liegen 
bie Abenteuer be§ 5Iff ab, ber eine (J^riftin Ijeimfül^rt, liegt 
ber milbe Sammer be§ 9^atf)an, bem Söeib unb ^inber 
ermorbet lourben, ja felbft bie ÜMtung ber D^ec^a unb bie 
S3egnabigung be§ Slem})el^errn ftnb abfi^tlic^ ber ©cene ent- 
frembet unb in bie nädjfte S5ergangen^eit öerfe^t. SSa§ ftd^ 
tfox im§> begiebt, ift fein ^amj)f ber Biegungen unb Seiben- 
fc^aften, ber triebe unb ber Snftinfte, fonbern eine milbe, fanfte 
Leitung ber Srrenben, eine burd^au^ Ö^iftige ^erfö^nung ber 
©egenfä^e, bie 5(u§f aat einer ruhigen, bauernben Übergeugung, 
meldte fid^ in ben ©emütem feftmurgelt. 2^0 unb nur fo 



— 69 — 



erHärt ftd^ andj ber im ©tnne ber f)erfömmlid^en Xf)eater= unb 
^omöbienBegriffe fo befrembltd^e ©c^Iu^ ber ^t(i)tung. Wix 
i)ahm tf)n nie befremblid) finben fönnen. Stürben 9f?ed^a unb 
ber Xempelf)err al§> begtüdte hatten einanber in bie 'äxmt 
fliegen, \o fönnten fie Ieid)t nur al§ leibenfc^af tli(^ betüegte 
äJ^enfc^en erjc^einen, in benen ba§ Verlangen mächtiger lüirft, 
al^ §erfommen, ©rgietjung unb 35orurtei(. S^re ^3erjönlic^ be^ 
friebigte Steigung ttjürbe iJ)re 9J?enfc^lid§feit DerbunMn, unb ba§ 
S^etüu^tfein be§ ©injelnen fönnte immer nod^ eintüenben, baß 
bie ®egenfä|e, bie [id) im (Srotifc^en mäi^tig angießen, in t)un^ 
bert anberen Seben§be§ie!^ungen fid} um mäi^tiger befe^ben. 
Seffingg @eniu^ aber fu^te unb fanb ein ©innbitb für bie 
()iftürifd)e unb naturtid^e SSerbrüberung ber 9J?enfd^en, bie if)m 
im ©eifte aufgegangen toar. tüar im ©runbe fc^on in bem 
©ebanfen, bag fic^ bie SJ^enfc^en alö fotc^e at§ S5rüber öerfte^en 
lernen foHten, gegeben; er fonnte fein fc^önere§ ©innbitb finben 
alö bie gamilie, in b^r bie reine, fetbftlofe unb bauernbe '^kU 
gung tüolUt unb bie für bie ©olibarität ber 9}?enfd^en ba§ fon- 
frete ^orbilb giebt. ^er (Sc^lu^ be§ (Stüdes prebigt g(eid)fam 
mit taufenb gi^i^Ö^^i- ^^^^ f^^i) ^''^ reinften ®efü!)te öon 3J?enfd^ 
5U SJ^enfd^ anfünbigt, ba§ ift bie ^ruberfd^aft, bie bie Statur 
euc^ eingepflanzt f)at Tlög^li^, ba§ ber ^atf)an, tnie man fagt, 
im ftreng bürgerlichen @inne töie ein gamilienbrama abfc^lie^t; 
aber e§ ift ba§ gamilienbrama ber ganzen SJ^enfc^^eit. 

®e^t Sefftng in all feinen Dramen auf bie Läuterung be§ 
^nftgefc^madeS au§, auf eine nod^ immer forttüirfenbe 2äu^ 
terung, ift er fetbft in bem einen ^rama, ba§ nic^t mit bem 
bramaturgifc^en SÖ^a^e gemeffen fein WiU, betrübter ^enbengpoet 
unb etf)ifcf)er ©efe^geber im t)öd§ften (Sinne be§ 3Sorte§, fo ift ba§ 
®rama für ®oetl)e (1789—1832), ben größten ^i^ter beutf(^er 
Station, nur eine ber formen, in benen fid^ feine innerfte 9Zatur, 
fein poetifd^eg ®eftaltung§bebürfni§ au§fpridl)t, feine^tüegS ein 
fc^ematifd^er ^unftbegriff, ben er möglid^ft gereinigt unb geflärt 
5ur tüeiteren S3enü|ung ber Station überlaffen tDitl. (Botvät 



— 70 — 

@oetl)c [td^ in jungen Sauren auf äftt)etif einlägt, — e§ ge== 
fd)ief)t bieg in ben granffurter 9^ecenfionen Dom Sa^re 1774 — 
tritt er aU geinb ber gefaxten 5t[t[;ctif auf: für ba§ freie D^edjt 
ber poetiftf)en Snbiüibualität unb rät ben ^oeten unb ^ünftlern, 
bag a|^rioriftif(i)e S3emü{)en aufzugeben unb lieber nü^Iid^e tedj- 
nifd)e (Sinjelbemerfungen auSjutaufdjen unb allgemadj p einer 
Xt)toxk für ferne Q^tcn ^u berfammeln. 3n fj)äter Qcit be- 
fdjäftigte er fid^ freilid^ in ber genialen ©fisje „ber 6ammler unb bie 
(Seinigen" mit ben tieffinnigften ^emerfungen über bie beibcn 
.^unftftrömungen ber ©tiUften unb ber ß^arafteriftifer, aber er 
fteHt fid) nic^t mit DüKer (£ntfd)iebent)eit auf bie ©eitc ber einen 
über ber anberen, fonbern feine einzig bafte^enbe Uniüerfalität 
fud^t beibe S^ic^tungen p umf})annen. ^er 5lu§fprüd)e über 
X^eater unb ^rama befi^en wix Don if)m bie ()errlid)ften, tüeldje 
biefe ober jene (Seite eine§ Sl'unfttüerfeg beleudjten, unter anberem 
bie für bie (Stjafefpeare-gorfcl^ung ()od)bebeutenbe (SrHärung be§ 
„fandet" in „3SiUjc(m9}?eifter''. 5(ber cin^ bramaturgifd^e X^eorie 
tjat er nie aufgefteKt, nie gu einer fotc^en gefdjtüorcn \vk Seffing. 
^4)em ^rama unb bem %i)takx ftanb er im f)öd^ften SSortfinne 
nait) gegenüber, beffen Sßirfungen erprobenb unb benüljenb, nidjt 
aber leitenb unb begren^enb. ^aburdj, bafe in iljm bie tjödjftc 
:)3oetifd^4ünft(erifc^e ^raft lebte, bafe er ha§> §öd)fte unb ^e- 
beutenbfte, tva^ er ber Station 5U fagen l^atte, aud) in brama^ 
tifd^e gormen fleibete, bafe er bie bebeutenbften (S^araftere aud) 
auf bie ^üf)ne hxad)k, erI)ieUen feine Dramen ein unfterblid^e^ 
Seben, aber babur^, bag i^m ha§> ^rama für bie (;öd)ften, 
nur it)m eigentümlid^en :|3oetifd^en Intentionen eine gorm tüar 
\vk eine anbere, nid^t eine begrenzte, ein @efe^ in fic^ tragenbe 
gorm, fd}lo§ er bie (Schute unb bie D^ad^a^^mung au§; er tft 
aud) in feinen SDramen ber groge ^id^ter fd^led)ttüeg, nidjt ber 
Dramaturg kut' s^oxriv trie Sefftng, nid)t ber beutfd^e ^ramatifer 
xttT ^^oxfjv, ai§> toeii^en iüir (Sdjider fennen lernen merben. 
2)en geiftigen Strömungen unb ben ©efd^mad^rid^tungen feiner 
3eit §olit aud) er im ®rama feinen Tribut. 5(ber inbem er fid; 



^ 73 — 



t()rer bemächtigt, färbt er fie gan^ eigentümlich, \o bafe einzelne 
biejer (Strömungen unb 9iicf)tungen nur me^r in biefer garbe 
gu unö t)erüberleucf)ten. 

SSenn luir ©oet^e^ auf unferer beutfd^en S3ühne (ebenbige 
Dramen fur^ xn§> 5(uge f äffen, fo tüerben tüir freiüd) aucf) form^ 
gebenbe ^ügc be§ ^ramatiferö ftnben, ber in getüiffen din^tU 
ridjtungen ^a^n hxi(i)t ^nmci'\t aber w'ixh un§ ber attgemein 
poetifd^e SKert in biefen 3ßer!en mäd^tiger erfcf)einen, alö ber 
fpecififd} bramatifc^e. 

©ramattfch am lebenbigften tüirfen in ber ©egentrart bie 
^ugenbtüerfe ©oet^e^ „®ö^'' unb „(S(at)igo" unb ber fid) in 
©til unb (5f)arafter benfelben am meiften aufd^Iie^enbe „(Sg- 
mont". Unb unter biefen tDieberum ertueift ber „Slaüigo", biefen 
Don fur^fic^tigen 3^^tgenoffen unterfd)ä^te SBerf, in eminent bra- 
matifc^er ^e^ieljung bie ftärffte ^raft unb ba§ gä^efte 33ühnen= 
leben, ^iefe bürgerüche Stragöbie tüirft h^ute nod) fraft i^rer 
bramatif^en gorm, iüäf)renb Don gefagt toerben fann, bafe 
er tro^ berfelben ftd) fiegreid} behauptet, gür bie gegenttjärttge 
©c^ä^ung be§ „®ö|" ift e§ ungemein bejeidinenb, bafe man 
anfängt bie üon ©oet^e felbft hergefteßte, me^r bühnenmäßige 
gorm 5U Derfdjmä^eu unb auf ben urfprünglid)en (Sntmurf gu- 
rüdgugel)en. 2öir befi^en befanntlid) brei Stejte be§ „®ö^ t)on 
^erlichingen", bie, \va§> bie Q^it it)rer (Sntftehung anlangt, 
fich folgenbermaßen aneinanberreit)en: „(SJefd^id^te ®ottfrieben§ 
Don 33erli(^ingen mit ber eifernen §anb, bramatifiert," (1771) „(SJö| 
Don Serlid}ingen mit ber eifernen §anb, ein @dhauf|)ie(" (1773) unb 
„®ölj Don S3erlid)ingen, für bie ^üf)ne bearbeitet." (1803) ^erSSer^ 
öffentli(^ung nad) ge!)t bie ^tDeite ^Bearbeitung ber erften, tDeld^e 
bem Kenner — ähnlich einem ©ipöabgufe, an meldhem nodh bie 
Drähte fti^tbar finb — bie iDertDoUftc ift, Doran. ^ejte I 
unb II finb einanber im tuefentUdjen ^iemlid) Dermanbt, iDährenb 
bie S5ühnenbearbeitung, jener fpäteren 3^it angehörenb, in ber 
Goethe, mit ©d) iiier Dereinigt, ein D^ationattheater in Söeimar 
grünben tuollte, fehr tief eingreifenbe ä^eränberungen aufmeift. 



— 74 — 



^ie britte Bearbeitung ift auffaUenb bläffer, ärmer unb ^in iinb 
tüieber mit einem unechten Qn^a^ be§ D^affinementö öerfe^en. (£ö 
ift ein fef)r merfmürbige^ tongeic^en be§ ®enie§, bag e§, öoü 
Suft am hervorbringen, t)or feinen eigenen §ert)orbringungen 
feinen übertriebenen Df^efpeft ()at, fic^ nid^t mit Unfterblicf)!eit§' 
gebanfen pla^t unb in ber Ätaftfütte fc^tDelgenb, mit ben fertigen 
^robuften ber ^taft fo leidet iric mögüi^ umfpringt. SDiefe 
^aiöetät be§ @enie§ näl^ert fid^ ber ©leic^gittigfeit ber ^atur, 
it)e(df)e, tDoljin immer ein ^eim Derftreut luirb, ein blü^enbeS 
Seben ^eröorruft, gang unbefümmert barum, ob e^ gebeizt, ober 
unter ungünftigen S3ebingungen ba^intüelft. ^ie 9^atur tocife 
nid^t^ von bem SSerte, ben ein Hunftgärtner it)rcn (Srgeugniffen 
beilegt, ba§ ©enie \)at nid^t ben geringften 5Intei( an ber ^ietät, 
mit ber WiU unb 9^ad^n)eU an beffen SSerfen fjängt. ©oetl^e 
billigte bie abfc^tt)ädf)enbe S5ül)nenbearbcitung be§ „(Sgmonf' burd^ 
(Sd^iEer unb rid^tete feinen Don S5erlid^ingen" für bie 

S3ü^ne in einer 5lrt unb Sßeife ein, n?e(cf)e bie 9Zad}n)ett auf- 
forbert, ben großen ^id^ter ©oet()e Uor bem rüdtfidfjt^tofen SSe- 
arbeiter ®oet^e in ©(^u^ gu nel^men. 

3n feiner Urf^^rüngUd^feit, iüie er im jugenblidjen ©türm 
ber ^oHfraft em|)fangen unb erzeugt trurbe, erfd^eint fjeute nod) 
ber ®ö| am ftärfften unb am getDaltigften. 3e mefjr ber £unft= 
gefdt)mad unferer ^age ftd^ t)om ^onDentioneKcn abrtjenbet unb 
ben ®inn für ba§ S^arafteriftifd^e fd^ärft, befto impofanter er= 
fd^eint un§ ba§ ®enie, ober um mit ^ant gu fpredjen, bie 
muftergiltige Originalität be^ ^alente^, bie fid^ in ber e^odjalen 
^id^tung be§ jungen ®oet()e offenbart. @o ängftüd^ bie fünfte 
(erifd^e 5lrbeit Ijeute bem ^olf§tümUdf)en unb bem S^otionat^ 
33ebingten nadf)get)t, Udht ber ®ö^, ber §um erften Walt auf 
bramatifd^em ©ebiete gegen 58er!ünftelung unb Untoaljr^eit an- 
f türmte, ba§ SJ^ufter ber ^ollfraft, ber frifdfjen §erb§eit, ber 
fonfreten unb gebrungen fräftigen ©}jrad^e, in ber ber (55eift fidj 
gefunb baben fann. Sßir Oermiffen freiüi^ bie bramatifdje %xä)i' 
teftur unb nadf) ben 5lbftra!tionen, bie tt)ir bon ben ^ic^tungg^ 



— 75 — 



arten gemacht Ijahcn, glauben \d\x eine SSermengung bcr @tt(^ 
arten finben. ^ennod^ mutet nn§> an^ bem (^an^en eine 
@in:^eitli(^!eit an, tüeld^e eben bie formgebenbe Waiijt be§ ®enie§ 
anfünbigt. SÖSenn fü^ner ®rö^e gegenüber genjagte ©uperlatiüe 
erlaubt finb, fo möd^ten tviv ben ©öt^ be^eid^nen al§> ba§ e|)if(^efte 
unjerer Dramen unb aU bramatifdjefte unferer (ip^n. Xeilttieife 
luenigftenS, \o tueit un^3 (Sinblid in bie SSerfftatt be§ ©enie^ 
geftattet ift, erflärt unö bie @nt[te^ung§art ber ^id^tung ba§ 
^ebeneinanber üon ^^orgügen, bie einanber auögufc^üegen fc^einen. 
©oet^e bcrid)tet un§ jelbft Don ber S5egeifterung, mit ber if)n 
(^5ö^en§ @elbftbiogra|3l^ie erfüllte, unb biefe S3egeifterung galt 
^ugleidj bem SJ^anne unb ber Qdt, in ber ber (e^te ^titter er- 
fterben foUte. ^eibe foHten in ber SDid^tung aufleben, unb um 
beiben geredjt 5U merben, nid^t um of)ne ^ai)l l^iftorifd}e§ Tla^ 
terial angutiäufen, ^rägt fid) alle unb jebe ^egebenf)eit in ba§ 
®ebid§t ein. ©olueit biefe befdjlüingte ®eftaltung§!raft fid^ ber 
(^^arafterc bemächtigte, begrünbete fie Ijo^e, ja bie ^öi^ften bra== 
matifd^en ^^or^üge. 3u ber (St)ara!terifti! mar ber ein 
bramatifd^e^^ SD^eiftermerf. ^er mit ber f)ödf)ften 5fnf^aulid^feit 
unb mit ber größten .^r^ongentrierunggfraft burd^gearbeitete ^a^ 
raHeliSmug gtrifdjen unb Steißlingen, (^eorg unb ^rang, 
'^Ibeltieib unb DJ^arie, bem ^ifdfjof unb bem ^aifer fann nur mit 
ben unfterblid^en ^orbilbern be§ (Sl)arafterbrama§, bie mir in 
(S^afefpeare^ SSerfen bere^ren, t)erglid[)en merben. Su ber fo^ 
genannten §anblung bagegen gab fi(^ ber junge ©oet^e bolTenb^ 
bem S^ei^e ber ej^ifd^en 5(rbeit Ijin, ha§> gan^e, öoHe unb bunte 
(S^e^jräge ber ßdt — S^ittcrtum unb SJ^önc^^tum, SSafaEenftreit 
unb SBauernfrieg , ^öfifd^e (Sitte unb länblid^e (Sinfalt, fofette 
Moftergelel)rfamfeit unb redent)aften Stro| — im breiten «Strome 
ber ^idjtung gu fpiegeln. ^ajs biefe fünftlerifd^e greube am 
Seben be§ 9D^ittelaIter§ nid^t^ gemein ^at mit einer ^or* 
täm))ferfc^aft be§ geubali§mu§, müßte man nid^t erft anmerfen, 
menn nid^t ber größte unb freiefte unferer ^id^terd^araftere jeber- 
^eit t)on ber 35efd^ränftf)eit beg tenben^iöfen 3^orurtei(§ umlauert 



— 76 — 



tüorben träre. ©ine reaftionäre 9^icf)tung ber poütifi^en unb 
red^tüdfjen 5lnfcf)auung, eine ^er!)ertHdC)ung be§ no(f) fo öorneljm 
geübten gauftred^te^ lag Woiji niemanbem ferner, al§> bem jugenb- 
üd^en SSerf affer be§ (äö|, ber al§> ^oftoranb ber 9iec£)te in 
feinen XJ)efen für bie 5(bfdf)affung ber Xobee^ftrafe plaibierte. 
9^ic^t bte 3iifi'^nbe finb cö, bie ber ^id)ter al§ nacf)a!^men§^ 
toert öert)errlid)te, fonbern bie in fi^ einigen, nngebroc^^enen 
Staturen innerhalb biefer ^^ftänbe, bie Übercinftimmnng ber 
^enfd)en mit ben ^itf^öi^^^^^/ tüeldje tDir allerbing^ §u jeber 
3eit anftreben niüffen, gn aüermeift in einer Qät ber inbiöibu^ 
eilen 3^i*^ii^ftii"9f f^^f^ iiocf) fc^Ummcr ift aU bie nationale, 
^iefe guüerftc^tlid^e (Sinljeit unb energifdje @|)annfraft ber (Sl^a- 
ra!tere, bie fid) gerabe in UertDorrcner Qdt betljätigt, giebt bem 
^ilbe einer tt)ilben, im 5!ultur!om)3fe begriffenen Qdt einen cr=^ 
frifd^enben unb erquidenben Quo,. 9^ad) biefer ©eite ^in ift ber 

ba§ nationalfte SSerf, ha§> mir befitjen, unb bie ^idjtung 
follte bei jebem feftlidjen 5(nlaf3 ber ^eutfc^en mieberf ef)ren , an^ 
\iaii jener feid^ten Megorien unb geftfpiele, bie mit bem beut^ 
fdjen S^amen einen bürftigen Supiö treiben. ®ie nationale 3bee 
mar in bem jungen (^oett)e tebenbig, mie bie be§ f)öd)ften unb 
reinften 5IRenfc^entum§ in bem ^idjter be§ gauft. 9^ame mar 
it)m audj f)ier „(Schall unb D^iaui^, umnebetnb §immel§glut", 
„ber 53egriff i^m aEeg", unb biefer mar in il)m gegenmär tig in 
ber gangen güEe unb SO^annig faltigfeit ber ©eftaltung^merfmale. 

@an§ unöergleid^Iid^ engere ,^reife finb bem „(S;tat)igo", 
bem gmeiten bramatifd^en Sugenbmerfe @oett)e§ gebogen. 3ii 
biefeg lange Derfannte Söerf fteHt fid) in einen merlmürbigen 
©egenfa^ nid^t nur gu @ö|, fonbern faft gur gangen brama- 
tifc^en SSirffamfeit ®oetf)eö. ift Don ber größten ^a)3^3f)eit, 
Öfonomie unb bramatifc^)en @ejc^toffen()eit. ^ielleid^t ^ängt 
bieg mit ber (Sntfte!)ung gufammen, bereu ^afdjtjeit ben @eift 
be§ ^id^terg auf ba§ bramatif^ D^otmeubige befd)ränfte. 

Sm 3a^rc 1774 öeröffentlidjte ^eaumard^aiS feine Tlmoi^ 
reu, bie big an bie jüngften Srlebniffe ^eranreid^ten unb burd^ 



— 77 — 



bie bramatifrfjc "ikviK bcr ^arfteEiinc^ ßro^artige^ ^luffe^en cr^ 
regten, iiiib nod) in bemfelBen Saljre, lange ^tit, beüor bie „Suite 
des Memoires" (1778) erfd^tenen War, agierten 35eaumar(^ai§ 
nnb ß;(alngo Bereite a(§ §elben be§ beutfd)en ^rama§ unb ber 
le^tere geno^ ba§ fcftfame Vergnügen, feinen ^unbertfad)en Zoh 
anf ben tüeltbebentenben 33rettern überleben. 9^ac^ antiken- 
tif^en SO^itteilnngen lieg fid) (5(at)iio ^ gatjarbo, ber an ber 
Siebe^affaire mit Waxk Souife ^aron, ber ©c^trefter S3eaU' 
ntarc^ai§', feine§tt)eg§ ^ngrunbe ging, fonbern fid) al§ fleißiger 
®ele{)rter in fein 5lr(|it) öergrnb unb, äf)nlid) ©oetJje felbft, 
feine @m|)finbnngen in „fad^benHic^en" <Stubien (^Bearbeitung öon 
33nffon) abfü()lte, mit bergnügtem Säd^eln bie @efd^ic§te feiner 
bramatifc^en ^Iburteiluug in ben %l)^akxn be§ 9^orben§ t)on 
beutfc^en ^eifenben ergä^Ien. ®aß (5Joet{)e e§ magte, einen fo 
f}eif(en (Stoff au§ ber unmittelbarften ©egenmart ^erau^pgreifen, 
ift mannigfad^ djarafteriftifdf) für feine Qnt, tvk für bie erfte 
^eriobe feinet Wixhn§>. 5lbgefe^en baüon, baß bie räumüd^e 
Entfernung bamal§ eine ^erfpeftiöe f^uf, Don ber tuir un§ in 
ber Qdt ber (Sifenba{)nen unb Xe(egra):){)en faum me{)r eine SSor- 
fteüung mad^en fönnen, fommt bie t)ornei)me Ungeniertt)eit in 
^etradjt, mit ber in ben legten Sö!)r§eE)uten be§ ad^t§et)nten 
3at)rt)unbert§ faft jeber @d)riftfunbige fein @m|)finbungMeben 
an ben Xag legte unb mit ben belüateften (Sriebniffen Toilette 
madjte. ^ebeutfamer al§> aH bie§ fd^eint un§ inbe§ ber Umftanb, 
baß ber junge ®oet{)e eben in jenen Xagen audf) auf fritifd^em 
Gebiete in einer granffurter S^itfd^rift eine J)eftige, fet)r benf* 
iDÜrbige get)be gegen alle§ gefaxte ^ed^t ber ^tftfjetif fü{)rte. 
SBic er ben äft^etifd^en 3ö|)fen burd) bie erftaunlid^ rafc^e SSoE^ 
enbung feinet in brei 3Boc^en entftanbenen „Slaöigo" geigen 
tuoKte, baf] ein )3oetifc^er ©mbr^o nid^t erft ber ^oragifd^en neun 
3af)re gu feiner Enttuidlung bebarf, fo brängte e§ i^n offenbar, 
burd) eine fü^ne %^)at aud) ba§ SSorurteil gegen gefc^id)t(id^e 
Stoffe ber (SJegentüart gu öernid^ten. 2öie rtiäre aud§ ba§ eine 
beffer, eflatanter §u bereifen getoefen, aU burd) ba^ anbere? 



— 78 — 



'I)er (Stoff be§ „(S(at)Tgo" ift inbc§ fein {)tftorijd^er, fonbcrn nur 
ein bcr SStrfltd^!eit entnotnmciter, für bcffen iibcrficf)Ütd)c 33c^ 
tvQd^tung fid^ ber gefd^idjtlic^c (Stanbpuntt etft mü!)fam erfüllte 
men He^e, unb unter ben §änben ®oetf)e§ öertüanbelte er ftd£) 
DDÜftönbig in ba§ 9}?aterial etne§ bürgerlid^en Xranerfj)tele§, an 
bem (Erinnerungen au§ bem eigenen Seben unb innerüdjer ©egen- 
ber (Smf)finbungen unb 5lnfcf)auungen tüeit intenfiberen ^n^ 
teil Ijaitm aU S3eaumar(^ai§' Wmo'mn. aufgefaßt ftellt 
fid) ber „Slaütgo" qI§ bie SSereblung unb Vertiefung einer 
bamaB mobernen ^ic^tung^art bar, beren flaffifc^e S3ebeu= 
tung nodj biet ^u trenig getuürbigt tuorben. g^nm erften Wak 
erfdjeint t)ier Wk bei (S^afefjjeare jener etf)ifd)e (Stanbf)unft bcr 
Xragöbie getüonnen, für ben bie bürftigen $aragrapt)en ber t)au§^ 
bodenen SO^^oral, nad) benen t)orl)cr im bürgerüdien ^rauerf)3iet 
bcr Slt)atbeftanb aufgenommen, ber Delinquent Dert)ört unb ge- 
richtet tuurbe, nic^t met)r ma^gcbenb finb. ©c^ulb unb Urteil 
ergeben fic^ au§ ben fetbfteigenen (S5efe|en ber Subioibnalität, in 
beren Über(d)reitung bie SBur^el be§ tragifdjcn ^onftift^, ber 
SSerblenbung unb be§ Unterganges gu fuc^en ift. 

©0 erHärt e§ fic^, ba^ ßtaDigo, ber rüdfid^tslofen ©^rgei^ 
mit ttjeid^er (£m^)finbung bereinigen möd^te, gugrunbe geljcn unb 
SO^arie, bie mit it)rer Seibenfd)aft au§ ber }3l)iliftrö§ fentimen^ 
taten @pt)äre t)inau§ftrebt, mit fid^ in§ SSerber.ben gietien mu^, 
mä'^renb (SartoS eben fo gut trie S3eaumard)ai§, beibe grunbber^ 
fd)iebene, aber beibe fefte, abgefd)Ioffene, in fid) einige (Stjaraftere, 
unüerfe^rt au§ ber ^ataftrop^c t)erl)orget}en. 

Vor Ijunbert 3at)ren erfaßte felbft ein Wann Uon bcr 
fd)arfen UrteilSfraft TIqxU nidjt ba§ (Geniale ber ®oett)efd)en 
^robuttion; man fat) nur bie VertDanbtfd^aft mit bem s^itge= 
nöffifd)en gamilienbrama, nic^t aber auf ben ©runb ber Ver= 
fc^iebenl^eit. Unb boc^ ^ätte man fd}on burd) eine tt)eatratifd)e 
5i[uj5erUd)teit auf ben tieferen Untcrfd^ieb aufmerffam merben 
!bnnen. Der „ßtaüigo'' mar ba§ erfte beutfd)e Sutriguenftüd 
otjue ben l^ergebrad^ten Sntriguanten, unb biefer onfd£)einenb äu^er= 



— 79 — 



(id)c Umftaitb fürrejponbiertc mit ber origineUen, Dcrtteften ?(uf- 
faffung be§ ^fljdjologifdjen. ^öfc %l)akn ol^nc einen ^öfettjtd^t 
— ba§ Itjar eben ba§ (St bG§ 5toluinbu§, ber geniale, aller 
(Sdjabtone jpottenbe ^lid für bie SDcifdiung öon guten unb 
(löjcn 9[)?otilien, au§ ber in ber Stl)at ß^araftere unb ©c^idfale 
IjcrDorgcIjen. 3^ün ber öDlIfonimen bramatifdjen 5l5runbung be§ 
„(>£[üt)tgo" ift öieKeic^t nur nod) ein bramatifdje^ SBerf öon (^oet()e 
cine§ ber Befdjcibenften im Umfange, ba§ fleine ^ramolet: 
„"Die ®efd)la)ifter". 3Sor ber Dielfagenben (Sinfadjijeit biefer 
f (einen ^idjtung, in ber jebe^ SSort einen garten 9^erö ber jee= 
(ifc^en (Smpfinbung 6erü{)rt, fte^t bie ®efd)n:)ä|igfeit be§ mobernen 
^()eatereffefte§ in ohnmächtiger S3efc^ämung ba. 3ebe§ SBort 
ift hier eine Slluftration ^ti bem ©oethefdjen (Sa|e: 3ßie inter^ 
cffant iDären alle SO^enfchen, tüenn fie t^a^r §u fein öerftünben! 
§ier ift innere D^atur in jebem Saute. SSie in ber fd^Iid^t Bürger 
lid)en (Spljäre, in ber fid^ unter einem gemiffen ^rude bie ©h^' 
raftere nur hx§> ^u 5fnbeutungen enttt)idetn, betüu^te (SJefühl^- 
fdjtpelgerei, bie gülle be§ (^efüf)(§ im Unbetru^ten unb bie i)h^' 
liftröfe ©rftarrung be§ ®efül)t§, bie et^ifc^e 5lrmut ber honetten 
0ugheit eng aneinanber geraten unb in lebhafter Söed^felmirfung 
S5ermirrung, (Sntfagung unb S5eglürfung erzeugen, ba^ ift un§ 
faum in irgenb einem ^toeiten fcenifchen S5i(be gebrängter, ge= 
fteigerter unb t)on einem ftärferen Anhauch poetifd^er Sßahrheit 
crfüEt, Dor bie klugen gerüdt morben. 

^ie grofee, reidje Söelt, in bie un§ ®oethe§ S^rauerfpiel 
„(Sgmont" (DoKenbet 1787) einführt, ift ipieberum nid^t fo fehr im 
3inne ber bramatifchen 5^unftform beherrfd)t, tüie ber „(Staüigo". 
3e(6ft im ^ern ift bie @efd}ichte be§ nieberlänbifd^en §e(ben meniger 
tragif(^ aU bie be§ fchtuad) herzigen ®efühlfd)tt}elger§ (Slaüigo. 
SDer gehl be§ „(Sgmont", feine 3chulb, ift §u leicht, um im 
tragifd)en @inne ein ^erhältni^ p feinem Untergange §u be== 
grünben. 3m (S^runbe ift e§ nur bie £eidhtg(äubig!eit, an ber er 
fcheitert, in feiner Sruft fehlt ber ^ämon, ber im Kampfe mit 
bem göttlichen "^^eile be§ 50^enfd^en ba§ tragifd^e ©efchid herüor- 



— 80 - 



ruft. 3n btejcm 33etrad)t tücrbcn tnir ©cfjiücr^!^ „5^ie§fo", ber 
am el)eften §u „(Sgmont" in ^araHele gebracht tuerben fann, 
t)iel tragtfdjer finben. ^ud^ in ber bramatijd}cn 5lon§entrterung 
ift ,,@gmont" nic^t aU ba§ SJ^cifterftücf @octt)e§ begeidjnen. 
^ennoc^ tnirb biefe ^ragöbte md)t öon ber 35ü!)ne üerfcf)tr)tnben, 
ef)e nidjt t)tel(etd)t eine ungef)euere ©prac^umtDÖlgung nn§ jtumpf 
gegen i^re unt)ertüelflic^en (Sd}ünf)eiten gemacht f)at. Säfet fid^ 
and) nirgenbg ]o redjt ber bramaturgijd^e SD^af^ftab an fie an- 
legen, jo bietet fie un§ boc^ einen foId)en 9Md^tum Don nait) fd^önen 
(Smpfinbungen, öon menfdjlii^ tnatjrcn ergreifenben ©cenen, öon 
meifter!)aft objeftiüierten (Sf)arafteren, unb ^ugleid} eine fo tief- 
finnig treffenbe 5(uffaffung be^ ^olU- unb (Staat§leben§, bafe 
bie S3ü^ne niemals auf biefe güHe !f)oetifd^er unb bebeutenber 
©inbrüde tvixh SSer^id^t leiften troHen. 3ft „(Sgmont" nidjt 
eigentlich ein bramatifd)4ragifd)er §elb, fo ift er bo^ ber ft)m^ 
patt)ifd)efte in ber §elbengalerie ber beutfdien ^^ü^ne unb bie§ 
barum, tüeit oÜe 35or§üge biefe§ SO?anne§ tief im S5oIf§tümtid)en 
unb im 9}?enfchüd^en tt)uräeln, treil biefer §elb fein aparte§ ßeben 
für fic^ Dertangt, fonbern fid^ aU ein treffüdjer (SdjtDimmer im 
©trome ber gemeinen Seiben unb greuben bett)ä()ren tviU. @r 
tüitt ein Xrefflid^er fein unter feinet gleid^en unb ba§ ift'§, ma§ 
il)n öor fo öielen t)ortreffU(^ madjt. 2öie er, fo ganj 90?eufd), 
gu teben unb p fterben mei^, tritt er m§> unenblic^ na!)c in 
feiner fc^tidjten ®rö^e, (oft fid^ aHe ^etuunberung — t)ie^^eid^)t 
fet)r für ben irgenb eine unbeugfame (St)arafterf)ärte norau^^ 
fe^enben tragifd^en ©inbrud — in Siebe auf. 

5lud^ bie um ©gmont gruppierten (5l)araftere §iet)en un§ 
mit ber Urfraft be§ 9^atürlid)en an; nid)t§ an biefen ©eftatten 
ift gerablinig, toeil gebacf)t, alte^ in glu^ unb ^emegung, meit 
lebenbig empfunben. (Sgmout felbft, ber SO^ann ber ebtcn unb 
freien SSeltfreubigfeit, ber lieben^mürbigfte §elb unb bod^ fein 
trabitionelter §ero§, Märd^en, ba§ SD^ufter meibtid^er ^ugenben 
unb bod^ feine „Xugenb", Dranien, neben (Sgmont ber größere 
(Staatsmann unb fleinere SO^enfd^, 5(Iba, feine gemeine D^atur 



-- 81 — 



imb hod) ein ^tpoftel ber (55emetnJ)eit, bie Uerför^jerte S^edtton, 
in i^rem ftarren ©erec^tigfeit^bünfel unb in i^rer fd^emljeiltgen 
Si;t)ranneniot):^t|ti! mit ©e^erbUcf für alle fommenben Qäim 
üeretüigt, ^ratfenburg, bte fletnc, n:)etd^e, öergeben^ über ftdj 
f)inau§ftrebenbe Statur, bte an bem ©egenfa^e einer übermächtigen 
@m|3finbnng nnb energieloser ©d^tDcid^lid^feit jngrnnbe get)t, — 
fte ft)recf)en nidjt blo^ bie ©pracfie einer ^tit, no6) an^ bie 
ko^ eine§ ^id^terS, jonbern bie eine§ (£m))finbnng§(eben§, ba§ 
nnr mit ben SJ^enfc^en felbft erfterbcn lann. 

^iefe ^pxadjt im (Sgmont be^eidinet pgleid} bie §öf)e ber 
bentfdjen ^rofarebe in ber ^oefte. ©ang bor^üglid^ an ben (Sg^ 
mont badjten tüir, tüix baöon jprad^en, ba§ ®oet!)e nn§ ®e= 
fü(}Ie f)3recf)en gete^^rt ^at. (Sin geheimes ®efe| toed^felnber 9f^{)t)t^^ 
mif |3od}t in ber ^rofafprac^e be§ (Sgmont an bie ©renje ber 
9}^nfif, beg reinen, Don ber (ogifi^en geffel befreiten ®efü!)(§' 
an§brud§. ^ie Sßorte fd)einen in i^)xm rafd)en Vorbringen ben 
ging, in i^rer fnaj^pen S5i(blid)!eit bie fonfrete güITe nnb in 
it)rem O^eic^tnm garter 9^üancen bie ^arbe nnfer§ ®emüt§teben§ 
^n erreii^en. 

9^od) in einem anbern S^etrac^t ift „@gmont" eine§ unferer 
national toic^tigften nnb bebentfamften SSüf^nentuerfe. ®oet^e§ 
SnbiöibnaUtät ftellt fid) I)ier in ein beftimmte^^ SSerpUni§ ^n 
ben großen bolfötümlid^ poIitifd)en gorbernngen feiner 3^^t, für 
tneldje bie nieberlänbifd)e (Sr^ebnng ba§ gefc^idjtUd^e SSorbilb ift. 
D^ic^t im (Sinne ber tüed^fetnben ^age^tenben^, aber in bem einer 
für Sa^rl)nnberte giltigen 5Inffaffnng t)om (Staate nnb öon ben 
bürgerlichen D^edjten erfdjeint biefe§ SSer^ältniS l)ier an^geprägt. 
9^a(^bem ber Süngling ®oetl)e im cil)nli(^ tüie Sd^iHer 

in ben „Sf^änbern" ein l^olieg Sieb ber inbiüibneEen ^rei^eit ge= 
hiä)kt, tritt er in „(Sgmont", ä^nlid^ tüie Schiller in „SSil^elm 
ZeU" für bie nnantaftbaren bürgerlidjen greil)eiten be§ VolfeS 
ein. 5lber e§ tualtet boc^ ein tiefgreifenber Unterfd^^^^ 5tr)ifd)en 
ber (SdjiUerfdhen nnb ber (S^oet^efc^en ?lnffaffnng ber Ijiftorifdhen 
(Sntrtjidlnng nnb ber |3olitifc^en S^itbebürfniffe. ®an§ abgefe^en 

Älaar, ®a» mobcrnc ®rama. 6 



— 82 — 



babon, ba^ bei ©dritter ber gretJ)ettö5ug ein öicl mä(f)tigerer 
unb einfeittgerer tüax unb burc^ aHe ^erioben feinet (Sd^ äffend 
I}tnbur(^ ge{)t, iDaf)renb @oett)e§ uniöerfelle 5(uffaffung t»on 
Sebcn unb ©taat in ber greif)eit nur eine ©eite ber (Snttüicflung 
betrad)tet unb ^o(^i)ä(t, ift ber grei{)citg6egriff unb gan§ in^befon^ 
bere ber ber )3olitijcf)en grei{)eit bei ®oetf)e unb Bei ©d^iöer grunb- 
öerfdjieben. Sßo!)I fd)eint unter bem ©inbrude be§ allgemeinen 
(Sturme^ unb ^range§, unter bem fortjot)! bie ©efcf)id)te „^otU 
frieb^ üon33erlic^ingen'', iüie @d^iöer§ ©rftling^tüerf „bie B^äuber" 
entftanben ift, §unäd)ft Don beiben ba§ D^ec^t be^ Snbibibuum^^ 
urmäc^tig in 5Inj)3rucf) genommen gu trerben; n)ot)I fc^eint e§, 
ba^ ebenfon)o!)I bie ©enuefer im „gie^fo" unb bie (Sc^tueiger im 
„%tU" tdk bie D^ieberlänber im „(Sgmont" iJ)re ererbten grei- 
t)eiten unb $riüi(egien fämpfenb befd^ü^en, aber in ber 5trt, im 
3iele be§ Kampfes, öor allem in ber ^iefe ber D^edjtSauffafjung 
tritt eine burc^greifenbe ^^erfd^iebenf)eit ju ^age. @oetf)e fteEt 
fidf) überall im „ßgmont" auf ben 33oben ber gegebenen ^8tx^)ä^U 
niffe, fein §elb fc^trärmt me^r für bie |)ofitit)en fonfreten grei^ 
{)eiten, al§> für bie grei^eit in abstracto. (£r txitt nid)t für 
uneingefc^ränfte ^ed^te, fonbern tnefenttid^ für 9^edf)te ber unge- 
^emmten (Sntmidlung ein, er fteEt fid} auf bie (Seite ber liifto- 
rifc^en «Sdfjule. ^ei ©d)ilter bagegen, in ben Sugenbujerfen, 
im „^axlo^" unb fpäter im „%cü" tritt tro| ber nic^t §u öer^ 
fennenben größeren SJ^ad^t, bie ber f)iftorifd^e Qno^ alTgemad) über 
i^n geminnt, immer tnieber ber 9J^ann beö D^aturr ed^t§ t)ert)ür, 
ber nid^t auf ©runblage bon Urfunben unb beftel)enben (Sinrid)^ 
tungen, fonbern Iraft ber emigen 9J?enf(^enred^te ben Sl^rannen 
forbernb unb !äm|)fenb entgegentritt unb ibeatiftifd^ bie 5Infprüd^e 
auf grei^eit au§ ber am^itn SJ^enfi^entnürbe herleitet. Sßiü 
man bie§ in ein beftimmteS )3oIitifd}eg 3^^tbi(b fleiben, fo fd^tofj 
ftc^ (Sdf)iEer inniger ber franäöfifdf)cn ^eüolution^beujegung an 
— tro^bem er bie ©d^reden berfelben \pätcx üertüarf, n)äf)renb 
®oetf)e§ ^nfc^auungen im „ßgmont'' fic^ bem englifd^en ^Reform- 
unb (5nttüid(ung§='Sti( annäljern. ^erfud)t man ben Unterfd)ieb 



bitrcfj irtffenfd^aftücfie ^(nalogie §u ^Jtctjifieren, fo fe^en tüir, luie 
']d}on cxwäijnt, I^iftorifi^G ^Redjtöauffaffimg unb ^atüxxcd)t, ja in 
lueiterem (Sinne 9^aturforfd^ung unb $(jibfo)3^te einanber gegcn^ 
übergefteKt. fet)en tüir ^tuei große ©egenjä^e nationat-poU^ 
tifd^er D^id^tungen, bie einanber Don Qdt Qnt ^u ^emmen unb 
5U freuten fd)einen unb fc^lieglii^ bod) gemeinfam bie nationale 
(Snttpidlung im frei^eitlidjen ®inne förbern muffen, treil Sbee unb 
@nttt)id(ung tüot}! in ber 5(uffaffung be§ Sebent, aber im Seben 
felbft nid^t öon einanber ^u trennen ftnb, in ben Dramen ®oet^e§ unb 
(Sc^iUer^ impofont unb mit bauernber ©iltigfeit öorgegeic^net, 
tüirffam, lebenbig unb tefrud^tenb bi§ in unfere ^age f)inein. 

(äaiVQ lo^getöft t)on jeber parallele, ert)aben über jeben 
9J?aßftab ber ^unftform, ftefjt nid^t nur im Seben, in ber Sitte- 
ratur unb auf ber 33üt)ne ber ^eutfd^en, fonbern im SSeWitteratur^ 
leben unb auf ber Sßeltbüt^ne bie großartigftc ^id^tung ®oett)e^ 
ha: ber „gauft". @§ tväxt öergeblid^, bie aKgemeine ^ebeutung 
be§ „gauft'' an biefem Orte — im D^a'^men einer Überfielt über 
bie unter un^ lebenbigen Dramen — au^ nur anbeuten p 
tPoEen. ^iefeg (SJebid^t, an bem ®öt^e al§ Süngüng, 3J?ann 
unb @rei§ tl)ätig tt)ar, fteHt fic^ tuie eine befonbere SSelt ber 
übrigen Sitteratur gegenüber. (S§ fielet nidjt in ber (Snttoidtung 
brin, fonbern e^ faßt fie auf eigene 5(rt ^ufammen, e^3 fe^t nic^t 
fort unb ift einer gortfe^ung ungugänglid^. 5(uf ber §ö^e ber 
S3i(bung feiner ßät, im ^oKgefü^l ber ^öd^ften bid^terifc^en ^raft 
unb im 9}^itte(punfte eine§ inl)a(treic^en Sebent, bem nid^t^ 
SO't'enfd^ndjeg fremb geblieben ift faßt !)ier ber ®eniu§ ben ganzen 
3nf)alt be§ menfd)Iid^)en ^afein^ uadj beffen geiftiger unb finn=^ 
Iid)er Seite ^in ^ufammen unb fü^rt un^3 im fütjuften Gebaute- 
finge tüie im umoiberfte^tidj Oorbringenben ^uge ber (Smpfinbung 
big an jene ©renken ^in, „too ber äJZarlftein ber ©djöpfung fte^t." 
^a§ ^ilb bafür ift bie mittelatterlii^e ^auftfage, bereu Kolorit 
namentlid^ im erften ^eite feftge:^alten erfc^eint unb bereu (^i]a^ 
rafter big gu einem getüiffen ®rabe ben %on, bie ?^orm, bie 
(S:|)rad)e bei)errfd§t. 5(ber'burdj biefeg Silb fjinbur^ erblicten 



— 84 — 



wir ba§ grogarttgfte S5i(b be§ ganzen menjdjlicEien Sebent. 
Smrner gtüar M)xt ba§ fa9en{)aft beftimmte ^runbmotit) ititeber, 
tüte eine Tldohk, bie fid} üoit geit ^di au§ einem 3}?eere 
ord^eftraler Mänge {)erau§arbeitet. 5l(ier ba§ SBefentlid^e ber 
grogartigen ^id^tung i[t nid^t an§> bem SOZotit) gefd^öpft, fonbern 
in ba§ ^otit) eingefenit. 3Bir BHden burd} bie (Snge be§ Tli)\k^ 
rium§ in eine frei entfaltete S^elt :^inau§, in ber ha§> Sf^eii^fte, 
tüa§ n)ir an menfd)Ii^en S^egietinngen ^n erbliden Vermögen, ba§ 
Xieffte, tDoju fid) bie (£rfenntni§ Ijinburd^ arbeiten fann, ba§ 
§t)d)fte, tipogn nn§ ber Überfc^tüang ber (Smpfinbnng em))orträgt, 
fid^ bi§ gn ben fernften ©renken be§ Uerfdituiinmenbcn ^ori^onteg 
Dor un§ ausbreitet, ^auft ift nidjt biefer ober jener SJ^enfd), 
fonbern tro| aEer Snbiüibnaüfternng, bie if)m in einzelnen 
Seben§t)erl)ältniffen, aber nid}t in feiner ©änje p teil tDirb, ber 
DJ^enfd) e^oxriv, ber Urmenfdj, begabt mit ben !)öd^ften 
Gräften, Strieben nnb gäljigleiten, DortüärtS getrieben burti^ ein 
nnenblid^eS S5egef}ren, geiftig nnb finnlidj bie Sßelt in ftd^ auf- 
5nnef)men, im ©enuffe unb in ber (SrlenntniS bis an baS äugerfte 
voranbringen, ©r Derfd)reibt fid) in biefem ungeftnmen Crange 
bem baS (jcigt, er überlägt fid) bem ^ämon in ber 

eigenen ^rnft, ber jebe menfc^üd^e Tagung negiert, jeber Über- 
liefernng fpottet unb rüdfid^tMoS baS ©impel ber gangen 
3}?enfd^l)eit an ftc^ er|)roben n)ill. W\i ber 9}?ad)t biefeS ^ämonS 
auSgerüftet burd^ftürmt er ben gangen S3creid} menfd^lid)er ^^ätig- 
feit unb ©enuffeS. 3m ©runbe mar SOZcpIjtfto fdjon in \\)m, 
als bie ©umme ber meÜHd^en unb tjeiligen ©ele^rfamfeit feiner 
Qeit, bie er in fid^ aufgenommen, in i!)m nur ben ©d^merg beS 
D^id^timffen^^önnenS erzeugt, baS mir fdjier Ijimbert Sa^re nad) 
ber gauftentfte!)ung in bem „Ignorabimus" eineS großen beutfd^en 
@e(et)rten mieberfüngen fjören. 

Db bie Söfung beS urmenfd^Iic^)en ^roblemS im gtüeiten 
Xeile beS „gauft" aud^ eine urmenfc^Udje, emig ricf)tige ift, ob 
bie Sefreunbung mit ber D^atur im ©inne grogbäuertic^en 
(Schaffens als bie menf^tidj angemeffenfte ©jifteng bie S5efreiung 



— 85 — 



Don 3^ucifeln uub unerfätttidjcn ^^egierbcn barbietet, ba§ tuagen 
tüir ^ter nic^t unterfudfjen ober gar §u entfc^etben. 3ebenfaK§ 
mad^t bie Si3fung einen ftreng inbiDibnellen ©inbrncf im ©egen^ 
fa| gur generell = t^pifd)en 5Mage be§ großen ®ebi(^te§. <Sie 
gefjört gteid^ ben ^3oIitifcf)en nnb ftafftfdjen Srrfaljrten ganft^ 
jenem gtpeiten Xei(e be§ ®ebic^te§ an, in bem ber alternbe ©oetf)e 
fein ^erfönlid)fte§ mit bem allgemein DJ^enfc^Iidjen, UniüerfeHen, 
baö an§ bem erften Steil f)initBerf(ntet, mannigfad) berfnüpft I)at 
unb üon bem e§ ^tDeifelljaft ift, ob er jemals banerl)aft für ba§ 
^erftänbnig ber Station ober gar für bie ^ül)ne, fo bringenb 
biefe einen 5(bfd)hi§ ber änderen §anbtnng f)erBei(e!)nt, tüirb ge- 
lüonnen tüerben fönnen. 5lnf ber ^ixfyxt nnb im ^etnn^tfein be§ 
^olfeg lebt ber i^au\i in feinem erften Xeile fort aU ein Moffaü^ 
fdje^ gragment, ha§> gleid)fam bem SebenSfragmente entfpridjt, al§> 
eine nnge^enerlid} gefteEte grage, in ber jeber ©in^eüte bie grage 
feinet Sebent tnieberfinbet. 3Säl)renb jebe§ ^nnftn^erf an§ bem 
fragmentarifc^en 9f?eic^tnm be§ Sebent irgenb ein fpejieUeg ©anje^ 
t)eran§5ngeftalten öerfnd^t, nmfpannt ber ganft ha§> gan^e Seben, 
feinen ganzen Ü^ei^tnni nnb fd^eint eben be§tt)egen feine Söfnng 
gn^nlaffen. 

Wit magnetifc^er ©etnatt ^iel^t ba§ ganft-^robtem aUe 
Sebengfreife, alle ir)efent(id)en Seben^bejie^nngen an fic^. ©inn- 
lid) geftaltet nnb gebanfüc§ bnrdjfeni^tet gie^^en bie Silber ber 
großen unb Keinen 3SeIt in biefer ^ii^tnng an nn§ üorbei. Sn 
ben ten eingefd^Ioffen ift ba§ ^^errüc^fte SiebeSgebic^t , bie 
©retc^en^Xragöbie, ber plaftifc^ ftärlfte ^ei( be§ ®an§en, ba§ an 
nnöergleidjlid^en 9^atnr(anten überreidje ^ranerfpiel ber gemüt== 
boKen nnb geiftig befd)rän!ten 9^ait)etdt, be§ tneibü^ S^atürtic^en, 
ba§ in ber Eingabe an ba§ männlid) ©eiftige SSergüdung, S^er- 
gtreiftnng unb Untergong \inhd. (So liegt im gauft eine Über^ 
füEe bramatifd^er Elemente unb eine gan^e S^ragöbie ift in bie 
^ic^tnng ^ineingen:)oben. 5lber ift ba§ ©ange, ba§ nid§t auf- 
l}ören toirb öon ber 55ül)ne l)erab gu tntrfen, ein ^rama, fann 
c§ ein ^rama fein? 



— 8f) — 



^^((^ §cttner in feinen t)ortreffIitf)cn Untcrfud)ungen über 
ba§ moberne Urania, bie er t)or 30 Safjren anftellte, Dor biefer 
grage ftanb, glaubte er [ie bal)in beanttt) orten foHen, baß er 
für ben gauft ai§> ^ragöbte eine befonbere Stragif, bie l;öd)fte in 
5Inf)3rud^ na^m, bie nur nod^ irenige Sßerfe ber Sßeltlitteratur 
mit i^m teilen. (£r nennt ben gauft par excellence bie %xa^ 
göbie ber Sbee; „benn," meint er „l)ier fäm))ft nid^t zufällig eine 
Seibenfc^aft gegen eine anbere, bie ebenfo ä^ifäEig ift tüie biefe: 
bo§ @rtüa(J)en ber fd}lummernben Dämonen bebarf nid^t erft 
äußerer unb gufättiger ^nläffe; bie ©egenfä^e, bie t)ier ben 
tragifd^en ^onftüt bitben, f orbern fid§ burc^ ftd^ fetbft, fte liegen 
im innerften SKefen ber 9}?enfd^^eit unb in ben ©efe^en if)rer 
(Snttüidlung." „^iefe Xragöbie ber Sbee," fäl)rt er fort, „ift 
audf) eine Xragöbie ber Seibenfi^aft, aber nid^t me^r ber fubjef^ 
tit)en, fonbern ber fubftangieUen." Unb um feine Inftd^t §u 
unterftü^en, zitiert §ettner an§> ber bramoturgifd) bebeutenben 
^orrebe §ebbel§ gu bem Strauerfpiele „5D^aria 9J^agbalena" bie 
folgenben @ä|e: „9^ac^ ©!)afef|3eare ^at guerft (55oet()e im ^auft 
xmb in ben mit ^edjt bramatifd^ genannten „2öat)lDern)anbtfd^aften" 
n)ieber p einem großen ^rama ben ©runbftein gelegt, unb gtuar 
l)ai er getf)an ober t)ie(met)r §u tt)un angefangen, tnaS allein nod) 
übrig blieb, er t)at bie ^ialeftif unmittelbar in bie Sbee felbft 
t)ineingen)orfen, er {)at ben Sßiberfprudj, ben (Sf)afef)3eare nur 
nod) im oufgeigte, in bem Zentrum, um ba§ ha§> 3d; fid) 
l^erumbetoegt, aufgu^eigen gefm^t." 

5(ber, fragen toir, ift biefe ^ragöbie ber Sbee, §ettner 
unb §ebbel fte befinieren, überljaupt ein ^rama? (Sinb wix nidjt 
tro^ aUer bramaturgifdjen 3Biberftreite feit ben Slogen be§ ^Irifto- 
tele§ über ben einen ^un!t einig, baß ba§ ^rama mit ber ^ar^ 
fteHung ber 9J?enfd^en unb §anb(ungen beginnt, unb muß ba§ 
^rama nidjt ipieber aufljoren, Wmn biefe ^arftcKung ber TIqu- 
fdjen, bie freilid) aud^ nur unfere oerbid}teten ©ebanfen finb, ftd^ 
tüieber in ©ebanfen auflöft? Unb fann eine 9J^enf(^t)eit§tragöbie, 
Wie §ettner felbft ben gauft benennt, eine Gattung begrünben? 



— <S7 — 



^ Sft fic nicf)t cinl)eit(tc^ unb em^tg tute bic Sbec im ©egenfa^c 
' gur güEe unb ^^Grf(i)icben!)cit ber (Srfc^ einungen, tüeld^e ba§ un= 
enbHd^e Gebiet aller ^un[t unb audf) be§ ^rama§ eröffnen? 
§ettner t)erfud)t allerbing§ nod) gtüei Xragöbien in biefeS Gebiet 
ber reinen Sbeen-Slragöbie gu üertüeifen. ©oetf)e§ „^lorquato 
Xaffo" unb bie „5Intigone" be§ (Sop^oEe^ follen gteid)fall§ 
9J?ufter biefer rein ^jrin^ipieHen STragif fein. 5(IIein biefe^ ©leid^- 
ni§ J)inft. SBeber im „^affo" noc^ in ber „Antigene" ift, um 
mit §ebkl 5U fpred)en, bie SDideltif unmittelbar in bie Sbee 
fjineingemorfen. 3n beiben Xragöbien, fo tief if)r prinzipieller 
^d}alt ift, nimmt bie Sbee fd}on bie gorm be§ ^efonberen an, 
njenn aud^ me^)r be§ X^pifd)en al§ be§ SnbiöibueUen. 

9^ein! lä^t fid) nid^t au§ bem gauft eine neue ®at^ 
tung, eine Xragöbie ber reinen Sbee, bie m§> eine contradictio 
in adjecto bünft, bebugieren. ^er gauft ift feine S^ragöbie, fein 
^rama, irenn er aud) fo §u fagen ba§ 6d)ema aEer ^ramatif 
unb Xragif in fid^ trägt. (£r fann feiner inneren Statur nad^ 
fein ^rama fein, tüeit er af§ gro^artigfte SSertiefung unb ^urd)- 
feud^tung be§ gangen Seben§problem§ feine Söfung finben fann, 
fonbern gragment bleiben mufe. @r ift fein ^rama, eben um 
feines grojsartigen ®ef)alte§ iDÜlen, ber aüeS lebenbige bramatifd^e 
Clement nid^t in bie (Spi^e ber 3nbit)ibuantät, fonbern in bie 
be§ ^rin§ip§ auslaufen fägt. SBeit e^er ift ber gauft unb bie 
gauftaup()rung einem Oratorium §u t)erg(eid^en, einer Offen- 
barung be§ §öd)ften unb ^iefften, bie un§ pr 5Inbad^t ftimmt, 
nic^t aber bie ^(nteifnaf)me an toed^fetnben menf^lid^en ©efc^iden 
in un§ tpad) ruft. @r ift bie tueltüd^e S3ibel ber ^eutfi^en, eine 
®enferfd§rift unb eine ^idjtung fonbergfeid^en unb fd^on barum 
tücber berufen, noc^ geeignet, in ber (Snttüidtung be§ ®rama§ 
9^id}tung §u geben. 

3e nä()er toir ber fpäteren bramatifdjen SSirffamfett ®oetf)e§ 
rüden, befto mef)r öerbla^t ha§> bramatifd^e Seben, tt)äf)renb ©e- 
banfe unb ^ieffinn um fo ^eHer ^eröortreten. ^ie beiben in ber 
gorm ber ^ntife angenäf)erten 3Berfe, bie auf unferen Süf)nen 



— 88 — 



um i^re§ |)oetifd)en ©e^altey \üilkn fortleben, nxdjt aber inegen if)rer 
bramatifdjen ^raft, „3^(}tgenie auf ^aurtö'' (üoü. 1787) unb 
„Torquato ^affo", bezeugen biefe§ Urteil 3n ®oetI)c§ 3))^igeme 
befi^en tnir ein 23erf, ba§ rein nnb Ijerrlid) tüie fein ^tneiteg ben 
©eift ber Ijumaniftifdjen 33Ubung, ber ha§> adjt^efinte Sat}rt)unbert 
beljerrfdjte, tnieberfpiegelt. 3m et!)ifd}en ®el)alte: reine unb freie 
93^enfd)Iid)feit, lüetd)e an§> eigener ^raft, oljne ritneEe S5e{)elfe, 
ben ©ieg über SSorurteit, ^erblenbung unb ßeibenfd)aft baüon- 
trögt, in ber gorm: bie praftifd) betljätigte 35eref)rung für ba§ 
f)ellenifc^e (Sd)önl)eit§ibeaL 3m !ünftlerifd)en 5Iu§brude ift ba§ 
9J?eiftertt)er! frag(o§ ber 5Intife fo iDeit angenäf)ert, aU bie 
beutfdje (B\)xad)t ba§ griedjifd)e (Sttlgcfel^ be§ (Sinfa^^^r'^abenen 
in fid^ aufäunet)men Dermag; im geiftigen 3nf)atte bagegen ift bie 
^idjtung fo n^enig griedjifdj, ba^ fie fomol}! im S^arafter ber 
§elbin, ber burdj einen 3ug djriftüdjer 9JZi(be bie ©egenfä^e aug- 
gleicht, tDie in ber au§ freiem fittlic^en ®ntfd)(uffe Ijerüormad^fen- 
ben Söfung ber Slonftüte ber SebenSauffaffung echter §el(enen 
unberftänblid) bleiben müfete. ®urd) bie ^ergleid^ung mit ben 
^DZeiftertüerfen ber alten ^ragüer ^at man ben (Stanb}3un!t für 
bie SBürbigung ber 3pi)igenie in unglüdlid^er Sßeife öerrüdt. 
®oet!^e§ unt)erg(eidjlid)e§ ©ebic^t, ba§ fdjon burdj bie S3e5eid)' 
nung: „ein ©c^aufpiel" bem ^ereid)e äf)nlid)er parallelen ent- 
zogen ift, Derlegt ben ©d)tper^unft ber ß^liarafter-SSetl^ätigung 
nidjt in ben ^onffift fetbft, fonbern in bie rafd^e, guDerfiditüdje 
unb filtere Söfung ber ^onflifte: e§ ift barum im tuefentlid^en 
untragifd) unb bem (Suripibe§, ben ^riftoteIe§ ben tragifd^eften 
alter ®id}ter nennt, in feinem ©runbjuge Dermanbt. 3n bem 
(Siege ber milben, üerföfjuenben Sßeiblidjfeit über Sift unb betraft 
ber fam|)feMuftigen 9J?änner entf)ä(t ba§ ©ebidjt einen d^riftüd^^ 
romantif(^en®runbgebanfen, 5U bemman in ber gefamten fjellenifd^en 
^ramenUtteratur tergebenö einen ^(nflang fudjt. ®a§ ^oangelium 
ber 3J?enf(^enIiebe, ba§, Oertreten burc^ bie ©riedjin 3pf)igenia, mit 
fanftcr SJ^ac^t ben ftarfen, energifd^en ^trm be§ ro^en ^aurier§ 
be^toingt, loar fcineSlnegS bie SSaffc, mit ber ber §ettene gegen 



— 89 — 



ben ^axhaxm anfäm|)fte. S5tdme()r tft %f)oa§> in feiner Steigung, 
cnergtfc^ 5U lieben unb I)affen, tüeit et)er griedjifc^ 5U nennen, 
al§ Spl^igenia jelbft. ^ie ©etuiffenliaftigfeit, mit ber bie §elbin 
bic ^flic^ten ben SDan!6arfeit gegen jene ber (Sdituefterliebe ab* 
iDÖgt, bie ^Vermittlung unb ^rlöfung, bie fie burc^ einen berebten 
E|3pet( an reine, er!)abene 9]^enf(^(id)feit erreidjt, Ijai mit bem 
einfad^en SßoEen ber 5lntife nid^t§ gemein. ®a§ finb Sm))fin= 
bung^gtüeige t)om (Stamme be§ beutfdjen (S)emüt§teben^3. ®er 
5(ntife noc^gebilbet ift (jier irefentüd) nur bie gorm be§ ©ebanfen^ 
au§brud§ unb ber ©ebanfenfolge, bie fd)öne Einfalt unb (£in== 
fac^^eit be§ ^one§, bie mit Xieffinn ge|3aarte ^urd^fid^tigfeit 
be§ 3SortGy, in ber ©oet()e — bei alter ^eret)rung für bie 
leudjtenbe ^ria§ ber griec^ifd)en Stragifer fei'§ gefagt — feine 
SJteifter übertroffen ^at. 

(Sigentümlid) im @ti(, eigentümlid] im ©ebanfen, ift e§ bie 
Spf)igenie aud) in ber ^id^tung^art, bie feine§tt)eg§ al§> eine rein 
bramatifc^e aufgefaßt inerben fann. Sßir fämen in Sßiberf}3ruc^ 
mit ber gangen bramaturgifd^en @rfenntni§, bie tüir au§ ber 
5(ntife unb an§> (S{)afefpeare getüonnen gu (jaben glauben, tuenn \v\x 
an§> ber 3|3f)igenie ba§ @efe| be§ ^rama§ ableiten tüoHten. SDenn 
bie 5tffe!te fpielen ^ier felbft in ber ©ntmidlung nid^t bie dioUt be§ 
^el}errfd)enben, fonbern bie be§ S5eöerrfd)ten, ber ©eift ift Ijter 
überall ber ©ebieter ber Seibenfdjaft, tüir fel)en im ©emüte ber 
§elbin immer trieber bie «Sammlung unb bie innere ^erul}igung 
eben ba eintreten, n)o nad^ bramatif(^en ©efe^en bie (Sntfeffelung 
ber riffelte unb ber 33rud^ be§ (£inl)eit§betüu§tfein§ fid^ ergeben 
mü^te, unb tüir erfennen enblid^, ba^ trir ein trunber^errlic^e^ 
§ol)elieb ber geläuterten in fidl) einigen 3J?enfd)lid§feit, nid^t aber 
ein ^rama, nidjt ba§ ©ebid^t be§ lebenbigen unb leibenfdjaftlidjen 
^onflifteg t)or un§ ^aben. 

9^ic^t gang ba§ ©leid^e gilt Don ber Xragöbie „Storquato 
^affo", (t)oE. 1788) bie ioegen ber SScrtranbtfd^aft be§ ©tilg unb 
be§ ^on§ nur gu oft unb gu unt)orfic^tig al§ burd^au§ fongenial mit 
ber,, Spljigenia'' begeid^net toirb. St^atfadf)e ift, ba§ bie bramatifierte 



— 90 — 



(j^ejdiic^tc bc§ migh'idtic^cn ^idjterö, beffcn ibcaltftijrfjc ^eltauf- 
faffung an ben reden Scben^bebingungen f (Rettert, feine üoEe 
SSirhing Don ber 35nJ)ne ^erab erhielt, tüeil fte me^r an ben 
nad^benfltdjen ®etft cil§ an bie ^^antafie a:t)peKtert, mel^r ^n be* 
beutfamen D^effe^ionen anregt, ai§> 5(ffefte mttem)3finben lägt. 
(Sollen tpir barnm nun gletci) ben SBorten be§ Iteben§tt)ürbigen 
^Iauberer§Sett)e§ beifttmmen, be§ ötelüberjdfiä^ten englifdjen^oetfie' 
Stogra>)l)en, ber ben „^affo" mit benSBorten aU^)nt: „(£ine 9?ei^e 
jc^öner ^erfe, fein ®rama"? 3^ benfe: nein. 2Bie fe^r tnürben 
toir Derarmen, trenn tüir aEe @d)ä|e ablehnen trollten, bie un§ 
ni(i)t juft auf ber flachen §anb bargeboten trerben. gaft fürd^te 
id^, bie eblere §ä(fte unjer§ größten ^id)ter§ ginge un^ baburc^ 
öertoren. 3m „Za\\o" finb aEe (Elemente ber Xragöbie ent= 
l^alten: (B)axalkx unb §anb(ung, ©emifd^e t)on ©d)ulb unb 
Unfc^ufb, ^onflift, Peripetie unb ^ata[tro^3t)e — ja fogar über 
bie Srforberni[fe einer reinen Xragöbie I)inau§ eine Sntrigue 
Don nid^t geringem ©toffreij. 9^ur trerben freilid^ alle SD^otire 
eine Of taöe ^öf)er gefpiett, aU trir fie fonft §u t)ernef)men ge- 
trof)nt finb. ^er ©toff get)t nämlid^ burdj eine 5treifad)e 35er^ 
feinerung l^inburd^, treidle in ber §öf)e einer äft^etifc5^f)armo^ 
nifdjen 35ilbung al§ eine ein'^eittid^e aufgefaßt erfdjcint. SBir 
trerben fogial in eine SBelt emporgehoben, in ber eine eble gorm 
bie 3[öorte unb §anblungen berart bef)errfd)t, bag beren geringfte 
35erle^ung a(§ fd^trere^ ^ergef)en empfunben trirb unb bie äft^e^ 
tifd^e ^erge()ung mit ber fittlidjen giifömmen^ufancn fdjeint. 
SBir merben geiftig unb gemüttidj in eine (Spf)äre oerfe^t, in ber 
bie ©mj^finbung auf ben leifeften ^Rd^ reagiert unb ba§ (£int)er- 
ftänbni§ ^od^geftimmter Staturen au§ ber ^(nbeutung ben @e= 
banfen, au§ bem (SJebanfen bie Energie ber S[BilIen§ridf)tung 
f)erau§f)ört. ^iefe unbergfeidjtid^e SSer feinerung §u tra^^ren unb 
innerhalb berfelben ben Körper ber Xragöbie ^crtiortreten §u 
laffen, ba^ ift ha§> fd} trierige ^ßroblem einer „^affo"=^up!)rung, 
ba§ fd^trer geföft trerben fann unb rieEeidjt noc^ nie gelöft tror- 
ben ift. "Dennod^ ift ber „^affo" nod) treit met)r ®rama, al§ 



— 91 — 



bic ,,3|)t)iöcnta". ®n^? SBort tritt in feiner fenfitiuen SBett an 
bie ©teHe bcr %i)at, bie fntjne (^ebärbc mirb §nm ^erbrei^en 
unb bie Verbannung an§> ber burc^getfttgten (Sjj'^äre, bie Ver- 
tüeifung in ein ranl^ereS unb ^^lumpere^ Seben gilt gleid) bem 
Untergang, ^er „Xaffo" ift eine Xragöbie, aber eine ejoterifc^e, 
für eine fleine ©emeinbe gebadjt, em}}funben unb gefd)rieben. 

SBenn unfere Überfid^t Don ben ®oett)efc^en Dramen unb 
©eftaUen 5U ben <S^ilIerfd)en übergel^t, \o \ni)kn tüir fofort ben 
tüämtften Seben§I}au(^ ber SSül^ne un§ entgegenire^en. Sßir nannten 
griebridj ©c^iUer (1759—1805) fc^on einmal in biefen S3Iättern 
ben beutfdjen ^ramatifer par excellence, unb Wir ha6)kn hahn 
^ ebenfo fet)r an feine 9flid§tung gebenbe ^raft, bie lebenbige ^ü^ne 
§u be^errfc^en, tüie an bie nod^ lange ni^t trelfe ^o^jularität 
feiner Dramen im beutfi^en S5oIfe. ^iefe ^o))utarität übertrifft 
cntfc^ieben bie ber bramatifc^en ^id§tungen öon ©oet^e. SDie 
„9^äuber", „(SarloS", „äRarta (Stuart", „bie Jungfrau" unb 
„%^U" ftnb tiefer in aEe «Sc^ic^ten be§ S5ot!e§ eingebrungen ai§ 
„m^", „(£gmont\ „S^igenia^^ unb „Staffo". 9^ur ber „gauft", 
ber freili^ met)r al§> ®ebid)t über!)au^Jt, benn aU ^rama in^be- 
fonbere im ®ebädjtni§ unb in ber SSorfteKung ber Station Sßur^et 
gefd^tagen, nimmt aud§ ^ier eine ^u§naf)m§fteEung ein. Snbem 
wir bie Slt)atfad)e fonftatieren, füt)len tüir nn§ aud) öerfuc^t, ber 
^t)atfadje auf ben ©runb 5U bliden. 

©eit ief)er Ijat bie Station an ber SSergleic^ung ber beiben 
^id^ter^eroen ein intenfit)e§ Sutereffe genommen. Von langen, 
immer n)ieber!el}renben ^i^fuffionen über biefen ©egenftanb ift 
für ben ^Etag§gebrauc^ ein Vobenfa| prüdgeBüeben, ben mir 
nidjt fet)r na!)r()aft ober fc^madtjaft finben fönnen. 3ßir meinen 
bie geflügelten 3öorte: „©oet^e ift 9^ealift; (S^iEer ift Sbeaüft,'^ 
unb ba§ anbere öieicitierte ^iftum: „©oetl^e fteKIt bie Wm\d)m 
hax, mie fie finb; Sdjtder, mie fie fein folten.'' ^iefe 5Iu§' 
f))rüd)e finb benn bod) ^u allgemein, um auf bie reid^e inbiöi^ 
bueEe (Entfaltung ber beiben ^idjter^eroen zutreffen §u fönnen. 
Sie treffen in ber Slt)at auc^ nidjt ^u. Sßenn bie Sbealität 



— 92 — 



einer ©eftalt in ber 3SorIntbtid}feit für ba§ ©iite unb ©cJjöne 
liegt — tüeld^e ©eftalt !önnte man ibcaUftifd^er nennen, ettüa 
bie „Sp^igenie" nnb bie „^rin^effin ®fte" in „^affo"? Söeibe 
iDerbcn in biefer Sf^ic^tung t)on ber „SföBelta" in ber „S5raut 
t)on 5D?effina" ober öon ber „Snngfrau bon DrIeanS" fetne§= 
tDcg§ übertroffen. SD^enfdjen tüie fte ftnb nnb 9J?enfc^en, toie fte 
fein foEen, finben tüir ebenfo bei ©oet{)e tote bei ©c^itter; felbft 
in ben fj)äteren ©eftaüen ©d^iüer^, an benen in ber Xf)at eine 
gteicf)mä^ig I^rifc^^rf)etorifc^e @(^önt)eit be§ ^n^brncfg bie ©(ja- 
raftere ober bod^ beren ©(^ärfen me{)r nnb met)r berpKt, ftnb 
biefe Ie|teren nict)t§ beftotoeniger öorljanben. „9J?aria ©tnart", 
„Sßaüenftein", „Xell" finb nic^t^ ioeniger aU moratifc^e SD^nfter- 
d^araftere, no(^ tooHen unb foEen fie e§ fein. 

Sßir glauben bal)er unfer Urteil nte^r auf bie S5efonberl}eit 
fd^ärfen gu müffen, trenn toir, fotoeit un§ bie§ überhaupt er- 
reid)bar ift, an bie SKurgeln biefer beiben großen Subibibnali- 
täten 5U taften tierfud^en. @c^on gelegentlich ber ©gmont-S^e- 
fpredfjung ^aben toir an bie parallele gerüljrt, bie toir l)ier p 
ertoeitern Derfudjen. ®oett}e unb ©d^iHer fteljen tiermöge if)rer 
S^aturanlage ben fingen, ber SBelt, bem Seben, bem ^id^tungg- 
ftoffe mit berfd^iebenartigen @mj3finbungen, ^nft)rüd)en unb 9^ei= 
gungen gegenüber. S5ei ©oetl}e toirb bon Sugenb an jeber (Sin- 
brud pr inneren 5lnfc^auung, bei ©Ritter gur Sf^eflejion. ©d^iEer 
ge^t oon tiorne herein öon ber Sbee au§ unb legt beren Wa^^ 
ftab an bie (Snttrictlung, ©oetlje beobad^tet unb reprobuciert in 
fid^) bor allem liebeboE bie natürlidje (Snttoidlung, beren 9J?a^ftab 
er an bie Sbee anlegt, ©oet^e ftel)t bie ^inge mit ruhigem 
^ünftlerbel)agen, @d^ iiier mit lebl^aftem moralif^en Anteile, 
©oetlje nähert fid^ mit unfäglidjer Sßärme überall bem SJ^enfd)- 
lidl)^9^atürlid}en an ben (Sljarafteren unb ©efd^e^niffen, <Sd)ilIer§ 
geuergeift tritt mit großen aprioriftifdf)en D^eform- unb Stenben^* 
©eban!en an ba§ S5eftet)enbe Ijeran. <So ift ®oett)e nait) national, 
(Sdf)iller betonet national, jener fielet ba§ D^ationale menfd^lid^ 
bebingt, biefer ba§ SJ^enfdjlid^e national bebingt. gür (Sd^iHer 



— 95 — 



ift bie grcil^eit ein ^oftutat, für ©oet^e ein (gnttütcflung^moment. 
Wan fönnte ben einen ben SDid^ter ber ^rei^eit, ben anbern ben 
■Did^ter ber S^otlnenbigfeit nennen. 

©d)iller giebt fid) mit 33egeifternng an bie SBelt !)in, ©oet^e 
tuiH bie Söett an fid) ^erangietien. ®oet!)e fagt nn§ felbft, bafe 
er in feinen ^icf)tungen inbiöibueEe S3ebürfniffe befriebigt. Un^ 
abläffig tvax eg if)m barnm t{)un, fein p ertüeitern nnb 
fic^ an§5uf)3rec§en: er tritt tt)ad)fen; (Sd^iHer bagegen tüiU feine 
Sbeen nnb bie ber 3^ttgenoffen m§> Seben übertragen, er toxU 
nicf)t Uo^ fid) au§f|3rec§en , er tviti ber D^ation ettüaS fagen, er 
ift profjaganbiftifd), er töitt tüirfen. ^oet^e befd^äftigt ftd^ auf 
ber §ö^e feinet @ebanfen(eben§ mit ©ntbedungen auf bem ©e- 
biete ber D^aturforfc^ung, @d)i£[er mit ^antifc^en ^oftulaten. 

^iefe ©runbberfc^ieben^eit ber Einlagen nnb Steigungen 
bringt in 5tern unb gorm ber ^i(^tungen t)inein unb beftimmt 
bie ^a!)( ber ^unftmittel, bie fic^ tro^ ber fpäteren (Sintgung 
ber beiben §eroen über bie f)öd)ften äftt)etifd)en ^rin^i^jien, bie 
fie gemeinfam gegenüber ber ^üd)tern^ett unb 6eid^t^eit öer- 
teibigen, in ber bramatif(^en 3ßirffamfeit beiber fd^arf t)on 
einanber abgeben. ®oetJ)e, bem eö ein S5ebürfni^ ift, bie Sßelt 
in ftc^ p ref)robucieren, fümmert fidf) tüenig ober nur obenhin 
um bie ^Inforberungen ber S5ü^ne ober um bie S3ü^nentDirf ung ; 
ba§ X^eater mu§ fid^ i^m nät)ern, fo gut e§ fann. ©dritter, 
ber auf bie SSelt eintnirfen wiU, rechnet mit ben gorberungen 
ber S3ü^ne unb ber S5üf)nenU)ir!ung, er ben!t fcenifd) unb näf)ert 
fid^ bem ^^eater, fo tüeit er uur öermag, er toirb ^Dteifter ber 
bramatifd^en 5lom)3ofition. Sn ber ^))xad)t fu(^t unb finbet 
(5)oetf)e ben unmittelbarften ^uSbrud be§ (SJefüt)l§, benn bieg 
Derurfac^t it)m bie fo erlrünf^te (Sntlabung be§ Snneren, bie fo 
tüotjlt^uenbe Söfung unb Dbieftioierung ber (Smpfinbung. (Sd^itter 
aber benft barüber ^inau§ an feine §örer, er tritt ©efinnungen 
ertüeden, er toitt überreben unb überzeugen, er fü^rt bie pxa^U 
üotte, ^inrei^enbe 3fif)etorif in bie (S^^rad^e ein, treidle nid^jt bie 
tiefften, nidf)t bie nad)f)altigften, aber bie ftärfften Sßirfungen t)on 



— 96 — 



bcr S5ü()nc ijcvab erhielt. 5Inbererfett§ freiüdf) f)aftGt naturgc^ 
mä^ bte (S|)ra(i)e bei ®oet!)e an beit ®efüf)len unb ©eftdten, 
lüte bcr Steint, ben man öon bem Körper nic^t lo^Iöjen lann, 
iuäf)renb (5d^il(er§ ^radjttioEe 9^^etorif tüunberbaren ©etnänbern 
g(eicf)t, bie üon ben ©eftaUen abgelöft luerben fönnen, unb bie 
gut S^ad^bilbung (jerau^forberten. 

®oetI}e enbüc^ \k^)t in bem 93?enfc^en D^atur Don innen, er 
betra(f)tet i^n öon ber (Seite ber (Sntmidfung, be§ eiuigen (Snt- 
ftefjenö unb ^crgetjen^, er i[t naturgemäß für alle Qtit; ©c^itter 
fielet in ben 9}?enfc§en bie Präger ber Sbeen, bie it)n unb feine 
3eit betücgen, er pngt inniger mit feiner Qdi gufammen unb 
barf, ha er bie burd^ 3a^rt}unberte tüirfenben Sbeen, nidjt aber 
ben f(ücf)tigen Xageöin^alt au§f|3ri(^t, ba§ 2Bort öerfünben: „Sßer 
ben heften feiner Qtit genug getrau, ber Ijat gelebt für alte 
Reiten." 

5(u§ alt biefen SJJomenten ^erau§ erftärt e§ fti^ bon felbft, 
baß ©djiEer am mäc^tigften Don ber S3ü^ne ^erab tüirft unb 
hi§> in unfere Qdt eine nidfjt unbeftrittene, aber fortbauernbe 
§errfd^aft im tebenbigen X^eater übt. @r ^at eben 5tlle üor 
5(ugen, @oet(je jeben (Sinjelnen, ber itjm entgegen reifen muß. 

SBenn tüir nun ber Setrad^tung ber einzelnen ©rfjilterfd^en 
Dramen, tnie fie in ber ®egenti)art auf un§ lüirfen, näf)cr treten, 
fo em^^finben tnir red^t lebtjaft bie SSa^r^eit, baß mit ber S5er= 
änberung ber ©eifter nidf)t nur ba§ SSerbenbe, fonbcrn auclj 
ba§ ©etüorbene, ba§ fid) im fdjeinbar unüeränberlidjen ^efiljc 
ber ©eifter befinbet, einen lt)efentlidj neuen d^fjarafter ert)ä(t. 
®ie§ gilt bon einjetnen SBerfen lüie üon ganzen D^idjtungen, öon 
Snbitnbuen tüie Don Generationen. 3m 9}cittelalter marb bie 
römifdje ^i^tung ungleich t)öt)er gefc^a^t unb einge:^nber ge= 
mürbigt al§> bie griedjifc^e, inät)renb un§ I)eute bie erftere nur 
at§ eine blaffe ^opk ber originalfräftigen, 3nl}alt unb gorm 
gebenben ^^eHenifc^en erfi^eint. man fidj intenfiDer mit ben 
Slragifern ber ©riechen §u befdjäftigen begann, mx man geneigt, 
ben (£uripibc§, beffen ^ic^tungen ber (5m|)finbung§tDeife ber 



— 97 — 



5ü^obernen am nä^ften fte(}en, al§> bte S5(üte ber (£nttricf(ung 
5U bejetdfjnen. §eutc l)at fid) bie 9^eit)enfoIge in ber hitifc^- 
äft^etifdjen SBürbtgimg umgeM}rt, unb 5Xefd)^(o§ unb (Bop^)oik§> 
gelten al§> bie SJ^itfter be§ :^ellenifd3en ©tU§, ber im (5uripibe§ 
bereite 511 entarten beginnt, ^eine grage, ba§ auc^ unfer SSer- 
l)ältm§> gn ben beutfdjen Mafftfern in ein nene§ «Stabinm ber 
f)iftürifdjen ©nttüicftnng eintritt. 2öie ber einzelne, ber üon 
Sugenb auf ba^u ange!)alten ttmrbe, flaffifc^e ^erfe ^er^uleiern, 
fid) aKmäljüdj Don ber o5erfläd)H(^en, r!)^ti)mifc^ ciu^er(id)en 
SSirfung emancipiert, um bie ^id^tung mit reifem ©eifte unb 
einer frifc^en (gmpfänglid^feit gan§ anberer 5(rt neu in fic^ auf- 
gune^men, fo emancipiert fid^ bie ®efamt{)eit ber D^ation t)on 
einem getüiffen Sinearf^ftem, in ba§ man ben f(affifc^4itterarifd)en 
S5efit^ ber ^eutfdjen für ba§ ^ebürfni§ ber Qdt gebrad^t ^at. 
5In (Sd)iC[er§ Sugenbtperfen tüirb biefer llmfd^tDung befonberS beut- 
Hc^; namentlicf) bie beiben erften, „bie S^^äuber" (poU. 1780) 
unb „ber gie^co", tpirfen f)eute tük Derjüngt öon ber S3ü!^ne t)erab 
unb übertreffen in biefer unmittelbaren 3Birfung fetbft bie fpäteren 
SO^eifterfompofitionen be§ ^i(^ter§. dlad) einer ^^ic^tung ^in 
Ijaben tvix ben ©runb biefer @rfd)einung bereite angebeutet. 
(SdjiUer fte!)t in ben Sugeubtuerfen ber inneren Xedf)nif be§ 
(Sf)arafterbrama^3 nä^er, ber unfere Qtit mit befonberer Empfang- 
lic^feit entgegen fommt. Wdn e§ fommt nod^ ein anbereS ge- 
ti)id)tigeö äRoment Ijin^u, ber au§ ber ^eit {)erau§ em|)funbene 
ibeeEe ©e^alt, ber burd^ bie @nttt)idlung eine§ Sci^tt)unbert§, ba§ 
^tüifdfien un§ unb ber (Sntfte^ung biefer Dramen liegt, nod^ lange 
nid)t übertüunben, nidjt belang^ unb bebeutung^bg gemorben ift. 
SSenn bie D^^id^tung be§ ß^arafterbrama§ bei ©d^iHer öom 
beginn an nxdjt fo rein getüa^rt erf(^eint mie in ben Sugenb^ 
ujerlen ®oet{)e§, tüenn fd^on in biefen erften ^robuftionen fid^ 
Dielfad^ im tonenben Söort ber D^fjetorifer anfünbigt, ber mit 
bem S!)araftcriftifer im ^am|jfe liegt, toenn tüir beifpiel^t^eife in 
ben „3f^äubern" neben ber eine§ @t)afefpeare iDÜrbigen genialen 
(s;f)aratterffi55e eine§ „©piegelberg" bie me^r fd^atten- unb nebele 

Sil aar, 2;a§ moöctiie Srama. 7 



— 98 — 



I)afte (SJeftalt cineö „kaxl Wloox" erblicfen ober in „^abate unb 
:^icbc" neben bem Äcrnmenfdjcn ßJliUtx" eine iuanbelnbe Üioman- 
pt)antafie, bie ftd) „ßuife" nennt — fo tft'ö bie eben ern)äi)nte 
flrof^artigc 5(ftnalität — eine ^Iftnalttät im (Sinne großer, für 
Sal)rl)nnbertc an§reid)enber S^^'^Ö^i^' ine(d)e bie fünftterijd) unb 
djaratteriftifc^ bebentenben %äk biefer (Stüde in unfere Xage 
l)er überrettet. 

^er ftot^e grei()eit§brang be§ ^id)terö \)at in ben brei 
erften Stragöbien ben toiSlauf be§ Snbiuibueüen, ^olitifdjen 
nnb ©Opiaten befc^rieben. ^er ®ang be§ @enie^5 ift eben oft 
ber inbiöibualifierte ®ang ber 33ö(ferge]c^id)te, ?^ugleid) ein ab^ 
gefürgter unb rafdjcrer ®ang, ber ba§ Staunen berjenigen (^erau^- 
forbert, bie fid) einft auf berfetben Strede ben^egen. 5luf bem 
Sßege, auf bem SdiiCter Don ben „9iäubern" ^u „gie^co" nnb 
oon biefem gu „Kabale unb Siebe'' Oorioiirt^ fdjritt, t}at fid) bie 
(^ntmidlung unferer neueften ®efd)ic^te bemegt. ^em ungeftümen 
unb ungemeffenen inbioibueEcn greiljeit^brange folgen bie in ein 
meljr abgegrenzte^ 33ette geleiteten politifdjen gragen unb Sl^ämpfe, 
unb wmn biefe erlebigt finb — man blide nad) ^eutfdifanb — 
ert)eben bie fo^iaten iijx §aupt unb üerlangen neue Lebensformen 
innerl}alb ber neuen StaatSformen. 

®ie S^tinber ^unäd^ft warm nodj gan^ :p^antaftifd}'ret)oIutio^ 
när: ein ftürmijd)er 9^uf nad) inbioibucller greitjeit, ein grofe^ 
artiger 5(uffd}rei be§ getretenen 91aturred}t§ gegen unnatür(id)en 
®rud, gegen oerjdjuorMte, morfdje ^ertjättniffe. ^u Üieform- 
gebanfen, gu auSfütjrbaren ^(änen Ijatte fid) biefe ©mpfinbung 
nodj nid)t gefamme(t, aber fie tvax mädjtig genug, furdjtbar 
an5uflagen unb gur ^cvftörung be§ Überlebten IjerauS^uforbern. 
^a§> füljlten bie SJ^ädjtigen Oor l)unbert 3al)ren, ba§ Stüd 
burfte nidjt al§ ein moberneS, ai§> tüddjc§> eS gebadet unb ge- 
fd)rieben loar, gegeben merben. ®ie Barbarei, bie man Sdjiller 
aufnötigte, al§ man il)n g^ang, feine in ber Qdt be§ ftebenjäljrigen 
^•icge§ fpielcnbc Xragöbie in bie Xage bc§ Lanbfricbenö unter 
^aifer ^Jcai'imilian ^urüd^uoerlegen, mar feine germgere, alö bie 



— [)[) — 



^umutmiß an einen mobernen ®icf)ter- iutire, für ein ^rama mit 
bcm 5eitt3e]d}idjt(idjen ^^intergrnnbe ber jüngften bentjdj^fran^öfijdjen 
kämpfe baö 5to]"tiim be§ bret^igicdjritjen ^Iriegey ^n acccptieren. 
^'iir bie ^^eittjenoffen be§ juncjen ©djider mx freilidj bie Wa^k 
bnrdj[idjttß oenutj, unb ber (Strom ber 5(ftnalität ergoj3 [id) 
miidjtig üOer bie jdjlüadjen, fünftlidjen ^ämme. gür biefc nn^ 
mittelbare 3Sirfunt3 finb im§> ernfte unb fjeiterc ^ei^Ö^^^lf^ Ö^^^^^Ö 
erfjdten geblieben. ®a§ ernftefte ift Woljl ber (Sntt}u[iaömu^, 
mit bem @d)iderö „9Mnber" mäfjrenb ber tjrojjen ^eDoUition in 
^ariö anf genommen ipurben; ba§ ^eiterfte bie §altung ber guten 
Seip^iger, \vM)c fidj Oor balb (junbert Sal)ren ^mar in gemöfju^ 
lidjen ^citläuften für ba^3 S^äuberftüd begeiftertcn, für bie Tlt^- 
5eit aber ein SSerbot be^felben ertoirften, „meil um biefe Qdt 
oljuebiey auffadenb Oiel gefto^len toerbe." 3n unferen ^agen 
ift für eine SBürbigung ber „TOuber'', bie über bie jugenblidje 
^eitnaf)me an ©türm unb ^rang beS SSorte^3 I)inau§gef}t, bie 
9kftituierung ber äeitgefdjic^tlidjen ©runblage gerabe^u entfdjei- 
benb. §anblung unb ©eftalten be§ «Stüdes gemiunen erft ba- 
burdj Storker unb ooKe ^ebeutung. (Srft fo erfdjcint beutlic^er 
unb !(arer innerhalb aller ^ergerrungeu unb Übertreibungen ber 
gefdjid}tlid}e uub fnlturljiftorifc^e ^ern be§ @tüde§, an bem 
mir 5(nteil neljmeu, ber un§ an ertoorbene, ^u befdjül^enbe, aber 
tuoljl and] an uodj gu ertüerbenbe ©üter gemaljut. 

t^nlid} mie ber „©öj3" burd} bie üerbienftuolle bramatur^ 
gifd^e 5lrbeit ^ingelftebty in ben ©runb^ügen mieber Ijergeftellt, 
l)aben bie jKiiuber in unferen Xagen ueue Slriumpl^e gefeiert. 

(^rogartig mar ber ^orfd^ritt ©c^illerS t)on ben „9^äubern" 5U 
„ gie^^co " (1782); bebeutfamer alö ber in allen Sitteraturgefd)ic^teu 
rot unterftric^ene Übergang Oon „Kabale uub Siebe" 5U „®ou 
(iarlo§'\ ber eben unr eine äuberung be§ ©tilg t)ou uod) frag^ 
liebem SSerte bebeutet, iuäljreub' Ijier ber (3c^alt unb bie 5luf== 
faffung ber SebenS^ unb ©taatgl)erl)ältniffc mit pljäuomeualer 
9xafd)^eit mäd^ft unb fidj entfaltet, ^ie fleiulid)e ^ijrannen^ 
fdjule, in ber ber ^abe ^riebri(^ ©djiller aufmädjft, ermeitcrt 

7* 



— 100 — 



fidf) 511 einer SBelt be§ ^rucfeS, be§ Unred^t§ unb ber fojiaten 
Korruption, gegen tvd^t bie „MuBer" mit brutaler unb naiöer 
Urgetrdt auftürmen, ©in Sciljrjeljut fpäter bejubeU ba§ be= 
raufi^te ^olf ber franjöftfd^en S^eDoUition bie ^f)antaften be§ 
Karl§f(^ü(er§, ber in einer engen QtU^ be§ Stuttgarter ®(^Ioffe§ 
aljuung^tJoE burc^ bie furd^tbare ^elregung I}inburd^rafte. 
©djiHer, ber 9^egiment§mebifu§ unb ^t)eaterbi(^ter lernt bie 
gan^e (Srbärmli^feit be§ fleinlid^en ^e§poti§mu§ unb ber 
St^^rannenfarrifatur in ben beutfi^en Meinftaaten fennen. Sn 
einem einfamen ^orfe, in ^ürftigfeit unb 9^ot, t)on einem un5u^ 
friebenen SSater gur @)3arfam!eit mit jebem S5a|en gemaljut, er- 
finnt er in ber „SSerfd^trörung be§ gieSco" ha§> grogartige 
Sßürfelfpiel um grei^eit unb S5ürgergröge, ba§ ^rauerf|)iel einer 
S^epnblif, in ber bie l^öd^ften §errfd^ertugenben mit ben ^rin- 
^ijjien be§ greiftaate§ in unöerfö^nüc^en, ben gangen (Staat auf= 
tt)ül)(enben £am))f geraten. „2Ba§ t)erftet)en meine guten ^fätger 
Don einer S^epubUf ruft er unbef riebigt au§, ba fein „gieSco'' 
nid^t fofort ben erhofften Söiber^aE in ber 3SoIf§fee(e finbet. 
SSier Sa^re f)3äter, 1787, Derfenft fid) ber größte SJZonarc^ ber 
^eit in ba§ (SJebic^t be§ barbenben Sünglingg bon Dauerbad), 
Sofepl) IL, fein ^J)eaterlieb^aber, aber ein ^ürft, ber jeben^ul^- 
fdjlag ber SBeltgefc^idjte öernimmt, bearbeitet eigenljänbig ben 
„gie§co'' für fein ^of- unb 9^ationaItI)eater in Sßien. @o be- 
gegnen einanber auf ben ti:)unberlidjften SSegen bie ©enien ber 
9D^enfc^l)eit, unb ber groge ^ürft gel)t mit bem ^id)ter, ber nid^t 
mit jebem dürften gel)t. (Sin Sa^rl^unbert \^äkx ftef)en bie 
9}?onumente S3eiber bid^t bei einanber im D^ationalbetrugtfein, 
unb ba^felbe ^^olf, ba§ (jeute neuerbing§ Sofepl) II. auf ben 
<B(i)\l\) ertjebt, laufest mit angeratenem ^tem ben Offenbarungen 
be§ umljerirrenben fd)tt)äbifd^en ^iditerjüngling^, bie felbft burd) 
einen mannigfadj antiquierten Stil unb burc^ bie Übertreibungen 
eines überreizten 9^atureE§ nid^t gu öer^üllen finb. Königreid^e 
nnb Dflepubüfen finb feitl^er erftanben unb 5U grunbe gegangen, 
unb nod^ immer brauft ein (Strom ber ^Iftualität burd) ba§ 



— 101 — 



§aii§, tüenn gie^co ben fiebernbcn S3ürgern öon ©enua ba§ 
Sßenn unb 5(ber ber Derfd^tebenen ©taat^üerfaffungen tieran= 
fdjaulii^t, tt)enn er fte burd^ bie §intertt)ürd^en falfc^ angetüen- 
beter 5n?aiorttät§:t)rin5ipten Ijinburc^bücfen lä^t ober Don ben 
güc^fen frrtdjt, bte gn <Staat§fe!retären gemacht iüerben! 

Püjfige (S5o(b ber fret^eitüc^en S^egetfternng tft eben 
I)ter bereite gn einer beftimntten gorm erftarrt nnb !)at eine 
^3olitijd}e Prägung angenommen, ^er Vertreter ber ibeden 
Söeltanfc^annng, ber in ben „9^änbern", al§ ^axl Tloox einen 
inbiüibncllen ^am}3f gegen ba§ Unred^t in rüdfi(i)t§Iofer Qtx- 
ftörnng fü^rt, Derteibigt J)ier bereite al§> ^errina im ^amfife 
fiir ba§ allgemeine 9fied§t einen ))ofttit)en ftaat^bilbenben ®e= 
banfen — mit anbern ^Sorten: bie ibeaten ©eftatten ber fd^affen- 
ben ^^antafte t)aben fid^ aii§> Sf^änbern in 9^e^nbÜfaner ber- 
tDanbett. ^ag biefe (Snttüidtnng eine faftifd^e ift nnb nid^t blo^ 
l)ineingebentet tüirb, ba^ überl)an|)t getüiffe HJ^etamorp^ofen auf 
bem ©ebiete ber geiftigen ^robuftion fid^ mit berfelben gefe^- 
mäßigen S5eftimmtt)eit öoE^ie^en toie bie materiellen, bie tüir al§> 
natürHcf)e§ SSadf)§tum betrad^ten, bafür finbet fic^ ein intereffanter 
S5en)ei§ in bem ©dCjidtfat, ba§ bie „D^^äuber" in granfreid^ ge- 
funben nnb ba§ er[t in ben fedfi^iger Sa^^ren burd^ bie an§ 
5Ird^it)en gefd^öpfte (Sd^rift: „(Sd^iHer unb feine Räuber" t)on 
Dr. ^arl Diid^ter boEftänbig aufgestellt tüorben ift. SamarteHiere, 
in beffen Bearbeitung bie „Ü^äuber" öon „®itte" gur Qdt ber 
erften S^eöotution in ^ari§ aufgefüt)rt tnurben, trar genötigt, eine 
berid)tigenbe gortfe|ung 5U fd^reiben, tüeil ba§ in ^eutfrf)tanb 
aU revolutionär Verfeuerte ©tüdt ben 3J?ännern ber ©d^redfenS- 
§eit, namentlich in feinem ^Ibfd^lu^, biet p ^atim unb fonfer^ 
vatil) (!) erfdf)ien. ^er S5earbeiter, ber fid^, beiläufig bemerlt, 
tregen feinet SBer!§ Vor ben golgen einer SDenunciation bei 
^obe§|3ierre §u f^ü^en l)atte, bot biefe ^ortfe^ung in bem 
@})e!taMftüdte „Robert le republiquain", inbem er ^axl unb 
gran§ am Seben, ben erfteren eine mufter^afte 9f?epubtif grünben, 
ben le^teren in biefem freien @taat§tt)efen ha§> fegeffioniftifd^e, 



— 102 — 



ftaatöftreidjluftigc (Clement t)Grtreteit unb ^djlteglicC} bcibe in bcn 
©taat§tt)trren ^it grurtbe getjen lief]. Dljm eine ^fujdjcrei mit 
bem 3ßer! eine§ ®enie§ ircjenb tpie in ^araöete bringen 
njoEcn, Ia[fen fidj bod) in bem ©runbri^ biefer äft{)etifc^ grauen^ 
tjaften gortfet^nng bie treibenben itnb betpegenben ©ebanfen be^ 
„gieSco" nidjt Derfennen. SDie ^erallgemeinernng nnb Klärung 
be§ inbiüibueUen greit)eit§brang§ großen re)3ubUfanifdjen ^e== 
ftrebnngen tdiidß eben naturgemäß an§ ben Sf^äubern em|3or. 

SDer ^^Hu§ ber ©diillerjdjen Sngenbbramen fdjliej^t mit 
„Kabale unb Siebe'' (1783) ab. ^ie fogia^politifdie Xenben§ ber 
jugenblid)en S3egei[tGrung tritt in biefem (Stüde am marfantcften 
(jerbor; [te fc^tüeift nidjt mel}r in§ Unbegrenzte, fie leljnt fid) 
nic^t mel)r an beutfame t)iftorifdje S5eijpiete, fie bemädjttgt fid) 
mit fdjarfem S5lid unb fid)erer §anb ber ©egeninart unb ber 
SBirltidjfeit. S3ei ,,gie§co" burfte ©djiEer nod) Hägen: „3ßa§ 
berftel)en bie guten Seute in ber ^falj öon einer D^epublif!" 
SBag in „Kabale unb Siebe" Dorge!)t, ba§ tjatten fte alte öon 
Sugenb an Derftet)en gelernt. «Seltfam, baß bie in ^eutfdjtanb 
fo mädjtige Suft an Kategorien, bie ©djiHer nun einmal §um 
Sbealiften par excellence geftem)3elt l}at, ben ftarfen realiftifd^en 
Slern t)on „Kabale unb Siebe" fo oft l)at überfel)en laffen ! Xrot^ 
ber ibealiftifdj gefärbten ^l)rafen giebt fid) im 5lufbau ber ^abel 
tt)ie in ber (freiüd) nid)t fonfequent burdjgefüljrten) Einlage ein^ 
feiner (Sljar altere ein faft graufamer )3olitifd)er unb fojialer 
9^eali§mu§ funb, unb öou einem mobernen (Stud, ba§ in le^terer 
S3eäie:^ung gerabe^u fprid^tüörtlid^ getüorben ift, Don §ebbel§ 
„SJ^aria SD^agbalena" fann man beljaupten, baß e§ nur ba§ 
Kolorit ber legten (Scenen t)on „Kabale unb Siebe" auf fünf 
TOe Derteile. 9^ad} ber @eite einer üerfdjärften (^^Ijaraltertftif, 
bie nidjt nur in ben ©inn, fonbern and) in bie ^eberbe ber 
9?ebe einbringt, ift eine gigur in „^ahak unb Stebe", ber 
9J?ufifu§ SO^iüer, bie leben^öoUfte, bie }?l}t)fiognomijd) auSge^ 
)3rägtefte ©eftalt (Sdjiffer^. 

Dbgleid) ber fo^ial^^^olitifdje greil)eit§!am|)f in ber gorm 



— 108 — 



tiefer greifenbe ^eränberungen erfdjten l)at aU ber tnbititbueEe 
imb rein :|jolitifd)e, geigt ftd) and) „^ahak unb :öiebe'' nid)t Uer== 
altet. SDie trefentü^en SSorau§je|ungen be§ ^anH)fe§ ftnb nid)t 
gefd^tüunben, !önnen eben jobalb nid)t fc^tüinben. §iertn liegt 
ein Strium^l^ ber ^raft, tüelcf)e bie ©egenfä^e an ber ^iBnrgel fa^t, 
foba§ ber SSec^fel, ber über bie fronen ba!)inftreift, nicfit an bie 
Söirfung in ber Stiefe greifen fann. ^urd) aEe Übertreibung 
t)tnburcf) t)ernel)men tüir in „Sl^abale unb Siebe" eine äRenf(i)^eit§^ 
frage, bie fo energifd) unb Ieibenfd)aftUc^ aufgetüorfen, un§ t)eute 
nod) aftueE unb mäd)tig anregt. ®er ^ammerbiener, ber bie un^ 
menfd^lic^e ©raufamfeit be§ genuj3füd)tigen Sl^tannen anf(agt, ift 
()eute faum ntet)r irgenbtüo geitgemä^ in beutfc^en Sanben. 5(ber 
ber energifdie Stampf be§ mädjtigen (S^efül)(§ mit bem jovialen 
SSorurteik erfte^t in t)eränberten formen neu in jeber neuen 
@efettf(^aft — tuenigften^ in jeber, bie tpir bislang fennen ge^ 
lernt :^aben. 

^ie ber@ntfte^ung§§eit nad) näd^ftf olgenbe Xragöbie (Sc^iHer^, 
„^on ®arlo§", (boü. 1787) betüegt fid^ an ber ©renge gtoeier 
9^id)tungen. @d)iEer ben „^onSarlo^" öollenbete, trar er an 
jenem 3Benbe|)unfte ber (gnttüidlung angelangt, t)on bem au§ bie 
§anblung al§> jo(d)eit)m aU ber tüii^tigfte ^eftanbteil ber ^ragöbie 
erfd^ien, toic^tiger al§> bie St)araftere; bat)er in „^on ©arlo^" 
bie Überfülle ber Sntrigue, toelc^e felbft bie (^rengen ber brama= 
tifc^en S^om(3ofition burd^bric^t, unb ein ^ii'^^itcEtreten ber fd^är- 
feren (Sl)arafteriftif, bie in ben Sugenbtoerfen t)orti)altet. (Scf)iller 
näl)ert fid^ in „SDon (Eaxlo^" bem gabelbrama. ^ie ©eftatten 
finb fd)tüäd)er inbiöibualifiert, fc^on me^r bem %t))^n^ angenähert, 
bie ^rofa öertranbelt fid) in ben ^8tx^, bie (S^rad^e getuinnt an 
(Sbenmo^, @cl)önl)eit unb ©lätte, fie nimmt bereite bie tüunber- 
bar glängenbe garbe ber |)oetifd)en 9?l)etorif an — unb all biefe§ 
auf ^^often ber ©c^ärfe unb (gntfc^iebenlieit ber ©eftaltung. ®ie 
5lftualität ber Sugenbftüde ift freilid^ nod^ mäcE)tig öor^anben, 
ber greil)eit§gug fünbet fid^ l)inreifeenb, ergreifenb an, aber er ift 
bodl) fc^on gemilbert unb in getriffem (Sinne refigniert. ®ie 



— 104 — 



Siebe jur grei!£)eit f|)ric£)t pd) grog, inellcidjt am örößten qu§, 
aber ber §0^ gegen i{)re Unterbrüder, ber früljer ^nr fütinften 
(Sd^ärfe ber (S{)aro!ter5etd)nung brängte, ift abgefdjtüäd^t. ^ie 
St^^rannen (profitieren bon bem bid)terifd)en ^nltu§ ber gorm^ 
jd)ön!)eit. 9}?an fietjt, tüie bie Hnberung in gorm unb ©cf)att ^u- 
fammcnftimmt. 3n bem 9J?age, in bem bie (B\)xad)c ba§ 
gleid^mä^ige ®e()räge (3oetifd)er (Sdjönljeit annimmt, burd^- 
ftrömt bie eble (SubjeftiDität, anftatt fid) in bie garben ber 
(S^araftere bredjen, irie ein gleidjmäfjige^ (Sonnenlidjt al(e 
§au(3tgeftaüen, and) bicjenigen, tüeldje it)rer ©efinnnng nad) im 
(Sd)atten ftel^en müffen. 5hn meiften Ijai bie ^ignr ^t)iüj)p§ 
barunter gelitten, bie unter ben ernften Heulern niemals einen 
energifd^en Sobrebner fanb. §offmeifter, ber begeifterungSüoUfte 
©djitter-^rftärer unb Woljl and) einer ber geiftüoKften, nennt ben 
^f)iUp(3 nid)t o^)ne Sronie einen „fentimentalen Sitjrannen" unb 
9^i3tfd^er, ber elegante Majftfer^^^djmeidjler, fann nid)t umt)in, 
öon 5tüei (Seiten be§ (5^arafter§ gu reben, bie fid) mit einanber 
öermifd^en, o^ne bajß [ie gu fün[tlerifd)er (Sinljeit Verarbeitet 
ipören. Unb (Sd^iKer felbft? (Sr meint getegentlidj eine§ untier- 
mittelten Übergänge^, ben er felbft in ber (Sf)ara!teriftif be§ 
^önig§ nac^lueift, er ^offe biefen gel}(er bei feinen greunben, 
nic^t aber bei ber l^unft gu redjtfertigen. 

Hber aud^ md) ber ©ette ber Slompofition ^)in, in ber 
(5d)iöer bie i)ödjfte SJ^eifterfdjaft erreidjt, ift ber „(^axlo§>" md)t§> 
tüeniger aU uoHenbet. Wlan fönnte bieje§ SBcrf, bon bem ©djider 
felbft fagt, bafe ber $(an für bie ©renken unb 9^egetn eine§ 
bramatifd^en 3öcrfe§ ^u tüeittäufig angelegt \mv, Dietmeljr aU 
ba§ grojßartigfte unb lieben §tt)ürbigfte unter ben fet)lert)aften ber 
Haffifdjen ßitteratur begeidjnen. ^ie gM)rung ber §anblung, in 
ber (Staat^attion unb gamilienbrama fortiDät^renb im Streik 
liegen unb in bie fid} gum @d}Uiffe mit bem gtüeiten Steile ber 
®efängni§fcene unb bem 99^abriber ^(ufftanb ein ©tüd äugerltd^er 
§iftorie gan^ unvermittelt t)ercinbrängt, enträt ber ©inljeit unb 
^(arl^eit. ©d^ider felbft l)at bie iridjtigen bramatifd)en 3J?ängel 



— 105 — 



biefer Xragöbie mit ber ganzen 33crcbfam!e{t einer fe(bft(üfcn 
S33aI}rl}eit§Iiebe gugeftanben. (Seine eigenen S3riefe über „"^^on 
ßarIo§" ge[tel)en ben 9J?angeI an innerer (Sin!)eit, ber auf bem 
SSedjfel ber 5(b[tdjten unb 5(njdjauungen luäljrenb ber jaljre- 
langen Arbeit berutjt, bie unbramatifd) breite ^u§fül}rnng, 
ja jelb[t bie ^unfe({)eit (lt)enn aud) nid^t bie Unnatürlid)= 
feit) gelüiffer SO^otiüe §u. 5lber mit begrünbetem ©tol^e barf 
ber Si)id}ter Ijingufügen, ba^ man mandjen ge!)Ier iregen ber 
forrelatiben ©djönljeit nidjt mi[fen mödjte. @o lange bie ®m- 
Ijfänglidjfeit für ben begeifterten ^TuSbrud reiner @m|)finbnngen, 
ber ©inn für einfdjmeid)etnben SSotiHaut ber ^pxad)^ in un§ 
nidjt erftorben ift, tperben tvix im§> bem Il)ri)d)en 3^^!^^^^^' biefer 
SDidjtung tuidig bat)in geben, unb fo lange man fid) jenfeit^ be§ 
9^t)ein§ ber (Erinnerung an bie adjtgiger 3af)re be§ t)ergangenen 
3af)rl)unbert§ rüt)mt, iperben tvh, auf biefelben 3at)re ^urüd^ 
blidenb, mit ©tolg baran benfen, ba^ unfer ®id)terpro^3t)et an 
ber Söiege ber neuen geit ben t)errlid}ften ßobgefang auf bie 
greil}eit anftimmte, §u bem fid) je bie S^ri! eine§ ^oIfe§ empor= 
gefdimungen. 

Wxt bem „^on ^axlo§>" finb iüir bereite in jene ^eriobe 
ber bramatifdjen ^robuftion ©c^iEerS eingetreten, in ber ba§ 
äft()etifd)e ®lauben§be!enntni§ mächtig in it}m tpirb unb ^Wax 
ha§> an bem ©(^ön!)eit§begriff ber 5(ntife ertüac^fene ®tauben§=^ 
befenntnig, tueldje ba§ fd^öne Wa^ ber ^unftform ^um ©efe^e 
madjt. ^er J!om|)onift be!)errfdjt Don nun an in ©d^iEer ben 
(Stjarafteriftifer, ber p)ax ntd^t, \vk man ptüeifen in einfeitiger 
©djärfe bet)au))tet, gan§ ^urüdtritt, aber ftd^ unterorbnet. Wan 
fönnte biefe ^eriobe im ©egenfal^e 5ur erften, in ber bie unmittel- 
baren (Sinbrüde be§ Sebent genial erfaßt auf bie S3ü()ne I)inau§^ 
ftürmten, bie alfo i^r Programm burd^ ba§ Seben em^^fing, al§ 
bie funftprogrammatifdje be^eid^nen. ^a§> Slunftgefe^ beljerrfdjt 
Uon nun an bie Snbiüibualität, bie be§ ^id^ter§ unb bie feiner 
©eftalten; unb p)ax jene^ ^nftgefe|, ba§ lüie für ha§> ©an^e, 
fo aud) für aEe ^eile bie gormenfd)önt)eit forbert. 5lud^ bie 



— 106 — 



2öal)l ber ©toffe Qxl)ält burrf) ba§ äftt)etifcf)e ^elpugtfetn tt)re 
9^td)tung. (Scl^iKer tüiE ben ^eutfdjeit auSgef^^rodjenermagen 
ein !)tftorijd^e§ ^rama fd)enfen unb ba§ §iftorifd^e ift tf)m ntd)t 
tne()r blog (St)mbo( für bie ftürmenben ^^itgebanfen, fonbern ge- 
fd^id^tlid) bebeutjam. ^er (Sljaraftertfttfer aber ift in ^c^iller, 
tt)ie tüh fagten, nur gurüdgebrängt, nid^t unterbrüdt. 3Bir iuer* 
ben bie§ an aEen Sßerfen ber jogenannten §tr)etten ^eriobe er^ 
fennen unb auc^ ber 3^tf(^^^^^^^)^^^9 unmittelbaren 
gorberungen ber Qdt ift nur öerpEt, nidjt aufget)oben, ja er 
t!)ut ftc^ in bem legten 3Serfe uoc^ einmal in impofanter, pro^^'^e- 
tifi^er unb auf unfere ^age fortttjirfenber SBeife bar. 

^ad) 3al)ren Unterbredjung be§ fünftlerifd} = bramatifd^en 
@d}affen§, nad) einer langen Qäi t)iftorifdjen unb äft{)etifd)en ^Stn- 
bium§ tritt ber „SSallenftein", (poU. 1798) ba§ erfte üon ber 
gefenngeic^neten funft)3rogammatif(^en S^id^tung bereite öoUftänbig 
bet)errfd)te Söerf, an§ Sii^t. ©c^iller^ ungeftümer gret(}eit§brang 
n^ar nad) aßen D^tc^tungen tjeröorgeftürmt. (£r l^atte fid^ burd^ 
bie t)ier Sugenbbramen in bie großen revolutionären S3ett)egungett 
ber 9J^enfd^!)eit, be§ ©taate§ unb ber gamilie ergoffen. 3e|t 
foKte bie S5efreunbung mit bem begebenen, bem §iftorifd^en, mit 
bem Söirflidfjen erfolgen, ^ie fittlid^e gret^eit bleibt nadft tuie 
t)or ber belebenbe 3m|)ul§, aber fte fe|t fid^ in ein beftimmte§ 
^erl)ältni§ §u ben objeftiben Steigungen, Sßünfd^en unb S3e^ 
ftrebungen ber Wttx\\(i)m, fie tüill fid) mit ber @infid)t in bie 
:^iftorifd)e Stottpenbigfeit t)ermä^len. ^a^er bie lange ^Irbeit mit 
bem fpröben Stoffe, bal)er (Sdf)iller§ Bringen nad^ Dbjeltiüität in 
biefer ^ragöbie. Db bie angebeutete ^ermäf)lung, bie l)ier mit 
S5ett)u6tfein angeftrebt ift, beffer gelungen ift al§ in ben 3ugenb^ 
tüerfen, in benen ber Snftinft be§ ®enie§ t)orl)errf d^t, ift eine 
n)ol)laufäUtüerfenbe grage. Sßir glauben toielme'^r im SSaHenftein 
ein Stebeneinanber ber |)räd[)tigften l)iftorifd^en unb ber poetifd^ 
freiempfunbenen Qüge gu erbliden, al§ eine '^urd^bringung biefer 
Elemente. ä)teifterl)aft, öon ec^teftem ßofalfolorit ift bie l^err^ 
lic^e ^iüualfcene „3Ballenftein§ Sager", bie ba§ ©an^e eröffnet. 



- 107 — 



— 5II)er fdjon in beut Umftanbc, bajs btefe§ l)ot!§tümUc^ !riege^ 
rifdje (SIcmcnt in einer befonberen 5(btei(ung abgctfjan it)irb, ^eigt 
ftd) eine 9^ca!tion gegen ben I)iftorifd^en 9^eali§mn§, ben bie 
^idjtnng anftrebt nnb boc^ irieber bei (Seite brüdt. §öd)ft 
djarafterboK ift bie ©aftmaljlfcene in ben beiben ^iccolomini, bie 
Unterrebnng DetaüioS mit ben (SJenerden, bie Unter!) anblnng 
Sßallenfteing mit SBrangel, finb bie ©eftdten Cueftenberg, SHo, 
Sfolani nnb S5nttler. dagegen jd^einen Wa]c nnb %l)zlia anf 
bem feften 33oben ber @taat§aftion gar nid)t gn^ gn fa[fen nnb 
gan^ nnb gar über ber (S|)pre be§ in feinen S^iefen anf gefdjlof jenen 
SßirHidjen ^n fd^tneben. Unb SöaKenftein fetbft eröffnet m§> ein 
Si)o^)3eIn)efen, in bem bie Ijiftorifdje ©eftalt, ber genial erfaßte 
(^l)axalkx nnb be§ ^id)ter§ Snbiöibnalität, bie bnrd) i^n fprid)t, 
mit einanber im S^amJ)fe 5U liegen fdjeinen. S5ielfad) betf)ätigt 
er fidj at§ rant)er, genialer, rndft^t§lo§ tljatfräftiger (Sgoift — 
öielfac^ aber erftärt er fid^ im Sinne be§ ^id)ter§, aU ob er 
über fid) felbft ftünbe nnb to^gelöft öon feinen natürlii^en S3e^ 
bingnngen über fid) refleltierte. Wn§ biefem 3^^)^^^^ feimen 
bie an ftd] fo Ijerrlidjen, aber nic^t au§ ber Situation nnmittel- 
bar ertüadjfenen (Sentenzen be§ SßaKenftein l^erbor. §ier fe|t 
and) bie entfc^iebcnfte Djjpofition ber Sljarafteriftifer an. 9^ament= 
Hc^ Dtto ßnbtoig, ber ben ^lan einer neuen SBaßenftein-Xritogie 
nad) (Sljafefpearifc^em SJ^ufter im ^opfe trng, fic^ anf bie än^erfte 
Sin!e ber Dp)3ofition gegen bie Xragöbie fteEte nnb ba§ böfe, 
aber gute Sßort berne()men lie^, ba^ bie ©c^illerft^en ©entengen 
nid)t immer tpie grüd)te am ^aume tpad^fen, fonbern gntneilen 
an bie bergolbeten 9^Cüffe erinnern, bie an ben 3[öei!)nad}t§banm 
gel)ängt tüerben. 

^ie tüunberbaren ^joetifd^en (Sd}önt)eiten be§ ®ebic^te§ nnb 
bie in bemfelben entioidelten ©ebanfen bringen inbe§ aud^ bie be^ 
redjtigten ^ebenlen be§ Dramaturgen gum (Sc^tneigen. 3Sof)I 
nirgenb§ in unferer Sitteratur ift bie {)iftorifd)e ^an\)U nnb 
©taat^aftion tiefer erfaßt tnorben, aU im SßaHenftein. ^ein 
5h)eiter unferer Dramatifer Ijat unter bem SDürren unb S^üd^ternen 



— 108 — 



fütdjc liefen ber pf^djobgifc^en 33eit)e9ung cntbedtt. ^te 35e= 
gctftermig flutete ba ui§ poIitifdpt)iftorijd^e ©lement tjinein, in beffen 
(Sppre fonft ber poetifd)e «Sinn öertrodnen p\k%t Sßie ba§ 
^olitifd^e, in bem fdjeinbar bie ©etoatt ber ^tjatfaiiien regiert, 
tief im SD^enfdjtidjen tüuräelt itnb tvk ha§> (Staat^Ieben, ba§ eine 
befonbere Woxal für fid) in 5lnfpruc^ nimmt, enblic^ bod^ nur 
burc^ ben ^am))f ober burd^ bie Übereinftimmung mit bem etüigen 
(Sittengefe^e, ha§> für ben (Singeinen gilt, beftimmt tüirb, ba§ er* 
fat)ren tviv beilegt unb erfd^üttert au§ bem großen poetifc^en 
®efd)ic§t§merfe @dE)iIIer§. Sßie tief ber !)iftorifd)')joIitif(^e S5(id 
be§ gereiften ^id)ter§ einbrang, ba§ Betoeift bie aftueHe 3Sir!ung, 
bie ber 5föa(Ienftein nod) gu üben bermag. %üljlt bod) eine 
f (einlief ängftüc^e Senfur öerfud^t, mand^e§ SSort be§ SßaKen* 
ftein Don ber ^üfjue gu ijerbannen, ineil e§ allgufc^arf ()iftorifd}e 
©ebredjen ober ererbte 9^egierung§fe^Ier lenngeidjnet. 3Birfen 
bocf) bie großen Sef)ren ber Xragöbie, d§ tDären fte au§ ben 
poHtifc^en Sßirrniffen be§ ^age§ empfangen unb geboren. 

SBenn ber )3röd}tige 5Iufban ber Sßallenfteinftüde nur burd) 
eineg leibet, nämtid^ burc^ bie ^uSbe^nung, trenn er einem ©e- 
bäube 5U tiergleid^en ift, ba§, im (SJangen unb in ben leiten ftil- 
boE ge^^Iant, in ben ebelften 3Ser^ä(tniffen ge!)alten, nur barum 
nidjt mit einem ©c^Iage ben boEen übertoältigenben (Sinbrud 
t)erborruft, \vdl e§ in ben übermäßigen ^imenfionen au§ unferem 
®efid}t§felbe t)erau§rüdt unb nid}t auf einmal überblidt merbenfann, 
fo ert)ebt fid} @df)iEer in ben ^r agöbien „ a r i a t u a r t " (1 800) unb 
„Sungfrau bon Drlean^" (1801) l^ollenb^ auf bie §öl)e be§ 
muftergiUigen ^omponiften. D^^ac^ biefer ©eite t)in, uac^ ber @eite 
ber ^om)3ofition, ber überfidjtlidjen 9J?affenbe:^err}d^ung auf ber 
^üf)ne unb ber l)oIIenbetften ftiluoHen bramatifdjen 5lrc^tteftur, 
begeic^nen biefe beibe Xragöbien ebenfo ben (S^ipfel ber brama- 
tifd^en ^robuftionen (Sd)iIIer§, mie bie fd^arffunfelnben @)ji^en 
feinet djarafteriftifdjen SSermögen§ in ben Sugenbit)er!en, nament- 
lid^ im „gie§co" auslaufen. 3n ber STiefe be§ ®el)alte§ meifen 
freilid) biefe beiben ^ragöbien itiefentlid^e Unterfc^iebe auf. 3n 



— 109 — 



ber „Tlaxia ©tuart" tft unDergteic^Hc^ mei)r (^axatkx unb 
^fljdjologte, tümn and) burd^ bte gletd^mäfetg fc^öne 6j)ra(^e 
berart öerpKt, ba^ nur ber au fmerff ante ßefer unb §örer §u 
btefem @el)atte Vorbringt. §inter ben jc^ön gefalteten ©d^leiern 
ber Df^ebe fanu ber jc^ärfere ^Ud hod) au§gef):)rod)ene ^t)^fto^ 
gnomien erfennen: ben un{)etmltd§en ganattfer ^ortimer, ben ge^ 
nugfitd^ttgen ©djtüäd^Itng Setcefter, ben eisernen ^oHtifer ^urletgl}, 
bie fc^öne, felbft im tefer, im Seiben noc^ fof ette (Sünberin 
$D?aria, unb bie ftaatSEuge §euc^(erin ^lijaBetl). 3n ber 3ung= 
frau Ijintüieberum üBertüiegt me^r al§> in irgenb einem anbern 
©c^illerfc^en ©tücfe bie einseitige §ingabe an ba§ fubjeftiüe ©t^o§ 
unb ^at^o§. §ier trifft ba§ SSort t)on bem Sbealiften ©c^iKer 
§u; faft aEe ^erfonen fte^en unter einer gemeinfamen ^eleud^^ 
tung t)on ber 3J?ittag§:^ö^e au§, bie faum irgenb einen ©d^atten 
gulä^t. 3n S^e^ug auf bie bramatifd^e 5Irdf)iteftur aber rüdten 
biefe Beiben ^ragöbien, tüie gefagt, mf^t aneinanber. @ie geigen 
gleid^mä^ige ^oÖenbung in ber 5tBrunbung, in ber f^mmetrifc^en 
®ruf))3ierung ber Steile, bie einem §ö{)e))un!t guftreben, in ber 
@efd^Ioffenl)eit ber gäbet, in ber in allen Xeilen gleichmäßigen 
®urdf)arbeitung ber §anblung. 5lm beutlic^ften tritt bie tüunber^ 
bar f^mmetrifi^e ^om^^ofition an „9J?aria Stuart" ^erUor, beut== 
licljer noc^ al§ an ber „Sungfrau", tüo bie fürgeren ©cenen 
forrelatit) finb, tüä^renb in ber 9J^aria mit burd^treg großen 
S3eftanbteilen, gleic^fam mit großen Ouabern ber S5au aufgeführt 
iüirb. gür ha§> ^rama, ba§ au§ ber §anblung l)erau§ ba§ (^e== 
felj feiner ^Ird^iteftur erplt, ift „SJ^aria ©tuart" ttifiifd^ ge^ 
tüorben. ^on ^tüei leiten au§ rüdt bie §anblung gleidjmäßig 
gegen ben §öl)epun!t tior, ber genau in bie SJ^itte be§ SDrama^ 
fällt, ^ie gegeneinanber fpielenben galtoren löfen einanber 
regelmäßig im fcenifc^en ^orbergrunb unb im Sntereffe ab. 
3eber Don beiben füljrt bie §anblung bortoärtg unb burd§ ben 
immertoährenb tüieberfel)renben (^egenfa| fd^ärft bie eine «Situation 
bie Sßirfung ber gegenüberftehenben. Um ben §öl)e}3un!t, bie 
Unterrebung ber Königin, gru})|3ieren fid) bie ^eile im (Ebenmaß 



— 110 — 



unb ©(etc^getüt^t. ^er SSeginn cntfprid^t üodftänbtg bcm 
©d}(uffe: f)icr bie gefangene Slönigin, bcr fid} im ^tcrfer nod) 
tobe^mntigc 9^etter anbieten, neben ber allmächtigen, ber bie 
(Sdjmeic^ler (5rge6en!)eit (jeuc^ctn, bort miebernm bie gnm Xobe 
Derurteilte, ber bie Siebe ba§ letzte ®e(eite giebt, neben ber fteg= 
reidjen 9?id)terin, bie t)on allen, it}rem ^erjen nal)e]"tet)enben 
SJ^ännern üerlaffen lt)irb. ^urc^ ba§ gan^e ©tücf t)inburd} bi^ 
5nm.(Sd)Iu6 laffen fic^ bie mit einanber forrefponbierenben ©cenen 
öerfotgen. ift barnm arg Dom Übel, bajl man auf ben 
meiften S3ül)nen burd) §inn:)eglaffnng ber (Sdjtu^fcene ber (Süfa^ 
beti) ein ard)iteftonifd)e§ 9}^eifterftüd, an bem man ©efe^e beö 
5(ufbaue§ ftubieren fann, 5erftört. 

SDer Mtu^ ber ebenmäßigen ^djönfjeit erftredt fid) in 
„9J2aria Stuart" unb „Sungfrau Oon DrleanS^' biö auf bie 
^iftion. ^ie ©prad)e biefer beiben (Stüde ift inöbefonbere tt)* 
:|3ifd) für jene ge!)obene Sambenrtjetorif, bie a(§ bie @prad)e 
(Sd)i(Ier§ ^umeift in baö ^emugtfein ber (^ebitbeten überging, 
unb ein §ccr Don 9^adjaf)mern gefunben Ijat SE)iefe (S|)rad}e ift 
baburd) gefenn5eidjnet, bafe ber unmittelbare (5mpfinbung§= unb 
(^ebanfenauc^brud fid) einem mufifaüfc^ arc^iteftonifdjen ©efe^e 
unterorbuet unb im ©trome bey 2Bo()daute^3 bie Sinne umraufdjt. 
5(udj hier abgerunbete @d}öuf)eit, l^om)3ofitiou, (^leidjgctuidjt. 
^ie fdjmüdenben ©pitf)eta, bie im ©ubjeft unb *jßräbifat be§ 
(Sal3ey fid) bie SSage l)a(ten, bie g(eid)mäf3ige ^etaftuug ber 
^auptfät^e mit Dlebenfät^eu, ber laut(id) fd)öue ^(u^^^ftaug jebe^5 
(Sage§ forrefponbieren mit ben 9^f)t)tl)men, mit bem burd) (läfuren 
fd)ün eingebämmten g-üifs ber Samben, mit bem metobifc^en 
galt ber ^erfe. ^iefe rf)etorifd) poctifd)e ^iftion, in ben beiben 
erU)äf)nten ^ragöbien am ftärfften ben gefud)teu ober empfunbcuen 
9^aturlauten ber (s;harafteriftifer eutgegengcfet^t , ift bei ©c^iKer, 
toenn and) nid)t immer ben (£()arafteren ber ^id)tuug, bod) bem 
eigenften ^id)terd^arafter auf einer getoiffen Stufe ber (Sntiindtung 
augemeffen. ®ic fpiegett ba§ innerfte iBcbürfniö uad) einer ba§ gange 
Seben burd)teud)tenben ®d)önf)eit. ©ie oerf)ätt fid) gu ber 8prad)e 



— III — 



bcr (SCjarafteriftifcr, \vk bic ba§ SJht^-fdfpid fd^ön abriinbenbe 
Sßla\ixl ber ©licdjeu bem midjdangdcöfcii ^til bcr S3i(bf)auerei, 
bcr tDicbcrum ba§ SD^ii^felfpicI übcrmäj^tg an bic D6erf(äd)e 
l)craiic^bräitgt. ^icfc ^iftion, bic itid}t bic bramatifdjc par ex- 
cclleuce tuar «SdjiKcr aEgcmadj natürüd) gctDorbcn unb bar^ 
um iDirft ftc nod) Ijcutc Bcgciftcrnb auf bic Dktion ein. 2öie 
fdjabc audj, ba^ c§ in gciftigcr 35c§icl)ung feinen SJ^ufter- unb 
^$atcntid)u(3 gicbt. ^a§ 51uf3erlidjftc bickr ©pradjc, il)x ober- 
f(äct)üd))'tc^5 Stiantjgcfclj Ijabcn ]td) 5al)((üfe 9^ad}at}mcr ^u dgcn 
gcmadjt, ütinegubcn. tieferen S3ebinc\ungen i()rer (Sd)önt)eit unb ü{)ne 
5U bem Snnflang Don ^orm unb ©ebanfcn Dor^ubringen. ^ar== 
auy cntftanb jener übcrn»ud)crnbe bcflamatorifdje ©ti(, ber eine 
;]eitlang luic ein [djöngefärbteg (SJift an bem Waxk unferer 
bramatifdjcn Sittcratur 5d}rte, barauf ftü^t fid) wolji and) ha§> 
Ijarte, übertriebene, aber in S3e5ug auf bic (Sc^iKernad)a!)mcr 
nidjt gan^ unbcrci^tigtc SBort ^ied^: „ba^ ©d^iKcr, tük er ge- 
tüiff ermaßen unfcr X(}eater gegrünbet ^)at, and) ber ift, ber ^§> 
äuerft luicber äcrftiiren ()alf." 

Tiod) in einer britten ^e^idjung ftimmen „3J^arta Stuart" 
unb „bie Sungfrau üon Orleans " übercin. @ic finb jene ^ra^ 
men ©d^itterö, bie bereite mit ber unmittelbaren 33üt)nentt)irfung 
rcdjnen. ^a ift Xiefe unb ©cbiegen()cit, aber and) fi^on ®Ian§ 
unb @d)immer. (Sie füf)rcn un§, mic aEe Sßerfe be§ großen 
^ic^ter^, in bic ^iefe, aber e§ tDirb audj fdjon mdjr al§> in ben 
anbcren SDramen ©d)i(Ier§ mit bcr S3reite unb Xiefe ber ^ü(}ne 
gcredjnet. ^octifdjc 5D(ciftertüer!e, finb fie aud^ eminent n)irffamc 
X[)catcrftüde ; grofj gebadet, finb fie and) anwerft gefd)idt gemad)t; 
raffinierte (Steigerungen, brotjucnbc Sccncnfdjlüffe, überrafd)enbe§ 
Sntrigucnfpicl beuten auf bie ^cfreunbung mit ben (Sffeften be§ 
Zl)tatcx§>. @§ ift unUerfennbar, bafe (Sd)iller, im ©djatte fo 
burdj unb burd) beutfd), fid) nac^ biejer Seite (}in im Ickten 
3a(}r5d}nt feinet Sßirfcn^ §u ben grangofen, mit benen er fidj 
(iebeüoll bcjdjäftigte, in ein getpiffe^ ^crl)d(tni^ ber 5(ncrfennung 
fe^te. ^em großen (Hinflug ber 5lntife auf bie gormenfdjöntjeit 



ift um biefe Qtit ein Duentc^en franjöftfd^en St!)eateretnfluffe§ 
beigemengt. ^iucC) bie niebrigere, mef)r ber äußeren ^ed^nif 
gelnanbte Slunftform intereffierte (B^'xlkx aU eine (Sd}ran!e gegen== 
über ber ^errt)ilberung. ^Indj gegen bie 5lrt, tüie bie granjofen 
lebenbig Don ber ^ü^ne Ijerab iüirfen, War er nid^t gleid} giltig. 
SBir be[i|en für beibe§ eine didl)^ flaffifc^er ^^^tgniffe. gür 
ba§ eine bie begeid^nenben ^erfe, mit benen er @oetI)e§ Wafjomü 
unb feine eigene ^pbra'Überfe|ung red^lfertigt: 

„5^id)t SDf elfter gluar barf un§ bei* ^ranfe toerben! 
5lu§ feiner ^\m\t f^rid)t fein leBenb'ger ©etft; 
®e§ faljd}en Sln[tanb§ )3runfenbe ©eberben 
SSerfd)mäf)t ber @tnn, ber nur ba§ SBa^re )3reift! 
©in ^üfirer nur juni ^Seffern foll er werben, 
@r fomme, tnie ein aBgefcl^iebner @etft, 
QvL reinigen bie oft entweihte @cene 
Qum iDÜrb'gen @i^ ber alten 9JieI)3oniene." 

gür ba§ anbere: ^ie Bearbeitung fran^öfifdier Suftfjjiele 
Don ^icarb, ba§ 3ntereffe für bie f(:)annenbe, feiner Qdi moberne 
9^üt)elliftif ber gran^ofen, iDie für bie (Don iiier überfe^te) 
S^oDelle ^iberot§ „9}?er!tüürbige§ S3eif)3iet einer toeiblid^en 
9^ac!)e", au§ ber in unferen Xagen ein ©enfation^ftüd ©arbou^ 
(gernanbe) I)ert)orgegangen unb ber ^lan be§ (Sd^auf)3iel§ „bie 
Mnber be§ §aufe§", ber gan§ tnie bie ©üj^e eine§ frangöfifc^en 
SntriguenftücfeS anmutet unb in bem be^eid^nenbertüeife eine 
©eftalt, ein ^arifer ^oli5ei|)räfeft §ur ^ät Subtoig XIV. Dor^ 
gegeic^net ift, iüie fie fid) f eitler mutatis mutandis, mit bem 
gangen Steig ber ba angebeuteten ^ifanterie umgeben, toi^berum 
in einem ©enfationSftüde Don Karbon, nämlid) in „^nbrea" auf 
ber Büt)ne eingefunben ^at. 

@o mx ©djiller nidjt o^ne 3iiitiiiii^€i^^)tJi^9 
tung beg tl)eatralifc^ ^Birffamen unb be§ ftopd) ^lufregenben 
auf ber S3ü:^ne. ^odj, fo Diel bie§ auc^ gu bem äußeren (Sr= 
folg feiner Dramen beigetragen '^aben mag, fo läuft biefer Qnq 
in feinem inneren 3Befen nur gang nebenl)er unb erfdjeint me^r 



— 113 — 



aU ein gUtrflidier, Beiläufiger Seifal^ feiner genialen ^irfiter- 
begabung , ber bagu btent, jelbft bie rotiere 9[)?enge, bie nur bnrd^ 
ba§ ©tofftid^e gereift trerben fann , in bie Sßelt feiner ^unftf or- 
men unb feiner Sbeen t)erein5U5ie!)en. Sßenn ba§ St^eatraUfcfje 
neben bem ^oetif(^en unb bem ^rantatifc^=^Hrd)iteftonif^en in 
ben beiben eben bef^rod^enen Slragöbten leife anfüngt, fo geigt 
fd^on bie nädjfle ©c^ö^^fung ©d)iller§, tDel^er ©inf(u§ in i{)m 
ber allein nta^gebenbe getrefen ift unb toie je!)r ber antüe ©c^ön- 
{)eit§fultu§ auf feine Formgebung eintütrfte. ©d^tKer^ §tnnet= 
gung gur 5lntife, bie fonft nur inbtreft in ber ^ntoenbung ber 
©efe^e pm 5lu§brucf gelangte, ^at !)ier tf)re lebengöolle brama- 
tifd^e ^u§)3rägung ert)alten. 9^icf)t§ ®eringere§ aU eine ^er== 
jüngung be§ alt!lafftfdf)en ©til§, al§> ein bramatif(f)er S^enatffance- 
bau tüar in ber Stragöbie „bie ^raut t)on SO^effina" (1803) 
beabftd^tigt, unb e§ lag nid^jt an ber fünft(erifd)en Slenbeng, fonbern 
an bem Söefen be§ ^idfjter^, tcenn eine SSermengung ber @til^ 
arten eintrat, trenn ^eibnifc^e unb ^riftHd^e SSeltanfc^auung in 
einanber fliegen, unb in ber ^iftion — bi§ auf ©a^bau unb 
SSerSma^ — ba§ 3J?obern=9f?t)etorifd§e mit bem 5(nttf^9^ait)en 
eine illegitime, aber bennod^ auf eigentümlidfjer §armonie be- 
beru^^enbe S^erbinbung §u fdljlie^en fd^eint. %üt nottrenbigen 
gaftoren ber altt)ellenifd^en Xragöbie t)at ©d^ider in feine „^raut 
t)on ä)^effina" aufgenommen unb, anftatt biefe^ ^rauerjpiel in 
bem rein äu^erlii^en 3iif'J"^^i^^Ji^)önge mit l^alb gelungenen ober 
gang mijBlungenen 9^ad^at)mungen §u betrad^ten unb burd^ tialt- 
loje (Bop^)i^mm gegen ben ^ortrurf ber „<S(^idfaI§tragöbie" gu 
öerteibigen, t)ätte man e§ immer nur au§ ber 5lntife ^erau^ 
begreifen unb erMren foEen. ^ie antife <5d^idfal§tragöbie, bie 
mir nac^ it)rem Dor allem tüefentlid^en äJ^erfmal meit lieber bie 
Xragöbie ber (Srbfd^ulb nennen mö(i)ten, ^at mit einem flein^^ 
licl)en, eigenfinnigen gamilienmal^eur, an bem §ing unb ^m^ 
tro| i^rer |)erfönlid^en ^nftänbig!eit gugrunbe ge^en, nic^t ba§ 
geringfte gu fifjaffen. 5ln bem Slt)pu§ ber §errfc^erfamilien, 
bereu Genealogie mit ber X^eogonie t)erfnü|)ft ift, bie, mit i^rem 

Siaar, ®a§ mobecne 2)cama. 8 



— 114 — 



Ursprung an bie (SJötter ()inanreid[)Gnb, gletdjfam unmittelbar ba§ 
(Srbteil ber menfdjlidjcn ©rüge unb @d}rt)äd}e erhalten l)aben, 
an bem Xt)|ju§ ber ®efd)(ed)ter, beren ^auj^t für Diele taufenb 
§äupter gilt, ift ber ©ebanfe ber a}?enfd^:^eitg)^u(b, ber fid) 
en)ig forterbenben, nn^eilöoüen $8erblenbung au^gebrüdt, berfelbe 
©ebanfe, ber in Q^oct^)c§> (Sd^mergenöruf an bie „l)immlifd^en 
9J?äd^te" mobern auggefprod^en erfdjeint: 

^^)x fü:^rt in§ Seben un§ l^inein, 
S^r la^t bett Firmen jd)iilbig merben; 
2)ann überlafjt it)r if^n ber ^ein; 
^enn aüe ©d)ulb räd)t fid) auf (Srben. 

^a§ ift aud^ ber ©runbgebanfe in ©djider^ „33raut öon 
^effina", bie nur mit bemfelben 9^ed}te it»ie dwa bie Öbipobce 
be§ @op^of(e§ 5U ben (Sd^idfal^tragöbien ge^ätjlt tperben fann. 
SBie bem Snbiüibuum ha§> teilnaljm^DoIIe Snbiüibuum, fo ift ben 
©efd^tec^tern ber ©rogen unb SJ^ädjtigen, iueldje bie 9}?enfdjl)eit 
re)3räfentieren, bie nidjt tei(nat)m§Iofe, aber über ben fubje!tiöen 
5(nteil erhabene ©efd^ic^te aU Begleiterin beigegeben, bie im 
SSoIfe lebenbige Xrabition, bramatifd) öerförpert burd) ben (^^)ov, 
beffen tpeifer, befd}auüdf)er (Einfalt fid} ber ßi^f^^i^^^^^^^^^Ö 
ber langen ^ette bon @d)ulb unb (Sü!)ne offenbart. 2öie in 
biefen toefentlidjen ©runblagen, fo ift auc^ in ber ^ompo^ 
fition ber gang unmittelbare (Sinflufe ber 5lntife nid)t gu ber- 
fennen. ^ie gögernbe, ftibolt abgeftuftc ^äufc^ung, bie (Sd)lag 
auf ©d^Iag tuie ber Bonner eine§ na!)enben ©emitter^ tierein^^ 
bredjenbe ^nt^üKung, bie tragifc^e Sronie in ber greube über 
falfd) gebeutete (Sreigniffe, bie 5(uf(eljnung gegen ba§ ©d^idfat, 
erft gegen beffen ^erfünber: bie ©eljer, bann gegen beffen ^oU- 
füf)rer: bie ©ötter, ha§> ift Qn^ für Quq mit SD^eifterfdjaft ber 
^ellenifd)en Stragöbie nad)gebi(bet, fo bag fid) bie ©truftur ein= 
feiner ©cenen bireft auf it)re SSorbilber §urüdfüt)ren lägt. 5luf 
ber anbern ©eite l}at fidt) ber überreidje (Strom ber ©djiHer^ 
fd^en S^^iietorif unb ®efü{)I§überfdjlDängIid^fett in bie ftarren 



— 115 — 



formen bcr 5Intife ergoffen, unb fo ift ein etgentümtic^e^ 3Ser! 
cntftanbcn, einem gefcljmüdften gried^tfd^en Xen^jel öergleid^bar, 
beffen Doüftänbig nüt Saub nminnnbene <Sänlen bie eblen (SJrunb^ 
Unten ntd^t me^r an bem ^tem, fonbern an ben angefd^miegten 
gormen be§ frifc^en ®rün§ erfennen laffen. 

gür bie tiefer gef)enbe Setradjtnng treten bie Unterfd^tebe 
cknfo marlant Ijerüor, tüte bie Wommk ber SSergleic^ung mit 
ber 5tntife. @d)on in ber ^nffaffung ber (Sc^idfal^ibee get)t 
(Sc^iKer trolj alter anfd^einenben Übereinftimmnng mit ben bitten, 
bie eben met)r eine Übereinftimmnng be§ (Stile§ al§ be§ ®e= 
ban!en§ ift, feinen eigenen Sßeg. ^x§> einem getüiffen ©rabe 
lüirb bie (Sc^icEfat^ibee in jebem tragifd^en ^onflifte, felbft in 
einem nod^ fo inbiöibnell gefaxten, ^eröor treten; benn bie |)t)ito^ 
fopt)ifd)efte alter ^id}tung§arten, tüelc^e ba§ le^te Tlot\\) ber 
§anb(ungen anfgnbeden ftrebt, tvixh immer an jene bnnfte %vaQt 
Don ber ©ren^e ber SSiKen^frei^eit ftreifen, ber tüir nidjt ent- 
rinnen fönnen, ob trir m§> nnn ba§ Sßeltgange aU eine tt)eiftifd^e 
9J?onarc^ie, — ober aU eine S^epnbtif öon 5Itomen öorftelten. 
3Kie eng ober ineit aber biefe ®ren§e p gtetien fei, barüber l^aben 
fid) im fianfe ber Satjrtaufenbe bie ^Tnfd^annngen öoUftänbtg 
geänbert. Sßenn nnn fd^on in ber ©rftärnng ber ^Ttten ber S5erfnd^ 
gemad^t tnorben ift, tro^ be§ nnbengfamen ^atnm^ ben ^jerfön- 
lid^en ^Tnteit an ber ©rfültnng be§ ®efc^id§ al§ ben ma^geben- 
ben t)in§nf teilen, tnenn fi^on anf biefem ©ebiete bie ^rage auf== 
getüorfen tonrbe, ob ha§> Unt)eil fic^ nid^t fotnot)! tro^ ber ©egen^ 
anftrengnngen ber SiRenfd^en al§> t)ietmet)r tnegen ber nnnatürtid^ 
getnaltfamen ^emüt)nngen, ba^felbe ab5Utt)et)ren, erfülle, fo tritt 
bei ©dritter bie SSerfettnng ber |3erfönlidf)en ®d§utb, meldte ba§ 
itnabtoenbbare Unheil im ©efolge 1)at, mit einer ^tar^eit, n)eld)e 
jeben 3^^^f^^ au^fd^tiegt, in ben SSorbergrnnb. 5lber and^ ber 
©lanbe, ba^ biefe ^Sd^nlb eine Vererbte fei, tük er au§ ben SReben 
be§ ^t}ore§ ^erborgntend^ten fd^eint, tüirb immer tüieber bnrd^ 
inbiüibneUe ©elbftanftagen unb (Sd^mer5en§fd^reie iüibertegt. 9^td§t 
bte (Sdf)ulb at§ fold^e tüirb übertragen, toie man ettüa eine Saft 

8* 



— 116 — 



Don einer (Sd^ufter auf ble anbete wäl^t, fonbern bie gö^igfeit, 
fid) bieje Saft aufgubürben, fo ba^ tüo^)l bie Vererbung ber 5In* 
läge, nid^t aber bie nnbebingte 5lnfo)^ferung be§ 3nbit)tbuum§ 
al§ ein mitfpielenbe§ tragtfd)e§ Tloü'o erfdjeint. §ier aber 
fdjtninbet bereite jene |3affit)e Hn§na^m§ftellung, burc^ n^eldje 
bei blinbem SBalten be§ gatum§ bie §clben unferer Xeilnaljme 
entfrembet tnerben. SDie gäl)ig!eit §ur Untt)at, irenn auc^ in 
ber fonfreten (Srfi^^einung öerfd^iebenartig gefärbt, finbet ein 
^ertnanbtcg in jeber 9J?enfd)enbruft, unb ba§ bereingelte ®efd)Ied)t, 
in bent fid^ biefe gäljigleit forterbt, ift ttjpifd^ für ba§ gange 
©efc^Ied^t ber ©terblid)en. Über^aft nnb ein felbft()errtid^er Strot^ 
ber §eimli^tt)uerei bel^errfd)t alte ^anblnngen be§ fürftlic^en 
®efd)Ied^te§ bon SJZefftna, beren tragifdje Slonfequen§en fid^ in 
bem Slranerffjiele Uor nn§ entpClen. S3on bem 5l^n{)errn, ber 
ba§ (S^ebett be§ (So{)ne§ üerftudjt, ln§> p bem ^rubermorbe 
trägt , jebe §anbtung, bie gUtd)t ber Sb'eatrice nid^t an^genom^ 
men — ba§ ®e)3räge biefer Vererbten (Sigenf(^aften. Unb ein 
tneit grö^ere§ Wa^ Don ©d^nlb, al§> bie 5tntife in bie §amartia 
5U Verlegen t)ftegt, brängt fid) t)ier in ber entfd)eibenben Unt^at, 
in bem S5rubermorbe gufammen. ^ä^)xmh Obipu§ in bem 2a\o§> 
einen gleid^gittigen ©egner gu erfd^Iagen tväijnt, güdt ®on (Sefar, 
nberix)at[enb Don 3Sut unb (Siferfu d)t, ben ^oldj gegen ben xi)m 
belannten trüber, bem er Dor tüenigen ©tunben bie §anb jur 
35erföt)nung gereid^t. ^ie 5Iuf!Iärung Dermef)rt ff^äter bie (Selbft= 
qual be§ ^erbred)er§, aber fie ruft nidjt erft ben (St)ara!ter be§ 
^rubermorbeg in§ SBeinu^tfein. Qnm (Sdjtuffe ioieberum tritt 
eine ^erftänbigung ber ©emüter ein, iDeld^e, f)inau§greifenb über 
bie Ergebung in ba§ UnDermeiblic^e, Dietmeljr einen @ieg ber 
fittlid)en Energie über bie Wadjt be§ ©d}idfat§ barfteHt unb in 
biefer gorm gleid^fall^ in ber 5(ntife nid)t anzutreffen ift. ©o- 
loot)! ©efar§ ®iferfudf)t auf bie Xijxämn ber ^eatrice, tüie feine 
S3egeifterung für einen Xoh, ben bie ©d^tpefter betoeinen möd^te, 
finb Elemente eine§ e^t mobenten @m|)finbung§leben§. SSie in 
ber Sbee be§ (Stüdes, fo tritt aud^ in ber gorm, in ber ^er^ 



— 117 — 



beutfd^ung itnb 9}2obermftermtg be§ aiitifcn (StU§ allü6eral( 
@d^tt(er§ Drtgtitdttät I)ert)or; 511 aKermeift im S()or, ber ^toax 
in Jeiner T^errlii^^en tiaiDen S5efcf)autid)feit an bie Wlkn gemannt, 
aber in einzelnen Sieben, tüie in ber ganjen ^orm feinet ^(uf- 
tretend bem mobernen S5ebürfniffG einer in§ einzelne geljenben 
bramatijd^en 9J?otit)ierung ange)3a^t erfc^eint. ^er S()or ift nicf)t 
luie in ber ^ntüe, um un§ eine§ 5(u§brucfe§ 2[öi(f)e(m t)on ^nm- 
()olbt§ ju bebienen, „ber §imme( in ber Sanbjd^aft", er erfd^eint 
Die(met}r mit rediftifcf)er S5eftimmt^eit be§ ^rieger=S^ara!ter§ 
auf ben S3oben aller übrigen I^anbetnben ^erfonen geftettt. 

Ob tro^bem bie Xragöbie mit i!)rer au§ antüen ®runb- 
lagen ertüacf)jenen ^omj^ofition unferer mobernen (Sm|)finbung§== 
lueife entgegenfommt, ob fie banernb ber {)eutigen ^ül)ne angu- 
ge()ören Dermag, — trer tüoEte ba§ fo rafdj 5U entfc^eiben tragen? 
lln§ bün!t, e§ ift bie ntd)t me^r §n tierfennenbe Signatur unfercr 
3eit, ba^ w'ix in ber ^unft, ime im Seben, immer mel}r ber @nt= 
faüung ber Snbiüibualität guftreben. @§ fi^eint, ba§ toir U)eber 
ba§ X^l^ifdj^CSJro^e, nod) in irgenb einer gorm ben ©ebanfen 
ber ©rbfdjulb, \vk er ber antifen Slragöbie gugrunbe liegt, er^ 
tragen fönnen. Vix\§> fe^It jener fonferüatiöe ^ng einer fid) 
fromm befdjeibenben SBeltanfdjaming, tneld^e auf bem 3[öege einer 
fngfamen Df^eftejion in bem @d}idfa( ber ©ro^en unb 3}?äd^tigen 
ba§ Verengerte ©|)iegelbi(b ber 9J?enfc^l)eit, ba§ erweiterte be§ 
Snbiüibunmg erfennt. 3Sir tDoEen ben (Sin^elnen and) auf ber 
S3üf)ne in grei^eit ^anbetn, in greil^eit fid) fein @d)idfal bereiten 
fetjen. 3n biefem (Sinne ftef)t ©oet^e mit feinen im antifen 
(Stile ge!)a(tenen SDramen — tro^ alter feid)ten, abf^^red^enben 
Urteile über bereu 35üt)nenfät}igfeit — unferer (Smpfinbung nö^er, 

(Sd)if(er mit ber ,3raut Don 9??e^ftna^ ©oettje ^at — faft 
in gerabem (S^egenfa^ ^u ©djilter — bie ein fad) großartige gorm 
au§ ber 5(utife Ijerüber genommen, aber ba§ ^efenttidje im mo^ 
bernen @iune geftaltet. 5(n „Torquato Xaffo" tritt bieg über= 
beutlid^ ^erDor; aber auc^ in ber „3pf)igeuie'' löft fic^ ber (S[)a^ 
rafter tion ber SSort)erbeftimmuug Io§ unb — bie mt)t(}if(^en 



SSorau^fe^ungen einmal !)tngenommen — walkt ein menfd^ttd^ 
freier Qn^ in ben Sieben unb §anb(ungen ber §e(ben. 

5lnf gang anberen ©runblagen al§> bie „53raut üon 3J^ef[tna" 
ru^t ba§ le^te @nbe gebie^ene bramati{cJ)e SKer! <B6)iUn^, 
ba§ grogartige 35oIf§befreinng§gebidjt „SBill^elm Stell", ba§ 
mit bemfelben 9^ed§te toie ber „gie^co" ben SBeinamen re)3ub(i=^ 
fanifd^ führen fönnte. ift {)oc^ intereffant beobad^ten, 
Wk ©dritter in biefem (Sd^aufj)iel, nad^bem er fid^ in ber „33raiit 
t)on SO^effina" gan§ nnb gar an. bie abgezogene ^unftform nnb 
bag über bem Seben ftet)enbe t^pifc^e Seben Eingegeben ^^atte, 
in ©e^alt unb gorm bi§ gu einer gelt)i[fen ©renje gum (Steifte 
feiner Sugenbbramen 5urüdffet)rt. (Sine Hrt 9^ea!tion gegen ha§> 
funftgemäg ^Ibgefd^Ioffene, gegen bie tljeoreti^d^e Überzeugung 
mad^t fid^ in il^m gettenb. ^a§ Seben unb bie Snbiöibualität 
flutet trieber ftärfer herein. '^k\^v inneren D^ieaftion gefeUen 
fid^ beftimmenbe äußere ©inftüffe. Übernahme be§ 

©toffeg t)on ©oet!)e, ber ben ©egenftanb bereite in eine beftimmte 
5Iuffaffung gerüift i)atte, au§ Xell einen burc^au^ naiüen, epifd^en 
§elben, eine ^Trt ^emo§ mad^en troEte unb fid^ eifrigft mit bem 
SoMMorit, ber fagenf)aften ^ellgefd^id^te befd£)äftigte. „^on 
biefem aCfen" fagte er ^u @d£ermann, „ergä^Ue id^ ©d^iHern, in 
beffen (Seele meine Sanbfdf)aften unb l^anbelnben giguren fid^ gu 
einem ^rama bilbeten; unb ba idf) anbere ^inge gu t^un J)atte, 
fo trat id^ it)m meinen ©egenftanb oöHig ab, h)orauf er benn 
fein betrunbern^tDÜrbigeg ©ebid^t fd^rieb." %i\o fdfjon üon t)ier 
au§ brang ein üotf^tümlid^er unb ej}if(^er 3^9 herein, ber bie 
^ett)obe ber ftreng gefd^Ioffenen Ä^om^)ofition, bie in ben bor- 
Ijerget)enben ^tM^n üortraUete, zurücEbrängte. 3Sid[}tiger unb 
bebeutfamer nod^ ift ber Umftanb, ba§ bie ©ntftefjung be§ XeE 
(1804) bereite in bie 3eit faßt, in ber ha§> ^eutfc^tum 
Demütigungen üon ^ranlreid^ Ijer erlitt, einige ?^ürften fid^ §u 
ßanböögten 9^at3o(eon§ gu erniebrigen begannen unb ber SDrang 
nad) (griöfung, nad) Einigung unb S3efreiung in aßen eb(eren 
Gemütern ertrac^te. ©d^iHer, in ber „35raut Don 9}?effina" faft 



— 119 — 



jd^on 5ur er^aBenen 3Set§(}ett eme§ t)on ber SBcIt abgetrenbeten 
(Sct)önf)eitgfu(tu§ gealtert, üerjüngt fid) an biefer t}iftorifdj^poU=^ 
tifd^en «Situation, ^ie §eitgefc^id}tlid)e Sbee ergreift it)n. trieber 
mächtig unb bie ®efc^id)te be§ M erweitert fic^ il)m einem 
lebenSt) ollen ^Sorbilbe ber greil)eit§5en)egung ber bentfd}en Station. 

5lud^ ber öol!ötnmlid)e Quq, ber burc^ feine Sngenbtperfe 
Ijinburc^geljt, crtuadjt neu in il)m unb burc^ alle ftitiftifdje Ü5er== 
feinerung Ijinburd) bringt ba§ urft)rünglid) ®emotifd)e, ba§ ®oetl)e 
in ben Ztli :^ineinlegen tüollte unb ba§ bei (Schiller, bei bem fid^ 
ftetS ein ^oftulat an bie ^nfc^auung fnüjjft, gum ^emofratifdjen 
tüirb. @el)r be^eidjuenb ift e§ auc^, ba§ (Schiller, erfüllt öon 
bem Crange, ein in fiegreic^en Subeltönen au§llingenbe§ SSe- 
freiung^gebidjt ^u fc^affen, fid) l^ier gu einer ©attung be§ ^ra= 
ma§> belennt, bie gu jener Qtxt t)or ber gefaxten äft^etif nid)t 
für t)oE galt, ba^ er aug bem „%dl" ein „(5c^auf}3ier' im 
engeren Sßortftnne mad)te. ^ie „Sf^äuber" l)atte er feiner Qeit 
tro| il)re§ tragifc^en @e^alte§ unb Verlauf e§ ein „©(^aufpieP' 
genannt, blo^ um ben ftrengen Definitionen, ober tnie er fid^ 
felbft au^brüdte, „ben engen ^aliffaben be§ 5lriftotele§ unb 
hatten §u entfommen. „Xell'' aber tüarb ^um ©d^aufpiel im 
ftrengften SBortfinne, toarb ein @tüd mit großen ernften äJ^otiben 
unb einem glüdlic^en 5lu§gange. 

5Iuf ber anbern Seite ift im SSergleid^ ^u ben Sugenb^ 
loerfen ber Strom ber 5lftualität bod) tüieber eingebämmt burd^ 
bie fd^öne gorm, bie bem Dieter ^ur streiten D^atur geiüorben 
ift. So offenbart ba§ 3ßefen Sd^iEer^ in biefem (55ebidf)te aUt 
feine Seiten unb biefe§ tüirb in SBal)r^eit gu einem großartigen 
Xeftamente, in bem gleid^fam eine Uniöerfalerbfd^aft an ba§> 
^olf übertragen tüirb. 9^i(^t al^ Drama fann un§ ber „3ßill)elm 
Xell'' am l)öd)ften fielen; nad^ biefer S^ic^tung bejeid^nen unferm 
Dafürhalten nad^ tjielme^r in ^tüei gan§ t)erfchiebenen Ü^ii^- 
tungen ber „gie^co'' unb „äJ^aria Stuart" bie beiben ^ölje^ 
punfte ber (Snttoidlung. 3m Xell tüirlt bie epifd^e ©runblage 
nad^, ber §elb ftel)t neben ber §au)3ta!tion unb ba§ ^olf^tum 



— 120 — 



ift in 3Sa()i1)cit ber §etb, ber fämpft, fiegt unb gefeiert tütrb. 
SDer ZtU ift alfo meljr bramatifdje S^opöe at§ ^rama. 5(6er 
betDunbern^merte ^id}tung, in ber gleic^fam fummarifd), al^ 
tvolik ba§ @enie bc^ SDid^ter^ firf) nod) einmal Don allen leiten 
barbieten, aEe ^or^üge be§ ®enie§ lebenbig irerben: ber grei:= 
l)eit^brang, ber @d)önl)eit§finn , bie ^aft be§ gabnüereng unb 
be§ (S^eftalten^, unb ber t)üt)e fittlid)e ©ruft ber ßeben^auffaffung, 
trägt ber ^elt einen lunnberbaren poetifd)en 9^eid)tum in bie 
bramatifd)e gorm, abett er jebe 35ü^ne, auf ber er Ujieber leben* 
big U)irb. 

3Sir fjaWn t)ier ber ©c^i(terfd)en 9]^acbett)^55earbeitung, bie 
längft gegen ben urfprünglid)en Xejt (S^alejpeare^ ä^rüdgebrängt 
tuurbe, fotüie be^ tragifomifii^en ä)Zärd)enluftjpiel§ „^uranbot", 
ba§ (Sc^itter in ber ^eriobe feinet (Sd)affen§, in ber er pmeift 
bem gabelbrama ^utbigte, frei bearbeitet unb poetifd) Uergolbet 
l)at, feine au^fntjrlidie (£rtt)ät)nung get{)an. ^eibe ^Bearbeitungen 
ge()ören nidjt bem lebenbigen S3efil^ ber beutjc^en 35üf)ne an, 
ebenfon:)enig tüie bie gelegentUc^ ertDätinten ßuftfpiete nad) bem 
gran§öfifd)en, ebenfomenig toie ba§ ^emetriu^^^ragment, biefe^ 
^errlidje S3rud)ftüd, ba§ gu ergänzen fid) bi^tjer feine §anb ftarf 
unb fein @inn iDeifieüolI genug ern)iefen Ijat 

(Bo t)ätten tüir benn bie mäd)tig ragenben, lebengüollen ®e= 
ftalten be§ §intergrunbe^ jener großen ©cene, auf ber iuir un^ 
bie gtguren be§ mobernen ®rama§ öerfammett benfen, nät)er 
in§ ^uge gefaxt. 2Bir fui^ten un§ ber n)etteifernben D^atur- 
nac^at)mung ©f)afe(peare§ ^u nähern unb erfannten in if)m bie 
Glitte be§ Snbiüibuali^mu^ auf ber 33ü^ne, bie, au§> ben etüigen 
Duellen be§ ^ftjc^ofogifc^en genät)rt, im Saufe ber 3af)r^unberte 
nidjt iuetfen fann. SSir t)erfud)ten gu Seffing^ ©röge mpox^n^ 
bliden, ber ben ©runbftein ^u einer eigenartigen beutfdjen Stja- 
rafterfomöbie gelegt, gegenüber ben granjofen ba§ bramatur* 
gifd)e ®efe^ ber 5(ntife luieberbelebt unb Ijo^e etf)ifd)e 3ßa^r^eiten 
uon ber S3üt)ne Ijerab Uerfünbet Ijat. 3Sir faljen enblidj in ben 
beiben ©idjter^eroen ®oett;e unb (Sc^iüer auf einem (SntUjid* 



— 121 — 



Iunt]§tDe(^e, ber Dom untnittelbaren Seben auSgeJ)! unb einer 
qebadjten SSe(t c^ejetjmägiger (S^önl)eit Gelangt, erft bie S^iiditung 
be§ Snbiuibuali^5mu§, bann bie ber t^^^ifi^en Stunftform neuer 
SMiite gelangt. Sm ©et)aUe i^rer bramatifc^en Sßerfe aber 
fanben tütr ben ibeellen ®el)alt ber ^dt üerför|)ert ober au^ge^ 
jprodjen, naio ober mit 5Ib[id)t t)on ber S3ül)ne Ijerab Oerfünbet. 

(Sine 3SeIt Oon £onfüftetf ift in ben bramatifc^en SBerfen 
biefer ©rofeen auf ber S5üf)ne erfd}(o[fen unb unter bie ^öd)ften 
ct()ifd}en ©efic^t^punfte gefteEt. äRäc^tig bringt biefe Sßett an 
unfere ^ergen unb namentlid^ bie Söirfung ber großen, er- 
fd)ütternben Xragif, bie Läuterung ber ©emüter, ift noc^ f)eute 
auf ber mobernen S3üt)ne gumeift an biefe forttebenben Sßerfe 
gefnüpft, bie toir trolj ber ^erfd)iebent)eit it)rer D^id^tungen im 
loeiteren Söortfinne al§ ftaffifd) be^eidinen. 5lber ift bie Sßelt 
ber Äonfüfte baburd} erfc^öpft? «Strömen nid)t immertt)ät)renb 
an§> Seben, Überlieferung unb ®efd)id)te neue ^ur ©eftattung 
brängenbe ^(nregungen unb 93etüegungen? ©elbft bie ort^obojeften 
ber 5llaffifer'^eret)rer tjaben ba§ nie leugnen tooEeu. gorm^ 
unb gebauten gebeub leben bie Älaffifer in ber Sitteratur unb in 
ber Station fort, ^ber folpo^l au^ il)nen felbft l)erau§, an§> 
i^remUnfterblid)en, ba^nid^t nur fortlebt, fonbern fic^ auc^ fort= 
entraidelt, fon)ie au§ ber oolBtümtidjen Straft erftel)en neue 9f?id)^ 
tungen, neue ©ebilbe, neue ^unftformen. (Sie erftel)en teil§ in 
ber 5ln(el)nung an bie 5tlaffifer, teiB im Sßiberfprud) gegen biefe 
großen S3ilbner. Sie erroad^fen in ber Sppre ber fd)on bar== 
geftellten SConflifte ober fie n)ur§eln in ber ©efellfd^aft unb im 
SSolf^leben, in jenem S5ürgcr^ unb Bauerntum, bem unfere 5^laf^ 
fifer pfolge il)rer mel)r litterarifd)en, al§ Oolf^tümlic^en (intm& 
luug in einer Q6t ber nationalen ^leinftaaterei nur aU^n ferne 
ftanben. ©elang e§ auc^ ben 9^ad^ folgern ber ©roßen, ba§ ^ieffte, 
9^einfte ber ^olBfeele au^gufpredtien, unb in n)eld)er 9flid)tung 
fd)ritten jene SSenigen Oortoärt^, benen e§ gelang? S[öelc^e fid^ 
aufbrängenben ^Cufgaben finb geBft toorben unb toelc^e l)arren 
uoc^ ber ©enien, bie ba fommen werben? 2öa^ für lebenbige 



— 122 — 



^eiigntffe ber gortenttüidhmg be§ "Dramas muten uu§ an unb 
lueldje ^(birrungen ()a6en tvh im (Sinne ber 9}Jeifter §u bef tagen? 
Wit biefen fragen nätjern tüix m§>, öon ben §eroem@eftalten 
ber ^fajfifer 5I6fd£)ieb ne!)menb, bem 9}?itte(grunbe unferer ©cene. 



IL 

Sie fl)arahteti|lifeer* 

.•p ein rief) t»on I'lei[t. — ^ie ^-amilie @d)rDffen[tein. — ^ent^e[i(ea. — 
^ät^djen üou ^eilbvonn. — ^rinj Hon .f)omf)urg. — ^ie |)ermann§fd}Iad)t. 

— 5^?ationaIe unb fünftlerifd)e DJottuenbigfeit. — ^er jerBrodjene ßruc;. — 
©firiftian 2)ietrid) ©rabbe. — ^er §61-509 t)on ©ottjlanb. — ^^veube 
am ^lä^Iic^en. — Dtto Subloig unb fyriebrid) Hebbel. — S^eue X^ä)- 
nif be§ S)rama§. — ^ubit^. — Tlavia SJlagbalena. — S)er 9f?ing be§ ®t)ge§. 

— ©enoöefa. — ®ie 5^ibelungen. — ^effinti§ntu§ ber (S^arafteriftifer. — 
2)er drbförftcr. — ^5)ie 5[Haffabäer. — JRobe rt ©riepenferl. — ©eorg 

SSüc^ner. — 9iobert .^amerling. 

Sn ber tt)eoretif(i)en (Einleitung ^aben tüir gtuei grofee O^id^- 
tungen, bie im Sßeltlitteratur^^rama, in^befonbere aber im beut^ 
jc^en ^rama mit einanber im ^am|}fe liegen, gu t)erfo(gen unb 
in fenn^eic^nen gefuc^t. 33ei ber ^jringipiellen 35ergleic^ung be§ 
©^arafterbramaS unb be§ gabelbramaS in i^ren n)efentlirf)en 
9}?erfmaten traten naturgemäß bie lüefentlidjen ©egenfä^e in i^rer 
gangen ©c^ärfe ^erDor. 3m natürUdjen unb fjiftorifdjen Verlaufe 
geigen fid^ jelbftöerftänblid) Übergänge unb SSermitttungen, 5Cu^= 
beugungen unb 5(u§gleid^ungen. 3Sir fjaben erfaljren, \va§> für 
bebeutfame (Elemente be§ (E(jarafterbrama§ in ben 3Ber!en (5ioetl)e§, 
(Sd)t((er§ unb Seffingg entfjalten finb. 5Iöein bie funftlerifdje 
Überzeugung gog ©c^ranfen, bäm|)fte ab, Dermijd}te bie Elemente, 
glättete unb befänftigte. (Erft burd} @^a!ef^eare fanb man ben 
Tlnt, bie legten Sl^n(equen§en be§ SI)arafterbrama§ gu giel^en; 
erft au§> i^m J^erau^ enttnidelte fid^ eine ^unfttf)eorie in biefer 
Sf^id^tung, erft auf i^n grünbete fid^ ein ©Raffen, ba§ fic^ prin- 



— 123 — 



gipteE bcr 5Intifc gegenüber ] teilte, (joc^ ®f)afefpeare 

fe(6ft aU abfotiiteS Wln]kx ber 9^id)tung bafteljt, er luar e§ 
nid^t allein, tüelcljer fie geitigte, tDelc^er tf)re bebentenben (Scf)öp' 
fnngen, i^re (Sjoltatton unb tt)re to^trüd^je ^erüorrief. SDie 
SSerfenfung in bie liefen be§ ®emüt§(eben§, ba§ in feinen i^ic^ 
trcmen bi§ ^nr ©rübelei gefteigerte (Stnbinm ber Snbiöibnaütät 
ift ein ^ennjeidien be§ germanifcfien (55ei[te§, bem ©^afefpeare 
eben fo iüie feine D^adjfolger angeijört. tiefer (Steift, ber, tüie 
lüir gefefjen f)aben, jdjon bei ben 5Infängen eine§ D^ationd-^ra- 
ma^ tfjätig War, regte ftd^ anf§ nene nad^ 5(bfdf)Uig ber foge^ 
nannten f(a]fifc^en ^eriobe. 

SSier burc^an^ originelle (Srfdjeinungen, bie man gemeinhin 
gejonbert al^ infommenfurable Snbiöibnaütäten anfpf äffen pflegt, 
beren ^erujanbtfdjaft aber ftd^ öor bem tiefer einbringenben S5üde 
bartfjnt, ftnb für ^entfdjlanb bie ^)robuftit)en 35al)nbrec^er anf 
bem neuen Sßege. (Sie bereinigen mit poetifcf)er £raft ben Wliit 
ber 9J?einung unb bie bi^tüeilen bi§ gum 9}?art^rium gefteigerte 
5(u§bauer be§ ftreitbaren t!)eoretifd^en ^en!er§. (Sie ftnb nidf)t 
bie )30|)utärften unferer mobernen ^id^ter unb I^aben bod^ ben 
größten (Sinflufe auf eine S^ic^tung, bie t)oIf§tümIid^ gu Serben 
beginnt, genommen. (S§ ftnb üier fd^arf !f)erOorff)ringenbe (S^a= 
rafterföpfe ber neueren Sitteratur: §einrid^ Don ^(eift, ßljriftian 
©rabbe, Otto Subtüig unb griebrid^ §ebbel ^iefe öier ^rama- 
tifer, oon benen nur einer, ber mit ber tt)armen empfängüd^en 
Sitteraturtt)elt Sßien§ in ^erbinbung trat, nod^ bei Sebgeiten 
^Inerfennung unb bominierenbe Geltung erreid^t \)at, ftnb burd) 
if)r 33eftreben unb burdj i!)ren (Stil, burd^ i^re offene 5Utflel}nung 
gegen ben ^laffi^iSmug, burdj if)ren feften ©lauben an ben gort^ 
fdjritt be§ ^rama§ in einer neuen S^id^tung, burdj il)ren auf 
bie (Spi^e getriebenen 3nbit)ibuali§mu§ auf ba§ engfte mit 
einanber Oerbunben. Sljnen gemeinfam ift ein fü^n anftürmenber, 
bie Sitteraturgötter befeljbenber ^romet^eu§gebanfe. ^en Dra- 
men jebeS einzelnen an§> biefer ®rut)pe liejge fic^ ba§ ©oet^efd^e 
Tloito an bie (Stime fd^retben: 



„^'m fi^' ic^, forme Wl^n\d)^n 

^ad) meinem 93ilbe, 

®in ®efd^Ied)t, ba§ mir gleich fei, 

3u leiben, meinen, 

3u geniejVn unb ^n [renen ]id), 

Unb bein nid)t adjten 

3Bte i(^." 

S^nen öemeinfam ftnb alle ©tgenfd^aften uiib aEe§ S3en)u§t^ 
fein ber ^Reformatoren: bie MJ)nt)eit, ber @toI§, ba§ S5etonen 
ber ifoUerten (SteEung unb bie §ärte be§ Urteile, i^nen gemein=^ 
fam ift ba§ Ungemad^ ber S5er!ennung, ba§ traurige (Sc^icffal, 
an einem gu fur§en äJ^a^ftabe gemeffen gu tnerben, i^nen gemein- 
fam enblt^ bie franff)afte Überfpannung ber ^aft unb ba§ 6i§ 
5ur Überreizung ber 9f!ef(ejion gefteigerte 33emü(}en, ba§ neue 
(Söongelium ber Sitteratur fic^ unb anberen Kar gu mad^en unb 
ba§ ©e^eimnig ber J)oetifc^en Xfjätigfeit blofeulegen. ^er erfte 
in ber D^ei^e, neben §ebbel ber ftärffte ^oet ber gangen SRid)- 
tung, ber unglüctüd^fte t)on allen unb boc^ in einem ^öf;eren 
^etrad^te ber glücflid)fte, ba eingehte feiner ^id^tungen ben ^rei§ ber 
SSolfötümlic^feit errangen, ift ber bieberfannte, öon ber äJ^tttuelt 
gurüdgefto^ene, Don ber ^ad))[üdt nocfi nid)t Doli getDÜrbigte 
geinrtd) üonglHft. (1776—1811) Dberftäc^Hd^feit ^at itju gutDeilen 
aU ben legten ^laffifer, öfter noc^ al§> ben l^eröorragenbften 
S^omantifer begeid^net. (Sr ift feinet \)on beiben. (£r gel)t auf 
ureigener S5at)n, auf ber i^m nur ber ^Stern @f)a!efpeare üoran- 
leudjtet; er ift ber erfte au§gefprod[)ene „ß^arafteriftifer" be§ 
beutfd^en ^rama§. ^ie ))f^df)ologifdje SBa§rt)eit ift bie (Seele 
feinet gangen (5^affen§. Unb in tüeti^en ^ämf)fen, in tüie furcht- 
baren ©rfc^ütterungen, ja in tüoid) fdjredtid^en 35erirrungen be§ 
©ebanfenteben^ t)at er fid) gu biefer bur(^gerungen! ^a§ ©ub^^ 
tilfte ber Snbiüibuaütät gu begreifen unb e§ fonfret au^gubrüden, 
bie teifefte, tierborgenfte (Erregung be§ ®emüte§ in bie ftnnlid^e 
(Srfd^einung eingufangen — ba§ toar ber Stern feinet ^joettfc^en 
D^iingen^, feiner fdjmergUoKen j3l)iIofop()ifd^en ^orfd^ung, feiner 
(SJrübelei unb feiner (55emüt§erfd)ütterungen. (£r tüar einer jener 



— 127 — 



lucnigeu ©cuieii, bencii bie (55cbanfeiiarbeit furdjtbar crnften 
^crgengangclcgent^eit tDirb, ki bcnen bic Erregung ber ^l)antafie 
mit erfdjütternber reder ©etüdt in ba§ Seben eingreift. @§ ift 
iüdjr, baß er burd) btefe^ auf ben ©rimb aller (Srfd^einung ge^ 
rid^tcte übcrrei5te S3emüöen |)ft)d}tfc^ unb |)^t)fifd} zerrüttet n)urbe, 
c§ ift ridjtig, trenn bie ^iograpt)en Söitbranbt unb Sulian 
(Sc^mibt ben patf)ologtfd^en Qn^ al^ entfdjeibenb für feinen 
Sebenögang fjert)ürl)eben ; aßein e§ tnäre unridjtig, trenn man 
bicfen :patI}otogifdjen 3ug au^nü^en tnoHte, um ba§, it)o§ in feinen 
SSerfen nad} ererbter unb erlernter t^eoretifd^er 5(nfd)auung un- 
erflärlid) erfd^eint, einfad) al§ franffjaft unb unüerftänblid) l^in^ 
äufteHen. Q^ietme^r Befanb fidj £(eift me^r al§> einmal in t)oEer 
^lar^eit auf ber §öt)e be§ t)on i^m |)oetifc^ ©etnoHten. SBenn 
er enblidj fiel, trenn bie gerfe^enbe D^iidjtung feiner SebenSpIjito^ 
foptjie il)n enblidj in ben ^Ißgrunb lodte, fo ftür^te er bod) Don 
einer großen §öt)e unb ber ^ünftler in il)m toar niemals ber 
^ertrorrenljeit anheimgefallen. (Sr befa^ üolle ^larl^eit bc§ 
äftljetijdjen SBetru^tfein^ unb, Don feinem Sugenbtrerfe abgefe^en, 
beträljrt fid) felbft in ben fd)einbaren 5lu§fd^reitungen feiner SBerfe 
bic ftrcngfte golgerid)tigfeit in ber 5Iuffaffung be§ ^ramatifd)en, 
an ber er Don Einfang big gu @nbe feftljielt. SlleiftS Sugenb 
in granffurt an ber Ober, in militärifc^=bureaufratif(^en Reifen 
tierlebt, fiel noc!^ in bie flaffifdje Qdt ^er ^id)ter l)atte aber 
leine redete gül)lung mit ben SSeimarer toifen. D^ne 5tuf^ 
munterung ober SO^aljuung Don bort ^er arbeitete ber Süng- 
ling an feiner inneren ^ilbung. dlad) langem Kampfe, nadjbem 
er ficJ^ mit blutenbem ^er^en Don ber .^Ijilofopljie lo^gefagt Ijatte, 
entfdjieb er fid^ für ben S3eruf be^ ^oeten. ©leid) gu beginn 
jel^tc er fic^ bie l)öd)ften S^tk- ankerte, er trolle ®oetl)en 
ben Äran^ Dom Raupte reiben; er fül)lte eben, ba^ Don allen 
Älaffifern@oetl)e§UniDerfalgenie, ba§ bie „3pf)igenia", aber aud) ben 
„Sgmont" fc^affen fonnte, ber neuen, Don if)m felbft angeftrebten 
9^id)tung am näd)ften ftel)e. (£r begann mit ber „gamilie 
(S^roffenftein", (1803) mit einem SDrama, ba§ Sob unb SD^ife^ 



— 128 — 



faüen, (Sd^red unb ^etüunberimg gleidjer 3^^^ erregte, inbem 
bag 9^eue erfannt iüurbe, oljite bag bte ^eit e§ 511 quaüficieren 
öerftanb. CStne mächtige ©prad^e unb hodq, tüte bte ^^^itgenoffen 
fc^on fonftatteren, fein §ai:d) t)on ®c^iüerjd)em ^atf)o§ unb 
©d^ttterfi^er 9^{)etorif unb fein 3^9 öon ber (Srf}aben^cit ber 
^Intife. (Sin fürd^terHcf)er 5^ortt)urf, eine blutige grauenvolle 
(55ejrf)id^te, it)elcf)e bamit enbet, bag bie feinblic^en trüber if)re 
eigenen ^inber töten, unb ai§> ©runblage ein -ilägöerftänbni^, 
in beut ber ^n'iaü ein tü(iifd)e§ ©pie( treibt, tiefer fonberbare 
(Sd^Iug, biefe ffeinlic^e ^(ufftärung, rtjelc^e ben ungef)euerlic^en 
3]orgängen auf bem guge folgt, ^at ba§ 6tücf bi§ gunt l)eu' 
tigen Stage unaupf)rbar gemadjt. tiefer @d)(u§ ift benn auc^ 
ein gef)(er im eigenttid)en ^leiftfd)en «Sinne, benn er Hegt au^er^ 
(}a(b ber Ieibenfc^aftlid)en S()araftere, tüeldje aufljörcn fie felbft 
p fein, ttjenn fie fic^ im 5lngefid)te ber grä^Uc^ftcn greüet bie 
§änbe reid)en. ^ennod) be^eidinet baö @tüd einmal ein not- 
tnenbige^ @nttüidlung§moment, bann bie bereits üoll itnb plaftifd^ 
auSgebilbete 9}^eifterfc^aft be§ Snbit)ibuali§mu§. (Sin notmenbigeS 
(SntmidlungSmoment beMjalb, tueil bie gegen ha§> abrunbenbe 
gabelbrama anftürmenbe 9?eaftion, meil bie milb reüoltierenbe 
'^iluflel)nung gegen ben ^krftanb ber (Sreigniffe, tüeil bie bi§ 
5um Sjtrem getriebene 5lbfid)t, ben (S^arafter olle ©tabien Don 
ber in fid^ berut)igten (SJrö^e bi§ gu ber in fidf) gebrod)enen 3^er^ 
lüilberung burdjlaufen gu laffen, naturgemäß auf ein folc^eS 
Problem tjerfiel. SSir finben einen burd^auS analogen 5lu§= 
gangSpunft im „ZxtVL§> 5lnbronicu§" Don (Sf)afef|}eare, im „.§er= 
50g üon (S5otl)lanb'' Don ©rabbe. ^ie eigentümlid^ften S^orauS- 
fe^ungen merben gel)äuft, um bie großartigften ^eränberungen 
innerl)alb be§ S^arafterS, um baS fd)einbar 3Siberfprud^§Dolle, 
um bie furdf)tbaren 5tntinomien be§ Sebent unb ber SnbiDibualittit 
|)fl)d£)ologifc^ begrünben. 9^ad) biefer (Seite offenbart fid) 
aud^ fd)on bie Dolle $n?eifterfd}aft ber neuen Sted^nif, ba§ §erb= 
Sd^öne in ben SiebeSgefprädjen, ha§> §art^(SJroßartige im "än^^ 
brude ber Seibenfd)aft. ^om Dialoge meint Xied, er fei ein 



— 129 — 



fonberbareg §inrt)erfen unb ^luffangen einzelner Sieben unb gi^ageit, 
ntd^t unä^nlid) einem 33aKfpieL Allein \o fonberbar ift biefe 
93^etljobe, ein ©efpräd^ gu entn)iMn, nid^t, toenn man nnr met)r 
an ba§ öeben al§> an bie bramatifc^en SO^ufter benft. ^iefe Sn- 
Uerfionen, biefe ()albgef|:)rod)enen Sieben, biefe Unterbrei^ungen, 
biefe^ ©idj-burdjfreujen ber ©ebanfen entf^jringt ber fünjtlerifdjen 
5lbfid}t, in baö Derborgenfte betriebe ber ©eele einen ©inbüd 
gn eröffnen. ift bie fünftlerijc^e $ra£i§, treidle üoKftänbig 
jener fünftleri|d)en 5lbfid)t entfpridjt, bie Äleift in ben merlmür*^ 
bigen SSorten geäujgert ^at: „Sebe erfte S5ett)egnng, alle§ Un= 
miHfürlidje ift fd}ön, unb fdjief unb Uerfd^roben alle^, fobalb e§ 
fidj begreift." Wi bie ^auptgüge ber „^amilie öon ©d^roffen- 
ftein" finben fid§ in ben fpäteren Sßerfen tüieber, nur mit bem 
Unterfc^iebe, bajg ha, mo e§ 9^ot tf)ut, ber tragifd^e ^u^gang ber 
furd^tbar tüilben ^et{)ätigung ber Snbiöibualität entfprii^t. @o 
namentlid^ in bem ^rauerf^iel „^entl)efi(ea" (erf(^. 1808), too 
aUe§ barauffjin^ielt, eine gro^e D^atur in ber ganzen ®fa(a ber 
©m^finbungen, Don ber glüt)enbften Siebe bi§ gum iüilbeften §affe, 
Dom Taumel be§ ®(üde§ bi§ §ur ftumpfen ©elbftoernid^tung au^^u- 
benfen, auöjufü^ten unb au§§ugefta(ten. gel^t in biefer 
^Ima^onentragöbie nid)t oi)ne ©etualtfamfeiten ah, me(d)e, blo^ 
berid^tet ober mit f(^mäd[)erer ^taft bramatiftert , ben @in= 
brud ber 3Sibernatürüd)feit f)ert)orrufen müßten. 5lttein bie ge^ 
niate pf^d^otogifdje SJ^otiüierung, bie fid) nid^t mie in ber „ga- 
milie (Sd)roffenftein" fdjlie^IidC) in ©elbftironie auftöft, fonbern 
fonfequent gum Unge{)euerü(^en f) inanleitet, unb bie 5lnfd)auUd^feit 
ber Meiftfd^en (Sprad)e feiern :^ier bereite gro§e Xriumpl)e. ®er 
(J^arafter erfd^eint auf bie @pi^e getrieben unb bod^ nidjt über= 
trieben, ^ie (Srmorbung be§ 5td^iEe§ ift an fid) betrad^tet gräß- 
lich, aber im ^iif^^^^t^^^^h^^i^Ö^ S^arafteriftif üerftänblid^ unb 
begreiflich. (Sie mirft barum tueit tüeniger abftoßenb unb an- 
toibernb aU beifpiel^tüeife ber tpeit me^r überfeinerte S3eridf)t 
Dom Slobe be§ §i|?poIt)t in ber „$^äbra" be§ üiacine, mil 
bort bie DoKe tiefeinfdjueibenbe SD^otioierung burd) ben ß^aratter 

S'laar, Soä moberne 2)ramo. 9 



— 130 — 



fcl;lt. ^ie gro^c, tuilbcble diatnx i[t in bcr ^cnt^efilea, in ber 
gurdjtbarfcit, \vk in bcr ©ro^artigfeit mit fütjnfter ^onfeqnenj 
bargeftedt: 

„®ie abgeftovbne 6id)e fte^t im Sturm, 
S)od) bie gcfunbe ftür^t er fd)metternb nieber, 
SSetl er in iljre Ä'rone greifen fann." 

3Son bem «Sdjaufpiel „^ätf)cl^cn öon §ciIbronn" (erfrf). 
1810) fagte tleift (elbyt, e§ foEte bie 9^eUer§jeite ber $entl)efilea 
tüerten. ®em §eroifd)=9^aiucn joKte t)ier ba§ 5{nmntig^(SinnIid^^ 
9^oit)e [tdj gegenüberftellen. ^er großen dlahix, bie ftürmifc^ iJ)ren 
eintrieben folgt nnb mit tobenber Söillen^fraft \)on glül)enber 
Siebe gn tDilbem §a§ überspringt, bie lieben^tüürbig-einfältige, 
bie fi(^ miUenlog, bereit §n leiben nnb §n bienen, an ba§ über== 
mächtige ®efül)l l)ingiebt, ba§ fte überfommt. 

®a§ prädjtige ©djanfpiel ber anmutigften S^aibctät nnb ber 
naiüen ^uftänbe n)ar eine 3^ttlang eine§ ber fd}limmftt)erfann= 
ten ber beutfd)en Sitteratur. Sßie man ©rillpar^er^ „5ll)nfran" 
j(^led)tl)in, oljne anf irgenb ein Unterfd^eibung^merfmal ad}ten, 
ben (5d}idfal§tragöbien tnarf, fo tüarb ^leiftg „^ät|d}en üon 
§cilbronn" al§> „3^itterfd)anfpier' be^eid^net, gertjürbigt nnb ab- 
getljan. 3Sa§ aber a potioii nnter einem D^itterfd^aujpiel ^n 
t)erftel)en fei, ba^ ift feit längfter Qdt allen Sitteraturfennern 
gelänfig: fonüentionelle $l}rafen, 5lüertt)elt§=@pefta!el o^ne Kolorit 
nnb ßljarafter, D^enommifterei nnb 9?anferei anf ben 35rettern. 
3nm Unglüd inbeS für alle Sitteratoren, tneldje t)or allem auf 
ein georbneteg §an§mefen im ^ereii^e nnferer ^ic^tnngen galten, 
tüeift ba§ „^ätf)d)en Don §eilbronn", bei Sickte beje^en, anc^ 
nidjt eine§ ber angefül)rten 3J^erfmale auf. ^a§ merliDÜrbige 
©tüd, tüenn e§ fid) fdjon felbft al§> S^itterfc^aufpiel be^eidinet, 
l)at faum einen einzigen fonbentionellen S^q, e§ ift Doli Kolorit 
nnb (Sl)arafter, nnb fo Diel audj geljauen nnb geftodjen tnirb, 
fo gefd)iel)t e^ bod^ burdjtüeg au^ intereffanten ))fljc^ifd^en Wo^ 
tiDen, fo 5U fagen, im ftrengen 5luf trage ber ©Ijaraltere. ^en 
„(^ö^ Don ^erlid)ingen'' l)at ber D^ame (5Joetl)e Dor ber ^er= 



mcngung mit ben 9^ittcrftürfen, tüeld^e floatet bie 9f?ü[tungen oI)ne 
bie Scibcr auf bic S5ü(}ne bradjten, bctüd}rt. ^kift§ „^ät{)d}en 
Don §eilbronn" mUtt man üidfad) in bie litterarifc^e 9^um|)e(=^ 
fammer üemeifen. ^ber mit ber i^r innetpoljnenben ©djiDung- 
traft crt)üb fid} bie ^id)tung in jene reinen, ber litterarifdjen 
getjbe entrüdten §öt)cn ber ebten t)ütf§tüm(id}en SSirfung, wo 
ba§ 3J^eifterii»erf beö jungen ©oettje fd)on fo lange unangefod}ten 
tfjronte. „(55öty' unb „Äätfjdjen" finb gteid^mäßig bramatifdje 
9ktionaIbid}tungen, in benen bie ^oefte be§ beut|djen 3J^itteI= 
a(ter§ tebenbig getDorben ift, beibe gleid^ ergaben über ba§ t)ot)Ie 
3ambenpatf)o§ unb bie leere, f)oUernbe ^erbljeit, bie fid) be§^ 
fetben (Stoffe^ üergebüc^^ §u bemächtigen fud^te. 5tber ebenbürtig 
in ben ungefd^mintt DoIf^5tümIid)en 9^ei5en ber (Spra(^e unb in 
ber gülte unb ^radjt be§ ^^i^^'^^t'i^i^^' pJ^^ ^^^f^ teueren 
Dichtungen boc§ grunböerfdjieben in ber 5tuffaffung unb in ber 
Söiebercrtüedung be§ mittelalterlichen ®eifte§. Der „©ö^" ift 
burd) unb bur^ eine §iftorie, ba§ „^äthc^hen" burdh unb burdj 
ein 9J?ärdjen im (Reifte be§ blül)enben 9^ittertum§. (S5oetf)e iDar 
eben f(^on bei jungen Saljren ein 3J?eifter ber bramatifd)en Db^ 
jeftiuierung, §einrid) \)on ICleift mel)r unb tueniger al§ biefe§, 
ein ganatifer ber Dbjeftiüterunggfucht. Der Drang, bie Snbiöi- 
bualifierung t)on 3^^^ ^^i^^ 9J?enfd}en bi§ gum (Sjtremften gu^u- 
fi^ärfen, \vax übermäd^tig in ^leiftg })oetifc^em 9^atureE. Der 
Dichter begnügte fich nid}t mit bem Unmittelbaren, ba§ tljm 
entgegen fam, fonbern er lauerte bemfelben auf, um e§ ju er= 
Ijafdjen. ^leift tcar nidjt aufrieben, in feinem „MÜjiijm" bie 
3eit, bie er barfteUen tDoEte, §u bel)errfd)en, fonbern er ging fo 
tüeit, fidj felbft ber ^errfd^aft biefer geit tüillig gefangen gu 
geben. tüar \i)m nidjt genug, neben ber Realität be§ SJ^ittel- 
altert aud) bie ^orfteHungStPelt jener ^di t)orgufüf)ren, fonbern 
er gab biefer SSorftellungStüelt felbft Üiealität, gang im ©eifte 
jener DJ^eufd^en, bie er bid^tenb geftaltete, nicf)t im ©inne ber- 
jenigen, für bie er bid^tete. 5luf biefe %xt ^at fi^ ba§ Drama 
in ein 5D?ärdhen getranbelt, unb fo aufgefaßt, tuerben ung aße 



— 132 — 



SBunberUd^leitcn ber ^idjtung l)er[tänblid} in i()rer eigentümlichen 
poctifdjen DZottücnbigfeit. ^crgteidjt man kijpiel^tüeife bie Ä^nni^ 
gnnbe mit ben bciben ©iftmifc^er innen bc^ „^öiy nnb be§ 
„gie^co", mit ber 5lbe(!)eib nnb mit ber SmJ^eriali, fo finbet man 
in ben le^teren bämonifdje lueiblidjc ©eftalten, bercn ^(bglanj 
in jebem ©^jicgelbilb ber ©egentuart luieber jn finben iKäre, 
iüä^renb MÜ)ii)m§> abfd)enlid)e§ ©egenbilb nur im Reifte mittel== 
aüerlic^en Tläxd)m^ ^u benfen ifi Sl^unigunbe, ineit entfernt, 
bie D^adjtfeite be^ SSerfodenb-^SeiMidjen gn Dertreten, ift bie 
§eje be§ alten 3J?är(^en§, beren grengenlofe moraIifd)e ^ä^tid}- 
feit fic^ naiD auc^ in ^)t)t)fifcher ^bfdjeulidjfeit Derfinnlidjt nnb 
bie blo^ bnrd) allerl)anb fünfte bie ©eftalt eine§ beget;ren§' 
njerten 3Bei6eö angunefimen inei^. 3m (Sinne biefer ^(uffaffung 
erllärt fidj audj bie Söfung biefe§ @tüde§, bie ^bftammnng 
Stätf)d)en§ Dom ^aifer, bie @r()e6nng be^fetben ^ur ^rin5effin, 
bie ec^t märc§ent)afte (Sntbcdung, ba^ ha§> gebrüd'te unb üerfolgte 
S5ürger!inb Don ©otte§ ©naben pr §err(djaft unb §ot)eit be* 
rufen fei. Unferer mobernen (Sm^^finbungSmeife iDÜrbe e§ iDcit 
met)r entfpredjen, ba§ fdjiidjte SDZäbdjen um feiner üpfcrtuilligen 
§ingebung tnitten ^u ©lan^ unb Stürben emporgehoben gu fef)en, 
aber ber feubal^fonferOatioe ©rnnb^ug be§ beutfdjen 9J?ärd)cn§ 
fennt eine fotdje Söfung nic^t. ®a§ (Sble njirb in biefer ©pljärc 
auf§ D^aiofte bnrd) eble ©eburt öerfinntic^t unb steift folgt audj 
auf biefem Söege miEig bem oolf^tümlid^en ©eifte be§ WitkU 
altert. 

S^üc^t gan§ aEein auf Ü^ed^nung be^ äJ^ärc^enl^aften aber 
barf man in „^ätl^d^en Don §eilbronn" ha§> SJ^itfpielen be§ 
(Somnambulismus, bie merfmürbige @cene unter bem güeber== 
bufd; fe^en tooHen, in ber baS fdjlummernbe llätt)d)en auf bie 
fragen be§ ©rafen oon (Stral)( unbetoufet ^ntiüort erteilt. Wit 
falf(^ ^at man biefe (Scene unb ätinlic^e, bie fidj in ^(eiftS 
SBerfen üorfinben, aU eine Hinneigung pim SJ^^ftifdj^S^oman- 
tif^en ausgebeutet. 3SieImet)r toar eS baS bis §um äufeerften 
gefteigerte 33emüt)en, bie D^atur auS itjrem gel)eimften SSerftede 



— 133 — 



I)ert)ür§uIocfen, tuetc^cö ba^u fü{)rte, bie ^erfönlidjfeit unter bcr 
(SdjtücEe be§ S3eit)u6tfein§ gu belaufd^cn unb ba§ ^j^^ologifd^e 
bt§ 5U jenem fünfte 5U öerfolgen, m e§ in ba§ ^^^ftologifd^e 
überf)3rtn9t. 5(u§ äf)nltdf)em ©runbe crftärt fid} bie öielbef^jro- 
djene ©eltfamfeit, bie an bem (Sdjaufpiel „ber ^rin§ üon 
§omIiurg" fo oft getabett tüurbe. ®er §elb, ber tapfer unb 
!(uß ein fiegreid}e§ treffen geliefert, akr babei ba§ ®ebot 
ber (Suborbination überfdjritten Ijat, tvhh t)or ein ^riegSgerid^t 
geftellt unb burd^ bie "^äufd^ung, ba^ er gum jtobe t)erurtei(t 
fei, beftraft. ^er §etb beginnt p gittern, gu f(et}en unb ju 
ftagen. (Sr toiE ba§ ßeben nid^t (äffen; i^n fdjaubert Dor bem 
STobe. liefen Qng^ f)at man nid6t genug tabetn fönnen. ^ie 
geig^eit, Ijiefe e§, entfteKe ba§ 33db be§ §elben. ^bolpt) (Sta^r 
fü()rte in feiner 5lrtftoteIe§==(£rEärung biefe ©cene gerabegu aU 
ein S5eif)3tel be§ galfd^en, ber fe!^rer!)aften unb infonfequenten 
(S^arafteriftif an. 5(ber steift woUtt eben feinen tl)>)ifd}en gelben 
barftellen, fonbern einen inbiöibuellen. ©erabe in biefem an^ 
fdjeinenben Sßiberfprud), ber fid^ fo oft im Seben Oorfinbet, ber 
alfo in ber Xiefe be§ ^f^djologifdjen irgenbtro überbrüdft fein 
mu^, lag nad^ feiner 5Infc^auung Snbiöibualität, ^erfönlid^feit. 
(Sin ^ring Don Hornburg, ber bem Stobe^urteile be§ ^rieg§= 
geri^teg eben fo ru'^ig fte^t tuie ben STobe^gefa^ren ber @d}(ad^t, 
iDäre if)m eben al§> eine Derförperte 5lbftra!tion be§ §elbentum§ 
erfd^ienen. (Sin ^iegMjelb, ber fern Dom ©djladjtfelbe Dor bem 
Xobe gittert, bünfte if)m fonfret, bünfte i^m eine beftimmte 
menfdfitidje ^tj^fiognomie, bie nur fid^ felbft gleid^t unb in fic^ 
begrünbet ift. 

®ine§ ber benftoürbigften ^^wg^iiffe tro^iger unb fd^neibiger 
Originalität ift jeneS ©djaufpiel MeiftS, in bem bie nationale 
Seibenfd^aft gleifc^ unb S3(ut er()ielt: bie ^ermannSfdjtad^t. 
(Sie f)at mit ben Dielen §ermann§fd§Iadjten, bie fid^ Dor ober 
nad) it)m auf ber 33ül)ne ereignen follten, im ^lane ober 
in ben §elben feinen iüefentlidfjen QiiQ gemein. Mo)3ftodf, bem 
nod^ Dor altem ber ©ebanfe einer ))oetifd^4itterarifc^en S3efreiung 



— 134 — 



be§ ^eutfd^tum§ Dorleiid^tetc, trat mit jeincra 33arbtet au§ ber 
I^rifd^=bitl)5rambifd}cn (S)3pre ni(i)t t)erau§. G^rabbe geflet fid) 
barin, bie unbet)auenen Mö|e ber (^cfdjii^te auf eine erträumte 
(Sd^aubütjue gu iüätjen. steift fc^uf au§ ber ®d)tad^t im Teuto- 
burger SSalbc ein tüat)re§ ^rama, ein fon§entrierte§ S5ilb ber 
SBirHid^feit, unb biefe S[öirt(id)feit mx nid}t au§ einem einseitigen 
©tubium ber ©cfd^id^te, fonbern au§ bem unmittelbar gegen== 
tüärtigen nationat=|)oütifd)en Sammer, ber fid) im ^ergen be§ 
^idjterS ^ur ^er^tDeiftung fteigerte, gefd)ö)^ft. Um ba§ ©tüd 
ganj unb DoH gu Derftet)en, mu^ man nid^t t)or aEem an bie 
3eit ber SSölferttjanberung, jonbern an bie ber D^apoteonifdjen 
(^emalt!)errjc^aft in ^eutfd^Ianb gurudbenfen. ^ie §ermann§' 
fc^tad^t ift burd} unb burd) Stenben^poefie im t)öd)ften ©inne be§ 
Sßorte§. 9^om ift granfreid^, bie gürften ber (Simbern, 9^ert)ier 
unb Ubier feine anberen aU bie be§ 9f^t)einbunbe§, bie ftd) t)er== 
trag^mägig bem Sßeltbeljerrfdjer unterorbnen, §ermann bie ber^ 
för|3erte (Se^nfudjt be§ ^id}ter§, ber ^Ingft'- unb 9^otfdf)rei ber 
Station nad) einem SD^anne, ber mit rüdfidf)t§Iofer X^atlraft 
über 58erträge unb ^ünbniffe, ja felbft über fittüc^e S3eben!en 
f)intiieg auf bie :ööfung ber nationalen 33efreiung§aufgabe loS- 
fdjreitet. ^ie §ermann§fd^Iad)t, bie in ben fc^Iimmften Tagen be§ 
9^a|3oIeonif(^en SSeltregimentg entftanb, t)atte nid^t ba§ (^IM, 
unmittelbar tt)ie gic^te^ D^^eben an bie beutfdje Station ober 
T^eobor ^örner§ (S^ebidjte auf bie 33efreiung§t^at einptüirfen. 
I^leift ftarb burd^ ©elbftmorb — man jagt in SSer5it)eiflung über 
ben t)ermeintlid)en ©elbftmorb ber D^ation — et)e ba§ blutige 
9J?orgenrot ber S5efretung§friege ^erangebrodjen tüar, unb fein 
l)interlaffene§ nationale^ T)rama itiurbe (gleicl) bem (Sc^aufpicl 
„ber ^rin^ üon §omburg") crft 1821 burdj Subtrig Tied 
öeröffentlid^t. 5lber biefe§ ^rama bleibt nid}t§ beftomeniger ein 
impofante§ T)en!mal einer bi§ ^ur Sßilbljeit gefteigerten, au§ 
ber ^er^treiflung geborenen nationalen S5egeifterung. D^id^t o^ne 
^Ibfid^t ift ber Verrat, ben §ermann an ben ^^ömern üerübt, in§ 
grcUfte Sid^t gefteKt, nid)t ol)ne Hbftd^t trirb Sift unb betrug 



— 135 — 



burc^ bcn großen 3^^^ getieUigt, ni^t o^ne ^Ibftd^t tüirb bie 
beftridenbe SieBen^tüürbißfeit ber Df^otner al§> bie §eu(i)e(ei bet 
tiefften 5^orruJ)tton, gegen bie jebe^ Tlxttd erlaubt i[t, ent(art)t. 

©an^e atmet ben ©eift einer getnaUigen f)oüttfd)=^iftorifc^en 
9^otrt)enbig!eit, einer nationalen ©ittlid^feit, öor ber bie inbiüi- 
bueüe fd^ttJeigen mn% 5lber bie 33ere(^tigung getüiffer ^)i^tori^d^)' 
))oIitifdjer D^otlDenbigfeiten gugeftanben, tpar unb 6tieb ba§ 
!ünftlerifd§ bramatij(i)e Problem benn boc^ ein öerfe^UeS. %ix\ 
ber S5ü^ne, tüo [id) ber SSoIf§c^ara!ter in einzelnen X^pen fon- 
gentriert, ba§ ^olf felbft aber al§ eine ftum))fe SJ^affe erfc^etnt, 
gilt bor aCfem ha§> SnbiöibueKe unb ^erjönlii^e, fetbft ba§ ftär!fte 
®enie fann un§ nic^t überreben, für bie Unftttlic^feit be§ @in^ 
feinen, al§> ba§ (S^ebot einer !)ö{)eren t)oI!§tümüc^en @tttnd)!eit, 
f^m})at!)ifc^ gu em|)finben. ^er ©in^elne fte^t un§ auf biefem 
^oben gu m^)^, bie äJ^enge gerflie^t in gerne unb Diebel. Sßir 
öerne^men bie ^iffonanj, tt)ät)renb bie ^öi)ere §armonie, in ber 
fid^ bie ^iffonan^ auflöfen foß, burd) bie bramatifd)e 3nftru= 
mentation nidjt gu erreichen ift. liefen ©inbrud !)aben toir bei 
ber Seftüre unb bei ber 5luffü^rung ber §ermann§fd)la(^t nie 
übertpinben fönnen. ^a§ (Stüd toirft nidjt tüie ein ©c^aufpier, 
fonbern tragifd), aber mit beu Dertaufc^ten gaftoren ber Xragöbie. 
^er §elb erlauft tro| aHebem unb aEebem ben materieEen @ieg 
burd) eine moralifc^e 9^iebertage. (Sine graufame gefd^id^tlid^e 
^^ottoenbigfeit t)erfi3J)ut un§ mit fic^ felbft, aber nic^t mit it)rem 
^öerlgeuge, unb fo o|)fert benn ber übergroße §ermann ^Ieift§ me^r 
al§> ber of)ferti:)iIHgfte ©d)auf^jieI^ero§ entbehren fann, nämüd^ 
bie ^ImDartfdiaft auf bie unmittelbare menfd)Hd^e ©^mpat^ie. 

^a§ f^räc^tigc Suftf)3iel: „®er verbrochene ^rug'\ ba§ in 
ber öerpltni^mä^ig ru^igften unb glüd[id)ften SebenS^eit be§ ^id)^ 
ter^ — entftanb, ^eigt aEe ^ortrefflic^feit unb Eigenart einer großen 
33egabung Don ber lic^teften, freunbHd)ften (Seite. §inter bem §umor 
biefer ^id^tung, ber fi(^ fo leicht p ergeben fc^cint, liegt eine 
güEe ernfter 5(rbeit berborgen. D^ne 3u^)iif^nat)me be§ bajtüifd^en 
)30Üernben Ungefät)r§ („(5ituation§fomif" nennt man ba§ ^eute 



ciH)t)ctntftifd)), auf ©runblage einer ftreng einf)eitHd)en ^orau§= 
fegung irirb bie §anb(ung mit ber golgeridjtigfeit einer Dbi)3obee 
retrofpeftit) enttricfelt, irirb eine güHe bebeutfamer, Ieben§tt)at)rer, 
)3räd}tig gefteigerter ^omif au§ bem ^i^axatkx ^erau^gefponnen. 
^abei ift ba^ Morit t)on einer unüergleic^Iid^en grifd)e unb 
3ßa^rt)eit; frei üon jebem triuialen unb fc^ ab tonen!) aften 3^9^^ 
frei au(^ öon jeber t)erfä(fd)enben Überfeinerung offenbart fid^ 
ba§ fongentrierte SSolf^tum in feinen 2id)U unb ©d^attenfeiten, 
in ber lieben^toürbigen 5^ifd)e feiner D^aiöetät, iDie in ben ^u^- 
n:)üc^fen börfifd^er Unfultur unb ^erfomment)eit. ^In^ t)ierin, 
in ber (Sd^ttjeit be§ bäuerlid^en ^olf^ton^, toar 5t(eift bal^nbrec^enb 
unb 9^idf)tung toeifenb auf ber beutfd^en S5ü!)ne. 9^ur freilid^ 
büeb er nod^ bei ber l)umoriftifd^en 33etrad)tung^tt)eife biefer (Sie- 
mente ftet)en, bei ber genrebitblid§ Reitern, bie er mit Intuition 
erfaßte unb mit 3Sat)r^aftigfeit toiebergab. ^en tiefen ©ruft 
unb bie ^ragif biefer Seben^freife aufgufc^lie^en, ioar in §tüei 
fünften, in ber bramatifd^en ^oefie iüie in ber SO^alerei einer 
fpäteren Qdt, ber Qät ber ^Injengruber, D^iofegger unb ^efregger 
Vorbehalten. 

fl)ri|ttan gietrtri) frabbc^ ber ^ud^tmeifterSfo^n auö ^et- 
moib (1801—1836), trar ber nädtifte, Äleift Oermanbte @eniu§, ber 
in ber beutfd^en Sitteratur auftaud£)te. 5(ud) er tritt gerüftet unb 
gct)arnifdf)t, ein betou^ter 9f?eformator, ein geinb aEer beengenben 
irabition, ein T)id)ter be§ felbfteigenen Stone§, mit feinem erften 
^rama, bem „^ergog öon ®ott)(anb" (ooK. 1822) Oor ba§ 
beutfd^e ^ublifum. ^a§> ©tüd überbietet bie „gamilie öon 
©cfiroffenftein" nodE) rtjeitau^ an ©rä^Ud^feit ber SSorau§fegungen 
unb an gürd^terli^feit ber Stonfequen^. ^ud£) f)ier mirb atte§ 
an SBibertoärtigfeit be§ @df)idfa(§ angepuft, um alle Striebe 
einer gro^ angelegten, ftet§ rafd^ gum äu^erften oorfdtireitenben 
Statur an§> 2id)t p gießen. SSergleid^t man ben §er§og öon 
®otl)lanb be§ erften 5lfte§, ben ge^jriefenen, ftolgen, eblen gelb= 
l)errn, mit bem be§ letzten, mit bem mimmernben, oer^toeifclnben, 
fid) felbft 5um (Sfel gemorbenen 3Scrbrcd)er, fo fönnte man fid^ 



— 137 — 



kicfjt an „TlacWÜ)" gcmoljnt fü[)len. S^ergtetd^t man bagegcit 
bic 9}^ütiüe fo furdjtbarer Umgeftaltung, \o finbet man, bafe bei 
€)()afejpcare ber ^eim ber Derljeerenbcn Tladjt im triebe ber 
^erfönlidjfcit, bei (Krabbe aber in einer feüfamen ^erfnüpfung 
Don äußeren Umftäuben, in Sntrigue nnb TOf3t)erftänbni§ liegt. 
©0 fet)Ü ba§ geiftige 33anb, ba§ bie fra)3))ierenben 3^9^ 
ßfjarafteriftif jnfanimenljtiU. ^er fnorrige S3aum fcf)eint in ber 
Snft 5U Rängen, e§ raft in ben SSipfeln, aber e§ feljlt bie SBur^el, 
bie i^n mit ber @rbe, mit bem 9}?enfc^lic[}en öerbinbet. ^abei 
tritt ein Qnc, t)erüor, Don bem Meift bei aller ^üf)nl)eit be§ 
nacften 5(u§brude§ frei geblieben ift: bie greube am §äfelic^en. 
@§ ift ^iDeierlei, ba§ §ä^lidE)e im 9?al)men eine§ S^arafterbrama§ 
nid^t entbehren fönnen unb berart eingufled^ten, baß babnrd^ 
bie ©c^ön^eit be§ ^an^en gehoben erfc^eint, ober aber ba§ §0^- 
lidje mit ct)nifd}em S5el}agen au^gumalen unb mit felbftgefättiger 
SSirtuofität aU ein an fid) bered)tigte§ Clement in bie ^unft 
ein§ufül)ren. ©rabbe l)at bie§ nid^t nur im „®otl)lanb", fonbern 
aud) in feinen f))äteren Sßerlen t)ielfad^ gett)an. Überhaupt ftritt 
ber ^irtuofe in i^m mit bem ^ic^ter. ^ie an fid^ ben)unbem§= 
merte (SJabc, alleS fraftüotl au§fpredl)en unb gemaltig üerbilb^ 
liefen 5U fönnen, lieg ilju faft überall über ba§ fünftleri((^ 9^ot^ 
tüenbige l)inau§greifen. @o tüiberftreben alle feine Dramen ebenfo^ 
mot;l ber innereu ®ebunbenl)eit, tüie ber ted^nifdjen Öfonomie. 
®abei aber offenbart fid^ eine ^ül)n^eit ber £on§ej3tion, eine fo 
gigautifd^e ©emalt ber @pra(^e, ein fo tiefer ^inblid in bie 
Statur be§ 9J?enfd^en, eine fo im)3ofante ^Serfdjtoenbung be§ fünfte 
lertfdf)en ^önnen§, baß man fid) bei ber Seftüre ®rabbe§ öon 
feiner D^eüolution gegen alle^ SDageloefcne mitgeriffen fü^lt unb 
felbft bie furd}tbaren ^ramarbafiaben, in benen er fid^ felbft ber 
ganzen SSeltlitteratur gegenüberftellt, im 9?aufdf)e eine§ berartigen 
©d^affen^ begreiflich finbet. ©rabbe Ijatk alle ^Sorgüge eine§ 
großen ^ramatifer^ ber neuen S^idjtung, nur nidjt ben einen, 
fid^ fon5entrieren gu fönnen. 9^ur annä^ernb ift iljm bie§ in 
einem 3Berfe, in bem erften 1)rama be§ §of)enftaufen^(5^flu§, in 



„griebrtd^ 33arbarofja'' gelungen. SBeit e^er mit btefer 
Stragöbie, aU mit bem au^einanberfüe^enben ^rama „^on Suan 
unb gauft" t)ätte man ben SSerfud^ machen follen, Don ber Süt)ne 
()erab gu tüirfen. 3n aEen Dramen (^xahhc^, ^umeift aber in 
„§annibal" unb „Waxiu^ unb (Sulla" erfennt man bie 
^öd^ften Sntentionen be§ ^(jaralterbramag. Sn feinem gelangen 
biefe Sntentionen ju reiner 5lu§füt)rung. ^a§ Vergnügen am 
Ungeljeuerlid^en tritt l^ier ber S^arafteriftif eben fo fe^r in ben 
2Beg, iDie anberträrt^ ba§ ^Sergnügen am ©anften, Dlul}ig=®e^ 
glätteten. Man ift immer lt)ieber überrafd^t bon SJ^eifter^ügen, 
aber au§> Qno,tn allein bilbet fid) fein ©efid^t. ^agu gehört 
jcl)attierenbe ^Vermittlung, ^bfdjliegung ber ßinien unb ^erf)3ef^ 
tiüe ber 3c^'i)^^^i^9- ^unft üernad^läffigte ©rabbe gu 

(fünften beffen, m§> im einzelnen übertpältigt. @r mar aud) 
barin 55irtuofe, bafe er ben ©til ber Sl)arafteriftifer ^ur äJ^anier 
übertrieb. Sßenn 5tleift im ©egcnja^e pr (Sdjillerfc^en D^^^etorif 
ba§ ^napjje, S^ebeutunggüoll'Äurge, Unfertig '§ert)orfpringenbe 
ber 9^ebe mit fünftlerif^er 5Ib[id^t beüorjugte, fo ging ©rabbe 
barin fo meit, gan^e Dialoge unb 9}?onologe au§ bunflen (£|)i' 
grammen §ufammen§ufe^en unb baburc^ ba§, ma§ l)in unb tüieber 
aufbli^enb ben S^eij ber 9^atürlid)feit für fid) l)at, §u einer un^ 
natürlid} grellen S3eleud)tung be§ ©an^en au^jube^nen. ©rabbe 
fud^t nidjt immer mie ^leift mit ftreng fünftlerifdjen Sntentionen 
nac^ bem Eigenartigen, er ^)a\djt oft nur um be§ Effefteg millen 
banad), er fud)t ^u blenben unb §u öertoirren. 5luc^ tuenn mir 
nid)t in fo unb fo t)iel 33riefen an feinen greunb ^etrt unb an 
feinen 35erleger ^ettembeil 9^ad}rid)t barüber Ijätten, ba§ er fid^ 
in ftürmifdjer greube an ber Unge^euerlid[)feit feiner Eu^brud^- 
ineifc beraufd)te, mir fönnten an§> feinen SBerfen felbft entnehmen, 
tüie feine (Seele babei aufjaud^^te, menn e§ i^m gelang, ben 
St^rannen gu übert^rannen unb eine ganje Serie tion bunflen 
SBi^en unb 23ilbern be^ ^ialog§ an einanber 5U foppeln. ©rabbe 
mar meit mel)r al§ ^leift eine unglüdlid^e D^atur, tro^bem il)m 
im Seben meit mef)r 5lnerfennung unb 5lufmunterung 5U teil 



— 139 — 



mxh al^ bem ^id^ter ber „^entfjeftlea". ^(eift tuar d§ aJZenfd) 
unglürfltd), ©rabbe aU ^idjter. ©eine ))pnomcnale (^eftaltiingS^ 
fraft trieb if)n üertüegenem «Spiele an. §atte er eine ©eftalt 
gcfd[)affen, fo Uerjdjärfte er bie naturtDaf)ren güge fo lange, bi§ 
fie [idj 5ur Slarifatnr Der^errtcn. (Ein anmutiger 3ii9 ^f^ 
nie gelungen, einen grauenc^arafter t)at er nie bar^ufteKen ber^ 
modjt. 3n feiner geiftfprü^enben aber fo))I)iftifd^en @d)rtft gegen 
bie ©^afefpearomanie tüogt tieffinnige ^(uffaffung be§ großen 
S3ritcn unb eine ftürmifdje unb jebe (SdjtDierigfeit fed überfpringenbe 
Seic^tfertig!eit burc^einanber. SJ^an merft ia§> ^eftreben, fid^ öon 
bem SO^eifter freijufteEen, unb barin geljt ©rabbe fo tneit, (S^afc- 
fpeare gegenüber 3^id)tungen unb Sßerte gu toben, bie feinem 
eigenen innerften Sßefen fremb unb entgegengefe|t toaren. 5Iud^ 
Ijier, in ber t^eoretifd^en ©|)pre, fpringt einer jener öerftimmen^ 
ben SSiberfprüc^e ^erüor, benen tnir bei @rabbe faft überaü be= 
gegnen, jener 3Biberfprüd^e, bie nicf)t tnie bei steift auf natürlii^en, 
inneren 5lntinomien ruljen, fonbern bie bereite öon bem 9^affine= 
ment, Don ber öer^e^renben (Suc^t, ba§ 5(u§erorbent(id^e ^u fagen 
ober 5U leiften, angefränfelt finb. 

©rabbe be^eic^net eine 5(u§beugung in ber ©nttnidlung, bie 
tnir barftetten. Wan tvhh nx^t auft)ören it)n im einzelnen ju 
betnunbern, aber bie neue ^unftri^tung be§ ^rama§ toirb nie 
unmittelbar an i^n anfnüpfen fönnen. 3Bof)( aber ift bie§ bei gtnei, 
mit iljxa Sßirffamfeit bi§ in neuere Qdt ^ereinragenben ^ic^tern, 
bei ®tto gubmtg unb |riebrid) ^Mti (1813—65) ber ^all mnn 
aud) ber eine t)on biefen beiben, öon förperlid}en Seiben gepeinigt, 
fid) nidjt t>oII unb frei entujideln fonnte, fo ift er bod^ im 
3Sefent(idf)en bem anberen, ber bi§ gur üoHen §öt)e be§ (Sd^affen^ 
emporftieg, fongenial. (Entfernt öon einanber, ol^ne birelte S^e- 
gie^ung p einanber, fommen beibe in i:^rem Sbeal be^ mobernen 
^rama§ fo tnunberbar überein, baß ba§ aEgemeine (£ntn)idlung§' 
moment, bie Dolfgtümlidje ©nbftan^, mod^ten mir fagen, fid) in 
biefer Übereinftimmung auf§ glängenbfte offenbart, ^iefe Driginat- 
genieß, beibe im 3at)re 1813 geboren, Dtto Subtnig gu @i§(eben 



— 140 — 



aU @ot)n eme§ 3ufti§tär§, grtebrid) §ebbel al§ 6o{)n etne§ 
ärmüd^en ^anbtoerfer^ in Söeffetbrimn im ^itt)marfc^en, finb 
einanber im Seben niemals na{)e gefommen. SSeibe !äm^)ften 
einen garten ^am|)f, el)e fie bcn 33eruf be§ ^oeten in fid^ er- 
fannten, el^e [ie bie 5(nerfennnng biefc^ ^crnfe^ bei anbeten 
fanben. 

SSenn steift fein ©ebanfenleben §umeift in fid) l)erfd)(o^ 
unb nur d§ ^oet öon ber S5erccf)tigung feiner ^id^tungStueife 
^)ra!ttfd^ übcrjengen troEte, tüenn ©rabbe fid) jtrar d§ 9^efor^ 
mator gebärbete, bie ©efidjt^piinfte aber oft mit einanber Der- 
tauf^te unb fie nie ft)ftematifd} 5U be^eic^nen t)ermüd)te, fo arbeiteten 
fid) Dtto ßubtüig unb Hebbel mit aufreibenber ®eifte§tl)ätigfeit 
auf bem Sßege einer oft felbftquälerifc^en ©rgrünbung bc§ frem== 
ben unb eigenen (5d^affen§ ^u einer f^ftematifd) gefeftigten ^f)eorie 
l)inburd^. §ebbel be§eid)net bie allgemeinen @efid)t§|)unfte, Otto 
Subtüig Vertieft fic^ in bie ©in^et^eiten ber neuen 
Söeibe fommen barin überein, bajs ber innere, |}f^d)oIogifd^e ^or= 
gang bie (Seele be§ ^rama§ bilbe, beibe erbüden nur barin bie 
©rfüEung einer !ünft(erifc^en ^lufgabe, toenn bie Sbee gan5 in 
ber (Srfd)einung aufge()t, beibe forbern üon jeber ©eftalt be§ 
^rama§ bie au^geprägtefte (£igentümlidf)!eit, tre^ren fic^ aber 
5ugleid^ auf§ Ijeftigfte gegen bie ^bfd^rift ber 0Zatur, gegen ba§ 
^orträt, me(d^e§ ni^t§ al§> biefe (Sigentümtidifeit p geben tueig. 
3m SnbitiibueEften, ba§ bie ^unftform forbert, muj3 immer nod) 
ber ^unft I)ert)orf ^ringen, wo bie ©ntroidüntg ber ganzen Wm\d)^ 

anlnüpft. (So fagt §ebbe( öon feiner „9J?aria SERagba- 
lena", ba^ ber (Jf)arafter üerfe^It tüäre, tüenn man bIo(3 ba§ 
arme, bebrängte, unter beftimmten S5ebingungen bem ^obe )3rei§^ 
gegebene 9J?äbd)en in ber ^dbin biefer Stragöbie erblidte. SDie 
gan^e (^infeitig!eit unb (S)ebuubenl)eit be§ fo^ialen Sebent muf] 
an§> if)r I)ert)orf|3rtngen, unb bod) barf feine einzige öom Subi- 
t)ibuum (o^gelöfte allgemeine 5(nfd)auung reflcfticrenb auf biefe 
5(bfid)t !)inmeifen. 3Senn §ebbel immer unb immer mieber bcn 
ibealen ®cl)alt ber neuen 9?id)tung betont, fo gel)t Dtto Submig 



— 143 — 



Quf bte eiitäducn ®c!)cimmffe bc§ ©dfjaffen^ giirücf. erfte 
^^orfteI(uut3 be§ ®{c^tcr§, facjt er un§, i[t ein unrii(jige^3 färben- 
f^iel, ha§> fid} aHmätjlid} in 9J?ii[if auflöft. ^aim fdjiicgen fid^, 
dje nod) gäbet unb noücüiftifdjer Siiljalt bcm ^idjtcr gegen== 
tütirticj [iitb, Situationen an, @ru|)))en plaftifdj^mimifdjer ©eftalten. 
3n biefen liegt bann eine (Srgätjlung, bie aber erft alIniä()Ud} 
f(ar njirb. ^ie er[tc 9^ieberjd)rtft giebt bie 3bee, ben Äaufaf' 
neju§ ber §anb(ung, bie J^fl)d)oIogifd)en ©efe^e ber cinjelnen 
3üge, ben DoKfttinbigen 3nf)alt ber ein5e(nen (Scenen; aEein ba§ 
gertige i]t fein poeti)dje§ ©ebitbe. @§ giebt ben Sntjalt bc§ 
^rama§ an, aber e§ i]t nic^t ^rama jelb[t. 3ebe§ (Stüd 
ßfjarafterentmidtung ift gleid)fam ein |)f^d^ologifd^e§ Präparat; 
ba§ ©efpräd) ift nicf)t ipirftidje^ ©efpräd}, fonbern eine 9^eif)e 
Don pjl)d}otogij(^en Qii^m, J)ragmatifc^en unb (jö^eren 9J^otioen. 
9Zun erft, meint Otto Submig, beginnt bie eminent bramatifd^e 
5(rbeit. ^a^ 5(bfic^tHc^e mufe tjinter ba§ Unabfic^ttic^e gurüd^ 
treten, man mu§ an ben ©eberben ber 9^ebe bemerfen, ma§ 
in ber $erfon üorgef)t; aber fie barf e§ nidjt mit bürren ^Sorten 
fagen. laufen gleidjfam gtuei ©ebanfenrei^en neben einanber, 
bie eine, iretc^e au^brüdt, ma§ für ©ebanfen, SSünfdje unb ^Zo= 
tioe fid^ iu ber (Seete regen, bie anbere, icelc^e fic^ bamit hc- 
fdjtiftigt, biefe inneren Vorgänge in bie bem 9}?enfd^en natürlid}en 
geidjen umgufe^en. Dft barf bie Dberftäd^e ber D^ebe nur fo 
Ieid)t affigiert tD erben, tnie ein Ieife§ Süftd^en bie Sßelten fräufett. 
^ie ^erfon mu^ it)ren S^aratter fc^itbern, otjue e§ §u tPoKen. 
(Sie mug, inbem fie if)ren Oermeinten (S^arafter betont, if)ren 
mirfüc^en, ol}ne e§ aucf) nur gu miffen, gur (Srfd^einung bringen. 
Dtto Submig mad^t §ebbel ben SSortüurf, ba^ if}m biefe§ enb- 
giüige Umfe^en be§ 5ibfid)tIic^^^f^c^oIogifd}en in bie unabfi(^t= 
lidje (Srfd)einung nidjt burd}tüeg§ gelungen fei. ©eine ©eftalten 
ej))onierten ft(^ mit §u öiel (SelbftbeiDU^tfein. @ie taufd^en bie 
(Sd)ilberungen il)rer Sl^araftergüge au§>; fie ffjred^en me^r Don 
fid), olg bag fie fid^ felbft fl^red^en. 3n einzelnen 3Serfen §ebbel^, 
felbft in ber fo großartig angelegten „Subitl)", erfd^eint ber 



— 144 — 



^ortDurf, bcn Ijter ein (S!f)arafteriftifcr bem anbern mad)t, lt)o!)I 
begrünbet; in anberen, namentlid} in „9J?aria Wlag^hakm", trifft 
er nid}t §u. §ier ift bie Intention ber (S^arafteriftifer für ba§ 
bürgerliche Strauerf|3iel eben fo nonftänbig erreid)t, Irie in Otto 
Subtüigg „^Df^affabtiern" fürbaß t)iftorifd}e. 3n beiben ©tücfen 
äußert ftd} ber D'^aturlaut mit erfd)ütternber 3[Ba!)rf)eit, ift ba§ 
(Sttjifd^e unb SbeeEe be§ 3}?enfd)en in ber nntriüfürUdjen, inftinf^ 
tiüen Äußerung erfaßt, in!ommenfnrabeI biefe beiben ©tüde 
bem (Stoffe nad) fdjeinen mögen, \o bnrc^au^ analog ift in ben 
beiben äJ^eiftertrerfen biefer mobernen Sf)arafteriftifer ba§ erfolg- 
gefrönte 35emüt)en, Don ber objeltioften aller ^ii^tung^formen 
ben @nbieftit)i§mn§, Don ber unmittelbaren @efül)I§äu6erung bie 
5U burd^blidenbe 5lbfid}t(i(ihfeit ferne gu Ijalt^n. 5In beiben enb- 
jeigt e§ fid^, tuie falfd) e§ ift, bie 9^id)tung ber ß^arafteri- 
ftifer mit ber be§ fraffen 9^eali§mu§ ju üermec^feln. Dtto 
Subtt)ig fpridjt e§ gerabegu an§>, baß ba§ Seben auf ber ^ütjne, 
inbem e§ (55enn§ am (Schmer5e auffommen laffen milt, ftd) öon 
ber SBirfüc^feit, \vM)c oft ©fei unb Xroftlofigfeit erzeugt, ent- 
fernen müffe. ^ie ^^erfonen foEen in ber ©eftalt mirflid^en 
Seibeng erfd}eincn, ber ßiiWtiuer aber foll tragifd}e§ 3J?itleib 
em|)finben, b. l). burd) bie ^unft Derflärte^, jum (^enu^ gemad^te^. 
^a5u bient ein Qno^ ber Sbealität in ber ^arftellung, ber fi^on 
im S^ilblid^en felbft liegt unb fi^ in ber erl)öl)ten ©mpfinbung, 
in ber Slongentrierung ber ß^araftere unb im l)erbortretenben 
^aufalnepg ber 9}^otit)e 5U erfennen giebt. §ebbel betljätigt 
biefen ibealiftifc^en Qvlq bei aller djarafteriftifc^en (Sd^ärfe in 
feinen Söerfcn. (Sr liebt Stoffe, mel(^e fc^on i^rer D^atur nad^ 
über bie gemöljulidjen menfd^lidjen "Dimenfionen l)inau§mad£)fen, 
tüelc^e il)m bie (^Ijarafteriftif grog, ja gigantifc^ anzulegen ge= 
ftatten. (Sr bringt gern ben Wl\)il]u§> auf bie S5ül}ne, mie er e^ 
in feinen 9J?eiftermerfen „^ie D^ibelungen" (1862) unb „^er 
9^ing be§ ®t)ge§'' (1856) getljan l^at, ober ba§ Segenbarifd)e, 
n)ie in ber „©enoüefa" (1847), aber er erblidt im @agenl)aften 
nic^t fonbenfierte @efdjid)te, fonbcrn fonbenftertcn Sl)arafter. 



— 145 — 



Tlan bergtetdjc jetne „©cnoöefa" mit jener öon %kd, unb man 
finbet fofort ben @runbunterf(i)ieb , ba^ ber 9^omantt!er ba§ 
©d^mergetuidjt ber 3Str!ung im Sönnberbaren ber gabel, §ebBe( 
aber im pfljc^ologifdjen Problem, ba§ im SSerf)ä(tni§ ber feufd)en 
(^cnoüefa nnb be§ tnilb ftnnlic^en @o(o liegt, gefu(i)t unb ge^ 
funben f)at. Sßa§ in ben „D^ibetungen" nnb im „9^ing be§ 
@^ge§" fid^ anfd^einenb 3Snnberbare§ ereignet, ift bem ^i(i)ter 
nur eine berbic^tete f^mbolijc^e @prad}e be§ $]^d)otogifd)en. 
5Da§ SO^otit) regiert, bie 92ebelformen be§ 9}^ärd^en§ nmfc^üefeen 
nur biefen ^ern unb bergrö^ern il)n, o^ne feine Urgeftalt 5U 
Deränbern. 3m „9^ing be§ ®5ge§" gel)t ^onban(e§, bie gefrönte 
(Sitelfeit, an fid) felbft gngrunbe. Sm S5eft|e be§ fi^önften 
Sßeibeg füf)(t er fidj nic^t glüdüc^, ef)e i^m ba§ 5(uge be§ 
greunbe§ bie Unüergleid^Iidjfeit be§ 35eft^e§ beftdtigt. (5r giebt 
bem greunbe ®^ge§ (S^elegen^eit, bie (55attin in einer ©tnnbe, bie 
nur bem ®emal ge()ören foUte, gu betrunbern, unb üerliert ba= 
bnrd) ^rone, ©attin unb ßeben. ^er märdjentjafte S^ling, tüo- 
na^ ba§ ®tüd genannt ift, ^)at, fobalb er in einer beftimmten 
9li(^tung geluenbet mirb, bie ^igeufd^aft, ben Sträger unfti^tbar 
^u madjen. tiefer 9f^ing, t)on (^ljge§ bem Könige §um ©efd^enfe 
gema(^^t, tuirb öon bem Könige bem ©eber gurüderftattet, um 
ba§ tf)örid)te Unternehmen möglidj ju machen. (£r erfd}eint 
\vo^)l mit al§> ein Wotb) ber äußeren §anb(ung, aber bie ^ette 
ber inneren SJ^otiüe fd)He^t o^ne biegen D^ing. ^er D^^ing ift 
md)i§> a[§> bie jtimboHfierte SJ^ac^t, bie bem Könige üon allen leiten 
zugetragen luirb, bie feinen Übermut rei§t unb i^n ba^u aufforbert, 
fein ©(üd fo gemaltfam unb üorbringlid) gn betaften, ba^ ber 
35(ütenftaub baüon abgeftreift ujirb. Stt biefem S^iefftnne ift ba§ 
9J?t)t{)ifd)e überall bei §ebbel gu net)men. (Sr felbft brüdt e§ 
beutlic^ in ben fd^önen SSerfen au§: 

„©inen 9^e^enbogen, ber, minber greE al§ bie ©onne, 
@traf)It in gebäntpftem Sirf)t, fpannte ic^ über ba§ SSilb, 
5l6er er fotlte nur funfein unb nimmer al§ SSrücfe bem ©c^icffal 
Lienen; benn biefe§ entfteigt einzig ber menfc^Hd^en 95rnft." 

Älaor,Sa§ moberne ®roma. 10 



— 14H — 



^on ben Dier genannten, grogartig angelegten (E^arafteri^ 
ftifern f)at §ebbel ben merfrt)iirbigften ©ntn^itflung^gang. @r 
übertreibt bie S^^idjtnng in feinem Sugenbtuerfe „bie 3nbitf)", er 
füt)rt fie 5nr reifften ©ntlüicflung in ber jovialen Xragöbie 
,,9}^aria 9}?agbalena'\ bie in bie mittlere Qtit feinet (Sd^affenS 
fällt unb er futfjt fie mit ber Haffifd^en §u öerfö^nen in feinem 
legten 9}?eiftertüerf, in ber Stritogie: „bie 9^ibetungen''. 9^ötjern 
tvxx m§> nod^ einmal ber „ Subita " (1841) unb ber grogartig 
bramatifd^ bearbeiteten ^tibelungenfage, fo faffen tüir gleii^fam bie 
(Snttoicftnng be§ genialen 9J?anne§ an beiben (Snb)3unften an. ©c^on 
bett)äf)rt fid^ in ber „Subitt)" ber geniale 33üdf für ba§ S^e^eidf)^ 
nenbe unb ^reffenbe; aber nid^t pfrieben bamit, ba§ ß^araf^ 
teriftifdje bnrd^ Sl^on^entrierung in§ fd^ärffte Sidjt fe|en, ge^ 
fiel er fid^ barin, ben einzelnen Quq in§ Unnatürüd^e über- ' 
treiben, unb ^erftörte oft burd^ biefe nur fd^einbare (Steigerung 
bie gan§e Sßirfung. ^aju fam, bag ber ©rübler in if)m ben 
^oeten beängftigte unb bebrüdte. (5§ genügte if)m nid^t, bie 
Wu^ftra^lungen eine§ S^rafterbi(be§ in einem S3rennt)un!te gu- 
fammenjuf äffen, fonbern er forfd^te aud^ ängftüdj nad^ jenem 
unbefannten Sid^t!ör|)er, üon bem ber S^arafter felbft bie S3e== 
Icud^tung erljalten. ©eine ß!)araftere ru^en in ben Sugenb^^ 
Dramen nic^t in fidj, fonbern fud^en f)inter ftd^ ju fommen unb 
t)erflüdf)tigen ben fd^önen ®uft ber Unmittelbarfeit, ber auf ben 
naiüen 9?egungen ber ^erfönlid^feit liegt, buri^ bie d^emifd£)en 
ltnterfud)ungen i^re§ eigenen 3ßefen§. @o toirb ber ©^ara!teri^ 
ftifer §ebbet unbetDugt toieberum gum 9f?efIejion§):)oeten, unb bie 
©eftalten, bie ber ^ünftler ^jlaftifd) ^in^ufteKen t)erftet)t, toerben 
t)om ^t)i(ofof)^en au§ge!)öl)tt. tiefer X^rang, l^inter bem menfd}= 
lid^en Problem ein gtoeite^ augermenfd^üd^e§ gu fud^en unb auf 
bie ^ü^ne gu bringen, fü!)rt enbttd) aud^ gum äJ^^ftifd^en, §um 
^unfe(=^SSermorrenen, ba§ bei §ebbe( in fo U)unberlid)em ^ontrafte 
neben bem Überbeutüd^en unb ©d^arfmotiöierten erfd^eint. §ebbe(^ 
erfte§ S5üt)nenti)erf „SubitI)" l^rägt bie Eigenart be§ ^id^- 
terg nad^ biefer 9f?id}tung am ftärfften au§: e§ ift oon S5Iit^en 



— 147 — 



bc§ ®enie§ bitrdjleudjtet, aber aucf) mit allen SBunbernd) feiten 
nnb ©cltfam feiten einer lannifdjen Driginnntät§fud)t betnölft. 
> S^td^t genng baran, baß Snbit^ alfe großen Qn^c ber feffeKofen 
patriotifdjen 33egei[ternng nnb be§ ftol^en feibenfdjaft(id)en SBei5e§ 
in fici^ bereinigt, muß fie [idj anßerbem \dh\t — nm be§ ®d^recfen§ 
lüiflen, ben fie in ber 35rantnad)t ifjxm (£f)egema^I einflößt — 
a(§ ein 3Snnber anffaffen nnb babnrd} in bie (Sphäre be§ Un^ 
kgreiffidjen gerndt tüerben. §oIoferne§ tnieberum trägt einen 
5ann§füpf anf ben geiftigen ©dinltern. S3alb toirb nn§ ba§ 
5(ntH| ber tüilben, ^errfdjfüd^tigen, nnr bem eigenen ©efe^e ge^ 
Ijordjenben ^raftnatnr, beren 3üge genial erfaßt finb, jngetrenbet, 
Balb iDiebernm ba§ griesgrämige ®efid)t eine§ (S(^nf})i)ifofo)3^en, 
ber fein ®et)irn barüber gergrübett, lüte man ft^ bene'^men müffe, 
nm in jebem gnge ben (Einbrnd be§ Unerljörten jn machen. 
Snbitp anSfdjreitenbe D^atnr erfd)eint tnbeS bnr(^ einen et^ifd^en, 
tief retigiöfen 3119 menfd^üc^en @inne geabelt, tpätirenb §ofo^ 
fernes, ber fid) gerne anf ben ®ott t)inanSf|3ielen möd^te, mit 
feinen l:)ebantifd}en ^ortefnngen über ba§ ©roßartige, bie er jeber 
fleinen ©onberlingSfanne anfügt, bcbenffic^ an bie ©ren^e — 
ber fomifdjen Sßirinng ftretft. 

5Son ben ^InSfdjreitnngen ber „Snbit^" ^eigt ftc^ ba§ bnrger- 
Iid}e Xranerfpiel „SJ^aria SD^agbalena" (1844) freier, faft gan^ 
frei. ^aS <BiM ift, tüie tüir fc^on an anberer (Steife jagten, 
baS 9J?eifterftüd beS 3nbit)ibnafiSmn§. 3n ber ©prad^e biefeS 
Dramas erreicht §ebbel, toaS er in feinem tief finnigen ©ffal) 
über ben (Stif be§ ^ramaS Verfangt: „^aranf fommt e§ an, baß 
ber ©eift in ber ^pxad)c möglic^ft üolfftänbig §nr (Srfd^einnng 
gefangt, baß er ^ier an ber ©ren^e ber bereits fidf) öerffüd^tigen- 
ben materiellen 3Sett ben feilten bnrd^fidjtigen Seib erfjafte; nidjt 
baranf, baß bnrd^ nnenbfid^eS ©id^ten, SSägen nnb Wlt\\m ein 
3tT)itter-9}tebinm f)eranSgebrad^t tüerbe, baS bodf) nidjt Wtu\\t 
Wixb, nod) bei ber gtuiefadjen ^ertuenbbarfeit beS ^onS gn tüerben 
brandet, baS aber bie (Siteffeit, fid) ber SJ^nfif um einen <Sdf)xntt 
gu näl^em, mit bem nnfdjä^baren ^orgng, ben ©eift mit jeber 

10* 



— 14ö — 



feiner Seben^regungcn unüerfürgt unb unDerbiinfelt in [id) auf= 
5une^men, hc^abikn mu^." 

3n her D^ibeUtngen^S^ragöbie (1862) enblid^ greift §ebbel 
intereffantertücife über ben Snbil)ibuali§mu§ tjinau^, oljne ben- 
fetben aufzugeben. @§ ift, — im 9^al)men ber ©efamtenttDicf^ 
lung betrachtet — al§ ob bie auf bie <Spi^e getriebene ^idfjtung 
be§ (£t;araftcrbrama§ fid) (cidjt abrunbete unb ^um ^abelbrama 
Ijinüberneigte. ^er au§ einer glauben§ftar!en 3^it be§ ^oI!§^ 
tum^3 em^orgeioadjfene epifdje ©toff trügt einen an ba§ gatum 
ber %{tm gemafjnenben , burdj bie (SJefdjledjter forttraltenben 
(S(^idfa(§5ug in fid^ unb brängt ^ur t^t)ifdjen S^atioual^ unb 
5!}?enfd}^eit^5tragöbie Ijin. 5luf ber §öl}e feiner (Snttuicffung füllte 
fid) §ebbel bon biefem Quqc mädjtig ergriffen, oljne beöljalb in 
feinem bramaturgifdjen ©lauben^befenntniffe tuanfenb 5U tncrben. 
ßr t>erfud)te bie 9^id)tungen 5U Derföfjuen. 3Sie fel}r er fic^ be§ 
SBiberftreite^, ben er in (Sin^eit auflöfen lüollte, belim^t mar, 
bezeugen mannigfadje ©teilen au§ feinen 33riefen unb ^age- 
büd^ern. (Sinmal ^ei^t e§: „9J?ir fd)eint, ba^ auf bem üom 
©egenftanbe un^ertrennlidjen nUjtljifi^en gunbament eine rein 
menfdjlic^e, in aUm ifjren 53Zotit)eu uaturndjc ^ragöbic errid)tet 
trcrben fann unb ba^ id) fie, fo lueit meine Gräfte reidjen, er= 
rid^tet f)abe." (Sin anber Wal in einem Briefe: „3Sa§ S^re 
^ebenfen gegen ben S^eali^mu^ ber D^^ibelungeu anlangt, fo 
fc(3e id) ben S^eali^^mu^ ^ier unb überaE au§fd}liegUdj in ba§ 
pft}djologifdhe SO^oment, nidjt in ba§ fo^mifdje. ^ie SSelt 
fenne i(^ nid)t, benu obgleid^ id) felbft ein ©tücf ijon i{)r 
oorftelle, fo ift ba§ bod) ein fo t)erfdhrt)inbenb fleiner ^ei(, ba§ 
barau§ lein ©d^tu^ auf i()r n)al)rc§ 3Sefen abgeleitet inerben 
fann. ^en SD^enfd^en aber fenne idj, benn idj bin fetbft einer, 
unb iDcnn id^ aud^ nidjt it)eig, n^ie er au§ ber SSelt entf|)ringt, 
fo tüeig id) bod^ fel^r Woljl, \vk er, einmal entfprungen, auf fie 
gurüdujirft." 

^er ^id^ter nimmt alfo ben tt)pifd}=ar[egorifc§en Qnc^ ber 
gabef, ber an bie ^Intife gemaf)nt, au unb luafjrt ftd^ bie grei^ 



— 149 — 



I)eit intier!)alb bcöfcUien, im ©tnnc ber STcobcrnen 511 inbiüibuali^ 
yicren. lag if)m oh, bie tiefften ©runbgebanfen ber (Sage, 
ben Untergang be^5 Sid}tgotte§, ber ^ier ©iegfrieb, bort S3alber 
(jcifjt, ben ^am\)\ ber 9^iefen, a[§> beren einer §agen eine inbi== 
DibneKe ^tjljftognomie getüonnen Ijat, im ©rogen ber (SJefamt^ 
fdjöpfnng Ijerüorleudjten gn laffen, nnb ba§ tljat er, inbem er 
al§ großer dJlm\6) unb ^id^ter feiner ^eit ben erlöfenben ®e^ 
banfen ber d)riftlid^en SSerfö^nnng in einer genialen 5tnffaffnng 
be§ ^ietrid^ Don 35ern ^insugeftaltete. SSät^renb biefe tragifd^e 
^erftörnng einer an§> bem naiöen D^aturfrieben f)erau§geratenen 
Sßelt bargeftedt tünrbe, bie in S5Intrac^e fi(^ \dh\i t)ernid^ten 
mii% nnb anf beren Xriimmern erft ber ^D^orgen einer milberen 
Söeltorbnnng auf(end)ten fann, brängte §ebbe(§ nreigenfte ^id^ter^ 
natnr 5nr inbiüibnellen Wn^geftaltung all ber (Srf(^einnngen, 
ineli^e in ber großartigen gabel anftand^en. 3n ber Sll)at i[t 
ber (SJenialität §eb6elö biefeS Snbioibnalifiernng^tDerf in ftannen^^ 
ioerter SSeije gelungen unb ber ^id)ter öerunglüdt nur an einer 
©teile, nur ba, too bie Urgeftalten in S^ebel gerfließen unb Wo 
lüol)l niemals ein ^ramatifer feften guß faffen toirb. 3c^ meine 
ben mljfttfc^en §intergrunb ber ^run^ilbfage, ben 9^e6el be§ 
norbifdjen ber fid} ^ereinbröngt, bie (Singang^jcenen ber 

S3runl)ilb im gioeiten ©tude ber Xrilogie. ^a§> (Streben ber 
S3runl)ilb, in bie ©el)eimni[fe be§ 51E einzubringen unb bie Wlu\it 
ber 6terne gu öerne^men, fönnte un§ lljrifd^ Oerftänblid^ fein, 
al§ ein Stimmung^bilb, al^ ber 5lu§brud einer fubjeltioen @m^ 
l^finbung, bie fidj au§ ben ©renken be§ irbifi^en ®afein§ in§ 
Unenblic^e l)inau§fel)nt. 3m ^rama gur D^ealität erl)oben, al§> 
Seben§beftimmung aufgefaßt, ift un§ biefe§ ©treben üollftänbig 
bunfcl unb unüerftdnblidj unb bie große Scene, in ber ^runl)ilb, 
Dom 8el)ergeifte ergriffen, un§ biefe unfaßbare B^^i^^ft entljüttt, 
ift bie 5ld)ille§ferfe be§ ^rama§, ober um bei ber Siegfricbfage 
in bleiben, ber Oertounbbare ^^kd, ber eben ba auf bem 
§au)3te ber ^ic^tung finbet, tvo fie au§ ber burd^fid)tigen (Sppre 
ber §elbenfage l)erau§ragt unb bon bem D^^ebel be^ norbijc^en 



Wi)t\)i\^ bebecft W'xxh. ^at(}etifd) burdjgefütjrt w'ixh biefe @cenc 
immer einen getriffen (Sffeft, and) (ärmenben Beifall I)er= 
uorrnfen; aber e§ ift nnr eine mufifdifd[)^rl}t)tmij'dje 2ßir!ung, 
ber unkftimmte (Sinbrud be§ ©rojsartigen nnb DJtädjtigen, ber 
bie (Sinne ergreift, ofjne im ©cbanfen ober in ber ®m})finbung 
feftgnanfern. 

Sm @rnnbe t)at ha§> §ebBel felbft em^^fnnben, feine ^rnn= 
Ijilb im Saufe be§ ©tücfe^ immer me(}r t)ermenf(f)üd)t unb 
neben ben 9e^)eimni§t)0^I fortmirfenben ^riebfebern ber ©ötterfage 
Uerftänblidje SJ^otibe mie: §oc^mut, (giferfuc^t unb 9^ac^eburft 
in bie ©[jarafteriftif eingefü(}rt. 5(ber bie eigentümUdje ^unfe^ 
Ijeit, in bie ber Urfpnnu3 ber ©eftalt geljültt ift, trübt anbauernb 
unfern 33(id für bie (Sntttjidtung. 

3m iDefentüdjen aber Ujar tjon atten ^ic^ter^Ü^edcn, meld)e 
au^gegogen finb, ben 9^ibelungenfd)at^ unfercr nationalen <Sagc 
in ber bebeutfamen Dämmerung ber ^ergangenljeit auf^ufud^en 
unb in ba§ IjeHe £id^t ber ©egentrart emporzuheben, griebrid) 
§ebbe( neben 3ßiU)e(m Sorban ber glüd(id)fte. Sßenn mir ba§ 
alte D^ibelungenlieb felbft einem ausgegrabenen (jerrlidjen S^eüef 
Dergleichen, fo f^at Sorban ben 9^ul}m, ba§ neu an§ Sid)t ge- 
tretene ^ilb mit ber Ijödjften poetifdjen ©inbitbungSfraft erfaßt 
unb au§ ben f)3arfamen @rup)3en t)on fpröber @rt)abenl;cit eine 
gütte breiter, farben|3räd)tiger ©emtilbe ^erDorgejaubert gu haben. 
(Sr ijat für ben großartigen ©toff bie fdjönften garben ouf ber 
Palette, unb fein D^ibelungenmer!, für beffen Uolte 3Bürbigung 
unfere Qdt ^u ftüdjtig unb fur^atmig ift, ift eine ber grofeartig^^ 
ften §ulbigungen, meli^e bie beutfd)e @|)rache ber ©egenmart 
ber beutfdjen @age ber Vergangenheit bargebradjt h^t. ©anj 
anberS fühlte fidj §ebbet, ber geborene ^ramatifer, burd) ba§ 
alte S^ibetungenüeb angeregt. Sh« lodt e§ nidjt, bie ernfte, fur^e 
unb farge ©^^radje be§ ©teinS in bie :t3oetifd)e ^ebfeligfeit eine§ 
breiten ©emätbeS 5U Dermanbeln, alfo gtcidjfam ha§> 9?clief ma- 
lerifdj gu ermeitern, fonbern er fühlt fi(^ gu ber S3i(bhauerarbeit 
hingezogen, bie ©ru))))cn gu Ucrtiefen unb bie großartigen gigu^ 



— 151 - 



ren au§ bem S^lelief in bie t)oEe ^(afti! {)ert)or§urufen. Senen 
lotfte ba^ 33ilb, biefen ber ß^{)arafter. i)er eine hernimmt trt 
ber gabel bie ^^^it^'^^^fötmel, burd^ bie er eine ej)if(^e SBnnber^ 
tüelt t)eranf6efc[jtx)ört, ber anbere fie^t in ben ©eftdten bie S^u- 
nengeid^en, ai\§> benen er bie fotoffalifd^en bramatifi^en ß^t^araftere 
Ijerauglieft. §ebbel felbft rül)mt bem großen SDid^ter be§ alten 
9^i6etungenliebe§ na(i), ba^ er mit fünft(erif(i)er Sßei§i)eit ben 
mt)ftif(^en §intergrunb feine§ Q^^bx(i)k§> öon ber SD^enfi^entüelt, 
bie boc^ bei oberflächlicher S3etra(^tun9 gan^ barin öerftricft 
fc^eint, abgnfdhneiben getou^t, unb ba§ er bem menjdhlichen §an^ 
beln tro^ be§ bunten ©etüimmel^ t)on D^^iefen unb ß^^^^Ö^"/ 
Spornen unb 3Salft)ren feine öoKe grei^eit §u tualjren öerftanben 
I)at. 3öa§ er l)ier bem unfterblidhen länger be§ S^ibelungen- 
liebet nadhrüf)mt, ift nid^t pm geringften Steile fein eigener 
Bf^u^m. 3n biefem Sid^te bie (Sage gu fe^en unb gu erfaffen, 
in aU ihrem SBunberlidhen unb ^Sunberbaren nur bie Derbii^tenbe 
(S^mbolif be§ ^ftidhologifd^en gu erblitfen — ba§ entffirach eben 
§ebbel§ ureigenftem ^efen. SSorauf immer in ©efdjid^te, Seben 
unb @age ber ^lid biefeg genialen ^ramatiferS fiel, entpEte 
ftdh i^m fofort ba§ t)f5chologifdhe Problem al§ bie betüegenbe 
Straft ber ©efche^niffe. 9^irgenb§ ernüchtert er bie g^^i^^^^^^^^^f 
nirgenb^ beutet er ben (Steift au§ bem ^öxptx ^erau§, überall 
forbert er unfern (SJlauben unb tüir glauben iüiEig, tütxi toir in 
ber ^ergröjgerung unb SSerbi(^tung be§ fabelhaften immer toieber 
nur bie etüigen güge be§ 9}^enfdhengefdhicte§ unb be§ 9}?enfdhen^ 
dharafterS erblidEen. S3almung, ^radhenblut unb ^arnfa)3pe, Voa^ 
anbere§ ftnb fte, aU bie fdhön gebidhteten (Symbole be§ (SJenie§, 
bem bie untuiberfte^hlidhe (Siege^fraft in bie Sßiege gelegt tnorben 
unb t)or beffen SSorpgen e§, tüie ©oethe fagt, „feine Dlettung 
giebt, al§ bie S5ett)unberung"? 5lber bie ftolje STüchtigfeit be§ 
tDO^lgegä^lten SSerbienfteg unb beö mühfam ertrorbenen Sßerte^ 
üerfchmäht biefen SBeg ber Sflettung; fie le^h^^t fidh auf gegen bie 
göttlidhe ^Beglaubigung, bie i^r ein unöerbienter unb l)affen§tt)erter 
^Sorgang erfdheint. SSo in ber abftraften Sßelt bie ßeugnung ein- 



— 152 — 



treten Unirbc, ba ergiebt [idj in biefer fonfretcn bie gef)be gegen 
bay Si^nnberbare. §agen ift ber 9iic)e, ber gegen bie ©ötter 
ftimpft, ber S^epuMüaner biefer ®ci]te§^ unb (äeifterir)eU, ber 
greibenfer, ber ha§> Sßnnberbare bcftreitet unb, m er e§ nic^t be^ 
ftreiten fann, au§ ber Sßelt ]d)a\]t (Sr mödjte nidjt fedjten, 
iDenn er nid}t fallen fönnte, er tjat nidjt (jinge(}ürt, al§> ^runi)ilb 
itjr Ijöt)ere§ SBefen offenbarte, er glaubt an ha§> göttlidje 3ci(^en 
be§ ^(ute§, ha§> ben SO?örber fünbet, nidjt, unb er trollt biefem 
3eidjcn, ba er baran glauben mufj. «Sein erfte§ ift: ben ©ötter- 
jiingling in bie iDeltüc^e ©pljäre, in bie ber 9^änfc, Stauf ^ung 
unb 35erfd}n)örungen ^inab^u^ieljen. (Sobalb ba§ ®enie bie 
uiebrigen, frummen 3Sege betritt, iuirb e^3 üon ber ^iöination 
l)erlaffen, unb U)ät)renb e§ gerabeau^ Dortnärt^ftürmenb niemals 
fe()len fonnte, ftraud)eU eg tjicr über jebey !(eine §inberniö. 
(5d}on ba (Siegfrieb au^3 Siebe ^u ^riemtjitb ftd) 5ur Xäufd)ung 
ber ^runljilb Ijerbeitä^t, I)at er ber Mug^eit unb beut 5(rgtt)o()n 
bie Uertüunbbare ©telte bIo|3geIegt. SO^it biefer Xäuldjung tritt 
auc^ fdjon ber S3rudj be» tragifdjen (Sintjeit^betuu^tfeinö in fein 
SSefen ein, ber Q^i^fP^^^r on bem er gugrunbe geljen mn% 
§agen triumpt}iert fdjon, ba er bie tjelle, arglofe D^atur be^ 
©iegfrieb in bie büfteren Greife eine§ fdjlauen betrügerifdjen ©e- 
Ijcimniffe^j ^\d)t ©in einziger foldjer gted genügt ber ^(ug!)eit, 
um mit iljreu ©efdjoffen bie reine (Seele tübtic^ treffen gu fönnen. 
3ft bie§ nur 5(IIegorie? ^eineStDegS. ^ie 9}cenfd}en, bie ba 
auftreten, bebeutcn nur fid) felbft, aber in ifjuen fetbft liegt ber 
ten be§ etüig 9J?enfd}lid}en. ^arin betljätigt fi^ eben bie aujger- 
orbentlidje poetifdjc £raft be§ 9tibelungenbid)terö, baj^ er nic^t§ 
Ijin^U' unb nidjt^ Ijintüegbeutct, aber au§ ber granbiofen ©eftalten- 
fülle felbft, auö ber im öollen ^o^^^^^ fonfreter ^oefie iDicber- 
auflebenben gabel ba§ ^fljdjologifdj^DlottDenbige beutlid) IjerDor- 
fpringen lä^t. 5llley fleinlid) 9}c'oberne, alle feinere '^luyfpinnung 
ber Sntrigue, tvk fid) bereu 5. ^8. 33ilbranbt in feiner „^riem- 
Ijilb" bebient, bleibt babei au§ bem ©piele. Quo, um Qno^ mU 
5Üdt uu§ bie ^^aiDetat ber urfprünglidjen 'i^ahd, Quq um 3^9 



— 153 — 



tritt bie innere j^fticTjoIogifc^e 5BaI)rIjeit ber SBnnberltjeU an nnfer 
©efüf)I Ijeran. ©etft Don bem (Reifte, ber bie §ej:en int 9[J?acbctf) 
nnb bie übernatürlidjen (£rfcJ)einnnöen im §am(et iinb Ü^id^arb 
gefdjaffen, Uht in ber I^errlidjen D^ibelnngeniDelt biefe§ bentfdjen 
®ic[)ter§ anf. ©ebidjt ift in ber Sdjönljeit feinet 35ane^5, 

in ber ^ut)nl)eit feiner ^{)antafie, in ber ©ro^artigfeit feiner 
(2f)ara!tere nidjt meljr nnb nidjt treniger al§> t)erbid)tete D^atnr. 

Wix Ijabm m§> Ij'm ben (Jf)ara!teriftifern Don ber ©eite be§ 
Slunftprin^ipS genäfjert, eine§ ^rinji^^^, tvoxan bie moberne (Snt- 
ioidhtng be^3 X^rama§ ineffadj anfnn^jft nnb tüoranf lüir noc^ 
be§ öftern n^erben DcriDeifen müffen. 5l6er (jan^ Don feI6ft finb 
nn^3 babei andj bie fnitnrellen nnb aftneKen ^ebingnngen ber 
3Berfe, bie tnir befpradjen, in§ 5(nge tjejprnngen. ®a§ ^nn\U 
\)xhr^i\) \dh\t tunr^elt ja, Wk tt)ir in ber (Einleitung nadjgnlDeijen 
Derfndjten, in einer neuen, mobernen SSeltanfdjauung nnb auf alle 
(Entfaltungen be^felOen ncljmen bie @rfd}ütterungen beg Ijiftorifc^en 
^oben§, bie burd) biefe 3Seltanfd)auung IjerDorgerufen tnerben, 
naturgemäß iljren Einfluß. ^etrofpeltiD erfennen tnir immer, 
baß ber ^id)ter im Qnc^t fetner Qdt geftanben, baß er Dora'^nenb, 
mitergriffen ober 9?efultate Derfünbenb, im SnbiDtbuellften ^ngleid) 
baö ^ieffte ber ^olf§feele au§gefprod)en ^at. ^om Übel ift nur 
ba§ (Eine: ber (SJegenmart nnb ber ^ufitnft ber ^oeten, in§befonbere 
ber ^ramatifer, biefen Qvlq Dor^eid^nen gu tnollen, tDie e§ in ber 
9J^etl)obe Dieler Äritifer unb Sitter ar-^iftorif er liegt. SSom Übet 
beSmegen, meil unfere getrübte, mangell^afte (Erfenntni^ be§ QäU 
gefd}id}tlid)en in taufenb gällen gar nid)t bi§ p jenem f^ringen^ 
ben fünfte Dor^ubringen Dermag, tüo bie Intuition be§ ^id)ter§ 
anfe^t, unb meil un§ bod) ber 9f?üd6lid auf bie Sitteratur, in§' 
befonbere be§ ^rama§ belehren foHte, baß bie betDegenben 9J^äd)te 
ber 3eit nidjt jugleid} and) immer il}re betDegenben (S^ebanlen finb 
unb baß mir unter bem unmittelbaren Crange ber 53erl)ältniffe oft 
Dollftänbig irre geljen in ber 33e5eid}nung ber ibeellen gaftoren, 
bie in ben (S^eftalten be§ ^id)ter§ al§ bie tualjr^aft entfd)eibenben 
lebenbig merben. 



— 154 — 



S^JüdtDärt^ getüenbet feljen mx ba§ (Streben ber ^i)axüU 
tertfttfer, \vk c§ in einer neuen, inbiüibueE freien ^luffaffung 
n)ur5ett, and) in aEen ^erjtüeigungen mit ben lüat)rf)aft bebeu= 
tenben, über ben Xag (jinauSiDirfenben t)erfnüj.)tt. 
S3ei £(eift ftätjlt bie Snbimbudittit an bem tro^igen, jür^ 
nenben, §ur (Sin^eit unb greitjeit tiinbrängenben D^ationatgefü^l 
^ie „§ermann§jdj(acf)t" bringt biefe§ ®efüf)I unmittelbar pm 
5Xu§brucf, aber e§ ift nid}t minber mäd^tig im „Mt^)d)m öon 
§eitbronn", in ber liebeöoHen 5luffrifd}ung be§ urbeutfd^en Ü^itter^ 
unb SBürgerleben^ im „^ringen öon §omburg", in bem ber 
§eroi§mu§ aljnunggDoH ben St)aro!ter ber ftrengen, norbbeutfc^^en 
|5ncJ)t, bie ^um (Siege füt)rt, annimmt, ©rabbe fe^en irir in feiner 
§ermann§fcf)Iad^t unb im „D^at^oteon" mit bem großen nationalen 
^robtem ber Qni befd^äftigt. 3^9^^^^) 9^^)^ öergeljren- 
ber Ungufriebentieit mit ber SBettlüge, mit ben üerfd^robenen, 
Heinbürgerüd^en unb fleinftaatüd^en ^ert)ättniffen burdj bie Sßerfe 
be§ (Stürmer^ Don ^etmolb, ein hi§> ^ur ^ranff)aftigfeit ge- 
fteigerter, f oktaler, poIitif(^er unb j3l}i(ofo)j(}ifd^er ^efftmi§mu§. 
liefen ^effimi§mu§ finben tüir aud) bei Dtto Subtotg unb §ebbe( 
tDteber, aber gereinigt, Oerebelt, nid^t blofj negierenb unb anftagenb, 
fonbern in ein beftimmte§ ^erl)ü(tni§ gu fittlidjen ^ringipien ge^ 
fe^t. 3n Subtüigg „(grbförfter" (1850) liegt in ber Xiefe be§ 
Problems ber burd^ aKe ßeiten ^inburdjge^enbe ^ampf gtrifdien 
natürlid^em 3f?ed}t§gefüf)( unb gefaxtem 3fled)t, ber mit ber inbi- 
Uibualifierenben Ü^idjtung eng gufammentjängt, ber immer einen 
revolutionären 3i^9 in ftd) trägt, ber ben 9^äubern Oon (Sd)itter, 
ber 9^ot)eIIe Slo:^(t)aa§ Don Meift, neueftenö bem 3Serfe eine§ 
gan§ moberncn 9^omancier§, bem „Kampfe umö ^c(i)t" Don (5arl 
(Smit i5^an50§ gu ©runbe liegt, ^ine Seite biefe§ ^am|)fe§ ift 
bie fojiale 9}?enfd}^eit§frage, ber 5(uffdjrei ber burd) bie gefeU^ 
fdjafttidje Drbnung Unterbrudten. 5ludj bicfer tönt an§> bem 
„©rbförfter" beutüd) genug tjerDor. Greller aber tüirb er in 
„9J?aria 9}?agba(ena" Don §ebbcl Dernommen. 5lu§ ber inbioi^ 
bucUen Xragif fpringt ba eine furdjtbare Auflage ber ©efetlfdiaft 



— 155 — 



entgegen, treldje f)erüürruft, bulbet unb lDad)fen lä^t, 

in benen fittlidje S3ertt)a(}r(ofungen unb fittüdje D})ferungcn, wk 
fte in bicfer Xragöbie bargeftelU iDerben, ntoglid) finb. %hcx 
nic^t nur in ^(n!(age unb SSerurteilung, fonbern auc^ )jofitiu bem 
SBerbenben, [id] SSolIenbenben gugetüanbt, fünbigt [id) ber altuellc 
3ug in Subit)ig§ unb §ebbe(§ SDidjtungen an. 3n ben „SJ^affa- 
bäern" (1854) i[t ber (}eroifd}e 5lufruf gut frafttioKen Einigung 
unDerfennbar unb bie D^ibelungentragöbie ift gefättigt öon 
nationalem (^djalt, fredid} md)x beutfc^ in ber Xf)at aU in ber 
^(jrafe. 

Qwä ^idjter, bereu ©eftalten, Wmn and) gurüdtretenb 
neben benen ber (Sf)ara!teriftifer, im ä)ätte(grunbe unfereS S3itbe§ 
ftetjen, joüen Ijier nod) genannt fein, tüeit e§ t)iel(eid)t hod) 
noc^ fraglidj ift, oh i()rc Uerbtagten ©eftalten nid)t für ben 
lebenbigen ^efi| ber 33üf}ne tDiebergetuonnen ti:)erben fönnen: 
erobert (S^rie^enferl (1782 — 1868) unb (S^eorg S5ü^ner 
(1813—1837). ^ie bebeutenbften 3ßerfe biefer beiben, be§ früfj 
bat)ingefdjtebenenS3üd)ner§ ^ragöbie „^anton§ %oh" unb ©riel^en- 
ferl^3 „9tobe§}3ierre", te^nen fic^ unljerfennbar an ben @td ber 
(£t)ara!teriftifer. (Sd)arfe unb grogartige Stjaraftergüge finb biefen 
beiben 9^eUoIution^5bramen gemeinfam, aber bie ^on§entrierung 
fet)(t f)ier unb bort. ^ieEeid^t ift ba§ Problem nidjt auf bie 
^üt)ne p gtoingen. ^ie groge fran§öfif(^e O^eöotution, in ber 
bie aufgett)üf)(te giut über aUe §äupter, bie fid) ^eittDeitig er- 
(jeben, bat)inraft, tjat aU ungetjeuere Zi^at be§ ^olfötumö if)ren 
^pikx nodj nic^t gefunben; ob fte übertjaupt if)ren ^ramatifer 
finben fann — ba§ ift eine offene grage. (5§ fd^eint, bag biefe 
ungeheuere ^eloegung, bereu ®eift in aller SDidjtung, alfo auc^^ 
fetbftüerftänbtid) in ber djarafterüodften ^id)tung, im ^rama 
fortlebt, ber unmittelbaren bramatifdjen ^et)anbtung ioiberftrebt, 
bag bie furchtbare ?(dgemeint)eit, bie fic^ Ijier mäi^tiger geigt al§ 
irgeub ein 9}Mdjtiger, toetc^e bie Xreibenben aU bie betriebenen er^ 
f(^einen lägt unb aEe ©injetc^araftere im ©türme öemid^tet, 
nid)t 5U faßbarer ©eftalt auf ber ^ütjue trerben fann. SSenig^ 



— 156 — 



ften§ fc^eitcrten bic Beben tcnbften Xalcnte haxan, ncuc[ten§ 9f?obert 
§ am er Hu 9 (1830 511 5lird)bert3 ged.) mit feinem an ©rabbe 
unb §ebbe( gemaljnenben Xranerjpiel „Danton mtb Dlobe^pierre", 
ba§ S3nd)brama geblieben ift. Sßiebernm ein bafür, 
bajj wix ber ^idjter!raft, bie fidj ]kt§> mit bem Qüo,t ber Qtit 
Uerbinbet, nidjt an§ bem ©efdjidjtSbudje nod} anö ber^citgefdjidjte 
^er üorfdjveiben lönnen, an tüetdjem entfdjeibenben fünfte biefer 
5Itifd)(u6 ftattfinben foE unb fann. 



IV. Sie |lad)klarrtker. 

i^-ranä (^riUlJaräer. — ©eine fün[tlerijdjeu ^^rinjipien. — (S^viü^arjei* 
unb bie 9^eaftion§5eit. -- ^f}antQ[tifd)e, anttfe unb l)iftorifd)e ©toffe. — ^ie 
5lt)nfrau. 2^raum ein Seben. 3.Bel} bem, ber lügt. '3)ie ^übin üon 2^oIebo. 
Sibuffa. — (Sa^^^o. ®a§ golbene ^lie^. ®e§ Wetxt§> unb ber Siebe 
äöeüen. — Ottotar^ Ö51ücf unb (Snbe. S)er 83ruber^ir)iit. ©in treuer 2)iener 
jeine§ §errn. — (Sft^er. — g-riebrid) — ®rifelbi§. 5)er 6of)n 

ber 3SiIbni§. SSilbfeuer. 5}er ^^edjter üon ÜvaDenna. — 3lt)eobor ^ijrner. 
— ?(ufienberg. - Suliu§ g)?Djen. - lirjlanb. - ^arl ßgon ©bert. — 
^mmermann. — 9}lid)ael 33eer. — Üiaupad). — ^ein^arb[tein. — ^^erbinanb 

füaim unb. 

SSenn bie (S^arafteri[tifer, beren ©eftalten auf nnferer S3u(}ne 
fortleben, indjt \omi)l gegen bie Sllaffifer, aber in SBaljr^eit 
gegen ben ^laffi^i^mu^^ gront madjten unb in belüufeter Dppo- 
fition gegen bie 3Ber!e au§ ber glDeiten ^eriobe ©oetljeg unb 
^d}ilkx§> ba§ ^rama lieber ber SnbiüibuaUtät unb 9f^ealität 
näf)er rüdten, fo I)at e^ anbererfeitö aud} an tjodjbebeutenben 
^oeten nid)t gefet)tt, bie in ber Übergangszeit gmifdjen ber ftaffi^ 
fdjen ^eriobe unb ber ©egentuart fidj im ^rama 5U jenem, ben 
(iljarafter abglättenben @c^ini()eitÄMtu§ fjinge^ügen füllten, ber 
äu @nbe beö Hörigen SaljrtjunbertS baö Übergetx)idjt erljalten Ijatte. 
©ie fteEen fic^ in ber Xt)eorie auf @eite ber au§ ber Qtit ber 
5lntife Ijergeleiteten S5i(bungen unb ©efet^e, fie erflären ftc^ bafür, 



— 157 — 



bag bic Sbcdität hi§> in bie (Singelfieiten ber ®|)rad^e einbringt, 
fie tnoHen bie ^nnftform im engern ©inne be§ 2ßorte§, tt)eld)e 
mäßigt unb abrunbet, für bie S5n{)ne retten. SSir glaubten i^nen 
barum ben gemeinsamen Dramen „9lad^!(affifer'' geben §u bürfen. 
Mein fo eng jdjiiegt fid^ biefe ®ru|)pe ni(i)t jufammen tnie bie 
ber Sfjarafteriftifer, bie gtnar perfönüd) nidf)t geeinigt, bod} un- 
bctuufet in ber Dpt3o[itton nnb in bem ^am):)fe für bie neue ^idy 
tung nal) aneinanber rüdten. SSon ben (Srben ber ^laffifer bemäd^tigt 
fic^ ein großer ^eil fojufagen nur ber ©etüänber ber t)interlaffenen 
SSerfe, nid^t be§ ®eifte§, ber au^gebitbeten (Sprache, bie für ben 
Dilettanten \)\(i)kt unb benft, nidjt ber großen, nadj allen ^unft^ 
unb Seben§rid)tungen au^greifenben Intention. Diefe ®ru)3pe 
geleitet fanft §u ber nod) immer fortftrömenben, aber am teben= 
bigen ^tjeater borbeiftutenben 3ambenrI)etorif jatjlreic^er moberner 
Dramatifer tjinüber. Rubere erben in ber %^)at ba§ innere 
gormgefe^ ber ^(affüer, fc^Hegen ftd) aber gegen bie D^ealität 
unb gegen ben ©eift ber ^eit noc^ ftrenger ab, aU felbft ®oetf)e 
unb ©d)iller auf ber §öf)e i^rer rein funftmä^igen ^robuftiou, 
rufen f übliche äJ^ufter gur ^eftärfung biefer formfreubigen dlxd)^ 
tung t)eran unb ge^en öon ber ftreng äft!)etifd^en @rt)abenf)eit 
5ur t)ornet)m äftt)etifd^en 3^ergärtetung im Drama über, ©in ein- 
5iger, ber in ber Denfmeife über ^unft unb über ba§ Drama 
in^bcfonbere mit ben ^(affiferu übereinftimmt, aber tro|bem in 
ber gorm nidjt fteden bleibt, fonbern in bebeutenbem ibeellen 
(Met)alt mit biefen ©rösten wetteifert, ber, gleid) ben Maffifern 
felbft, fic^ nidjt einfeitig bem ^Iaffi§i§mu§ ausliefert, fonbern alte 
großen 9^id)tungen in fidj burc^fämpft, burd^lebt unb bet^ätigt, 
fic^ alfo aud^ ben S^arafteriftifern Oielfac^ nä!)ert, unb ber in 
all bem, iuie bie ©roßen aller 9^id)tungen, einen eigenen %on 
betüä^rt, t^erbieut ben Dramen eine§ 9^ad^ftaffifer§ in beffen 
rüt)mlid^fter S3ebeutung unb bringt al§> fold^er immer tiefer in 
ba§ S5emußtfein be§ beutfd^en ^oIfe§: |ranj f ridpar^cr (1791 bi§ 
1871) ^ei§t biefer nad^geborene (Bo^)n ber Kaffifd^en Stil Die 
Sßirffamfeit biefeS großen Dramati!er§ ift erft fo red^t lüieber in 



imferen Xagen (ebenbig getüorben unb ber beutfdjeii Dhüioii ^nm 
üoUen S3etr>u^tfeiu gefommcn. ©(cicljgilttg gegen btc (3m\\i be§ 
Xage§, unnadjgiebig gegen jebe fü'trfjtige ^enben^, entfernt t)on 
bem (ärmenben Sitteratnrteben ber Sournde, in ber Qdi jetne§ 
fräftigften 3Bir!en§ Don einer reaftionären ^^egiernng beengt nnb 
bebrücft nnb nmgeben t)on einem SSoIfe, ba§ man gegen ben 
frifd^en Snftgng ber ©ebanlen ängfttic^ abfd)Iog, 50g fitf) C^ril(== 
^^arger Diele Saläre lang gan§ in jein innere^ Seben ^nrücf, bidjtete 
Dramen, nm feinem inneren S3ebürfni§ §u genügen, nnb unterließ 
nid}t nur ba§ ^emnt)en nnb bie @orge nm beren 5(uffü(}rung, 
fonbern fürchtete fogar bie ^erül)rnng mit einem %i)takx, beffen 
SSertüilberung nnb SSerfeid)tung i[)n anlDiberte, beffen Leitung 
burd) ibeenfeinblid)e D^egierungen gel)emmt innrbe unb beffen 
^PnbUfnm al(mäl)Ud^ entmö()nt morben tvax, auf bie garteften nnb 
tiefften Intentionen be§ ^ic^terg l)in§ul)ören. ^ie ungemein 
tt)at)rt)aftige (Selbftbiogra(3l)ie ®rill|) ärgert, bie un§ in jebem QiiQt 
mit ber fd)Iic^teften ^reu^erjigfeit anmutet, madjt un§ mit alV 
ben ©intrirfungen, Ipelc^e ben ^ic^ter für lange ^eit öereinfamten, 
öertraut. SD^it ben ©eftaüen einer „@ap))l)o", einer „3}?ebea'\ 
eine§ „Dttofar" im ©emüte, burdj l)iele Saljre in bie Beamten- 
\\)^)äxt ber öfterreic^ifd}en D^eaftion^^eit gebannt gu fein — in eine 
©}3pre, in ber gtnar unter ber^Ifdje bie Sofe^j^inifdjen 35efreiung§' 
unb 5Iuff(ärung§gebanfen fortgbmmen, bie aber abgefdjioffen 
gegen ha§> unmittelbare ßitteraturlcbcn ^eutfd)lanb§, abgcfdjloffcn 
überl)au)3t gegen jebe Sßürbigung poetifdjer Xl}ätig!eit Don Ijölieren 
unb freieren ®efid)t§|jun!ten, ben ^idjter unb ben Genfer al§ 
einen gremben balb Derftänbni§lo§ anftaunt, balb gurüdfel^t unb 
Verbittert — ha§> ift fürmaljr ein felteneö ^idjternmrt^rium. 
5lu^ ber einfeitigen S3etonung biefer SSerpltniffe ift inbe§ and) 
mand}e§ tiefgreifenbe, in ber ßitteratnrgefdjidjte nodj fortmirlenbe 
9D^i§Derftänbni§ entftanben. 90^an Dergi^t, ba§ bie 3[öal)rl)eit, bie 
@rittt)arser in feiner (Selbftbiogra)3l)ie giebt, fubjeftiD ift unb fein 
muf5 unb ba^ man feine gcfamten 2Ber!e, )Joetifdje unb profaifc^e, 
mit 5U §ilfe rufen mu^, um ftdj ber objeftioen 3[öal)rl;eit 5U 



\ 



— 161 — 



mijQvn. ©riüpar^er^ fd)üd)ter, ftot^er S3cfd)cibcnf}ctt ftanb 

an, m§> üon beu 35erl)äUniffen, bie it)u 5U einem gc- 
iniffen ®rabe Don au§en (jer beftimmten, bie treuefte 9^ad)rid}t 511 
geben, bagegen n)iberftrebte e§ i()in, fic^ felOft an^einanber gn 
jegen, unb mit einer getüiffen ©djamtiaftigfeit öerptlt er in ber 
meifterf)aft gefd}riebenen Seben§gefd)ic^te bie inneren S^etneglräfte 
feinet ^ic^terlebenS. ift ^)öd)\t i^arafteriftifd), ba^ er gerabe 
in ber (Srtt)ät)nnng feiner 9J?eiftertt)erfe, ä^)nixä) tvk ®oett)e nnb 
9^id)arb Söagner, bei ben änderen ^erantafjnngen unb @d)idjalen 
berfelben au§fu!)rlid) üertneiU, über ben inneren Sßert, über bie 
Sebeutung, unb ben ibeeEen ^djalt biefer Dramen aber nur 
gan§ gelegentlich unb tnie ot}ne tiefere ^nteitnaf)me ein Söort 
faEen lä^t. ©eine äftf)etifchen 5lj)t)ori§men getüätiren einen tüeit 
tieferen (Sinblid in bie innere Sßerfftatt feinet ^unftüerf täubet 
unb biefe t)at er tnieberum nun be^eidjuenbertüeife nur für 
fid) unb nid^t über fid) gefd^rieben. (Sie tragen überbie^ ba§ 
\^t)x benftüürbige SD^otto: „Sd^ ne^me mir t)or, oi)ne 9flüdfid§t 
auf ein Softem, ba§]enige niebergufd^ reiben, tt)a§ mir au§ 
feinem eigenen 3ßefen gu füegen fd)eint. ^ie entftet)enben 
SSiberf)3rüd§e iDerben fid) am @nbe tjon felbft {)eben, ober inbem 
fte nidjt iregpfd^affen finb, mir bie Unmöglic^feit eine§ @5ftem§ 
betreifen." 3Sa§ au§> feinem eigenen Sßefen gu füe^en fd)eint! 
^a§ ift bie @a(^benf(id)!eit ®oet{)e§, bie tüir benn and) in ben 
einzelnen 5lu§f^3rüd^en gefjjiegelt finben. ©rittpar^er näl}ert fic^ 
liebeüoE bem ©in^elnen, ba§ er in ber S^atürlid^feit, in ber S3e^ 
fonber{)eit gu erf äffen fuc^t, unb n^e^rt ftc^ gegen ha§> @t)ftem. 
5((fo auc^ im ©ebanlenteben bie fünftterifd^e ^etrad^tung^lüeife, 
bie gan^ unb gar in i^m t)ort)errfc^t unb bie fidj eben fo tt)eü= 
retifd^ in feinen ©tubien, inie praftif(^ in feinen SSerfen belüäljrt. 
galten iütr bagegen, m§> tt)tr an §ebbel unb an (Sd)i]Cter mt)x^ 
genommen tjaben, fo f|3ringt ber tiefgreifenbe Unterfd^ieb fofort 
in bie klugen, ^uc^ §ebbel unb ©c^ilter finb fünftlerifd^ hmn^t 
genug, um bie ^nfd^auOd)feit p fudjen, aber fie näljmx 
fid) it)r auf bem analtitifc^en, SSege Ujä^renb ©rittpar^er 

Älaar, 2)a§ mobetne 3)rama. il 



— 162 — 



tt)ie ©oettje immer mh übcraK t)on ber 5(nfd^aulidjfeit auögel^t. 
Sn jenen geljt ber ^ünftler burd^ ben $I}i(ofo|3l}en tjinbnrdf), in 
biefen ber ^(;i(ofo|)i) burd} ben ^ünfto. ^amit pngt e§ benn 
jnfammen, bag ©riE^jar^er ni^t feine SBerfe erHären liebt 
nnb bog er fid) gang im ©egenfa^e gegen §ebbe( bagegen me^rt, 
ben geiftig^fünft(erifd)en ^^UQiinö^pi^oäeß liax gn legen. @r mag 
®erDinu§, er mag bie äftt)etifd}e 5ln§beutung§'^l)eorie nidjt, er 
fd)ä^t ben ^ün[t(er, ber S3ilbung l)at, nnb miß, bag er bie ^iU 
bung Dergeffe, menn er fd)afft. Ungemein marfant ift jein ^er- 
jönlid}e§ ^erl)ältni§, ober t)ie(mel)r feine 5l6gefd)Ioffen(}eit gegen 
§eBBet, ben einzigen ebenbürtigen ^ramatifer feiner Qät, mit bem 
er Sal)r5e^nte lang ben 5lufentl)aU Söien teilte, of)ne mit if)m 
gufammenäutreffen. §ebbel, ber bie fünftlerifdje ^InfdjanH^feit fudjte 
nnb auf |jl}i(i}fo)3^ifc^em SBege nad) it)r rang, tüu^te ©riHparjer 
tt)o()( §u fc^ä^en. „©e^en @ie, t)ier manbett ein Unfterblii^er," 
fagte er einmal feinem Sünger @mil ^ul), aU er ©riUparger 
im ^rater bemerfte. ©rilll^arger, ber bie 5lnfdjaulid)feit l)atte, 
mochte fic^ nidjt auf ben f5ftematifd)=J)Pofo^l)ifd)en 2öeg lenfen 
laffen; man ergäfilt öon iljm eine ungemein d)ara!teriftifc^e äu^e- 
rung, bie er getljan l)aben foE, aU man iljn mit §ebbel gufammen^ 
bringen tüollte. „§ebbel/' fagte er, „ift im ©tanbe, ha§> ©efpräd) 
barauf gu bringen, \va§> ®ott ift; er n)ei§ e§, unb ic^ n^eife e^ 
nidjt, unb ba§ ift mir unangenel)m.'' 

(Soldje ganj fünftlerifdje Staturen finb immer für bie (Sin- 
famfeit unb 5lbgefd}loffenl)eit präbeftiniert, mäljrenb biejenigen, 
in benen ba§> fünftlerifd)e Clement mit bem |)f)ilofo|)l)ifd}'bogma^ 
tifc^en im Slampfe liegt, audj )jro^aganbiftifdj Ijinaug mirfen. 
©rillparjerg üielbefproc^ene ^ereinfamung ift barum nid)t allein 
au^ ben trüben, einengenben SSerl)ältniffen feiner Umgebung ^u 
erflären. (S^ lag in iljm, fid) ben Xenbengen, ben einfeitigen 
$rin§i|?ien, tDeld^e ben Xag beljerrfdjen, nid^t l)in§ugeben. @r 
tljat e§ ja and) fpäter nid)t, al§> ber äußere ^rud, ber auf iljm 
laftete, beljoben tüar, al§ erft 1848 unb bann mieber 1860 bie 
(^ieifter in Öfterreid) gu lebljafter Sßedjfelmirfung ermad)ten. @r 



— 163 — 

(jiitcte \vk ®oetI)e forglid) feine innere 2öe(t unb 509 bie ändere 
tin [id) Ijeran, oljne fid) \i)x Ijin^ugeBen. (Seine t)ie(6ef|)rDd)enc 
5(6i3cfd)(offenI}eit ift lange in Finger ^Öfterreid^ nid^t t)er[tanben 
njorben. ^a§> §erDorbringen tvax i^m — tüiebernm ed^t fünft- 
Icrifd) — ungleid) tDidjtiger aU ha§> §erDorgebrad)te. 9?ur fein 
SngenbtDerf, in bem er eben nodj nic^t anf ber §ö(je bcr fünft- 
lerifdjen 5Infd)aunng ftanb, war in ^entfd^Umb mit großem (Er- 
folg über bie 33üf)nen gegangen. %ln biefe§ einzelne Sßerf f)ie(t 
fic^ nun Safir^eljnte lang ha§> Urteil ber Sitterargefc^id^te unb 
ignorierte bie lange 9f?eif)e f^^äter entftanbener SO^eiftertperfe. Söeil 
biefeö Sugenbtüerf eine fogenannte (Sd^idfatötragöbie n^ar, mu^te 
©rdtt^ar^er neben bem gan^ Dergeffenen Sßerner unb neben bem 
t)alb üergeffenen 9J?ül(ner fte^en, tro^bem er fid^ fpäter neben 
@oetf)e, @d}iEer unb (^tjafefpeare gefteEt Ijat Unb tüeit bie 
„Hf)nfrau" gleid^ einigen Dorangegangenen, ^u Einfang be§ 3a^r= 
t)unbert§ ))ö)3ulären ^ragöbien ba§ Xrod^äen-9J^etrum ber \\)anU 
fdf)en ^ramatifer auf bie S3ü{)ne brad^te, ge{)örte ©rill^jarger nun 
einmal ber fogenannten fpanifd^en SDramatifer-<Sd^uIe an, tro^- 
bem in i^m biefe§ (Stement gan^ origineE unb beutfd^ t)erarbeitet 
Wax unb er fid^ gegenüber ben ^Bpankxn, bereu ^unftform i^n 
hx§> gu einem getüiffen ©rabe an^og, ettüa fo t)ert)iett, tuie @f)afe- 
fpcare gegenüber ben italienifd^en D^oöeHiften. (Seit ungefähr 
10 3a(}reu ift ©rillparger burc^ bie ©efamtau^gabe feiner Sßerfe 
in ber Station unb auf ben ^f)eatern wkbtx lebenbig getuorben. 
^(ber bie Sttterargefd}id}te, bie nic^t gern an if)rem ßinearfljftem 
rütteln tä^t, t)at i()m nodj immer nid£)t ben redjten ^ta^ antüeifen 
iDüIIen. ©et^t e§ nun mdji metjr an, if)n lebiglid) au§ ber 
„5lt)nfrau" l)erau§ gu d^arafterifieren, fo ipirb je|t ein anbereä 
nic^t minber t)ot)te§ @d}(agtDort aU ge))rägte ^enfmün^e ausge- 
geben. ©rillpar^erS gto^e S3egabung, bie enbtid^ ^ugeftanben 
iDtrb, foE Derfümmert fein, iDeil if)r bie gü()tung mit bem beut- 
fd)en Sitteraturlebeu fef)lte. 3ßa§ träre auS it)m gemorben, liebt 
man tjinju^ufügen, menn er im au^er-öfterreid^ifdjen ^eutfd^lanb 
gelebt Ijätte! 9^id)t üiel anbereS, erlauben mx un§ barauf gu 

u* 



— 164 — 



anÜt)ortcn, aU il)at\ädji\d) au§> lijm getüorben, nämlid) ein großer 
beutfdjer ®id)tcr unb ^ramattfer. @§ liegt eine iDunberlidje, 
fomifd^ ))rüt^ige 3Serfe{)rimg in ber eben angebcutetcn ^uffaffung ber 
©rißpar^erldjen ^ilbgejdjloffcnljcit, bie gum guten ^ei( auf ber 
freien 3Sa()l be§ ^idjtcrs berul)te. ©ine ^erfet)rung, bie einiger^ 
maßen an ben ^ogel (Strauß gentatjut, ber einer (Srfdjeinung 
gegenüber ben ^opf üergräbt unb ba er nid^t fief)t, nic^t gefe{)en 
§u tüerben glaubt. ©rtÜpar^er ptte feine güt)Umg mit bem beut- 
fd)en Sttteraturleben gel£)abt, e§ f)ätten i^m bie inneren Elemente 
ber (Snttütdtung gefel}tt? @r, ber auf bem SBege ber ^(affifer 
biefe§ Sitteraturleben felbft ein (Stüd iDeiter förberte, ber allen 
Genien ber SSettütteratur Dertraut iDar, in beffen ^ii^tungen 
ipir eine fo merftüürbige, nad) aEen Diic^tungen au^greifenbe 
^joetifd^e Unit)er]aütät getr)af)ren? D^id^t bod^! @r Ijatte fid^ in 
ein fetjr beftimmteg ^erpltni^ ^u ben großen Sitteraturftrömungen 
feiner 3eit gefegt. @r blieb fte()en, iro er mit üoHem SetDußtfein 
ftetjen bleiben UJoHte, auf jenem (£ntn:)id(ungÄn:)ege bc§ Stf)eater§, 
ben bie Maffifer ber Sßeltütteratur gcbaljut l)aitm. (Sr ließ nidjt 
alle§ an fid^ l)eran!ommen unb Ijätte bie§ aud^ nidf)t getl)an, 
njenn er mitten in bem erl)i|ten Streite ber Sitteratoren unb 
5lftl)etifer in ^eutfd)lanb gelebt l)ätte. 9}cit bem 5lbgefc^nitten^ 
fein Ijatte e§ eine Qdt lang Woijl feine Diidjtigfeit. 5lber nidjt 
er mar e^ etma, ber fi^ nic^t gur §ölje ber litterarifdjen Stage§^ 
treiben erljob, fonbern jene maren ey, bie im Särm epljemerer 
litterarifd^er Slämpfe fein an§> einfamer §öl)e tönenbe§ SSort 
überf)örten. ^a§ (Smige, ba§ im Xidjter lebt, beruft fid) nie auf 
ben ^ag, aber e§> fommt immer ein Stag, ber fid} enblid) ge== 
brungen füljlt, fid^ auf ba§ (Smige ju berufen. 3n ©rillpar5er 
mirfte ba§ beutfd)e Mturelement Öfterreic^g ^)od] bcbeutfam, 
in ber ©efamtljeit bie Gräfte niebergcljalten mürben. 511^3 
biefe ermad)ten, fanben fie an bem großen ^idjter unb ^rama- 
tifer einen natürlid^en §alt. 1870, ein Mjt^iger, mürbe ®rill= 
parier auf ben (3d}ilb ber nationalen 33egcifterung in Cfterreidj 
gel;oben; ^mei Satire barauf, lurg nadj feinem ^obe, erfd^ienen 



— 165 — 



feine t3cfammc(ten 3Serfc, tüitrbc er aU Sllafftfcr für gang ^eutfd)^ 
lanb neu Belebt, ^llgemaii) Uäxt fid) ha§> ütterargejc^td^tlic^e 
Urt^etl über i(}n, unmittelbar ^at bie lebcnbige Süt)nc öon feinen 
9J?eiftertuerfen neuerbing^ S3efi^ genommen. 58ürl)er fd^on f)atte 
Saube in einer abgegrenzten, aber für gan^ ^entfc^tanb iDidjtigen 
3pt)äre, auf ber be§ SSiener S5urgt^eater'5, unabläffig unb mit 
burdjgreifenbem (Srfotg ben großen ^ramatifer ber Station näf)cr 
gebradjt. 

Sßir ^aben ©rillpar^er al§ 5!ünft(er par excellenee be- 
^eidjuet. ^a§ tpar er Dom erften Wommk feinet bramatifd^en 
(S(^affen§ an. ^ie ^nnftform, unb gtpar bie öon ben größten 
9Jtuftern überfommene, ni(^t erft ein.e neu ^u fc^affenbe, biegorm im 
©inne ber bebeutenbften Xrabitionen bünfte i^m ein unentbe()r^ 
Ud}e§, üerebelnbeg SJ^oment be§ Seben§bilbe§ auf ber 33ü()ne. 
§ierin luar er fo redjt eigentlid) D^ad^flafftfer; er na^m fd)on in 
ben beginn feinet SBir!en§ bie gereiften cifttjetifc^en Überzeugungen 
ber ^laffifer Ijinüber, bie if)rerfeit§ burd^ eine onbere, realiftifd^ere 
9fiid)tung I}inburd}geftüi*mt tt)areu. (gr trar gefättigt Don l}uma= 
niftifdjer 33i(bung. ^on ber $rofa be§ Sebent unb ber ^rofa 
auf ber ^üt)ne lüoüte er nidf)t§ tüiffen; ^td^ten, fagte er, {)ei§t 
in SSerfcn benfen. ©etbft bem neu erfd^Ioffenen, in bie bra- 
matifd^e ^ic^tung neu (}ineinflutenben beutfd^en 9J(l)tf)enftrom 
ftemmte er fid^ entgegen, tt)ett er ^ertrilberung, Q^i^f^örung ber 
bereits gelDonnenen ibealen formen Don biefer 35etüegung fürdjtete. 
ßr t)ätte ineber „SO^aria 9J?agbaIena" nod^ bie „D^ibelungen" 
fdjreiben mögen. SSenn er un§> t)ierin faft ortl)oboj auf bem 
(Stanbpunite gu Dertjarren fd^eint, ben bie Sllaffifer in ber ztueiten 
^eriobe if)re§ ^d^affenS getDonnen, fo leljrt un§ anbererfeitS ein 
tieferer (Sinblid in feine ^^öerfe, ba^ inner()alb feiner ^unftform 
ein neues Seben pulfiert, ba^ er bie Ü^id^tung, bie er übernahm, 
nid^t nur getuatjrt, fonbern and] fortgefüljrt ^at, ba^ er in ber 
gorm ben ^laffifern zuget^an, fid} im ^ern feineS bramatifd^en 
^djaffenS unb ^tüax in ganz cigentümüdfjer ^rt, immer me^r 
en (iEl)ara!teriftifern annät^ert. SBenn bie (enteren unmittelbar 



— 166 — 



barauf losgehen, btc realen gormen be§ Sebent 5U erfaffen unb 
biefe mit tbedem ®el}alt burdjbringen, fo tpal)rt ©rtttparäer 
bte ibealcn formen, um in biefe einen ftärferen realen ®e!)a(t 
einäufü(}ren. SSenn man jeinen bramatifdjen ^er§ mit bem 
@d)iller§ öergleicfit, fo bemer!t man fofort ben Derjcfjiebenartigen 
(Sljarafter. ©djtller^ Samben gleidjen einem breiten, raufc^enben, 
tmpofanten ©trome, bie ©riHp arger jdjen einem SSergqueU, ber in 
anmutigen ©prüngen balb aufgef)alten, balb befd}(eunigt über ba§®e* 
ftein, ba§ er !)inburd^fd)immern lä^t, tjintüegriefelt. Sene tüanbeln ben 
Dialog in ein ®ebid)t, bieje löfen ba§ ©ebic^t burd) SSenbungen, 
Unterbred^ungen unb (Stauungen in ben Dialog auf. ^ie^c^itlerfdje 
(Sprache teilt ben ßljarafteren einen gemeinsamen r^etorifd) glän- 
jenben Quq mit, bie ©riKpargerfd^e tüed)]e(t ha§> Xempo unb bte 
garbe ber fd^önen @prad}e nad) bem Untergrunb ber St)ara!tere. 

9^ad} brei ftoff(id)en 9^id^)tungen, bie mit ibeeKen 5lnregungen 
forrefponbieren, entfaltet ftd) bie groge bramatifdje S3egabung 
®ril(|)ar5er§. Sl)n mutet ber p^antaftifd) trauml)afte Qvlq be§ 
9}?ärd}en§ an, ber il)n burd) üerfd^iebene @jJod)en begleitet unb in 
feinem erften Sßerfe „bie ^lljufrau" inie in feinem legten „ßibuffa" 
anflingt. ^ann gie^t il)n bie 5lntife mädjtig an, au§ bereu fort- 
ftrömenber Überlieferung er brei ^J^eiftertnerfe Ijerau^frl^ftallifiert. 
(Enblid^ füljlt er, allen äußeren §inberniffen einer einengenben 
unb nieberbrüdenben Qt'it tro^enb, ben mädjtigen eintrieb, bie 
betDegenben gaftoren ber öfterreidf)ifd}en ©efd}ict)te auf bie ©üljne 
5U bringen. 3n allen brei S^ic^tungen finb bie beftimmenben, ber 
Sßeltlitteratur angel)örigen (Sinflüffe auf ben ®id)ter, ber bie 
„^unft nidjt au§ [idj l)erau§ erfinben tPoHte", unberfennbar. Wuf 
bie ^orm ber pl)antaftifd}en «Stüde Ijaben Salberon unb 2opQ 
be SSega, in bie fid) ©rillparger t)on Sugenb an tiertiefte, auf 
bie bem ©toffe nad} ber ^Intife ange^örigen "^Dramen l)at ©oet^e, 
auf bie Ijiftorifdjen (Sl)a!efpeare erfidjtlid) eingetüirft. 5lber über 
all biefe (Sinflüffe l}inaug ift in all biefen 3Serfen, fo Derfdjieben^ 
artig il)r @tüfffrei§ fein mag, ein Sefonberfte^, ein (Sigentüm== 
lid}fte§ mädjtig unb lebenbig. 



— 167 — 



^tefe 35cfonber^eit, bie gorm iinb ^tfjolt burdjbrtncjt, im 
Seben a(§ Wuffaffung§= iinb ^ar)"teC[img§tt)eije Xage tritt, ift 
iüie aEe§ ftreng ^nbibibiielle unfäglid) fc^tner an ben 3J?erfmaten 
511 faffert, tvdl alle Unterfd^eibungen gröber finb a[§> bie mannig- 
faltige gciitljeit be§ ^erföntidjen. ^erfiidjen tDir inbe§ anbeutung§== 
tiiei)c bie ®ril(par5er]cf)e ßigentümlid^feit 511 begeicfinen, jo mödjten 
tnir fie einen ibt)in]c[}4ragiid}en ©til nennen, ber bie ficinen an- 
J)eimelnben Qixg^c eine§ tnarmen ®emüt^!^(eben§ ben großen 5(ffe!ten 
ber Xragöbie gnr goUe giebt, ber jener (Stimmnng, bie man im 
OTtag^leben „gemütlich" nennt, eine l^od^poetifd^e ©eite abgetDtnnt 
nnb fie gnr ©rnnbftimmung mad^t, njeldje bem ©türm, bem 
^triefpalt cntgegengefe^t ift nnb mit biefen ^JMc^ten im ^am^^fe 
Hegt. gragto§ ift e§ ber fübbeutfd^e, üielTeic^t fpegififd) ber 
öfterreid^ifd^e nnb Sßienerifd)e Sofatc^arafter, ber ba bon ber 
günftigften «Seite gefaßt, in bie reine poetifd^e 35elend^tnng tritt. 
3n Iieben§tuürbigen, fd^alKjaften, nngemein garten 3^9^^ 
©emitt^Ieben^, nid^t in großen, ))atf)etifdjen (Stridjen liebt ©riH^ 
parier feine ßljaraftere p exponieren. 9^id}t öerjüdte ©d^tpär- 
merei, fonbern eine milbe greubigfeit am nait) 90^enfd§(id)en leitet 
i^n bei ber 3etd^nung feiner Iieben§n:)ürbigen grauen^ nnb SJ^änner- 
d^ara!tere, leitet if)n felbft ba, too biefe (S^araltere an§> ber naiö 
antjeimetnben ©runbftimmung bnrd^ ba§ ©d^idfal enblid^ in ba§ 
§eroifd^^Xragifc^e ^inan^mai^fen. Sn ber fd^aurigen SaHaben- 
tvdt ber „Wljnfran", tro 33ertl)a bem nn'^eimlidjen D^änber^anpt^ 
monn fpielenb unb fd}al!f)aft bie @d)är}3e gured^trüdt; in ber 
(3f)antaftifc^ - orientalifd^en XranmtDelt, loo Tlix^a ben nn^ 
ruhigen S^nftan redjt aUftng ^^au^müttertid^ 5um "^a^eimbleiben 
mat)nt; in ber ^od^poetifd^en ^dt (Sapt)I}0§, too ^^aon nnb 
9[J?eHtta beim Diofenbred^en gan§ nnüermitteU üom ©efü^I ber 
Siebe überrafd)t loerben; in ber ^od^tragifd^en @^)^äre tion „§ero 
unb Seanber", );vo bie ©eliebte errötenb beim erften ^uffe bie 
Sampe bei Seite fteEt; felbft in ber tion ben ernfteften Sd^anern 
be§ antifen Strauerfpie(§ erfüllten „9}Zebea", bie i^re ^ereinfamnng 
an ben traulid^en, gemütüdjen 3ugenbgefpräd^en be§ Saf on nnb ber 



— 168 — 



^\eufa crfennt; fdb[t in ben jjolttifd) unb |jfl)d)oIogifd[) tiefftnnigcn 
gcfdjidjtüdjcn ^ragöbicn, lüte im „53ruber5luift in ^ab^burg", in 
ber 9J?eifter(f)arafteriftif „9fluboIf§", in beffen ^erjen neben 35er= 
bitternng, ©roll imb (Sorge, neben ber beleibigten Siebe gnr 
S[)(cnfd)f)eit nnb ^nm SSoIfe andj nod) bie f^elmifc^e, nedifdje 
ßicben^n)ürbigfeit Scannt finbet — überall finben ftd^, nid^t nur 
üerein^elt, wk tnir fie anjubeuten öerfud^ten, fonbern bnrd}ge!)enb 
biefe ^nq,c einer gemütDoKen Meinmderei, bie nirgenb^ fleinlic^ 
trerben, tüeit fie gerabe burd} bie feine, garte S5erü^rung ber (3^- 
mütSfaiten m§> ba^ ©ro^e menjd)lid} nät)er bringen, oljne e§ 
Ijerabgugie^^en. ©ine unfäglid^ an^eimelnbe SJ^ilbe fpri d}t an^ 
biefer ^(uffaffnngStDeifc, iüelc^e bie Sb^tle in bie Sßelt be§ Xragi= 
fdjen einfüljrt; eine fontieräne greube am 9^atür(id)en, bie tüix 
in einer äljnlidjen, aber nidjt gfeid^cn gärbung nur nod^ bei 
einem einzigen ^ramatifer antreffen, nämlid^ bei §einrid) üon 
Slleift. ^ber biefe ^tfinli^feit ift, mie gejagt, ni^t mdä)^)dt 
33ei li'Ieift ftnb biefe überrafd^enben ffeinen ^üg^t ber DZaioetät 
jä^er unb t)crber, bei ®riE))ar5er lieblidjer unb milber. 
fd)önften unb ein^eitlidiften offenbart fid^ biefer ed)t ®riE))ar5erfd^e 
@til, mie tuir i()n mol)l je^t fd^on nennen bürfen, in ber ^luf- 
faffung be§ ^id)ter§ Don antifen Stoffen. @o Diel !)ier ©rill^ 
|)ar§er burd^ QJoet^e Dermittelt erijielt, fo get)t bod) eine gang 
eigentümlidje S3e(eud}tung biefer Tlt)t^)QnXvdt Don i^m au§. ^er 
naioen §of)eit ftellt er in biefer @|3^tire mit 35orliebe bie ibljEifdj 
anmutige D^aiDetät gur ©eite, mie bie SO^eütta ber ©a|3pt}0 ober 
gar: er mifdjt biefe ßiio^t gu tounberbarer (£int)eit mie in ber 
§ero, Don ber man fagen !ann, fie betet mie Sptiigenie unb fie 
lädjelt mie D^aufifaa. 

gaffen tüix gunödfift bie f)t)antaftifd^en Dramen ©rilll^argerS 
in§ 5Uige, fo bet!)ätigt fid), mie fd^on ertDäf)nt, mittelbar unb 
unmittelbar ber (Sinffuß ber (S|)anier, bie ©riEt^arger frü^ gu 
ftubieren begann, bie it}m aber in ber allererften ^eriobe feiner 
(SnttDidhtng aud) burdj 9[JtüI(ner, beffen in f)3anifd)en 9?t)t)t^men 
get)attene ©d^idfal^tragöbie „bie (Sdjulb" unb burd^ bie 



— 169 — 



vcc^iüUjcn be§ Söiencr 33ur9tt)Gaterbircftüry <Scf)ret)l)oget natje gc^ 
xMt luarcn. dJlan Ijat inbc§ feit je^er, an 5Iuf^erlicI}fetten (jaftenb, 
bicjen (Sinftu^ ber 6|)anier auf ©rittparger^ ^irfjtuncjen über^ 
fd^ä|t. 5lm meiften rtod) bringt btefer füblid^ romanifc^e (^etft 
in bic „^t)nfrau" (1816), in ba§ (ErftlingSlüer! be§ faum 20jä^=^ 
rigen ^id}tcr§ t)erein, in ber ©riKpar^er^ ©eniu§ ü6er!)aupt 
nod) mit fremben (Sinftüffen im Kampfe liegt. Sn bem p^an^ 
taftifdjcn ^rama „"^a ^raum, ein Seben", ba§ in ber gorm, 
aber and) nur in bicfer an dalberonjc^e S^orbilber gematjut unb 
ba§ avL§> einer öon (S^janien tüeit entfernten ftoff(id)en ^Inregung 
cntftanben ift, unb in bem au§ feiner legten ©djaffengperiobe 
ftammcnben (Sdjaufpiet „bie Sübin tion Stolebo", ba§> fid) nur 
äu(3ertid^ an einen S.^ortr)urf Don Sope be ^ega anfdjüe^t, ift bie 
pfljdjologifd^e ^urdjarbeitung be§ @toffe§ üon burd)au§ beutfdjer 
unb ©rilfpargerifc^ originaler ^rt. 

5Iber aud) in ber „^!)nfrau" ©riHpar^erg lebt ein gan^ 
anberer ©eift aU in ben ©c^idfal^tragöbien bon 3öd)aria§ 
ferner unb WMmv, bereu unmittelbare 5Inregung freiüd) nid^t 
5U Derleunen ift. ^er fd}tt)ergett)id}tige %att ber ^rodjäeu trtrb 
in ben ©cenen be§ 5Iffe!te§ ju einem fd)tt)ungbef(ügelten, 5U bem 
ftc^ SJ^üEner in feiner „©djulb'' niemals ^u ertjeben Dermodjt 
Ijatte. 3n ba§ baltabenmä^ige §albbunfel bringt ein t)erfer 
(Sturm unb ®rang, ein geniales 9?ingen nac^ inbiüibueHer grei^ 
Ijeit l)erein, ba§ an bie Sugeubtnerfe ®oetf)e§ unb (Sd)il(er§, 
mal an bie „3^äuber" gema^^nt. «Selbft ^^itfragen fahren mie 
tagt)ell beleud)tenbe S5Ii|e in einer ©etüitternad^t in bie ©ageu^ 
tüelt üoK büfterer «Stimmung t)inein. SSie genial ftnb alle mit 
einanber ringenben 5lnfd)auungen über ba§ ^id)teramt, ba§> ber 
9D?enfd} am SD^enfdjen üben fann unb foll, in bem großen ^ia^ 
löge 5tüifd}en Saromir, ^ert^a, bem §au))tmann unb S5orotin 
t)erför|)ert unb auSgefprod^en. S5or allem aber erlDedt bie „5l^n= 
frau" burd) bie gro^c ll)rifd}e ©etüalt ber ©mj^finbung, burc^ bie 
9^aturlaute ber greube unb be§ Sdjmer^eS, Sftaufc^ unb (&nt^)n^ 
ftaSmuS im ^ublifum. ^ie ^ritif fonnte biefem au^erorbentlid^en 



— 170 — 



^tMc gegenüber ben pebantifc^en ©tanbpunft lange ntd^t Io§ 
Inerben. ®te Ujar in ii)xm 9^ed)te, fotneit fte bie ®efaf)r er= 
fannte, gerabe burcf) eine aujserorbentücfie Seiftung bie fogenannte 
©djicffdö^^ragöbie, tüddjt ha§> groge, bn§ 3Se(tgericl§t öertretenbe 
gatum ber (^riedjen in ein ffeinlicl^eg, eigenn)il(ige§, griCtenfjafteg 
gami(ienfd[)idfd t)er!ef)rte, noc^ ftärfer auf ber beutfdjen ^üf)ne 
eingebürgert gu fe^^en. (Sie tnar im Unredjte, infott)eit fte bie 
gro^e )3oetifd)e ^aft, tt)eld§e in überfommene gormen t)inein^ 
ftrömte, üerlannte, unb naf)m t)ol(enb§ eine litterarifdje ©c^ntb 
auf ftd^, al§ fte fortfu{)r ben immer felbftänbiger itnb freier tDer* 
benben, ben immer origineller (jerbortretenben ©eift ®ril(|)ar§er^ 
an bem Sugeubtnerfe gu meffen. 

©rillparjer fetbft, ber mit üäterlid^er Siebe an feinem Sugenb- 
merfe f)ing, fagt ^u beffen 9?ed)tfertigung in ber (SeIbftbiograpf)ie: 
nid)t ba§ Hinbe ^Saiten eine§ gamdienfdjidfal^, fonbern bie 
SSererbung ber @ünbe, tüte fte im ©lauben bogmatifd^ fortlebt, ein 
TO ge^eimni§t)oI(er ©eredjtigfeit, fei in feiner „5(l)nfrau" öer^ 
för|3ert tüorben. „^ie ©runbirrtümer ber menfdjüc^en Statur," 
fo fä^rt er fort, „finb bie 2Ba!)rf)eiten ber ^oefie unb bie pOQ^ 
tifc^e Sbee ift nid)t§ anbere§ al§ bie ^Irt itnb 3ßeife, tüie fid) 
bie |.iI)itofop^ifdje im SJcebium be§ ®efü!)(§ unb ber ^(jantafie 
brid}t, färbt unb geftaltet." @o tief unb öoKgiltig biefer @runb^ 
fa^ an fid) ift, erl)ebt er fic^ freilid) in 33e5ug auf bie „^Xl^nfrau" 
nic^t über jeben (Sinttjanb. ©runbirrtümer, tüie fte ^ier gemeint 
finb, (jaben nur bann bie ©eltung l^oetifdj-bramatifc^er Söa^r- 
^eit, tuenn fte im 3So(!§belt)ugtfein fortleben unb ber allgemeine 
©laube bem (Spiel ber ^^antafte entgegenfommt; aber jene, auf 
benen bie „5ll)nfrau" berul)t, l)at ber ©eift ber Qdt, fo feftge- 
tüur^elt fte fd^einen modjten, Dernidjtet. S^aralter gilt un§ ol§> 
bie einzige Ouetfe ber §anblung, eigene ^l)at, eigene Sd^ulb unb 
eigene (Sül)ne al§ ba§ bemegenbe (Clement in ber ^ragöbie. 
5lber lt)er unfere ^ic^terljeroen uidjt in ftum):)fer, f ebener ^er- 
' e^rung au§ fo tueiter gerne hüvad]td, ba§ fte i^m in ben Süften 
5U fd^tüeben fc^einen, toer näl)er l)er§utritt, um ha§> ^iebeftal, 



— 171 — 



auf bem i^re ftot^en ^enfmalc riil}cn, |)rüfen, ber trirb fhtbcn, 
bafe fie alle — ofjnc 5(iignal)me, ©djiKcr iinb ©Ijafefpcare Uomn, 
ber gettücfien iinb barum tier9Öngli(^en 5(nfcf)auuiig irgenbtüo i!)ren 
^riBitt 96501(1 traben unb mit ber SSoEfraft einer genialen @ub- 
jefttDität urjprüngHc^ in iiberfommene ^5^»^^^^^ tjineinbrängten, 
bie [ic^ fjcute bereite überlebt f}aben. 5(ber fann im§> biefe Sr- 
fenntni§ ber greube an ber unUergänglid^en poetifc^en ^raft, 
meldte bie gormen burc^ftrömt imb mitunter buri^brid^t, ent^ 
fremben? 

^a§ gleite ^rama ®rill^ar5er§ öon entfd^ieben f)£)anta[tifd}er 
gärbung fättt in bie männlid^fte Qdt feineS 3Sirfen§. (S§ untere 
bricfjt bie 9^ei()e feiner au§ ber antifen SBelt gefdjöpften Aromen, 
al^ Wollte ber an ber ftrengeren (Sinfac^f^eit ber 5(ntife erftarfte 
®eift fid^ tüieber einmal in einer bunteren SSelt bon minber 
ftrengem @tit unb reicfjerer garbe erquicfen. 3n ben 9?f)^t^men 
mieberum bem fpanifd^en STrodjäenma^ angenäf)ert, ift biefe ^i(f)^ 
tung im 5lerngcf)att burc§au§ originell, nur an fid^ jelbft 
meffen unb in ber ^urc^bringung ber ^raumtüett mit Seben§== 
maljrtjeit unb SebenSttieiSfieit am e^eften ml)l ben ©f)a!e]peare(c^en 
?J?ärd^enftüden üergleidjbar. ^a§> ©c^auf^^iet „^er Xraum, ein 
Seben" (1840) gel}ört ^n ben originellften nnb munberlid^ften 
©d^öt^fungen unferer bramatifd}en Sitteratur. ^er ©ebanfe, einen 
^raum beljaglii^ au§§uf (binnen nnb bie Söfung, ober öielme^r bie 
5(uf()ebung aller ^onftifte burd) ba§ (Srt^ac^en be§ §elben Ijerbei^ 
gufütjren, mar Oor ber ßntfte^ung biefe^ ©tüde§ nur auf epifdj^ 
bibaftifd^em ©ebiete aufgetau(^t. (Sr liegt mandjem SJ^ärd^en 5U 
@runbe nnb finbet ftd) fdf)ön unb bebeutfam in einer an (Stritt- 
^.larjerg Intentionen gema()nenben 5luffaffung in 3ean ^aul§ 
„9^eujaf)r§nad)t'' au^gefü^rt. (Sine fede ©eniaütät jebod^ (ag 
barin, ben ^raum in jene ^unftform eingufüfiren, bie öon t)orn= 
herein mit bem ftärlften ©inbrude ber SSirflidjfeit heg^abt ift unb 
in bereu S3ereid} mannigf ad^e §ilf§mittet, bie in jebem an- 
bereu gälte bie SSirfnng unterftü^en, fid) für biefen 3^^^^ ^^^^ 
fo biete §inberniffe Dermanbeln müffen. ^a§ ^on!rete, ba§ 



— 172 — 



Paftifd^c, ba§ ©reifbare ber bramatifdjen 5(up()runt3, baö fünft 
ben ©toff mit einem ©c^lage belebt, ^ängt fic^ \vk ein (Sc^tt)er= 
gemi(^t an bie @d}tt)ingen bc§ Xranme§ unb frf)eint ber feffeUofen 
^!)antafie einen ftnmj^fen Sßiberftanb entgegenänfct^en. tcar 
eine ber merfmürbigften fitnftterifdjen ^(jaten, ben ^raum of)ne 
^erle^nng feinet (5f)arafter§ bramatifcf) an^^nbenfen, aEe S^nnt- 
^)^it ber fidjtbaren (Srfd^einnng für biefe§ ^f)antafteftüd au^gu- 
nü^en nnb anf ber anbern «Seite bie (Sc^tt)ere nnb ben ^rud be§ 
S3ü^nena)3j3arate§ in biefem füt}nen gUige jn überminben. ^ie 
flüchtige ^Inregnng 5U ber 55et)anblnng be§ merfmürbigen @toffe§ 
t)at ©riltpar^er — mie er in feiner ©elbftbiograpljie mitteilt — 
an§> einer S^oDelle be§ ^Soltaire erf)alten. 3n feiner belannten 
SSerbrie^Iid)feit gegen bie „'00m S5tute ber 5lntoren bollgefogenen 
Sitteratoren" frente fid} ber ^idjter barüber, ba^ feiner ber 5eit= 
genöffifd^en ^ritifer biefe Quelle iDitterte, bi§ e§ xijm felbft gefiel, 
biefelbe auf5ubeden. 3nbe§ geljt ©ritt^ar^er^ (Sljrlid^feit, iDeldje 
auf biefe ^(nregung ©etuidit legt, tfjatfäd^üd) t)iel 5U meit. ^ie 
35oItairefd)e D^oöelle „le blanc et le noir" ift im beften gal(e 
einer ber mannigfadjen 3iiPüffe, bie fid) in ben breiten ©trom 
ber ^id^tung ergießen, gänbe man nidjt bie 9^amen 9?uftan 
nnb Tlk^a Dor, fo möd^te bie ^^ertDanbtfdjaft be§ (5toffe§ fd^mer- 
lid^ jemanbem in bie klugen fpringen. ^a§ SJ^ärdjen beS 35oI^ 
taire ift ftarf im ®efd)made ber ^inberfabel gel)alten. SDcr 
^uftan be§ granjofen ^at feinen guten unb feinen böfen @eift 
— ben tidjten %op%^ unb ben fdjtüur^en (Sbene — bie i^n auf 
feinen, t)on ben ^faben be§ ©riltpar^erfdjen 9f?uftan§ treit ent- 
(egenen SSegen nidjt nur begleiten, fonbern it)ie ein U)iIIenlofe§ 
Sßerf^eug leiten. D^tuftan erlebt ba im Traume einiget, aber er 
tl)ut fo liiel tüie gar nid^t§. ^er gute unb ber böfe ®eift be^ 
!ämf)fen einanber unb tragen abtued}felnb ben ©ieg babon. ^a 
ber ®e^e|te enblid) fdjiüei^triefcnb ertradjt, erl}ält er bie tpeife 
ßef)re, ba^ bie (Sreigniffe eineS 3al}re§ fid} in einer einzigen 
©tunbe, bie er fc^lafenb üerbrad^t, zugetragen ^aben. „^em 
33ral)ma," fagt iljm Sto^ja^e, „ift e§ eben fo leidjt, alle§ in ben 



— 173 — 



DiQiim einer ©tunbe 511 fdjüejsen, a(§ foIrf}c§ in einen dlanm öon 
arfjtljnnberttaufenb Saljrcn an§5ubc!)nen. S3ilben (Sie fid) ein, bQ§ 
bic 3cit ein 9^ab Ijerum brc^e, beffen Umfang bon einer nnenb- 
Hdjen SBeite fei. Unter biefem Diabe befinbet fid^ eine un^äfilige 
SDtenge Don 9^äbern, bic [idj immer ein^^ in^:^- anbre bre[)cn. ^e§ 
50^ittelpunfte§ 9^ab ift gan^ nnmcrf(id) unb breljt fid} unenbüdj 
Dielmal tjerum in eben berfelben Qät, in ber ha§> groge diah nur 
einmal Ijerumfommt. (S§ ift f(ar unb beutfid}, ba^ aüe 35egeben^ 
(jeiten, Don Einfang bt§ an§ (Snbe ber SSelt nadj unb nac^ in 
tDeuiger Qät al§> im ^unberttaufenbften ^eile einer ^efunbe ge- 
fd)e^en fönnten." '3)iey bie lebiglid) tüiljige Seigre, bie 3SoItaire 
an fein übrigen^ fragmentarifc^ abfc^liegenbe^ ^raummärd)en 
„"^er 3Sei^e unb ber (Sditrar^e" fnü)3ft. ©an^ anber^3 ®riK== 
parier. S^m ift e§ Dor allem um ett)ifd}c SSertiefung be§ Slraum^ 
bilbe§ 5U tfjun. ®ie ©elDiffen^frage, Don ber ber S5o(tairefc^e D^uftan, 
ein ©piel ber bunften unb (idjten (^etualten, gan§ unberührt 
bleibt, bitbet hiVi treibenbe SO^otiD ber ganzen ^raum^anblung. 
^ie ftürmifc^e ?(rt, tuie Üiuftau jebe^ moraIifd)e S3ebenfen über- 
fpringt, iüie er, Don bämonifdjen DJ^ädjten Dorrt)ärt§ getrieben, 
immer tiefer in gel)! unb ^erbredjen eiutaui^t, tnie ber in ber 
©pl)äre ber entfeffelten (Siubilbungöfraft freimaltenbe (Sl)rgeiä 
alle 93anbe ber ®^re unb (Stttlidjfeit abftreift unb bie ^lllein- 
Ijerrfdjaft über bie (Seele geminnt, bilbet ben tragifdjeu Slern ber 
Ijaftigen, einanber überftürgeuben (^efdjeljuiffe. ^abei l)eftet fid^, 
tDieberum tragifd) unb traumartig gugleic^, bie 9^emeft§ unmittel^ 
bar an jebeg neue SSerbred}en. 3m (Sinne i^rer büfteren Sronie 
fc^lie^t ftc^ ber Streik ber Xrauml)anblung. Suft auf berfelben 
^rüde, IDO bie erfte getüaltfame Untljat be§ @l)rgei§e§ begangen 
iDnrbe, tüirb ber 3Serbred)er Don ber 5^ataftropl)e ereilt, unb an 
berfelben Stelle, an ber fein töblidj getroff ene§ D^)fer ^inabfiel, 
tüirb er ge^mungen, fid) DergtDeifelt in bie gluten Ijiuabguf türmen, 
^ci foldjer Einlage ber ©rfinbung unb ^e^anbluug be§ S!J?ärd}en^ 
ftoffeö fdjlie^t ba§ Stüd aud} mit einer gan^ anberen gebaut 
lidjen ^crfpeftiDe, al§ bic 33oltairefd}e (Srgälilung. Qmx ftreift 



— 174 — 



©riCfpar^cr ben jpielcnben ^citgcbanfen be§ gctflrcidjcn grangafeu 
in ben 353ortcn bc§ SO^affub: „3Sa^S bu gcfcljen, 

wax uieUeid)t bie buntle Tarnung 

einer unbetannten i)JJad)t, 
* ber bie ©tunben finb lüie ^ai^xt 

unb ba§ 3at)u luie eine ^Jad)!." 



5lber in tioifcn 9xf)ljt()men lägt ber eriDndjte 9?nftan ben 
@rnnbgcban!cn ber ganäen ^idjtnng an^ftrömen: 

„<Senf ey tief in jebc 5Bnift: 
6ine§ nur ift ©lücf ^ienieben, 
(£in§: be§ Innern ftiller f^rieben 
Unb bie |d)nlb befreite ^ruft! 
Unb bie förof5e ift gefüt)rlid), 
Unb ber 9iut)m ift eitel Spiel; 
2i>a§ er giebt, finb nic^t'ge (Sd)atten, 
2öa§ er nimmt, c§ ift fo biet!" 

©riKparäer Ijatte anfänglicf) fein groge^ ©lücf mit feinem 
brmriatnrgifd) ]o abfonberlidjen ^ranmgebanfcn. er im 

Sa^re 1819 ben (SntlDnrf bc» (2tüde§ DoKcnbet (jatte, Dermodjte 
er nnr ben ©djaufpieler Äüftner, ben bie D^oHe be^3 S^ng^^ todte, 
für ba§ (Stüd gn intereffieren. 5Iber ^nftner Verlangte nad)brüd= 
lidjft, baj^ an§ bem 93tol}ren ein SSeiJjer gemadjt tuerbe, tvdi 
fonft bie 3®irfung feineS ougge^eidjnetcn 93Henenfpie(e§ Derloren 
gefje. 9^nn ift e§ befanntlid) eben fo fdjiuer, einen eitlen (Sdjau- 
fpieler ^n befetjren, al§> einen 9}^of)ren luetg tuafdjen. ®ril(= 
l^arger unterlieg beibe§. (Sr fam erft gu beginn ber breigiger 
3a'f)re auf ben lange Dernadjtäffigten otoff gurüd, unb fünfjeljn 
Satjre nadj SSoKenbnng be^ erften 5lfte§ iDurbe ber „^raum ein 
Seben" — natürlidj mit bem fdjluarjen Qano,a — ^um erften 
Wale im SBiener ^urgttjeater aufgefüfjrt. Saube berid}tct über 
bie ungemein d)arafteriftifd)e §altnng be^ ^ublifumS, ba§ ben 
bunten ^egebenljeiten anfänglid) mit füf)(er ^eitnarjme folgte, 
aber in jenem 9Jcomente be§ inerten 5lfte§, in bem eine füf)n^ 
geniale Beübung bie SBirflidjfeit mitten in ben Xraum l)inein' 



- 175 — 



f fingen (ä^t nnb ein fdjarfe^, rafcf) Derfd)tt)inbenbcg <Stre{flid)t 
auf ben fdjattcnf)aften ^f)arafter ber S3cge6cn[}citen ti^irft, in 
ent^n[iaftifd)en S3eifa({ an^bxad). ^iefe Umftimnmng be§ über^ 
rafdjten ^nblifunvB \mx him§>mg^^ eine bloß oberflädjüdje: üiel== 
md)x fidjiten ftdj bie §örer offenbar tvk mit einem ©c^lage Don 
ber )jfljd)ologifd)en 2ßat)r()eit be§ fangen getroffen. SSir ge- 
braudjen mit 5(bftdjt ben ^u^brud: pftjdjologifdje Söatjrljeit, 
tro^bem er in feiner ^rntüenbnng auf ein Xranmgebilbe (eidjt 
^araboj erfdjeinen fönnte. 353ir meinen eben bie merfmürbige 
pfl}d}o(ogifd}e Söaljr^eit in SSe^ug auf bü§ 3öefen be§ ^raume§. 
^a§ erfte uneingen)eit)te ^ublifum mußte fid) mäf)renb biefer 
bunten Gegebenheiten fagen: §ier ift etma§ 3BirHid)e^ unb bod) 
feine SBirflidjfeit; eine Stimmung, bie mir Vertraut anfüngt unb 
für bie ic^ ringsum im Seben feine Analogie finbe — unb in 
biefen 3^^^^t^^i^ ^^^^ ^ufffärung überrafdjt, glüdtidj, bie 
(Stimmung, bereu fie fid) bunfel entfannen, beim redeten 9tamen 
genannt ^u f)ören, brad}en bie befriebigten §ürer in S3eifaE auö. 
DJtit betDunbern^mürbiger Genialität f)ä(t ©rittpar^erg ^idjtung 
in ber %i)at ben rafc^en, ftürmifdjen unb bod) in bie freug unb 
quer getriebenen <Sd)ritt be§ XraumeS ein. ^ie eigentümliche, 
bi^ §um ©d^tpinbel gefteigerte §aft ber ^reigniffe, bie Unfäljig^ 
feit, eine Situation au^^gubenfen unb aug^uleben, bie nur flüdjtig 
aufbli^enbe 3Sieberfef)r be§ fc^on entfd)tüunbenen ^raumbilbe§, 
ha§> fangen unb 33angen ber ^ein, bie immer erneute unb ge^ 
fteigerte S3eängftigung unb ha§> (Sutfommen bei einem §aare, ber 
3Sed}fel gtüifdjen Überftür^ung unb plö^id^em ©tiEeljalten ber 
bräuenben @efal}r — all' bie§ fpiegelt auf li)al}rt)aft frap))ierenbe 
5lrt bie moljl fdjon oon jebem erlebte, fieberhafte Xraumftimmung. 
5lber all' bie^ tüäre nur bie Dirtuofe Gel)anblung einer frei ge- 
mahlten Eunftform, märe nur ein glän^enbe^ ^pid, menn nidh* 
ber Inhalt, ba» ^u behanbelnbe Problem in übergeugenber ^rt 
mit ber gorm übereinftimmte. gür ben feffellofen unb gugleidj 
bertüorrenen @hrgei§, gan§ in^befonbere aber für ben @hrgei§ ber 
Unfähigfeit, mie er in ü^uftan^ immer mieber mißglüdter ©elbft^ 



— 176 — 



bctljättgiing fo fein angebciitet tvixb, fonnte ber fudjcube ®etft 
feine ftärfere ©tjmbolif jinben, aU fie ftd^ l)kx ber Intention be§ 
®icf)terö bargeboten Ijat gür bie ^ragif ber öon tuilber S5egier 
UortDärt^ getriebenen Unfät)ig!eit giebt e§ fanm eine angemeffenere 
)joeti(d}e ^arfteHnng^form, a(§ bie §aft, bie Überftür^ttieit, bie 
S3eängftignng be§ Stranme^, ber ben Sßiltenlofen burd) bie (Sr- 
fültnng feiner 2ßünfcf)e t)inburd)f}e^t, itju immer unbefriebigt läfet 
nnb äugleid} alteöerfütjrerifdjen^ämone, roetdje bie Vernunft öon fi(^ 
tueift, §n qudöoEer §errfd)aft anfrnft. 3n biefem Xranme, ber 
Don ben gef)eimften SJ^otiöen nnb 5(ffe!ten ben ©djleier f)inn)eg^ 
5ie(}t, tüetdie im S3ereid) ber ^^antafte and) ba§ fdjlid^tefte 
9}^enfc^enb afein umgrenzen, liegt eine ergreifenbe innere 2Sal)rl)eit, 
gegen tüeld)e bie ändere, bie man in irgenb einem fragmentarifdjen 
trofttofen ©tüd 3ßirfü(^feit auf bie ^^n^ bringt, gar nidjt anf- 
fommen fann. Sßeldjer S^rgei^ige, ber e§ über feine ^äfte 
Ijinaug ift, ptte nidjt — mutatis mutandis — in ä!)nüdjer 
Sßeife geträumt? 9^ur fretüd), bajs ber SSeife unb ber ^oet, 
biefer tt)arnenb unb jener au^geftaltenb, nid^t immer babei mit= 
tüirften, ba§ ni^t immer bie gute Setjre, in befd^eibenem toife 
Xüd}tige§ §u Wxxlm, in ba§ ermübete §aupt ein!el}rte. 

Hud) ba§ einzige ßuftf|)iet ©riKparger^, im ©runbe bodj 
me()r pt)antaftifd)e§ @d}aufpiel al§> Suftfpiel, ba t)ier ba§ fomifdje 
(Clement nic^t burc^ ha§> feriöfe abgelöft toirb, fonbern bar ber 
(Selbftänbig!eit bem ftreng etljifdjen ^iTQe be§ ©an^en untergeorbnet 
erfdjeint, and) bie Oieloerfannte unb bod) äuleljt 5U (Staren ge- 
fommene ^ic^tung „2öet) bem, ber lügt" get)ört ber Wäxd)m^ 
toelt an. ^a§ 'Bind Wnxht, a[§> t§> 1831 jnm erften WaU auf 
bie ^ü^ne gebradjt iDurbe, mi^Oerftanben ober üie(met)r gar nidjt 
Derftanben unb bie 5(blel)nung übte auf ©riEparger^ fenfitioe^ 
(3müt eine fo tiefgef)enbe SSirfung au§, baj3 ber ^idjter fortan 
nur mit ^öiberftreben in bie 5(uffül)rung feiner 3Berfe tniltigte 
unb feine \päkx tntftanbenen 3Serte eigenfinnig im ^ulte Der- 
fdjtog. 3n unferen ^agen Oor einem Vorbereiteten ^ublifum 
tt)ieber aufgefütjrt, madjte eö eine beffere, iocnn audj feine 5U 



— 177 — 



iiadf)f)alttqe Sßirfung. ?fiäd) an ))räd§tigen, fd^arf ffi^^tertert 
(S{)arafteren tft e§ im et^ifc^en (^d)alt 511 fein unb tief finnig, nm 
im Xijeakx gan^ gefaßt nnb üerftanben §u t^erben. §inter bem 
bunt^märdjen!)aftcn 3wge ber .^anblung Derftecft fid§ eine üBer^ 
legen fj^ielenbe Sronie, bie ber Sefcr mit ®enn§ f}eran§fii^It, 
bie aber nidjt bentlidj genug an bie Dberftäd^e tritt, um unmittel= 
bar bramatifrf) gu tnirfen. ^cr ^lutor tritt burd) bie tüürbigfte 
^erfon be§ @tüde§, ben 33tfd)of, ber \vk ein erl)abener St)oru§ 
ben (55aug ber .^anblung begleitet, für bie 3ßaf)r^aftigfeit ein, 
5cigt aber ^ugteidj, mie alte SSa'^r^cit im Seben nur fubjeltibcr 
D^atur ift, unb geißelt bic §eudjler unb bie fid) felbft belügenben 
gebauten einer DbjcftiDität, bie für ben SDZenfdjen nid)t erreid)^^ 
bar ift. ^llle 3Bat)rl)eit ift nur relatiD unb jeber mag fid} ®lüd 
münfdjen, bem in unb nadj bem ^am\)^ be§ Sebent fein ®ett)iffen 
fagt, baß er feinen eigenen ©efü^len nidjt gelogen: 

„3Öer beutet mir bie 6uittt>ertuDrrene SSelt? 
©ie reben alte 2Ba!)rl)eit — finb brauf \ioi^, 
Unb fie belügt fid) felbft itnb it)n; er m'id) 
Unb luicber [ie; ber lügt, lueil man i^m log — 
Unb reben ^Ule 3Sat)rr)eit, ^Itle, ^We. 
S)a§ Unfrant, mert' id), rottet man ntd}t au§, 
©lüd auf, iDad)ft nur ber SSei^en etwa brüber." 

3tt)eimal greift ®rillt)ar5er nodj in l)ol)en Sebent jal^ren in 
bie ).il)antaftifd}e Sßelt gurüd; tt)ie anber§ fte'^t er i^r aber aU 
(^rei§ gegenüber, benn in feinen 3ugenbtt)erfen. ^ort ftromt 
bie nod) unge^äljmte bramatifdje ^raft in bie fagent)aften 
formen, l)ier legt ber 3Seifc ben tiefften @inn in bie fabell}afte 
Überlieferung l)inein. ^ie ^Iljufrau ift benn audj mit allen il}ren 
gel)leru büljuenmirlfam geblieben, bie bciben @d)aufpiele „^ie 
3übin lion S^^olebo" unb „Sibuffa" iperben tro| il}rer großen, 
überloältigenben SSor^üge woljl tücfentlid) nxir al§ S3ud)bramcn 
fortleben. SSorerft freilid) finb fie in forgfältiger 5luffü^ruug 
auf bem SSiener ^urgtl)eater lebenbig geinorben, aber eine tr)al)re 
^ül)nen5u!unft ift i^nen tvo^ faum 5U§uerfennen, ba tro| ber 

^laar, ®a§ moberne 2)cama. 12 



— 178 — 



fräftigften (Efjtiraftcrftrirfjc unb ber prädjtigften ^ft}d)o(ogifcfjen 
QÜQC bcr tbccüc @el)alt iiidjt ganj iit ber (£rfd)emung aiifge[)t, 
(onbcrn tüie in bem ßuftfptde „3Be^ bem, ber lügt" über bie 
fccntjdje 3Birfung Ijintüeg unb an biefer Ijorbei an bie ftitte 
Sammlung be§ 9^ad}benHid}en appelliert, ^ie „Sübin t)on 
Xolebo" leljnt fid) ftofflidj an ein '^^rama t)on Sope be SSega 
(„^er griebe ber Könige unb bie Sübin Don ^olebo"), Don bem 
®rillpar5er felbft in feinen ©tubien ^um fpanifc^en %i)cakx 
D^adjridjt giebt. 5t(Iein bie ®efdjid)te hc§> ^lönigö, ber unerfal)ren 
in ber Siebe unb abgefto^en non bem Ä'altfinn feiner ®ema!£)lin 
fidj unb mit [id) fein 9ieid} unb feine §errfd)aft an eine fofette 
Sübin batjingiebt unb Don feinem 9^auf(^e erft ju feiner ©atten^ 
unb §crrfd}erpf(idjt jurüdfommt, nadjbem bie (SJro^en be§ 9^eid^e§ 
bie gefäljrlidje D^ebenregentin ermorbet Ijaben, I}at — Don Sope 
be ^ega mel^r nad} ber (Seite be§ ftofflidjen 9^ei5e§ beljanbett — 
unter ©rillpargerS §änben eine eigentümüd^e tief pftjdjologifd^e 
^ebeutung gert)onnen. ^ei Sope be 33ega ift e§ — cd)t fpanifd} 
— bie D^eligion, n)eld)e ben über bie ©rmorbung ber Sübin 
n:)ütenben ^önig befänftigt, ift e§ ha§> gemeinfame ®ebet, ba§ bie 
groEenben (Statten tnieber Dereinigt, ©rittpar^er bagegen giebt 
ber ®efd}id}te eine gar merftt)ürbige 3Senbung. ®er ^önig Wiitct 
über ben Tloxh, ber auf einen feierlid)en ©eridjt^fprud) ber 
Königin tjin erfolgt, er toitt bie Seidje ber beliebten nod^ einmal 
fe()en unb an biefem 5(nbtid feine Sf^adje ^u großen (Sntfdjlüffen 
fteigern. 5(ber fie^ ba! *3)er 5(nblid ber ^oten — an\iait 
feinen ßoin unb feinen (Sdjmer^ auf bie §öt)e ju treiben — er= 
nüd)tert ifju. S3Io^ ba§ ^örperlid)e., btog ber (Sinnenreiz Ijatte 
i(}n gefeffctt. Gr fietjt biefen finntic^en Dleig jerftört unb 
fdjaubert beim ^tnblid ber Seidje Dor bem 9f?aufd)e, ber feine 
(Sinne umfangen geljalten ^atte. 93efef)rt eilt er jur ^flidjt gu^ 
rücf, in ber er ba§ ^auernbe, llnzerftörbare erfennt. (Sin tief^ 
finniger, im ^ern richtiger pftjdjologifdjer S5organg, aber gu f)art 
für bie ^üt}ne, ino audj ba§ Cbjeft ber fürftlidjen (Sinnlid}feit 
Seben unb ©eftalt getuann unb Don ber au§ bie Zumutung, ein 



— 179 — 



'D?cnfcf)cn(cbcn, imb Wäre c§ auci) ba§ iiicbrigfte, at§ ein (5i'pcri^ 
ntcntir==D6jcft 51t bctradjtcn, an bc[fcn ^obc§qiia(cn ein Stönig 
gciftig gefiinbct, itn§ immer tüieber anfröftdt unb Iicletbigt. Unfer 
(^cfüf)l fann barüdcr ntdjt ^tnau§, ba§ jcbc .*gingabc ^tijctcr 
SOtcitfcIjcn anciiuiitbcr betbcrjcittgc ^füdjtcn cv^mQ^t nnb ba^ fdbft 
ein Snbitnbnnm, an be[fen ^d}i(ita( ba§ §eil eine§ ganzen 
^eicfjeö fjängt, fid) Don ber 35eranttnürtnng gegenüber bem ct[-)\)^ 
tjaldojeften (^k]d}üpfe, wo e§ Seben nnb Xob gilt, nidjt gleid}^^ 
giltig (o§fagen fann. (So !ann ber |.ifl_)djolDgi]djn'idjtige ^tn^gang 
beö 8tnde§ nidjt andj für einen bramatifd^ befriebigenben gelten, 
nnb ba§ intereffante Problem, ba§ and) in ber fcenifdjen ^ar= 
ftettnng mädjtig anjieljt, inirb in feiner Söfnng immer erfäUenb 
inir!en. Ungemein reid) ift ber ©ebanfen- unb ß^araftergetjalt 
be§ (Stüdes. SDie Snbitiibuatifiernng ber ^^ignren, namentlidj 
bie be§ Iiebe^3nnerfal)renen £iinig§ 5iefjt mädjtig an. 5Ind) bie 
Sübin, gan§ fede, in ftd) befriebigte, beranfc^te unb beranfdjenbe 
©innlidjfeit, nnfi^nlbigfdjutbig, Ujeil bem berüdenb 3Seiblid}en I)ier 
aEe§ moraUfdje ^emußtfein fe()(t, ift einer ber merfmürbigften 
granendjaraftere unferer bramatifc^en Sitteratur. greiüd) ift fie, 
beiläufig bemerft, aU Sübin ebenfo, tnie bie gange ^arftetfung 
be§ jübifdjen g-amilienleben^ nur gan§ allgemein im (Sinne bc§ 
©i'ütifdjen 5U faffen, ba§ fid) bem eingeborenen, ^onfert)atil)=^üdj= 
tigen gegenüberfteltt. ^on einer f)iftorifd^ rid)tigen ^arfteHung 
be§ jübifc^en Sßefen§ ift f)ier ebenfo tnie im „Kaufmann t)on 
^enebig" feine 9?ebe. Snbit3ibuell intereffant, finb bie im (Stüde 
auftretenben jübifdjen ©eftalten generell gang öergeic^net. 

3n bem fagenf)aften Sdjanfpiele „Sibuffa", einem ber legten 
3Berfe @ritt).i ärgert, ift e§ ber in mt)ftifd}e§ ^unfef getaud)tc 
3[Berbe)3roge§ be§ ^taak§> unb ber ©efellfdjaft, ber ben Genfer 
unb ben ^idjter angiefjt unb befdjiiftigt. ^ttjulid) Inie (Sfjafefpearc 
im „(Sturm", mie ®oetI}e im gmeiten Xeile be§ „gauft", m\)l and) 
in einigen Scenen be§ ^rometl^en^5, befriebigt fjier ©riffparger 
ba§ 35ebürfni§ ber fonftruftiüen ^fjantafie, auf ben (^runb alter 
Mtur gu bliden. 5tn bie perfönlidjen Sdjidfafe finb f)ier ^rin^^ 

12'= 



— 180 — 



^ipien be§ ^^atiir- unb (8taat^!^(eben§ gefettet. 5(u§ iiaiben, 
frfjtic^ten 3uftänbcu tnadjfen bte ^Infängc unb 33ebnrfniffe einer 
9?cd)t§orbnun9 unb eine§ männlidjen 9^ecjiment§ ()erUor. 3n 
Sibnffa — ha^i SSeib ift immer mel}r D^atur aU ber 9Jfann — 
ift alle Sßci'^^^eit, Wilbc unb 9laiDetät be§ 9?aturteben§ Der^ 
!ör})ert. 3m ^rimiMau^3 ber betüu^te, Ijiftorifdj luUureKe (^kift, 
ber bem ^erftörten Dlaturfrieben mit tünfttidjen 3J?ittetn, mit 
ftaat(id}en ©nridjtunßen ^u §i(fe fommt. ^ie beiben (5(cmente 
5iel)n einanbcr an, Sibuffa tritt jelbft, Hon i(}ren ©djlueftern fidj 
(ü^^^agenb, in bie 3BeIt be§ ^rimi§(auö 'hinüber, aber inbem [te 
bie I)iftorifd)e S^ottncnbißfeit mit alten §ärten if)rer (5nttt)id(ung 
ancrfennt unb Dorfjerfatjt, Qctjt fte an bem ^erftörten 9(aturfrieben 
in ber eigenen 53ruft 5U9rnnbe. $rimiMau§, bie Mtur unb bie 
©ejdjidjte betjaupten ba§ gelb, ^iefe tieffinnigen ®eban!en ftnb 
in (Stjmboli! unb §anblung gcllcibct unb bie letztere ert)ebt ftd) 
in einigen ©cenen ju großer bramatifdier 3Birfung. ^odj ü6er= 
inicgt ba§ in bie fcenifdjc SBirfung eingcfdjloffenc ober über bie^ 
felbe Ijintncgblidcnbe ®el}eimni§ ber 5lrt, ba^ bie 93ül)ncnn)ir!ung 
ber lnunberl)errlidjen ^idjtung iüoljl immer nur eine l}albe 
bleiben tnirb. 

^ramatifd} am fräftigften unb unmittelbarften offenbart fid) 
ba§ ©enie (S^rillpar^erö in gtnei @ruj))jen feiner "Dramen, in ben 
ber antifen 3Selt angel)örigcn unb in ben Ijiftorifd} beutfd)=öfter^ 
reid^ifd^cn. ®erabe5U beinunbcrn^itjert ift bie toft, mit ber 
©rillparjer, faft nod} Süngling, fid) in feinem ^meiten Sugenb^ 
Ujerle, tüeldje^ ber ^lljufran rafd) nadjfolgte, in ber au§ ber an- 
tüen Sßelt gcfd)ö(3ften „©appljo" (1819) ^ugleid) auf bie §öl)e 
ber Wnfd^auung, auf bie er, al§ ba§ poetifdj (Srfte, immer ba§ 
gröfjte ©etoidjt legte, unb auf bie §öl)e be§ ibecllen ®el}alte^ 
erl)ob. ©rillparjerS fdjon gefenn^eidjuete Originalität trat l)icr 
Doli entfaltet IjerDor unb mit bem ruljigen poctifd)en ©lan^e t)er= 
mäl)lte fid) bereite bie ^raft ber pft)d^ologifdjen (Eljaraltertragöbte. 
(Siegen biefe ^idjtung l^at faum jemals ein Stabel erljoben, 
pl§ ein foldjer, ber inbireft il)re ^or§üge eingefteljt. Wan fagte, 



— 181 — 



[ic märe nidjt aittiqiiarifdj genuQ. @rt%aräer Dcrtetbigt fidj ba^ 
gegen in bem befdjeibenen SSort, ba^ er nidjt für ©ricdjen, 
fonbern für ^entfdje gefdjrieben t)abe. 5lnbererfeit§ Ö^fteljt er 
iint^ rt)idig ein, bafe ba§ SBeftreben, ben möglidjft einfadjen ©toff 
5n li)äf)len, fid) nnb ber SSelt ^n geigen, baß er bnrd) bie blüf3e 
Wad)t ber ^oefie Sßirhmgen ()erl)üräubringen im ftanbe fei, ifjn 
nad) bem Erfolge ber „^tt)nfran" gnr ^ramatifiernng ber „^a\)pl)o" 
Ijingeleitet Ijabe. ©djiidjter nnb treffenber ift ba§ ^erpltnis 
nnferer Sitteratnr gnr ^Intüe inotjl öon feinem ^taffüer bentfdjer 
Station gefennjeidjnet n)orben. 3Bie w'ix ber tjeUenifd}en Söelt in 
ber bilbenben ^nnft bie fenfd^e S3el}anbtung be^^^ D^adten l)erbanfen, 
fo in ber ^oefte bie naiDe Dffenbarnng be§ inneren Tltn\ä)m. 
ße§bü§, oÜ)mpifd}e ©]jiele, ©Hauenljanbel n. f. tu. n. f. U). — 
iDtv3 ift nn§ baö, eine Staffage, iDie anbere meljr? Wber 
eine SSett, in ber baö SBollen nnb Sßünfdjen fidj freimütig ein- 
geftetjt, in ber bie (Elemente be§ 3SoKen^3 nnb ^t)nn§ bloßgelegt 
erjdjeinen — biefe ift freiließ nnfdjti^bar für ben ^tdjter, ber bie 
itnenblidje 9}?annigfaltig!eit im 3nnern ber menfdjüdjen ©mpfin-- 
bnng erlanfdjt Ijat, nnb ben e§ brängt, biefe gülte fo rein, fo 
nnlierfätfdjt , fo nnmittelbar möglidj gur 5lnfd^aunng gn 
bringen. §ierin liegt ber ^^Ö gvir 5lntife Dorgegeidjnet, iDä^renb 
feine Brenge bnrdj ben (Empfinbung^geljalt nnb bnrdj bie dm^ 
))finbnng§tüeife gleidjmäßig beftimmt tnirb. SSeber gnm ^onflifte 
ber „3pljigenie'\ itodj gn bem ber „^a\)\)^)o" tvixh man in ber 
antüen ^idjtnng eine birefte Sinologie finben. ^a§ 3beal ber 
3[Beiblidj!eit ift in ber „Sl^ljigenie" djriftlic^- mobern unb bie 
tragifdje Ü^efignation ber ®röße anf ein fdjlidjt bürgerlidje§ 
®(üd, tt)ie fte ben Sntjalt ber „Sappljo" bilbet, gel)ört in i^rer 
inneren D^ottuenbiglcit einer (^nln^idlnng an, bon ber bie griedjifd^e 
SSelt, in ber tDir un§ bie ^nnft mit bem bürgerlid)en Seben anf 
ba§ Snnigfte öertnoben benfen müffen, fanm eine 5l^nnng ^atte. 
^abei ipaltet gtüifdjen „3})ljigenie" nnb „(Sa|3pl)o" felbft — 
tro^bem (S^rillparjer eingeftet)t, „mit bem ^albe @oet^e§ gepflügt 
5n \)ahm" — ein tief greifenber Unterfi^ieb. ©oetlje l)at in ber 



— 182 — 



^arftcEimg^3ta)ci]c mit unDergleidjUcIjer ^oEenbung imb @in^eit^ 
lidjfett ba^ 9taiti=(Srl)abene ber antifen ^icljtung li:)iebcrgcgeBen. 
©rtllparjcr mifdjt biefeö 9^atü^(Sr(jabene überall mit bcm dla^o- 
(Sc^lidjteu, gefeilt 511 bem 3Biutbert)oII^(5^rofeen ba§ Söunberlidj* 
^iebe, mengt baö §erüijdje mit genrel)aften ^i^Ö^i^f leiftet baraiif 
^S'er^idjt, im§> fontinuirlid) auf ber §i3l)e erljalten, läf^t fidj 
aber nur barum 5U unferen öertrauteften unb ^eimlidjften ©m- 
pfinbungen l}erab, um uuö immer mieber auf bie §ül)e gu erl)eben. 

^n bie „©appljo" fdjlo^ fidj im großen ßno^c be§ 
(Sd)affen§ bie grogartige Xrilogie „^a§ golbene ^Heg" (1822), 
bie 5u beu innerlid} mädjtigften SBerfen uuferer bramatifdjen 
Sitteratur ^äl)lt ^ie getualtige 9J?ebea^©age ift ein unfterblic^er 
©tüff ber ^Seltlitteratur. 3n bem STinbe^morbe ber töblid) Der- 
legten ©attin bi§ gur unDergleidjlid^en §ül)e ber ^ragif gefteigert, 
gefättigt l)on ©tjmbolit Doli Slieffinn unb ©innlidjfeit, iDie alle^3 
(^d)t=^SSolf§tümlid)e, brängt fie gur fünftlerifdjen unb in^befonbere 
§ur bramatifdjen ©eftaltung Ijin. Unfere S3üf)ne fannte Oor 
©riEpar^er nur eine SJ^ebea-Dfjer, bereu Zeit an bem ©efdiel^' 
niffe l)aften blieb unb bereu Mänge feitljer Oerraufdjt finb. ?lud^ 
bie opernl}afte, breit^atl}etifd)e, in granfreidj Ijo djber üljmte „9[}^ebea'' 
be§ (Corneille ift für un§ fo gut tuie tot. 3ßa^ ©cneca, ber 
römifdje Vermittler ätoifc^en Maffi^ität unb moberner (Sm^^finb- 
famfcit, geleiftet, ma§ (£urij)ibeg gefc^affen, ber einzige ber grofsen 
griedjifdjen Xragifer, beffen „9l)^ebea'' m§> aufbeUia'^rt geblieben, 
lebt enblidj bodj nur für bie ^^ilologen unb §iftorifer. ^er 
tragifd)efte ber griec^ifdjen Xragifer bringt freilidj 5(ccente, 
^aturlaute unb ^er^en^töne, bie un§ ^eute nodj tüunberbar er^ 
greifen, toie 33. bie leiste 9xebe ber SJ^ebea Oor bem ^inbe^- 
morbe. ^ber beg (Suripibe^ ^luffaffung be§ Stoffe^ ift un§ in 
iljren ©runb^ügen unOerfttinblidj unb wax \vo^)l fdjon im Ijelle- 
nifdjen (Sinne felbft eine äu|3erlidje. ®er 5lbfdjluf3, ber Xriumf^lj 
ber 3)tebea, bie al^ Siegerin auf einem Oon SDradjen gegogenen 
SBagen baOonfäljrt, um il)re 9f?ad^e mit göttlidjem ^eiftanbe 5U 
Oollenben, erfdjeint un^ ioie ein Selbftmorb ber ^ragöbie, toie 



~ 183 — 



eine ^erpfinimg ber (Smpfinbiing. @ri(I)j arger — gur Qdt, aU 
er „ba§ golbene SSüefe" begann, ein 5D^ann t»on 27 3at)rcn — 
trat mit ber gangen ^ü()n^eit, @el()ftänbigfeit unb 9ieife be§ 
(3mk§> an ben großen @toff I}eran. ^a^3 t^tftorijdj fagenljaftc 
äJ^aterial ben}ältigte er l)olIftänbig. 5(nd^ tuenn nn§> Sanbe, ber 
§eran§geber feiner Dramen, nid}t an^brücftic^ Beridjtetc, ba^ fid) 
in be§ ^id)ter§ D^adjla^ bie au§füt)rlid)ften ^InSgüge an§> gried^i- 
fd)en unb römifdjen ^tutoren, tüie au§ ^poEoborug, (Strabo, 
(Seneca u. f. ti». Dorfanben, jebe «Scene be^ @tüde§ tüürbe un§ 
üfjnebieS auf ein in gleifdj unb ^lut übergegangene^ Quellen^ 
ftubium gurüdrtJeifen. 5ln ben ^ern ber ^idjtung griff biefe 
Vorarbeit nidjt; biefer erfc^eint gang im Sidjte einer fetbftänbigcn 
^(uffaffung, ba§ au§ ber @eele be§ ^id)ter§ t)erDorquiEt. ©rill- 
parger I}atte eben feinen gum 5lntiquarifd)en in feinem Söefen. 
5lud) bie „5D^ebea" tüoUk er nic^t öor allem in il)rer ®ried§I)eit, 
fonbern in i!)rer etrig menfc^Ud^en ^ebeutung tüieber aufleben 
laffen. 3n ber äußeren §anblung mod^te er bie ungefd}tt)äd§te 
^•aft be§ ^(}antaftifc^^(St)mboIif(^en, be§ ^olfötümlidj'^aj^ljftifdjen 
auf bie ^^antafie einbrängen laffen ; bie innere §anbtung ift frei 
\)on allem SBunberbaren, ha§> nid)t ein ett)ige§ SSunber ber ®e= 
müt§lt)e(t märe: fie ge^^ört un§ eben \o gut an, tt»ie ber ^(ütegeit 
ber §eKenen ober irgenb einer Urgeit ber gäbet, tiefer Qng^ 
ber ^ermenfc^Iidjung gef)t freiließ burd^ aEe bebeutenbe ^idjtung 
t)inburd); aber bei ©rill^^arger geigt er fid} nid)t nur ungetüöt)n= 
lid) rein unb ungetrübt t)on aEen (Schladen be§ 9f?ot)=(Stoff(idjen, 
fonbern er öergtüeigt fid) auc^ auf eine gang eigentümlid}e, nur 
biefem "^ii^ter gu Gebote fte^enbe 5lrt in faft genre^afte ober 
ibljEifc^e 3üge ber ©eelenmaterei, bie in organifd)er Sßeife mit 
ben großen ßinien be§ ^ragifd)en öerfnüpft tcerben, mitten im 
§eroifd)en m§> tüie t)ertraute !)eimlid)e Solange anmuten unb Oon 
ber Sßelt ungeheurer Xl)aten gu ber unfere§ töglidjen Sebent 
unb ßeiben^ im ^ereidje ber SD^otiüe eine gart aber feft gefügte 
Srüde fdfjlagen. 3m „golbenen ^lie^" ift e§ Dor aEem ba§ 
genial erfunbene unb burd^gefüljrte ^orfpiet „^er (SJaftfreunb", 



— 184 — 



ba§ bie fo oft gegen bie "änük friüol benü^te grage „2ßa§ i[t 
iin^^ §efuba'?" Don ben Sippen be§ (B\)ötta^ Derfd}en(J)t. 3}?ebea 
tritt nn§> l)'m nidjt ein nUjfttjdje^, unt)erftänbltd)e§, in einen 
3aubcrfrci§ gebannte^ Söefen entgegen, luie etnja bie §e6belfd)e 
S3rnnt)i(bc in ben „D^ibetnngen", fonbern ein natür(id}eg, reij- 
öüHeg, leben^luftige^ ®efd)öpt uon ftarfent S^atnreH, ba§> gtuar 
bem gegebenen Qhqc ber Slnltnr ober Unfultnr angehört, aber 
in fidj einig, jdjulbto^ nnb mit nnbefledtem ©emüte. (Sie öer- 
ftet)t bie 3anber!ünfte, bie fte öon ber 5D?ntter ererbte, aber it)re 
(Seele i[t Don biefer gnnädjft nod) äufeerUdjen gertigfeit nic^t 
berbüftert; fie ganbert, iuie etnja ein moberne-5 9J?äbd)en ^(auier 
jpie(t, oljnc inneren 5(nteil nnb ot)ne ben ©ebanfen, baniit ®üfe-^ 
p üernben. ^a§ ©rfdjeinen be^ ^(jrljjn§, ben baö golbene 
SSlie^ nadj 5loldji^3 füf)rt, trägt erft ben (^egenfatj in ifjre Seele; 
fie brant 5nm erften Wlak ben ^anbertran!, luenn audj nnr füg^ 
\am, warn au(^ nod; nnfdjnlbig, im ^ienfte ber barbarifdjen Sift 
nnb 9vo^eit, fie tpirb tDiber ^^ilten gnr teitneJ)menben 3^it9^J^ 
beg granenuolten greüd», ben bie Barbarei an bem grembling 
begeljt; bie eigene 3Kelt, bi§J)er i^r natürlid}, erfdjeint i^)r in 
einem anberen Sidjte, nnb ber erfte ^unfe beg ^onflifte^ ift in 
it)re (Seele gelDorfen. 3t}r Siefen tDur^ett in ber SSitbtjeit ber 
foldjifdjen §eimat, aber bie naioe Übereinftimmnng mit it)rer 
Umgebung ift gebrodjen, nnb in bem, wa§> fie tiebt, fte{)t fie 
gteidj ben freuet, bie ©djulb nnb ba^ bro^enbe Untjeit. SSie 
9J^ebea§ (Seclenguftanb auf eine natürlid)e 5(rt vorbereitet mirb, 
fo er(jtilt auc^ ha^ golbene ^(ieg, baö bebeutfame Sljmbol ber 
ganzen (Sage, in ber ^idjtung feine felbftönbige, frei erzeugte 
©eltung. ift für m§> nidjt nur fdjlec^ttueg mit allen «Sd^auern 
be§ ©eljeimni^Oollen umgeben, e§ ertt^edt Oielmeljr immer mieber 
eine gan§ beftimmte Erinnerung in un§, e§ ift, angefangen Don 
bem 9}Jomente, in bem ^Ijr^ju^ e§ al§ ein ^fanb be§ (^aft^ 
red^t^ bem ^iete§ aufbringt unb tro| biefe^ $fanbe§ Oerräterifc^ 
^ingemeud^elt tvxxh, ber Oerfinnlidjte giudj be§ C^aftfreunbe^, ba§ 
gleijsenbe 3^^^^^^ unljeilüoUen Xreubrudje^, mic e^ jum 



— ISb — 



^wciUn Wak in bem Verrate, ben SJcebea an ben 3f)ren übt, 
gum britten SJ^dc in bem ^^onflifte 5tüifd)en Safon vinb 9}cebea 
erfdjeint. 3n ben „^Irgonauten" it)ädjft ber gunfe, ben ba^ 
5lbenteuer be§ ${)rt)jn§ in bie ©eele ber 9J?ebea getüorfen 
^)at, gnr Dertjeerenben gtamme an. (S§ DoE^te^t [id) ein 
üolttftänbtger S5ruc^ be§ (Stntieitöbetrn^tfeing. ^a§> wiihc, bämo= 
nifi^e, üOerftarfe ^atnxtU ber ^oli^erin fü!)lt fid) mit aEen 
S5anben be§ D^atnrredjt^ an bie 6arbarifc§e §eimat gefeffelt; bie 
tueiblidje (Sm|)finbnng ber SJ^ebea ftrebt mit nntüiberftetjlic^er 
Wadjt gn bem ^eroifc^en ©egenjat^, 5U ber lii^ten (Srjc^einung 
Safon§, be§ griediifdjen §elben: ein ureiDiger S^onfüft gtüifdjen 
S^affe nnb Dteignng, glDifdien gamiliengefü^l nnb Siebe, gtüifdien 
natürlidjer S5eftimmung nnb Ieibenfd^aftlid}em S3ege^ren. ^tler 
büftere mtjftifdje 3^^^^^^^^ '^^^ ^^^^ SJcebea nmgeben erfdjeint, 
terftärft ben (^egenfa^ ^n bem l}eEen greimnt be§ (jettenifd^en 
greierg, of)ne ba^ babnrd^ ber natürlidje Hern be§ HonfüfteS 
9efäJ)rbet erfd^iene. 5lnf ber §öf)e ber tragifdjen Grifts fprid^t 
9)?ebea !)errUd)e Sßorte, bie in jeber fül^Ienben 9}?enfi^enbruft 
Sßiberl^att finben. ®iefe äöorte ftnb gleidjfam bie tragi{d)e 
gormei be§ gangen ®ebi(^te§: 

„Unfid)tbav ge^t ber Neigung 3'^"bcubnicfc, 

©0 üiel fte betraten, f}at deiner fie gefel}n! 

©chatten mu^ ®ir, \va§> %iv gefältt; 

©0 tüett ift'§ B^^tii^Ör SiJaturfraft. 

®od) fte{)t'§ mcf)t bei S)tr, bie S^teigung rufen, 

S)er ^fJeigung folgen fte!)t bei 3)ir, 

®a beginnt be§ 2BoÜen§ fonnige§ D^eid) — " 

„Unb aJtebea tüiU mä)i," fo rnft entfdjloffen ba§ Hinb be§ 
5(iete§. Unb Wthta folgt boc^ — fo :^anbelt ha§> Sßeib nnter 
bem 3^ange ber 9Mgnng. ^amit ift 9}?ebea§ tragifc^eg (Sd)id= 
jal entfd)ieben, aber 5uglei(^ audj ba§ be§ Safon. ^Zic^t nur fie 
t)erlä§t üerräterifd) i^re 3SeU unb it)ren S3eftimmung§!rei^; am^ 
er tritt au§ ber feinigen l)erau§ unb folgt if)r in ben 33ereid) 
ber büfteren Barbarei, dx öertodt fie, il)m unb feinem (S^rgeige 
it)re Mn\k, it)re ^ertrautf)eit mit büfteren ®et)eimniffen bienft^ 



— 186 — 



bar 5U mad^en, unb Beöor fte i()m §eEa§ folgt, tüo atte 
(Sdjauber ber ^ereinfamung i()rer f)arren, folgt er tJ)r in bie 
un()GtmU^en 5(6grünbe be§ ^arbarenlanbe^ unb trägt mit bcm 
golbenen ^[^üeg, ba§ er (^tntüegraubt ba§ ^etou^tfem beö brennen- 
ben greDelg in bie §eimat l)inüber. @o Ujädjft an§> ber erften 
^ragöbie bie 5tt)eite ^erüor. 5lu§ ber (eibenfd^aftlic^^tüilben Siebe, 
beren S3unb beibe Xeile mit bem Verrate erfauft, mu^ ber gegen- 
seitige untilgbare ^Sortüurf, mu^ ber tüilbe, gerftörung^füc^tige 
§aj3 emporftammen. Safon unb 9J?ebea erfc^einen bann einanber 
gegenfeitig ai§> ha§> eigene tragifc^e ©djidfal, gegen ba§ fie, fid^ 
jelbft Dernid^tenb, anfäm|)fen. 

^aö Slragifd^e in biefem ^onflifte, fagt ©rittparjer felbft, 
rul^t auf bem (5Jegenfa|e gn^ifdjen Ä'olc^ig unb §ei(a§. SDiefer 
mu^ in ba§ Xieffte ber (SeelenlDeU eingreifen, tpenn ber (Schritt, 
ber I)ier unb bort über bie Brenge getf)an tpirb, ben unt)erfüf)n' 
lid^en ©egenfa^ in§ Seben ()ineinträgt. 3n ber X^at (}at ber 
^id)ter mit einer Mt)nt)eit unb Ä'raft, ber nidjt üiele^ in unferer 
Sitteratur an bie @eite gefteEt tperben fann, biefen ^ontraft für 
unfer ^erg unb für unfere @inne ausgeprägt. SD^it groger 
9D^eifterfc§aft füfjrt er it)n burdj bie brei (Stüde t)inburd}, unb 
U)ie im „©aftfrcunb" unb in ben „5lrgonauten" ha§> §eKenen- 
tum tuie @onnenIid)t in bie finfteren ^(bgrünbe unb Sllüfte t)er= 
einbrängt, fo trirft in ber (Sd)IujBtragöbie bie (Srfd)einung ber 
fold^ifd^en gauberin gteic^ einem bunfel glüt)enben Wcttox in 
einer t)eiter berut)igten (Bpljäx^. OTe§, iDorin 9iaffe unb Kultur 
fic^ trennen fann, erfdjeint in ben ©egenfa^ aufgenommen: ®e= 
ftnnung, ®etr)ot)n^eit, «Spredjtüeife unb enblid) fogar mit feltener 
^üljn^eit and) ha§> Ma^ ber gebunbenen 9iebe. gür biefe te^t- 
erU)ä[)nte Mt)n()eit giebt e§ üieKeidjt in ber ganzen Sitteratur 
(njenn man tion bem in anberer 5Irt bebingten ©efang unb §a(b' 
gefang ber griec^ifdjen (Sf)öre abftet)t)nur no(^ein einziges S3eif))iet: 
bie ©cene ^n^ifdjen gauft unb §e(ena im gtueiten %tik be§ 
©oet^efdjen „gauft'', ber aflmäl}(id)e Übergang be§ ^ialogS au§ 
bem flaffifdj^jeücnifdjen Tla^ in bie romantijd)=beutfd^e D^eimgede. 



— 187 — 



3Ba§ aber in btefem galle a(§ aKcgorijd^eg ©piel öerfuc^t tDtrb, 
erfdjeint im „golbeuen Hie§" mit bem o^an^m ©rnfte ber c^ara!- 
teriftifdjcit ^6[id)t üom Einfang hi§> gum @nbe buriiigefü^rt. 
Sßä{)renb bic ©riec^enrebe im geglätteten gtuffe beg fünf= unb 
fedj^Sfü^igen Sambn^ ba()inftrömt, branft bie fnap|)e ©prac^e ber 
5^otd)er in üereingelten ba!t^Iifd)en Sprüngen iüie ein ^ergqueE 
an§> ber gelfenjpalte l)ert3or. 3n§6efonbere be§ 5{iete§ D^ebe ge- 
tpinnt babnrd} ein c^arafteriftifd}e§ ©e^^räge öon unt)ergteid)üd}er 
Sßirfung. ©ie ift gleic^fam ein nn^)eim^id)e§ geiftigeg ©tottern 
be^3 Barbaren, eine ©pradje be§ fid^ enttabenben ®roE§, be§ 
racenfjaft ()erDorftnrmenben Sngtimm§. 9}^ebea, bie in ben „^rgo^ 
nanten" an biefer )^oetijd)en ^arbarenfprac^e i^ren Anteil ^at, 
erfdjeint in ber @d)In^tragöbie anf bie ftrenger gebunbene D^ebe 
ber (SJriedjen geftimmt, bi§ ber unt)eimlic^e ©roE ber Stolc^erin 
Ijerl)orbridjt unb mit ber tDÜben Sßut ber O^affe bie altgetroljnten 
iDilben 9f^t)l)tt)men ein{)erftürmen. 

^ie gro^e S5ebeutung ber Xrilogie öerlennenb ^)at man in 
^eutfd)tanb lange 3cit t)inburd^ nur ba§ @d}Iu^ftüd „SD^ebea", in 
bem §eroinen parabieren fonnten, mit großem ©rfolg §ur ^uffü()rung 
gebracht, ©rißpar^er freute fic^ biefer Erfolge nid^t, öietmel^r trar 
er mit 9f?ed}t untüillig über bie ^erlennung be^ ©anjen unb über 
bie 3ei^ftüde(ung. 3m unmittelbaren 5(n(d)tu^ an bie beiben er[ten 
Steile ber ^rilogie erplt bie „3}^ebea" ein ungleich ftär!ere§ 
Si(^t unb fc^ärfereg Gepräge, ja tüirb [ie in il)ren liefen allein 
Uerftänbli(^ für ba§ ^ublifum. ^Ue D^üdblide unb Berufungen 
auf Vergangenem erl)alten ein Seben t)on farbiger S5eftimmt!)eit. 
^ie 9}?£)tiDe be§ Unge^cuerlidjen finb un§ in Bepg auf ©liarafter- 
bilbung unb §anblung gegentüärtig. 3afon, ber ung al§ fd^ledjt^ 
tueg mattljer^ig fonft nidjt intereffiert, i^irb unö nun üerftänblid) 
in ber (Srjdjöpfung feinet Söefen§ unb in bem ^rude, mit bem 
tljn bie fc^auerUolle Erinnerung belaftet. 9J?ebea rüdt un§ um 
foüiel menf(^lid) näl)er, a\§> mir un§ mit iljrer Vergangenl)eit, 
mit ben ma^lofen Opfern, bie fie ber nunmehr betrogenen Siebe 
bargcbrac^t, uertrauter füljlen. ^a§> golbene Vliefi regt in un§ 



— Ib8 — 



pofitiüe ©riiuicrungen an, unb bie ^(nfpichmgcn auf bic ^^ergangen- 
J)eit, auf beu Xob be§ 5licte^3 unb bc^5 5(6fijrtu^, \vci\m un§ nic^t 
in ha§> ^^unfel ber fc{)U)an!en ©agc, fonbern in eine kftimmte 
gülge üon ^egebenljeiten äurücf, in benen ein ecfjt tragifclje^ 
^emifdj öon ©cljulb unb llnfdjufb uomaltet. 

^ie britte ber in bie l^ellcnijdjc 3SeIt üerfeljenben ^ragöbien 
©ritlpar^er^, „be§ 9}?eere§ unb ber Siebe SSeüen'' (§ero 
unb Seanber) (1840) ift nid}t gan^ fo mädjtig tDie bie Xrilogie 
„ba§ golbene ^(ie{3", aber fie 5eigt bie originelle 5(uffaffung be^^^ 
^id}ter§ Don ber 5fntife in ber ^arteften unb liebenSiuürbigften 
SSeife. 

©ein eigenfte§ Söefen, fein 33lid für ba§ ^roge im kleinen, 
ber il)n §u einem fenfitioen 5Dcenfd)en unb ^u einem unüergleid^^ 
lidj 5ortfinnigen ^id)ter gemadjt ()at, tritt faum in einer 5tDeiten 
^idjtung fo feelifd) angel^audjt Ijcroor, luie in bieferSiebe^tragöbie. 
©eine burdjtreg meljr finnige ai§> |)atf)etifdje SÖeife, feine greube 
an ben ffeinen 3ügen, in benen ft(^ ba§ ^Serben unb SSadifen 
offenbart, f)at in biefem ©toffe ba^3 banfbarfte (S^ebiet gefunben. 
Wan barf ot)ne Übertreibung bef)au|)ten, bafe bie ©rillpar^erfdje 
§ero, a(ö (^(jarafter gefaxt, in ben 9}Mbd)engefta(ten ber Siebet- 
tragöbien nid}t if)re^gleid)cn ijat 3Beber bie ©fjafefpearefdje 
Sulia, bie oft mit iljr l)erglid)en luirb, nod} ba^ 9]^äbd§enibea(, 
ba§ im ©retc^en Oercluigt tviixh^, ift i^r im St'erne be§ 3ßefen§ 
Dertüanbt. ^ie {)eip(ütige StaUenerin läßt ftd; — im ^etrufstfcin 
aller (^efaf)ren unb SBonnen iljrer -ßiebe — ^nm äufeerften 
ber Seibenfdjaft t)ormärt§ treiben; bem beutfi^en 3}?äbc^en, ba§, 
t)on fd)ti)ü(er ^^(ngft bebrängt, fid) ber :$?iebc (}ingiebt, ift ha§> 
c^rifdic^=^germanifd}e ^efufjl ber ©ünbigfeit eingepflanzt, ^eibe» 
trifft bei §ero nidjt gu. §ero bleibt felbft im ^uftanbe ber I)in^ 
gebunggooUen Siebe naio, in fidj bef riebigt. ä'öeit entfernt Oon 
einer 5l!)nung abfoluter ©ünbigfeit ber Siebe, Dertritt fie unbe- 
tnujßt bag D^aturredjt ber njeiblidjen DIeigung. ©ie ift ein £inb 
ibt)llifd}'antifer Sl^eUanfdjauung, mie biefe un§ nur nod} nielleic^t 
au^5 (^oett)c§ „"^üei'i^^ unb ^ora" anfpridjt. W\t berfelben 



— 189 — 



ritf)tö=r}ettercn @td)erljeit, mit bcr fte ben Streit ber ©Itcrn 
fdjüdjtet, mit ber [ie fid) bcn ®i3ttern tDeiljt, giebt fie ftdj fpäter 
bcm cintjeititdjen ®Gfüf)te ber Neigung :^tn. 3^r fur^er (Seelen- 
fampf Beridjt meljr auf äiif3eren ^inberni[fen a(§ auf einem 
inneren Streite ber @cfüf)le. (Sinmat gum S5etün6tfein i^rer 
Sick gelangt, üerteibigt [ie biefe unfdjulbig^djulbig iDie il)r gute§ 
9?ed)t ln§> §u bem 9}?oment, in bem fte für biefe Siebe ftirbt. 
(^irittpar^er tuar niemals arc^tiologifd), bennod) ^aben Irenige 
"^^idjter ba§ fjcllenifdje Sßefcn nadj einer geiriffen ©eite I)in' fo 
rein unb fo fdjön au§gefprod}en iüie er fraft fongenialer W\U 
cmpfinbung in feiner §ero. 

^urd}au§ ejceptioneE ift bie ©teHung ©rittpar^er^ aU 
^ertreter§ be§ {)iftorifd^en ^rama§. SSie jebem großen ^rama- 
tüer iüar e^ i()m nidjt um bie (S5efdjid)te aU ®cfc^id}te §u t()un, 
fonbern um bie Sbee, bie in ber ©efdjid^te burd}brid)t, unb um 
bie nad} (^^\talt ringenben (^^araftere. ©ein SJ^ideben mit bem 
©eifte ber (S)efd)ic^te aber ift Don gan^ befonberer 5Irt. ®ritt= 
^.lar^er mar burdj unb burd) Öfterreidjer, aber pgleid^ naiD unb 
feft in bem ©tauben, ba^ ber Ofterreidjer Don §au§ au§ ein 
^eutfdjer fei, unb ba§ bem Oftreid) eine gro^e beutfc^e 9L)?iffton 
guerfannt fei. ^arum ^ai er, einem tiefinnertic^en Sebürfni§ 
folgenb, ^meimat auf bie @efd}id)te ber §ab§burger, bie er liebte 
unb auf bie er feine gange §offnung fe^te, gurüdgegriffen ; ein- 
mal, um ben S5egrünber ber beutfdjen ^aiferbt)uaftie im 33itbe 
auferftet}en 5U taffen, bann aber, um einen §ab§burger at§ 
bcutfdjen §errfd}er in ber gangen 35ebrängni§, bie au§ ber Qtx- 
Hüftung ber Parteien unb au§ bem @(auben§ftreite t)erDormud^§, 
DerftänbniSinnig im tiefften SBefen gu erfaffen unb gu beteudjten. 
3n beiben Dramen, nur in bem einen begeidjuenbermeife uod^ 
mutig unb fiegreid), in bem anberen mef)r Itje^mütig unb Don 
9?efignation augefränfett, brängt ber @eban!e Dor, ba§ bcr i3fter' 
reidjifdje (^iaat im 5^am)3fe gegen Unfuttur unb §atbfultur eine 
grofse beutfdjc Aufgabe gu erfüEen ^abe, ber (}iftorifd^^)3oIitifd)e 
(^kbanfe, bcn mir !ur§ al§> ben iofct:)I)inifd3en begeidjuen fönneu. 



— 190 — 



^ie Stage^tenbenj maä)k auf ©ritTpar^er feinen dnnbrud, aber 
für bcn großen ibeeEcn ßug ber ©efdjidjte iDar er tiefempfängUd) nnb 
fo fü(}Ite er benn unb geftaüete er, tr»a§ l^eute nod^ in ber öfter- 
reid^ifdjen ®efd)id}te aftueH unb (ebenbig ift. Unb etoa nur in 
ber öfterreid}ifd}en ©efdjid^te? Sl'ann e§ irgenbiDO einen ^eutfdjen 
geben, ber ber ©rittl^arjerfc^en ^arftettung ber @iege unb kämpfe 
be§ Deutfd)tum§ in Öfterreid) nidjt bie tüärmfte Xeilnaljme 
entgegenbringt? 

3Son ben beiben §ab§burgerftüden ift „Dttofar^ ®(üd 
unb ©nbe" (1825) ha§> bramatifc^ unDergleidjtid^ fräf tigere. 
Sl^enbeng, rtjetc^e bie ^arteienleibenfd^aft in ha§> (Stüd f)ineinge^ 
beutet ^at, Si;enben§ im Heinlidjen ©inne be§ SSorteS barf man 
in biefer Xragöbie nidjt fudjen. ®er Vertreter be§ gu über- 
lüättigenben (£temente§, Dttofar ift nidjt UerHeinert. SSielme^r 
l)atte bie D^iefengeftalt ^apokon§> I. biet 5lntei( an ber bid}te= 
rifd)en ^once|)tion, unb ber ©rill^ar^erfd^e Dttofar tDädjft ineit 
über ben f)iftorifc^en fjinau§. ^er gefc^id)tlid}e Slonftift ift 
fünftferifdj l)ot[enbet in bem tragifdjen §elben üerförpert unb 
inbiüibualifiert. ®er ftol5e unb gro^e 33i3f)menfönig, ber für fid) 
unb fein ^olf bie §errfd)aft an fid) reiben Will, erfennt bie ^Sor- 
bebingungen biefer §errfc^aft. (£r ftrebt au§ ber §albfuftur 
f)erau§, er iDilt bie 35öf)men au§ bem t)erjä^rten SSuft, in bem 
fie gefauert Hegen, in bie freie unb reine 5(tmofpt)äre ber fjöfjeren 
^3efittung em|30rgcleiten. 5lber ficgreid} im gelbe, grog in feinen 
^(tinen, ift er felbft nod) l)on ben Letten bebrüdt, Don benen er 
fein ^olf mit ©etDalt fo^Iöfen möd}te. SDie rautje Unfuftur, bie 
er befe^bet, ift in i^m felbft tfjätig unb erzeugt jenen 33ruc^ be§ 
(Sint)eit§beU)u^tfein§, an bem er dufeerfid) fdjeitert unb inncrlid) gu^ 
grunbe geljt. 3f)m ift im meifterf)aftcn Slontraft bie milbe, in 
fidj unb mit bem S5off§tum einige §errfdjergcftalt be§ beutfdjen 
9xubolf entgegengefteEt. Sn berebtem ^araltelt^mu«? grupl^ieren 
fid^ auf beiben ©eiten bie (S^araftcre unb brängen gur §öl)e jener 
grof3artigen ^eri|3etie, bie gum ©djtufj be§ britten ^fuf^ugeS in 
jener @cene eintritt, in ber Dttofar, bereit fid) ber gefdjidjtitdjen 



— 191 — 



D^ottDenbigfeit 511 beugen, üon tuilbem (Stolpe ergriffen, auf§ neue 
in ben tragifc^en iTam^^f prücfftürmt. ^ic ÄTomjjofitiüu tdüU 
eifert in biefer ^iftorijd)en ^ragöbie mit ber (S;(}arafteriftif, tüelc^e 
nidjt nur bie §anblungen beftimmt, fonbern mef)r nod} aU in 
ben ©riHparjerfc^en Dramen antüer §erfunft biä in ba§> Wart 
ber ©prac^e einbringt. 

3n bem glDeiten §abgburgerftud ©rillparger^, in bem md)' 
geloffenen Söerfe „ber ^rubergtrift in §ab§burg" Ijerrfi^t ni(i)t 
nieljr baö öoUe ® leid) getrieft gmifi^en ."(lompofition unb (^^)axah 
teriftif. ^ie legtere ift J)ier bominierenb, aber bie gftjeite §ab§' 
burgergeftalt, bie al§> bie unterliegenbe in bie tragifd)e Sinie 
gerüdt erfi^eint, ben treifen, aber ber £(ugt)eit entratenben ^lu 
bolf, ^)at ber ^id^ter mit nod) größerer Siebe bet)anbelt, a(§ 
ben erfolggefrönten, ben ©ieger üom 9}?ard^felbe. S^ic^t nur iu= 
folge jener natürlichen (S^mpat!)ie, bie ber (Sbte bem öergeblid) 
ringenben eblen 3BiUen entgegenbringt, fonbern gan^ t)£»rnel)mlidh 
barum, weil au§> ben Girren, bie bem brei^igjät)rigen Itriege 
t)orangingen, ber ®eift ber ©egenmart ben ^ii^ter anzumuten 
\djkn, unb tüeil er burc^ ben (S^arafter 9^uboIf§ am beutlic^ften 
au§f|)red)en fonnte, tua^ i^n, ben freibenfenben Öfterreic^er ber 
3fieaftion§5eit, beim Umbtid auf bie geliebte §eimat bebrüdte unb 
beängftigte. ^iefe§ foftbare SSermäd)tni§ fpiegelt alte Xiefen ber 
eigentümtidjen ©m^)finbung, bringt un§ ben ^eift unb ben (Ef}a= 
rafter be§ großen ^onberling^ nat)e unb geigt m§> im ^id^ter 
ben 9J^enfc§enfreunb, ben Genfer unb ben Patrioten. Wart t)at 
oft unb oft beltagt, ba§ ©ritfpargerg SSirfen mit ber Ilngunft 
ber traurigen realtionären Strömung §u fdmpfen ^atte, bag ba§ 
gri3^tc poetijdj^bramatifc^e Xatent ber nad)f(affifc§en Qcit ftd) in 
eine Sßelt ber politischen (Stagnation unb ber geiftigen 5(bf}3errung 
öerfe^t fat). ^ie ^tage ift geredjt, aber boc!) in geU)iffem «Sinne 
einfeitig. Suft biefer SSereinfamung ®rillt3 ärgert, feiner anfängt 
lieh unfreimiUigen ^iti^ii^Ö^Sogentieit, feiner ftilt fortarbeitenben, 
auf ©ebanlenrefultate befdjränften ^ritif üerbanfen toir t)ieEeid)t 
bie eigentümliche SSertiefung feinet Sßefen^, bie l^txhz Originalität 



— 192 — 



fetner ^oeftc, bte gereifte ©elbftanbigfett feiner ^oütifcf)4)iftorifdf)en 
5Infd)auungen nnb bie unfagbar fl)mpatt)ifd)e SBe^mut be§ 
trtoti§mu§, bie in feinem §ab§burg^®ebid}te anfüngt. ®egen ba§ 
(Snbe be§ t)origen 3ar)rf)nnbcrt§ Dcrfnc^te man nnter tüeit günftigeren 
3SerI)ä(tniffen eine 3Biener §ofütteratur grofen^ie^en nnb brachte 
c§> mit bem 33eften, ba§ man erhielte, nid^t bi§ §nm ©nten, 
^laffifc^en, SDauernben. ^elbft ber begabte öeinrid^ öon Göttin, 
ber „9^egutn§"=SSerfaffer, erf)ob fid) im mefentlidjen nid^t über 
bie falte 5Inn)enbung ber tragifd)en gormein, ^atb baranf, in 
ben klagen ber t)eiligen 5iniance, ber ^ölferbebormnnbnng nnb 
ber aUmäd^tigen ^oli^eil^errfi^aft erftet)t ein )3oetifd)er ®eniu§, 
in bem bie 3ofepI)inifd^e Qdt erft grud)t gn treiben fd^eint. ^ie 
^idjter ber brei^iger unb t)ier§iger Sa'^re: ©rün, Senau, bann 
90?ei§ner, §artmann, 35ed tnaren bereite t)on bem ©trome ber 
freiheitlichen 33ett)egung getragen, ber immer mäd^tiger anfd)metten 
nnb enblich an§> ben Ufern treten follte. ©riH^^arger, ber aEen 
biefen Voranging, machte bie groge |)olitifdje ©nttüidlung al§ eine 
inbiuibuelle burd^. ©r \pxad) p feiner SO^enge, bie (Sd^lagmorte 
em|3fing nnb gnrndgab, nnb bie Hoffnungen unb 33efürdhtungen, 
bie er im Snnern trug, ergoffen fid) nidjt in ben (Strom ber 
5lt[gemeinl)eit. 5Iber juft auf biefe 5lrt gemann fein nationale^ 
unb ^)olitifd)e§ (£m).ifinben eine eigentümliche ©eftalt, e§ burdh- 
brang bie ganjc ^erfönlid}feit, e§ fd^uf eine Vertiefte, in fid^ 
gcgrünbctc Snbiüibualität. 511^ fummarifd^eS S^efultat biefer 
burd^auS felbftänbigen (Snttutdlung übt bie ^ragöbie „^er 
S5ruber§tt)ift", in ber ®rill(3ar^er feine etgenften (SJebanfen 
nieberlegte unb h\§> p feinem Stöbe mit fenfitioer ©df)eu öerbarg, 
eine mäd)tige, jugleid) rührenbe unb erljebenbe 3Sirfung. ©rill^ 
parier ttiar in biefer Xragöbie höd^fi fubjeftiu unb bennod) ge- 
njiffenhaft htftorifdf). ^a§ fam bal)er, ba^ er tük bie menigften 
bi§ in ba§ Snncrfte hinein Don bem ^atrioti§mu§ be§ beutfd)en 
Dfterreid)er§ erfüllt mar, unb ba^ er ba§ ebelfte bt)nafttf(^e (^e== 
füljl, nämlidj jenc§, ba§ im §errfdherhaufe bie Snfarnation be§ 
SSaterlanb§gebanfen§ erblidt, in bie liefen feinet @emüte§ auf= 



- 193 — 



genommen Ijatk. gang ^atrioti§mn§ nnb \o gang geinb 
ber ))atriotifd}en $f)ra]e, fo gang fiiebe nnb fo gar md)t ©erDi- 
(tymu§, fo gang ^reue nnb jo gar nid^t ©d^meidjdei ^)at feit 
(Sljafejpeare fein ^id)ter ein regierenbe§ ®ef(f)lecf}t anf bie ^ü[)ne 
gebracht, ©ang nac^ (St)afefpeare§ 5trt orbnet fic^ l)ier and) ber 
bramatifdjc ©ebanfe, n)a§ bie %Uioa anlangt, bem gef^id)tltd)en 
unter, gang in berfelben 5lrt rutjt ba§ ©d^l^ergetric^t ha SSir- 
fung auf ben in il^rer nationalen, familiären unb inbiöibueEen 
^efonberl)eit plaftifc^ bargef teilten (Sl)arafteren. ^lUe glüdlidjen 
unb öerberblidjen Slrabitionen, bie Sal)rl)unberte lang ^errfd)ten 
unb in ber §errfc^aft einanber befäm})ften, erfdjeinen ba öerforpert 
unb in jeber i^rer Minderungen befeelt. gerbinanb, ber l)ol)l= 
äugige ganati§mu§, SD^ajimilian, bie gutmütige, launige S5equem^ 
lid)feit§liebe, Tlat^)\a§>, ber encrgielofe @anguini§mu§, ^l)lefel, bie 
ftaat§männifd}=fc^laue, flerifale §errf(^begier, Seutpolb, ba§ errege 
bare, treue unb reblid)e ®emüt. Unb über all biefem fc^toebt ber 
®eift be§ ^aifer§, ber ®eift ber mbe, ber Sßei^^eit unb toel)- 
mütigen D^^efignation. D^ic^t al§> ein großer gürft im @tnne ber 
©efc^ic^te fteEt ftd^ biefer erl)abene (Sonberling bar, tüol)l aber 
al§ ein großer SJ^enfd) im l)ö^ften @inne ber SlJ^oral. Qu treid) 
für eine raul)e Qdt, gu ebel für ben Sntereffenfam):)f, gu üer- 
föl)nlid) für bie ^amfjfe^luft ber Sßiberfad)er, gu f^^ilant^ropifd) 
für ben barbarifc^en S5raud^ be§ Krieges, gu toeife für bie ^lug== 
l)eit, bie im 5lugenblide S^led^t bet)ält, ift ®rill)3arger§ D^ubolf 
gegtüungen, ber tüilben SSetoegung, bie er glaubte mit ©ebanfen 
meiftem gu fönnen, unb bie nur eine eiferne gauft niebergul) alten 
üermoc^t ptte, ba§ gelb gu räumen; aber feine S^efignation ift 
ber l)öd)fte moralifc^e (Sieg, unb ber ibeale ®el)alt feinet 2öefen§ 
fünbigt fid^ al§ ein unfterblid)er an. Millen, tuaS ein großer 
äJ^enfc^, fei er 3}?onarc^ ober :^ege er aud^ nur bie majeftätifd^e 
5lbficf)t, fidf) felbft in allen 9D?enfd^^eit§fragen gu einem betuujsten 
3iele gu leiten, im ©emüte ertüägen fann, tönt un§ au§ bem 
^ebanfenleben biefe^ ®ri%argerf(^en 9?ubolf entgegen, ^ie 
fragen ber D^ieligion, ber 90^onard)ie, ber (Srblidjfeit, be§ (Sogia== 

Älaar, S;a§ moberne S)raina. 13 



— 194 — 



Ii§mu§ unb ber ®Iauben§freiI)eit finbcn il)re (Srtebtgung im ßtd^tc 
einer ^)ol)m, immer ftreng inbiüibueE gefaxten S[BeigI)eit. Tlit 
Df^ubolf fc^eibet enblid^ ber ©eift, ber aEen geredet tuerben 
tüoütt, unb bie Ungered^tigfeit etiler getuinnt ha§> gelb für t^re 
blutigen ^äm|)fe. (Sin tral)rl)aft tragifd)er 5(bf^lug eine§ großen 
I)iftorifd^en tonf(ifte§. 

tpar nid^t ber ireife, tüeltabgefrfjloffene S^aifer S^ubolf 
atfein, beffen @igenl)eiten unb (i^^araftergüge, be[fen ©ebanfenleben 
unb §er5en§fdf)(äge ©riUj^arjer ba \o forgfam unb liebetioK be^ 
laufd^te. (Sine anbere, bem ®ic£)ter nat)efte^enbe ^aijergeftalt 
t)atte tüefentüd^en Anteil an bem meifterljaft burd^gefüf)rten ^or- 
trat, ein §ab§burger, ber fd)on aU Süngling um jeiner (^üte 
tüiUcn t)on bem jungen (S^riHpar^er gefeiert tüorben tuar, gleich- 
falls ein Wann öon tueifer, mortf arger SD^ilbe, gleid^faHS ein 
gerrfdher, bem in ftürmifc^en Slagen fein ^rei§ gu Ijod) fc£)ien, 
bie (SJreuel be§ S5ürgerfriege§ gu öermeiben, unb ber tro| 
eines gemid£)tigen SJ^ajeftätSbriefeS, ben aud) er auSfteEte, tüie 
©rillpargerS ^ubolf biefe ©reuel nid^t üermeiben fonnte unb 
ber, tüie biefer, fid^ enblicE) ^urüct^og, um feine Stage in ben tüelt- 
ab gefd) (offenen D^äumen ber ^urg auf bem ^rabfd^in §u be= 
fd^ liefen. (5Jan§ ot)ne Siebebienerei, bie, felbft (^ara!terIo§, nid^t 
c^arafterifieren fann, aber mit jener ganzen Siebe, bie bie SSe- 
t^)ätigung eineS ausgereiften (Si)ara!terS im Meinften fud^t unb 
finbet, l^at (SJrittparger biefeS ^aiferbilb burdhgefüt)rt. Stein 
großer ^errfd^er, fein t^atfräftiger §elb, fein ftuger 9^egierungS== 
fünftler ift ba öergegentüärtigt, fonbern nur ein 5Ö?enfdh auf bem 
Sl^rone; aber biefeS „9^ur" fdjlie^t eine SSelt öolf (SJröge ein. 
9^ie ift ber äußeren ^rfolgbfigfeit, ber füllen, gebunbenen, im 
Snnern arbeitenben ^raft ein fi^önerer Xriumpf) bereitet tt)orben, 
irie in biefer ^id^tung. Df^ubolf ift fein ^errfd^er t)on S5eruf, 
fein Tlann ber rafd[)en Z^at, bie fdf)neiben mu^, um §u formen, 
bie trennen mu§, um neu gu binben, unb nadf) ben eiuigen 35e' 
toegungSgefegen ber ©efd^iiiite ift feine D^ieberlage eine gerechte. 
5lber er erfennt biefe ®erec[)tigfeit unb erf)ebt fid§ baburcf) über 



— 195 — 



fein eigenes ^Sd^tcffd. ift fein lauter StÖnig, berufen ü6er 
X(;oren ^u Ijerrjcljcn, aber ein ftiEer Sßeifer, berufen über Könige 
5U richten. 

(Sin britteS I)iftorifd^e§ (Stüct ©riKpar^erS, ba§ feinen (Stoff 
au§ ber öfterreic^ifcfj^ungarifd^en ®efd}i(f)te fc^ö))ft, „(Sin treuer 
^Diener feinet §errn" (1830), §eigt ben ^ic^ter !aum auf ber 
Dollen §öt)e fcine§ @d^affen§. @§ toar für eine faiferlid)e SSer- 
ntä()ümg gefdjrieben, tourbe aber für biefe @elegent)eit nidjt 
))affenb gefunben unb tarn fpäter o!)ne biefe ^eranlaffung mit 
großem ©rfolge gur 5luffu^rung. (55rittf)ar§er felbft fagt, „\)a§> 
(BtM i)abe i^m fein innerlichem 33ebürfni§ befriebigt." ^er 
(Stoff ift auch au^erorbentn^ ft)röbe. ^ie unerfd^ütterlid^e 
^ienfttreue toirb ^)kx hx§> §ur Xragi! gefteigert. ^iefe formeüe 
^ftidjttreue, bie jebe menfchHdhe Regung befiegt, felbft bie (BnU 
rüftung über greÖe§ Unred)t nieber^ält, felbft burc^ eine 5lrt bon 
(£nte{)rung fid^ nic^t auS bem (S^Ieid^getDic^t bringen lä^t, ^at 
5treife((o§ einen ^eroifc^en Qno^, aber fte ertoedt met)r falte ^e= 
irunberung in un§, al§ ba^ fie an unfere §er§en§nerben rüf)rte 
unb in ber (£m)3finbung un§ mit fid^ fortriffe. ^a§ Slrauerfpiel 
ift übrigens bortrefflid^ fom})oniert unb bie S^arafteriftif ^at ed^t 
(S^rillfiargerfd^eS (SJef^räge — eS toirft immer tüieber unmittelbar 
burdh f^^"^ bramatifd)e ^raft, tüenn eS auf ber S3ütjne auftaud)t, 
unb fann fid^ um feineS berle^enben, fpröben ^roblemS iüiHen 
bodh immer toieber nid^t auf bie ^auer bef)auf)ten. ^a§ ©tüd 
f)at ba§ tDunberlidhfte (Sd)idfal erlebt. Ü^abifafe (Sd^reier, bie 
nidjt gu benfen liebten, ^aben e§ für eine SSerf)errüd)ung be§ 
(5ert)i(i§mu§ ausgegeben, tüäfirenb eS bod^ t^atfäd)Iidh (unb bieS 
beiläufig bemerft nadf) ©riüpargerS eigenen Sßorten) ben Herois- 
mus ber ^füdjttreue barftellt, ber in einem ^ienftüer^ältniS 
^mar minber ft)m):)atf)tfdh für unfere ©mpfinbung, aber mit ber- 
fefben et^ifd^en ^^ered^tigung, n)ie in jeber anberen meufd^Iid^en 
^e5ief)ung fid^ erijärten fann. 5Iuf ber anberen ©eite mar bie 
Sf^egierung mit bem ©tüd übet aufrieben, ^aifer grang äußerte, eS 
fei if)m fo lieb, ba§ er eS gong für ftd) bel)alten unb bem ^ubli- 

13* 



— 196 — 



fum md]t ^jrei^gcgebcn jdjcn mödjte, — mit anbcren SSorten, er 
ücrbanntc e§ Don ber 33üt)nc. ^Hfo mit bcr ^ertierrlicTjung bc§ 
©erütü^muS mod^te e§ mot)( nidjt feine 9^id)tig!eit Ijaben. 3So!)er 
aber fam biefe§ faijerlidje SSerbot in reaftionärer 3^it? ©oUte 
e§ mirflid^ nnr, mie Saube meint, bie nac^ oben ^in unlieb] ame 
^e^ietiung auf bie immer fd^tüanfenben ungarifdjen ^^erljättniffe 
geiDefen fein? Un^ bünft, ber ^aifer Derftanb ba§ (Stüd beffer, 
al§ bie jeitgenöffifd^en ^ritifer. (S§ gefiel um jene 3^^^ in ben 
9^egierung§f reifen nidjt, bie ^ienfttreue mit if)ren großartigen 
Däfern aU §eroi§mu§ ^ingefteHt §u fet)en. 9J^an moUte bie 
Untertüürfigfeit bogmatifd^ gelef)rt unb mec^anifd} eingeljalten 
l^aben, ntd^t auf i^ren ett)ifc^en ©runb t)in gefjrüft. dJlan müic 
md)t, ba§ bie ^^egmingung aUe^ 9^ed^t§gefüI}I§ burd) biefe Xreue, 
baß atte O^efignation ber So^aütät anfd)aulidj gemad^t merbe. 
SO^an tüollte ba§ §ur ®emol)nI)eit gemorbene Untert^anengefü()l 
nic^t überbad^t unb betounbert miffen, benn t)on ber 33emunberung 
gur SSermunberung ift nur ein (Sd^ritt. — 

3tüifdf)en ben J)^antaftifdf)en unb l)iftorifd[)en (Stüden ©ritt- 
^arger^ l)ält ha§> t)errlid§e gragment „(Sftljer" bie äJ^itte. (S§ 
ge{)ört gu feinen lieben^mürbigften ^Sd^öpfungen unb §u ben be= 
beutfamften 3lu§|)rägungen feiner Originalität. 9J?ögHd^, baß 
So^e be SSega§ ,,la hermosa Esther'^ („bie fd^öne (Sftt)er") if)m 
aud) {)ier bie 5Inregung gegeben, ^ie ^id^tung al§> foldje ift 
iDieberum im ten Original unb bem (Stoffe gegenüber eine 
©roßt^at be§ bid)terifdf)en 3.^ermögen§. Sßie nac^ bem 5(u§fprud^ 
eine§ großen gorfd^er^ bie naturmiffcnf^aftlidjen (Sntbedungen 
oft auf ber gä^ig!eit beruljen, fidf) über fdjeinbar 5It[täglid)e§ gu 
tiertDunbern, fo entftel)en bie f)errlid^ften poetifd^en ®ebi(be au§ 
ber ^aft, in trabitionell unb ftarr gcmorbenen ©efd^id^ten bie 
SSunber ber lebenbigen (Snttoidümg ^u erfragen. ®ie biblifd^e 
©efd)tc^te ber (£ftl)er, bie burd^ ©d^öntjeit unb Siebe pr S3e' 
freierin i^reg SSolfe§ getoorben, it)irb im jübifdjen ^ultu§ aH^ 
jä!)rlid^ aU Si)3))engebet aufgefrifc^t unb ba§ öotfStümlidje 
^u))t)enfpiel, ba§ feine 5lnregungen faft au§fdE)neßIid^ au§ bem 



— 197 — 



alten unb neuen Xeftanientc em^jfing, ^at iljrer in öergange^^ 
nen 3al)r()unberten bemächtigt, um fte ber frommen @m}3fänglic^' 
feit aU ein (Sclb[tl)erftänbüd)e§ bar^ubieten. ^e§ SDid^ter^ 
finniges ^(nge öertneilt auf ben inunberlit^en 3Sorgängen biefer 
©efc^id^te unb im )3oetif(f)en, nad^ ^orfteEung unb ©eftaltung 
ringenben ©emüte entfteljt fofort bie grage: tnie mu^te bicfeS 
9QZäbd)en befdiaffen fein, bie %od]kx eine§ unterbrüiften (Stammet, 
bie tnetteifernb mit ben öorne^mften grauen bc§ Sanbe§ ben Der- 
lt)ü[jnten, überfättigten, Iiebe§franfen orientalifc^en ^eSfioten ni^t 
nur hnxd) bef trief enben did^ für fid^ getnann, fonbern au(i) burcf) 
if)ren ©eift bauernb gu lenfen unb 5U be^errfi^en üerftanb? ^0 
entfielt ein Sbeaf ebfer Mugf)eit, ftill unb feufd^ gereifter 3ßei6^ 
(icf)feit unb ftol^ bef^eibenen @elbftgenügen§, ba§ burd^ujeg öon 
bem geläufigen %\)pn^ ber liebenSmürbigen (Einfalt t)erf(J)ieben, 
incfleidjt nur noc^ in SefftngS „9^ed}a" feineSgleic^en finbet unb 
ba§ bie bramattfd)e ^id^tung mit einem neuen Z\)])n§> bef(i)enft, 
mit bem ber mäbc^en^aften ^ßeiS^eit, ber garten nait) auftreten- 
ben SSerftänbigfeit, bie frei t)on bem öergiftenben ^In^aud^e be§ 
(£goi§mu§, ficJ^ al§> bie reigDoUfte ^lüte bar^ubieten öermag. 
©rilfparjerS gragment „@ftf)cr", ba§ bie übertnältigenbe ©intnir- 
fung eines berartigen ©cfc^öpfeS auf ben J^erfifc^en ^önig bis 
5um öollftänbigen ©iege meiterfü^rt, ift in ber Sbee nic^t frag- 
mentarifd), ift, a(S ©ebid^t fcfifed^tmeg Utxaiijkt, ein ©anjeS 
unb geleitet unS fetbft als ^rama bis gu einem §ühe|)unfte, t)on 
bem fidf) bie fommenbe ^nttüidfung Ieid[)t unb fidler überfef)en 
lä^t. ^aS ®ebid)t ift fein Xorfo, ben ^rforfdjung, 33ered^nung 
unb ^f)antafie für bie äftfjetifc^e Sßirfung ergänzen müffen, eS 
ift, tüenn eS fd)on S3rudhftüd fein \oll, eineS jener gragmentc, 
toeld^e tüie 5D^id}ef 5(ngebS unüoHenbeteS ©rabmal SuüuS U. ein 
©anjeS in fid) fdjiiegen, gleid^Diel ob biefeS ®an§e einer tt)eiter^ 
gef)enben ^Ibfidjt einmal afS Xeif er fc^ einen modfjte. 

SBenn ©rüfparger nacf) Wrt ber H'faffifer an ber über- 
fommenen ^unftform feft^ieü, biefc aber mit einem mäd^tigen 
SebenSge'^aft erfüllte, n^enn ei beifpielStneife ben ^erS für unent- 



— 198 - 



be^rlid^ im ^rama Ifidt, aber bie 9fil)^tt)men md) ben (5f)arafteren 
färbte, auf Sf^unbung ber ^ompofttion Wt)ad)t \vav, aber inner- 
Ijoih ber ^omt)ofition bie (Sf;ara!tere f^ärfte, trenn er mit einem 
Söorte bie SSorgüge be§ S^arafteriftiferö unb be§ bem ©d)ön^ 
I)eit§fultu§ ergebenen gormenfünftlerg in fid^ gu einen fud^te, \o 
tritt ein jtüeiter 9^ac^f(affifer, glei(f)fall§ ein ^eutfd)=6fterreid^er, 
ber grei!)err Kajetan t)on 9J?ün^-'MingI)aufen (1806—1871), 
ber unter bem 9^amen griebric^^alm aU ^ramatifer berüf)mt 
tüurbe, gauä unb gar auf bie (Seite ber !ünftlerif(i)en gormaüften, 
meldte bie ^ü()ne aU einen 3t^uberf})iege( betrad^ten, au§ bem ba§ 
ßeben nidöt f otro^I vertieft al§ t)ie(met)r gef (ärt, geglättet, t)on §ärten 
unb unlö§lidf)en SBiberfprüd^en befreit, gurürfftratilen )oK. 2öa§ 
einige Sitterarijiftorifer t)on ®ritt|)ar§er be!)au|3ten, o^ne bem 
^id^ter jemolg tiefer in§> ^uge geblidft ^u t)aben, ba§ gilt bi§ gu 
einem geh)iffen ©rabe Don griebrid^ §a(m. ©eine äJ^ufe ging in ber 
%f)at bei ben (Spaniern gu ©afte. §alm erfüllte feinen ©eift 
mit füblid^er 5lnmut unb Sicblid[}!eit, mit jener fpielenben Seid[)tig^ 
feit ber Seben^auffaffung, h)eldf)e emfte S3egebenl)eiten unb ^^f^d^ifc^e 
SSorgänge nid^t in ber Xiefe ber D^atur erfaßt, fonbern gu reij* 
DoEem (S(^eine orbnet unb grut)))iert. S^m ift nadf) 5lrt ber 
(Spanier tior allem gegentnärtig, bag ba§ (Sd^aufptel unb ba§ 
Strauerfpiel ein (Spiel fei, ba§ anmutig bat)inf (^trieben mu^, um 
5U ergoßen, ^abei ift er feine^tregg blo§ ^abulift, ber fid^ an 
ber bunten Scene, blo§ Sprad^f unftler , ber an fd^önen 
orten freut, er tt)äl)lt öielme^r mit ^[^orliebe \d)x gugefd^ärfte 
pf^d^ologifdf)e Probleme, bie er inbe§ nid^t au§ urfprünglid^ er- 
faßten ©f)arafteren :^erau§fpinnt, fonbern in bie er bie ©eftalten 
l)ineinfpinnt, fo baß bie le^teren nid^t felbfttl)ätig ^u fein fc^einen, 
fonbern öietme^r tvk %dk einer finnreid) fonftruierten 9}?afc^ine 
ber fein erfonnenen gabel bienftbar merben. ^ie an Spi^finbig- 
feit grenjenbe geinf)eit, mit ber er feine pf^djologifdjen Probleme 
aufftellt unb bel)anbelt, ertDedt SB oljlgef allen, mitunter faft S3e^ 
lüunberung. 5lber ba man bie 9J?afd()ine, ba§ burd^ alle poetifd)e 
Überfeinerung ^inburd^fd^immernbe ^Raffinement bemerft, fo l)at 



— 199 — 



ber 5ßer[tanb an btejem SBofilgefallen mef)r "änkil, al§> ba§ ®e= 
miit. ^ie f^)ietenbe ^afuiftif §dm§ ergö^t met)r burcf) ba§ 
©innrei(f)e, a(§ bag fte burd^ ba§ SBa^re unb 53ebeutenbe ba^ 
§er5 ergriffe, ©eine ©eftalten I)aben feine S^aturtante, fte fpred^en 
burd^tüegS bie ^unftfprac^e, aHerbing^ eine fel)r fc^öne ^nnft- 
fj^rac^e, bie i)erfc£)iebcn üon ber ©cf)illerfc^en 9f?t)etori! nictjt fott)of)( 
in ber (Sdjtnnngfraft, al§> in ber einfd^meic^elnben, garten 5Inmnt 
tf)r Sbeal be§ ®efü!)(§' nnb ©ebanfenan^brntf^ finbet unb fid^ 
namentlid} barin ^eröort^ut, für aUt§> §arte ober Xriüiale eine 
gefäKige |)oetif(^e Umfd)reibung finben. ^ie ^aft, gu er- 
fdjüttern blieb biefem fpanifdj-beutfd^en ^ramatüer berfagt, tvo^ 
aud) bie gät)igfeit, bie ©^araftere §u vertiefen, dagegen ift er 
äReifter nnb 9J?nfter in ber fj}ie(enben ^ompofition, im ein- 
fc^meic^elnben, )3oetifc^en @np!)emi§mu§ unb in ber aEerbing^ 
bereite an§ Söeic^Hdje ftreifenben I^rifc^en ©efüljl^fc^tnärmeret 
auf ber S3ü!)ne. SSon feinen Dramen ftnb „^xx\tlhi^", ein 
bramatifierteg Sßett- unb ^robeftüd öon ed^t fpanif(^em Sßurf 
ber ©rfinbung, ba§ ©d^aufpiel „ber ©otjn ber 3Si(bni§" 
(1842) unb ba§ 9}Mrd)en(uftft)ie( „SBilbfeuer" am ^)o)3ulärften 
getnorben. „^er @o{)n ber 2ßilbni§" ift befonber§ d§ara!= 
teriftifc^ für ben ^oeten, ber, bon bem treiben be§ Xage§ abge- 
tüenbet, fid) in bie abgef(^(offene ^unftf^^äre gurüdgog unb bie 
fpanifc^e D^omantif mit beutfd^er Snnigfeit umfaßte. (Sin ge* 
fdjic^tlic^er ©ebanfe unb ein inbibibueUe^ ^robtem betnegt t!)n: 
^er ^onflift gtt)if(^en (Siüiüfation unb 33arbarei, ber burc^ bie 
Übereinftimmung bcö 3^einmenfd^üd)en, burd^ bie Siebe gt^ifd^en 
einem Sarbaren unb einer gefttteten ©ried^in, bie einanber ber- 
ftel)en lernen, gelöft tüirb. SDie Qdt ber SSölfertnanberung — 
ein 3a()r!)unbert nad^ ber ©rünbung 9J?affalia§ (SD^arfeilk) burd^ 
bie $t)ofäer — ift öortrefflii^ getüö!)(t, nic^t minber ber Ort, 
in bem ftd§ ha§> ftäbtifd^e Clement im (Sifer ber erften (Suttnid- 
lung unb in ber ^)axtm, burd^ bie 9^ot gebotenen (Sjftuftüität 
barbietet. 5(ber unter ber garten, fd)micgfamen §anb §alm§ 
Dentjanbelt fidj ber t)iftorifd;^bramatifd^ angelegte «Stoff in eine 



— 200 — 



gterüc^e gabel unb gerabe in ben ^auptgeftalteu entpu)3)3t [ic^ 
ber fuUurljiftorifc^e ©cgenfa^ tüefentüd) ai§> ein I^rijdjer SBett- 
eifer gärttid)er (Smpfinbnng. D^id^t meJ)r bie Xeftofage nnb bte 
©riedjin, and) nic^t ^trei ausgeprägte (S^arciftere, fonbern fd)(e(^t' 
tDeg ber ranl)e SJ^ann unb bie ^arte Sungfrau fte{)en einanber 
gegenüber unb e§ entfpinnt [id) ein allgemeiner mdjx genereEer 
al§ inbiDibueller üamp] ^trifd^en männtidjem unb lüeiblid^em 
5(bel, gtüifc^en ^raft unb ©itte, ber ebenfo iutra tDie extra 
muros 5u aEen ^^^ten unb bei aEen Golfern fpielen fönnte. SDie 
giguren ftnb überaus anmutig, aber fie {)aben feinen ^Itur^ug, 
nod) ftef)en fie unter ftreng l^erfönlid^en 35ebingungen. ^aS 
©anje ift ein |)räd)tige§ ©ebid)t öon (t)rifd^er Mgemeint)eit, baS 
gtüeifelloS poetifdje (Stimmung ertredt, aber lebiglid) tt)ie ein 
<Bpid an ber ^f)antafie öorübergleitet, oE)ne ba§ ®emüt tiefer 
5U ergreifen, ^ie Staliener, tüelc^e ben „^oi]n ber SßitbniS" 
al§> Suftfpiel, al§> ^omöbie auffü{)ren, i)aben ba§ (Stüd öieEeic^t 
am beften erfaßt. 3m Suftfpiel t)at §a(m§ bramatifd^e 5(rt unb 
Söeife bie am tüenigften ftrittige S3ered)tigung. 3Bäi)renb ber 
(Srnft bei i\)m immer me{)r ben (Sinbrud be§ anmutigen (Spielet 
mad^t, erfd[)eint ha§> §eitere poetifd^ verfeinert unb gefänftigt, 
ot)ne feine ©runbftimmung eingubü^en. 3n feinem Wäxä^tn^ 
luftfpiel „Sßilbfeuer" (1864) ftimmt ber I^rifc^e Zon §u einem 
Woiit), ba§ bie Ä'onfüfte nur an ber Dberfläd^e ftreift. ^aS 
(5tüd ^)ai ein 3J^äbdE)en gur §elbin, ba§ a(§ ^abe erlogen n^irb 
unb fid^ aEgemad) in feiner 2ßeiblid)feit erfennt. ^a§ Problem, 
ni^t gen)agter al§ ba§ etneS anberen 9}?är(^enftüde§, tüurbe nur 
be§!)a(b Uielfad^ ongefeinbet, toeil bie ^ü^nl)eit ber (SinbilbungSfraft 
fid) auf fei'ueEem Gebiete betnegt, too ber S^niSmuS am begierig- 
ften auflauert unb ber ©pott gemeiner Sad^feelen am leii^teften 
gereift lüirb. 5lber gerabe ^ier U^ar ber ^riump!) §ate am 
größten, ba bie poetifd^e 3^1^^^)^^^ '^^^ (Smpfinbung unb bie 
9J(eifterjd)aft ber abelnben ^unftform bie ©pötter auS bem gelbe 
fd)Iug. §aImS „SBilbfeuer" gum erften Tlak in Sßicn ge^ 
geben tuerbcn foEte, tüar man ungemein furdjtfam unb zögerte 



— 201 — 



\o iaxiQC, hi§> man für bie S^oIIc be§ 9lene eine ^arfteüerin üoit 
fü^ufagen !nof)3cn^)after (Sigentümtidjfeit gefimben t)atte, Don ber 
man kljauptete, fte fei allem int ftanbe, bie ^ei!(e 9f^oKe be§ 
9J?äbd)en=Slnaben gn retten. §ente i[t „Söilbfeucr" anf allen 
großen unb Heinen S5üf)nen I)eimtfd}, ^arfteEerinnen üon p^ft 
cnttüicfeüer Sßeiblid^feit ^üj^fen al§> „9^ene" über bie S5retter 
nnb bie Straft ber ^id^tung ertneift \xd) ftarf genug, fetbft biefe 
brücfenbe (Sdjtüere ber $f)l)fi^ in bie reine unb J)eitere <Bpi)äxt 
bc§ poetifd}en Wläx6:)tn§> em^^or^utragen. 

(£in eingige^ 9[)^a( ^at §alnt einen ei^t tragifd)en (Stoff mit 
bcn SBIumenguirlanben feiner (S))rad^e gefd^müdt. 3m ©egenfa^e 
5u ben pf^djologifdjen (Spielereien, an benen fic^ fonft feine ^Sir- 
tuofität 5U üben )3flegte, birgt bie Xragöbie „berge^ter Don 
9iaDenna" einen einfa^en, großen unb menfc^lic^^ma^ren ^on^ 
flift in ftd^. 5lud) ba§ (Eljaralteriftifd^e, tüenn fc^on in ^alm- 
fdjer Sßeife abgerunbet unb abgefd)liffen, verbirgt fid^ bod) nic^t 
Dollenbü l)inter bem einfd)meid}elnben 3Bol)llaute. ^ie fogenannte 
aftuelle Slenben^ be^ (Stüdes ift freilid) ebenfo itjie jene be§ fonft 
grunbüerfc^iebenen Meiftfdjen ^rama§ „bie §ermann§fd)lad^t'' 
öon ben (Sreigniffen überl)olt. ^ber nici^t^ beftotreniger tuirft 
bie Dor einem ^ierteljal)rl)unbert entftanbene S^ragöbie „ber 
ged)ter öon D^aöenna" lebenbiger al§ manche anoere, bie im 
©dileppträgerbienfte ber 5lftualität ben Xriumpl) ber beutfc^en 
SSaffen unb ber beutfc^en (Sinigfeit gan§ unmittelbar für fic^ 
ausbeuten ipollte. @§ tüaltet eben ein tiefer, grünblidjer Unter- 
fd)ieb §mifd)en bem nadj bem 2Binbe §u bre^enben tenbenjiöfeu 
SO^änteld}en, ba§ bie Samben^^riüialität fic^ uml)ängt, unb gmifc^en 
einer einl)eitlid)en, inneren, ba§ ©an^e buri^bringenben Xenbeng, 
bie mit bem (Stoffe öertüai^fen ift. ^a§> ^roblem ber @nt^ 
nationalifierung unb ©ntabelung burc^ bie Übergetralt be§ er- 
jieljenben (5influffe§, ber §eroi§mu§ einer grau, tueld^e bem 
5lnben!en unb ben Sbeen be§ großen ©atten ben unmürbigen 
(Sol)n bal)inüpfert, bleiben national unb menfc^lid) bcbeutfam, 
felbft njenn fie tl)re politifd^=allegorifd}e 33ebeutung verloren ^aben. 



— 202 — 



greUid^ liegt aud§ im „get^ter Don Sflaüenna" ha§> ©:|)iet 
im Ätot)fe mit bem ©rnfte be^ SSorn:)urf§, freilid^ lä^t ficJ) auc^ 
{)ier bie (Sm^^finbung nirgenb§ im S^aturtout, fonbern überall 
fimftmä^ig üerne^men. 2m ©angen be^eid^net §a(m, al§> ^oet 
bebeutenb, al§> ^ramatifer ebensogut ein ©jtrem tt)ie etwa ©rabbe; 
ber (entere, inbem er ben ^raftäu^erungen unb d^arafteriftifd^en 
33ejonber!^eiten bi§ §ur SSerjerrung nad^ge^t, §dm, inbem er auf 
Soften ber (5t)arafteriftif jebe fantige SnbiüibuaHtät tt)pifd^er 
5lnmut abglättet. 

Söenige SDramatifer, bie gan§ unmittelbar in ber Übergangg^ 
l^eriobe §ur ©egentrart bem @til ber Maffifer folgten, leben 
au^er ben benannten auf ber S3ül)ne fort. 3Bar in jener 
^eriobe ber $0?angel an bramatifd^en Talenten fo grofe? Saftete 
ber ^rud ber 9^ad^at)mung auf ben ^ramatifern, ober erflärt ftd^ 
biefe ©rfd^einung nid^t üielme^r au§ bem SSolf^gefd^mac^ unb 
bem $ßolf§gefül)l, bie barnad^ brängten, ha§> bebeutenbe Seben 
ber ©egentüart birefter auf ber 93ül)ne ge()3iegelt §u fe^en? 

yj^and^e tüoEten bie Ü^üftung be§ ^d^iEe§ tragen, tooEten 
burd^ biefe, burd^ bie ^pxad)t <Sd^ilIer§ fiegen. 5Die Df^üftung 
riß fie gu S5oben, bie 3f^l)etorif ol)ne ben entfpred^enben tiefen 
©e^^alt fonnte faum flüd^tige SBirfung auf ber ^ül)ne erzielen. 
Oelbft ber eble Stf)eobor Börner (1791—1813), St)rifer 
origineE unb mäd^tig, fam in feinen bramatifd^en 35erfud§en, gu 
bereu Eu^reifung i^m freiließ ba§ ©d^idfal bie Qtit nid^t gönnte, 
nid^t über fd^tüac^e 9^ad^a^mung l)iuau§. ©ein „Qxin'f)" , ber 
burd^ ben 9^ad^glan§ ©d^iEerfd^er ^iftion ein toenig ßeud^tfraft 
erl)ielt, ift öerblagt; bie ^ragöbie — me^^r ©etoanb al§> äövptx 
— ift t)on ben Sühnen berfdtjtDunben. ^oUtnh§> aufgegangen in 
ber ©d^iEernad^at)mung tüar grei^err öon 5Iuffenberg (1798 
bi§ 1857), beffen Dramen gleid[}faE§ bereite in bie Sitteratur- 
gefdjid^te eingefargt finb. DrigineEer ha({)k unb empfanb Sultu^ 
SO^ofen (1803—1867), ein ganger $oet, ber inbe§ nic^t bie ^aft 
befag, feine Urf))rünglid^feit, bie er lt)rifd^ unb et)ifd^ befunbete, 
bramatifd^ §u ©eftalt gu öerbi^ten. Dbenein ^ulbigte er alö 



— 203 - 



Dramaturg ber 5lnfc^aiiung, bafe ber ^ramatifer nic^t^ §ö^ere§ 
erreidjen fönne, al§> ©efdjic^te auf bic S3ü()ne bringen, tt)äf)renb 
®ef(^icf)te im ©runbe bod^ nur SeBen ift tt)ie bie ©egenmart 
unb tüie biefe bramatifd^ Ö^fcißt fein tüitt, um gum ^unfttüerf ^u 
tüerben. Sn 9J^ofen§ SDramen, bie t)on ber 33üf)ne rafd^ öer^ 
fcJ)tDanben („SBenbelin unb §e(ene", „^ie S5räute Don gtoren^", 
„So^anu t)on Ofterreic^", f,§er§og S3ern^arb") fäm)3ft ber (Sin- 
fhi^ (S^afef)jeare§ unb ^(eiftg (ben le^teren fjöxt man überbeut^ 
lid) J)erau§) mit ber (Sintoirfung @d)il(er§. ^ie ©eftnnung ift 
überaE tüdjtig. S^rifd^e @d)önJ)eit überglänzt btefe unb jene 
@cene, aber ben Sf)arafteren fet)(t ber bramatifd^e ^ul§, ber 
^ompoftttou bie ©efd^bffen^eit. 

5(ud^ anbere (Spifer großen @ti(§ uät)ern fid^ öon ber (Seite 
Ijcr ber S5üt)ne, bie eine magnetifdje 5(n§ie!)ung§fraft auf aKe 
it)r fremben ^Begabungen übt. (Sie nel)men tnbe§ ba§ @efe^ 
i^re§ Sterritoriumg mit fidf) unb fönnen ftd^) in ber neuen Sßelt, 
in ber ein anbere§ Sf^ed^t gilt, nid^t bet)aupten. Urlaub, ba§ 
gro^e §au|3t ber fi^tüäbifd^en (Sd^ule, bringt in feinen ebel ftili- 
fierten S5ud^bramen eigentlid) nur (Spen, bie fidf) äufeertid^ ber 
fcenifd^en (Sinteitung gefügt I)aben ; ber berüt)mte S5aIIabenbid^ter 
^ar( ©gon @bert, ein ^eutfdf)bö^me (1801), in feinem in (Sti( 
unb ©e^alt öon ber Q^ii überholten ^erföl)nung§brama „^Sre- 
ti§Iat) unb Sutta", ein (Stüd raufd^enber ß^rif, ba^ auf bie 
^ü{)ne brang, aber förfjer^ unb geftaIt(o§ binnen furjem öer^ 
rauf d)te. (Sin (3xd^, i)at (Sbert in unferen Slagen (1870) inbe§ 
ein ^rama gefd^affen, in bem er fid^ an ber 3^^^ P Verjüngen 
unb ber tiefer (iegenben ©efe^e ber bramatifd^en ^robuftion §err 
§u tüerben fd^eint. „^runolj" !)ei^t biefe§ bead^ten^toerte ber 
S5ül)ne nod^ üorbel^attene (Stüd, ha§> in ber ^Borbereitung^geit 
ber großen fran^öfifd^en Jleüolution fpielt, bie unget)eueren ^on^ 
füfte in einer einzigen ©eftalt inbiüibuaüfiert unb an (St)afefpeare§ 
„Ximon Don ^tt^en" gematint. 

5ludf) ^arl Smmermann (geb. 1776 gu 3J?agbeburg, geft. 
1840) ift auf einem anberen Gebiete al§> auf bem bramatifd^en, 



— 204 



bem er ^unftüerftanb, aber tüeittg fpegififc^e S^egabung entgegen^ 
hvaä)k, mit ber S^^ation in bauernben ^erfe!)r getreten, ^on 
feinen gehaltvollen, gutgefügten, aber leben^armen SDramen tft 
„^a§ Xrauerfpiel in Xirol" (1828) öerpltni^iuägig am befann^ 
teften getüorben. Qu feinen Süngern in bramatnrgifc^er S3e= 
Sie^ung gäpe SJ^id^ael 35eer (1800 bi§ 1833), ein ^i^ter t)on 
ftarfer (Smjjfinbung, bem inbe§ ber Slcrn feiner bramatifdjen ^er^ 
fui^e in Si^rif unb Sßeid^lic^feit gerflo^. (Sine ber 9J?icf)ael 
S3eerf(i)en Stragöbien: „(Struenfee" friftet il)r ^afein auf ber 
S3ül)ne fort, aber mel)r fraft ber SJ^ufif, bie 9J?e^erbeer, ber S5ruber 
be§ 5lutor§, l)in§u gebidjtet, al§ !raft il)re§ felbftänbigen SSerte^. 

3nm Verblauten fonüentionellen ^ül)nen)3atl)0§ geleitet un§ 
So^. ßubtrig ^ein^arbftein (1794 ^u SSieit geb., geft. 1859) 
l)inüber, in beffen Dramen immer nod) ein Qng^ öon ^oefte ^er- 
Vorbrang unb ber in feinem gefälligen, tpenn aud} toeidjlid^en, 
im fünftlerifd^en ©inne d^arafterlofen „§an§ (Sad^§" (1829) 
tüenigften§ einen leiblich beliebten S3uhnenl)elben fd)uf. 

SSoEenbg im 9^iebergange, au§get)öl)lt bi§ §ur leeren gorm, 
ertüeift fii^ ber S^ac^llaffigi^mu^ in (Srnft S5enjamin ©alomon 
9f^aut)ac^ (1784—1852), einem längft enttl)ronten gürften ber 
S^ü^nentDelt, ber Vor balb Viergig 3al)ren ba§ di^pntoixt ber 
beutfi^en S^ü^ne bel)errfd^te. 3^aut)ad) ^atte gleife, ®en)anbtl)eit, 
einen flad^en, aber fing bered^nenben ^erftanb, lauter D^ac^al^mer- 
eigenf Gräften, bie bei i^m bi§ gur ^öd^ften ^oten§ entmidelt 
maren. @r Verforgte ba§ Xl)eater mit einer Unga^l Von ferieufen 
@tüden, barunter au(^ mit einer (Serie Von §ol^enftaufentragöbien, 
in benen ber fünffüßige 3ambu§, Von jeglidier fd^merer ©ebanfen- 
laft befreit, gleid}fam ein D^^oß ol)ne S^eiter, enblofe ©treden munter 
ba^ertrabt ; babei fel^lt e§ il)m nid^t an einer getoiffen ®emanbtl)eit, 
\vdd)c bem Xage§bebürfni§ ber @cf)aufpieler geredf)t tDurbe unb 
eben genug ftofflidf)e Steige bot, um ein ^ublüum, ha§> mel)r 
I)ören unb fd^auen, al§> beulen unb füljlen toill, fo leiblich in 
5ltem gu galten. ?lud^ toenn un§ S3auernfelb nic^t in feinen 
©rinnerungen erjaljUe, baß D^^aupai^ gcmol}nt toar, mit bem 



— 205 — 



gleite etnc§ ^iitrni[tcn tagtäglid) fein ftreng t)orau§t)emeffene§ 
bramatijd}G§ ^cnjum aufzuarbeiten, fönnten u^ir au§ ber Quaü- 
tat ber 9?au))ad)fd)en Dramen auf eine berartige nüd^terne, fein 
fäuberlid)e unb regelmäj^ige ^(rt be§ ^(rbeiten^ gurüdfd^lte^en. 
©rabbe beurteilte 9^aupac^ bereite öor met)r ai§> ötergig Satiren, 
al§ ber ^erfaffer be§ „^önig (Snjto" im^enitf) feinet ütterarifd)en 
5tnfef)en§ ftanb, in beu SBorten: „@^abe bag ^aujjad) fein 
§anblüer! erlernt f)at, 5. 33. ba§, tüobei man atte§ über einen 
Seiften fdjlägt, fc^abe, ba§ er feinen S5eruf öerfennt unb ^unft 
unb ^anbtperf bertüedifeU; traurig, bag er nid^t ein§ufet)en fd^eint, 
ba^ bei bem ^anbtüerf bie ufueEe gorm genügt, bie S?unft aber 
aucf) ®efül)( unb ©eift öerlangf' greilid^ l^at @rabbe biefe§ 
SSerbift nid)t öom @tanb)3un!te be§ objefttöen, füi)( abtüägenben 
^ritiferg gef|)roc^en. (Krabbe, ber in ber ^iftion feiner Dramen 
mit unbel^auenen gelSftüden umtjertDarf unb ba§ (S^arafteriftifdje 
bi§ 5u jenem fünfte übertrieb, tvo ber 9f?eali§mu§ bie SKa{)rt)eit 
öerüert unb in einen auf bcn ^opf gefteEten 3beali§mu§ um- 
f erlägt, mu^te uottuenbig reagieren gegen bie Bü^nenttjirfungen 
eine§ S^aupac^, ber bie Xrabitionen ber ibeatiftifc^en ©d^ule §um 
S!ont)entioneE=®leic^mäf3igen t)erabbrüdte unb in ber (Sprad^e 
feiner gatittofeu Sti)eaterftüde bie rege(redf)ten SBafferfünfte be§ 
3amben);)at{)0§ ff^ielen tie^. ^ie beiben geitgenöffifd^en ^rama- 
tifer, an ba§ (Sjtrem i^rer 9^id^tungen geftellt, im ©egenfa^ burcf) 
ben i^nen gemeinfamen 3Serfuc^ mit ben §o^enftaufen üerfdjärft, 
finb gerabegu für ein SBiberfpiel ber Iramatifd^en ©til- 

arten, ba§ fic^ (freitidf) in feineren unb tüeid^eren Sinien be§ 
^ontrafteS) bi§ in bie (SJegentoart ^inein fortgefe^t f)at. 

Qu bem (Srträglid^ften, ma§ 9iaupad^§ faubere unb gefd^idte 
9J?itteImä^{g!eit §u Xage geförbert ^at, get)ört ba§ ^rama „^ie 
©djute be§ Sebent", bag bann unb tüann nod^ burd^ (Sd^au- 
fpielertaune ^um ^üt)nenleben begnabet tüirb. 9^au^)ad^ ^iett ftd^ 
l)ier an ba§ 35orbi(b ber (Spanier, aber auf einem Gebiete, m 
®rill):)ar5er unb §alm nid^t nad^at)menb, fonbern nadf)bitbenb, ber 
eine mit genialem ^ieffinn, ber anbere mit geinfinn unb gorm- 



— 20G — 



boEenbung ba^ ^eutfame ber gabeltüeU erfd)(offen ober in§> 
fü()(§Ieben untertaud)ten, ert)ob ftc^ S^aupai^ nur big jenem 
S^iüeau, t)on beut man eine 5Iu§ftdjt auf bie gtäc^e ber f)au§ba(f e- 
nen 50^oral geiüinnt. Sn ber 5tom):)ofition tia\)pt Qlle§ \o \)ixh\d), 
\vk in einer ^eerie, bie ein tüdjtiger X^)eaterma^(^}inift beforgt 
l)at, im Dialog tüerben jebermannö ®eban!en ^Wax nid^t bünbig, 
aber forrett unb mit einfd^meid^elnber ®(ätte be§ ^lu§brudt§ 
^vorgetragen. 

®a§ ^riüiale, ba§ in 9^au})ad) lag, fam gan§ unDerpEt 
burd) r^^t^mifc^e ©d^einpoefie in feinen bürgertid^en unb bäuer^= 
lid)en ©tüden §um 35or(d^ein. Mug genug, eingufe^en, bo^ bie 
S5üt)ne öon biefer (Seite ^er ftoffüd) 9^a{)rung Verlangt, fnüpft 
er tneber an ben erfiöJiten ^til be§ bürgerlichen Xrauerj^iel^ an, 
tt)ie it)n Seffing unb ©oet^e i)orge§eid}net l;atten, nod^ an tiefe 
fociale Probleme toie §ebbel, fonbern er t)ielt fid^ auf ber be= 
quemen §eerftra§e be§ feid^ten, burd) Sfftanb unb (Sdf)röber ein= 
gebürgerten gamilien^^ unb 9^ü{)rftüd§, ba§ bie 3J?ora( ^fnubtoeife 
abmägt unb ba§ Mtag^Ieben fo flad^ mie mögüdj auffaßt unb 
n)ieberfpiege(t. (Stne§ feiner in bäuerlid^er @)3pre ffvielenben 
(Stüde, ha§> nxä)t nur ofjm ^unfttüert, fonbern gerabe^u öer* 
tüerfüd^ ift, „ber Wiiütx unb fein ^inb", ^ot fid) banf ber ©e== 
fdjmadlofigfeit beutfd^er S^^eaterbireftoren auf ber ^ü^ne erhalten. 
^a§ ©tüd füt)rt trofttofe ^^egeben^^eiten o'hne innerlich begrünbete 
golge t)or unb fd^meii^ett in (Sfel erregenber Sßeife bem ^Iber- 
glauben, ber bar aEer ^oefte unb tieferen S5ebeutung auf bie 
^ül)ne gegerrt toirb unb obenbrein re^t bepit. ^ie dauern, 
äujserHd^ Verfeinert, erfdjeinen in biefem ©tüd innerlid^ Vergröbert 
unb an (Stelle ber (St^if tritt bie fdfiled^tefte (Sorte Von Frömmelei. 

Sn ber SJ^e^rljeit ber einft oielgegebenen, je^t längft Ver^ 
geffenen (Stüde 9f^au^3ad^)§ tuar bie nad^gealimte gorm be§ 35e= 
beutenben mit trivialem ®el)alt erfüEt, unb fo bem (primitiven 
(SJefc^mad ber 9J?enge angenähert, ©ab e§ nun gur ßtit ber 
§alm unb ®rtE|)ar5er niemanben, ber ber großen breiten (Sd^i^te 
beg SSolfe§ auf einem anberen ebleren Sßege fid^ gu näl)ern 



— 207 ~ 



fud^te, nämlid) burc^ Vertiefung ber 5tonfüfte be§ ^(Iltaglcbeng, 
hnxdj bebeutenbe ^uffaffung be§ unmittelbar SSoIf^tümlid^en? 
T)od) ! ©inen ©innigen, in beut ba§ SßoKen gröjjer Wax bie 
Straft, aber bie ^aft immer noc^ gro^ genug, um in einzelnen 
l)üI!§tümlicJ)en ©eftaltungen ein faum Vergängliches Seben auf 
bie S3ü(jne 5U bringen. tvax ein ^eutfd)^Dfterreid^er tüie 
®riE))ar5er, e§ tüar ber liebenStuerte unb unglüdtid^e gerbinanb 
S^aimunb (1790—1836), ber infofern ben 9?amen eineS 9^ad^^ 
HaffiferS Derbient, a(§ er in ®et)att unb gorm ba§ ^oetifd}- 
©d^öne anftrebte, ber aber im ©runbe — unb biefe§ Vielleicht 
mel)r unbenju^t - ha§> S3ebeutenbfte al§> origineller (Sl)ar alter iftif er 
fd)uf. Sn ^aimunb toar jener aufreibenbe ®egenfa| irirllid) 
t)orl)onben, ben norbbeutfc^e D^id^tfenner ©riH^^argerS in le^teren 
Ijineinbid^teten. Dflaimunb toar tliatfäc^lid) abgefd^nitten öon bem 
beutfc^en Sitteratur- unb ^unftleben; er madf)te tliatfäd^lid^ ben 
ä^erfud^, bie ^unft „au§ fi(^ l)erau§ gu erfinben". ®r lnü))ft an ben 
:t)rimitit)en fomifd^en ©ituation^fpafe, an bie ^afperl^ unb ©taberl^ 
fomöbie an unb Oerfuc^t an bie ©teile ber ftereot^pen giguren 
n)al)re ©eftalten au§ bem S5olf§leben ^u fe|en, bie fragmentarifc^en 
^offenfcenen aber burd^ eine beutfame allegorifd)e SJ^ärdientoelt 
5U üerbinben unb in eine poliere ^nftform em^^orgu^eben. ^a§ 
erftere gelang il)m burd^ geniale ^raft ber S^arafterifierung, ba§ 
5tt)eite mißlang i^m öoEftänbig, ba er in ^egug auf @age, SJ^^t^e 
unb SJ^ärd^en im ^unllen ta)ppk unb ber ^^oetifc^en @J)ra^e 
nid^t §err tdax. Qu einer burd[)fid)tigen 5lllegorie ^at fid^ S^ai- 
munb in bem VolfSftüd „^llpenfönig unb 9)?enf(^enfeinb" erl)oben, 
ba§ obenein einen gonb genialer S^arafterifti! entl)ält unb felbft 
t)on ben D^ieigen ber ^ialeftf|)radf)e entfleibet (nämlid^ in ber 
englifd^en Überfe|ung be§ ßorbS (Stanlio^^e) nad^l^altige SSirlung 
madf)te. Sm „Verfd^toenber", bem berül)mteften «Stüde 9^aimunb§, 
bag nod^ l)eute überall ber lebenbigen S3ül)ne angehört, finb bie 
S5olf§fcenen öon einer entgüdenben ^a^rlieit unb ergreifenben ©e- 
mütStiefe. ^aS moralifd^e Tläx^m ba gegen, toorein fte eingefponnen 
finb, ift in feiner n)iberfprucf)§t)ollen SBiEfür faum geniepar. 



— 208 — 



Sn bcn OTegoricn, bte Df^aimunb auf bte S5üf)nc hxa($)k, 
gletdjt bie $I)antafie bc§ ®id)ter§ überl)au|3t — jener gclegent- 
iid) in foldjem 9J?ärd}enbtIb auftaudjenben „gec Sacrtmofa", bte 
\id) „unbe()oIfener Wa^kx" bebtenen mi\% ^(aftif bert)ät)rt 
9?aimunb, Wo er ®elbfterfd}aute§ unb @c(b[terlebtc§, wo er ba§ 
mit ©id^erljeit bet)errjd^te Clement be§ öfterreic^ifdjen ^olf^tumg 
[id} breit im S5orbergrunbe ber 5lftion entfalten lägt; er öerun- 
glüdt, Wo er bie S5üf)ne mit ben 3[)^arionetten eine§ abfonber^ 
liefen beöölfert, tnie im „35auer al§> Millionär'', 

„Diamant be§ ©eifterfönig§" u. f. W. ^a feiert fid) aU 9?et)er§== 
feite ber meIand)oIifd^en @emütüd)feit be§ (Smpfinben^ bie forg= 
(ofe ®emüt(id)feit bc§ ^om}?onieren§ !)erau§. ^a ift D^aimunb 
nid^t nur finblic^, fonbern oft aud) finbifc^. (£in Waljxcv §e£en^ 
fabbat^ t)on 5lntinomien unb Snfonfequengen, Hon ^altlofen 
5IIIegorien unb !ör|3erIofen S5orfte£[ungen betäftigt ba bie (Sinne 
unb ben ^erftanb. ^a giebt e§ eine „ßi^f^^^^^ii^)^^^"^ itJeldje fid^ 
in allert)anb kämpfe einlägt, einen „§ag", ber auf bie SBerü^^ 
rung mit bem Q^i^^^^f^^^^^ 5" einem gemütlid^en SO^anne 
w'ixh, eine Sugenb, bie längft ba ioar unb bod) j3lö|Hd§ au§ ber 
gerne anlangt, ein Hilter, ba§ fid) einquartiert unb bod^ gleich 
iüieber bat)onfä{)rt. (Snblii^ Hegt ber gel}ler nii^t in biefer ober 
jener (£in§eln^eit, fonbern in bem prinzipiellen be§ Unternehmend, 
eine ©eifterUjelt auf eigene ^an\t wiülüxlid) erfinnen unb au^- 
fpinnen gu trollen. Sene trunberbar übereinftimmenbe aEegorifd^e 
3SeIt, jene tieffinnige ©Ijmboüf, bie ha§> bidjtenbe 33oIfggemüt 
abfid)t§(o§ im ßaufe üon Safjr^unberten erzeugt, trägt ba§ 
3Sefen ber S^aturnottoenbigfeit in fic^; in biefem ©agenfreife 
iualtet bie unbefangene, obje!tib fc^affenbe D^aiüetät, an ber toir 
atte 5lntei( l)aben unb üon beren innerer 2öa()rt)eit fid^ ber ftärfft^ 
überfeinerte 33i(bung§menfd^ in einem Verborgenen SBinfel feinet 
gerbend ftjmpat^ifd^ berüljrt füljU. 3Sogegen jene fubjeftioe 
D^^aiöetät, toeldEje eine (Si^adjtel oon ^nberf^ietjeug, ootl gufammen^ 
gelleifterter unb §ufammengef(edfter X^eatergeifter auf ber ^ütjne 
ausleert, im ©runbe bodj nur ein freunbüdjed Sädjcln mitleibigen 



— 209 — 



2Bo{)Itt)ot[en§ in ^Inft^rudf) §ii itel^men öermag. 9?aimunb felbft 
fü{)Ite am beften bie Unjutängltd^fett, bte Säd)erli(f)fett unb Seb^ 
loftgfeit biefer ßciubergeftalten. ®(etd^ ben norbbeutfd^en 9^ioman^ 
ttfem, treidle ja gleii^faÜ^, irenn aud) mit me(}r 9f?affinement 
unb 33i(bung, ben S3erfuc^ mad^ten, eine gaubertüelt improt)i== 
[teren, gerrei^t er bie Sttnfion burd^ bie romantifd^e Sronie, 
tüeld^e nid^tg anbetet i[t, aU bie ben SSortüürfen be§ 3iiW'^ii^i^^ 
ft}m)3at{)ifc^ entgegenfommenbe jdfimergtidfje §eiterfeit, in ber fid^ 
ber 3J?angeI be§ ©eftaltung^-^ermögenS ^umoriftifdf) au^fprid^t. 

S5ei alTebem bleibt 9^aimunb ein ganzer ^icf)ter nnb in bem, 
tüa§> iljm gelingen fonnte, ein ^ramatifer öon ton — bie§ 
tro^ be§ fd^ier tragijd^en ®egenfa|e§ gtüifd^en SSoUen nnb können, 
5tt)ifd[)en Sntention unb S5i(bung. Um ^opfe§!)ö^e überragt er 
bie geitgenöffifd^en ^ftanpad)^ unb ^onforten, i^etd^e bie $tm\t 
be§ SSerfifigieren^, bie äl^ed^anif ber ^ü^ne unb eine fd^atten^afte 
^ilbung angeeignet Ratten, o!)ne einen tieferen in ba§ 
@emüt be§ 9}?enfc^en ^u tt)un, tüie ein unbet)otfener Sünger fte'^t 
er neben ben 5D^eiftem ber nadf)flaf[ifcf)en Qdt, aber hod) neben 
if)nen. 3m unmittelbar DoIfStümtic^en ©tüct, tüorin er 5D^eifter 
tüar, f)at er feine birefte ^^adjfolge gel^abt. ®er tüifeige, oft be^ 
beutfam fat^rifd^e D^eftro^, bem ^in unb it)ieber eine fomifd^e 
S5oIf§geftaIt unb 35otBfcene gelang, enträt ber tieferen et^ifd^en 
S3ebeutung unb al§ ^ramatifer ift er nidf)t ernft §u ne'^men, ba 
er faum me^r fonfequent geftaltet unb fom)3oniert, fonbern gur 
ungebunbenen 5(neinanberreif)ung !omifd§er (Situationen, §um 
$offen^ unb 3tt)ifd[)enf^)iel gurüdlenit. ©rft einem großen ^rama^ 
tifer neuefter 3^^^ üorbe^atten, in einer bebeutfamen 

3^idf)tung an 9?aimunb ^u erinnern. 



^laat, 2)a§ moberne S)ratna. 



14 



— 210 — 



V. 

§as junge 5eutfd)lattb^ 

^45üUti|die @turm= unb S)rang))eriDbe. — S)ie Xenbcng be§ STageg auf ber 
33ü^ne. — Ä^einrid) Saube. ©editier unb tobe. — 9Jlünalbe§d)i. 
©truenjee. ®[fef. ^ontroje. ^rins ^^rtebrid). ®ie ^arl§j(^üler. — Suft= 
j^nele. — ^arl ®u|f om. - 5Serner. W\d]avh ©oüage. ®q§ iiieif3e SStatt. 
9terü. — Hriel 5IcojtQ. — ^opf unb ©c^föert. llrbilb be§ ^artüffe. — ^cr 
ÄönigÄlieutenant. — DJuboIf ®ottfd)an. — .f)acflänber. — 3tlfreb 
SJJei^ner. — Srai^üogeL — ®u[tat) |^rei)tag. — S)ie SSalentine unb 
®raf SSalbentar. — 2)ie Sournaliften. 

35t§^er fonnten tüir uom ^unftprinjil) unb beffen ^Inluen- 
biing auf Se6en, (Sage uub ®efd[)icl^te au^geljcn uub uad^gutreifen 
öerfud^en, tüie bte großen et^ifdjen gragen ber 9J?enfd£)()eit, be§ 
(Staate^ uub ber ©ejettfd^aft tu felSftäubtgeu ^uufttuerfeu auf 
ber S5ü!^ue etue bauerube ®efta(t geU)auueu. ^ou ber ^uuft, 
l)ou ber ©rgte^uug ber 5[Reufd}eu burc^ btefe lie^eu ftc^ fotuoljl 
bie ^laffifer al§ bie I)ert)orrageuben S!)arafteriftifer uub ^acJ)- 
flafftfer befttmmeu. 06 uuu bie S^tdjtuug üortuiegeub bem fdjöueu 
©c^eiue guuetgt ober oh ba§ 55ebeuteube uub @d)arfd}ara!terifttfd^e 
auf bte S5üf)ue brmtgte, bariu tuareu jene ©rofeeu, bereu brama- 
tifc^e SSer!e fortlebeu, etutg, öon ber S5üt)ue !)erab, fei e§ burc§ 
%t)pm ober Subiütbueu, ^ormeu be§ (Sd^öueu uub ©uteu ju 
gebeu, D^ormeu, gu beueu fie fid^ felbft buri^geruugeu Ijatteu, eiu 
iu ber ^uuftfppre geläuterte^ Sebeu, ba§ auf ba§ fraguteutarifd^e, 
tüirre, alltägliche, uuf(^öue, bebeutuugStofe läuterub §urüdU)irfeu 
foEte. Su ber ^ec^uif be§ ^rama§ ^abeu tuir burd^ greif eube 
IXuterfdjiebe tt)a(}rgeuoututeu, iu beu ^uuftmittelu eiueu Sleid^tuut, 
ciue SO^auuigfaltigfeit, tueld^e bie ber Sebeu^auffaffuugeu U^ieber- 
5uf|)iegelu fdjeiut. SDagegeu (Siuigfcit iu jeuer ^eubeug, tueld^e 



— 211 — 



über allen Xenben^en fd)tüeBt, mmM) in ber fünft(erifd)en. SBit 
jcl)cn bcn 3bcaü§mu§ enttt)eber ba§ Seben üergolben ober fein 
(Sonnenlicht in ben Oerfdjtebenen garben unb garbennüancen ge^ 
brod)en, aber toir getoaf)ren überall in ben Sßerfen biefer großen 
©ramatifer ben ^Ibglanj ber Sbee, ber in öerf^iebener 5lrt auf 
bie 5öüf)ne fäEt. 

3Sir nä!)ern un§ nun einer @ru|))3e t)on ^ramatifern unb 
Dramen, ioeld^e nid}t in erfter Sinie am Stunftprin^i^ gu me[fen 
finb. ©ine ftürmifd}e ^eiregung nidjt ftreng fünftlerifd)en (5^a- 
rafter^ flutet auf bie S5ül)ne herein, bemäd)tigt fid^ i^rer ai§> 
einer ©tätte, Oon ber an§> nid^t nur bie ba§ 3af)rl)unbert um- 
fpannenbe Sbee, fonbern auc^ bie Xenben^ be§ ^age§ tüirffam 
mit bem ^olfe Oerfetjren fann, al§> einer Xribüne, t)on ber an§> 
in bramatifc^en gormen nid^t nur ber ^id)ter unb 33ilbner, 
fonbern aud) ber SSoIf^rebner, SournaUft, ber Oon ben SSirren 
be§ Xage§ aufgeregte ^arteimann fein Sßort oernet^men lägt. 
9kd) ber Märung ber ^unft burdj bie Maffifer unb bie i^nen 
ebenbürtigen D^adjfotger bringt eine gtoeite @turm^ unb ^rang== 
(.leriobe an§> bem ßeben in§ ßeben§bi(b Ijerüber. 3Sä§renb aber 
bie erfte au§ rein menfdjUd^en fragen ertouc^g, unb ber ®ub= 
jeftioiSmu^ auf bem poetifc^en unb |)^i(ofo|)l)ifd}en ©ebiete aus- 
tobte, ^)at biefer neuertid^e ©türm einen burd^ ftaatHd)e unb 
bürgerlidje ^erpttniffe bebingten ©prafter unb ge!)t tion bem 
j)oütif(^en (SJebiete au§. ^er ^rud, ber in ber taugen ÜleaftionS- 
3eit nadj ben beutfd^en 33efreiung§friegen auf bie ©eifter geübt 
trurbe, erzeugte enblidj einen Iebt)aften ©egenbrud. Sine Iitte= 
rarifc^e 3^et)otution bereitete bie gro§e ftaatlid^)e be§ Sa^reS 1848 
Oor. ^ie Unerträglid^feit ber ftaatüd^en unb focialen 3"fi<^"ii^^^^ 
bie S^ieber^altung be§ nationalen ©ebanfenS, für ben ba§ ^^olf 
in§ getb gebogen toar unb für ben bie 33eften be§ 35oI!e§ fid^ 
ocrblutet !)atten, bie ftum^^fe unb bumj)fe Df^eaftion ber piügen 
OTiauä, tt)eldf)e jebe freif)eitlidE)e S^egung be§ SßorteS, be§ ©e- 
banfenS unb ber ©efe^gebung 5urüdt)ielt, bie SJ^enfd^en^ unb 
^olfSred^te ignorierte, trurbe \)on ben jungen aufftrebenben 



- 212 — 



(SJeiftern in beiitfd^en Sanben tteffd^merjltd^ em))funben. (S§ toax 
eine 9J?tfd^ung üon Harem, tnännlitfiem gretljeit^brang unb jugenb^ 
Itd^ burfcJ)ifofem 5(nfturm gegen bte 3Serfd)nörfeIung ber flein* 
ftaatüdjen SSert)ä(tniffe. Tlan Mjntt fid^ jngleii^ gegen ba§ 
(S^tec^te unb gegen ba§ Säd^erlidje auf. ^a§ politifd^e $atf)o§ 
toec^felte mit ber fociaten Sronie ab. 50^an befet)bete ba§ §er^ 
gebrad3te auf allen (SJebieten unb fd)o^ gelegenttid^ m^l aud^ 
über ba§ Q\d f)inau§, inbem man bie fubjeftibe Ungufrieben^eit 
mit ber in ben allgemeinen 3^fiönben begrünbeten Vermengte, 
jeber jugenblid^en Saune bie Qügel fd^ie^en lie^ unb mit ben 
fran!en, J)oIitifdjen Sitftitutionen gugteid^ audf) einige fociale an- 
griff, iüeld^e bie S^eiüegung überbauerten unb tüotjl nod^ mand^en 
5(nfturm Überbauern lüerben. 3J^it Vorliebe blidte man nad^ 
granfreid^ 'hinüber, m bie großen, geiftfprüt)enben greif)eit§^ 
rebner beutfdjer Station, S5örne Doxan, ein 5Ift)t gefunben Ratten, 
man blidte fetinfud^tSöoH über ben M)ein, nid^t tüie t)or l^unbert 
3af)ren, um im 5lnfdf)Iu^ an bie unfelbftänbigen beutfd^en gürften 
öon bort SO^obe unb ©efd^mad gu erfragen, fonbern nad£) bem 
granfrei^ ber öorgefd^rittenen )3oIitifd)en (Sinridjtungen, nat^ bem 
Sanbe, Don tvo an§> ba§ ©ignal gur allgemeinen S5efreiung ge= 
geben tüerben foHte. im 3at)re 1830 bie Suürebolution in 
$ari§ lo^bradf), tt)urbe bie 9f^adf)rid)t Don ben Iitterarifd)en ^io^ 
nieren ber greifieit mit ^egeifterung aufgenommen, greilid^ trat 
bem 9?egimente Soui§ $!)iHp|)§ gegenüber bie^feitS unb jcnfeit^ 
be§ 9?!)ein§ halb mieber eine (Srnüd^terung ein. 5lber ba§ junge 
®efd^IedC)t tnar nid^t mel^r gum ©tiUftanb gu bringen. Subtoig 
SSienbarg, felbft einer feiner S[öortfü{)rer, gab ben ftürmenben 
Sitteraten unb ^ritifern ben S^amen be§ jungen ^eutf^Ianb unb 
ber in feiner ©d^mäd^e unfäglid; fläglidje unb furd^tfame 33unbe§' 
tag beftätigte unb befräftigte biefen 9^amen, inbem er, aufgereiht 
burd^ eine Denunziation Sßotfgang Wtn^d^, ber anfangt bie 
jungen ©eifter protegiert ^atte unb \pättx t)or benfetben erfdjraf, 
ftd^ 5U ber :^iftorifd)en Säd)er(idf)!eit ^erbeilie§, bie ©d^riften be§ 
jungen Deutfd^Ianb, al§ ba tüaren &eine§, ^örne§, Sauber, 



— 213 — 



®u|fott)§, SBtenbarg^^ ii. [ tü., in S3aufd) unb ^öogen gu Derbteten. 
Saube unb ©utjfoiD t)aben überbie§ ba§ freie 3ßort au(i) nod^ 
burdj 5^erferl)aft büjsen müffen. ^ie SBenjegung mürbe baburd) 
freilid^ e^er nur nodj gefteigert a(§ cingebämmt. ^er Iitterarifd)e 
^am)?f tuarb fd^ärfer unb erfülgreid)er fortgeführt. %xoi§ alle§ Un= 
gefunben, (SubjeftiD^^dtlofen, ja fetbft (SittUc^=(Sd)ielenben, ba§ in 
biefer braufenben SBetüegung mit an§ Sic^t fant, bleibt bem jungen 
^eutfd)lQnb, baS übrigen^ nid)t§ treniger aU ein SSerein ober 
eine ©d^ule tvax, fonbern lebiglid) gum begei^nenben «Sc^lagtoort 
für bie einanber gunt Xeil gang fremben, t)orlt)ärt§ ftürmenben 
Sitteraten ber Qdt gelDorben, ba§ ^[^erbienft, ba§ S3efreiung§^ 
\al)x unb bie aHniäljlic^en ftaatlid^en unb fociden Df^eformen, bie 
bemfelben folgten, burd) SBort unb ©d^rift einige Sat)r5et)nte lang 
tüirffant Vorbereitet gu (jaben. 

SSon n)eld[)er (Seite i)er näf)erte fid^ nun ein ^eil biefer 
(Stürmer unb Oranger bem S^^eater? 9^idf)t fo rec^t eigentlid) 
t)on feiten ber ^unft 1)tx, aU öon feiten be§ aufgeregten Sebent, 
ba§ fid^ auf ber S5ü:^ne geüenb mad^en tüoKte. @§ foEte aud^ 
t)on ba^er gang unmittelbar auf bie SD^enge getoirft toerben unb 
e§ tourbe me^r nadf) ber ftarfen 2Bir!ung, al§> nad^ ber frönen 
ober nadE)l)aÜig bebeutenben gefragt. Sßar bei ben Maffifern bie 
Sbee in bie ©eftalt eingefenft, fo f):)rang je^t bie ^enbeng be§ 
Stage§, nod^ et)e fie rec[)t (SJeftalt getoonnen, oft nur notbürftig 
in bie SournaI|)hrafe gef leibet, auf bie ^üt)ne l)inau§. ®er 
inneren ^ed)nif be§ ®rama§, bie in aKe liefen ber ^^f^djo- 
logifd^en 9}?otit)ierung ^inabfteigt, tourbe nid}t aUguöiel nadfige- 
fragt, ebenfotrenig nad^ ber anberen (Seite ^in ber flaffifd^en 
5^ompofition, toeld^e im (Spangen unb in ben eingetnen Sleiten ber 
muftergittigen (Sd^önt)eit guftrebt. ^Dagegen mürbe um ber 
2öir!ung toiEen ber fcenifd^e ^^jparat, bie S5ü{)ne, ba§ ^retter^ 
{)au§ mit feinen ^uliffen unb ^ertüanblungen, mit feinen er== 
|)robten tt)eatralifd^en unb |)att)etifd)en SSirfungen, mit allem, 
tüa§ nacf) alter (£rfa{)rung ftofflid^ reigt, momentan aufregt ober 
\\)amt, mit aKen ^langtoirfungen, bie einen SBieber^aE im §aufe 



- 214 — 



finben, |)raftifdj in§ ^Uigc gefaxt. Wix Ijabm Deiber 33cfpredjiin9 
ber ©d^iEerfd^en Dramen bemerft, ba^ in einigen ber(e(6en ber 
großen genialen S5egabung ein Qviq Don St^eatergefd[)icf(id)!eit 
beigemengt ift, bie mit ber ^Breite unb Stiefe ber 33ü()ne red^nete. 
2öeit me()r al§> ©d^iÜer^ großartige Snnerlidjfeit tDurbe bicfer 
beilänfige Quo, jeine§ bramatifdfjen SSirten^ Don bem jnngen 
^entfd)lanb aufgegriffen, ßaube (1806 ©prottau geb.), ber 
fpäter Dom SDramatifer jum tonangebenben Dramaturgen über- 
ging, l)at biefen gu einer %xt ©^ftem au^gebilbet. 8d)on 
in ber SSorrebe gu feinem erften großen bramatifd^en Söerfe, §um 
Xrauerfpiet „^^onalbe^dji" (1815) legt Saube tjolje^ ©elDidjt 
auf bie St^eaterfcnntni§, ouf ba§ (Stubium be§ @rfolge§ unb 
anbere &tßerHd)feiten, bie tüof)! bie Sßirfung beftimmen, aber 
nid^t gerabe ba§ Söefen ber ^unft betreffen, „gür ba§, tva^ 
man XJ)eaterfenntni§ nennt," fagt er unter anberem, „ift bie 
§auptfad^e: Diet gu feigen, ha§> t)eißt Diel 3SorfteEungen gu fe!)en, 
gute unb fd)(ed^te. Die§ ift ein außerorbentlid} Iof)nenbeg ©tubium. 
^er nidE)t gebanfenlo^ unb o!)ne aEe§ Talent ift, ber erf)äU nai^ 
einiger Qdt nic^t nur ein feinet SSorgefüfjl für jebe Einlage 
eines SJ^otiDS ober einer Situation unb em|)finbet, ob eine eble 
ober aHtägtic^e, eine ftarfe ober fd^it)ad)e Söirfung fid^ bereite, 
fonbern e§ orbnet ftd^ i^m au($ Don felbft ein «Softem ber Wo- 
tiDe, tDenigftenS eine 9^eif)enfolge berfelben. (Sin atfo (Singetoeiljter 
fommt aud^ fe^r balb über ben in Deutfdjtanb gebräud^üd^en 
Srrtum ber ^ritifer t)inau§, at§ ob bie erfte unb bie Ie|te grage 
über ein (Stüdt auf bie Stjaraftere gu rid^ten fei. Dl)ne intereffante 
ober mäd^tige (Sljaraftere toirb fein @tüd D^ad^brud unb Dauer 
geloinnen, aber e§ fann fie nid)t bloß burdj bie (Sf)ara!tere ge= 
Irinnen. (Sin geübter ßiif^ouer tt)eiß balb, baß bie §anblung 
im gangen bie gau^^tfad^e fei." 3n ben legten 3Borten feigen 
luir Saube jener 9?id)tung ljulbigen, bie toir bie be§ gabelbramaS 
in ber Sßeltlitteratur genannt l)aben, unb loir erinnern un§ eineS 
ät)nlid^en ^u§fprud)e§ Don (5d)iller, ber ouf einem entfdjiebenen 
SBenbe|)unft feiner (Snttoidlung , bei bem Übergange Don ben 



215 - 



Sugenbbramen gum ^on Sarlo^ gletd^faH^ öon ft(^ au^fagt, er 
fei 5U ber @rfcnntni§ gefommen, ba^ ntc^t bcr (S^arafter, \on^ 
bem bte §anblung im ^rama bie ^auptfadie fei. 5(6er gan§ 
anber§ ift biefer ^u^fprud^ im §inbli(f auf bie (3raftifd)en unb 
tt)eoretifc^en ^onfequengen bei ©d^ißer unb Bei Saube ^u f äffen. 
(S^iHer gelangt auf biefem SBege gut f(affifd)en ^ompofition, 
ßaube §um t^)eatertt)irffamen @tücf , bei bem at(erbing§ bie fpannen- 
ben SSorgänge ^)ö^)^x öeranfi^Iagt tüerben, a\§> bie tiefe SD^oti- 
nierung einerfeitg, ber f(afftfdf)e 5(ufbau anbererfeit§. Saube ge== 
fte!)t in berfelben, fd^on citierten ^orrebe §u: „auf ber anberen 
@eite aber ift e§ gerabegu beffer, tx)enn ber 'äntox nid)t fo ver- 
traut ift mit ben !)erfömmli(^en §ilf§mitteln." 5lber für ben, 
ber nun au§ biefer ^ongeffion folgern tüollte, bie innere ^In- 
fc^auung be§ ^id^terg toerbe über ben S5Iirf für ba§ S^ü^nenmefen 
gefteEt, ift bie SJ^otibierung, bie Saube l^ingufügt, tuot)! ungemein 
marfant. „^er mit ben §ilf§mitteln weniger Vertraute nämlii^," 
meint er, „mutet bann bem 9^egiffeur llngeU)ö{)nHd^e§ 5U unb 
fe^t bie Ieidf)t ftodig tüerbenbe 3J?afd^ine nad) einer neuen D^^id^^ 
tung in ®ang." ^Ifo mieber S^egiffeur, 9}Zafd^ine, ba§ Z^)taitv 
mit feinen äußeren (Sinri^tungen unb bie bem X{)eater frembe 
3nnerlid)feit nur ba^u ba, um neue ^^eatergetüo^n^eiten 5U er= 
geugen. (Später, Saube 5lt)eaterbire!tor tüurbe, ^at er fid) fid)er= 
tid) nod^ tiefer in bie ^uliffentüelt f)ineingelebt. QXüax ftagt er 
felbft gelegentHd^ barüber, bafe bie SSirtuofen bie ^unft berberben 
unb ba^ bie in ^eutfc^tanb §ur 3J?anie geiDorbene S3efd)äftigung 
mit einigen §au}3tfd§auf))ielern in ben Slt)eaterftäbten ein 3^ic[jen 
ber 5lbnat)me be§ ^unftftnne§ fei. Qmx irill er felbft üon 
fold^en ©ingeltuirfungen tueg ben S3Iid auf ba§ ©an§e gerichtet 
I)aben. Unb bod^ tüar er e§ anbererfeit§ felbft, ber biefe§ Snter^ 
effe für ba§ 5lugerlicf)e be§ X^eater^ anbahnte, ber für ba§ 
übermäßige §ert)ort)eben ber ©c^auffjieter gegenüber bem ^id^ter, 
ba§ immer auf eine ^erbunftung be§ Sßefentlid^en in ber brama^ 
tifd^en ^unft t)inbeutet, in ber bramaturgifc^en Sttteratur Wh 
fad^ ben %on angab. 3n feinen eigenen Etüden, gumat in ben 



— 216 — 



j)3äteren, fann man fcf)on an einer ^tußerlidifett, an ben bieten 
fcenifc^en ^orjd)riften in ber klammer erfennen, tüie immer ber 
S^egiffenr in i^m mitbid^tet, tt)ie i^m nid)t bie innere 5(nfc^anung 
be§ ®i^ter§ mafegebenb ift, fonbem ba§ fcenifc^e 35ilb, ba§ er nnter 
Umftänben U§> anf bie ©teHung unb Lagerung ber ©ct)anf|)ieler 
t)Drt)erbeftimmt. SJ^an fi3nnte t)ier erinnern: and^ ®oet!)e, ^djiHer, 
©t)afef|)eare tüaren Xf)eaterbireftoren unb D^egiffeure; aber (SJoetlje 
unb (S{f)iEer fliegen gu bem fegerlid^en ber S5üt)ne ^erab, aU 
fie in ficJ) gur t)öd}ften D^eife be§ äftt)etifc^en ^Semu^tfein^ gelangt 
tüaren, unb mit bem au^gefprodfienen ßtv^d, it)re 35egriffe üon 
bramatifc^er ©cCjön^eit auf bie ^üt)ne ^u übertragen. Unb 
(St)afefpeare! (S§ ift gar t)iel in Ü^eflejionen auf bie Sl^atfac^e 
^in gefünbigt tüorben, bajg er Xf)eaterbire!tor unb @d)auf)3ieter 
irar. 5lber tva§> tüax il}m ba§ %l)takx, bie ^uliffe, bie ©cene? 
©(i)rieb er bocf) für eine S5ü^ne, auf ber ba§ ^ublifum ben 
(5d)aujj)ie(ern, fo^ufagen, an ben Seib rüdfte; für eine ©cene, auf 
ber nid)t burd) ein ^ilb, fonbern burc^ eine 5Iuff^rift angebeutet 
toar, tüa§> für eine ©egenb ober tüaS für gefd^loffenen D^aum 
man fic^ öorgufteUen !)abe. 3ft er e§ ho6) gerabe, ber, ganj t)on 
ber inneren 5Infd^auung be^errfd)t, ftd^ am tüenigften um bie 
äußeren S3ebingungen ber @cene fümmert unb huxd) ©cenen- 
it)ec!)fel, ©d^lad^ten auf bem %^)mkx, beutlicC} betüeift, tüie toenig 
if)m bie ^!)eater!ünfte fünftiger Qtit t)orf(i)tt)ebten. ©eine D^ot- 
tüenbigfeit ift nic^t bie be§ 9^egiffeur§, ber befretiert, tüa§ fein 
unb nic£)t fein fann, tüa§ tüirft unb tüa§ nid^t tüirlt, fonbern bie 
ber menfd)Iid^en S^araltere, bie er barfteEt. Saube unb ein 
guter ^eil ber ©c^ule, bie er gemad^t f)at, blicEen mdß in bie 
^iefe ber S3üt)ne, al§ in bie be§ Sebent. (Sin tiefgreifenber 
9ief|)eft Oor ber {)anbfeften ^f)nentt)irfung ge{)t burd^ feine 
SDramen unb burd^ feine ^Dramaturgie, tritt felbft ba {)ert)or, too 
bie (entere bem bem S5üf)nen^anbtt)er! burd^au§ fernen ®eniu§, 
33. ©riß^^arger, il)re 5lnerfennung goEt. gaffen toir bie§ mit ben 
t^eranlaffenben 5(nregungen ^ufammen, burdC) toeId[)e bie ^id^ter 
be^ jungen ^eutfcljlanb auf bie S5ü§ne t)inauggebrängt tourben, 



— 217 — 



fo ergtebt ftd^ aU ba§ Programm ber neuen bromaturgifd^en 
^id^tung: im ©e^alt: bie Qualität ber ben Stag Be!)errfcf)enben 
^enbeng; in bergorm: SSor!)erberec?^nung bep momentanen (£ffe!t§. 
Snbe§ ge{)t fein ^lutord^arafter UoUftänbig in ber 9f^id)tung, bie 
tüir au§ feinen SBerfen gu abftrat)ieren öerfnc^en, auf. ^ie§ gilt 
glüdtlic^ertneife aud^ üon Saube unb öon bem anberen {)erDor^ 
ragenben SSertreter ber ^ramatifer au§ bem jungen ^eutfd)lanb, 
für ben tiefer angelegten ^axl ©u^fott). S3eiben 5(utoren lüaren 
|3oetifc^e ^^egungen unb 5(nregungen nid^t fremb. ^iefe le^teren 
ertüiefen fid^ in einzelnen Dramen ober bod^ in teilen einzelner 
Dramen ftarf genug, bie t)ort)errfc^enbe ^lu^erüd^Mt ^urüdgu^ 
bämmen. Sntuietüeit bieg i()nen möglich tuar, geigt ba§ (Sd^idfal 
ber Saubefc[)en unb ®u^fott)fc^en Dramen. 

Saube !)at ein ^u|enb ^ü^^nenftücfe öerfagt, t)on benen bie 
meiften ben beabfic^tigten (Srfolg erreichten, bie tüenigften fid^ 
auf ber Sü^ne ert)alten fonnten. @eine erfte Xragöbie „Wo- 
na(be§c^i" erregte t)or öiergig Sauren gro^e§ 5(uffet)en. ^ie 
5lritif i)ielt ba§ @tüc^ für eine %^)at, ben Stitel!)elben für einen 
neuartigen, l^ö^ft merftüürbigen S5ü:^nen^arafter. §eute ift 
3J?onaIbe§d^i ein ftilTer Ttam getüorben unb tüix l^aben '^ln^)^, 
un§> ben (Srfolg öon et)ebem begreiflich §u machen, un§ in bie 
^eitftimmung gu t)erfe^en, in ber biefeö i(;eaterftü(f ein S3ebürf^ 
m§> befriebigen fonnte. ^a§ ^rauerfpiel fü{)rt ben S^ebentitel 
„bie 5lbenteurer" unb ba§ 5lbenteuer in be§ SSorteS |)rofanfter 
S5ebeutung bilbet in ber ^^at ben 3nt)aU. 50^an benfe bahd 
nicf)t an grau ^lüentiure, in bereu ^ienft märd^entiafte §elben 
gro^e Stt)aten berrid^ten, fonbern lebigU^ an ba§ ©tüd^ritter^ 
tum, ba§ mit einem Qvlqz bämonifcf) tl)uenber ©ecferei au^geftattet, 
fidf) bur^ gelangtüeilte, unöerftanbene, tüol)! auc^ ein tuenig t)on 
ber 9^5m):)^omanie befeffene Sßeiber t)orüberge!)enben Hinflug 
t)erfcf)affen fonnte. 9}?onaIbe§^i ift nic^t fü^n, fonbern fecE, nid^t 
eine ftarfe Statur, in ber fid^ ein S3rudh be§ (gin^eit^betru^tfein^ 
boEgie^t, fonbern ein fpefulatiöer ©d^tpinbler, für beffen gange 
Karriere bie erfte %\)ai — nämlidf) bie gred^l^eit, mit ber er 



— 218 — 



näc^tlt^emcite an ba§ genfter einer unbetonten grau tktkxt 
— begeidjuenb ift. (Sr hxid)t bei biefer %vt öon S^arrtere im 
legten 5(fte ben §al^, tüa§> i^)m ebenfogut beim erften ©(i)ritte 
()ätte tüiberfaiiren fönnen. @eift, ober t)ie(mel}r ©f|)rit ift ^\vt\\zU 
Io§ in biefcr Ibenteuergefdiidjte, aber \o tpenig ßljarafter unb 
tiefere 33ebeutunß, ba^ un§ ber ©ffeft t)on et)emal^ jd}on J)eute 
^ertrunberung einflößt. 9^ur in einer Qdt ber bum|)feften SSe- 
brüdung, in ber ba§ SSol! noc^ nid^t pm S^etüugtfein ber 3Bürbe 
ertuadjt tDar unb in ber anbererfeit^ bie befteljeube 9}H§orbnung 
aügemein, aber un!(ar emjjfunben tüurbe, fonnte ein berartigeg 
©Uicf grittertum , ba§ oljue tieferen 5ln)prud) unb o^ne t)ö()eren 
3it)ed, aber bodj mit einer getüiffen Ä'edf)eit bie ©(^raufen burd)^ 
bridjt unb mit einer 5lrt genialer Sieberlidjfeit bem §ertommen 
ein @d)ni|)^d^en fd^(ägt, tüie ein §elbentum aufgefaßt unb beffen 
©djidfal al§ ©toff eine§ tragifd)en ^p'Kk§> gebiEigt iuerben. 
St)arafteriftifc^ertr)eife t)at Saube nod} jtüeimal ba§ (Siünftnng^3== 
t()ema bef)anbe(t, in ben Stragöbien „©truenfee" (1847) unb 
„^\\c^" (1856). Sßenn bie Königin Caroline 9J^att)i(be mx 
^änemarf in ber erfterrt)ät)nten ^ragöbie an (Struenfee bie Söorte 
richtet: „Sdj glaub' e§ je^t, bag formtofe urfprünglidje ©eifter ge- 
n)ittert)aft günftig einbringen mögen in ftarrenbe^ §er!ommen", 
\o \\)xidji fie bamit bie gange Xenbeng unb ©elbftgefäHigfeit ber 
neuen bramatifdjen 9?ic^tung au§. Seben, SSirfung mirb ange^ 
ftrebt ber ftttüdje ©eljalt biefeö Sebent, bie %xt biefer SBirfung 
nid)t all§u forgfäUig auf bie Sßagfd)a(e gelegt. Smmert)in ift 
„©truenfee" ein gortfc^ritt gegen „5II^onalbe§dji". ®r ift bod^ 
nid^t gan§ ®Iüd§ritter unb f(3eMatit)er 2ßeiber!nedjt, er Ijat bod^ 
audj ein fc^tuad} angebeutete^ Programm eine§ männndjen 
SKir!en§. ^ie befte biefer brei ©ünftling^tragöbien — bie einzige 
benn aud^, bie auf ber S3ül)ne fortlebt — ift Saube§ „©raf 
(Sffej". ^er (Stoff get)ört ber bramatifc^en SßeÜIitteratur an. 
Seffing l)at fdjon in ber Hamburger Dramaturgie bie üer^ 
fd)iebenen Bearbeitungen beSfelben ge)3rüft unb Saube ^)at Seffing§ 
S^infe 5U benu^en nerftanben. Die güt)rung ber §anbtung 



— 219 — 



ift in btefcm Xrauerfpid fe()r glücfltd) unb eine @cene (tüir 
meinen aber nidjt bie unter ©djaufpiclern berüt^mte, für lärmen- 
be§ ^arftellungSpattjog äuredjtgemadjte ^oUcr^ nnb Dtirfeigen- 
fcene im britten Wfte, fonbern bie entfd)eibenbe (Scene gfuifd^en 
ber Königin unb ber Gräfin 9^utlanb, lueldie unbetnu^t gur SSer- 
rätcrin an bem geliebten SJ^anne tpirb) erl^ebt fid) gu tragif(^er 
SBirfung. Snt ganzen ift freitic^ aud^ ber „@ffe£" nur ba§ 
DJhifter- unb 9J?eifterftüd ber büf)nen)3raftifd)en O^id^tung. ^ie 
(Spradje ftrebt nad) Älaffi^ität, erreidjt aber in Üjxm, bie @ä|e 
Ijadenben ^ommanboftil, ber bem Saubefd)en ^at^o§ immer an- 
tjängt, nid)t bie tuo^ltfjuenbe ^Sd^öntjeit ber gorm. ^ie §aupt^ 
djaraftere geben fic^ flad} f^atljetifc^, oljue rec^)te ^iefe unb nur 
Don ben (S^^ifoben, Don ben bramatifdjen S^anbüergierungen läfet 
fid) behaupten, ba^ fie forgfätttg burc^gearbeitet ftnb. 5tujsere 
Xed^nif fi§t ba ^oc^ 5U %\)xont unb bie ^oefie ift nur bann 
unb tpann berufen, ftienn fie fir^ tniUig finben Ici^t, i^r ben 
£ott)urn angufdinallen. ^ieXragöbie „SJ^ontrofe, berfdjtüar^e 
9}2arfgraf" (1859) unb ba§ ©diaufpiel „^rin^ griebrid^" 
(jaben fid§, fo tljeatraUfd^ fie ongetegt ftnb, üon öorn^erein 
nie auf bem Xtjeater bel}au}3ten fönnen. ^a^ erftgenannte 
®tüd iTJegen ber politifd^en ^rodent)eit feinet %on^, „^nn^ 
griebrid^" aber liegen be§ peintidjen Snt)alt§, tregen ber 
SJ^arterfcenen, bie nidjt ^inlänglid) motiviert finb, fonbern lebig*= 
lidf) in i^rer ampibernben 9^adt!)eit au§ ber ®efd}idf)te auf bie 
^ü^ne ge^errt iDerben. dl'idjt ungefdjidt red^nete unb redjnet 
ba§ ©d^aufpiel „bie ^art§fd)üler" (1847) mit ber ^egeifterung 
ber Station für i!)ren ^ieb(ing§bid}ter @d[)iller. ^a^ Seit* 
artifetpatI)o§ unb bie ücrfpäteten litterarifdjen ^roj^ljegeiungen 
madjen freiließ aud) in biefem ©c^aufpiel l)eute fdjon ben @in^ 
brud be§ 5(ntiquierten, aber neben ber $l)rafe finbet ftd^ bod^ 
()ier aud^ gefünbere unb tüärmere (Smpfinbung, neben bem 5lnef= 
botenfpiel bod) aud) mancher ernfte ()iftorifd)e Quq, unb tDenn 
aud^ fein in allen leiten gleid^trertige^ ©ange, betnäljrt ftd^ 
biefeg ©djaufpiel bodf) al§> eine intereffant beleuchtete ©cenen^ 



— 220 — 



rei^e, toddjc im 2Bed)fel unb in ber «Steigerung ber SSirfung 
gefd^idtt genug bei)anbelt i[t, um momentan immer n)ieber bie 
Sleilna![)me eine§ ®d)iller=freubigen ^ubüfum^ §u feffeln. 

Ungleid^ näf)er al§> ber ^ragöbie, tüel^e (Sammlung be^ 
®eifte§ unb tiefen fittlid^en @rnft Verlangt, ftanb ba^ junge 
^eutfd^lanb unb t)orab SauBe, bem ©eifte ber ^omöbie. ^a§ 
„Wohant" , ^)kt gu faffen al^ bie burc^ bie Strömung be§ 
St;age§ beftimmte Seben^auffaffung, ^atte auf biefem ©ebiete nic^t 
nötig, fid§ für ba§ ®ro^e unb ©rnige au^jugeben. SBi^, Satire, 
Ä'ritif fanben ba ein banlbarere^ ©ebiet, aU in ber emften 
§anb(ung, in anf)3rud^§t)oE auftretenben ßl^arafteren, tüeld^e 
Vertiefung be§ gangen inneren 9}^enfc^en Verlangen. Sauber 
ßuftfpiet „D^olfofo" (1846) ift ein gelungene^, geiftreicfj mit 
frat)panten Qn^tn au§geftattete§ ^^itbilb. „(Sato öon (Sijen" 
eine launig burd^gefü^rte ^omöbie, „©ottfd^eb unb ©eUert" 
(1847) nicC)t o^ne intereffante tulturfarbe. ^ie fpäteren Suft^ 
fpiele „Stattt)alter bon S3engalen" unb ,3öfe ßi^^^Ö^i^" 
neigen freilid^ me^r nad^ ber 9^i(^tung ber poUtifd^en ^am^^lete. 
9^ur bie (Spifoben finb gelungen, tx)äl}renb bie §anblung in beiben 
Stüden lofe gefügt ift unb bie gelben unb bie §elbinnen me^^r 
au§ ben Sournalfpalten aU au§ i^)xm ®efüf)(en t)erau§f})rec^en. 

Sn ^arl ®u|!otü (1811 ju S5ernn geb.) mx unb blieb 
ber $oet mäd^tiger aU in Saube. 3n feinen erften 5(nnä^erungen 
an ba§ St^eater geigt er me!^r Vertiefung in ba§ fittlid^e Problem 
al§> raffinierten Mfül, in feiner beften ^eriobe ergebt er fic^ §u 
einer bramatifd^en Seiftung, bie faft an ^(afftgität fjzxanxd^t, 
unb in einer feiner ^omöbien bringt er ben ec^t beutfd)en §umor 
auf ber Vü^ne gu @l)ren. Seine erften Sd^auff)iele, namentlich 
„SBerner ober §erg unb SSelt" (1842), geigen freilid^ 
Sd[)tt)an!ungen ber fittlid^en Seben^auffaffungen, tneld^e mit gu 
ben ®ä!)rung§elementen be§ jungen ^eutf(i)(anb§ gehörten unb 
l)eute löngft übertüunben finb. 5lu(^ „D^id^arb Saöage" (1839) 
unb „ba§ toei^e Vlatt" (1844) finb tton ben Sühnen längft 
t)erfd[)tt)unben. ®u|!otü§ (Srftlingg^^ragöbie „9^ero'' (1835), eine 



— 221 — 



tt)tlbt)l^antafttf(i)e ©ceneitret^e, in ber e§ an auSgejetd^neten lt)xU 
fdjen ©tngell^etten nic^t fet)U, ^)at über{)au^t nie auf ber S3üf)ne 
SSur^el fdjtagen fönnen. Sn ber streiten ^eriobe feinet @c^affen§ 
ert)ob [id^ ®u|fon), ber ä()nli(^ tvk Sanbe fein S3efte§ in bem 
Breiten S^ebeneinanber be§ 9^oman§, nic^t in bem tiefgegrünbeten 
D^ac^einanber be§ ^rama§ bieten fonnte, gu einer anfe^nlid^en 
^robultion auf bem (SJebiete ber ^ragöbie. «Sein STrauerfl^iel 
„Uriel %co\ta" ift ein 3^ttftüd, nidjt in jenem elften (Sinne, 
in bem ®oetI)e nnb Sc^iEer ba§ meifte gefd^affen unb in bem 
für feine Qdt tvixtm, für aEe ^^\t tüirfen bebeutet, aber aud^ 
nid^t in jenem niebrigen, ber bem S^age fein Sd^Iagtoort ablaufd^t 
unb im Xrium})^) be§ §eute auf ba§ 3J?orgen SSergid^t leiftet. 
(£ine gro^e, nod^ nid^t ab gefcf)loffene ^eriobe be§ Sa'^r^unbert^ 
— jene§ t)alb rebotutionäre, ^alb reformatorifd^e ^en!en unb 
gü^Ien, ba§ t)or 1848 mit erneuter ^raft bie ©eifter überlam — 
f)3iegelt ben ®eift in „Uriet 5lcofta" (1847). ^a§ ^rama um^^ 
\panx\t eine immer noc^ nad^^itternbe S3ett)egung unb geniest ben 
^rium)3l), tüenigften§ in einzelnen SD^omenten be§ ^am)3fe§ jtrif d^en 
Sa^ung unb freiem teufen nod^ t)eute günbenb §u tüirten, in einer 
geit, in ber bereits „ber alte unb ber neue ©laube" Uon Strauß, 
bie affeftlofe Darlegung ber §u neuen (S5runbjä|en fid^ fammetn^ 
ben 5luff(ärung, in ben Rauben aEer ©ebitbeten ift. 3n fünft* 
lerifd^ bramatifd^er 35egie^ung ^eigt „Uriel 5lcofta'' bie merftüürbig- 
ften Ungleic[}^eiten unb — ba'^er aud^ bie bieten n)iberf|)red^enben 
Urteile, ^ie ^om^ofition, bi§ ^um öierten 5lfte mächtig fort^ 
fd[)reitenb, erla!)mt im legten, in bem ber §etb t)on SSeid^^eit 
gur Sßeid§(id^!eit fierabfinft unb in bem bie eble Subitl^, 5Icofta§ 
beliebte, if)rem S3räutigam gegenüber al§> t)eroifd§e — Betrügerin 
erfi^eint. Unter ben ß^arafteren finben fid^ meifterl)aft gebilbete; 
tüir meinen bamit nid§t bie bielgerül^mte ©pifobe be§ 5lfiba, bie 
im ©runbe nur auf einen St^eatertt)i|, auf eine tuanbelnbe ^ointe 
in ber Uxi ber mobernen frangöfifd^en ^ramatif {)inau§Iäuft, 
myi aber ben ^^runüiebenben SJ^anaffe unb ben fromm lebenben, 
über bie grömmigfeit ^tnauS benlenben ^e Silba, ©eftatten, in 



— 222 — 



benen berfdjiebene (Seiten be§ ^^kx unb bort nodj rein erhaltenen 
jübifd^en 9^ationdd}ara!ter§ mit großer ^xa\i ber SnbiöibnaU^ 
fiernng üerförpert it)urben. ^a^u tüieberum ba§ met)r blenbenbe 
al§> Befriebtgenbe ©egenbilb be§ gelben, bie üerförperte Snfonfe- 
quen5 unb ^tüar ntd)t jene üon bem ftrengen 5triftoteleg gebilligte, 
tpelc^e bie (Sdjtüanfungen fonfequent iüiebergiebt, fonbern brama- 
tifd^^fünftlerijc^e 3nfonfequen§, eine 3ufammenballung t)on Intif^ 
©rofeem unb S^omantifdjem, D^aibem unb (Sentimentalem, (£r!)abe= 
nemunb (Scfjtüärmerijd^^Sntereffantem, mie e§ ein nie(beobad)tenber 
unb ftarf empfinbenber ®eift Ido^I in feiner SSa^rne^mung Der- 
einigt, tt)ie e§ aber bie D^atur nid)t au§ einem (SJuffe fc^afft. 
II nb ähnlich mieber tu ber ^ütion. Xiefe§, XreffenbcS unb 33e^ 
beutenbe§, ba§ fid) bem 33eften au§ bem „'^atljan" an bie (Seite 
fteEen (ä^t, unb ba^mijdjen mieber bef(amatori]d^e§ ^at^oS unb 
^eraufd^ung an ber $i}rafe. Sieben ben ^umeift rafc^ aufge^ 
fdjiagenen unb rajd) abgebrodjenen ßetten ber mobernen ^f)eater^ 
)?robuftion ftellt [ic^ ber „Urtel 5lcofta" immerhin al§> ein ftatt= 
lidjer S3au bar, ber gmar tüeber burdjauS forreft, nod) burd)au§ im 
eblen (Stile gef)alten, aber bod^ auf festerer ©runbtage errid)tet 
unb au§ foliberem gebanfüd^em 3J?ateriat gefügt ift. Inf ben 
§elben be§ Stüdeö mill, \vk fd^on angebeutet, biefe ^fnerfennung 
be§ ®eban!cngel)att§ am aEeriuenigften belogen fein. S^m, bem 
Uriet 5(cüfta, mu§ man ba§ teufen auf§ 3Sort glauben, fo feljr 
er audj felbft ba§ ©laubeu ju ©unften be§ ^enfeug bcfeljbct. 
(Sr ift Genfer öon ^rofeffion, aber in allem, ma§ er t)or un§ 
fagt unb tt)ut, ein tvddjtx, oft moHuSfen^aft meidjer ©efid)(§^ 
menfd). ^er Ijeröorragenbfte ber bramattfdjen §e(ben be§ jungen 
^eutfdjlanb ift Uriel ^cofta in biefer §aUIofig!ett, in biefem Der- 
geblidjem (Sudjen unb §aften nad) einem feften ^SoHenSpringip, 
audj begeidjuenb für bie 3D^änge(, ©ebrec^en unb ©renken ber 
ganzen 9^idjtung. 



®utj!oU)§ ^ragöbien „SBuHenmeber'^ (1848), „^atful" 
(1842) unb „2i^Ai" (1852) fteljen Weit l)inter „Uriel 5Icofta" 



— 223 — 



5urücf. (Sie teilen bie ©ebrec^en biefe§ ^rauerfpie(§, ol)m fid) 
§11 ben 3Sor§ügen be§fe(6en ertieben. 

©leid) Saubc ftanb au(^ ©Utfort) in ber ^omöbie auf 
fefterem ^oben. 5lud^ in i^m njar bie (Satire brainatifd) ge^ 
ftaltung^fräftiger a(§ bie 33egeifternng. 3}?it gUtd(id)erem ©riff 
a(§ Saube mad^te er ben ^^ebantijdjen, Heinlid^ t^rannifd) ange- 
ljaud)ten, aber in allen biirgerlidjen ^ugenben ftarfen griebrid^ 
SSil^etm, 3Sater ^riebrid^ be§ ©rogen, bem in Saube§ „^rin^ 
griebridj" ein tragifc^e§ Sntereffe abgetüonnen tperben foHte, 
5um §elben einer politifc^en Stomöbie, in ber er ba§ Duingen be§ 
®ama(d^enregimente§ mit bem gortjd^ritt, bie SJ^ifere ber Keinen 
beutfd)en §öfe unb it)rer Diplomaten, (Sd^ttiädien unb SSor^üge 
eine§ patriarc^aüfdj^b^naftifdjen 9^egiment§, mit @eift unb §umor 
Ijeranfc^aulidjte. 3^1^^^!^^^*^^ gel)ört biefe „Qopf unb(Sc^tt)ert" 
(1844) betitelte S!omöbie gu ben befferen ober beften ber beutfd^en 
Driginat=£uftfpiete, menn fie glei(^ meJir i^rem ten ai§> i^rer 
— an ba§ frangöfifd^e Sntriguenftüd gemaf)nenben — gorm nac^ 
mit ber ©nttüidlung be§ beutfdjen ßuftfpiel§ pfammenpngt. 
Dem (Stoff unb ber S5et)anblung nac^ fran^öftfc^ anget)aud)t ift 
m^lom beliebte ^omöbie „ba§ Urbilb be§ Xartüffe" (1847), 
iDeId)e SJ^oIiere 5um §etben unb bie ©efc^ide ber 9J?olierefc^en 
^omöbie „^artüffe" §um ©egenftanbe ^)at (S^u^foit) l)at ^)m 
nic^t fonberlidj tief gegriffen, aber auf ber Oberfläi^e fet^r ergö^- 
lid^ getänbelt. 3m Äerne be§ ^onflüteg f)at fid^ bie Öeiben§= 
gefd^idf)te be§ SO^otierefd^en „Xartüffe" unter ben §änben be§ 
Suftfpielbid)ter§ intenfiö öeränbert. Submig XIV. mar in biefer 
5[ffaire meit meniger ber ^onöioant, ben un§ @u|fom öorgaufeltr 
aU ber für feine ^erfon aufgegärte, aber überDorfid^tige ^0== 
nard^; er lieg fid) bie ^omöbie öorfpielen unb billigte lebhaft 
bie Xenbeng; aber, meinte er mörtUd^, „le faux devot ressem- 
blait trop au veritable, pour qu' il n'y eüt pas peril ä laisser 
jouer cette comedie." Der (Souverän erfreute fid^ an bem 
©eifte ber Did)tung; aber er mar fo abfonberlid) ftaat^flug, fein 
SSoIf für m<S)t reif genug ^um ^itgenuffe §u erad^ten, unb gab 



— 224 — 



bte (Srlaubni^ gur öffentltd^en ^uffü^rung erft, a\§> bte bireften 
^rnfptelungen auf §eucf)(er in ber ^utte treggefaUen traten. 
(3ßer erinnert fid^ nidf)t an ^aifer grang, bem ©rillparjerg 
„treuer Liener" ]o tüo^l gefiel, bag er tf)n Sal)re lang nic^t 
burc^ bie 5Iup^)rung üor ber 9J?enge — „entn)ei!)t" lüiffen 
iroUte?) ©u^fotü glaubte, ba§ ©c^idfal einer ^omöbie !ontöbien= 
^after geftalten gu niüffen. (Sr ^at bie ©egenfä^e: 2Ba^r{)eit 
unb galfc^^eit, geiftige ^rei^eit unb S5orniertl)eit red)t fdE)roff 
unb greifbar l)ingeftettt, §u einigen, mitunter anadfironiftifd^en, 
aber burd^tneg irirffamen Xenbenjreben au§genü|t, aber bie öer- 
mittelnbe mac(i)iat)eEiftifd§e ^taat^tüä^^:)dt au§ bem ©piele ge- 
laffen. ^ie §anb(ung n)urbe §um (eii^ten Sntriguenfpiel nac^ 
fran^öfifd^em äJhifter. ^ie be!annte franjöfifd^e ^arole „Meine 
Urfadjen, grofee 2Bir!ungen", bie, ba im (SJrunbe jebe Urfac^e ge== 
nau fo gro§ ift tüie i^re Sßirfung, logifc^er lauten foHte: „kleine 
5tnläffe, gro^e (Sreigniffe", loar maggebenb für bie Arbeit. 3n 
ben (Sd^tüanlnngen ber föniglid^en (Sntfdjeibung, in ber ^rt, toie 
Subtrig bie frül^er öerjpotteten fac^Iid^en SJ^otiüe trieber ^u ©^ren 
bringt, ba fte it)m bagu bienen fönnen, feine ^)erfönUd^en 5U t)er== 
bergen, erinnert ®u^fon)§ ^omöbie gang bireft an ba§ (Scribefd^e 
„®Ia§ Gaffer". ®(eid^fal(§ im ©tile be§ franjöfifclien 3ntriguen^ 
ftücfe§ gef (^rieben, aber lofe gefügt ift ®u|!ott)§ ^omöbie „ber 
Ä^önig^Iieutenant" (1852), bie, ein nic^t gan§ glei(^tt)ertige§ 
(Seitenftüd 5U ben „^arl§fd[}ü(ern" öon Saubc, ben Sl'naben ®oetI}e 
auf bie 35üf)ne bringt, tüefentliif) nur burd) biefe Se^ictiung 3n* 
tereffe ertredt, aber gerabe burc^ biefe S^egie^ung bie feinere 
(£m)3finbung e^er abftö^t, al§> angießt. 3Sa§ l^at ba§ bortaute, 
nafetreife S5ürfcl)d^en, ba§ in biefer ^omöbie ben Dramen ©oetl^e 
fü^rt, bie früt)reife griöolität unb ber triviale 5^ammer§ofentt)t| 
mit ber eigentümtidljen , ftiK bebeutenben D^atur be§ genialen 
5^inbe§ gemein? ©benfotrenig aU bie tra^re S5erantaffung be§ 
reijenben Siebet: „Meine Blumen, Keine S3tätter", ba§ ber Süng* 
Hng ©oet^e ber grieberife bon (Sefen^eim unb nid^t ber Mtabe 
einer frangöfifd^en @df)auf)3ielerin tribmete, mit ber trüben Quelle, 



— 225 — 



au§ ber ®u|fotü bie lid^ten SSerfe l^eröorfprubeln läfet. Unb tüte 
unangeneJ)m Beru()rt e§ bie feinere ©mpfinbung, tüeim biefem 
imterf^obenen 9}?ufenfö^nd)en , biefem SBec^felbalg Don einem 
Sßolfgang ®oet()e bie großen ©efcf)icfe unb bie Ijerrüc^en SBerfe 
in ber reinlidjen (Emballage Don ^ro^)^e5eiungen trie tüo^)^feile§ 
9^ajdjtt)erf unter ben ß()ripaum gelegt inerben — ba§ ^ii^ter- 
fürftentum, bie Unfterbüd)feit, bie 50?inifterf(i)aft, bie ^Il)nung be§ 
gauft, bie ®efd)trifter u. f. tü, ^ie Unnatürlidjfeit ber ©eftalt 
bleibt überbie§ aufredet, aud^ tnenn man Don ber litterarifc^en 
^ßorne^m'^eit abftra^^iert unb blo§ ben Xl))3U§ be§ f^m)3atl)ifd)en 
^aben im 5luge behält. äJ^an benfe einmal, e§ fänbe fid) au§= 
nal)m§tt)eife ein talentöoHer fünf§el)niä§riger S5urf(^e, ber bie ge* 
tüö^nlid^ t)on jungen ^amen gef^jielte ®oet^e^9?olte gu übernehmen 
im ftanbe tüäre, ein glüdlic^er S^\^^ ^^^^ ^i^f"^ Sntention 
be§ ^id)ter§ entgegen, — man fönnte tretten, ber ©inbrud ber 
anma^enben TOflug^eit, be§ 5lbertui|e§, ber blafierten Spötterei 
auf ed)ten Äinberli})^)en tüäre für äße Söelt fo üerle^enb tüte 
möglid^, unb bie ^arole be§ ^ublifum§ lautete nid^t: „Söolf- 

gang l)erau§", fonbern „9^ute l)erau§'' S8etüei§ genug, 

tüie tüenig l)ier bie ßfiarafteriftif mit ben tüa^ren ^orau§fe|ungen 
red^net unb tüie fel)r bie Sßirfung auf einem äußerlichen ^ütinen- 
couf) berul)t! 

©u|fotD§ reid^er, betüeglid^er, nad^ aßen (Seiten aufgreifen' 
ber ©eift ^at eben alle QdU unb ©efd^madfrid^tungen bef jungen 
^eutfc^lanb burd^meffen. SBie er beffen Programm im D^oman 
— unb gtüar in^altlid) in ber SSieberf^^iegelung ber burd^einanber 
tüogenben geitgefd^id^tlidjen Stimmungen am bebeutenbften auf- 
fül)rte, fo t)at er im ^rama für ben ftreng tenben^iöfen @el)alt 
unb bie ^J^et^obe ftarfer (Sffefte im „Uriel 5lcofta" ben t)erl)ältni§' 
mägig ebelften 5lu§brud gefunben, aber aud^ für bie fpefulatit)e 
gertigfeit, für bie an§ S5ü:hnenl)anbtüerf grengenbe S^outine im 
„^önigflieutenant" eine ©tidiprobe geliefert. 

S8on ben bebeutenben (Sd^riftfteEern, bie fid^ unmittelbar bem 
jungen ^eutfd^lanb anfdl)loffen, tüie Sßienbarg, SiRunbt, JHuge, 

Slaor, 2)a§ ntobernc ®ranto. ' 15 



— 226 — 



äü^)nc, \)at aiif3er bem (e^ternjätinten, beffen S3üt)nener folge 
übrigeng Don ber flüdjttgften %xt tüaren, feiner bie bramatifc^e 
^robuftion irgenbtüie bereid^ert. 9^ur Saube unb ©n^fotü t)er== 
treten nad^ biefer 9^id}tung ^in unmittelbar ba§ junge ^eutfd^- 
lanb, unb iuenn and) bie Dramen biefer betben 5(utoren 5umeift 
in ber Sßirfung fd^on je^t gu Derblaffen beginnen, \o ift bod^ 
if)re SBirffamfeit md)t o!)ne nad}(}altigen ©inftu^ geblieben. (Sin^ 
mal lüar ber mäd)tige ^nftog, ftd) mit bem mirHid^en fieben gu 
befd)äftigen unb an ben 5eitgejd)id}tlid^en fragen nid^t g(eic£)giltig 
oorübergugel^en, t)on bauernber D^ad^tüirfung, toenn aud^ bie 
gormen, in bie fid) biefe ^Iftualität ergo^, fid^ nid^t aU boüfommen 
funftgemä^e ertniefen; bann l^aben Saube unb ®u|!olt) auf jenem 
bramatifd)en ©ebiete, auf bem ba^ Meine, Zufällige unb @df)n)an!enbe 
aU berebteg 3^U9^^^^ '^^^ menfd^lid^en ©d^mädje mit S3ered^tigung 
auftritt, nämüd^ auf bem ber S^omöbie, gan§ unmittelbar eine 
anfel)nlid^e 9^ad^fo(ge gefunben. Soliden trir aber bem Suftfpiel 
be§ jungen T)eutf(^Ianb, toeldf)e§ gmeifellog ba§ 58erbienft ^ot, ba§ 
5lEtag§^9fie|3ertoire be§ beutfdf)en Xf)eater§ au§ ))!)inftröfer (gr^ 
ftarrung aufgerüttelt gu t)aben, fd^ärfer in§ 5(uge, fo ift e§ nid^t 
eben ber beutfd^e ^omöbiengeift, ber unfer ©emüt anfprid^t, fon- 
bem t)ielme!)r ber ©fprit ber auf beutfi^en ^oben oer^jflangten 
frungöftf^en S!omöbie, ber un§ entgegen lächelt. Saube unb 
©u^fotD gingen nid^t auf ber ©trede tDeiter, tüo Seffing einen 
3J?ar!ftein für bie ©nttoidtung be§ beutfc^en Suftfpiel^ gefegt, fie 
{)aben e^ |)oetifd^ mel^r gefammeUen ©eiftern überlaffen, auf bem 
Söege ber beutfd)en (^^arafterfomöbie fort^ufaliren, unb für i^re 
^enben^en, fott)ie für ba§ ma^nenbe 33üi)nenbebürfni§ bie ent- 
luideUe gorm ber fran^öfifd^en ^omöbie an= unb aufgenommen. 
Sn it)ren Suftfpieten, felbft lüenn biefe beutfd^e ©itten abfpiegeln, 
erfennt man leidet ben SSieberfd^iein be§ in feiner 5lrt mufterl)aft 
au^gebitbeten Sntriguenftüde^ ber granjofen. Wart erfennt if)n 
in ber (eid£)t über bem ©anjen fd^mebenben fittüdjen Sronie, 
iDefd^e nid§t o^ne Satire, aber bod^ mit milber, tt)eltf(uger S^ad^- 
fid^t ben (Sinflu^ fteiner @c^tt)äd)en auf bie Söfung groger gragen 



— 227 — 



unb bte t)on )jcrfünltd)en Steigungen 6e!^errfd^te Söelt ber gerr- 
jd^enben aufbecft, man erfennt t^n in bem nidjt eben auf beutjd^em 
S3oben gebietienen ^til ber SSertoicftungen, auf benen met)r aU 
auf ber @ntrt)icf(ung ber (S^raltere ba§ Sntereffe unb bte Sßir- 
hing ru^en. 

Wxt dum geiftreicfjen Sntriguenftücfe be§ gefenngeid^neten 
@d)tage§, mit ber S^omöbie „^itt unb goj" (1854), ^)at aud^ 
D^ubolf ©ottfdjaü (1823 ^u S3reg(au geb.) im ®efd)id unb in 
ber Slenben§ bem jungen ^eutfdjlanb üertDanbt, ben nad^^attigften 
^üf)nenerfoIg erhielt, ©ottfd^att, ^^oc^begabt al§> ö^rifer unb 
^ritifer, fonnte fid^ auf bem Gebiete be§ ernften ^rama§ gur 
(Selbftönbigfeit nic^t burc^ringen. ©eine ga^treic^en Xragöbien 
(„9f?obe§))ierre", „gerbtnanb öon (Scf)tll", „Sambertin t)on SJ^ari- 
court", „^at!)arina §on)arb", tobeUa «Stuart" u. f. tü.) finb 
reid^ an gefteigerten (Sffeftfcenen, aber arm an (S{)ara!teriftif. 3m 
Dialog tüirb balb bie Tonart @^a!efpeare§, balb jene 6d^tEer§ 
ntd^t ot)ne (^lixä lopkxt Sn mand^er tüi^igen D^ebe offenbart fid^ 
(Sfprit, inmand^erl^rifd^er ©d^tt»ung. 5lber bie(S5efd^tdü(^!eit arbeitet 
nidjt im Sinne einer großen fion^eption, fonbern fie bient mit 
Keinen SD^ittetn unb Tliüddj^n immer nur ber augenbtidüd^en 
SBirfung. Später ift ©ottfd^aE gar auf feinen Srrfa^rten nad^ 
Xt)eatererfoIg gur trimaten Suftfpielpoffe ^^erabgeftiegen. 

(Sntfd^ieben glüdlid^e ^erfud)e in ber burdf) (55u^!ott) unb ßaubc 
angeregten ßuftfpielric^tung mad^te ber Df^omancier SS. §ad^ 
länb er (1816 in 33urtfd)eib bei^ad^en geb., geft. 1877), ber ^erfaffer 
ber ^omöbien „SJ^agnetif^e ^uren (1851) unb „ber geheime 
^Igent" (1850), bie fid^ burd^ einen ungett)ö!)nlid^en geinge^alt an 
milber Satire au^^eic^nen. ^on ben Sd^aufpielen ©upottjg an- 
geregt geigt fii^ ber berühmte beutfd^=böt)mif^e $oet 5l(freb 
3J?ei§ner (1822 gu %^plii§ geb.) in ben Dramen „9^eginatb 
5(rmftrong'' (1853) unb „ba§ SSeib be§ Uria§" (1851), tüeld^e 
bie geitftimmung intereffant abfpiegetn, fi^ aber auf ber Süf)ne 
nic^t beljaupten fonnten. 

^urd^ eine eigentümlid^e 5luffaffung ber ^öfifc^en unb bi^^Io- 

15* 



- 228 — 



matifdjen Sntnguentüelt, bte man t3orf)er nur hiftjptetmä^ig im 
2\d)k üer5eit)ltdjer <Sd^tDad)t}eit bargefteüt ^atte, Üjai [td} ber oxi^ 
gtneü angelegte (Smil Srad^üogel (1824 ju 35re§lau geb.) ljer= 
t)or. @r t)erfud)te bie glatte etnfc^meidjetnbe ^erberbni^ ber 
§öfe tragijd^ f äffen, ftetgerte bie ©atire gum $effimi§mu§ 
unb fd)nf in grellen garben ein ß^^^bilb au§ ben Stagen Sub^ 
n)ig XV. unb ber ^om))abour, in bem ber bargefteKten SSerberb- 
ni§ ber Sntriguanten gegenüber bie tüiberftreitenbe Sntrigue 
g(eid^fam ein tüeltgefc^id)tli^e§ 9^id^ter= unb D^ädjeramt über= 
nel^men foKte. 9^ac^ i^rem §elben, einem fatirifd^ geiftreic^en 
:öum))en, ber, üon ber (5taat§t)erberberin ^ompabour perfönlid^ 
tierraten, ftc^ jum Sßerf^eug ber t)öfifc^en Gegenpartei gebraud)en 
lä^t, fü^rt biefe ^ragöbie, bie blenbenb tüirfte unb i)eute nodj 
f)eimifc^ auf beutfd)en 35ü^nen ift, ben Dramen „S^arcig" (1857). 
^ie S5eleud}tung ber Qdt, ha§> Kolorit ift in biefem (Stüde un^ 
leugbar intereffant, bie 3ntrigue gefd^idt burc^gefül^rt unb mandjer 
3ug ber (St)ara!teriftit blenbenb, tüenn aud) burditreg me^r im 
©inne ber 5tne!bote 5ugef)3i|t, in bem ht§> ^rama§ öertieft. 
(Sine tiefere SBirfung fteKt fid) nid^t ein, eine Läuterung ergiebt 
fid^ nidjt an§> ben grellen Seibenfd^aften, bie burc^ ha§> (Bind 
I)inburd)f türmen. «Solche 33ebeutung be§ ßeitbilbeg lüar burd) 
ben fd^on angebeuteten ©runbgebanfen au§gefd)(offen. Sntrigue 
fäm^jft ^ier eben gegen Sntrigue. SSon bem ©iege einer ^ö^eren 
fittlidjen 9J?ac§t ift nid^t^ p merfen. ®er ^dh ift mit aü leinen 
j3t)ilo(o|)l)if^ angeljaud^ten Stiraben nur ein SBerfgeug ber Sift. 
(Sr ift au(^ tüeniger eine realiftifd^ umgrenzte (SJeftalt, aU eine 
in öerfd^tüimmenbe (Sffefte au§einanberf(ie§enbe S5ü:^nenfigur. 
©eine 9^arrt)eit fetbft — bei effeft^afd^erifd^en ^arfteHern I;od} 
bdkU — ift feine |)ft)d^oIogif^ eint)eitlid}e, fonbern f türmt burd^ 
alle Xonarten tt)ir!famer 9?t)etori! liinburd]. (Soireit er aber 
^arafteriftifd)e (Seiten barbietet, ift er begeid^nenb für bie auf 
bie (S)3i|e getriebene ^feubogenialität , bie tnir aud^ in ben 
Dramen Saube§ öerfierrli^t fel)en. ^ie ed^te Genialität, iueld^e 
ein eigene^ (Zentrum in il)rem inneren Seben finbet, iDirb in ber 



— 229 — 



33eru^rung mit bem 5tu§enleben unter Umftänben e^centrifdf) er== 
fd^etnen müffen, unb biefe (Sjcentrtcttät nimmt berechtigtet 3n= 
tere[fe in 5Inf|)rudh, tüenn bie SSertüunberung über bie negative, 
unj^robuftiüe ©eite be§ ®enie§ mit ber S5ett)unberung für bie 
pofitiüe unb ^jrobuftiüe §anb in §anb ge^t. ^ie (entere 33e^ 
bingung ju überfe{)en ober mit 35ett)u^tfein faüen §u laffen, nur 
bie 9^et)er§feite be§ ®enie§ m§> 5tuge §u f äffen, bie nad^ au^en 
geMjrte ^Zegation o{)ne bie ^)ofitit)e Snnertid^feit — entfprad^ bem 
^ebürfnit einer ffeptifcf)en, Iritifc^nronifi^en 9?idhtung, bie fram|3f^ 
Ijaft nad^ einem gunäd^ft nod^ inf)aIt(ofen „9J^obemen" ftrebte, bat 
5l(te burdf)rt)eg befe()bete unb fid^^u neuen Sbeden nod^nid^tgefammeU 
I)atte. S^arci^ ift ba§ bramatifd^e ^rotot^)) biefer §aItIofigfeit 
unb 3^^^^ff^i^^^^^- Sn feinen fpäteren bramatifd^en SSerfen 
(„mdbert t)cinS3abenberg" [1857], „^rinäefftnt)on9J?ontt)enfier'', 
„bie §arfenfc^ute" u. f. m.) t)at SSrad^üogel, ber d§ Sf^omancier 
nod^ ä5ebeutenbe§ leiftete, fid[j nie me^r auf bie §ö^e be§ erften 
Erfolges em^)orge!)oben; er blieb ba ^umeift in ber trodfenen 
§iftorie ober im äJ^emoire fteden, ol^ne fid^ ^ur tuirffamen 
hjegung be§ Süf)nenleben§ burc^^uarbeiten. 

3n bem bebeutenbften ^xd]kx, ber mit ben Stenben§en be§ 
jungen •^eutfdhlanb gü^Iung Ijatte, aber au§ beffen SBirren unb 
Slu^erlic^feiten fid^ gur ^tar{)eit unb ^Sertiefung ^inburdjorbeitete, 
fetjen toir bie D^id^tung öerebelt, berid^tigt unb gleid^fam über fid^ 
t)inau§ bi§ p einem d^arafteröoHen J^oetifd^en ^eaU§mu§ fort^ 
gefüt)rt. SSir f)aben ©uftat) gre^tag (1816 gu tou^burg geb.) 
I)ier nur in einer Ujic^tigen ^urd^gangg^jeriobe feinet ©d^affent gu 
betrad^ten, benn auf ber §ö^e t)at er fidf) öom ^rama ab- unb 
bem 9^omane ^ugeloenbet. ^ie romantif(i)e §iftorie „bie ^raut- 
fa^rt", ober „^un§ üon ber ^ofen", mit ber er fein bramatijdfjet 
3öir!en begann, f)at met)r I^rifd^-ej^ifd^e 9^ei§e aU bramatifd^et 
ßeben. ^ie ftiboEe Xragöbie „bie gabier'' (1859), mit ber er 
fein bramatifdjet Sßirlen abfdE)Io^, ift tuieberum me^^r burd§ ftrenge 
©d^öntjeit alt burd^ S3ett)egung unb d^arafteriftijdlje ^raft autge- 
5eid)net unb aut biefem ©runbe ben S3ü()nen fem geblieben, dagegen 



— 230 — 



bejeid^nen bie brei ©tütfe, bie in§ moberne Seben greifen unb bie 
nod^ !)eute lebenbig forttrtrfen, bie (Sd^auf^Diele „bie S[^alentine" 
(1847) unb „®raf SBalbemar" (1847) nnb ba§ Suf^iet „bie 
Sourndiften" (1854) einen bebeutfamen ©nttoidlung^gug in 
ber ®ef(i)id^te be§ mobernen ^rama§, inbem [ic^ {)ier Unreife^ 
gur ®ebiegent)eit abflärte unb in S^arafter, (Bpxaii)t unb ^om- 
:pofition ber |)oetifd^e 3^9 9^üd^tem^9}?oberne, ba§ auf bie 
^ü()ne geftürmt War, Irieber gu abeln begann. 3n ben beiben 
ertt)ät)nten @tf)auf))ielen finb bie jungbeutfdfien ©inflüffe unöer- 
fennbar. 9J?an erfennt in ben §elben fofort bie bizarr angelegten 
3bealfud)er, bie 5Ibenteurer Don au^gefuc^^ter 35orneI)ml^eit, bie 
energiebfen, fofetten §elben ber S3Iafiert^eit, bie nic^t mttjx für 
bie „intereffanten SJ^änner" einer DieHeitfjt nüd^terner, aber rea^ 
liftifc^ fräftiger getüorbenen Qdt gelten fönnen. 5Iber fd)on 
reagiert in biefen (Stüdten felbft ein reinerer unb gefünberer 
§unu)r, ber ^x^tjtao,^ ebelfte S3egabung anfünbigt, gegen bie ^jar- 
fümierte ^at)aIier§=9f^ontantif. tiefer §umor ift nic^t felbft^ 
gefäEig tüie ber eine§ „3J?onalbe§d^i", fonbern DoE ©elbftironie, 
ein innerlid^e^ ßäuterung^element ber bargefteEten fran!^aften 
(S^ara!tere. (£r pngt mit einer erljö^ten ^3oetifd^en @runb^ 
ftimmung ber gre^tagfd^en Sugenbbramen gufammen, ba in xt)m 
ba§ fittUd^e ©efü^I gegen ba§ frtüole @}3iel mit bem ßeben be= 
reit§ reagiert. (£§ ift biefem §umor nur natür^id^), ftd^, Ujie e§ 
in bem @d^auf)3iel „bie SSalentine" gef(i)ie^t, fcC^üeglid^ p J)ofi= 
tiüem fittlii^en ©ruft gu fteigern unb au^ einer franfen SSelt 
ben ^u^btitf in eine gefunbe §u eröffnen. 3Sor allem aber ift 
biefer fouüefäne gre^tagfc^e §umor, ber mit bem fd^n)eren Sf^üft^ 
geuge be§ mobernen S3ilbung§tt)efen§ ein leidf)te§ anmutige^ ©Jjiel 
treibt, aber aud§ einfd^neibenbe SBa^rljeiten mit gragiöfem Säckeln 
Vorträgt unb ftreng abelige (Smjjfinbungen in ba§ ®eh)anb ber 
©elbftironie fleibet, burd) ben ®c^auf}3iell)elben „®raf SSalbemar" 
üertreten, ben man aU ben üorne^mften 9^e)3räfentanten bc§ fic^ 
läuternben 3ungbeutfd)tum§ be5eicl)nen barf. ®raf 3öalbcmar§ 
§umor fdjtüebt ni^t in reiner §ölje über ber §anblung, fonbern 



— 233 — 



er begleitet ben Reiben, ein tröftenber, rettenber unb befreienber 
©efä^rte burd^ ein Seben öoE ge'^ler, ©djtüäd^en unb SSerirrungen. 
(Sein §ellbunfel gleid^t ber Dämmerung, ba§ in ber S^aiijt be§ 
Iaftert)aften Sebent ben SJ^orgen: ben ©ieg be§ ®efü{)Ie§ aw 
fünbigt. ^ie fpäteren, bem Sßalbemar öertranbten gre^tagfc^en 
§elben, tpie ber „^ol^" in bem Suftf^jiel „bie Sournaliften", tüie 
ber „gin!" in bem S^oman „(SoE unb §aben" [inb bereite 
Seben^fünftler. Sßdbemar ift ein Seben§ftüm})er, ber ft^ burd^ 
ben tiefften Srrtum einem lid^teren ^afein {)inburd§ arbeitet. 
Wlan fönnte, burd§ ^iufeerlid^feiten herleitet, bie ©eftalt ben Hebend- 
tüürbigen dione^, bie frangöfifd^en ^ramatüern fo geläufig finb, 
an bie ©eite fteHen. 5Iber bie parallele tüäre gan^ oberftädiUd), 
benn im ©egenfa^e gu ben gran^ofen, bie pmeift Sieben^ttjürbig^ 
feit be§ ßafterS einfach ^infteüen unb getten laffen, offenbart fid^ 
im Sßalbemar eine e^rlid^e, grünblid^e, gen)iffent)aft beutfc^e 
6elbftfritif, bie ben §elben bi§ ^art an ben 5lbgrunb ber ^er^ 
gtüeiftung treibt, e^e ftd§ it)m bie rettenbe §anb \)axhkkt. @§ 
lebt ein fauftifd^er ^rang in biefem §elben, unb, nät)me Sßalbe^ 
mar in bem ©^redEen ber SSa^rne^mung, ba§ feine le^te ®e^ 
liebte bie 3üge feiner erften trägt, in bem (Sd^auber barüber, ben 
9^^ing feinet trüben ©enu^teben^ gefd^Ioffen §u finben, feinem 
$8orfa^e getreu ftd^ ba§ Seben, fo tüäre ba§ (Stüd ba§ auS- 
ge))rägte moberne ^rama ber an gauft unb ^on Suan ge= 
ma!)nenben Unbefriebigung. Eber f)ier — fo fet)r ber ^onftift 
ha^xxi brängt — fet)tt ber SD^ut gur tragifd^en ßöfung, eine (£r^ 
f Meinung, ber toir im ^rama eminent mobemen ©toffe§ nod^ 
öfter begegnen unb bie toir auf ben @runb gu prüfen üerfud^en 
loerben. gre^tag mac^t feinen §elben auf bem Sßege einer Söfung, 
bie üon ©etoaltfamleit nidfjt freiguf^jredCien ift, §u einem gauft, 
ber fein ©retd^en f)eimfü^rt unb im engften toife bie lang er= 
fef)nte Sefriebigung finbet. liegt aber in biefem ©d^aufpiel 
neben bem inbibibuetten Problem and) nod§ ein focia^j3olitif(^e§ 
Oerborgen, ba§ eben in ber Ert, loie e§ fid§ Oerbirgt, toie e§ 
faum me'^r einer ßöfung bebürftig jurüdtritt, me^r aU mand^e^ 



— 234 — 



Xenbengftüdf bc§ „jungen ^eutfd^Ianb" ben fü{)nen ©eift ber 
Qdt atmet, in ber ba§ ^rama ent[tanben tft. 2Btr ^)ahm feit 
1848 eine gange 9?ei!^e t)on Dramen erlebt, in ber ba§ Xt)ema 
ber fogenonnten SJ^e^attiance §um Sleil fe^r fein, fef)r geiftreid^ 
nnb im fd^ön^menfd)lid^en <Sinne be{)anbelt tDirb. lud^ „®raf 
Sßalbemar" fdiliegt bamit, ba§ ber fouüeräne ^aüalier ber armen 
®ärtner§to(^ter feine §anb bietet, aber e§ ift ungemein d^araf- 
teriftifd^ für ben fü^nen, freien SbeaH§mu§ ber betüegten 3^^^ 
unmittelbar t)or bem 9fJet)o(ution§iat)re, bag ba§ SJ^otiö btefe§ 
©egenfa^e^ fid^ in unferem gangen ^rama nirgenb§ breit mad^t, 
fonbern mit einer 5lrt öon ftolger SSerfd)lDiegen^ eit be^anbett 
n)irb. Sßalbemar t)^ilofoj3{)iert fet)r ernft nnb f^arf barüber, ob 
er be§ (Segeng einer reinen Siebe nod^ irürbig fei, aber er be- 
rüt)rt mit feinem SBorte ha§> @tanbe§t)orurteil, ba§ er bred^en 
foE. ^ertrub, bie ®ärtner§todf)ter, fd^aubert üor ber SSergangen* 
^eit be§ ©rafen gurüdE, bie tüie ein ©d^atten gtrifd^en i^r unb 
bem beliebten liegt, aber burd^au^ fern bleibt il^rer 9^ait)etät ber 
überf^ji^te (Sbelmnt, ben trafen um feiner %xkl unb 9?eidf)tümer 
tüiEen großmütig gu t)erfd^mä{)en. (So erfd^eint ba§ SJ^otiü ber 
fogenannten SJ^egaÜiance, of)ne ba^ ein eingige^ tenbengiöfe^ Sßort 
baran gemannte, ^ier fuf)ner, freier unb ^umaner be^anbelt, aU 
in irgenb einem ^rama eine§ Q^^tgenoffen. (S§ ift bieg nid)t ber 
eingige tiefliegenbe SSorgug, burd^ ben „®raf Söalbemar" für 
mand)eg ©ebred^en ber ^omt)ofition unb für mand^e abenteuer== 
lid^e S3eigabe, bie ber (Sprad^gebraudE) unbetüugt treffenb — im 
©egenfa^e gu bem ^ramatifd^en — al§ „romanf)aft'' begeidE)net, 
gu entfd^äbigen öermag. 

^oEenbg auf ber §öf)e feinet bramatifdfjen (Sd^affeng fielet 
(SJuftat) 'gret)tag in feinem 9}?eifter(uftf|3iel „bie Sournaliften". 
§ier tritt ber §umor rein, frei Don allem bigarren 33eigefd^madf, 
frei Don ^Iafiert!)eit, in feiner Döllen befreienben SJ^ad^t gu ^age 
unb I)ier ift Dor aEem ber beutfdtje 3nl^alt in eine urbeutfd^e 
gorm gegoffen. ^ie ^^ertüidEtung, fo Dortrefflid^ fie burd^gefüt)rt 
ift, tritt gurüd gegen bie meifterljafte S^arafteriftif, aug ber fid^ 



— 235 — 



bte §anbrung ^ert)ürf}jinnt unb bie ben entjd^eibenben (Sinbrutf 
Befttmmt. §ter finbet eine 5lnfn%fitng an jene 5Irt t)on 
^omöbte ftatt, mit ber ßefftng bte ^eutfd^en befd^enfen tüoKte. 
(So grunbüerfdjteben bie ^anblnng ber „Sournaliften'' t)on jener 
ber „9}?inna l)on 35arn!)elm" ift, fo t)iel SSertüanbteS finbet fic^^ 
in Beiben Suftfpielen in ^egng anf ba§ ©emütgteben unb bie 
innere ^ec^nif. @§ geigt fic^ biefe S5ertt)anbtj(^aft in bem Ü6er== 
getüidjt ber (S^arafteriftif über bie Sntrigne, in ber ^eufd^t)eit 
unb 9Reint)eit be§ bargefteHten ©efü^t^Ieben^ tüie aucf) gang in§= 
befonbere in ber ed§t nationalen beutfd^en D^eigung, un§ an ben 
^d]tüäd}cn ber ©uten unb ^refflidf)en gemütüd^ gu erfreuen, 
einer Steigung, bie in ben ^omöbien frangöfifd^en Urfprung§ ober 
Derftedter frangöfijd^er ^robenieng \^)x Sßiberft^iel barin finbet, 
bag tDir in benfelben in ber D^egel aufgeforbert tt)erben, un§ über 
bie §u ©d^lDädien gemitberten ßafter ber ©d^Ied)ten gu beluftigen. 
gre^tagS Suftf^)iel „bieSournaliften'', beffen fd^arf inbi^ibnaHfierte 
ß^^araftere öol!§tümHd^ geirorben finb, ift ein moberne§ 9J?eifter= 
ftüd ber :|3f^c^ologifd)en ®f)arafter!omöbie. ^er ^id^ter fte^t 
inbeg mit biefer bortrefftid^en ^robuftion nidjt üereingelt ba unb 
inbem tüir un§ ben beiben §au))tt)er tretern ber beutfd^en Stomöbie 
in ben legten Sa^rge^^nten gutüenben, getoaf)ren tuir auf ber einen 
(Seite einen bem Suftf|3ielbidf)ter g^e^^ag Derrtjaubten ©eift, ber 
in ber 9f?id^tung ber S^arafterlomöbie ein gangeg ßeben lang er^ 
folgreid^ getrirft unb ttjefentlid^ bagu beigetragen Ijat, ba§ ba§ 
beutfi^e Suftfj^iet gtüifc^en (Scilla unb (S()ar^bbi§, gtnif^en fim):)(er 
^offe unb friöol anget)aud}tem Sntriguenftüd fid^ einen, tüenn 
aud^ nur fd)malen, original nationalen 3Beg bai^nen fonnte. 



— 236 — 



VI. 

gauetnfelb mtb §tmhn. 

^omöbie unb Xragöbie. ®int)eit x^xq^ (SnbjtüecfeS unb itjrer %tä)n\l — 
®a§ e^arafterluftjpiel unb ba§ SSertüicffung§Iuft|pieI. — gJlüUere. — @t)afe= 
jpeare. — ©cribe. — S)a§ beutj(^e ®et)atter= unb ^^amilienftüd. — ^o^eBue. 
Söpfer. i^elbmann. Dffau^acf). — SBauernfelb. — ®a§ SBienertum. — 
S)er Sanbfriebe. — 5^rijen. S3efenntnifje. Sagebuc^. — 5[Roberne ^ugenb. 
SSürgerUc^ unb romantijd^. — ^auernfelb al§ nationaler 5)id^ter. — 5)er 
fategorifc^e ^^i^^^erattti. — ^u§ ber ©efenjc^aft. — (Sin beutfdfier 51'rieger. 
— ©ro^jä'^rig. — 9?oberi(i^ SSenebij. — 2)a§ bentoofte |)au^t. — 
Dr. SSe^pe. - ^a§ Sügen. — ©i^^en!omi3bie. 

Sßarum btefe beiben Spanten gefonbert? SKorum eben biefen 
Beiben Suftft^telbtd^tern ein eigene^ Kapitel bei ber ^etrad^tnng 
be§ mobernen ^rama§ geti^ibmet? bem ©runbe, tväl ber 
@inf(uj3 ber beiben grunbberfc^iebenen, überaus probuftiDen Suft= 
f})ielbid^ter auf unferer mobernen ^ü{)ne in ben (e^ten Safir- 
Sel^nten ein bominierenber getoorben ift unb gtt)ar nid^t nur burd^ 
bie überaus gat)(reid§en ©türfe, bie jeber üon beiben auf bie 
S5ü{)ne gebraut, fonbern met)r noc^ burd^ bie 9^ad^ folge, tpelc^e 
fotüo^I S3auernfelb a(§ ^enebij gefunben unb in ber fic^ gtüei 
mit einanber ringenbe 9^id^tungen be§ mobernen Suftf|)iel§ fo 
beutlid^ f(^eiben, ba^ man faft t)on ^tüei ©c^ulen f)3red^en fönnte, 
ba§ jeber erfa{)rene X^eaterbefuc^er fc§on bei ben (SingangSfcenen 
ber meiften neueren ßuftfpiele ein ©efü^I babon ert)äU, ob bie 
9^ot)ität in bie eine ober in bie anbere 9f^i(i)tung fd^tägt. 

Um aber bem Unterfd^ieb tromöglic^ auf ben ©runb p 
blidten, müffen tüir un§ auf bie ^nbeutungen berufen, bie tüir in 
ber Einleitung über bie auf bem gangen Gebiete beS ^rama§, 
aud^ auf bem ber ^omöbie, in ber SBeltlitteratur gu S^age treten^ 
ben Sflid^tungen gu geben üerfud^ten. 3Sir l)aben bort, tok über^ 
]^au})t in bem gangen SSerlaufe unferer S3etrad^tungen mit 5lbftd^t 



— 237 — 



ba§ üBerix)ic9enb ern[te ©tücf \)on bem übertDiegenb t)eiteren nid^t 
ftrenge gefonbert unb bte§ barum, Wdi im§5^omöbie unb Xragöbie 
in i()rem (gnb^t^ed fotüoljl unb it)rer inneren Xec^nü, tt)ie in ber 
burd^greifenben ^e^tftimmnng unb in ber ^lu^^^rägung ber ^ic^ter- 
inbiüibuaütät U)eit inniger §ufammenäu()ängen jd)einen, al^ e§ 
auf bie öu^erliii) ju ^age tretenben SSerf(^ieben()eiten l)m ben 
5(nfcl)ein Ijahm mag. ^e^eic^nenbertüeife fe^en Wix aud^ auf öer- 
fc^iebeneu §ö^en ber ©nttt)id(ung be§ ®rama§, bei (S^afef|)eare, 
bei Wilolmxt, ja auc^ bei ®oet!)e ((Sgmont) unb bei «Schiller 
(SöaHenftein), ba§ Xragifc^e mit bem ^ramatifd^^^omifd^en öer^ 
mä^Ü unb ffloax berart bereinigt, bag nic§t eine fünftlerifc^e 
fic^t gegen bie anbere ftreitet, fonbern beibe einanber ^eben unb 
unterftü^en. ,S5e§üglid) be§ ©nb^tüedeg ber ^omöbie unb ber 
Slragöbie ^)at man biefe ©in^eit fdjon (ängft eingefel^en, in le^ter 
Sinie be^tüeden beibe in i^rer ^oHenbung eine D^^einigung ber 
(S}efüf)te, eine S5efreiung be§ ®emüt^. ^iefe Befreiung er^ 
folgt in ber S^ragöbie buri^ einen erfc^ütternben ©inblid in bie 
D^ottüenbigfeit, au§ ber fic^ eine ert)abene ^^ffi^^Ö ergiebt, eine 
(Stimmung, in ber tuir unfer ^erfönlidf)fte§ im ^erpttni^ gum 
SBeltgangen fe^en unb un§ baran berul)igen, im unb feinen 
(SJefe^en auf^uge^^en. 3n le^ter ßinie erhielt bie ^omöbie, bie 
edjte unb wa^xt, genau baSfelbe. 5lud^ fte gett)äJ)rt ©inblid in 
bie S^otiuenbigfeit, nur ba^ fie biefetbe in t)eiteren, anftatt in 
ernften ©egenfä^en unb 5lu§gleid)ungen entpHt. SSa§ in ber 
Xragöbie bie ©d^ulb ift, an ber tvix aEe ^Xnteit ^aben, ift in 
ber ^omöbie bie (Sdf)tt)äd^e, t)on ber feiner Don un§ frei ift. 5Die 
eine in i^ren ^onfequen^en mutig unb ergeben tragen lernen, bie 
anbere al§> menfc§Iid^e§ Erbteil erlennen unb beläd^eln, füt)rt p 
berfetben er'^ebeuben (gnbftimmung, gur ^Befreiung be§ ®emüte§. 
^enn ber (S^or in ber Entigone beg ^op^)olk§> ha§> erfdjütternbe 
^rama mit ben ^Sorten fd^lie^t: 

„(Selig, felig, bie nid)t Seib erleBen! 

5tber jelig -marf)t \l}x mir, i^r ©otter, 

3Sem i^r Söet§l}eit gabt imh reine (Seele, 

Smwer eud) e§ren, gro^e ©otter, 



— 238 — 



^oc^ ber ©toljien imgejiifimter 23iöe, 
Übermut ber fterblid)en ©eid)(cd}ter, 
©c^lüer cjefdjiaqen büf5t er, tief nefallen, 
(Bpäte 3Bci§^eit freubeIo§ 511 lernen", 

fo tft ber im ®emüte nad^füngenbe (Sinbrud jenem burdjauS 
öermonbt, ben eine ^omöbtenfcene ^(ngengruberg emedt, in 
ber ber J)nmoriftifd^e (SteinEo)3fer(}ani|e§ bem ©elbCjofbauer bie 
SSorte entgegenruft: fann ®ir ntj g'fc^e^n, e§ fann ^ir 
nif g'fd^e:^n". §ter n^ie bort bie SSertreifung auf ba§ uner^ 
fd^ütterüd^e (Siefe^, ha§> un§ erfcf)recft, tüenn Wir bagegen mit 
SöiEfür anfäm|)fen mUm, in bem tvix un§> geborgen füljlen, 
tnenn trir un§ barein ergeben. 

^ajB man mit ber @inl)eit be§ (£nb§toedeg nic^t auc^ bie 
@in!)eit ber inneren Stec^nif in Xragöbie unb £omöbie jujugeftel^en 
liebt, ba§ fc^eint un§ baran gu liegen, ba^ man bem |[!omif(i)en 
an fid^ im §inblicE auf bie S3üt)ne tl)eoretif(^ unb firaftifd^ aEp- 
t)iel D^aum ju gönnen geneigt ift. ift lanbläufig, ba§ ^o- 
mijc^e bem ^ragifd^en unter bem l)öl)eren begriff be§ ^rama= 
tifd^en entgegenpfe^en. 5(ber biefer (SJegenfa^ trifft nid^t ^n, bie 
begriffe finb nid^t gleicf)artig, ba§ ^omifd^e an fiel) fällt noc^ 
gar nid^t unter ben begriff be§ ^ramatifi^en. ^a§ ^omifdje 
fdl)led^ttüeg, ha§> betonet unb unbetüu^t Säd^erlid^e ift lebigliclj 
bem Straurigen, ha§> bert)u6t ober unbetuu^t gu ^rübfal ftimmt, 
entgegengefe|t. (Sine grote^fe SiJ^iene fann un§ lachen mad^en, 
ber ^u^bruct be§ Seiben^ un§ %^)xänm er|)reffen. ^a§ finb 
(Stimmungen unb ^iif^önbe, bie öertoanbte ^uftänbe in un§ er- 
regen, ol)ne bag eine bramatifd^e SSirfung noc^ irgenb tt)ie in§ 
Spiel fäme. SDa§ traurige ift nocl) lange nid^t tragifd^. (£g 
tühh h%n erft burd^ ein begleitenbe^ 9J^oment unb burc^ einen 
für un§ erfid^tlidC)en ^aufalneju§. Semanb gu ©runbe gelten §u 
fel)en ift immer traurig, aber tragifd^ nur bann, menn biefer 
Untergang unter gemiffen Umftänben erfolgt, trenn toir beif^^ielg- 
toeife erfal)ren, ba^ jemanb in ber 9^äl)e eine§ lange angeftrebten 
3iele§, an ben golgen überl)afteter Seibenfcljaft fdf)eitert unb 



— 239 — 



untergeht, ^ie grage nad^ bem „tüte" unb nad^ bem „toarum" 
fommt alfo bereite tn§ (S})ie(, foll ba§ Xraurige gum ^ragifd^en, 
5U einem (Stemente ber bramatifdjen Sßirfung erhoben Ujerben. 
Unb eben \o t)er(jä(t e§ ftd^ mit bem ^omifd^en, ba^ erft bann 
unter ben 53egriff be§ ^ramatifdjen fäKt, erft bann gum Äomöbien- 
Clement erljoben tüirb, trenn irir in bie begrünbete golge ber 
fomijd^en (Stemente ©inblicf erhalten. ®ie (Stemente alfo, traurig 
unb fomifdC}, finb öerfi^ieben. 5Iber in betreff itjrer 3neinanber= 
©rünbung unb -^inbung tritt I^ier wk bort ba§ bramatifd^e 
gormgefe^ in toft. ^er 3nt)att fann ba§ 3^erfet)rte, ©rote^fe, 
Cuerföpfige fein; bie 9D^otit)ierung unb ^inbung biefer Elemente 
aber barf t)on allen biefen (Sigenfc^aften nic^t^ an ficf) l)aben. 
^iefe§ f)altbare ®efä^ für bie ftüfftgen (Elemente ber (Stimmung 
mu^ gf.ddj feft im ßuftfpiele, toie in ber ^ragöbie unb im (Sd^iau- 
fpiete fein, ^ie 9J?otit)ierung unb bie ^om)3ofition mufe in ber 
f omifdjeften ^omöbie foernft genommen toerben toie in ber tragifdfie- 
ften Stragöbie. 

@o ergeben fidf) benn auc^ in ber inneren Xec^nif ber ^o- 
möbie, in ber biefe 3}?otit)ierung unb S3inbung ber (£(emente t)or 
fid) gef)t, biefelben gtüei großen ^idfjtungen, bie tt)ir in ber Zxa^ 
göbie ber Sßeltütteratur öor^errfd^enb gefunben tjaben. 5Iud) 
t)ier tüieber gabelbrama unb ©f)arafterbrama. 5luc§ f)ier eine 
t)äufige 33erü^rung unb ^urd)freu5ung ber 9f^idf)tungen, aber bod^ 
immer mit bem merllic^en Unterfc^iebe, ba^ enbgittig enth)eber bie 
§anblung bur^ bie ßf)araftere ober ber ß^arafter burd^ bie §anb= 
lung beftimmt tüirb. ^ie ^ic^tungen ru^en aud^ ^ier auf jenen gtüei 
Derfc^iebenen ©runblogen ber SSettauffoffung, bie tüir ^infid^tüd^ 
ber Xragöbie nad^§utt)eifen öerfud^ten. Sn jenem Suftfpiel, ba§ 
auf (Seiten be§ gabelbrama^ ftef)t, Dertritt ber 3^f^^^ gatum, 
ober ift t)ie(me^r nid)t§ anbereg al§ ein f)eitere§ gatum unb 
f(^eint in aßen Sßirren ber ^omöbie unb in beren Söfung ebenfo 
gut al§> eine befeette 3J?ad^t §u tüirfen, tt)ie ba§ (Sd^idfal, in 
tueld^er gorm e§ aud^ im ^rauerfpiel erfd^einen mag. ®er 
pft)df)ologif(^en Sf)ara!tertragöbie aber ift bie ^f^d^otogifd^e 



— 240 — 



Sljarafterfomöbie an bie (Seite gefegt, fte fpinnt btv3 ^omifd^e, 
tvk jene ba§ Xragijdje anö ber D^üttDenbtgfeit be§ (5()ara!ter§ 
l)ert)or, fte fud)t bie Vermittlung ber fomifdjen (Elemente nid^t 
tnejentlid) im betriebe ber einanber bebingenben Situationen, in 
ber ^ern)id(un9, jonbern in ber ))ft)d^otogifd}en 9}^otil)ierung. 

2öir fe^en aud^ f)ier lüieber ba§ ß^ara!terüiftfpiel tpefentUd^ 
burd^ @^a!ef))eare unb bie ^eutfd)en, ba^ ^ertüidtungSluftf^jiel 
(jerüorragenb burd) bie granjofen tiertreten, ©ine gan§ eigene 
tümlid^e 5(u§na^m§fteIIung nimmt ber franjöfijd^e ^omöbien- 
bic^ter SD?oliere ein. D^^eagierenb gegen bie gäbet- unb ^ertrid^ 
lung^bramen ber 9f?acine unb (SorneiKe begann biefer geniale 
Tlam tf)at\ädfix^ mit bem Sf)arafterftüd, mit ber ß^aralter- 
fomöbie. 5Iber inbem er bereu ^ringi)) accef)tierte, blieb er in 
ber SBa^t ber 5{unftmittel Ijinter ber letzten 5(ufgabe be§ Sf)arafter= 
brama§ gurüd. @r brad^te Slij^en, nid^t Snbitiibuen auf bie 
^üt)ne. Snbem er (Sigenfd^aften J^erfonifi^ierte, nid^t aber bem 
^erfönlid^en nad^ging, ba§ eine fc^ier unerfi^öpftid^e güEe Don 
(Sigenfc^aften in ftd) fd^Iiegt, fd^ien feine 5Iufgabe rafd^ begrenzt 
unb befc^ränft. @r fc|ö|)fte eben au§ lüenigen einfeitigen W)- 
ftraftionen, nid^t au§ ber güKe be§ ^^^fiognomifdfjen. ^ie 
mciften biefer (Sigenfd^aften fd^ienen burdt) 3J?oIiere erlebigt unb 
bie granjofen fetbft t)ie(ten bie ßt)arafter!omöbie für burd^ iljn 
erfdjö|3ft. (Sie gingen später auf anberen Suftfpieluiegen unb erft 
in neuefter Qdt öerfud^ten einige :^erOorragenbe frangöfifd^e 
^omöbienbid)ter, (Sarbou unb fingier üoran, bie ^idjtung Wflo- 
liere^ fortzuführen. (Sie füllten aber aud^ jofort, bag biefe 
IRid^tung neue Wittd tx^)d\d)t unb gingen Don ben St^^jen gu 
ben Snbiöibuen über. 3n ber ^f)at Ijat Woliext, gleid^fam nur 
in großen Umriffen, bie ©ntmidlung ber S^araHerfomöbie borge- 
geidjuet; bei aUer S5en)unberung für xfjw tt)irb e§ un§, bie irir an 
au§gej3rägtere ^t)^ftognomie im ß^arafterbrama gen^ö^nt finb, 
gerabegu befdjtperlid^, un§ mit feiner t^t)i{d^en 5(IIgemeint)eit 5U 
befreunben. SSie bie Dier Xem)3eramente in ber $f^d§o(ogie, toic 
bie üier Elemente in ber ßf)emie, fo ift bie gctlegung ber Suft^ 



— 241 — 



ft)telfubftan5, ber menfd^ttd^en ©(f)tt)äcf)e in irentge (Stgenfc^aften, 
eine Verlegung, mit ber ber geniale 9J^oUere bte Sfiarafter- 
foiHübte begann, al§ übertünnben betradjten. ®ie \päkxt 
ßnttüidtung Ijatk eigentlich fcfjon @()a!efpeare in feinem (Sfjarafter- 
Iuftj})iel üorttjeggenommen, itnb mit biefem tüicber anferftanbenen 
Suftfpiel 5uglei(^ fei)cn tüir in ^eutfcCjlanb langfam aber ftetig 
im legten Safjr^unbert bie gnm 3nbit)ibuali§mu§ au§gebi(bete 
(S^arafterfomöbie ficf) enttpideln unb gebei^en. 

S^r i]t ba§ ßnftf^jielfabelbrama in bem üor^üglid^ enttricfelten 
3ntrignen[tücf ber granjofen entgegengefe|t. ^iefe§ Suftf|)iet, ba§ 
anf bie gein^eit be§ @efpinnfte§, anf ba§ bunte, ergö^Hd^e, anmutig 
geteufte §in unb SBieber ber gäbet ba§ p(i)[te ©etric^t legt, ift 
feineStuegg bar aUer Stjarafteriftü. OTein bie (St)aralteriftif, bie 
tjier nii^t bie OueHe ber 9D^otit)ierung ift, fonbern ber SSertuid^ 
hing bienftbar gemad^t tüirb, ift met)r fdjarf aU tief, mel)r ftarr 
aU füe^enb, ift t»on gan§ anberer 5lrt al§ bie in ber au^ge- 
fprodjeneu l^ftid^ologifc^eu (^tjarafterfomöbie. ©cribe unb feine 
^ad^ folger geid^nen tüo^t auc^ (2;f)araftere, aber fie enttoiMn 
biefelben nicf)t an ber §anblung, fonbern fie fteHen fie fij unb 
fertig in ba§ (Bpkl l^inein. 

^iefe (5f)ara!tere mögen unter Ilmftänben gan^ fein au^ge^ 
flügelt fein, aber fie fiub mit bem S5eginne be§ @tüde§ aud^ 
fd^on fertig, fie werben al§> S^W^^^ bie D^ed^nung eingeftellt. 
©ie )3affen mit if)ren Wu§§actungen in ba§ ©ange hinein, tvk 
bie (Stüde eine§ ®ebutbfpiele§ ft(^ gum ^ilbe bereinigen. Dber 
um ein anberer @Ieic|ni§ p tuäljlen, fie ähneln öoEfommen ben 
(g^ad^figuren, bie ja fef)r giertidf) gefd^ni^t fein fönnen, bie aber 
bie ©eftatt lräf)renb be§ ^p\dc§> nid^t me^r üeränbern. S5eim 
vierten ober fünften Qu^t auf bem S5rett Derfd^tüinbet bie 5Iuf:= 
merlfamfeit für bie ©djui^erei öollftänbig unb bie ©eftalt ber 
giguren, fei fie nun meljr ober minber d^arafteriftifd), bient nur 
bagu, i^reu ftereott)pen SBert unb i:hre fid^ gteid^bteibenbe ®ang^ 
art im ©piele ^u fenngeidjnen. ®an^ anber§ in ber ^i)avalkx^ 
fomöbie, in ber bie Snbiüibuaütät in gtug gebrad)t unb bon biefer 

^laar, S)a§ nioberne üDranta. 16 



— 242 — 



(Strömung bte §aitblung t)orh)ärt§ getrieben trirb. Wan Der- 
gleidje beifpicl^ttjetfe einmal eine (Scri5efdf)e gigur mit einer 
(S^afef)3earefdjen Suftfpielgeftalt. SBir füljren abfid^tUd) eine ber 
crgötjlid^ften giguren @cribe§ an, ben totmerl)errn „©rignon" 
au§ ber ^omöbie „ber granenfampf". ®a§ (5{)ara!terrecept ift 
ein entfd^ieben Iu[tige§. ©rignon I)at üon ber 9J?utter Tlnt^), 
Dom S5ater S^orfid^t ererbt. (£§ ift jef)r broEig, il;n in jeber 
(Situation tüie ein ^enbel §tt)ijd)en biefen ^tüei S'^eigungen 
fd^lpanfen 5U feljen. 5lber in biefem 9f?ece))t ift aud) ber 
G^arafter erfd^öj)ft. (£r geigt fid) nid)t bon öerfc^iebenen (Seiten, 
Dielme^r tritt er in Derfdjiebenen Situationen auf, immer fomifd^, 
aber aud^ immer biejelbe feftgefteEte gigur. 5D^an bcnfe bage^ 
gen an S!)^Iod, an ha§> ^ät^d^en in ber „ß^^^i^^B SSiber- 
f)3änftigen", an ^eatrice unb S5enebift in „^ielSärm um 9^id^t§", 
— aü biefe Sf)araftere entlüideln fid^ im Saufe be§ Stüdes. 
Sie bienen nidf)t ber Situation, foubern bie Situationen bienen 
bagu, fie, bie (St)araftere, tion oerfdjiebenen Seiten gu geigen, fie 
finb nid^t ftarr, fie befinben fid} in ))ft)d6oIogifd^er Strömung. 
SSir fönnten l)kx bie S5eifpiele burd^ dljaraftere an§> ben ^omöbien 
^auernfelbS ergangen, benn auf einem längeren llmtt)ege finb toxv 
eben an bic Sd^treEe ber neueren bcutfd^en (Stjarafterfomöbie 
getaugt. 

5(ber tt)ir müffen nod^ einmal au^beugen, um für ben SSer- 
treter ber anbcren §auptrid}tung be§ mobernen beutfdjen Suft== 
\p\d§>, um für S^oberidj ^euebij bic ©runbtagcn gu gett)innen. 
^ur leidet anget)audjt Don bem Stile be§ frangöfifdjen Sutriguen^ 
ftüde§, Doltftänbtg au^er gü^Iung mit ber großen geiftigcn unb 
Iitterarijd)en ^eloegung, bie in ben SSerfen unb ^unftformen ber 
Älaffüer unb D^adjflaffifer if)ren 5tu§brud fanb, Ijat fi^ in 
^eutfd^lanb feit @nbc be§ borigen 3at)rf}unbert§ gteic^fam aU 
S5ü!)nentittcratur für ben aEtäglidjen §au§bebarf eine eigentüm=^ 
lid) trioiate 5lrt ber ^omöbie entmidelt, tueld^e man aU ba§ 
(SJelmtter^ unb gamilienftüd ber beutfc^cn ^fa^l^ unb S|)iepür= 
gertrelt begeid^nen fönnte. "i^iefc ^omöbie, ttieldje ein Seitenftüd 



— 243 — 

5U ben Ijau^bacfenen müraltfdjen ^J{ü()rbramen ber Sfflanb unb 
©d^röber BUbet, bem traurigen, aber biird)ou§ nidjt tragifdjen 
OTtaggjammer biefer (S(i)auf))iele mDgIid}[t feierten ^lEtagS- 
fpafe on bic (Seite jeljt, fnüpft in ber gorm an bie fd}tt)äd)ften 
^rimitiüften ^Serfuc^e im Sntriguenf tüde an unb mengt ben \d)x 
matten §umor ber 35ern:)id(ung mit felbft^errlidjen ^offenfpägen, 
mit jener 5lrt fcenifdjer ^omif, bie treber au§ ber §anbhmg, 
nodj au§ bem (Sljarafter, fonbern (ebiglid) au§ bem fonöentioneKen 
uub ftereotljl^en @paf3e :^erl)orfpringt. ^o^ebue (1761 — 1819) 
ift ber öielberufene §au|)tt)ertreter biefer ^^id)tung geiDorben. 
@r Ijatte SSifj, ftauneuötperte ^robuctiüittit, ^ertrautf)eit mit 
ber ^Ijeatermirfung für fid} unb pagte [tc^ gang unb gar ben 
33ebürfnifjen eine§ ^ublifumS an, ba§ über ben ^ird)turm be§ 
(Stiibc^eng ober ^örfd^en^ nid^t gern t)inau§bHdt, iDeber im 
(Srnft, noc^ im §umür fid^ mit einem tieferen Problem befd^äf- 
tigen, meber intenfit) füllen, nod) intenfiD ben!en unb im 
%t)takx lebiglid) fein 3^4^^^^iti^9^' ober Unter^aÜung§=35ebürf== 
ni§ befriebigen WiU. ^on ben me^r aU ljunbert ©tüden, mit 
benen er ba§ beutfc^e Xfjeater t)erforgt ^at, Ijaben fic^ üwa 
brei ober Dier („ber SSirrtrarr", „^agenftreid)e", „bie 3^^^ 
ftreuten", „bie Itnglüdlid^en", „bie beiben ^ünggberg") in bie 
(Segenli:)art tjinübergerettet. finb SSertoidtungMuftfpiele, bie 
inbeS mit ben frangöfifc^en ^robuftionen biefe§ ®enre§ gar 
nidjt l^ergtidien U)erben fönnen, grob im ©eltjebe, ftobig im ^pa^ 
unb bei aller gelegentlichen ©ud^t nadj griüolittit l)ödhft pl)[ü== 
ftrö§ im 3nl)cilte. ©egen ^oljebueS SlriDialitäten richtete fic^ 
bie geredjte ©atire ber ^laffifer unb aHer I)oc^ftrebenben ©eifter. 
(Sr ftanb burd) ben S^'i'^^^ '^^^ ©eburt mit bemfelben Orte in 
^e^ieljung, Don bem bie ^urdjgeiftigung unb ber ^^ödjfte S5ilbnng§' 
gug unferer Sitteratur ausging, uamHdj mit SSeimar. ^a§ ber= 
fdjärfte burd) perfönlid^e ^erüt)rung bie ©egenfäl^e unb bie 
Sitteraturgefdjid^te tueift eine gange 9ieif)e Don S3erbiften auf, 
mddje bie (^eiftegfürften unferer ^itteratur über ben Sibertin 
S!o(5ebue Derf^ängt. ^er getuanbte 50?ann lie^ ftd§ aud) politifdj 

16* 



— 2U — 



äu al(crt)anb ^ien[ten gcbraudjen. (Seine fdjrtftftellerifdje Xptig^ 
feit tvax Siebebienerei gegen ba§ ^^nblifum, feine }3olitifc^e — Stebe^ 
bicnerei gegen bie ®ro^en nnb 90^äd)tigen. ^er letzteren entfprang 
feine ^ennnciation ber bentjdjen S^urfdienfdjaften, bie befannttidj 
feinen Zoh bnrd) bie §anb eine§ g-anatifer^, be§ ©tubenten 
(Sonb {)erbeifü[)rte. ^o^ebneS Snftf^^iele, fd)on gut Qdt iJ)rer 
S3eliebt:^eit Don ber ernften ^ttif abgetüiefen, finb, tvk fdjon 
crtüäljnt, bi§ anf tt)enige Don ber 33ü(jne üerfc^tünnben. Mein 
baö 5lo|ebne^Snftf)jiel, ba§ ®enre lebt fort, trie benn über= 
Ijanpt ba§ banale nnb Slriüiate and§ feine Unfterblic^feit 'tjat 
@§ tnirb eben für ba§ ^ebürfni^ ber (Sd}l:)nd}benf(ic^en immer 
inieber anfgefrifdjt. 5In bie Strabitionen biefe§ ©enre§ fnüpft 
eine gange ^ei^e bentfd)er Snftf|)ielbid)ter an, tüie Xö|)fer 
(1792 — 1871), gelbmann (1803 gn mnd}en geb.), '3laü\)a(i) in 
feinen ^rofaftüden nnb enblid^ ber bei allen S3üf)nentedjnifern, 
Ijanbinerf^mä^igen ©c^anfpielern nnb ^^itiftern !)oc^beIiebte 
5Intor D^oberic^ Senebij. 

3Serfnd)en tnir nn§ nun 5Ut)i3rberft bem ©enre, ha§> S3auern' 
felb gefc^affen, gn näl)ern. S5auernfelb (geb. 1804 in SSien) — ba§ 
füE nnb barf nid)t überfe!)en inerben — tünrgelt im Öfterreidjer^ 
tum, fj^ecieK in jenem Sßienertum, ba§ oft mit unberechtigtem 
goc^mut für unfere Sitteratur gu gering Oeranfc^Iagt n)irb ob- 
ml^l beffen irarme (£m))fäng(idjfeit ber ©nttoidlung fünftterifdjer 
^eime anwerft günftig ift, fid} felbft in Reiten j)oIitifd)er Stifjmung 
nidjt gang gebrodjen geigte nnb ba§ erfte ^^eater ^eutfd)lanb§ 
geitigen ^atf. 3Sa§ burd^ eine unglüdfelige ^oliti! met)r an 
biefem SSienertum at§ burc^ baSfelbe in ber 9^ea!tion§geit Der- 
fdntlbet tüorben, tüie burdj einen unglüdfetigen, unbeutfdjen, fort^ 
fdjritt^feinblic^en Qno^ ber §ang gnm ^l)äa!entum nnb bie dnU 
frembunguon grünblid^er beutfdjerSBilbung in ben breiteren 3Sot!§= 
fdjidjten ergeugt n^urbe, ba§ ift leiber felbft für bie iüoIjÜDollcnbe ^Be- 
tradjtung nid^t gu berfennen. 5lnbererfeit§ Ijat ftc^ ba§ SBiener 
^eutfc^tum in aEen 3ßedjfelfäEen be§ ®efd}idc§ bie bcften ©runb^ 
güge fübbeutfd)en 3Befen§, naiDe gröljlid^fcit , einen treffenben, 



— 247 — 



ober tttd^t öertüunbenben §umor, eine beretttPiKtge unb rafd)e 
5lnem|)finbfam!ett getpat)rt. ^er Stabe! , ber Don Öfterreid^ern 
unb 9^tc^tö[terrei^ern gegen ba§ SBtenertnm gertd)tet tvixh, 
gleist immer bod^ met)r bem liebeöollen Unmut be§ ^äbagogen 
aU ber moralifc^en (Sntrüftung. ©ritt^^ar^er !)ätte biefe§ tüarme, 
fc^miegjame SBienertnm nic^t miffen mögen, \o t)iel e§ oud^ an 
i^m gefünbigt ^at. ^ebeutenbe ^ramatifer unb Dramaturgen, 
tüir nennen nur Saube, §ebbel, Dingetftebt unb SBilbranbt, 
fanben eben t)ier ben ergiebigen S3oben innerer ober äußerer 
^öirffamfeit. S3auernfelb, ber bramatifc^e ©atirifer be§ 3ßiener=^ 
tum§, ift fo red^t au§ biejem f)erau§gett)ac^fen. Sßenn tü'xx 
nöl^er gufe^en, fo finben trir tvk bei ©riHpar^er bie meijt tier- 
Dorfte^enben (Sigentümlic^feiten be§ Sßienertum§ in feiner Sn- 
biDibuaUtät öerebelt, gereinigt unb erl}öt)t: bie jogenannte ®e^ 
mütlid^feit, bie Suft am Df^aifonieren, ba§ inbe§ met)r bie §aut 
ri^t, aU tief ijertüunbet, unb bie Seb^aftigfeit be§ ^(ute§, be§ 
Stemt)erament§. Die „(SJemütlid^feit'' er{)ö^t fic^ 5ur gemütöoEen 
^etrad^tung be§ kleinen, anfd^einenb „^Iltäglii^en'', bie „ßuft 
am 9f?aifonieren" §ur feinfinnigen nic^t eben ftrengen, aber 
))effimiftifc^ unb fritifd^ ange!)aud§ten ^eflei'ion, ba§ „trienerifd^e 
Xem|3erament" gur t)umoriftifd^en mit tieferer (Sm|)finbung öer^ 
einten ßaune. 5(u§ gefellf^aftlic^en I)umoriftif^en Neimen 
entnjidelt fid} in ber glüdlic^ beanlagten 3nbit)ibuaütät bie 
l^raft eine§ bebeutenben ßuftfpielbi(^ter§. Der %on in ben 
S5auernfelbfd^en ßuftf))iet'@a(on§ ^)at eine beftimmte, für bie 
t)oI(e SHufton lüefentUc^e ßofalfärbung. ift ber fj^ecififd^ 
öfterreic^ifd^e Slon, tnenn aud^ ettnag reiner angefd^Iagen unb 
l)ö^)a geftimmt, ein iüenig Seid§tfertig!eit, gemilbert burc^ t)ie( 
®emüt, öiel SebenSluft, ein tüenig Verbittert burd^ ^effimi^mu^ 
unb ©elbftironie, treffenbe SJ^aüce, ))aral^fiert burd^ eine rafd^ 
au^gleid^enbe unb t)erfö!)nenbe (SJutmütigfeit. Über att bem aber 
fd^tüebt ein feinet fittUd^e^ ©efü^I, ba§, ot)ne jemals burd^ 
ha§> hereinbringen einer aufbringtid^en Woxol bie fünftlerifdie 
Dbjeftiüitöt auf§u!)eben, ftd^ in ber ^uffaffung ber SConftifte, in 



— 248 — 



beren Söjung fotrte übed)au|3t in ber ^Sertetlung t)on 2iä)t uttb 
(^d^atkn bctljätigt. S3auernfe(b Ijat ein ganger $oet fid^) 
feinen aüguengen @tofft"rei§ gebogen, ^er %on be§ bentjam 
^:)t)antaftifd^en unb be§ (}iftorifd)en Suftfpiet§ ift if)m nic^t fremb. 
©eine prädjtige ^omöbie „^er ßanbfriebe" get)ört gn ben 
reigüollften nnb I)eiter[ten ^)oetifd}cn 5tn§^rägnngen be§ mittel- 
atterlidjen Sebent nnb gemannt im lieben^ttjürbig naiüen ©runb^ 
jng ber (Iljaraftere fa[t an £(ei[t§ „^ätt)d)en öon §ei(6ronn". 
3nmeift aber Ijat er feine ©toffe ber fogenannten „®efeEf(^aft" 
entnommen, mie fie ftd) in größeren ©tobten, in geiftig freieren 
ßeben^tüeifen entmidelt, nnb ben Don trivialer S5eimengnng ge== 
reinigten ^on biefer ©efeltfi^aft anf bie ^üfjne gebracht, ©eine 
Suftfpiet^ß^araftere finb burd}an§ feine äJ^ufter narren, tüie fte 
entftet)en, \vnm man bie mcnfd)Iid}en %l)ox^)txkn nnb ©c^tt)äc^en 
fc^ematifiert nnb mdj biefem ©i^ema triebernm geftalten tritt. 
^ielmel)r finb e§ unmittelbar erfaßte ©efeUfdjaft^mcnfdjen, beren 
Xf)ort}eit eine glanbtüürbige $t)t)fiognomie t}at, beren ©djtDöc^e 
nad) bem focialen SSorbilb fanft t)erfd}leiert, beren D^arretet in 
ein getpiffeg ©leic^gemidjt mit ben 5lnforbernngen be§ Sebent 
gebradjt ift. §ierin, in biefer güt)lung mit einer irirflid^en (55e== 
fellfd^aft, gleidjt er nnbebingt ben 3[^eften ber frangöfic^en ßuft^ 
fpielbidjter. Unb barau§ i)ai fid} benn in unferen an ftet)enben 
^^rafen fo reid^en Sitteraturgefc^ic^ten bie fontientioneÖe 9f^eben§= 
art ^erauSgebilbet, ba^ 35auernfelb bei ben grangofen in bie 
©d)ule gegangen fei. ^aö ift er nid)t; er ift metmef)r gang 
bireft beim mobernen Seben in bie ©djule gegangen. @r l^at 
e§ gemad^t iüie bie befferen grangofen, aber er f)at e§ i^nen 
nic^t nadjgemadjt. 3ßir :^aben au^ fdjon ba, wo toir ba§ SSer- 
f)ältni§ ber 3ntrignenftüde^3 gur S^arafterfomöbie gu fenngeic^nen 
Derfud}ten, genügenb angebentet, trie uerfd^ieben er in ber ^iefe 
ber fünftterifdjen Intention 'oon jenen grangofen ift, bie gu feiner 
^(ütegeit mit iljm gugleid) bie ^ül^ne beljerrfd^ten. ^ie ^er^ 
iDidlung ift in ben S5anernfelb'fd^en Suftf|)ielen nur ba§ ®eri))pe 
ber §anblung, bie au§ ben Stjarafteren ^ert)ortoäd)ft. ^a§ Sn- 



— 249 — 



trtguenf})iel ift xixd)t \dh\il)cxxl\6), e§ btent ötelme'^r ber (^^)axah 
teriftif unb jtrar jener 5(rt ber (S^)arafter^^tif, bie ntc^t jd[)(e(i)t== 
tüeg bie gtguren mit getüiffen fomtfd^en Wtx%Qkl)m t)erfte!)t, bie 
i^nen ein für aUemd ant)aften, jonbern tvddjc bie ))f5d^otogifd^e 
Strömung in bie (Scene (jineinfliiten läjgt unb bie (Snttridtung 
ber (St)araftere gur inneren §anb(ung beg SuftjpielS ma^t 
^ie §anbhtng im gröberen @inne ift in ben ßuftfpielen S3auern' 
felb§ nur tüenig Vertreten. gef)t tüenig barin 'oox", lautet 

ba§ lanbtäufige Urteil ber .^üt)nen^anbtx)er!er über bie SSauern- 
felb'fd^en ©tücEe. ge^t aber im ©runbe nur auf ber Dber^ 
ftäd^e iuenig bor, unb in 2ßal)rf)eit gefprodjen, ^aben tt)ir an ben 
öertred} feiten Überröcfen unb 3intmertl)üren, an ben ©totperfcenen 
unb ^urd^einanberlauf ' (Situationen in ber mobernen 5lomöbie 
juft genug, um un§ über biefen SO^angel nic^t gu bettagen. 
SSer ein innere^ 5(uge für ba§ feine (SJetüebe ber (^tjarafteriftif 
beft|t, ber tüirb in allen biefen ^omi3bien mit ^efriebigung einen 
bebeutenben D^^eic^tum an 35orgängen entbeden. SDie „^rifen", 
bie „55efenntniffe", „^a§ ^agebuc^" eröffnen un§ (Sinblid 
in bie gemütlich garteften Sßed^Jelbegie^ungen gtnifdjen bem geiftig 
überlegenen Wanm unb ber feiner empfinbenben grau. §inter 
ber fpielenben Saune Uerbirgt fid§ ber fittlid^e ©ruft unb bie ^iefe 
ber pf^c^ologifd^en ^eobad^tung. ®a§ 5llltag§leben erfd^eint 
bebeutenb aufgefaßt. 2n ben bargefteEten, gen)ö^nlid^en ^er^ 
l)ältniffen t)on ^Serlobung, (Sl)e, fleiner Q^^P^ö'f^^t, nad^^altiger 
^erföl)nung feiert bie gan^ ungett)öl)nlicl)e gein^eit ber S5eobac^tung, 
tüelc^e bie ^orfäEe nic^t nac^ i^rer äußerlichen 3ßud)t, fonbern 
nad^ il)rem (Sinbrud auf ba§ ©emüt bemißt, il)ren Slriumfil). 
3J^it gleichem geinfinn ift in bem Suftfpiele „9J?oberneSugenb" 
ber ^ompf unb (Sieg ber natürlichen, mäbd^enliaften ©mpfinbung 
über (Su)3erEugl)eit, grül)reife unb anerzogene S^üd^tern^eit bar- 
gefteEt. 3n „33ürgerlidh unb O^omantifd^" ift ber ©egen- 
fa| gtnifd^en ftolgen 9}^äbdl)enträumen unb realen Seben§be^ 
bebingungen unb ^ugleid^ bie 5lnnäl)rung gtüeier ^Ijaraftere bärge- 
fteEt, loeld^e, §u ftttlidljer grei^eit empor gebiel)en, fid^ über bie 



— 250 — 



fonbentioneHen gormert ert)eben. 3[Benn S3auernfe(b mit befonberer 
^[^orliebe folc^e freie, fouDeräne S^araftere geftaltet, tüenn na= 
mentüc^ in feinen granengeftalten bie rei^öoKe !)eitere Überlegen^ 
l)cxt ber ©t)afeft)earefd)en gignren öom ©daläge ber ^orgia unb 
ber S5eatrice anfüngt, fo ift il)m audj ba§ bentfc^e ^i}iiiftertnm in 
aö feinen (Sigentümlid^feiten feinegtüeg^ fremb. 5lber er öer= 
()immelt ba§felbe nicf)t. (Sr ftellt e§ nic^t al§> bie üoKenbete 5lu§= 
))rägnng be§ gefeüfcfiaftlid^en bentfdfien Sebent !)in. @r ftet)t 
barüber, lt)cnn er e§ fcf)ilbert. Sr fa^t e§ mit objettit) geftalten= 
bem §nmor in feinen ^orjiigen nnb @c^tt)äc^en. ©ein „3cibern" 
nnb fein „©ittig" in „^ürgerlicl) nnb ^omantifc^", fein 2ämm^ 
c^en in ben „Slrifen" n. f. Id. finb 9}?nfter^ nnb 9}^eifter9eftQlten 
a\i§> biefer <Bpl)äxQ. 9^nr in einem $nn!te Voxxh bei 53anernfelb 
manchmal bie S^arn!terifti! gelren^t, nidjt bnrd^ qnerföpfige 
(Situationen, Überöertüidlnng nnb bnrc^ rof)en@f)a§, fonbernbnrd) 
fein Vergnügen an bem efpritöoHen ^ortf}3innen be§ ^iabg§. 
§ier tritt mandjmal auc| bie innere §anbtung ^urüd. Sine 
§nmore§fe läuft bem ^ntor quer über bie Sal}n be§ ®iaIog§ 
nnb Derf))errt ben 2Beg. (£r ift bann gefd)idt genng, ben bei^ 
länfigen Einfall auf p)d Stimmen gn fe|en, aU gel^örte er 
nottpenbig ^ur bramatifdjen Snftrumentation; aber man füf)(t 
halb t)eran§, ba^ bie Db jeftit)ierung ber ^erfonen burc^ eine 
fubjeftiöe Regung gefreugt iDurbe. 

SBie ben rein menf(|lid)en gragen fo cialer 9^atur, fo ftetjt 
S5auernfelb al§ ein gan5er 9J?ann auc^ ben )3olitifc^en nnb nationalen 
immer na^e. (Sr ift ber (Sprecher inSbefonbere ber öfterrei^ifd^en 
Ungufriebenljeit in Xagen beutfi^feinbtic^er nnb fortfdjritt^tüibriger 
^olitif getüefen unb geblieben, igierin fdjeint er ftd) nun bem 
jungen ^entfd)tanb an^unä^ern nnb ift bod^ in ber 5lrt, tvk 
er al§ Mnftler an ben fdjlüebenben fragen Anteil nimmt, 
\)on biefem grunbberfcJ^ieben. Sie er fc^on in ber ^nnftform 
einer anberen 9f?id)tnng zuneigt, fo ift and) feine ^rt, ))olitifd^e 
fragen anf ber ^üt)ne gn bet}anbe(n, eine t)on bem SSoIf^rebner- 
ftit ber Sungbeutfc^en tceit entfernte, ^auernfelb bringt nie 



— 251 — 



bie \)on <Bxtmtxon, ^^)axdkx mh §anMung (oggelöfte ^()rafe 
auf bie ^üljne; er überfe^t auc^ bte 3^i^t^^oMeme in ®e[taUen, 
er objeftiüiert bie ©egenfät^e üon ^onjeröatit) unb Siberal, ^eutfc^ 
iiitb Unbeiitfd}. 

©eine Stenbeng \\>xino^t tebenbig au§ bem Seben ()erDür unb 
fie tüirb mit bem fünftlerifdjen Drgani§mu§ biefer Stomöbien 
fortleben — im (SJegenfatj 5U ber tenbentiöfen „Einlage", für bie 
S[5erfttinbni§ unb (Smf)fängtidj!eit mit ber SSeronlaffung be§ Xage§ 
entfd}n)inben. Sßie frifd) mutet noä) !)eute ha§> meifterf)afte 
Suftfl^iel „^er fategorifc^e Smperatiü^' an, ba§ gur Qdi 
be§ SSiener Ä^ongreffe^ jpielt! ^ie ^)otitifd) nationalen ©egen^ 
fti^e finb eben berart an§> bem ^ern I}erau§geftattet, ba^ tro^ 
a((e§ SSedjfet^ ber äußeren ^onfteüation ba§ (Stüd nod) ^eute 
eine gerabejn aftueHe Sßirfung ausübt. SSie fein unb gart ift ba§ 
Problem ber fogenannten 9}Ze§alIiance, ba§ ^'"^e^tag im Sa^re 
1848 für übertüunben era^tete, ba§ aber freilid^ bamit nod§ 
nid^t au§ ber SSelt gefd)afft tuar, in bem ©d^aufpiel „5lu§ ber 
©efeUfdjaft'^ belianbelt. ^er ^i^ter txitt mit fünftlerifd^er 
Dbjeftiöität an ba§ Problem tjeran unb bel^anbett ba^felbe, tüie 
er foK, in barfteKenber ^Trt, nid^t in tenbentiö§ bebucierenber. 
(Sin fürftUdjer (Staatsmann unb ein ^oc^gebtlbeteS Bürger- 
mäbd^en, beibe in ber eigentümtid^en S5ered^tigung i{)re§ (StotgeS 
gefenngeid^net, lernen einanber ad^ten unb lieben, unb fd^lie^en, 
über bie SSorurteile einer gebanfenlofen unb untt)iffenben „©efell^ 
fdjaff' l)inmegfd)reitenb, einen beglüdenben S5unb. tiefer ein- 
fad^e (Stoff erfd^eint an§> ben garteften gäben ber (Smj^finbung 
unb ber (Sl}ora!terifierung gelüoben. Dbgleid^ in biefer £omöbie 
Ujeber t)erit)ed^felt, nodj geftol|)ert, toeber gel)auen, nod^ geftod^en 
tvixh (Woxin üiele ben Inbegriff bramatifd^er §anblung erbliden 
tüoKen), ift fie bodj öoll l)orn:)ärt§treibenber SJ^otiöe unb öoE ber 
intereffanteften ©l}ara!terbetptigung. ^on ed^teftem nationalen 
^ern unb hahd frei l^on aller bramabarfierenben ^eutfdjtümelei 
ift S5auernfelb§ <Sd^auf)3iel „(£in beutfd^er Krieger". S5on 
eminent ^olitifd^er ^ebeutung tvax feine ^omöbie „©ro^jal^rig" 



— 252 — 



unb gugleid^ berebte§ 3^^9^i^ bafür, um tvk biet irttenfber 
burcf) SDarfteEung unb ®e[taU, al§> hnxd) D^effeinonen unb Sp^)xa\t 
öon ber ^üt)ue t)erab ^u tütrfen ift. (StüdE be!)anbeU bie 

^äm}3fe uub ben @ieg eine§ jungen 3J?annc§, ber gegenüber 
einem bureaufrati jd^en SSormunb mit (Srfofg unb gu (SJunften 
freierer 5lnfd)auungen ba§ ^ed^t ber ©elbpeftimmung Vertritt, 
^ie ^omöbie, bie fonft nid}t ^u ben gelungenften ^auern^ 
felbö geprt, iüurbe t)on ber oberften §offteEe gang J)arm= 
Io§ befunben (tt)ie benn über^au))t bie (£enfur feiten ein ^luge 
für bie tiefer eingefen!te ^enbeng 33auernfelb§ t)atte), ba§ ^ubU^ 
fum ober erfannte fofort ^egicljungen p bem jungen üielDer- 
f^^redjenben SSertreter ber ^tjuaftie, e§ erfannte überbie§ im 
engeren 9f?at)men ben S3efreiung§brang be§ ^oIfe§ gegenüber 
ben Seffetn einer beüormunbenben SBureaufratie unb „©ro^- 
jätjrig'' tuarb ha§> Siebling^ftücf be§ 3al)re^3 1848, in bem ba§ 
öfterreid^ifc^e ^olf fid) groyät)rig erKärte. 

^er gtueite Suftf))iel=^öfu§ ber beutfdjen ^ü^ne, 9?oberid) 
33enebij (1811—1873), bietet faft in jeber ^idjtung ein 
3Siberf)3ieI §u S3auernfelb. Qn Seipgig geboren unb tvolji ^lu 
meift öon norbbeutfdf)en ©inbrüden umgeben, tuurgeU er bod) 
eigentlid^ nic^t fo re^t in irgenb einer beftimmten ©efeUfc^aft, 
fonbern meljr in ber ^omöbien== unb ^üfjuentrabition, tüie fte burd§ 
^o^ebue unb beffen ß^^tgenoffen gefc^affen tüorben Ujar. 'äU 
(S^auf))ieler ftanb er uon t)ornt)erein biefer ^rabition na!^e, 
machte er fid) früt} mit ben ^ebingungen ber äußeren ^ütjuen- 
Ujirfungen, mit bem fcenif^en 5lp)jarat, mit jenem Drgani§mu§ 
ber äußeren §anblung, it)eld)en ®rill}:)ar5er fe^r treffenb SJ^afdjine 
nennt, Vertraut. 3^^^f^^^^^^ ^^t er au^ einbringenbe ^lide in 
ha§> beutfd^e Meinbürgerleben feiner Qtxt getljan. 5Iber biefe§ 
Seben tritt in feinen ©tüden nirgenbS in beftimmter Sofalfarbe 
Ijerbor, fonbern e§ ift eben generatiftert, gteidjfam ein nit)elfierte§ 
$t)iliftertum t)on mittelmäßiger 33ilbung. S3enebij ^)at ein 
fd}arfe§ 5Iuge für bie :^eiben unb greuben biefe§ ^t)inftertl)um§. 
Httein ba^felbe erfdjeint in feinen Suftfpielen nid^t üon einem 



— 253 — 



I)öl)eren ®efic^t§punfte erfaßt, ni(^t burc^ ©egenfä^e in bie 
ßinie ber relativen SSeredjtigung gerüdt, jonbern in feiner §arm- 
lofigfeit, ^efjagtidjfeit nnb (5Jeifte§armut aU ber Inbegriff be§ 
bentjdjen Sebent Ijingef teilt. S3enebij ibentifictert ftd^ mit 
bcn bargeftellten (Sf)iepürgern ; trag biefen fomifc^ erf^eint, ba§ 
jteltt and] er in ba§ Sidjt ber Sädjerlidjfeit, tva^ biefen imponiert, 
nämlidj eljrfame Dlüd^tern^eit , ba§ gtorificiert er in feinen 
5?omöbien. (Sin Qmq üon S5eljagen nnb Saune ift baBei nnt)er== 
fennbar. 5(ber e§ ift ba§ S3e!^agen ber ^efd§rän!tt)eit, bie Saune 
eines ®cifte§, ber ftc^ nid^t f)od) über ben ®egen[tanb ^umoriftifc^er 
S3etrac^tung gu ert)eben vermag. 

3n feinem erften Stüde, in bem ©d^auj^^iet „^a§ bemoofte 
§aupt" (1841), einer Stnbentenlomöbie, in ber bie burfd^en^ 
fdjaftlidjen ^räudje ouf bie ^ü!)ne gebradf)t tüerben, fc^eint 
^enebi^ über bie enge SSett, in ber er fidj \päta jo be!)aglidf) 
füt)It, I)inau§§uf(^n)eifen. 5Iber er fd}eint eben nur. 3ßenn man 
fc^ärfer gublidt, \o Wixh man aud^ in biefem Stüde, in bem 
einige bem beutfdien Stubententum ft)m)?att)ifd)e $I}rafen gef^idt 
angebrad^t finb, bie fc^cirfere nnb tiefere (Srfaffung be§ Sebent 
öermiffen unb im ^ern bie befd^eibene Xf)eater!tug^eit ttjalten 
fe^en, tüelc^e eine fe^r IjauSbadene Heinftäbtijd^e 5lffaire mit einigen 
geitgemäßen, rein äußertic^en Offelten auf^^u^t. ^a§ Stüd 
|at t)or 1848 großen (Srfolg gehabt, trie jeber öffentlid^e §intt)ei§ 
auf bie tierfolgte beutfdje ^urfd)enfd^aft, au§ ber ja bie ^IRänner 
be§ neuen ©eifteS ^erDortDUc^fen. ^lEein biefer äußerlid^ be= 
monftratiöe ßug, ber t)eute längft antiquiert ift, fjat mit bem 
©e^alt, mit ben S^arafteren, mit ber §anblung bluttuenig ^u 
fc^affen. ^ie ©efc^id^te einer befted)Iid)en ^räftbentin, bie burd^ 
einen armen Stubenten enttarbt tüirb, nnb ber Xugenb im ^ad^= 
ftübd^en, bie im Stampfe mit ber fiebenSnot enblidj burd^ einen 
gtüdtidjen Qu\aii trium|jljiert, tvixh ba burdjauS primitiü unb triüial 
beljanbeü unb obenbrein unfäglid^ I)arndo§ tro^ aller gelegen tlid^en 
$:^rafen über grei^eit unb ^eutfdjtum. ^iefe ^Iffaire mad^te feine 
fdjted^te Olegierung erbittern. SDiefe )^latonifdje greif)eit§Iiebe, 



— 254 — 



bie gerne fneipt unb tüenn e§ Ijod) fommt eine ^alcnmufi! an^^ 
bringt — eine 5(rt bon Befjörblid) patentiertem ßiberati§mu§, 
niadjtc niemanbem Waxm unb Üjai niemanbem inet), ^er SSnnbeS- 
tag fürdjtete fid^ nidjt t)or 35enebij n)ie t)or bem jungen ^eutfd^- 
lanb, unb bie (Senjur madjte fidj nie mit i^m ju fdjaffen inie mit 
^auernfelb. ^abei foH bie gut beutfdje ©efinnung biefeg pro= 
bnftiüen Suftfpielbic^ter^ feine§n)eg§ geleugnet inerben. @r er!)ob 
fidj burd) bieje, tnie burdj ben feufdjen ^on feiner ^omöbie 
über ^o|ebue. greilid) aber blieb er and) in ber ©(^ärfe be^ 
2ßitje§ gegen biefen friuolen ©pa^mac^er ^uriicf. Unb tnag fein 
^eutfd^tum anlangt, fo ift e§ gtnar edjtf arbig, aber met)r fon^ 
Uentionelt al§> burd)geiftigt, ber ^itte entfpred)enb, ber Sbee ent- 
frembet, mit bem §er!ommen nertraut, aber ot)ne ^ejietiung ^u 
ben bebeutenbften S3ilbung§elementen ber Station. S3enebij rüf)rt 
bann unb tnann aneinebebeutfamefociale grage; aber er betradjtet 
fie immer üom fteingeiftigen ©tanbpunfte be§ fogenannten ge^ 
funben 9J?enfd}enDerftanbe§, mit beffen ©efunb'^eit e§, beiläufig be^ 
mer!t, \d)x fc^ledjt au^fietjt, Ujenn er fidj nidjt an ben geiftigen 
@rrungenfd)aften ber 3at)rljunberte (jerangebilbet ^at. 3n feinem 
Dielgegebenen Suftfpiet J)r. SSefpe" (1842) nätjert er fidj bei== 
fpiel^lneife ber grauenfrage unb giianht biefelbe fjumoriftifdj §u 
löfen, inbem er ein toHe§ S[Jcäbdjen, ha§> fidj in SO^ännerf (eibern 
gefällt, unb eine alte 9tärrin, ineld^c matjuini^ige Si;rauerfpiele 
fdjreibt, bem ©elädjter prei^giebt. 3Sün einem ®egenfal3c ber 
Ijüdjbebeutfamen g-rauenfampfe um öfonomifdje (Sdbftänbig^ 
feit gu ben 5Iu§it)ü^fen ber 33en)egung ift feine ^Inbeutung ge- 
madjt. ^a§ ift eine garce, aber fein Suftfpicl Xer edjte §umor 
ift eben ein leibHdjer ©ruber be§ (Srnfteö; er nennt glei^ biefcm 
eine ftarfe fittUd^e ßmpfinbung feine 9D^utter, unb er maltet gfeid^ 
biefem in ber Stiefe be§ ®emüte§. SSer ben S^ern mit ber ©d^afe 
Dertne^fett, tnirb un§ lieber im ©ruft nodj im (Sdjer§ eine tiefere 
Steilna^me abgewinnen. $n?oIiere, ber bie gelefjrten grauen t)er== 
fpottete, glüljte für ba§ §eiligtum ber SBiffenfdjaft, Wolxm, ber 
ben „Xartuffe" geftattete, tnar bie Derförperte 2öafjrf)eit§Iiebe, 



— 255 — 



Tlolxm, ber ben bourgeois gentilhomme ber Säd)erIicC)feit pxd^-- 
gab, öertrat ben geredeten ^ürgerftolg, Wolüxc, ber ben einge^ 
btlbctcn ^ranfen beläcf)elte, trng ben ^eim ber Xobe§fran!t)eit, 
bte \l)n halb baranf auf ben öerljängm^tioKen S5rettern nteber= 
luerfen \ollk, im ^crgen. Ükr bte 5(u§lt)üd)fe ber graueneman= 
ci|jation fann man ftd) nur bann grünblid} kluftigen, iuenn man 
fid) bemüf)t Ijat, ben (Stamm biefer ®nth)id(ung grünblid) gu 
tüürbigen. 

^ir üeriDeilten abftc^ttic^ bei biefem S3eifptel, Wdl e§ 
djarafteriftifd} für bie 5lrt unb SSeife tft, in ber ^enebij ftd) 
einem fociaten Probleme nähert. @§ gefd}ie!)t bieg übrigen^ 
fetten genug, ^ie ©eete be§ ^enebi£'Suftf})iet§ ift bie SSer^ 
h)idtung unb giüar eine 5lrt ber ^ertridlung, bie tvk in ben 
©tüden ^o|ebue§ un^ergteiditid^ gröber ift aU bie in frangöfifdjen 
Sntriguenftüden — nic^t fott)ot)l ein ®ett)ebe, al§ Dielmet)r ein 
^näuet, nic^t fotnot)! eine anmutig ^eitere ^urd§!reu§ung ber 
(Situationen, al§ eine ^IneinanberbaHung berfelben. D^eben^er 
läuft tDot)! aud) eine Ijanbgreiflidje moraüfdje 5(bftd^t, eine Se^re, 
bie gtatttüeg inie ha§> ^efitttat au§ ber ^ec^nitng gebogen tüirb 
ot)ne O^üdfidjt auf alle S3rud}teile, mit benen e§ gan^ iüefentlic^ 
ber in§ Seben tiefer einbringenbe ^ramattfer, ber tragifd^e unb 
ber fomifdjc, gu fdjaffen Ijat. 5D^an t)ergleid)e einmal ba§ Suft== 
fpiel „^a§ ßügen" t)on ^enebi^ (fofern biefe SSergleidjung 
nidjt fd}on eine ^la§pl}emie in fid) fd^liegt) mit ©rillparjer^ 
„SBel) bem, ber lügt.'' §ier bie SJ^oral: „2a^ ba§ £ügen bleiben" 
tt)ie in ber Mnberfabel an einem Derftänbig 5ured)t gelegten S3ei^ 
f|.nel entiüidelt, bort ein tief einbringenber ^lid in§ ßeben, Wo 
Süge itnb 3[Bal)rl)aftig!eit fid) täglid) unb ftünblic^ gum Seben^^ 
rät^fel mifdjcn, feine Siegel im ^ated)i§mu§ftil, aber eine ed^t 
!ünftlerif(^e ^lufforberung, ftd^ gu prüfen unb gu läutern, ^ene- 
bij ift überl)au})t überaE fo giemlid) moralifd) uitb ba§ mag 
gegenüber ber gang liertperflid^en S^^efulation mit bem ßa^cioen ja 
immer'^in al§ ein S5erbienft gelten, tüenn aud§ freiließ für fein 
fünftlerifd^eg. (Sr ift mit ben Regeln ber fogenannten guten 



— 256 — 



(Srgtel^ung bertraut unb prebtgt btefetben (ebtglic^, of)ne auf 
beten tieferen @tnn eingngetien. 33on ben fingen ^tüifd^en 
§immel unb (Srbe, Don benen fidE) bte (B^nltväÜjtxt ntd^t§ 
träumen lä^t, üon bem §umor, ber un§ bie Xiefen ber Sebent- 
füuftifte entljüKt, um un§ fiegreid^ über biefelben (jtntDeg^utieben, 
üon ben ^arteften greuben unb ©d^mer^en be§ §er5en§ ^at er 
feine 5(fjnung. @r ift eben nur mordifdC} im fouDentioneKen 
(Sinne, in ber pm ©(.irid^tuort getrorbenen ^egel, nid^t ett)ifd^ 
feinfü^Ienb im inbit)ibueEen (SingelfaEe. (£r iuirb ro(), ofjne e§ 
5U tDoEen, Wtil er ftcf) rüctftdt^tSto^ bem ®efdf)mad"e ber ^ie(^ 
!)eit ergiebt. 3J)m üerbanfen tüir einige luiberlidtje Suftfpielmotibe, 
t)on benen unfere 33retter gar md)t md)x lo§> fommen fönnen. 
^ie ^erf)ö{)nung ber (Schwiegermütter, („Störenfrieb"), bte 
c^nifdje SSerladjung alter Sungfern, unb tva§> bergleic^en |){)iUftröfe 
©efdEjmactlofigfeiten md)x ftnb. 

Sßa^ bie (5[)eftalten in ben Suftfpielen Don ^enebij betrifft, 
fo bleibt biefer an @d^auf}3ie(einbrücEen großgezogene 5Iutor 
burd^toeg an %t)pcn unb gumeift an l^ergebrad^ten ^Ijj^en ^aften. 
§in unb toieber ^at er ben ^rei^ biefer Xtjptn ertoeitert, aber 
nur in feltenen gäEen. ^i^i^^^f^ ^^^^^ ii^on bie 5lt)nen biefer 
giguren in ^o|ebue unb if)re Ur afjuen im alten ^offen- unb 
3tt)ifd[jenfpiele uad^ttjeifen. ^er })olternbe gutf)er§ige SSater, ba§ 
unglaubtid^ naitie SOZäbd^en, bie \d]on ertt)ä(}nten ©(^tuiegermütter 
unb alten Sungfem, bie bornierten ©edfen, bie burfc[)ifo§ebIen 
Sünglinge, einige ©ouDernanten^ unb Sefjrergeftalten, gelegentlid^ 
aud^ ein brummig el)rlid^er SD^ilitärift, ein toaderer iSomptoir- 
jüngling u. f. tv., laufen fid) burd^ bie Suftfpiete bon ^enebig 
bie güße tounb. Snbioibualitäten toirb man in biefen ^omöbien 
Oergeben^ erfragen, ^ie fd}on erträ^nte ?(rt ber SSertoidlung, 
5U ber biefe giguren Staffage madjen, ift jutoeilen launig, tüa^r^ 
^aft !omifdj \vk in ben Suftf^ielen „^er Detter" (1862) „^a§ 
®efängni§" (1862), „©in Suftf))iel". 3n ben \pätmn 
^omöbien t)on ^encbij aber toirb felbft bie 35ern)idlung fd^ablonen^ 
t)aft, aud^ lodert fid) mer!(id^ ber äußere bramatifd^e Qufammen^^ 



— 257 — 



!)Qng. ^er bü!)nen9ett)anbtc ^lutor gelangt jc^lic^tidj ba()in, 
bie il)m Itebgetüorbenen %tjpm um [idj ijcrfammdit, oljuc 
bajg eine innere Öe5ie()ung jtüifdjen benfelben maltet, 
entfteljen ^omöbien \vk „bie §ärtüd)en SSertüanbten", ein 
fiuftfj)iel, tüeld^e^ lebigüc^ al§ eine ©eneraberfamntlung aUer 
abgebrauchten ^ül^nenfiguren begeid^net tüerben fann unb in beffen 
brei Elften berfelbe faum ber 9^ebe tüerte ©egenftanb mit gan§ 
untrefentlidfien Variationen breimal t)inter einanber be^)anbe^t 
tüirb. in S^enebiy aud^ bie einzige bramatifd^e ^aft, bie er 
befajg, bie ber luftigen ^om|3ofition ertofdf), griff er eben §u einem 
nat)eliegenben §ilf§mittel, um bie ^erfonen, nad^ benen er bIo§ 
tük nad^ 9}^arionetten ju laugen braui^te, auf ber Vüf)ne gu 
öerfammeln. @r mad^te bie ^erfouen mit einanber öertuaubt, 
um fie unter ein ^adf) 5U bringen; an ©teile ber 9}^otit)ierung 
trat ber gemeinfame ^au^^alt. @o eutftanb eine gan§ eigene 
5lrt genealogifd^er ^omöbie, ein Vettern-, ©eöattern- unb 9J^ul)men== 
ftüct, beffeu lofer äußerer ^ufammenljang nur burc^ ben auf bem 
^lieatergettel öergeidineten (Stammbaum gegeben ift. Sn biefer 5lrt 
Don ^omöbien lägt fid^ alle§ anbringen, alle§ öermengeu. Stritt 
eine ^erfon in§ 3^^"^^^^^ nid^tg barin gu tl)un ^at, mifd^t 
ftd^ ein ^erl uumotiötert iu eine ©cene ^inein, fo erflärt ber 
Stljeatergettel: e§ ift ein Vertoanbter im britten ©rabe. ^iefe 
©i))penfomöbie l)at al§> bequem befonber^ t)iel D^ad^a^mer ge== 
funben. @ie geleitet bereite §u ber fogenannten Suftfpiel))offe, 
5U ber ^omöbie ber „(Situation§!omif" l)inüber, öon ber iuir 
im näd^ften Sla}3itel au§fül)rlidher tüerben f|)rec£)en müffen. 

(So l)abeu tüir benn Venebij iu aßen tnefeutlid^eu 1Ridf)tungen, 
in ber ^unftform, in ber Seben^auffaffung, im ibeellen ©eljalt 
al§ ©egenfa^ §u Vauernfelb erfannt. Sßäl)renb Vauernfelb ba§ 
geiftige ßeben feiner ^c\t t)on ber l)eiter fatirifd^en Seite ab- 
f^iegelt, ift Venebij, ber ber glad^^eit feinet SS^efen^ in feinem 
nadf)gelaffeneu Vud^e gegen bie ©Ijafef^^earomanie (üielmeljr gegen 
Sl)afefpeare felbft) ein )pl\imp fomifd^e^ SJ^onument gefegt ^^at, 
ber Siebling aller ^^ilifter, bie fid^ gegen biefe^ geiftige Seben 

Älaar, To» mobenie 2)rama. 17 



— 258 — 



berfd^Iiegen , fid) in§ §erfommen einf|3innen unb n\ä)t mübe 
njcrben, fid) 5U bejptegeln. ^ro^ allebem fotnmen S3enebij unb 
^Qiternfelb in einem fünfte überein: in ber Vorliebe, mit ber 
fie ba§ bürgerlid^e Seben in ber ^omöbie auf bie S3üJ)ne 
bringen. 3n biefem einen fünfte be5ei(f)nen fie gemein f am eine 
^eriobe, in ber man im S5ürgertum ben ganzen ^ern be§ fociaI= 
politifd^en Sebent erbüdte. ^uc^ it)re 9^ad^ folger befdjränfen 
fid) in biefer ©}jt)äre ber oberen ^^^tttaufenb. S^re ^cttgenoffen 
unb Vorgänger greifen, fofern fie moberne (Stoffe mäl}(en, über 
biefe (S|)^äre nur fo meit J)inau§, al§ fie einige fte^enbe !omifd)e 
giguren ben breiteren ^olf§fc^id)ten entnehmen. Srft ber 
neueften ßeit tcar eine bramatifd)e @infe{)r tu ba§ SSoIf^tum 
t)orbet)aIten, erft in x^)x ertoai^te im ßi^f^^^^^^^^J^^lft^Ö fociat^ 
|3olitifc^en ^eränberungen ba^ S3ebürfni§, ba§ gange urfprüng^ 
lid^e naibe 33olf§Ieben nid)t ber fimftbfen ^offe baiiinjugeben, 
fonbem für ba§ ed^te ^rama, ba§ ernfte unb ba§ ^eitere §u ge- 
tüinnen. 



— 259 — 



VII. 

5ie Ueueren unb bie ^mm. 

Umbilbimg bcu ?i^eltanfd)aining. — 9tationa(e (Stoffe. — (Smfeljr in ba§ 
SSolf§tunt. — 5[)Jofentl)aL — ^ofef öon Söeilen. %van^ 5fJiffet. 
Otto ^red)tler. £)§tar uon üiebiDt^. ^aul C>et)fe. ^^erbinanb üon 
©aar. ^. S. ^lein. g-crbinanb ^^ürnberger. ^eter So ^ mann, 
mbert Sinbner. SuiiuS ©roffe. ^rang Ä'eim. Maxi'm ©reif. — 
gelij ^alnt. — Wiuxah (Sffenbi. — .S^eindd) ^rnf e. (Srnft öon SBtlben^^ 
Brnd). — ^Irtfinr ^^itger. — (^eorg ©iegert. — ?lboIf 2BiIbranbt. 
Suftfpiele. 9?önicrflüde. krieni!)üb. — 9?id)arb agner. ®a§ ^nfif= 
brama. — liubioig ^IngengmOer. Pfarrer üon ^irc^felb. 30?eineibbauer 

— älofegger. ©angtjofer. Sdjniib. — ®a§ moberne ©efeÜfd^aft^ftüd. — 
(Sfjarlotte SB i r d) Vf e i f f e r. — ^aul S i n b a u. — ^oniöbie. ^i)j)3oIt)t © d) au f f e r t. 

— ®uftab ton SJJofer imb Julius ^ofen. — S'toonge. — ®a§ SSoIf§= 
ftücf. — ©inafter. — ^5)ie g-ransofen. — ®te ^taUenev. — Sorb S3\)ron. — 
S)ie (SlaDen. — ®ie 5!}?agl)aren. — ®a§ j!anbinat>ifd)e ®ranta. 33jörn- 
ftierne ^öjörnfon. — ^enrif Sbfen. — Dflüdblid. — ^orberungen für bie 

Pflege ber bramatifc^en ^unft. 

3[Bir Ttä:^ern m§> bem ^orbergrunb unferer gebadeten ^cene, 
in bem bte güKe ber ©eftaüen fester öertöorren buri^^einanber 
fluten jc^eint. ^ennod^ tüirb unfere üBerftc^)tIid§e S3etrarf)tung 
l)kx einen rafcf)eren ®(f)ritt annet)men fönnen al§> in ben t)or= 
t)ergegangenen ^a^)ite(n. ^eutlid^ fe{)en tüix Bereite bie ^nU 
tt)ic!(nng§5üge bor nn§, an bie fic^ bie nbertüiegenbe SD^e^r'^eit 
ber mobernen bramatifd^en ^robuftionen anj(^üe§t. Unb über- 
bie§ öertreifen tüir auf bie (SingelbarfteKungen, in benen bie im 
©Uten unb (Stf)Iimmen c{)ara!teriftifd^en (Srfd^einungen einge^enb 
()e{|)rod^en unb bie in irgenb einer Df^ic^tung marfanten Tutoren 
burc^ bie S5eleud^tung it)rer SBerfe gelenngeid^net tüerben fotten. 

Sßenn ber Erfolg, ber o^net)in gu beutlicf) fprid^t, un§ bie 
gragen offen lie^e, ob toir un§ in einer S^Iütejeit ber bramatifd^en 

17* 



— 260 — 



$robii!tion im allgemeinen unb in^bcfonbere in ^eutfd^Ianb 
befinben, \o fönnte un§ fdjon bie St()atfad}e 5(nttüort barauf er- 
teilen, ba§ jebe gro^e ein^eitHdje, entjdjiebenc SItditung auf biejem 
©ebiete fe!)U. SKo immer bie bramatifd^e ^robultion Uni)k, 
irar eine naitie fünfdertfdje Überzeugung bie I)errfc^enbe unb biefe 
tüicberum befanb ftd) in DoEer Übereinftimmung mit bem ^olf^- 
gefül^L (Sine folc^e naiüe fünftlerifd^e Überzeugung fet)It ber ©egen- 
tnart in aller ^unft, be(onber§ im ^rama, gan§ in^befonbcre 
im beutfdjen ^rama. ^ie ^unftrid)tungen Hegen miteinanber 
im ^am)3fe unb feine ertüeift fid^ ftarf genug um §u fiegen. 
^a^tDifd^en brängt fii^ bie nadte bürre ^rofa auf ba§ 5^f)eater, 
bie treber nad} ^ebeutung nod) nad} @d)ön!^eit ftrebt, bie \o\vo^)l 
auf Sbealifierung al§> fünftterifd^e 3nbit)ibuaHfierung beS Sebent 
SSergidit leiftet. ^a§ ift ba§ (Sc^Iimmfte. ®enn biefe $rofa, 
biefe§ blo^ ^erftreuenbe S5unter(ei, ba§ fic^ auf bie ©tätte ber 
^oefie brängt, öertritt bem ^ebeutenben ben 2Beg. Söäre bie§ 
aber möglid), trenn ba§ S5ebeutenbe nidf)t Vereinzelt aufträte unb 
menn e§ Don ber großen Station tüilliger aufgenommen unb 
ftrenger bevorzugt tt)ürbe? D^ein, tüir befinben un§ in feiner 
33Iütezeit ber bramatifd^en ^robuftion, Wmn \6)on mand^e ^err- 
Ud^e ^füte be§ SDramag au§ bem ^oben ber ©egentuart empor= 
gefd^offen ift. SSenn tüir, of)ne fürtüi^ig in ba§ Snnere ber 
fdf)affenben Statur einbringen inotten, nad) I)iftorifd[)en 5(na=^ 
logien einen (Srflärung^grunb bafür fudf)en, fo müffen tuir xfyx 
nid)t lebigüd^ in ber ^)olitifd)en (Spf)äre finben iüoKen, tuie bieg 
in unferen ^agen ber aüeinfeligmad^enben ^olitif üblid^ ift, jonbern 
in ber geiftigen D^idjtung ber ©efamtfultur , in ber freilid} aud) 
bie ^oHtif mit einbegriffen ift. S5So immer in ber ©efdf)id^te 
eine S5Iütc ber ^unft zu tierzeidjnen ift, erfc^eint fte al§> ^one 
einer in fid£) gefd^)toffenen, öon fid) felbft überzeugten Mtur. 
§ettner, ber üor brei^ig 3af)ren eine ätjnUd^e 33etrad^tung an- 
fteEte, betont üortüicgenb bie einljeitüd^e Überzeugung in politifc^er 
unb fociater Sezie^ung. Un§ aber bitnft, ba^ ebenfo, tüie biefe, ja 
no^ mef)r aU biefe, bie (Sin^eittid[)feit ber geiftigen unb etl^ifdjen 



— 261 — 



(Seite in 5lnfd^(ag fommt, bte ben ^oben Dorbereitet, in treld^em 
bie großen ©eftdten, Staaten unb tonfüfte, bie ber SDidjter bar= 
fteEt, 3ßiir5el fd^tagen. 

^er gro^e ^ramatüer erfaßt immer bie S3itbung feiner 
Qät, nid^t ejtenfit), aber inten[it), unb bamit ber ©tnjelne ^u 
biefer intenftt)en (Srfa[fung gelange, mn^ biefe S5ilbung fid) 
!rl}ftalli[tert i)ahm, mu^ [ie gur lichten @int}eit getüorben fein, 
^iefe (Sinl)eit aber ift für bie geiftige unb etljifd^e (Seite unferer 
Mtur nod^ m(i)t geiüonnen. ^ie ^Inregungen unb (Sntbedungen, 
bie auf bie 9}?enfd^en be§ neungeljnten Sa^r!^unbert§ eintüirfen, 
finb eben fo gro^ tt)ie bie SBiberfprüd^e, gtüifdien benen toir un§ 
betüegen. SBir meinen Ijier nid^t bie 2öiberf|3rüd^e be§ ^:)raftifd)en 
Sebent, bie fo alt finb tt)ie bie 9D^enfd^l)eit unb au§> benen feit 
jcl)er baö ^rama feine 9^al)rung gebogen t)at, fonbern bie unber= 
mitteilen @egcnfä|e in ber SBelt- unb ßeben^auffaffung, in ber 
ein ^eil ber 9}?enfd^en gu neuen (S^runblagen bortüärtg gebrungen, 
ein anberer auf alten 5urüdgeblieben, ein britter, ber bangen 
2Ba!^l au§ii:)eid^enb, ber Sttbifferen^, ber ©leid^giltigleit gegen 
bie l)öd}ften Lebensfragen anl)eimfiel. S5etounbernb fel)en töir 
burd) bie 9'^aturforfd^ung eine gang neue 5Infd^auung Dom (^nU 
fte^^en, ^ergeljen unb gortleben ber SDinge angebahnt, ^e- 
iüunbernb an bie (SteEe ber 3^^^^fife^9^^^l^^^^)i^^^ tüelc^e ben 
9J^enfdjen t)on aßem Einfang an mit beftimmten 9l)^itteln gu 
beftimmten ^ttJeden auSgerüf tet fe^en tvoUk, bie ßel)re bom Stampfe 
im§> ^afein gefegt, tt)eldl)e ber uuDerfennbaren 5ln)jaffung beS 
9J?enfd^en an feine leibli^en unb geiftigen ^ebürfniffe, eine 
felbfttl)ätige, Saljrtaufenbe lange unb m§> (Snblofe fortftrebenbe 
5lrbeit gu ©runbe legt. SSon einer anberen (Seite ^er fommen 
bie l)iftorifd)en SSiffenfdjaften berfelben 5lnfd^auung entgegen; 
aud) fie red)ncn nidjt mel)r mit ben Dorl^erbeftimmten 5Xufgaben 
gett)iffer ^erioben, mit ben Dorgegeidlineten 9J?ifftonen il)rer 
gelben, fonbern fie Dcrfuc^en bie Sl)araftere unb bie (Sreigniffe 
an§> ben natürli^en ^ebingungen l)erau§5uentti)ideln. Söä^renb 
bie f^ftematifd^ gerablinige ^arftellung aUt§> §iftorifd)e §u einem 



— 262 — 



3tt)etfe 5u§uf)3t|en liebte, get)t je^t bte gorfd)ung auf bie 
breiten natürlid)en ©runblagen jurüd. ^a§> ©ebiet ber ®e^ 
fd^id)te t)at fid^ unenblid) ertreitert, ein gelb unenblid^er gorfd^ung 
unb raftlofer ^etailarbeit fid^ eröffnet. Slreffenb fagt ein ^ul^ 
turt)iftorifer, ba§ bie Männer ber t)iftorifd^en Sßiffenfd^aften unb 
bie 92aturforfd)er in ber 9D?eti^obe einanber nä!)er fommen unb 
bafe fie gleid^fam tüie bie 5(rbeiter in einem %unml, bie t)on 
Derfdf)iebenen ©eiten gu graben unb gu fprengen beginnen, bie 
tredifelfeitigen Snxn\t öerne^^men. 9^od} trölben fid^ inbeg erft 
bie §allen gu bem großen neuen S3au ber SSeltauffaffung unb 
Sebenöanfd^auung, nod^ fel^len 5lu§füIIungen, ^erbinbung^gHeber 
unb ba§ fd^ü^enbe ^adf). (Selbft Slrage|) feiler finb erft nod^ 
mü^fam gu errichten. (Sin großer Steil ber 9J^enfd)l)eit, ber WiU 
au§> größte, ^)at noc^ gar feinen 5lnteil an bem tüerbenben S3au, 
er fte^t ganj auger^alb be^felben unb fo flafft benn gegentDär= 
tig ber ©egenfa^ 5tt)ifd[)en ben §öf)en ber S3ilbung unb ben 'än^ 
fd^auungen ber 5D?enge tiefer al§> jemals in tjergangenen Qdkn, 
in benen bod§, tüenn aud^ nur burd^ ®läubig!eit unb (Stjmbole, 
eine (Sin^eit vermittelt tuar. SoEte bie neue gro^e ^ramati! 
nid^t auf eine Qtxt Dertüiefen fein, in ber bie neuen 5lnfd£)auungen 
fi^ in ber SSolfSfeele §u £eben unb ©eftalt öerbidfjtet ^aben unb 
in bie finnlid^ ft)mbolifcl)e ©rfd^einung eingebrungen fein tüerben? 
9^id^t auf eine Qdt, in ber bie 9}^enf(^^eit auf irgenb einem 
fünfte ber (SnttüidElung tüieber bie (£inl)eit gtüifd^en Seben unb 
teufen getüonnen ^)ai? 

^ie ^unft, aud^ bie bramatifd^e, i^erlä^t un§ unterbeffen 
nid^t. SBeber in bem ©rogen, ba§ fie ^eröorgebracljt ^at, nofS) in 
bem S3ebeutenben, ba§ fie in ber ©egentrart l)ert)ürbringt. 2öa§ 
fid) im ®eful)l unb im (^etriffen al^ tüalir anfünbigt, tüirft ur- 
mäd)tig auf un§ — ungel)emmt baburd^, ba^ fi^ neue 5ln= 
fd£)auungen über bie legten ©rünbe Vorbereiten. „^lle§ SSer= 
gänglid^e ift nur ein ©leid^ni^;" aber nid^t jcbe§ (^leidjuig ift 
Dergänglid^, unb bie ©leidjniffe ber bid^tenben ^olf^feele \vk ber 
großen ^ic^ter tragen eine ungerftörbare natürlidje £raft in 



— 263 — 



SBir glauben nid^t an ® elfter unb bennod^ tüirfen btc(S()afefpearefd^en 
©elfter auf un§ ein. ®Det()e unb ©djiKer tüaren, tok §ettner 
treffenb bemerft, in ber p!)iIofo))t)ifd^en (£r!enntni§ bem (S^afe^ 
fpeare fotreit Dorau^ tüie ^ant bem S3aco Don S^erulam. 5lber bie 
etüigen 9}^enf(^t)eit^f ragen unb Df^ätfel be^ ©etDiffen^, tüie fte fid) 
5ur ©eftalt öerbic^ten, Ijat ©l^afefl^eare mit einer unöergleidiüdien 
2Bat)rl}eit für alte Qdt auf bie S8üf)ne gebrad)t. SBa§ bie 
©ro§en gefdiaffen, ift un§ nid^t entfrembet trorben unb in if)rem 
@inne fdjaffen ja aud^ unfere S5eften unb Xüd^tigften tpeiter. 
5lber fie erftarfen an ber geiftigen Slrabition, nid^t unmittelbar 
am pd[)ften S5itbung§§uge ber ©egentüart, ber nad^ neuen 
gormen, (Symbolen, ©leid^niffen ringt, of)ne fie nod^ gefunben 
§u t)aben. 3Ser (Sinl^eit gtüifd^en gorm unb ibeeüem @et)alt 
fud^t, mu^ §u ber SSorgeit flüd^ten ober in eine (S)3t)äre beg ge^ 
genltjärtigen Sebent, in tüetd^e bie[S5tlbung§'®egenfä^e nod^ nid^t 
eingebrungen finb; unfere Qdt ^at biefe (Sin^eit nod^ nid)t er== 
rei(^t; fie reift berfelben erft entgegen. ®ie großartige ©eifte^^ 
arbeit muß erft n^ieber @efüt)I§fad^e getüorben fein, et)e fie in ber 
^unft ©eftalt getüinnen fann. Sßir tüerben auf biefe 33etrad^tung 
^urüdfommen müffen, tüenn tüir bie eminent mobeme bramatifd^e 
^robuftion, bie au§ bem unmittelbaren Seben für ba§ Seben 
fdjaffen möd)te, in§ ^uge faffen. 

©inen großen ^eil ber l^eröorragenben ^ramatifer ber 
neueften Qtit fe^en tt)ir üorerft begeid^nenberhjeife öon biefer 
^rt ber ^robuftion abgetüenbet. ^ine tauge 9^eit)e öerfud^t 
unmittelbar ben Sßeg §u Verfolgen, ben bie ^(affifer unb 
bebeutenben D^ad^ftaffifer angebat)nt t)aben , ben 2öeg be§ 
ftiboEen, tjiftorifd^en ^rama§. ^ie ^ritit ^at Sci'^r§ef)nte lang 
unabtäffig auf biefen 3ßeg f)ingett)iefen, bie $robu!tion ließ fid) 
leiten, leiber aud^ oft §ur l)0^)kn 9^ad}at)mung herleiten. 
(Sl^afefl^eare, bie ^taffifer unb it)re großen 9^ad^ folger fd^ufen 
t)iftorifc^e Dramen, aber aud^ fot(^e, toeld^e ber (Sage angetjören 
ober ^onftifte be§ bürgertidjen Sebent be^anbeln. Wan ^at 
in ben Dramen t)iftorifd^er ^rt bie ^öd^fte Offenbarung il^re^ 



— 264 — 



®enic§ finben iüoKen unb an§> bem ©runbe btefer angeblichen %\)aU 
fad)e ba§ ^ogma Don ber l£)ödhften ©attung, tueldie ba§ ^iftorifc^e 
^rama au§mac[)e, geprebigt. SBtr ^aben inbe§ jd£)cin, ha toxi 
un§ einge^enber mit (SJ)a!e§f|3eare befc^äfttgen, ertuetfen öer- 
fud^t, bafe in feinen 5ü?etftern)erfen il)m nid^t ba§ ^iftorifd^e at§ 
jo(d£)e§ tüefentlic^ tuar, fonbern bag er bebeutenbe§ ßeben gteid^ 
meiftert)aft geftaltete, au§ toeld^en Duellen e§ tf)m aud^ ju- 
ftrömen mod^te. 3Bo er fid^ an bie ©efd^id^te banb, tüie in 
ben §iftorien, 'wax er nid^t hnxä) biefelbe, fonbern tro| 
berfelben grog. Unb 5if)nlidhe§ gilt öon unferen ^lajfifern, 5U= 
mal trenn man md)i xljxt Sßer!e ai§> i^re %^)^oxkn xn§> 5(uge 
fagt. ^a§ SßefentHdje an i^ren tiiftorifd^en Dramen ift nxd)t, 
tüa^f fie un§ öon ber ®efdf)id[)te, fonbern tüa§ fie nn§> gleid^fam 
burdf) bie ®efdf)idf)te §u fagen ^oben. SDie ©ntpttung be§ innerften 
9}knfd)en, bie emigen ©etoiffengfragen, bie großen ^onflifte, unb 
bie über ben ^rudE ber ^onflüte f)inau§^ebenben Sbeen, aU bieg 
fann burd^ ben gefdhid[)tlidhen (Stoff lüie burdf) jeben anberen, ber 
ber Statur, bem Seben angeprt, Vermittelt tDerben. 3n ber ^m\U 
form fann ba§ ®enie in biefer (Sjjpre lüie in jeber anberen 
fid^ feinem Sbeale Don ©d^öntjeit annähern, ß^^^f^^^^^^ hkttt 
ber I)iftorif(^e Stoff getpiffe SSorteile für bie fünftlerifd^e S^e- 
^^anblung, aber im ®runbe nur fold^e, tüeldCje ben Vorteilen Don 
(Stoffen anberlDeitiger ^roöenieng gleid^Ujertig gegenüberftel^en. 
^ie ©efdjidjte ift gleidf)fam ha§> D^eferüoir für ba^ S3ebeutenbe 
geltjorben; toer au§ il)r fd^ö^ft, läuft treniger ©efal^r aU ber 
^id^ter ber ©egentoart, in§ glad^e gu üerfaßen unb ba§ Un- 
bebeutenbe aufzublähen. 5lIIein gang abgefe^en baOon, ba§ bie 
©efdjic^tgfdEireibung fetbft Ijeute gang anbere gaftoren al§> be= 
beutcnbe IjinpfteHen beginnt al§> e§> e^emal^ ber gaE Xüax, baß 
fie neben ^ertrag§^ ^riegg^ unb (Srbfolgegefd^id^ten fidj gebrungen 
füljlt, ba§ gange faum gu überfdjauenbe SSoIf^Ieben ai§> treibenbe 
unb beftimmenbe ^J^ad^t in fid^ oufgunetjmen — ift benn ba§ ^iftorifd) 
bebeutenbe §ug(eid} immer ba^, tva§> gum S3cbcutenben im poetifd)- 
bramatifdjen Sinne tocrben fann ? Set)en luir nidjt djarafteriftifc^er 



— 265 — 



Sßeife oft unb oft bie bramattjdje §eIbenaufgaBe au§ guten 
©rünben jenen übertragen, loe(cf)e neben ben (eitenben t)iftorifd^en 
Reiben im ^^attm fteljen toie (£gmont,$ofa, 9[)kna Stuart u. j. to.? 
§ter liegt alfo ein SQ^ißUerftanb fet)r na^e unb an biefem SJ^ifeOer^ 
ftanbe fc^eiterte in unferen klagen fo ntand^e§ Xolent, ba§ gar 
5U getreulich bem ®efd}i(^t§bü(i)Iein folgte, f)iftorifc[} S3ebeutenbe§ 
mit poetifd^ S5ebeutenbem öertned^felte unb Jc^lie^lid^ nur @taat^^ 
aftion auf bie 33ühne bradjte. 3e meljr biefe nüd^teme, burd) feine 
ftar!e innere SSeranlaffung ()ert)orgerufene Stoff n)at)I au§ ber ®e^ 
fd^tc^te um fid) griff, befto me^r fdjtoanb aud) ber anbere fpecififd)e 
S3ortei( be§ l)iftorifc^en ^rama§, ber nämlidj, — bag ben ßtjarafteren 
ba§ ^olf^Betüu^tfein entgegenfommt. ®ieö ift bei einer bunten Stoff- 
lüa^l, bie in jebem unterge^enben Slriegg- ober ^abinet§t)elben ein 
:paffenbe§ Zentrum für fünf 5lfte bon obligater (Einteilung ^u finben 
glaubt, t)on t)ornl)erein faum met)r ber %aU al§> bei einem Stoff 
au§ irgenb einer anberen S)pl)äre. §ier fagt t)ielmehr ba^ ^ublifum 
mit S^ed^t „Söa§ ift un§ §efuba?" §efuba ift it)m eben nur fo 
biet, al§ fie it)m bom Snnerften ber Lebensfragen öerfünbet. 

Wan Ijat bie ein^ufc^lagenbe Oiid^tung nod} fd^ärfer präcifteren 
tüoHen unb bem ®ogma, „bie ©attung be§ ^iftorifdjen ^rama§ 
fei bie Ijödjfte", ba§ anbere beigefügt, „ba§ l)iftorifd^e ^rama au§ 
ber beutfd^en ©efd^id^te fei ba§ notljttJenbige." 5lllein bie beiben 
großen bidf)terifdjen ^otengen, bie in ber ®efamtl)eit be§ S3ol!eS 
unb in ben genialen Snbiüibuen liegen, laffen ftd^ bie Söege 
it)rer nationalen Selbftbetptigung burd^ fold^e 9?atfd)läge ber 
D)3))ortunität nii^t Oor^eidfinen. Sie ftnb eben organif(^ national, 
nid^t nadf) ber SD^ifc^ung eineS t)orgefdl)riebenen ^ecepteS. SBo 
ein großes nationale^ ©efüljl fid} unmittelbar in ©eftalten um- 
fe^te, ba entftanben Dramen Don tiefeingefenfter ^enben5, n^eld^e 
5ugleid^ für bie (Stnigfeit unb für ben Stag ift, loie bie „§ermann§' 
fdjladjt^' bon ^eift, loie „CttofarS ®lüd unb ©nbe" öon ©riE-- 
parier. 5Iber üorjdjreiben lä^t fid) ebenjoloenig ber be^ieljungS- 
reidf)e Hnfd^lu^ an bie Stage§gefd)id)te aU bie p tagc§gefd)i(^t- 
liefen 3^eden angeblid^ bienenbe ^ramatifierung ber ©efd^id^te. 



— 266 — 



5Iu§ folc^en SSorfd^riften entfielen enttüeber ^)ol)k (Staat^aftionen 
ober $(}rafen, ireldjc geftaltlo^ über bte 33ü^ne tcanbeln. 
SSefentüd) ift, ba^ man ba§ 9^omtneII-^eutjd)e nid^t mit bem 
(Sffentieü ^eutfc^en t)ertüecf)§Ie. (SffentieK ^ beiitfd^ ift ber 
„(^öiy üon ©oetf)e, aber aud) „SSiUjelm ^eE'' üon ©d^iüer, 
tro^bem ber (Stoff beö Ie^tertt)äf)nten ©c^aufpiel^ aufeer^alb 
ber beutfd^en ©ejd^ic^te im engeren SSortfinne liegt. Unb trer 
tüoEte in „3p(}igenie", in „S^affo" bie reinfte SBieberfpiegelung 
beö beut|d)en ^eifte^ t)erfennen? 9^id)t tva^ ber ^enben^ be§ 
^age^ fd)mei(^elt, fonbern bas, njoran fid^ aüe n)ed))e(nben 
^enbengen b.e§ ^age§, al§ an ben geiftigen gonb eine^ großen 
SSoIfe^ ftammern, ha§> ift baö tüa(}r^aft D^ationale. 

5(uf ^trei SBegen aber feljen tuir mit entfdjieben großem ^^oetifd)- 
bramatifc^en (Srfolg eine für unfere ^dt ^od) bebeut jame (Sin- 
fet)r in ba^ SSoIfgtum fid} DoUgielien. Unb bie SBaljf biefer beiben 
SBege geigt am beften, bog tüir ben fünftlerifd^en Qn^ unb beffen 
5(bfid^t immer erft retrofj^eftit) erfennen unb erflären fönnen. 
^er eine ift ber ^eg jur t)oIf§tümIic^en (Sage. (Srfdftloffen 
buri^ bie gorfd^ung, tDurbe er rafdf) t)on ber nationalen £unft 
betreten. SSarum? SBeit bie @age nid^t tvk bie ©efd^ic^te 
ber unbefiauene S3Iod ift, ben ber ^id^ter geftalten fann, fon- 
bem loeil fie bereite t)on bem großen ^id)ter ^olf, ba§ feine 
Bebürfniffe, Sßünfd^e unb 5(nfd^auungen Derbid^tet ^at, öorge* 
ftattet ift unb nottoenbig §ur ^Tuögef taltun g tjinbrängt. §ier 
tüirft bereite eine beftimmte poetifc^e 5(n§ie(}ung§!raft. ^er 
anbere Sßeg ift ba§ ©inbringen in bie breiteren 33o(föfd^id^ten 
ber ©egentuart, njofür mieberum bie Slt)atfadf)e entfd)eibeub mar, 
baß in biejer (S^t)äre nodj jene (Sin^eit 5U)ifd^en teufen unb 
Seben, au§ ber bie d^arafterbilbenbe £taft ^erOortx)äd)ft, erhalten 
blieb, meldje in ber (S^^pre ber mittleren literarifdjen 33i(bung 
Verloren ging, oljne neu erreicht gu toerben. §ier alfo entfd^ieb 
ba§ eminent bramatifd^e 35ebürfni§. 

SDie Qa1:)i ber neueren t^iftorifdjen Dramen, Don benen ein 
gar ni^t auf bie ^ü^ne gelaugte, ein ^eil nur fc^atten^ 



— 267 — 



Ijaft über bte S3ü(}ne glitt, um tnicberum im 5Ird}iüe Der* 
fd}tt)inbcn, unb t)on benen nur ein geringerer ^eit fid) be{)auptete, 
ift Segion. @ie umfaffen aEe Orient unb Dccibent, 

fd)müden fid^ halb mit bem ©etüonbe ber (Sd}iüerfd)en 9^f)etc»rit balb 
mit ber DRüftung ©fjafefpeareS, bereu ®era[]e( nur ju oft l)o\)i 
auKingt, a(ö feCjUe bie ©eftalt in ber S^üftung, - ^in unb mieber 
tüirb ber SSerfud^ mit er^öf)ter ^rofa gemad^t, bie §umeift tpeber 
ben ^tanggefe|en ber ^d^ön^)eit, nod^ ben 35ebürfniffen ber (lf:)axah 
teriftif gerecht tüirb, in einigen tDenigen t)ernef)men toir einen felbftän^^ 
bigen ^on, ber einem eigentümlichen ^ic^terc^arafter entfprid^t. 

3Sir fönnen audj ^ier nxdjt annäf)ernb 3SoEftänbigfeit anftreben 
— Oielmel^r nur ®ru)3f)en überfdf)auen , fonieit bie 9^äl)e ber 
Ijcranbrängenben (Srfc^einungen einen Überblid gestattet, unb 
einige ttienige SDramen fur^ c^arafterifieren, bie um if)re§ @e^alte§ 
ober it)rer SSirfung miKen t)ert)orragen. (Sine ©ruppe oon ^rama- 
tifern fc^art fid) um ©riHparger, al§ ben gortfü^rer ber 
ftaffifd^en O^idjtung. ^ir nennen fjier Sojef t)on SSeilen, Dtto 
^re^tler, ©. §. ä)cofentt}aI, gran§ S^iffel, bie tei(§ bur^ bie 
(S^eburt, idl§> burc^ langen 5lufent()alt in Sßien bem 9J?eifter 
nat)e gerüdt tüaren. ^on biejen l^at 9}?ofentl^aI (geb. 1821 §u 
Gaffel, geft. 1877) fraglos bie eigentümüd)fte (Snttt)id(ung. (£r 
lenft erft \päi gum :^iftorifc^en ^rama Oon ausgeprägt beflama= 
torifd)em ©tite ein unb Oerlie^ baSfelbe fpäter tüieber, um in 
unüerfennbarer ^Innä^erung an bie grangofen („äJ^abeleine 
SQ^orel", „bie (Sirene" 1875) ben S5oben be§ mobernen (5Je=^ 
jeKjd)aft§ftüde§ ^u bebauen. 

^urc^toeg in alten 9f|id)tungen , in benen er fid} t)erfud)t 
l)ai, bemäf)rt er feinen ^^eaterfinn, ^raft, bie @ffe!te gu fteigern. 
§in unb iDieber audj einen poetifd^en Qn^, ber aber meit reiner 
unb ungetrübter in feinen ®ebid)ten unb D^obeHen ^erüortritt. 
^ie ßf)arafteriftif ift bei i{)m am fd^tüädjften Oertreten, ^on 
großer 3Birfung mar fein erfte§ ©djaufpicl „Debora!)" (1843), 
ba§ über alte beutfdjen S3ü^nen ging, fogar ben SSeg über§ 
9J?eer fanb unb je^t noc^ bann unb mann bem ^eflamier^ unb 



— 268 — 



glud^bebü rfni§ einer <S^aufpieIerm 511 liebe trieber auflebt. 
Wan fonn biefeö ^BiM f(f)iner in eine ©ruppe I)ineinf teilen. 
®§ ftet)t mit einem gu^e im realiftijdien Seben, mit bem anberen 
in ber ^t)antQfterei mitten brin. ^ie ©auern, bie barin t)or= 
fommen, t)erfud)en bie <S^rad)e einc§ ^ürfe§ in ©teiermarf ^u 
reben; Verjagte unb Verfolgte Suben aber, bie gu ifjnen in S^e- 
5iel)ung treten, fdjiagcn einen tüunberlid) patl)etifd)en ^on an, 
nnb f|)red)en gutreilen fo, aU ob gnr Qtit Sofef II. jeber Snbe 
ein Sefaia^ ober Seremia^ genjefen tpäre. 2)ie §anblung blät)t 
einen ^erg Don tragijc^en ^onfüften auf, ber fd)He§(idj inbe^ 
trie ein SuftbaHon, a\\§> bem man ba§ ®a§ au§ftri3men lä^t, 
in fid) gufammenfinft, fo ba§ mir un§ ur^^Iö^üc^ Oon ben tjödiften 
5(ufmallungen be§ ®emüt§, Don ßorn, gtud^, ©roU unb D^oc^c 
auf ba§ 9^iüeau ber f(ad)en ©emütU^feit prüdgefüljrt fel)en. 
^ie SSorliebe für breite, äußerHc^e, metobramatifd)e (Sffefte be- 
Ijerrfd^t im gangen ben fcenifd)en ^au biefe§ ©tüde§, ha§> ftc^ 
anmaßte, bie I)errfc^enben ©ebanlen ber nädjften S^^'^i^J^f^ au^gu- 
fpred^en unb üon ber ^eit, ber e§ Doranfd^reiten iDoEte, längft 
überholt toorben ift. ^ie 5Irt Don Stolerang, bie in Debora!) 
ge|)rebigt mirb, ift ein HägUc^e^ (Surrogat für ba§ S^oKbemu^t- 
fein menfc^lidjer unb focialer ©leidjbered^tigung ; fte get)ört gu 
ben fdjümmften geinben be§ freien 5D^enfd)cntum§, bem unfer 
3at)r{)unbert guftrebt, gu ben f^Iimmften, tüeit fte ein Dcrfa))|}ter 
geinb ift, meil fte mit fü^Iii^er Wknt bie Setjren eineS 
milberen unb barum um fo Derfüljrerifdjeren ^orurtei(§ Dor^ 
trägt unb toeil fte ba^ alte ©ift be§ SJ^i^traueng unb be§ Wd^- 
Derftänbntffe^ t)öd)ft ap)3et{tHd^ in Derftlberter ©d^ate frebenjt. 
^itlbung unb btofe ^ulbung Ijat nod) niemals eine ©djranfe 
niebergeriffen, tüoljl aber mandje fefte SJcauer Ijinter einem SRofeU' 
gaun Derborgen unb fo gur Unzeit Dergcffen laffen, ba§ unb mo 
ba§ traljre §inbcrni^ befte(}t. 5In 5D2ofentI)aI§ „^eborat)'' mirb 
fid) mit ber ßcit jener gludj betuätjrcn, ber jeber äugerüdjen 
^cnbeuä im Ä^unftleben ant)aftet unb ber nid)t fo mirfungöIo§ 
bleiben fann mie jener, mit bem Debora!; felbft bie Suft erfd}üttert. 



— 269 — 



„Debora!)" erlangte um ber Inncjft übcrtüimbenen ^enbeng 
lüiUen einen SBeltruf. ®a§ tüirfüd) ^earfjten^tuerte an btefer 
©cenenret^e toar ber SBerfudj, m§> SSoIf^tümüdje greifen unb 
an§> bem bäuctlic^en Seben (jcraug^ugeftalten; e§ blieb aber im 
iDefentüdjen bei bem ^erfudj \oml}l in ber „^eboral)" tt)ie in 
ben beiben anberen ©tüden rein länbü^en ßl)arafter§, tion benen 
ba§ eine „ber @onnn)enbl)of " (1857) al§> SlJ)eaterftüd ©liid 
mad)te, ba§ gtreite „ber @d^ul§ öon ^Utenbüren", obh)o^I 
c§ fdjärfere d}arafteriftifd)e Elemente entt)ielt, fid) auf ber S5ü^ne 
nid)t bel)au})ten fonnte. 3m gangen lag 9}?ofentf)a( §u fet)r im 
S5anne ber St^eatertoirfung, al§ ba^ er bem ridjtigen ®efül)(e, 
ha§> xl]n in bie (S)){)äre be§ bäuerli^en 3SoIf§tum§ leitete, (jätte ge= 
red)t tnerben fönnen. Über einzelne gelungene ^no^z fjat er e§ 
nie ^inauSgebrad^t. SSoIf^tümlic^e (Sfjaraftere trollten if)m nid^t 
gelingen, ©eine S3auern blieben — Xf)eaterbauern. @inem 
anberen ^id^ter ber jüngften (SJegentrart, ßublüig ^Ingengruber, 
trar e§ t)orbel)alten, (5f)araftere au§ biefer Sßelt auf bie S5ül)ne 
gu bringen. dJlan Dergleid^e einmal bie tl)eatralifd)en dauern 
be§ einen 5lutor§ in jenen entfd^eibenben Womtntm, in benen fid^ 
bie ßl)araltere betl)ätigen , mit ben bramatifd^en be§ anberen! 
9J^ofentl)al§ Drt§rid^ter „Soreng" fud^t feinen 3ofef, ber eine 
Sübin heiraten tviU, baburc^ abgufc^reden, ba^ er i^m ba§ S3ilb 
ber fünftigen §äu§lid)feit bormalt. SBa§ tüirft bu beinen ^inbern 
anttüorten — fagt er ungefäl)r — trenn fie hamd) fragen, 
irarum ^ater unb SJ^utter nic^t t)or bemfelben Elitär beten? 
Unb Sofef ift tief erfd)üttert Don biefem 5lrgumente unb bie 
milbe, fuge „§anna" tritt fc^ier üor 9f^ül)rung öerge'^en bei 
biefer traurigen ^erf^jeftitie. 2ßa§ anttrortet aber ein fatl^olifdjer 
S5auer WngengruBer^, ber eine Sut^erifdje Ijeimfüljrt, unb ben 
ein falbung^t) oller §err hmd) eine äljnlidje grage gu fdf)reden 
fud)t? „3d) trerbe ben £inbern über§ 9J('aul fa'^ren", fagt ber 
gefunbe S3urfd^e, „trenn fie berartige ungeljörige gi^^^Ö^^^ 
x\d)kn." Unb biefe ^nttrort ift in bemfelben ©rabe bie menfd^- 
lid}' freier gebadjte, aU fie bie fünftlerifd^ natürlid^ere ift. 



— 270 — 



SDte au§öet)rägtefte SSegabung, iDctd^e 9}?ojentf)a( befaß, ber 
@tnn für ^^catertrirtung, betuä()rte ftd) faft burc^iDcg in ber 
S2ßat)l feiner ©toffe. (Bo namentlich in bem SSerfuc^, an ben 
(Bd^irffalen be§ (Sdjauffjieler^ ßubobici m§> ba§ S^ingen iinb 
kämpfen jener STage fc^ilbern, in benen tüanbernbe Gruppen 
au§ t)ertt)orrenen Seftrebungen {)eran§ bem 5lfterfran§ofentum 
nnb ber ^ebonterie gegenüber eine beutfi^e ^omöbie enttoirfeln 
hjollten. ^er 58erfn dh,ba§ Xrauerf^3iel:^eutfd}e ^omöbianten 
(1863), glücfte inbe§ nnr im tl)eatralifd}en (Sinne. 

^er ändere ^nfbau be§ @tüde§ ift getüanbt burc^gefülirt, 
bie ^ettenglieber ber §anblnng finb medjanifd) gut oneinanber 
befeftigt; aber e§ feljU an bem inneren organifd)en Seben unb 
an bem tratiren ^)oetifd)en ®et)alt. lne!botarifd)e (Spifoben fe^en 
ba§ Oläbertüer! in S3ett)egung, nnb mit bem britten 5Ifte tritt 
ba§ originale ))oetif^e DJ^otiü — ber ^ampf um bie beutfdje 
^omöbie — bie güljrung an einen trivialen Siebe§t)anbel ab, 
ber in unjä^Ugen SRitter^ unb 9f?äuberftüden nic^t beffer unb 
nid)t fd)(ed)ter öertrertet irurbe. 

^em liiftorifd^en ®rama im engeren Sßortfinne näf)erte ftd^ 
9}?ofent(}a( in ber mittleren ^eriobe feinet ©d)affen§ in ben 
Dramen „Sfabella Drfint" (1870) unb „^ietra'' (1865). 
53eibe Dramen betDal)rten eine flüd}tige ^l)eatertt)ir!famfeit xmb 
finb in einer gebilbeten 3ambenf|)rad)e gefdjrieben, aber in beiben 
tüxxh bie tiefere ©mfifinbung unb ber 9laturlaut ber (S;i)arafteriftif 
Dermißt. 

Sofef öon Steilen (1830 p Xetin bei $rag geb.) fte^t 
neben SJ^ofenf^al, feinem greunbe, al§ bie poetifd^ garter be^ 
faitete Statur; er red^net nidjt unbebingt mit ber ^IjeatertDirfung, 
i)at ©inn unb S3egabung für lt)rifd)e ©d}önl}eit, gel)t tiefer in 
bie 93?otit)ierung ein, ergebt fidj aber feiten gu ferniger Sljarafteriftif. 
SSon feinen 5al)lreid)en l)iftorifdjen Dramen, „^raljomira" 
(1868), „Striftan unb . Sfolbe^' (1869), „^oloreg" (1874), 
„erid) XIV." u. f. tt). finb „@bba" (1868) unb „®raf §orn" 
(1871) bie t)erl)ältni§mäßig c^arafteröoUften. dlodi) mcidjer in 



— 271 — 



ber ©mpfinbung tft %xax\^ D^iffd (1831 Wim geb.), ein 
^idjkx t)on überftrömcnbcr ©n^^finbung imb einem eblen, er- 
ftdjtü^ an ber ©rf)iKer6egei[terung großgezogenen ^prad^gefüJ)!. 
Seiberfd}eintt{)m §um "ii^ramatifer (£ine§ 5U festen, bie fon^entrierenbe 
^raft be§ 5(u§brud£§. ©etbft in feinem mit bem (S(i)iller|)rei§ 
gefrönten ^rama „5lgne§ t)on 9J?eran" (1877) ftntet bie 
9^()etori! itnb bie (Spradje ber ®efüf)(§ti)ei(^t)eit über alle ^ömme 
ber (Sl)arafter5eid}nung l)inan§. SDa§ im ©runb^uge ni^t nn- 
intcreffante @tüd franft über{)an)^t an einer §^pertro|3t)ie öon 
äußerer §anblung, SBort unb ^at^o§. Dtto ^rec^tler 
(1815—1881) Ijüt ftdj t)oEenb§ nie über gelungene t^rijc^e 3}?0' 
mente gu bramatifd^er £raft erI)oben. 3t)nt ift nic^t nur bie 
©d^ärfe ber 3nbiöibuali[terung ber Wm\ä)m, fonbern aud^ 
bie ber Snb'iüibualifterung ber Qnt üerfagt. ©eine @tüde 
^aben lein SofaÜoIorit, [ie jd^tüeben in ber Suft, über ben realen 
S3ebingungen ber SJtenjc^en unb ber S3egeben!^eiten. 5I^ntid)e§ 
gilt t)on D^far üon ^ebtt)i|, (geb. 1823), bem ^ii^ter beSfüßlid^ 
5ärtlid}en (S))o§ „"ämavanü)"- @in ^rama an§> feiner geber, 
ba§ über aUt beutjd)e Sühnen ging, ha§> @d^auf))iel „^l^ili|)pine 
SSeljer", tft gerabegu tt)))ifd^ für eine Ungaf)! t)on ^erfud^en, 
bie beutf^e S5ergangenf}eit auf ber S3ü!)ne lebenbig gu mad^en. 
6tol5 unb eigenartig !f)atten ha§> 9}?ittelalter unb bie Df^eformation^- 
geit im Glauben, SßoEen unb ©c^affen einen ftarlen unb pofi== 
tiöen ®e{)alt. ©in ^id^ter, ber biefe§ Clement auf bie S5ü^ne 
bringen \mU, muß fdf)arf unb treffenb gu df)arafterifteren üerftel^en. 
(S§ giebt aber faum eine im fünftlerifdf)en ©inne d^arafterlofere 
^id^tung aU ha§> ertüä^nte, bom fdjalften ^omöbiantenbebürf- 
ni§ gern aufgegriffene ©d^aufptel „^f)ilip)3ine Sßelfer". ^er 
^id^ter ber „toarant^" f)at I)ier nur auf einer @aite ge- 
ft)ielt. ^eine ^erfon in biefem (Sdf)auf})iel — tüeber 9J?ann 
nod^ SBeib, tüeber ^aifer noc^ Bürger — Ijat eine 5Irt 
p reben für ftd^. lEe fd)tüimmen miteinanber in bemfelben 
(Strome anfJ)rudf)§Iofer unb in!f)alt§(eerer 9f?eben§art. 3Bie un^ 
t)ergletd^lidf) ^)ö^)^x fte{)t ba ^aul §et)fe (1830 §u 33erlin geb.) 



— 272 — 



mit feinem (Sdjaufpicl „S^ax\§> Sanc^e" (18G6), in bcm ^^)axalkx, 
Eigenart iinb ber @ei[t tiergangener beutjc^er Qcit un§ \o 
lebljaft anf|)rid)t. greilid) t^erleugnet ba§ ©tücf m^t bie 
SSatcrfdjaft eine§ 5(utor§, ber, ein mit 9^cd)t gerüf)mter S^oöellift 
unb 9?omancier, fid) mdjx in bie tp\\d)t in bie bramatifd^e 
©eftaltungSiDeife l^ineingelebt f)at. 3mmert)in ^)ai bie SDic^tung 
„§an§ Sange" fraft it)re§ belegten inneren Sebent auf ber 
SBü^ne et)er gu^ 5U faffen t)ermod)t, al§ bie ftiboKe, an flaffifdje 
SJhifter gema!)nenbe Slragöbie §et)fe§ „^ie (Sabinerinnen" 
(1859), ber e§ an ber unmittelbaren Sßirfung öon ber 33üt)ne 
I)erab gebrid)t. §ier trotten tnir aud) a(§ eine§ (55egenfa|e§ 
§u S^ebtüi^ eine§ jüngeren ^id^ter§, be§ au^gegeic^neten D^oöeüiften 
unb jcbenfall§ intereffanten ^ramatifer§ gerbinanb üon ©aar 
(1833 p SBien geb.) gebenfen, ber ungleid^ tiefere ^lide in ben 
®eift be§ SD^itteIaIter§ getljan unb in feinem ^rama „§einrid) IV." 
gtüar nid)t bie DoUe §ö:^e groger SBirfung, aber hod) (ijaxdkx- 
toHe (Sinbrüde erreid^t. SBarum ift auf ber S3ü^)ne, über bie 
^I)ilip|)ine SSelfer fd)Iud)5enb tüanft, fein 9^aum für ben ©d)ritt 
foldjer ernfterer SBerfe gegeben? Unb müffen tüir biefe grage 
nic^t tüieberljolen in S^egug auf bie tiefftnnigen Dramen üon 
S. 2. £(ein, beffen grogartig angelegte ©efd^id^te be§ ^rama§ 
leiber ein im})ofante§ gragment geblieben ift unb ber feinen 
tiefen ^inblid in ba§ Söefen ber ^ragöbie aud^ in einer 9^eit)e 
öon ^id^tungen betl^ätigt ^at? ^lein§ Dramen („9}?aria öon 
9}^ebici", „S^id^elieu", „§eIiobora", „genobia") finb gtüar nid)t 
burd)au§ ju fünftlerifd^er Mar^eit gebieljen, aber e§ ftedt ein 
£ern Don ©ebanfen- unb Sf)arafterge^a(t in il)nen, ben man 
längft für bie S3ü()ne t)ätte frudjtbar mad)m foEen. 9^id)t oI;ne 
guten ©runb bertüeift ber Dramaturg ^arl grenze! bie neueren 
^i^ter auf ba§ ©tubium biefer Dramen, beren IHeidjtum er 
einem 9^ibelungenfd)at^ Dergteidjt. Unb trir mod^ten Ijingufügen: 
in^befonbere bie Dramaturgen, bie üerftäubni^üoEen S3earbeiter 
fönnten au§ biefem Df^ibelungenfc^a^ , ber nur an Überfülle 
franft, ba§ 5{:oftbarfte für bie S5ü:^ne t)erDorl)oIen. Sßie lange 



— 273 — 



^)atk au^ gerbinanb Nürnberger (1823 SBten geb., 
1879 ge[t.) für ba§ 33ül)nenleben feine§ d)arafteröoIIen „girbufi" 
§u fämpfen! Unb foHte man fid^ ntc^t aud^ gu {)art nnb un= 
äugdnglidj gegen ^eter 2ol)mann (1833) ertDiefen f)aben, unter 
beffen 5af)(reid)en Dramen, bie \xdi\d) gumetft an bem trocfenen 
§iftorienfti( franfen, [idj bod) einige öon fttirferem $ut§f(^(ag finben, 
tüie 5. 33.: „5D^afanieIIo" unb „(Saüonarola''? greiüc^ finb 
unfere ^fjeaterleitungen (Don ben @pe!ulanten, bie fid) ber Sü(}ne 
bemächtigten, gang gu jdjmeigen) mi^trauifd) getrorben, meil ba§ 
§iftori]d)e \xd) nxdjt immer al§ |)oetifd), ba§ ^oetifc^e nid^t 
immer al§ bramatifc^ ertt)ie§. ^iefe§ 9J^i§trauen aber ift 
enblid} bod) nur 9JZij3trauen gegen ba§ eigene Urteil, barin be= 
grünbet, bafe mit 5(u§naf)me iDeniger §of' unb ©tabt==Xf)eatcr, 
in^befonbere be§ SSiener 33urgtl)eater^^ bie Seitung ber S3ü!)nen 
nic^t 9}tännern ber £unft unb ber ßitteratur, jonbern nur §of^ 
Chargen ober ©efd^äft^leuten in ^eutfdf)lanb anvertraut ift. 

(Sine ftattlid)e 9^ei{)e tion Vertretern be§ gro§ angelegten 
Ijiftorifd)en ^rama§ ift neuerlich tro^ aHebem auf bie S3üf)ne 
tiorgebrungen. @o Gilbert Sinbner (1831 §u ©utga im ©rojB- 
(jergogtum ©adifen-SSeimar geb.), beffen f)rei§ gefrönte Xragöbie 
„S5rutu§ unb ©oUatinu^", namentlid) burd^ bie eigenartige 
(Jfjarafteriftif be§ „Srutu^'', Iebl)afte§ Sntereffe eriüedte unb über* 
Ijaupt burd^ (Energie ber (Sjeftattung auSgegeidfinet ift. ^iefe 
Energie fteigert fid^ aber in be^felben 5lutor§ Sl^ragöbie „bie 
^Iutf)od)5eit" (1871) gur ÜberreijtJieit, fo gtüar, bafe bie grellen 
garben biefeg Stüdes, bie nidf)t me{)r Statur färben finb, p)ax p 
blenben, aber nid^t bur^ ben ©inbrud ber Sßalir^eit gu feffeln 
Vermochten. 3n§ römifd^e TOertum ^at audf) SuHu^ ©roffe 
(1828 §u (Srfurt geb.) mit feiner Sl^rannenrettungS-Xragöbie 
„^iberiuö" gurüdgegriffen, bie über ba§ konventionelle emjjor* 
ragt, of)ne ftd^ gang baUon frei mad^en §u fönnen. S5i§ an ben 
Seben^nert) be§ römif(^en Sebent Vorzubringen mar in unferen 
Xagen einem anberen ^ramatifer Vorbehalten. 

5(u§ ber @^3l)äre be§ Oriente ^)ai grang keim ben 6toff 

iittaar, 2)a§ moberne 3)rama. 18 



— 274 — 



5U feiner „Sutamitlj" gefdjopft, ber e§ in ber %[)at an üppigen 
Iljrijdfjen S^ei^en nic^t fef)(t, bie inbe§ auf ber ^üt)ne fräftigeren 
©ebitben tDeicl^en mu^te. ^arl ^()oma§, feinem ßeben^berufe 
nad) (^äd)xkx, ift erft nac^ feinem Tobe fo red^t al§ ^icfjter be- 
fannt geworben; fein „@amfon" (1873) fjat poetifi^e QuQC, 
mm aud^ ni(i)t ba§ redete bramatifdje Wart W)nl\fijt§> gilt 
üon einem neueften§ erfd^ienenen „girbufi" Don Sofef 55enbe(. 
33 on DJ^e^ern gicbt in feinen Sambenbramen nur S5eit)eife t)on 
poetifd)er ^(nempfinbung, nid^t t)on großer felbftänbiger, poetif^er 
S5egabung. ©bcnfo greift ^ob erft ein (1836), ber büf^nenfunbige 
©djaufpieler, nur in einigen n^enigen ©cenen feinet „(Srid^ XIV.'' 
über ba§ eingebürgerte TOttelma^ ^inau§. 3n äfinüd^er SSeife bleibt 
90^^ a rt i n @ r e i f , ein l) djbeg abter rif er (1 8 39), tr einiger f prad^- 
lid^ originellen Qüo,^, an bem überfommenen 33ül)nenpat^o§ ^aften. 
®er „$rin§ ©ugen" be§ le^tgenannten ^id)ter§ ift eine 5lrt 
t)on alt getüorbenem „^rin5en üon §omburg" unb alt getüorben 
Ijeifet l)ier tüirflic^ \(i)md] getüorben. (£. ©d^ubcrt, ber 5ßer= 
faffer ber Dramen „SSlafta" unb be§ „<Sieg be§ Sid^t^," l)at 
mit ber erftgenannten Xragöbie oorüberge'^enbe S3ül)nenerfolge 
errungen. @r i)ai ^^wmxQ, 5ln^aud^ t)on Seibenfd^aft, aber 
geit unb SD^enfdjen fallen i^m in§ OTgemeine. gelij ^a^n 
(1834 5u Hamburg geb.), ®elel)rter unb ai^eifter be§ ^ultur^ 
romaneg, Oerfa^te einen „^önig 9f?oberid)", in bem ba§ patrio= 
tifd) tenben^iöfe Clement ba§ bramatifdj poettfd^e ^urudbrängt. 
®lüdlidl)er tnar er in feinem ^rama „SJ^arfgraf S^tübeger" 
(1875), in bem bie fünftlerifd^e ^Ibfid^t ftrenger OorlDaltet, am 
glüdlid^ften in feinem poetifdjen Suftfpiele Ijiftorifdjer gärbung 
„bie ©taat^funft ber grauen" (1877). 

Qu größeren (Erfolgen gerüftet unb geitjappnet betraten oon 
ben Dieneren unb D^eueften bie ^ül)ue: 9J?urab ßffenbi, §einridj 
Ärufe, (Srnft Don SBilbenbrud^, ©eorg «Siegert unb 5lrtl;ur gitger. 
9}?urab (gffenbi, Söiener Don ©eburt (1836—1881), lange geit 
im Orient tljätig, fpäter tür!ifd)er ^onful unb ©cfanbter in 
^eutfdjlanb unb §ollanb, Ijat namentlid^ in feinen erften Dramen 



- 275 - 

bic bilbcrrcidjc ©pradje be§ Drient^ mit bcr trabitionelleu beut^ 
fcljcn 33üf}nenr!)etc»rif gemengt, ^ie 9Düfcf)ung machte ©lücf, o()ne 
auf bie i)auer an^ugiel^en. SJ^urab mx a(§ ^üljucnbic^ter bem 
raiifd)enbcn, möglt^ft ftnneberücfenbeu (5ffe!t ^iigetl^an. güHe Don 
S3egebenljeit, bramatifc^er 2äxm tnteref[terte xfyx ^umeift, unb ba^ 
biircf} fudjte er aud§ intereffteren. @^äter jcf)ien feine S5e^ 
gabung meljr ber tieferen Mage ber ^ompofttion unb ber ©f)a== 
raftcr5eid}nung entgegenjureifen. @r ftarb 5U frül), um btefe 
SBanblung, Don ber feine ^ragöbie „3o!)anna ®ra^" 3^iip^^ 
giebt, in fid) aufleben gu (äffen. 5tm meiften S3ü()nenerfoIg 
Ijatten feine Dramen „©etim III." unb „SJ^arino gaUeri''. 
©in origineller d^aralterfopf ift §einrid) Sl'rufe (1815), einer 
unferer ® c^iKerprei§ge!rönten ^ramatifer , ber fic^ mandjen 3ügen 
ber ^teiftfdjen unb §ebbelfd)en 9iid)tung Dertoanbt ertoeift. @eine 
©pradje ift oft Inorrig, Don gebrängter ©egenftänbüc^leit , ^art 
anbringenber Unmittelbarfett. @r fuc^t ba§ §erb^©^öne auf 
unb Ijat ben Wlut unb bie ^c^ärfe energifd)er Snbioibuaüfierung. 
©elbftänbiger nod) at§ in bem ftarf an (S^alefpeare angelel)nten 
„53rutu§'' (1871), in ben fet)r beadjtengtoerten Xragöbten 
„SDZarino galieri'^ (1876) unb „SSuüentoeber'' (1870) be= 
tfjätigt er biefe ^or^üge in feinem erften Söerfe, in ber ^ragöbie 
„bie ©räfin" (1872). ®ie Xitel^elbin biefe§ auf oftfriefifc^em 
S5oben f^^ietenben «Stüdes gehört 5U ben intereffanteften Snbioi^ 
bualitäten be§ neueren ^rama§. @ie ift in bem ©emifd^e Don 
^ro^ unb Xüd)tigfeit, in jener §ärte unb §erb^eit, mit ber über- 
ftarle Staturen in ^eaftion gegen it)re mädjtige ©mpfinbung fid) 
ju umpan^ern pflegen, ungemein itja^r unb fräftig ge^eid^net. 
^&i§> 5um britten 5(fte ift bie aii§> ben (^tjarafteren I)erDorqueEenbe 
^anblung Dortrefflic^ geleitet, ^a, auf ber §ölje be§ ^rama§, 
brüdt ein tpunberlidjeg Woxmnt auf bie Söirfung unb bie (I^a- 
rattere, ^ie ©räfin, bie i^ren (Sigenmitten bi^^er in großen 
,3ügen ^ur ©eltung bradjte, toirb plötjlidj fc^rudeuljaft. ^em 
crmünfdjten (Sdjlüiegerfolju Dertoeigert fie bie §anb jener Stoc^ter, 
bie benfelben liebt, um bie anbere ^odjter ^u Derlia^ter ^erbin= 



— 276 — 



bung, mit eben biefem Tlanm ^tüingen. §ier fd)tt)mbct bie @t)m^ 
])atl)k für ben (SEjarafter, ber bi^^er in ber SJ^einnng, Heine Qmd^ 
ben großen unter§uorbnen, fein ®efü{)l beftegt i)atte, unb e§ tritt 
eine^ertDunberung ein, Don ber man ftd^ bi§ gum^djlnffebeS @tücfe§ 
nid)t erholt. ^fJlan fönnte öieEeic^t auf ben finbifdjen ©igenfinn 
be§ ©()afefpearefd^en ßear t)intt)eifen unb eintDenben, ba§ aud^ 
I)ier ber griKen^fte ßug au§ bem ßljarafter Ijeröorfliegt. %htx 
ßear ift bie alt unb fd^tüad} gettjorbene SJ^ajeftät, bie burd) ben 
3ßiberf)jrudf| ber x^)m üertDanbteften D^atur gereift tüirb. ^ie 
„Gräfin'' ^rufe§ fte^t auf ber §ö^e tl)re§ majeftätifd^en 3Sirfen§, 
fie fäHt au§ bem S^arafter, iDenn fie, bie gtüedbetDußte, au§ ber 
(Stimmung ber föniglid)en (£ntfd§ieben!^eit in bie ber fd)tüad^== 
Ijeräigen Saunenl)aftig!eit üerfäEt. §ier liegt ba§ ®ebred)en einer 
Xragöbte, bie im übrigen gu ben beften SSerfui^en ber Dieneren 
auf biefem (SJebiete gä^Ü. 

(grnft t)on Sßilbenbrud; (1845), ber in jungen 3al)ren 
fc^on ftd§ al§> ^ramatifer 3^uf ertüorben, fünbigt fid) in feinen 
erften brei Xragöbten al§ ein ganzer ^oet an. (Sr be^errfd)t bie 
@prad)e, er I)at tiefen (Sinblid in ba§ 2Befen be§ Xragifd^en unb 
er it)ei^ gu geftalten. Wit ben brei ^ragöbien, bie er bi^^er 
beröffentlic^t ^at, ift er offenbar noc^ nidjt auf bie §ö()e feinet 
Könnens gelangt. Iber bie beften ©cenen biefer Xragöbien 
loeifen gleii^fam auf bie ^i^^l^unfte feiner (gnttoidtung Ijin. ©ein 
^on, ber ®röge unb gartljeit be§ 5lu§brud§ gerne Uerbinbet, 
feine Vorliebe für bie S3eoba(^tuug fleiner Qüge, bie ©inbüd in 
bie liefen be§ (S^arafter§ eröffnen, gemal)nen oft in glüdlid)er 
Sßeife an ©riUpar^er. ^on feineu brei Xragöbien fül)rt un§ bie 
eine, bie auf beutfc^em ^obeu ftiielt, „ber 9J?enonit" in bie 
Unglüdötage ber fran^öftfd^eu §errfc§aft; bie ^tDeite, „§aroIb", 
in bie Qdi t)or unb it)ät)renb ber Eroberung (Snglanbg burd) 
bie S^ormanuen unb bie britte, „bie Karolinger'', in ba§ ®c= 
Wixfji ber S!äm|3fc um ba§ gro^e gerfaEenbe granlenreid). SBir 
Wäxm geneigt ba§ Strauerfpiel „ber Tlmonit" al§ ba§ einljett^ 
lidj befte unter ben bi^ljerigcn Sßerlen bc§ bramatifc^ l)odjbegabten 



%ntox§> §u 6e5etc^nen. Unb bte§ ntd^t aHeitt liegen be§ natio^ 
nalcn ^djalk^, ber (}ter fetne§tüeg§ gur äußeren Xenbeng öer^ 
ftacl^t, tiietmeljr in ba§ ^erfönUdjfte ber ß^araftere eingefenft er- 
jd)eint, fonbern auc^ tüegen ber @mfad^I)ett ber ^om|3ofttton, rt)eld)e 
bie )3oet{fd)en imb (^arafterifttfdjcn ^üge am reinften I)eröortreten 
iä^t 5(ud) im „§arolb'\ in bem neben ber ©eftalt be§ gelben 
namentttd) bie be§ ungemein fein gejei^neten fd^tüac^tier^ig eblen 
Königs (Sbnarb interefftert, auc^ in ben „Karolingern" finben 
fid) @cenen bon feüener (Sc^ön^eit unb Kraft. HBer ba§ rein 
:|joetifd}e SSermögen fäm))ft fjier noc^ mit ber grenbe an Bunter 
S5egebent)eit unb bie ©efc^idjte al§> ©taatSaftion bebrüdt 511- 
tüeilen ben ^oeten. Sn^befonbere tritt bie§ im §aroIb an ber 
©eftalt 2öil^elm§, be§ Eroberers, §u Xage, beffen (Ef)arafter bur^ 
eine niebrige Sift, gu ber er fic^ l)erBeitä^t, getreust tüirb. ^en- 
nodj übertüiegt in biefen f)oc^ intereffanten Dramen bie frü^ err= 
reid^te SJ^eifterfdjaft innerer 9J?otit)ierung unb SSitbenbrud^ irrt 
nic^t, tüenn er in ber ^orrebe ^u ben Karolingern öon fid) an§>- 
fagt, ba§ er ha§> geuer be§ ^romet!)eu§ in feiner S^anb em))finbe. 
®(eid^e§ barf ^Irt^urgitger üon ftc^ behaupten, ber in feinem 
^rauerf^jiel „bie ^t^t" imponierenbe ©eftaUunggfraft bett)ä^rt. 
©ein S5ermögen, Qdt unb 90^enfd^en in i^ren ^^aten gu i^araf^ 
terifieren, gemannt an §ebbel§ Sugenbtnerfe. 5(ud) bie ^jf^djo^ 
Iogifd)e Xiefe ber ^Tuffaffung tt)eift auf fein geringere^ ^orbilb 
t)in. Wxt bem ungemein (ebenbig bargefteHten äußeren Kam))fe 
^tüifc^en fanatifd)em ^Iberglauben unb ftolger unb freier ^uf^ 
flärung läuft in biefem ©djaufpiet ein innerer, tief gefaxter 
^^arallel ^urc^ SBiffen unb @rfenntni§ entfrembet fid^ bie 
§elbin ben greuben ber nailien S5efd^ränft^eit, ber gläubigen 
^eU, in ber i^r ©eliebter, ein fonferüatiber Wann ber %f)at, 
gurüdgeblieben ift. 5ln biefem S3ruc^ be§ ©in'^eitsbetüu^tfeing 
ge^t fie gu ©runbe, unb bie D^^o^eit be§ ©(auben§pöbel§ öoll- 
enbet nur ba§ SBerf ber innern ^^i^f^örung. 

(Sine ber merftüürbigften Xragöbien ber neueflen Qdt, be- 
adjten^tüert fotx)ot)t um it)rer |)oetifd^en @c§önl)eit tDiHen, tt)ie 



— 278 - 



njegen \1)xqx au^gej^rägt neuartigen ^fuffaffung ber 5lntife, ift 
©eorg ©iegertg „^(t)tämneftra". SSon al(en 9}^obernen, bte 
fiel) an ben in ber ©leftra be§ ©oJ)I)of(e§ öorgebilbeten 
(Stoff getDogt t)aben — nnb unter biefen befinben fid^ fe^r begabte 
^oeten, \vk ^empeüe^, — Ijat fetner ft^ auf ber einen @eite fo fetjr 
bem großen ©tU ber 5lntife, auf ber anberen bie 9J?ottt)e mit \o 
fü^ner Originalität unferen ®efüt)(en angenäf)ert tüie ©eorg 
(Siegert, ^urdj bie Dielfagenbe ^ürje be§ ^u§brucf§, burdj ba§ 
@d)h)ergen:)id)t be§ Zom^, burdj einen ^wg, ertjabener (Sinfadj== 
I)eit maljut @iegert§ Xragöbie gan^ unmittelbar an ba§ 9}?ufter 
ber 5(ntife. 53Iidt man aber tiefer in bie (5^ara!tere nnb Tlo^ 
tiDe, fo ert)ä(t man ben (SinbrucE, al§> wärt ber ^ampf gegen bie 
©d^idfal^tragöbie in ha§> Sanb be§ ©egner§, auf beffen eigenfte^ 
©ebiet übertragen. 3n bem an bie ^ellenifd^en SD^ufter erinnern- 
ben Xone werben bie ©(jaraftere fd^ärfer inbiüibualiftert infö Uon 
bem Xieffinn ber Sage lüirb bie Derfdjteiernbe §ütte bc§ gatum§ 
Ijintregge^ogen, um bie rein perfönüd)e Sdjulb unb Sü^)ne in§ 
f)eÜfte Sid)t gu fteHen. ®er llntüille ber ^(t)tämneftra gegen 
5(gamemnon, ben 9}?örber i^rer unb feiner ^odjter Sp^igenic, 
inirb burd^ bie S5otfd)aft, ber ferntüeilenbe (^ematjl I)abe bie 
Sf(at)in Sf)rl}feig öffentHd) über fein eigene^ 3Seib gef teilt (ein 
bem §omer entnommener 3^9)/ P jenem fünfte ber 9?aferei 
getrieben, auf bem bie 9^ad)füd)tige ftd^ bem Ägiftl), bem @I)e^ 
brud^ unb bem 9J?orb in bie %xmt ftürgt. Dreft, ber ^ädjer 
feinet 35ater§, tötet ben 5(gift^, öermag aber an bie Wntin nidjt 
§anb an^utegen. £(ljtämneftra, bie Ü^euige, tötet fic^ felbft unb 
rietet bor bem ^obe an Dreft, ber „fein gerftörte^ §aupt Don 
©eburt bem Übel Derfaüen" \väl]nt, bie bebeutfamen, für bie 5Xuf- 
faffung bc§ 5(utor§ glei^fam |3rogrammatifd)en Sßorte: 

fvetile an ben ©öttern nid)t. (Sie niad)tcn 
^en 9JJenfd)en jetbft §UTn SO^eifter |eine§ (^Iüct§. 
%xti \mi]h fid) jeber 2;ugenb ober ßafter 
Unb nnr, inn§ er gejät, ba§ luirb er ernten, 
llnb uuiro beiner 5lf)nen Qal]\ ncrbop^jelt, 



— 279 — 



llnb bo|)pclt nid)(o§ jcbeu einzelne — 
Söenn bu iijncn bid) gefelleu luiivbejt, 
^ie ®ötter festen jebe jd)Umme X§at 
9(uf beiner eignen (Seele eigne 9^ed)nung." 

9^ä()ev no(^ bem tebenbtgen Sr{)eater al§ aUe btc benannten ftet)t 
5tboIf 3BtI6ranbt (1837 3^o[tocf geb.), einer ber tüentgen 
^ramatifer unferer ^age, tüe(d)e bte ^ü(}ne für ftc^ getrannen, 
ofjne i^r 511 jd^meic^e(n. SßUbranbt tft ein feiten umfaffenber, 
nac^ allen 9?icf)tungen anggreifenber ®eift. (£r hJurjeU nid)t in 
ber D^ealiftif be§ Sebent, fonbern in einer ungemein reid)en, be- 
imigten, äft^^etifd^en ©ilbimg. Wber er Ijat fid} Don ber §ö()e 
ber geujonnenen S3ilbung au§ bem Seben genäf)ert, unb — immer 
al§> $oet — ben 3öeg au§ ber dtrömifd^en SSeU gum focialen 
Seben nnferer ^age gefunben. 

@r ge^t burdj bie gorfc^ung unb burd) bie ^ritif f)inburdj, 
fteKt ftd^ gleid) gu 33eginn mit großem Xalent in eine beftimmte 
^oeten^ unb ^ünftlergrupl^e ^^inein, ettua stoifd^en ©uftaü Sreljtag 
unb ^aul §e^fe, bereu öorne^mer, mit ©elbftironie leicht öerfe^ter 
§umor in feinen erften D^oüeEen unb Suftfpieten mieberHingt. 
@r bemäd^tigt fid) bann immer größerer (Stoffe unb Gebiete, 
immer öon ber Sitteraturfenntnig unb bem ©efd^made be§ äft^e= 
tifer§ geleitet, ^ie öerfdjiebenartigften ©tofffreife unb <Stilarten 
finb itjm erreichbar. 33earbeiter, S^ac^bitbner unb fongenialer 
(£rf(ärer (man benfe an feine üortrefftic^e @d)rift über §einrid} 
t)on ^leift) ge^t er bei ben Gilten, bei ©{)afef^eare, bei ben Wo^ 
bernen gu ©afte, unb ba man unöerfennbar ben ®eift ber ^e- 
beutenbften, ben er in fid^ aufgenommen, auc^ au§ feinen ^ro- 
bu!tionen hert)orIeud)ten fie^t, fo märe man leicht herleitet, i[)n 
al§> einen (Sfteftifer im t)ornet}mften ©inne be§ 3Sorte§ 5U be= 
^eii^nen. Sßilbranbt toad^ft aber im ©djaffen über bie 5(rbeit 
feinet großgezogenen ^tnftOerftanbe§ unb über bie in \\)m mädy 
tigen litter arifd)en ^Inregungen t)inau§. ©eine Subiüibuaütät 
unb bie 5(nnä()erung an ba§ immittelbare Seben retten itju baoor, 
blojs Htterarifd^e ^rabitionen mit ©eift unb Begabung fort^ufetjen, 



— 280 — 



geben feinen Sßerfen einen Quq üon Driginalität unb ©elbftänbtg^ 
feit, innerljdb ber mit ^etüu^tfein geljanbljabten äftfjetifd^en 
gormen. ^ieje ©elbftänbtgfeit offenbart fid) nad) jtret 9^t(f)' 
tungen, bie man feiten in einer ^td^terinbtütbnalität Dereintgt 
finbet; in ber ^omöbie a(§ eine bnrd^ ^ilbung gefänftigte, \)0X^ 
net)me §eiterfeit, bie \xd) ber ^auernfelbfc^en unb gret)tagfd^cn 
Dertüanbt ertneift, in ber Stragöbie al§> intenfibe t)er§ef)renbe ©tut 
ber ©mpfinbung. §ier tvk bort fte^t er ben (EI) ar alter iftifem 
na(}e; bie ^jf^djologifdje ©nttridtung, nid^t ber 9^ei§ ber Qabet 
§ie^t ba§ §au|)tintereffe auf fid^. Sm Suftfpiel irar er nic^t 
immer gtüdlic^, aber fo oft er eo mar, I}at er unfere S5ü^ne um 
perlen biefer Gattung bereid)ert. (So in ber ^omöbie „bie 
WaUx" (1872), bie a(§ ein (Seitenftüd gu gre^tag§ „Sourna- 
liften" be^eidjuet merben barf, in ben fleinen, aber mertüoKen 
ßuftfpielen „Sugenbliebe" (1873) unb „Unerreichbar". 3m 
ernftgeftimmten ^rama ()at er nad) tierfc^iebenen ©eiten aug- 
gegriffen, im „©rafen üon §ammerftein" ba§ farbenfatte 
Seben be§ 9}?ittelalter§ gu fpiegeln, in „©iorbano S3runo" 
ben Ijeroifi^en ^am))f ber ^ufflärung gegen bie Snquifition er- 
gretfenb bargufteüen tierfuc^t; mit befonberer SSorliebe aber f)at 
er ba§ ©ebiet ber altrömifi^en ^elt betreten unb bie§ mit me^^r 
@Iüd aU irgenb einer feiner SSorgänger ober ^^itgenoffen in ber 
mobernen ßitteratur. ^ie (Stoffe, bie er mä^Ite, ftnb begeidjuenb 
für ben intenfio leibenfdjaftüc^en Qug feinet ®id)ternaturell§, bie 
S3e!)anblung, bie er benfelben gab, fü^rt un§, meit entfernt öon 
fteifer Ü^ömeraftion, in ein natürlid) bemegte§, ftüffigeS £uUur= 
leben, ba§ fidj bem S3Iid be§ gorfdjer^, miÖiger nod) ber poeti^ 
fc^en Sntuition erfc^Iog. (Sr begann mit „©racc^u^" (1873), 
bem reizbaren leibenfdjaftüd^en Demagogen, unb öerfenfte ftd^ 
bann, immer tiefer in bie bämonifdje Sßelt ber aufgeregten Seiben- 
fdjaften einbringenb, in bie Säfarengefdjidjte, an§> ber bie Xragö- 
bien „Wrria unb a^effalina" (1874) unb Jlcxo" (1876) 
t)erDormud)fen. 3n „©racd^u^" unb „Wrria unb ^D^effaHna" ift 
bie Stom^3ofition meifterl)aft, aber fte orbnet fid^ im mefentüc^en 



— 281 — 



bod^ ber ^^ara!tertft{! unter, btc im (Stnne be§ (S^afeff^earefd^en 
$araEelt§mu§ in bem einen ©türfe bem revolutionären unb e^r^ 
geizigen ®racd)u§ ben fonferöatiü eljrenfeften ^Scipio, in bem 
anberen bem bämonifdjen Safter ber SJ^effaüna bie '^eroifd^e 
Stngenb ber 5(rria an bie (Seite fteHt. Sm „D^ero" tritt ein ÜBer= 
reig ber aufgeregten (Sinbilbunggfraft ein, ha§> ^ft)(i)otogifdje 
fpringt in§> $fljd)iatrifd^e über unb ber (Sinblid in ein ©eelen- 
fieber, ber un§ geboten ipirb, ertüecft mef)r peintid^e ^ertüunbe^ 
rung, al§ fonfequente Xf)ei(nat)me. Sßilbranbt ^at auc^ üielfai^ 
bie focialen gragen ber ©egentrart geftreift. 5lm bebeutfamften 
in feinem (Sc^aufj)iel „bie Xodjter be§ gabriciu^'', beffen SBir^ 
!ung nur baburdj abgefdjtüäc^t erfc^eint, ba§ barin nidjt f(^üe6== 
lic!^ bie tragifdje ^onfequeng h)a{)rljaft tragif(^er 5tonf(ifte ge== 
gogen tt)irb. 

Sn feiner „^riemtjilb" (1877) enbli^ mad^te 3BiIbranbt 
ben ^erfuc^, ben D^ibelungenftoff in einer einzigen breia!tigen 
Xragöbie gu umf äffen. 5ltterbing§ fonnte i^m bie§ nur gelingen, 
inbem er bie ©eftalt ber 35run^i(b gänglic^ au§ bem Spiele lieg, 
unb gleid)fam nur bie §ö!)epunfte ber ganzen gäbe! aneinanber 
brängte. ^ennod^ fanb er 3^aum, um in einer Scene gtüifi^en 
©ifel^er unb ^riem^ilbe ein neue§ 3J?otit) in bie ^id^tung ein- 
gufü^ren, ba§ beftimmt ift, un§ bie furdjtbare Df^äd^erin Siegfrieb^ 
menfd^tid^ nä^er §u bringen, unb ba§ im SSert)äUni§ §ur ^ihd- 
ungenfage (eb!)aft an bie 5lrt unb 3ßeife gemal)nt, in ber Siegert 
bur(^ neue SO^otiöierung bie %^)akn ber Äl^tämneftra unferem 
®efüi)Ie näf)er §u bringen fud^t. 

3n ber „^riem^itb" betrat Sßilbranbt einen jener beiben 
SBege, t)on benen u^ir fagten, ba^ bie ^unft auf benfelben, nid^t 
burd) ein Sdjiagtüort geleitet, fonbern einem natürlid^en SSebürf- 
niffe folgenb, in ha§> Snnerfte be§ ^ot!§tum§ einzubringen 
beginnt, nämlid) ben 3ßeg ju bem öom S5oI!e t)orgebid)teten 
beutfi^en 9J(t)t()u§. 5luf biefem SBege fel)en tüir gan§ in§befon= 
bere unfere @}3i! fid) Verjüngen unb au§ ben tiefften Sd^ac()ten 
Ieud)tenbe Sd)ö|e em^3ori)eben. 5lber aud^ bie ^ramatif ift neu 



— 282 — 



\)on biefem Qiiqc ergriffen. «Sdjon fa^en tütr §ebbe( !ü(;n unb 
6i§l)er unerretdjt auf biefem SBege öoran ji^retten, mit met)r 
Itjrtfdjer aU bramatifd^cr Straft Ijahm ftdj i^m ©etbel unb 
^uboc^3SaIbmüner in i^ren „55runl)i(b"^ Dramen beigefedt. 
5(ud^ gelij ^a^n betregte ftd) ni(^t btog at§ ®)3ifer in berfelben 
Df^idjtung. SJ^it einer bem ftürmenben Titanen §ebbel ebenbür- 
tigen Energie ^)at inbe§ nur einer uod) in biefe 9^id^tung getriefen, 
in \l)x ftd^ unmittelbar bramatifd) gu bett)ätigen t^erfuc^t, einer 
ber gcnialften SO^änner unferer Qdt, ber in feinem ©eifte alle 
fünfte 5u umf Pannen unb bem STunfttrerf feiner S5orftelIung 
atte§ ©etrefeuc unb SBerbenbe unterporbnen fudjt, ber in feinem 
H^önnen unb in feinen Srrtümern gletdigro^e Sf^idjarb Sßagner 
(geb. 1813 §u ßeip^ig). SSir tjaben e§ l^ier felbftt)erftänblidj 
nidjt mit bem batjubredjenben mufifalifdjen ©enie, fonbern mit 
bem ^id)ter unb Dramaturgen SSagner ^u t()un, ber gefe^gebenb au§ 
bem Sereid) ber Dper in ba§ be§ Dramas tlinübergugreifen, ober 
Dielmeljr beibe in ein einjige^, Don ganj neuen !ünft(erifd}en ©ruub* 
fätjen be[)errfc^te§ ju t)ereinigen fuc^t. Sßagner ruft gtreifeUo^ 
mit betrunbern^tuerter ^raft alle liefen be§ ®efut)I§ in bie finn- 
Ixä) muftfalifdje @rfd)eirtung; er Ijat (Staunen§tüerte§ iu ber burd} 
bie Snftrumentation t)ert:)orgerufenen gülle diarafteriftifdjer 
(Stimmungen gefdjaffen unb mit ber unleugbaren Begabung 
eine§ ^oeten im eugereu Sßortftnne — trog aEer S5ergef)en 
gegen ©prac^gefe^ unb 6)3ra^gefüt)l — S5ebeutenbe§ in feinen 
(t)rifd}en, ber mufifaüfc^eu (Stimmung anempfunbenen Ste^-tbid)' 
tungen geteiftet. 5(ber er tritt bei biefer ©ebiet^ertreiterung feiner 
^unft nic^t fte^en bleiben, unb t)ielmef)r über bie gan^e t)ergangene 
ßnttridhmg ber beutfc^en ^unft tjintregfc^reiteub, ein neue§ ^unft^ 
trerf ber ^i^^^^^^f^ fi^offen, in bem gteidjfam atte fünftlerifd^en 
«Strömungen unb D^ic^tungen aufge^^en. (£r geljt habti rom tief- 
finnigen 9}?^t^u§ be§ ^olfe§ au§, beffen SSieberbelebung unb 
5(u§gefta(tung if)m bie ^öc^fte 5lufgabe ber ^unft bünft, unb be^ 
finbet ft(^ an biefem §lu§gang§puntte nodj in t^ottfter Überein^ 
ftimmung mit ben Dorne^mften ©eiftern ber Station. 3ßenn er 



— 283 — 



Ocgciftert aihSruft: „^a^3 Unüergleidjncfje be§ 5D?l)t[)o§ tft, baf5 
er jebcr^eit \ml)x unb fein Snljdt Bei bidjtefter ©ebrängtfieit 
für atte ^ätm imcrfdjöpfHd) ift", \o fagt er in biefen Sßorten 
ba§fel6e, itjie ber genide Dramaturg ^lein in ber ^(n^erung: 
„^a§ 9J?ärc^en t[t ein nnbetun^te^ @onntag§finb ber fogenannten 
92adjtfeite ber ^atur, bie aber beren ßidjtfette ift; e§ fd)aut 
burdj bie (Srfc^einnng ber ®efe|e t)inburd^ ben ©eift ber ©efe^e 
beffer aU 9[)^ünte§quieu unb au§> ber ^)!)antaftifd3en ^()cinomeno^ 
logie be§ 5D^är^en§ büdt ber abfolute ®eift flarer tjerbor al§ 
au§ ber (ogifdj^^bialeftifd^en öon ^^%d." %htx Xük er bon Xf)efe 
5U ST^efe fortfc^reitenb au§ biefent m^t()ifd}en Ur- unb SSeltbranui 
eine g(cid)fam aHe S3efonber(jeit in fic^ fdjüngenbe bramaturgifdje 
^f)eorie entlüidelt, entfernt er ftdj immer metjr üon ber 3d)rtaufenbe 
alten natiirlic^en (SntlDid'Iung be§ 3SeItlitteraturbrama§ unb be- 
funbet eine burd; fein mufifalifd)e§ (S)enie bebingte (Sinfeitigfeit, 
o^nc bie er t)iel(eid)t nidjt ber gro^e ^ünftler fein fönnte, ber 
er ift, bie aber baburd} nid)t§ an Sf^idjtigfeit unb OTgemeingiltig^ 
feit getüinnt. Sßagner lüill Don alten ftarfen leiten be§ SO^^tf)u§ 
bie Iljrifc^e tiorangeftettt tt)iffen. ^on ber gan§ richtigen ^or= 
an^feljung au^ge^enb, ba§ in le^ter Sinie jebe fünft(erifd)e Wix^ 
!nng t)om ©efütjte, nidjt Uom ^erftanbe auSge^t, gum ®efüt)te, 
nidjt 5um SSerftanbe fj3rid)t, tüilt er alle§, \va§> auf bem ß^^ifc^^i^^ 
luege liegt, überfpringen unb audj im ^rama nur ba§ gelten 
taffen, tpa§ gan§ unmittelbar Dom ®efüt}I an ba§ ©efütjl 
ap|)eKiert. Unb trarum? 3Seit bie ^unft, beren SJ^eifter er 
fetbft ift unb in bie er ftd; gan^ ^ineingetebt f)at, in ber Xf)at 
of)ne logifc^e S5rüden au§> bem ©efüljt in ba§ ©efü!)t überfpringt. 
(5r Hergibt aber, ba^ jegtic^e ^nnft au§ itjrem SD^ateriat, au§ 
itjren 9}Zittctn f)erau§ ©efe^ unb ©epräge erfjält unb ba^ batjer 
bem ^rama ber nic^t nur füljtenbe, fonbern audj bentenbe unb 
Ijanbelnbe SD^enfc^ gteidjfam bie innere ©eftalt geben mu^. SKot)t 
leitet ben bramatifdjen ^idjter ba§ ©efüfjl, trot)t ift fein te^te^ 
3iel ba§ Q^efüljl feiner §örer, aber auf bem 3Sege, ben er be- 
fdjreibt, liegt ba§ gange Seben ber $n?enfd^f}eit, mit ©ebanfen, 



— 284 — 



(Sntfdjlüffen, Überzeugungen, ©efinnungen, Urteilen, tpelc^e bie 
innere Stedjui! be§ ^rama§ beftimmten unb nidjt aKein in ber 
©l^rac^e be§ ®cfüJ)I§ unb ber (Stimmung gum ^u^brucf §u 
bringen finb. 3ßagner \v\U nur bie letztere ©prad^e, bie aEer- 
bing§ in ber Wn\it i()ren I}öd)ften 5Ui§brucf finbet, gelten laffen, 
bie anbere, unfere @pred)f}3rad^e, bei ber ba§ Unterfdjeiben, Ur^ 
teilen unb (Sdjtie^en beginnt, foE nur entäußert i^re§ logijdjen 
ton§ fic^ in bie ^unftjppre toagen bürfen, untergeorbnet bem 
f)öt)eren, unmittelbareren ®efüt)(§au§brud ber ^ufü, in bem [ie 
nad) SSognerg SO^einung i^re natürlidje Steigerung finbet. ^en 
3SoItairefd)en 5Iu§fpruc^ über bie D:f)er „\va^ ^u albern ift, um 
gef)jrod}en gu irerben, ba§ lä^t man fingen", Dariiert SSagner in 
bie mufifalifc^ ftolze 5tu^erung „tt)a§ nid^t iriert ift, gefungen 5U 
werben, ift auc^ nid)t Wtvt, gebic^tet gu trerben." 5lber Ujarum 
nad^ biefer Xl)eorie überhaupt nod) bie ©prad^e im ^rama? 
5Iud} im SBagnerfdjen ^rama? Sßeit"— unb t)ier tritt fd)on 
ber SBiberfl^rud) gu Xage — ba§ notbürftigfte SSerftänbniS be§ 
3ufammen^ange§ nidf)t oJ)ne bie (ogi(df)e S5rüde ber Sprec^f)3rad^e 
gu erreid)en ift. ^Iber fetbft in ben mufifatifd}en 9J^itteIn, bie 
SSagner antrenbet, um bramatifdj ^u Derbinben, offenbart fid} 
ber innere SBiberf^^rudj. ©eine ßeitmotitie fönnten tebigüd) 
al§ 9J?uftf nic^t bramatijd^ tüirfen, fie finb Sj^rad^^ Surrogat, 
inbem fie burd^ bie logifdje ^ergteic^ung, burd^ bie jelueiüge 
(Erinnerung, bie %on unb (£rfd)einung Uerbinbet, bie (St)araftere 
au^einanber p (jaUen ftreben, freilii^ aber bei Stimmung§= 
d^arafteren ftet)en bleiben unb ©eftunung^djaraftere un§ nid^t 
termitteln fönnen. Sßagner ptte redf)t mit feinem 3^^^^^^!^^^ 
brama, ti^enn ber bar^ufteltenbe Tkn\d) bto^ ©efüljl (nic^t aud) 
©ebanfe, §anbtung unb (Sutfi^Uijs) tnäre unb bie Sprai^e bem- 
gemä^ nur an§> Snterjeftionen beftünbe, bie allerbing§ iljre ()öd)fte 
Steigerung unb ^ereblung nur in ber 9J^ufif fänben. ^Xber bie 
S|)radf)e be§ fdC)arf begrenzten 2öiKen§, be§ Urteile unb (Snt^ 
fd)Iuffe§ t)at fid^, fo tüeit nur ein futturgefdjid^ttidjer gaben 
Zurüdgreift, felbftänbig enttüideU, fid^ fogar neben ber SJ^uftf 



— 285 — 



gan^ cigentümüdjc SBotjUaut^- unb (Sc^ön{)eit§9efe^e erzeugt unb 
Wixh in jener Iiödjften ^nnft, bte ben gangen 9}^enf(i^en barftellen 
tü'iU, immer D^egentin ober SJ^itregentin bleiben, ^ie ^eife ber 
®))ra(^e nnb ber Tln^xl finb nic^t fongentrifc^, \o ba§ einer ben 
onbern nnifdilie^en fönnte, fie frengen einanber t)ie(me!)r nnr, unb 
i^r gemeinfame^ ©ebiet, tüo fie gufammenflingen fönnen, i[t ber 
(^efü^Ban§bru(f , ba§ Sieb, bie §^mne, bie 5lrie, jene l)ö^\tt 
St)rif, bie aöerbingg au§ bem ^oben be§ ^rama§ emporblü^en, 
biefen aber nidjt gang bef)err{(^en fann. 

SBenn tvix ha§> reine ®efüt)l§brama SBagnerS gu ben großen 
(Strömungen ber Sßeltütteratur in ^egie^iung je^en, fo erfcf)eint e§ 
un§ al§> bie fü^nfte ^^eaftion be§ gabetbrama§ gegen ba§ (Sl)arafter^ 
brama. Sn feinem ^unfttüer! ber ßutunft, bem er felbft fic^ noä) 
iaim angenäljert gu ^)aben eingeftet)t, öerjiiitüinbet bie ^f)t)fiO'= 
gnomie gegen bie allgemeine @c^ön!)eit. ®r je|t bafür auc^ eine 
^Regenerierung be§ 9}^enfc^engef(f)Ie(^te§ Dorau§, in^befonbere eine 
9Raffent)erjüngung ber ^eutfd)en, eine fünftige (SJeneration t)on 
ftarfen unb fd)önen 3}?enfd}en, bie fic^ jeber fteinUc^en ©etbftfudjt 
entäußert ^at, bie nid^t md)X hnxd) junger unb ßiebe in S3e- 
iüegung gefegt tnirb, fonbern nur mefjr burd} Siebe unb gtüar 
burc^ Siebe, in ber ber (£goi§mu§ ot)ne S5ruc^tei( aufgebt unb 
für bie bie öoEftänbige Eingebung gmifdjen Wann unb Sßeib, bie 
ben gangen StJ^enfd^en erfaffenbe, gugleic^ finnlidie unb geiftige, 
(Stjmbol unb Urbilb ift. gaffen toir nun ^unfttüerf unb ^ubtifum, 
inie SBagner bie beiben luf)n für bie ^^^^i^i^f^^ 5(u§fid^t nimmt, 
gufammen, \o fönnen tnir fein ^rama ber gi^^i^J^f^ timm 
Sßorte begeic^nen al§> ba§ entinbiöibuaüfierte ^rama einer ent- 
inbiüibuaüfterten 9J?enfc^^eit. ^a§ alte §ella§, ha§> tro| aller 
!)iftorifd)en gorfdjungen für un§ gu einem Sbealbilb geftattenber 
Sßünfc^e getüorben ift, tpirb auc^ für Oiic^arb 3Bagner gum ^ox- 
bilb jener golbenen Qtit ber ba§ gange Seben gteidjmä^ig burd)- 
bringenben @d)önt)eit, bie niemals inar unb tnol}! and) niemals 
fommen tüirb. Unterbeffen, ba tüir nn§> ben Tlm\^m nid^t 
anber§ benfen fönnen, al§> in einen beftimmten ^uUur== unb 



— 286 — 



gamilien^uö ßcftellt, biird) bic nie ermübenbe D^aturfraft inbt- 
Dibudifiert iinb gefcHjdjaftlidj Uon einem (^eiüeüc un^äljügcr, 
einanber burdjfren^enber Sntereffen nmgeben, Wixh bie inbtüibneKe 
^f)t)ftognomic, o^ne bie luir fein ^BirHidje^? gn benfen Vermögen, 
ber djarafterüoEften Ä'nn[t, bem ^rama, ba§ nidjt blo^ eine 
6timmnng, ein ®efü!^I, einen SSnnfd}, fonbern ben ganzen 
9}?enfd)en barfteEen WiU, immer tnieber i(jr ©e^^räge anfbrüden, 
fei e§, ba)3 fie in iljrer gangen (Sd)ärfe gn Xage trete, fei e§, 
ba^ iljxt QÜQt ijerHärt bnrd^ einen t^erfdjleiernben Sbeaü^mn^ 
I)inbnrd)fdjimmern. @o fe^en wir §eb6el, mit bem Sßagner in 
ber ^ramatifiernng großartiger ©agenftoffe ritiaUfiert, in ber 
5ln§geftaltnng ber ^erfonen hi§> gnr Snbiütbnaütät Dorbringen 
nnb bnri^ biefe l)inbnrd) tüieberum bentfam gn ber ^Ißgemein- 
Ijeit emporfteigen. @o fe!)en mir fc^iüäd^er ober ftärfer in jebem 
berufenen ^ramatifer ben :|)oetifdjen 3beali§mu§ in bie S^ealität 
einbringen, nic^t aber über berfelben in nebelljafter m^ftifc^er 
©|)I)äre fc^lDeben. ^o feljen iDir enblid) ben genialen ^Dramatifer, 
ber ben anberen 3Öeg ber (Sinfel}r in§ ^oll^tnm betreten (jat, 
ben gnm abgefc^loffenen,» nod) urfprüngtidj ert)altenen SSolf kleben 
ber ©egenioart, fo feljen toir Subiuig ^Ingengruber, ben SDidjter 
!(affifd)er S3auerntragöbien unb ^anernfomöbien, bi§ gur fd}ärfften 
Eigenart Vorbringen, ol^ne barüber ben ibeaten Qno, ber ^id)tung 
5U Verlieren. 

Subiüig ^Ingengruber (geb. 1839), bnrd) unb burd) originell, 
ftel}t nic^t^beftotoeniger mitten brin in einem mädjtigen ^110,0: 
be§ 5^nnftleben§, ber auf vielen Gebieten gugleid) feine 3Birfung 
änf3ert. (S§ ift ber Qixq, fid} an§> ber ©pljäre einer burdjfd}nitt== 
lidjen S3ilbung, bie uiOeEicrenb getvirlt l)at unb bereu f)3rad}lid)er 
^lu^brud felbft fid) in einem faft abgcfd)loffenen Greife Von 5lb^ 
ftraftionen betüegt, gum llrfj^rünglidjen , ^olf^tümlidjen , gum 
garbigen, £onfreten unb ©innlidjen gu flüchten, ^iefelbe Xen^ 
beng leitet gum örtlid) Entlegenen unb gum geitlidj (Entfernten, 
^ie innere äSertt)anbtfd)aft biefer S^id^tungen ift bem SDidjter ioie 
bem gorfd^er gegentoärtig. ^er eine finbet ha§> urff)rünglidje 



— 287 — 



^olf^jlcben im Pergament, ber anbcrc im abgefdjtoffenen (SJcbirg^- 
tljd, in ba§> ber Mtiirftrom nod) nicJ)t Ijincingeflutet. Wland}tx, 
mc 3ofe|)^ ^iftor @d}effel, ber gro^e ßt)rifer unb ©pifer, meig 
[icl) Ijier unb bort ben SSeg batjiten. fallen ber ^uttur^ 
roman, bie ^orfgefd)idjte, bie SDiale!tbid)titng unter benfelBen 
I)öf)eren ®e[idjt§pnn!t. ^er gefennjeidinete Qvlq fütjrte unjern 
^oeten in bie beutfc^en ^U^jenttjäter unb Ijat namentlicl^ in 
^eutfd}'Öfterreicl^ feltene 3^eid)tümer erfc^toffen. ^ie liebeüoEe 
SSerfenfung in ha§> ^^olf^Ieben ber ftetjerifd)en ®ebirg§be'n)of)ner 
^eitigtc ^ic^tungen, iDeldje mit gan^ tüunberbarer Xiefe unb 
DZaibctät ber ^^oetifd^en ^Tnfc^auung auf m§> einttiirfen. ^ie 
beruf enften ^erfünbiger bicfer ^oefie, bie un§ mit ber gangen 
grifc^e ber ^ergqueHe anmutet unb erquidt, finb ^Ingengruber 
unb O^ofegger (1843). ^ofegger, ber Iieben§tt)ürbige unb gart^ 
finnige D^oöellift, ift nur mit einem einzigen ^ramolet „ba§ 
SJ^iraf elf reu§'' au§ ber ej)ifd)en ^arfteHung^ireife herausgetreten. 
^Ingengruber, ber cnergifc^ere, brang mit einer urtüüdifigen bra- 
matifd}en Begabung auf bie S5üf)ne üor. Slunft unb ä3ühnen= 
inftinft l)attcn, toie tt)ir fd)on ern)ä(}nten, bereite in ha§> «Stoff- 
gebiet be§ S5auernteben§ Ijingebrängt. 5(ber bie S^erfud^e waxm 
im Xf)eatraHfd)en fteden geblieben. ^Xngengruber, ba^nbred^enb 
auf feinem Söege, Ijai erft bie ^raft betoäl^rt, ba§ unt)erfälfdjte 
SSolfStum ber ©egentüart, ungefd)minfte§ ^auernleben an ©teile 
gezierter S^oftümbitber auf bie ^ü!)ne gu bringen unb ber fünft- 
lerifd) beljerrfc^ten (Sf^rac^e ben gangen ®uft ber Urfl^rünglic^feit 
gu ti)al)ren. 9^aturgemä|3 neigte er §ur S3el)anbfung refigit3§ an=^ 
ge^audjter SJ^otiüe; benn ba§ ®emüt§Ieben be§ ftet)erif(^en unb 
oberöfterreic^ifc^en 3Solfe§ murgelt eben in einem nod) finblic^en 
SSerljältniS gur ^irc^e. Bigotterie ^at mit biefem Qn^z ebenfo- 
menig gu tl)un mie ^ta§))f)emie. ^^iefme^r ift ba§ retigiöfe Wo^ 
ment t)ter gugleidj and) ba§ poetifd^e, meif e§ fidj im 33oIf§tum 
gu ^erfönlic^feit unb (Sfjarafter üerbid^tet. 3n bem ©faubenS^ 
eifer ber ®ebirg§bemoI)ner Hegt biefetbe geftaltenbe ^raft, bie 
ef)ebem Sßünfd^e, gragen unb ftaunenbe S5etrad^tungen gu 9J?ärdjen 



— 288 — 



imb (Sagen fonbenfierte. ^em S5er!)äUnt§ btefer ©räubigfeit 
ben natürlidjen (Smpfinbungen, ben Seibenj(^aften unb %xkh^n, 
ba§ fid) bdb als ein friebüd^e§ barfteHt, balb bie tiefften (Seelen- 
fonfüfte auftrüljtt, ba§ aber immer me^r burd^ ba§ ©efül)l al§ 
bnrc^ bie D^eflejion be[timmt tüirb, Derbanft ^njengrnber bie er^ 
giebigften ))oetif(^en Tloü'o^. ^aju fommt ber ^ampf bcr 
@d^cin()eiligfeit mit ber edjten grömmigfeit, ber ^amp^ ber 
iuortglänbigcn Drtf)üboiie mit ben l^rimitiDften ©runbfä|en ber 
5hifflärnng, ber, immer ftreng fjerfonlid) gefaj^t, eine tiefgreifenbe 
bramatifd^e ^elregnng tjerüorrnft. 

^tngengruber ift bnrd) unb burdj (S(}arafteriftifer. ®ie ^er- 
fönen, bie er barfteUt, U)ä!)nen tt)ot)( unter bem ^anne eine§ 
gatum§, bem fte bie Derfc^iebenartigften Deumen unb Symbole 
geben, gu ftel)en. 5lber ber ^id)ter, ber bie gange ^un[t beft|t, 
bie 9D^en)d)en nidjt burd} ba§, \va§> fie üon fid) aufjagen, fonbern 
burc^ bie 5lrt, tvk fie e§ au^fagen, gu d^arafterifieren, geirälirt 
un§ ©inblid in ba§ Snnerfte ber ^anbelnben ©eftaUen, mo be^ 
U)u^t ober unbett)uf3t ba§ ®efe^ ber freien Setbftbett}ätigung 
maltet. ^a§ ©emiffen ift ber ^(ngelpunft aller ^onftifte in ben 
^Ingengruberfc^en Dramen. @§ mirb in feinen geljeimften D^^egungen 
belaufd)t, in feinen intenfiüften Stampfen unb gro^artigften 3ßir== 
fungen auf ber ^ül)ne offenbar. !äm^)ft, flagt an unb ridjtet 
in ben meifterljaft bargefteKten D^aturmenfd^en. ^em t)on au^en 
Ijereinbringenben S3egebni§ ift in ber $DZotiDierung fein 9^aum ge- 
boten. ®a§ SSerl)ängni§, ba§ bie bargeftellten ^erfonen über 
il)rem §aupte fdjmebenb mahnen, feljen mir, bie ^itfc^j^i^ei^f oit^ 
i^ren Seibenfc^aften, ©efinnungen unb ^t}aten t)ert»ormad^fen. 
Sd^on ba§ erfte Stüd 5ln§engruberg „ber Pfarrer Don ^ird}- 
felb" mad)te bie tiefftgreifenbe SSirfung. (S§ I)at bie äußeren 
unb inneren ^äm)3fe einer begeiftert eblen ^riefternatur jum 3n- 
:^att. ^ie äußeren, bie ber üon feiner rein ett)ifd)en Aufgabe er^= 
füEte (Seelenljirt gegen bie Qeloten burd}5ufüt)ren ^at, bie inneren,- 
bie ber t)on edf)ter, reiner Siebe gu einem Sßeibe erfaßte fatl}oüfd)e 
Pfarrer in tieffter Seele auöfämpft. ^ie ©eftalten biefe§ 



289 — 



^rama§ finb Uon ergrcifcnber 2BaI)rf)cit, Don ttcffter Sntcnfitnt 
bcr (5m})finbung. D^amcnÜtrf) ber Derbittertc 3Siir5d==©c}?p, bcit 
ungcaljute Siebe au§ feinem gott= iinb tucItDerlorenen ^effimi^mu^S 
erlüft, i[t ein SJ^eifterftütf ber (E^arafteriftif. ^ennod} be^eid^net 
ber ,,^farrer Don ^rd)felb" nod) nidjt bie §öl)e be§ ^In^en^ 
grnberjdjen ®d^affen§. (Stüd gematint bei aU feiner Stiefe nnb 
^ebeutung noc^ in einzelnen SJ^omenten, namentlid) in folc^en, in 
benen bie Xenbeng aügn ängerlid^ auftritt, an bie fnnfttoferi gormen 
be§ ^ütf^ftüde§. dagegen ift ba§ jlneite (Stüd ^Ingengruber^ „ber 
3J?eineibbauer" bie Hafftfd^e, in fid^ gefd^Ioffene S3anerntragöbic. 
SQ^it (S()afefpearefd^er ^raft iüirb in biefem ^ranta ber ©etniffen^- 
fo))t)iftif bie Xragi! be§ frömmelnben ©etbftbetruge^ enttjüUt, nnb 
ai§> ein tüürbige^ ©eitenftüd gu biefer (i;()araftertragöbie bietet 
fidj bie |)räd^tige ßbarafterfomöbie „ber ®etDiffen§n:)urm" 
bar, in ber tpiebernm bie fd^eint)eilige S5ered^nnng, bie ba§ @e= 
ttjiffen mit erbi(^teten Saften bebrüden möd^te, in if)rer lädjer^ 
lid)en S^ic^tigfeit fid^ ent^üttt. ber langen 9^ei{)e ^Ingen^ 

grnberfd^er Dramen ^eben tü'xx enblic^ noi^ bie ^omöbie „bie 
^reu§elfd^reiber" ()ert)or, ein 50?eifterftüd d^ar alter öoEen 
§umi}r§ nnb eine ber fomifdjen ©attung angeijörige ^id^tung, in 
ber merltüürbigertoeife bnrd^ ben WnxiO eine§ fdjüd^ten @teinfIo))fer§ 
eine SSeÜanfd^aunng Uerfünbet tpirb, bie Dietteid^t in ^i^toft be-- 
ftimmt ift, ein Clement einer neuartigen Xragöbie gu tuerben, 
nämlid^ ein ^l^itofo|3^ifc^)er ^antf)ei§mn§, ber, in fd^tüeren Sebent- 
fäm^fen großgezogen, in bem ©ebanfen, bag in ber D^atnr nid^t§ 
Derloren ge^en fann, in ber §ingabe bc§ ^erfönüd^en an ba§ 
etoig fd)affenbe 5tII feine 33eru!)igung finbet. 

5(uf bem SBege, ben ^n^engrnber fo fnl}n nnb ftol^ h^txai, 
oermod)ten bi§t)er i^m nur njenige ^ramatifer gu folgen. %m 
glüdüd^ften {)atSubn)ig ©ang^ofer in feiner S5auernfomöbie 
„ber §errgottfd^ni^er t)on 5Immergau" einen öertüanbten 
Zon angufdjiagen öerfud^t. ©in^elne 9}?omente glüdten oortreff= 
lid), aber bie an ^Injengruber fo bebeutfame Xiefe ber Seben§^ 
auffaffung fetjit. §ermann Don (Sdjmib (1815), ber, unabijtingig 

K l aar, Sa» moberne S)rama. 19 



— 290 — 



Don ^fn^engrukr, ba§ Seben be§ bat)rifd}en ®ebirg§l3oIfe§ auf 
bie iöüljne bradjte, fonb gtüar unleugbar 5lccente be§ ^otf^tum^, 
blieb aber, tüa§> St)ara!tere unb ©ffefte anlangt, im Stljeater- 
fouDentioneEen ^nxM. Wan öergleid^e einmal bie „Q'tüxttx^ 
tüurg'n'' Don ©d^mib mit bcr „Slru^igen" üon ^Ingengruber, 
um biefeg Urteil beftätigt ju finben. 

Siegt, trenn tvix m§> bie gro^e erfrifdjenbe SSirfung ber 
^Injengruberfd^en S3auernbramen öor Eugen l)alten, nic^t bie 
grage nal)e, tnarum bie bramatifd^e ^ic^tung nidjt mit gleid^em 
§rnft unb Erfolg fid) ber ^onflifte in ber öolfötümlic^^ift^iif^^ii 
^et)ölferung ber ©egenmart bemäd^tigt? Dl)ne bem bi(^terifc^en 
Vermögen Dor^ugreifen, fc^eint m§> bie ©rflärung bafür in ber 
^l}atjad)e gu liegen, bajs biefe ^eife, im ©egenja^ gu ben bäuer== 
liefen, bie ©fepfi^ be§ gegenmärtigen S3ilbung§5uge§ bereite in 
fid) aufgenommen ^aben. graglog mirb unb mu^ ^ier, irie in 
ben Greifen ber l)öl)eren S3ilbung, toieber eine Sf)araftererftar!ung 
eintreten, eine größere Übereinftimmung gmifd^en Seben unb 
teufen. SSorerft ift e§ ungemein begeid^nenb, ba^ bie einzige 
ed)te Slragöbie, bie in bie ßeiben^melt be§ Proletariats einbringt, 
§ebbel§ „SD^aria 9J?agbalena'' mit ben Korten fdjlie^t: „3d) 
öerftel^e bie Sßelt nic^t mel)r!" End) finb auf biefem Gebiete 
brennenbe fociale g^^agen gu löfen, el)e bie ^unft mit Dotter Un- 
befangenljeit unb ^lar^eit an bie ^onflifte, tvd^t jeben ^D^enfdjen- 
freunb unb Genfer unabläffig befd)äftigen , l)erantreten !ann. 
äBa§ bi§l)er in ber ®egenlt)art J^oetifd; bramatif^ in biefer 
S^ic^tung Derfuc^t mürbe, ift faum al§ geglüdt ^u begeid^nen, 
meber bie focialiftifc^ ange:^aud)te ^omöbie ,,SSater S3ral)m§" Don 
(Sc^auffert, beffen w'ix noä) in günftigerem (Sinne ju gebenfen l^aben 
iüerben, nod) ba§ erft für§lict) erfd)ienene ^rama „bie ©ocialiften" 
Don bem begabten ^oeten §an§ SS alter, in bem bie Söfung 
eines 90^enfd}l)eitSproblemS auf fel)r fd^mad^en gügen rut)t unb 
bie 5arte gorm ber l)übfd)en Sf^eim^eilen bem realiftifdjen (55el)alt 
toiberfpridfjt. 

^orerft Dermiffen trir aud) in bem mobernen ^rama, baS 



— 291 — 



in ba§ Seben bcr fogenannten ©efeUfd^aft eingreift, ben Wut ber 
cc[)t tragifdjen Sfiid^tung iinb geirafiren auf biefem ©ebiete öiel^ 
md)x eine jdjtuadje S3(üte be§ ©d^aufpielS im engeren SBortfinne, 
ba§ an§> tragifdjen ^onfüften einen günftigen ^lu^tüeg fuc^t unb 
für ben einzelnen %aU, akr in ber ^egel met)r äufätlig al§ mU 
tuenbig, and) finbct. ^iefe äJ^utloftgfeit ift tiefgegrünbet in bem 
©ätjrunggpro^cfi ber inneren Überzeugungen, ben ttjir gu S3eginn 
biefe^ ^af^itel^ gu fdjitbern öerfui^ten. Sßir ^aben Döllen 35er= 
ftänbnig, üoHe äj^item))finbung für bie en)ig n)al)ren ®en)iffen§== 
!onf(i!tc, bie in ba§> Sid}t einer in fi(^ fräftigeren naiöeren ^dt 
getaud^t, an un§ {)erantreten. 5lber ber ^id^ter, ber unmittelbar 
in bie ©egentüart greift, ber ba§ innerfte Seben biefer ©egentuart, 
bie an§> i^)rer ^ilbung ^eröor!eimenbeßeben§anfd^auung abf|3tegeln 
tüiK, iragt e§ nic^t gern in jene ^liefen gu greifen, in benen nii^t 
biefe ober jene Lebensfrage, fonbern bie SebenSfrage folc^e, 
bie etnig tragifd^e grage uac^ bem legten Qkl unfereS Duingens 
gefteUt tüirb, in ber fid^ ber ©in^elne fämpfenb ber SSernid^^ 
tung gegenüber ftellt — er tüagt e§ nid^t, tneit er für^ tet in§ 
©runblofe p öerftnfen unb tütii er fü^It, bajg fid^ i)kv erft ber 
S3oben für neue Slnfdjauungen unb ^SorfteUungen, auf benen er 
fu^en fönnte, bereitet. 

Sene fd^on gefenngeidjnete neue SßeÜanfd}auung, bie burd) 
bie 91aturtt)iffenfdf)aften angebat)nt tüurbe, trägt fraglos bie ^eime 
für eine neue SSegrünbung ber etüigen ett)if^en ©efe^e in fid^. 
^artpin felbft l}at gan^ birelt in biefe 9^ic^)tung gett)iefen, bo er 
au§ bem Kampfe um§ ^afein bie S5erul)igung fd^ö^^ft, ba^ ba§ 
©Ute — aud^ ba§ moralifd) ®ute — ba§ ®df)le(^te ^u beftegen 
unb 5U Überbauern beftimmt ift. 9^od) aber ift biefe neue S3e' 
grünbung ber (St^if nidjt burd}gefüt)rt unb in bie 35i(bung ein^ 
gebrungen. ßunädjft :^errfd^t nod) bie (Sfe)3fi§ unb bie Subiffe= 
ren^ in ben S5ilbung§freifen üor. %l§> erfte SSirfung auf etf)ifd^em 
Gebiete t)at fid^ nur jene mitbere ^luffaffung menfd^Ud^er Irr- 
tümer eingefteKt, tüeld^e gu öer^ei^en \nd)t, toaS fie Derfte^en ge- 
lernt ^at. Unb biefe $D^iIbe tüirb benn audj im (Sd^aufpiel 

19* 



— 292 — 



geübt. Mein bte SBiHen^freUjeit, eine ^(jotfadje bc§ ©dOft- 
betrufetfein^, fetjt biefcr 5WUbc i()rc ©renken. (Sie t)at fidj im 
SBiberftreit gegen bie teleologifd^e 5hiffa[fiing, in beren Sereid^ 
fie g(etd)fall§ feinen 9^anm finben fd^ien, bel)au)3tet unb toirb 
fid) and) innerl^db ber (Snttt)idInng§tt)eorie itjr fefte§ (SJebiet 
fid^ern ttiiffen. S^)r S5eii)u6tfein fann nn§ fo tuenig entfdjtüinben 
\vk ba§ anf biefem S5et:)u6tfein beru^enbe ^imftnjerf: bie Stragöbie. 

Seben \dh\i ift ftrenge, ift tragifd^, ift ein (S(^anf)}ie(, bad 
mit bem Stöbe enbet. ^ie Xragöbie greift täglich in nnfere ©e- 
feEfdjaft ein, fo tpenig ftc^ ©efettfc^aft unb Stragöbie im ßeben§^ 
bilbe 5n t)ertragen fdjeinen. ©o lange eble ^*äfte im (Sturm 
ber Seibenfdjaften gebrod^en lüerben, \o lange ber Drfan bie ge* 
funben ©id^en nieberf^mettert, in beren fronen er greifen !ann, 
fü lange trirb aud^ ber tragifd^e ^icf)ter gan§ unmittelbar au§ 
bem ßeben fd^öpfen fönnen. ^em ^icf)ter, ber bagu berufen ift, 
n)irb l)offentUcf) bie ^oEenbung jener neuen ©runblagen ber 
(St!)i! Uorange^en, nad) benen ba§ ^ebürfni^ fo rege ift unb an 
ber fc^on ^eute bie ebetften (SJeifter fo Iebl)aften 5lntei( net)men. 

^i§ 5ur §öf)e bep ^rogif l)at fid^ alfo ba§ moberne (^efeE- 
fd^aft^ftüd nid^t aufgefc^tüungen. dagegen ^at e§ fid^ in einzelnen 
$robu!tionen bod^ 5U einer mittleren §ö^e ernfter ßeben^^ 
auffaffung ert)oben unb ba^u beigetragen, bie gtut feidjter Sl^eater- 
ftüde eingubämmen, treidle unterl)a(b ber großen litterarifd^en 
^etüegung für ba§ Mtag§bebürfni§ ber ©d^aufpieler unb be§ 
$ubtifum§ entftanben itjaren. 5(uf bem Gebiete biefer ^tjeaterftüd- 
fabrüation, bie oljue (Sorge um ^unftform unb (IJe^^att, ßtjaralter 
unb 9}^otit)ierung, unabläfftg bafür t^ätig trar, bie bunteften ^e^ 
gebenl)eiten öon ftoffüdjem D^eig in überfommene 33ü^nen formen 
5U gießen unb burd) betüäf)rte ^tjeate^effefte bie SO^enge in 5ltem 
5U galten, naljm Saljr^c^nte !)inburc^ bie <S(^auf|)ielerin ©!)ar- 
lotte ^ird)^^feiffer (1800 äu (Stuttgart geb, geft. 1868) eine 
bominierenbe (Stellung ein. SBitj unb ®efcf)idlid}!eit finb biefer 
(Sd)riftftellerin getDi^ nid)t ab5uf|)red)en, mel^e e§ o^ne tt)al)rl)afte 
®eftaltung§fraft unb o^ne intenfiD }3oetifd)en QiiQ fo lange mit 



— 2i)a — 



raftlofem (Stfer 51: Sßege hxadjk, einer unterljdtunggbebürftigeu 
9}?enge Sleidtaljme einäiiftö^en. 5{6er h)a§ über SBi^ unb ©e- 
fd)irfltc^!ett (}inau§ cje^t, lag auc^ jenfeitS be§ gorijonte^ ber 
Siri^^^feiffer. S^)re @inbi(bung§fraft trar ntd)t eine bic^terifd^e, 
fonbern eine rein fd^anf^^ielerifcfje. SBa§ fie in [id^ aufna{)m, ge^ 
ftdtete fid; ifjr nid^t §u (S^ara!teren, fonbern D^oEen, fogenannt 
tüirffamen ©cenen, fie fa^ al(e§ im Sid^te ber ^uliffen(am})en. 
3n biefem @inne jdjnitt fie Siomane für bie S3ü^ne gured^t, fo 
gut unb fo fd)Ied)t t§> eben ge()en Woük, bemäd^tigte fie fi(^ rein 
äu^er^id^) f)iftorifdjer ©toffe ober fe^te fie im 5(nfd^(u^ an bie 
alte (Sd^ule 3ff(anb§ unb ^o|ebue§ unb it)re§ ß^^^Ö^^offen SSene- 
bij aud^ Driginalftüde gufammen. ©ofern fie intereffanten 
Vortagen arbeitete, tüie nad) ben ^iomanen ber ©eorge @anb 
unb ber (Surrer ^eH ober nad^ ber Vortrefflichen ^orfgefd^id^te 
„bie grau ^rofefforin" Don S5ertt)oIb ^uerbad^, gelcing e§ i^r in 
einigen uoc^ forttebenben S3üt)nenftüden („bie ^ax\z t)on Sotüoob'' 
— „bie ©riEe" — „^orf unb ©tabt'O, oud^ bebeutenbere (Singel- 
momente auf bie 33ühne §u bringen, bie aber, funft(o§ imb not^ 
bürftig gufammengefjaüen, mit Trivialitäten gemengt unb ber tieferen 
SO^otiüierung entäußert, ben befferen ©efd^mad surüdfto^en. ^ie 
I)au§badene Woxal U)enigften§ tuurbe burc^ bie ^ird^^ Pfeiffer 
nie auf ber S^ü^ne Verlebt, tvoi]! aber ba§ feinere @efüt)t für 
^)f^dl)oIogifd^e SSorgänge unb eine Vertiefte Sebengauffaffung. 

Gegenüber berartigen SSerirrungen unb ^erjeid^tungcn ber 
TI)eaterIitteratur, gegenüber biefer ©ffeft^afdjerei um jcben ^rei§^ 
bie fd^üe^üd^ nur meljr mit ber 3ug!raft im (Sinne ber Xf^eater^ 
faffa redC)nete, gegenüber biefer f)jefu(ativen ^ramatifierlüut, tueld^e 
fid} Waißo^i, ot)ne 9f?üdfid§t auf bie ^unftform, febe^ irgenbtüie 
fenfationeEen ©toffe§ bemäd^tigte unb noc^ bemädjtigt, be5eid[)net 
ba§ moberne®efeEfd^aft§ftüd, ba§ gleid^faE^ bem Mtag§bebürfni§ 
ber S3ül}ne entgegenfam, immer{)in einen tuo^lttjuenben gortfd^ritt 
SU fefteren formen unb ein^eitüdjeren (S^ljarafteren. SSir fpredf)en 
abfidjtti^ Von einem ©efeEfd^aftöftüd, ni^t Von einem (Si^aufpiel 
ober Suftfj^iel, benn ä^nlid^ tvie e§ in ber fran^öfifd^en Cornedie 



— 294 — 



ber gall tft, üertüifd^ten ftd^ !)ter immer meljr bie (^Jren^en ber 
eben errt)ä{)nten Gattungen unb e§ entftanben Seben^bilber, in 
benen ern[te unb fomifd^e (Elemente fid^ a(§ gleid^Seredjtigt 
bereinigen. 9J?an bürfte ^ierin einen reali[tifd^en 3^9/ 
Seben möglid^ft getreu abfpiegeln tüill, erfennen. 3n jüngfter 
3eit (}atte ber rafd) berut)mt getnorbene geuittetonift unb ^ritifcr 
^au( Sinbau (1839) auf biefem ©ebiete ber ^robuftion eine 
ff{d^)^ namtiafter Bühnenerfolge, ^aut Sinbau {)egt offenbar ben 
©^rgei^, ber S3auernfelb be§ norbbeutfcJ)en ^ubUfum§ ju trerben. 
@r rtjur^elt in ber S3erliner ©efellfd^aft tok S5auernfelb in ber 
üon Sßien, unb e§ fe^tt i^m gett)i^ nid^t an (Sfprit unb Saune, 
um ben §umor biejer ^etfe ju t)erbid)ten unb i^re ©djträd^en 
fatirifd) bargufteHen. 2Ba§ it)m inbe§ im Vergleiche mit bem 
beutf(f)-öfterrei(i)ifchen 9[^?eifter ber ^omöbie abgebt, ba§ ift bie 
Vertiefung ber t)f^dhotogifd)en Probleme, ber J^oetifd^e Qvlq in ber 
5tuffaffung be§ Sebent, ber fc^öne hod^her^ige greimut in ber 
Be^anblung focialer ^onfüfte. Von ^aul Sinbau gilt iüirüidh, 
\va^ man t)on Vauernfelb fälfd^lid^ ^u behaupten Hebt: er ift 
bei ben grangofen in bie ©d^ule gegangen. (Sr ^)at al§ ein 
fteifeiger unb gefd^idtt ' anem})finbenber (Bdjükx t>on ber D^outine 
unb ber äußeren Xed^nif ber befferen gran^ofen öiel angenommen. 
Hber er ^)at and) jene ben grangofen natürlidje ©ngherjigfeit, 
iDetd^e ba§ 9}?enfdhheit§prob(em gu einem (55efettfdhaft§):)robIem 
Verengert, auf beutfd^en Voben übertragen. $aul Sinbau fte^t 
nid^t über ber Verüner ®efellfd)aft, beren (Sd^tuadjen er \)in unb 
tuieber Derftänbni^innig betäd^elt, fonbern mitten in berfelben unb 
legt beren SJ^a^ftäbe an bie (S^citaftere an. VetüeiS bafür feine 
gefeEfd^aftlid^en SJ^uftermänner, mld^t bem Vorurteil ^u Seibe 
rüden, loo e§ focial lädherU^ tüirb, fi^ aber bemfelben anfdjlie^en, 
Xüo e§ ihnen autoritativ entgegentritt, n)ie ^rofeffor Sauren§iu§ 
in „50^aria unb 3}?agbalena'\ ber feinen fürftüd^en ^reunb 
mit burfd^itofer Untertoürfigfcit bebient, ^rei^err Don ^eder§ in 
bem (Sd)auf))ie( „Gräfin Sea", ber einem fanatifdjen Vorurteil 
gegenüberlritt, um fid) ein beljagHdh ph^^^f^i^^f^^ rejeroieren, 



— 295 — 



bcr SD^inifter in ber ^omöbie „^erfd^ämtc ^Irbeit", ber bie 
uerfd)ämtG 5(rbeiterin au§ öorne^mer gamiüe jtüar 511 fetner 
gran ma^t, ber aber tro^bem ntc^t ben 9}?ut be[i^t, bie 5(r6eit 
qI§ bie einzig abelnbe ^raft p Jjroffamieren. ^ie S3auernfelbfdf)en 
§c(bcn (jaben bei allem gefeUfc^aftlidfien ©c^liff einen tüeit ge[ün= 
bercn ettjifc^en Slern; fte gleichen gefd^liffenen ©belfteinen, bie 
Sinbanfc^en nur )3olierten ®la§|)erlen. 2öa§ an Sinbau§ SDramen 
blenben fonnte nnb noc^ blenbet, ha§> ift bie tüi^ige feuittetoniftifd^e 
®etüanbtt)eit be§ ©iaiogg unb bie S5el}anb(ung ber ©pijoben, in 
ber er e§ äl)nlid^ mie Saube bi§ gu einem anjef)nüc^en ®rabe 
t)on ^D^eifterjd^aft gebracht I}at. ^ie ^auptd^araftere fte^en in 
ber Siegel auf fdf^tDad^en güfeen unb bie innere ^enbenj ermeift 
fid) al§ fd)ielenb. 3n bem beliebteften Sd^aufpiele Sinbau§ „9J?aria 
unb SO^agbatena" trirb un§ ein fIeinUcf)er, finbifd^ eitler, fdjtuac^er, 
in aEen feinen ©ebanfen unb §anb(ungen am ^(u^erHd^en l)af= 
tenber äJ^ann Dorgefül)rt unb bie Unterlage ber ganzen, müf)fam 
aufgebauten §anblung hilbä eine I)eroifd^e, in graufamer $rin^ 
linientreue mur^elnbe ^^at be§feI6en 9J?anne§. (Seit tuann finb 
bie (Sigenfd^aften eine§ dJliba^ unb eine§ (^aio in einer ^erfon 
bereinigt? Wit reimt fic§ ba§ gufammen? ^od^ nur im (Sinne 
be§ Stf)catereffeft§, ber für bie ^orau^fe^ungen ber §anb(ung 
einen D^ömer, für bie offene Scene aber ein f)3a^^afte§ i^igfix^ 
d)en braudjt. 

3n ^au( Sinbau, feinem §aut)töertreter, ift ba§ mobeme 
©efellfdjaft^ftüd genugfam c^arafteriftert. (S§ ift burc^au§ me^^r 
^)ointiert al§> Dertieft, mel^r tt)i|ig aU {)umoriftifd^, mef)r ein S^jiel 
mit bem (^pidt, f)3ielenber (Srnft. §ugo S5ürger (1846) 
ift in feinen Sc^auf)3ieten „bie grau o!)ne ©cift", „©abriete" 
u. f. tü. ein Sinbau üertuanbter @eift. 3n feinen ^omöbien neigt 
er gu ber S^id^tung ber Suftff)ieI|3offen, bie tütr nod^ gu d^araf^ 
terifieren I)aben. ^cr SSiener Sd^ule get}ört ©buarb 9}?aut^ner 
(1824) an, ber in feinem jiemtid) tüerttofen Sdjaufpicte „(Sglan^ 
tina" bem Xf)eater!ultu§ fdf)meid^elt, bagegen in feinen Suftfpielen 
pft)c^oIogifdjen geinfinn betfjätigt. 9^ur Don ber Seite t)er, gleid^- 



— 296 — 



fam auf ^luöflügcn t)on feiner eigentUi^en Romaine, ^)at fid) ber 
krüljmte Ü^omanfdjriftfteller grtebri^ Spieltagen (1829 §u 
9}?agbeburg geb.) bem ^^eater genä!)ert. (Sr trägt auc^ auf ber 
S3üf)ne fein §eimat§gefe^, ba§ (S|)ifdf)e, in fid) unb fo leiben 
benn aU feine SDramen „Siebe für Siebe" (1875), „^an§> unb 
(SJrete (1876), „ber luftige ^^at" (1877) an bem 9J?angeI 
bramatifc^er ^on§entrierung. ®(eid)e§ gilt t)on ben geiftreid^en 
bramatifd)en ^erfud^en be§ 9flomanfd^riftfteIIer§ Üiobert 55^r 
(1835). tiefer greifenben ©rfolg t)attc ©uftaü §u ^utli^ 
(1820 auf bem ®ute 9ie^ien geb.) in feinem (Sd^auf)3ie( „9^otf 
Ber übt", in beffen an fran^öfifd^e SO^ufter gematjuenben ^om== 
)3ofition fid) beutfdje^ ®efü()l^leben au§fprid)t. @onft bet^ätigten 
fid) noc^ auf bem ©ebiete be§ mobernen @d[)aufpiel§ in nennen§= 
iüerter 3ßeife 51. 50^el§ (1829) („§eine§ junge ßeiben", „ber 
(Staat§ann:)alt") , ®raf Tlot) (ein beutfd^er ©tanbe^err"), 
©mir 5lrter („^ueae"), S5ol)rmann („Morene @f)re"), (SJraf 
©tabion („©räfin So^aufen"), 2Ö. Sötüent^at (®raf 9ieden= 
Ijorft), SfJid^arb ^ofe („$ater SU^obeftu^'O, ber fi^ au^ im 
l)iftorifd)en 2)rama ^ (jer^ort^ut, ß^arl §eigel, ßubiüig 
©olb^ann, Tla^ ^Zorbau, neueften^S in einem gar nid^t 
unintereffanten, aber ber 35ütne nod^ getüärtigen ^erfudf) §ein = 
rid) SteiDeleg („bie '8dl)auf|)ielertn"). 

3n ber ^omöbie im engeren Sßortfinne l;errfd)t ein buntem 
betriebe t)on t)ertt)orrenen ^iid^tungen unb bunten etilarten. 
Unüerfennbar auf ba§ @f)a!efpearefd)e SJ^ufter griff §i^)3oI^t 
(Sdjauffert (1835 in 3Sinntt)ei(er in ber 9il)einpfa(§ geb., geft. 
1872) in feiner })rei§gefrönten ^omöbie „©c^ac^ bem ^önig" 
(1869) 5urüd. ^a§ luftige ^llt-'^nglanb ift in biefer geiftreid^ 
l)eiteren ^omöbie, bereu 5!}?ittel)3unft ^önig Safob, ber t^eologifi^e 
gebaut auf bem X^rone bilbet, lebenbig geujorben. @in bunt- 
farbige^ (BtM Seben, t)on Ijiftorifd^em ©eifte erfüllt, aber glüd^ 
lid^ in ben forttüirfenben SBegiel^ungen §ur ©egentüart erfaßt, 
reid^ entfaltet, aber nidjt ^erfa^ren, offenbart fid) ba im Sid^te 
einer fatirifd) l)eiteren SBeltanfd^auung. ^ie 9f^emini§cen§en an 



- 297 — 



©I)Q!ef|jeare finb birefter unb inbirelter Statur. (Sc^auffert ^at 
fid) nid^t o{)ne 9^u|en in bie Sßerfe be§ großen S3riten üertieft; 
mit nod) mef)r D^u^en {)at er bie ber S^afef)3eare felSft 

lebte mtb fd^affte, ftubiert. ^aburc^ tüurben bie ^aufjttjorjüge 
bc§ @tüde§ begünftigt, tüdd^t über einige (Sd^tüäd^en ber ^om- 
^ofition ben (Sieg baüon trugen: ba§ fräfttge Sofalfolorit unb 
bie l^eröorfted^enben (Sigentümlid^feiten ber ^erfonen, bie, fo 5at)t= 
reid^ fie' auftreten, boc^ faft au§na^m§(o§ burd^ ein Ieb^afte§ 
d)arafteriftifd)e§ 9J^er!mal au^ge^eid^net [inb. 3n feinen f^äteren 
(Stüden: „S5äder=Stoni'\ „Srbfolgefrieg" unb bem fd^on er= 
tiiät)nten „35ater S3raf)m§" Ijai ©d^auffert fid^ auf ber einmal 
getüonnenen §öt)e nid^t 5U 6el)au^3ten üermod^t. (Sin intereffante^ 
ßuftf})ielta(ent ift neueftenS in ©ranid^ftätten aufgetaud^t, ber 
fid^ in feinen bramatifd^en SSerfudien („bie SSittne (Scarron§'\ 
„gräulein 5tommiffär") an bie ^ompofition^treife be§ feineren 
franjöfifi^en 3ntriguenftüde§ anlehnt, in ber 9[)^otit)ierung aber 
tiefer 5U get)en fud^t, aU bie fonftigen ^In^nger ber ©d^ule 
@cribe, unb ber @}3rad§e einen .|3oetifd^en Qug mitteilt. Tlxt 2n\U 
fpielen gart |)oetifd)en (i^ara!ter§ ^aben bie 9}^eifter Sorban 
(„^urd^§ D^r'O unb ©eibel bie 33ü^ne bef^enft. 

Einige au§ ber großen ©d)ar ber mobernen Suftf^ietbid^ter 
gingen auf ben ^pnxm 33auernfelb§ einlier, barunter ber geift- 
reid^e ß eberer („^eiftige Siebe" unb „£tanfe ^oftoren"), 
m'id)atl ma\)p (1834) („^ofenfrang unb (SJüIbenftern"), mit 
ftarfem Mente unb fettenem geingefüt)t (Sigmunb Sd^tefinger 
(1825) {„mit ber geber\ „®uftl t)on S3Iafett)i^'', ,ba§ Strauer^ 
fpiel eine§ ^nbe§", „ber §au§f|)ion" u. f. lü.). Qtvd @df)riftftelle= 
rinnen 2ßin)e(mine bon §illern („klugen ber Siebe''), bie 
^od^ter ber S5ird^^$feiffer, unb bie Sd)aufpielerin 9}^arie Don 
©rneft {„Tlxt bem ©trome") Derfud^ten fid^, nid^t o:^ne S5eruf, in 
ber mobernen ):)f^^o(ogifc^en ^omöbie. greitid) ift in ber (Stjarafter- 
geid^nung beiber met)r garte (Sdjattierung aU energif^e Sinie. 

®ro^, faft erfd^redenb gro^, ift bie §eere§folge, meldte 9f?o= 
berid^ ^enebij unter ben mobernen ^d^riftfteUern gefunben ^at. 



— 298 — 



genügenb gcfennjeidjncte ^^i(ifter^öuftf|)iel, ba§ ©eüatter^, 
90^u{)men^ unb S3afenftütf überflutet gerabe^u unfere ^üf)nen. 
XdcntüoEe unb tut^tge ^ö^)fe (äffen ftd) burcf) bie ®ud)t nad^ 
©rfolg auf biefeg fladf)e unb bequeme ©ebiet ber ^robuftion 
loden, auf bem bie 9}?üttt)e unb (Sffefte f(einlid)fter 9Zatur fid^ 
bi§ ^um Überbru^ tDteberIjolen. §tn unb tüieber nimmt biefe 
^rt ber ^omöbie aud^ J^^^^I^^^^^Ö 5^ S^^öQcn ber Qät, aber 
immer nur infotreit, aU biefe S^<^9^i^ ^l}i(ifter öerftänblid^ 
finb, unb immer nur in einer Stenben^, meldje bem ^Spießbürger 
fd[)meid)elt. @o in „Ultimo üon 9[J^ofer, in ben „^artüinianern" 
tion (S^tnei^er, in ben „9?califten'' öon SBic^ert, in ben „Dilettanten" 
Don 3uüu^ Diofen, in ben „SSo{)(tI}ätigen grauen'' :^'5lrronge. 
Dabei t)at fid^ biefeg ©eure fortentmidelt, aber nic^t ettoa fort^ 
fd)reitenb, fonbern t)ielmel}r mit rüdläufiger Xenbenj gu ber 
primitiven %xt ber alten Qujifd^en^ unb gaftnad)t§fpiele. @o unb 
fo biele im S5orau§ fertige $offenfd)er§e merben burd^ eine §anb^ 
lung, bie tueber 5(utor, nod^ ^ubüfum ernft nehmen, in gan§ not- 
bürftigen äußerlidjen ^ufammen^ang gebrad^t unb reichen bann 
juft au§, um einen fogenannten Suftfpielabenb 5U fütten. (Sine 
foHegiale ^ritif i)at für biefe§ it)unbcrnd)e ^offengcbräu, ba§ in 
Suftfpielfd^ierben frebenjt toirb, einen befdf)önigenbcn Dramen ge= 
funben: ba§ Suftfpiel ber (Situation^fomif. D)a§ edjte Suftfpiel 
ber ©ituation^fomif inbe§ motiviert jebe einzelne Situation unb 
fügt beren S^^ei^e burd^ eine ^ette Ijaltbarer SJ^otiöe aneinanber. 
Dasjenige, ba§ biefen S^amen ufurpiert l}at, läßt eine (Situation 
über bie anbere ftolpern, bi§ biefelben famt unb fonber^ in bie 
33rüd^e ge^en. 

Die ^auptöertreter biefer bramatifd^*beftru!tit)en 9^id)tung 
finb ©uftao von ä)?ofer (1825) unb 3uüu§ ^ofen (1827). 
S5eibe befi|en unbeftreitbar 3Bil^ unb finb reid) an launigen (Sin^ 
fäHen. 5(ber ba§ entfd^utbigt nidjt, baß beibc bem 5XugenbIid§^ 
erfolge §u Siebe il^re Segabungen ba^u benü^en, bie 5[!unftform 
in ber breite unb in ber Xiefe, nämli(^ in ben ©efe^en ber 
(Et)ara!teriftif unb in ber ^ompofition 5U 5erftören unb baburdö 



— 299 — 



auf ©efc^macf^Uerberbni^ Ijin^utütrfen. 33Gibe begannen mit beffer 
burdjgearbeiteten ^robuftionen; SO^ojer fogar mit einer Slomöbic 
(„ba§ (Stiftung^feft'O, tt)e(d)e fid) einer feineren, me^r burdf)- 
geiftigten 5(rt be§ ^Sd^er^e^ emporfd^trang. Seiber aber bemäd)- 
tigte fid) i^rer im Xanmel if)rer Erfolge eine 5(rt üon fünftlerifd^er 
S3eftnnung§Ioftgfeit, in ber fie i!)re (SinfäKe untierarbeitet, gteid)- 
fam al§> D{ol)material auf bte ^üf)ne brad)ten. 33ei 3}?ofer tritt 
tro^ aHebem noc^ immer eine gemiffe ^elifateffe ber ©efinnung 
5U Xage, iDtiljrenb Doofen in foldjen unbetoadjten SJ^omenten ber 
^robuftion ^utoeilen eine gang erftaunüc^e ®emüt^roI)eit unb 
einen abfto^enb bi(bung§feinbUd)en Quo, an ben S^ag förbert. 

gu bem ®ett)irre ber Suftfpielpoffe finb glüdtidiertüeife bie 
betben begabten ^omöbienbid^ter ©ruft Sßic^ert (1831) unb 
D^ubolf kneife! nod) ttic^t ^erabgefunlen. 5lber fie treten 
beibe äJ)nIid^ tt)ie 3. 33. ©d^mei^er (1833—1875) unb Don 
(Sc^öntf)an nur fetten au§ bem eng umgrenzten Greife berS3enebi£= 
^omöbte ^erau§. ©euug, ba^ fie e§ meuigften§ in einzelnen 
i()rer ^Weiten tl)un, tüie ^eifel, ber in feiner ^omöbie „bie 
Xod)ter ^dial^" über bie fogenannte laue ©emütlid^feit bi§ 
pm ©emüt^Ieben Uorbringt, unb 2öid§ert in feinem neueften 
SJ^ärd^enjd^aufpiel „^eter SD^un!", ba§ tro^ einiger aE^u grober 
3üge einen tieferen ®e()alt in fid} birgt. ^Tud^ griebrid^ ©uftaü 
Striejd} ^at in feinem $rei§Iuftf|)iet „9f^eue SSerträge" eine 
ftrengere ^ompofition betüa^rt unb in einzelnen Qü^m über ba§ 
^riöiale l)inau§gegriffen, ^rau §enle bagegen in it)rer gleid}^ 
fall§ ^rei^gefrönten £omöbie „^urd^ bie Sntenban^" fid^ Dom 
S5ann ber S5enebij=^omübie nid^t ju befreien öermod^t. 

@iue eigentümüdje «Stellung nimmt S'^trrouge (geb. 1838) 
ein, ber mit feinem erftcn ©tüd bie ^enfenben für fidf) getüann 
unb fidj balb barauf mit bem 33eifall ber ©ebanfenlofen begnügte. 
Sein erfter S^erfud) bemegte fidf) auf einem (Gebiete, ba§ bringenb 
ber forgfamen Pflege beburfte unb nod^ bebarf, auf bem be^ 
^olfgftüde^. ^iefe§ SS'oIfSftüd, ba§ im getüöljulidjen ^Bpxad)^ 
gebraudE) tüol^l and) a potiori fdjled^ttueg $offe genannt tuirb, ift 



— 300 — 



au§ bem ©egenia^ gtüifdien bem t)od^ge[timmten Sitteraturbrama, 
tüofür nodf) ntd)t aüe SSoIf§!reife reif getporben [inb, unb bem 
^t)eaterbebürfni^ ber SJ^enge f)erau§gett)a(^fen. Sßir {)aben 9^ai= 
munb a(§ ben legten ^id)ter fennen gelernt, ber biefe Gattung 
5U üerebetn t)erfud^te. D^eftro^ fiel bei aU feinem 3Bi| unb — 
tro|bem aH feinen Schergen ein (Stücf £eben§|)I)Uofopt)ie bei=^ 
gemengt mx — toefentlid^ bod^ lüieber in§ gormtofe gurüdf. 
^In^engruber, ber mit 9^aimunb eine getüiffe 3Sertüanbtfd^aft f)at, 
ftellt fid^ bod^ gleii^ mit feinem erften (Stüde ^oc^ über bie 
Gattung, t)on ber bie 9^ebe ift. ^ie ^olfgpoffe, tüie fie fi^ in 
S^orb unb (Süb enthjidelt ^at, ift burd}au§ funftIo§, mengt in 
bunter ^ol^c ernfte imb f)eitere Situationen öon Ijoljfd^nitt^ 
artigem Slf)arafter unb üergid^tet öon Dome t)erein auf bie Se== 
ad^tung irgenb eine§ äftl)etifdf)en ®efe^e§. (Sie t)at l)in unb 
lieber bramatifd^ gang intereffante ©ingelnljeitcn §u Slage geför== 
bert, ot)ne inbe§ aud^ nur mit bem 5Infprud^ auf ein organifdf) 
bramatifd^eg Seben tieröorgutreten. ^ie Gattung ift me^r tnU 
tureE al§ )3oetifd^ öon S3elang. Sie entfte^t in ben ©rogftäbten, 
tt)o ba§ 3^^f^i^^iiii^^9^^'^^"^fi^^^ ^^^^^^ Xaufenbe fie l^eröorruft, 
unb nimmt (Stimmung unb (Stoffe in ber Siegel an§> ber (S^)t)äre 
if)xt§> ^ublifumg. Wit traft für tomif unb (Sinn für Word 
|)f legten biefe§ ©eure in SSien: 5(nton Sang er, ber übrigen^ 
aud) in deinen funftmä^igen ^robuftionen ftarfe S3egabung be- 
funbete, griebrid) taifer (1814-74), O. g. «erg (1^33), 
S5er(a, ber fid) gteid^jeitig au^ im (Sd^aufpiel Dcrfud^te, (Stmar unb 
(Eofta. Stt Min: taüfd), ^öber (1811—68), 3a!obfof)n 
(1833), D^car 3uftinu§, Söilfen unb anbere. Sm Sinne ber 
SSölfer}3ft)d^oIogie ift bie S3eobad)tung intereffant, ba^ bie beutfd)e 
^offe in ber SfJegel auf einer tiefernften (^runblage rut)t, mätjrenb 
bie fran^öfifd^e fid^ ber ßuftfpielmotiüe bemäd^tigt. ^ie beutfdje 
^offe ift getpötjulic^ ein grob genjorbeneg Sc^auf))iet, bie franjö^ 
fifd^e ein toK gett)orbene§ Suftf)^ie(. 

3n bie Sf)t)äre biefeg SSoIf^ftüde^ nun trat S'5(rronge, ein 
t)on Sugenb an mit ber S3ül)ne Vertrauter 9J?ann, mit feinem 



— 301 — 



crften ©tücfc „Tldn Seo^^olb" ein. ^ie fimftlofen gormen 
mxm betbdjattcn, ber l)öl)m äft{)etifd)e ^(nfprud^ beifeite gelaffen, 
aber in ber §au^t|)erfon be§ 6tü(le§, in ber ©eftalt be§ @d^nfter§ 
SSeigel, ben bic ©d^tDädje für ben geüebten (Sot)n 5U ©runbe 
rid)tet, tag bie ^raft fünftlerifcf)er (S^arafterifterung nnb in ein- 
5etnen @cenen ein ergreifenber ettjifd^er Qng^, ber fic^ t)od) über 
bie lanbtänfige ^offenrütjrnng ert)ob. 3J^an begrüßte bie 5lrbeit, 
luetd^e in gan^ ^entfc^tanb ^uffet)en erregte nnb Erfolg t)atte, 
al§ einen ^erfnd), ber an 9f?aimunb gemat)nte nnb ber öielleid^t 
für bie S^^ii^ft ^^^^ 5(nnäf)erung ber fogenannten 3SoI!§ftüde an 
ba§ ©ebiet ber ^unft in 5ln§ftd)t fteEte. ®iefe §offnnng ift 
lieber im allgemeinen, nod§ infotDeit fte ftd^ im befonberen auf 
bie Slraft beö ^id}ter§ ß'Wrronge grünbete, in Erfüllung ge* 
gangen. @d)on ba§ ^tüeite ©tüd öon S'5lrronge ,,§afemann§ 
Xöc^ter" lenfte in bie öon 5lugenblid§erfolg begleitete 9^id§tung 
ber B^ofen nnb SJ^ofer ein, in bie 9f^id)tnng ber ))l)iliftröfen Suft= 
fpielpoffe, Don ber fic^ ß'5lrronge feit^er nid)t tüieber lo^gemad^t 
Ijat. 3n (Singelnlieiten feiner ^omöbien „Dr. ^tau§" nnb 
„2öol)ltl)ätige grauen" bli^t bann unb Wann ein gunfe 
t)olf§tümlid)er Sl)arafteriftil auf, ber an bie Sic^tfeiten be§ S5ol!§' 
ftüde^ „Wldn Seoj3olb" erinnert. 5lber im ganzen l)ulbigt aud^ 
S'^lrronge immer entfc^iebener bem fogenannten Suftfpiel ber 
(Situation^! omif. S5ere(^tigter aU biefe§ ift jebenfaE^ ber @d^tt)anf, 
ber fidj al§ fold^er giebt unb oljne fic^ in eine unnatürliche, ben 
SSerftanb beläftigenbe SSerbinbung mit anberen (Sdjtüänfen 5U 
fetten, fc^lid^t unb felbftänbig auf bie S3ü^ne gelangt. ^iefe§ ift 
in einer langen 9?eil)e Don ©inaftern ber gaH, iDä^renb anberer- 
feit§ and) bie feinftnnige tjftjd^ologifdje ^Ric^tung in 5lutoren, 
tueldje (i;^arafterbilber im engen 9^al)men eine§ ^lufguge^ 5U bieten 
Dcrftanben, i^re S5ertreter fanben. 3Son ben le^teren nennen toir: 
©raubjean, (SJenfidjen (1847), ©irnbt (1835), Naumann, 
^ngell}, ©örli^, (gmil ßlaar, ^arl Saro, Subtoig 
gulba, §ugo 9J?üller, ^arl ©rünborf, ^eobor 3Se^l 
(1821), grife aj^aut^ner, 2Billomi|er, 2Sil^elmt(1827— 77), 



(SJörner (1806), 33ern, S3ernftein, S5tument^al, §ebtt)ig 
^of)m u. f. tü. 

^ie 5eitgenüi)Hd)e bramatiftf)e ^robuftion frembnattonalen 
UrfprungS Ijai fid) in S^cgug auf bie beutfd^e ^ü^)ne nur \)on 
einer «Seite {)er mädjtig ertüiejen. 5(u§ jener längft übertcunbcnen 
^eriobe, in ber ba§ grauäofentum ben %on unb ben ®cfd}mad 
in iDeutjd)(anb angab, Ijat [ic^ immer nod) eine unleugbare SSor- 
liebe für bie bramotifd)en ^robuftionen ber 9^ad}barn jenfeitS 
be§ 9f?()ein§ erl)alten. ^a^ biefe Vorliebe trog aUer großartigen 
iue(tgefd}id)tnd}en (Sreigniffe, ireldje enblid^ bem 2)eutfd^en ba§ 
^o(lbemu§t|ein feiner ^aft in allen 9iidjtungen ber Kultur m-- 
Ikljm Ijaben, no(^ {)eute Ijin unb tüieber an§ ^ranftjafte ftreift 
unb tüeit über bie ©renken eine§ eblen litterarifc^en Äo^mo^oli- 
ti§mu§, ber gu ben ^i^^^^^i^ beutfc^en 3Sefen§ geljört unb bie 
Ijöc^fte 5(u§bilbung ber Mtur bezeugt, I)inau§greift — foE nie 
unb nimmer geleugnet merben. 5(uf ber anberen (Seite tüar ber 
litterarifd^e ^rieg^pftanb, ben eine Qdi lang eine Sd^ar beutfdjer 
Sljauüiniften, tüenn man fid) biefe§ 5(u§brud§ bebienen barf, alfo 
eine Sd^ar Don ^eutfdjen, bie ba§ ^ran^ofentum erft rec^t, o^ne 
e§ gu trollen, !o))ierten, gegenüber bem gefamten frangöfifc^en 
^rama Ijerüorrufen iDoIlte — ein DorübergeJ)enber ^raum, beffen 
Erfüllung un§ nid)t einmal tDÜnfd)en§tt)ert erfd^eint. liegt 
entfd)iebene Überlegen{)eit barin, baß ber fo feinfühlige litterarifd^e 
Drganigmu^ ber beutf(^en ^ilbung bem grcmben ©efc^mad ab- 
gugetüinnen oermag, toäfirenb ber gebilbete granjofe ba§ Um unb 
5(uf feiner 5(nregungen au§ bem engen Greife einer einzigen 
©roßftabt 5U fd)öpfen gett)ol)nt ift. ®a§ au§5urottenbe Übel auf 
unferer Seite beginnt erft ba, mo funftfeinblic^e ©efd^äft^^leute 
un§ mit itjerttofen frangöfifc^en ^robuftionen auf ber S3ü()ne be- 
läftigen unb auf ben D^ei^ be^ grembartigen unb auf nod^ ge^ 
meinere, Oermerftid^ere 9ki5e ®emid)t legen. §ier aber fann nid)t 
ein blinbeinljerftürmenber ganati§mu§, fonbern nur bie öftljctifdje 
llnterfdf)eibung bie ©renglinie jieljen. Unfererfeit^ mollen tt)ir in 
einem gefonberten ^apM über bie fogenannte Tla(ü)t ber gran== 



— 303 — 



äofcn, iüie in ben (SingelbarftcEungen au§ bem 33ereidjG be^ mo- 
bernen fran^öftfc^en ®rama§ augubeutcn Ju^en, tüo nad) unferer 
Über^eugimg etwa bte ©rcnglintc §icf)en iDäre. 

SSon ben übrigen romanifc^en Golfern ift in ber legten ^eit 
faum ein nenncn§U)erter bramatifi^er ®rng nn^3 gebrungen. 
^ie Staüener, beten in jüngfter Qdt ettpaö regfamere brama= 
tifd)e Sitteratnr fid) gan§ nac^ ber 9iid)tung ber neueften fran== 
äöfifdjen 9}^ufter betpegt, finb nnr gang auönalimStreife ^)m nnb 
tDieber auf unferen ^ü()nen lebenbig getDorben — bie§ gumeift 
nnter ber 5^agge berül)mter italienifd^er ©d^aujpieler. @o ^at 
(Salüini ha^ (Sffeftftüd „la raorte civile" t)on ©iacometti, 
9ioj[i bay greE fenfationelle ^rama „Nerone artista" ton 
^ietro (£o]fa in ^entjdjlanb auf bie S5üt)ne gebracht. SSeber bie 
genannten 5(utoren, nod) ^ao(o gerrari, ber ^erfaffer beö 
^rei^^ftüdeS „le due dame", nod) ber in bie gu^to^pfen be§ 
jüngeren ^uma^ tretenbe 9}^ontecorboIi, nod) ^Id^itte SloreUi 
u. f. to. f)abm al^ ^ramatifer bei mx§> Sßurjel gefd^lagen. 

5Iud) in bem ^aterlanbe ber d^alberon, ßope be 35ega nnb 
DJ^oreto ijat fid) feine Dkc^blüte ber bramatifc^en ßitteratur ent== 
iDidelt. ^ie f|)anifd}en ^ramatifer be§ 19. 3al)rl)unbert§ — 
tnir nennen (Sngenio be §ar^enbufd) (1806) (Los amantes de 
Tevuel, bie Siebenben t)on Stemel), Breton be lo§> §errero§ 
(1800), Gorilla (1817) unb Sara (X)on 3nan), 2. g. be 3}?o^ 
ratin (1760—1828) finb über ben engften nationalen toi^ nii^t 
öorgebrungen. 

Sn (^nglanb ^at fid^ feit (St)afefpeare nnr ein einziger 
genialer ^oet öon internationaler ^ebeutnng bramatifd^er formen 
bemäd)tigt, nämüc^ Sorb ^Ijron (22. San. 1788 p Sonbon 
geb., geft. 1821); aber audj it)m ift bie bramatifdje ^lu^brud^^- 
hjeife mdjx ^ufältig, ai§> notraenbig. ©eine Dramen finb, ettoa 
ben „SD^arino ^alieri" aufgenommen, mef)r ertueiterte S3altaben, 
tüie bie bramatifc^en (Sü^gen unferey §eine, aU (ebenffräftige 
©ebilbe für bie 53üf)ne. SSon biefen bramatifc^ ertoeiterten 
S3allaben (jat eine, bie fauftäfjnlidje ^ii^tung „SJ^anfreb" 



— 304 — 



burdj ^Kobert ©d)umann eine fongenide mufifalifdje S^carbettung 
erfahren, bie im 33eretn mit bem Xejte ftd^ auf bciit{(i)cu ^üfjncn 
einzubürgern beginnt. 

^ie f(at)ifd)e Sitteratur Ijat ftc^ p einem ^rama Don inter^ 
nationaler 9^atur nod) über{)au|)t nid^t em|)orgeorbcitet. ^a§ 
^uftfpiel „ber 9?et)ifor" Don (^ogol ift melleic^t ba§ einzige 
Xf)eaterftüd, ba§ bie Signatur flanifc^en Urf)3rung§ trägt unb 
über ba§ f(at)ifd^e ©ebiet \)imn§> Sntereffe ertüecfte. Sßa§ bie 
befannteften Suftj^^ielbidjter ber ^olen, bie beiben trafen ^rebro 
bieten, mad^t, tütm e§ auf bie beutf^e S5ü^ne gelängt, gett)iffer== 
magen ben (Sinbrud ber D^üdüberfe^ung. ^enn abgefe^en ton 
einigen irenigen ^Inbeutungen )3o(nijd)er (Sitten unb S5räuc^e 
finb biefe 5lomöbien gan^ unb gar au§> ben 5(nregungen beutfc^er 
unb frangöfifd^er ^id^tung t)erau§gen)ad^fen. Unter ben Xfc^ec^en 
l^aben ^Hcpera unb ^olar fid) im ^iftorifd^en ^rama großen 
Stil§ Derfudf)t, ot)ne über einen engen ^rei§ ^inau§ befannt §u 
njerben. dagegen brang ber £uftff)ietbidf)ter ©manne! Söogbied^ 
(„Mtig eotirion", „ber* §err ber SBett im ©djlafrode") big auf 
bie beutfc^e S3üt)ne Dor. ^fd)ed^ifd} ift an feinen Suftfpielen 
nid^tg al^ bie Sjjrad^e. 3m übrigen finb fie forgfättig unb 
gefd^madnoE bem Scribefd^e 5D^ufter nadjgebilbet. 

Wit bem D^ationalbrama ber 9)cagt)aren, ha§> namentlich im 
SSolfgftüde einen felbftänbigen ^luffd^mung genommen l)aben fott, 
finb toir in beutfdf)en Sanben gan§ unb gar unbefannt geblieben. 
Sßir Ijaben ©runb gu üermuten, baß beffen ^ebeutung eine, 
mag^arifc^ Dolf^tümlid^e im engften Söortfinne ift. ^enn fonft 
l)ätten bie in Ungarn lebenbcn beutfd^en Sitteraten, toeldje ben 
magt)arifdhen 9^omanfdf)riftftellern fo toillig bie Sßege ebneten, ge- 
tüiß audj in biefer 9?idjtung längft ha§> SSermittleramt übernommen. 
^a§ einzige Stüd mag^arifdjen Urfprung^, ha§> in ben legten 
3a^r5el)nten gu nn§> l)erüber brang, „ber ^ujß" Don ßubtoig 
SDoc§i, ift eigentlidj beutfd} nod) einmal gebic^tet toorben. ^er 
beutfd) gebilbete 5lutor l)at e§ für unfere ^ül)nen in SSerfen, 
ioel^e ni(^t ba§ ^e^jräge ber Überfe^ung an fid^ tragen, bearbeitet. 



— 305 — 



(ä§ ift eine märdjenl^Qft )3f)atttaftif(^e ^omöbie, bie tüett me^r an 
@f)afefpeare, ©rtllpar^er unb §atm, d§ an trgenb njel^e natio^ 
nai magljarifdje (Stnflüffe gemaJint. 

2Bäf)renb alle bte Ie^tertt)ä{)nten ejotifcf)en (Sinflüffe öon fanm 
nenncn^Stücrter ^ebentnng tüaren, [inb in ben legten Sauren 
ernfterc nnb Bebentfamere ^Tnregnngen Don ben ffanbinaüifc^eti 
S5ölferfd}aften ausgegangen. SSir benfen babet nid^t an ben ebel 
angelegten, aber fc^tnäc^ndjen bänifi^en ^ramatifer DI}Ienf djläger 
„(5:orreggiü" (1779—1850), ber ftc^ ber @d)ule be§ öerblaffen^ 
ben 9^a(^!(affi5i§mug anfd}Io§ nnb eüna \o f)od^ fielet tüte unfer 
TOc^ael ^eer. SSdIj! aber an gtoei burd^ unb burd) originale 
nortnegifdje ^ramatüer, bie auSge^etdinet burc^ ftrenge Eigenart 
nnb einen auf bie germanifd)e Quelle öertüeifenben ^icfftnn, bie 
bauembe Xeilna^me be§ beutfd)en ^ublifum§ für ftc^ getüanncn. 
^er eine berfelben, ^jornftierne ^jörnfon (geb. 1832 ^u 
^bifne), ber bebeutenbere unb Mf tigere, bereinigt mit einer 
SJ^eifterfd^aft be§ SofalfoloritS, bie nur au§ ber S5erfenfung tn§ 
SSoIfStnm tierüorge^en fann, eine imJ)onierenbe (Strenge be§ fitt- 
lidjen (Srnfte^S unb eine bet:)unbern§tnerte ©d^ärfe in ber Snbitii- 
bualifterung ber @eftatten.- ^ie eigentümlid)en, ^erb frifd^en, 
ungebrod^encn Staturen, bie er t)orfüt)rt, finb in i^rer ^erfdf)Ioffen- 
^eit, in il)rer tro^ig^ftol^en 5Irt, in iljrer rüd^attenben @efid}t§' 
feufd^ljeit hi§> in bie ©eberbe ber 9^ebe "^inein gelenn^eid^net. 
Sjörnfon ging tüie bie meiften mobernen ^i(^ter üom me^r fti(i= 
fierten SDrama au§, in bem fid} inbe§ bereite in jeber S5er§§ei(e 
ber ß!f)ar alter iftif er anfünbigt, unb fa^te fpäter gu^ auf bem 
©ebiete be§ ftreng reaüftifcf)en ^rama§. 93e!annter al§ feine 
Stritogie „^önig ©igurb'^ al§ feine f)od}intereff ante (5^f)arafter^ 
tragöbie „§nlba", aU „SJ^aria öon (Sdjottlanb", ein I)ifto= 
rifd^eS (Sdjaufpiet, ba§ mit übergeugenber S^ottnenbigfett bie ®e^ 
fdie^niffe au§ ben (Sf}ara!teren ^erau§enttt)ide(t, tt)nrben in^eutfd^- 
lanb feine, ba§ Seben ber ©egenmart abf))iegelnben Dramen „ba§ 
gatliffement", „bie S^euüermä^Uen", „ber ^ebafteur", 
„ba§> neue Softem", ^ie Sßa^r^aftigfeit, mit ber S5jörnfon an 

^laar, S)a3 moberns 2)tama. 20 



- 306 — 



bie Sßunben be§ fociden Sebent gteift, ift ebenfo merftoürbig 
tüie bie |3oetifd)e ^raft, mit ber er bie 9^eaUtät burdjbringt. Sr- 
tt)äf)nen§tüert ift e§ übrigen^, ba§ felbft35iürnfon§ ftttlid^e (Strenge 
im mobernen (Stücke gerne bem tragifd^en ^u^gange auötüeid^t. 
^er §tt»eite geitgenöfftjdie ^ramatifer 9^ortüegen§ §enrif 3bfen 
(1828) teilt bie ^or^üge jeine§ größeren ^iöalen. ^od^ ift feine 
5lrt fd^on ettt)a§ gefd^meibiger unb tüie man au^ feinen, in 
ber (St)ara!terburd^fü^rnng fe^r bead^tenSttjerten Sd^aufpielen 
„©tü^en ber ©efeUf^aft" unb „9^ora" entnet)men fann. 
leic^ttjin üon ber tontni^ frangöftfd^er 35ü^neneffefte beeinflußt, 

SBir finb am @nbe unferer Überftd^t angelangt. Sßir öer^ 
fudCjten ben 9?id^tungen unb i^rem ^am}3fe ^u folgen. 9Bir 
glaubten p getüatjren, baß ba§ (St)ara!terbrama ben 5lnfcf)auungen 
unb bem ©efd^madfe unferer Qtxi tüilliger entgegenfommt aU ha§> 
gabelbrama. Sßir ^aben aber aud^ erfahren, luie bie 9iid^tungen 
einanber in SO^eifterttierfen burd^bringen, unb bürfen au§ ber (inU 
tüidlmQ ben ©d^luß ^iel^en, baß @d^ön^eit§= unb Sßat)r^eit§= 
bebürfni^ im ^rama ein etüigeS (SJegeneinanberftuten öon ^ixö^ 
mungen betüirft, tüeld^e^ immer tüieber ^ur 51u§gleid^ung unb 
D^ibeHierung füt)rt. SGSenn ^eittüeilig bie eine ober bie anbere 
S^id^tung ftegt, fo tüirb e§ fid^ bod^ immer 't)amxt Der^alten, mie 
mit ben fiegenben S5ölferfd§aften, toeld^e oft Sraud^ unb (Sitten 
ber S3efiegten annet)men. SoEte toieber einmal ba§ ftilifterte 
^rama bie §errf(^aft antreten, fo tüxxh e§ feinen ©eftalten mel)r 
^l)^fiognomie geben muffen, al§ e§ el)emal§ ber gaE lüar. 
(Sbenfo tvk in bem ®rama ber (S^arafteriftifer ber gefejgebenbe 
Einfluß be§ ^laffi^iSmug tro| aEebem nid^t 5U öerfennen ift. 

gragen tviv un§ fd^ließli^, ob bie klagen über ben 9^ieber== 
gang be§ ^rama§ in S3e§ug auf t)oetifd^en, ibeeEen unb fultureEen 
(55el)alt DoEbered^tigt finb, fo bürfen trir getroft mit einem „9^ein!'' 
anttüorten. 2öir fet)en ni^t nur bie Xrabition be§ S3ebeutenben 
lebenbig erhalten, fonbem and) au§ bem S3oben unfere§, für 
nüd^tern öerfd^rieenen Sciljrl)unbert§ poetifd^ bramatifd^e ^äfte 
öon entfdjiebener S3ebeutung em}?orblü^en. Unb finb un§ bie 



— 307 — 



Sßerfe ber trogen be§ Vorigen 3at)rf)unbert§ benn entjc^)tüimben? 
Sft i^r ©toige^ nid^t in unferem bauernben lebenbtgen S3eft^, 
tt)cnn aud^ mand)e§ 3^itHd^e an x^)nm gealtert erfd^emt? darauf 
fommt e§ an, ba^ tvxx nnö btefe§ (ebenbtgen S5e[{^e§ Doli betüu^t 
njerben, bafe tüix ba§ S3ebentenbere ber jüngeren 3Sergangenl)eit 
nnb ©egentDart mit offenem ©etfte nnb gergen aufnel)men, mag 
ber SSeg bagn and^ befdf)tt)erltd§er fein, al§ ber §n ber fetd^ten, 
bem tägltd^en Unter^altung§bebürfnt§ anbequemten ^omöbte. 

Unfere bramatif^e Sitteratur ift eine ftolge nnb reid[)e, nnb 
bie t)ielgefd^mäl)te, in mand^en 9^id^tungen mit D^ed^t gef^mä^te 
moberne ^robuftion !^at boc^ tnenigftenS ben gaben einer (Snt= 
n)itflung, bie auf ba§ S5ebeutenbe abhielt, nid^t abgeriffen. SSon 
bem großen nationalen ^Siege^- nnb (Sin^eitStnerfe, ba§ jeben 
^eutfd^en mit ©tolj erfüllt, fofort and^ eine neue grofee ^ra- 
matif ertnarten — tt)ar eine fangnintfdl)e 9\egung, bie aEen (Sr^ 
fa^rungen ber @nttt)idlung§gefc^ic^te tüiberf^jrid^t. 2öir lönnen 
lieber 5lrmeen großer ^id^ter au§ bem S5oben ftamj^fen, nod^ 
fönnen tnir ben ebleren ^id^tern ber Station, bie nur il)ren 
innerften Smpnlfen folgen fönnen nnb foHen, irgenb eine äu^er- 
lid^e Xenbenj anfoftrot^iren. Sn il)nen ift bie nationale ^raft 
intuitit), aber nidljt refleftierenb tptig; tüir ^aben audl) erfal^ren, 
n^ie fie felbftänbig, — nidjt auf ^olitifd^e (Sd^lagtoorte ober bie 
SSeifungen ^^ebantifd^er SDoftrinäre l^in bie Sßege jum ^erjen be§ 
SSolf§tum§ 5U finben tüugten. äöag tüir aber fönnen nnb foEen, 
ba§ ift: un§ burd^ ©^efulanten unb S3ül)nen^anbtt)erfer nid^t um 
ben lebenbigen bromatifd^en S5eft^ ber Station öerfürgen laffen. 
§ier liegt eine energifd^ unb rafd^ §u löfenbe ^ulturaufgabe für 
ba§ geeinigte beutfd^e 9?eid^ t)or. gürften, Parlamente unb ®e^ 
meinben foHten be§ SSorteg be§ großen ^aifer§ Sofef eingebenf 
bleiben, ba^ bie bramatifc^e ^unft bie 5lufgabe l)abe, ©efd^madf 
unb (Sitten 5U öerebeln. S^re gürforge, bie (abgefel)en t)on n^e- 
nigen 5lu§na^men, unter benen ba§ SSiener S5urgtl)eater bie rü^m- 
lid^fte bilbet,) bi§!^er toefentlid^ nur auf ba§ Äu^erlid^e be§ 5tl^eater§ 
gerid^tet tüar unb fidl) oft nur burdf) eine, bie ibeeÜe greil)eit um- 

20* 



— 308 — 



j^rönfenbe Sn)eater§enfur in befd^ämenb nachteiliger SBeife bemerHid^ 
mad^te, follte auf ba§ innere Sßefen ber S3ül)nen gerid)tet fein, 
foHte ftd) barin betätigen, ba^ bie (Snttüicflung be§ ^rama§, ir)ie 
bie be§ Unterrid^t^ aU eine triiiitige (StaatSangelegenljeit, ttiie 
fie e^ in ber X^)at ift, aufgefaßt unb bie ©intüirfung auf biefelbe 
immer nur ben reinften §änben anvertraut merbe. Qu einer 
offiziellen (Staat^fritif, öon ber einige ©c^märmer träumen, tüirb 
c§> tpol)! nie fommen, unb e§ tüäre tüo^t and) arg öom Übet, ben 
freien D^egungen ber (^robu^ierenben unb aufne^menben ©eifter 
fo(d)e geffeln anlegen ^u tüoEen. SBot)t aber foHten SSoIf unb 
gürften pfammentmrfen, bie^unftftätte, bie burdj bie (Sdjöpfungen 
unferer ebetften ©eifter getoeitjt ift, t)or SJ^i^brauc^ unb ^c- 
fd)mu^ung, öor ber gtut be§ ©eidf)ten unb Unbebeutenben gu be- 
tüatjren. ^ie Leitung unferer größeren Xt)eater foüte burdjtueg 
ber beutegierigen ©pefulation entfrembet unb aU ein inid^tige^ 
üffentlidje^ Sntereffe SD^ännern öon reinftem dljarafter unb 
t)i3chfter litterarifdier ^ilbung anvertraut toerben, benen nid)t 
©etüinnfuc^t ober (Sorge um ha§> täglid}e ^rot ben @inn für 
ba§ ©roge, 2öat)re unb ©c^öne öerfümmert. ^a§> ift'^, 
btre!t Von ©taat^tuegen unb Von feiten ber Station für ba§ mo= 
berne ®rama gefd)et)en fann. Unb Von fold^er nottoenbigen, 
bringenb nottoenbigen D^eform ertoarten toir, baß fie jenen Verberb^ 
liefen 9^idf)tungen, bie nid^t fotrot)! in bem HJ^angel an bebeutenber 
^id^tung, al§ in ber f^ftematifd^en Srreleitung be§ ©efd^madg 
begrünbet finb, mit (Srfotg @ini)alt t^un unb in ber. großen 
6d[jule ber ©rtoa^fenen ben (Sinn lebenbig erpiten toerbe für 
ba§ ^ebeutenbe, ba§ ioir befi^en, unb ha§> S3ebeutenbe, ba§ toir 
ertoarten. 



S. 27 3. 25 ftatt: „^nu6Bet" lieg „ßmibben". 
@. 31 3. 10 ftatt: „moxam" lieg „^orattn". 
©. 46 3. 23 ftatt: „@cnt" Iie§ „®aunt". 
©. 67 3. 9 ftatt: „er" Iie§ „e§". 

@. 75 3. 6 ftatt: „alfi brt matif(f)efte" lieg „ot? ba? fcromotifcfiepe". 
©. 124 «. 22 ff Ott: „1776" lieg „1777". 
®. 157 3. 33 ftatt: „1871" Hei „1872". 



Slbalbert üon SSaben* 

bercj 229. 
9lqne§ Don W^xan 271. 
9tt)ufrau, bie. 169. 
VllpcnfÖjiig ii. Wcn\d)m^ 

feinb 207. 
Amantes de Teruel, 

los 303. 
^^Tigeh) 301. 
%nük 16. 

5(n5engruber 228, 269, 

286 ff. 
SlrabeHa ©tuart 227. 
5(rtftote(e§ 2 ff. 
%xx\a m\h^Q.\]aiina 280. 
Strter, (£mil 296. 
^uffenberg 202. 
klugen ber Siebe 297. 
Stugter 240. 

^Iu§ ber ©efeKfc^aft 251. 
58äcfers2om'297. 
S3aiier at§?Üäüionär 208. 
^auernfelb 236 ff. 
^auernfomöbie 286. 
Naumann 301. 
SSeer, gjlidjael 204. 
SSefenntniffe 249. 
93emoofte^aupt, ba§ 253. 
^enbel, Sofef 274. 
^enebif 244, 252 ff. 
SSerg, D. x^. 300. 
SSerla, 300. 
S3ern, Wl. 302. 
SSernftetn 302. 
S3ir^=^fetffer 292. 
SSjörnftjerne SSjijrnfon 
305. 

SSInment^al £). 302. 
S3Iut{)0(i)5eit, bie 273. 
33örnc 212. 



SSöfe jungen 220. 
S3o^rmann 296. 
SÖo§biert) (^manuel 304. 
33ra.rf)üogeI, Sl. (£. 228. 
Bräute Don 2>"It>ren5, bie 
203. 

33raxitfd)rt, bie ober tat^ 
Don ber 9vofen 229. 

^^raut Don ^effina 113. 

^rctiSlalu nnb ^utta 
203. 

Breton be Io§ ^errero§ 
303. 

^iniberätDift int §aufe 

6ab§bnrg 192. 
SSmn^ilb 282. 
^runoi) 203. 
S3rntu§ 275. 
33rntu§ unb ©oKatinuS 

273. 

3Süc^ner, ®eorg 155. 
Bürger, öugo 295. 
$8ürgerlic| ünb roman? 

tifd) 249. 
33t)r, stöbert 296. 
SßD^on 303. 
(Saro, ^arl 301. 
ßato Don ^ifen 220. 
I (S^arafterbranta 7, 11. 
I (S^arafteriftifer 122 ff. 
e;^)arafter^uftf^3ie^ 240. 
eiaar, (£mil 301. 
eiaDigo 76.. 

©oKin, .^einrii^ Don 192. 
(Joriolan 31, 
ßorneiHe .240, 
(Sorregio . 305. 
eoffa, ^tetro 303. 
(Sofia, earl 300. 
S).a^n, 274, 282. 



^anton'S Xob 155. 
Danton unb 9?obe§:pierre 

156. 
Debora!) 267. 

2) einf)arbftein 204. 
®eutfd)e Ä'omöbianten 

270. 

3) eutfd)er Krieger, ein 
251. 

S)eutfd)er ©tanbeS^err, 

ein. 296. 
2)iantant be§ ©eifter- 

fi5nig§ 208. 
2)inge(ftebt 247. 
®oc5i, Submig 304. 
5)o^nt, ^ebtüig 302. 
^5)oIore§ 270. 
S)on (Sarlog 103. 
^on Suan 303. 
^Du . Suan unb g-auft 

138. 

S)orf unb (Stabt 293. 
®ra^ontira 270. 
2)uboc=^aIbmüner, 9fi. 
282. 

due darae, le 303. 
Quelle 296. 

®urd) bie ^ntenbanä299. 
®urd)§ 05t 297. 
ebert, (Eaxl (Sgon 203. 
(£bba 270. 

©belleute Don SSerona 34. 
©glantine 295. 
©gmont 79. 
©inafter 301. 
(SImar, ^. 300. 
©milia ©alotti 63. 
@n^io 205. 
grbförfter 154. 
©rbfolgefrieg 297. 



XIV. 270, 274. 
(Srneft, Wark öon 297. 
effef 218. 
eftf)er 196. 
f^Qbelbrama 14. 
§abier, bie 229. 
Saüifjement 305. 
§amilie (5d[)roffenftem 
127. 

Sauft 83. 

Seester bonSJatienna 201. 
Selbmann 244. 
f^erbinanb bon@c^iIl227. 
Ferrari, ^aolo 303. 
gie§co 99. 
^^irbufi 273, 274. 
^itfler, %xii)iK 277. 
^^röiilein Äommiffär 297. 
Sran^os, Äarl (Smil 154. 
§rau ot)Tie ®eift 295. 
§rebro 304. 
grensel, ^arl 272. 
8rel)tag, ©uftab 229 ff. 
griebrid) ^arbaroffa 138. 
§ulba, SubttJig 301. 
©abriete 295. 
@angt)ofer, Subiüig 289. 
@efängm§, ba§ 256. 
©e^eime Slgent, ber 227. 
Reibet, emamtel282, 297. 
©eiftige Siebe 297. 
©enooefa 144. 
@enftd)en 301. 
®efd)lt)ifter 79. 
®efenfd}aft§ftücf 292. 
©etDtffenSiüurm, ber 289. 
©iacometti 303. 
©iorbano ^runo 280. 
-föirnbt 301. 
mxlx^ 301. 
Horner 302. 
©oet^e 6, 8, 69 ff. 

Don SSerlic^tngen 73. 
®ogol, 9afoIau§ 304. 
©olbene SSIiefe, ba§ 182. 
©olb^ann, Submig 296. 
®ottfd)an, fRuboIf 227. 
©ottf^eb unb Heilert 220. 
Krabbe 136 ff., 205. 
®racd)U§ 280. 
©räfin, bie 275. 



— 310 — 

Gräfin Sea 294. 
©räfin So^aufen 296. 
®raf §orn 270. 
®raf ^ecfen^orft 296. 
@raf Don ^amnterftein 
280. 

©raf SSalbemar 230. 
©ranbjean 301. . 
©ranid^ftätteu 297. 
öireif, 50tartin 274. 
©rie^jenferl, 9t. 155 
föriüe, bie 293. 
©rinparjer 157 ff. 
®rifelbi§ 199. 
®roffe, 3uliu§ 273. 
®ro^jäf)rig 251. 
©rünborf, ^aii 301. 
©uftl öon S3Iafett)i^ 297. 
©ul^fott) 213, 220 ff. 
.^^adlänber 227. 
§ä^Iid)e im2)rama, ba§ 
48. 

.^alm f^riebrid) 198. 
|) ambur ger ® r amaturgi e 
2 ff. 

^amerling, 9t. 156. 
.^amlet 22, 29. 
|)annibal 138. 
6an§ Sange 272. 
Öan§ ©ac^§ 204. 
§an§ unb ©rete 296. 
^)arfenfd)iile 229. 
•Öarolb 276. 

.sjar^enbufd), (Sugenio be 
303. 

§afemann§ Softer 301. 
au§fpion, ber 297. 
ebbe! 139 ff, 162, 247, 
290. 

geiget, Kart 296. 
|)eine 212, 303. 
§eine'§ junge Setben 296. 
Öeinric^ IV. 272. 
Jeinric^ IV. 46. 
|)einrid) V. 47. 
|)einric^ VIII. 43. 
|)eIiobora 272. 
enie, 299. 
erber 1, 5. 
§ermanu§fc!^Iad)t 133. 



§err ber SSelt im <B<i)la^= 

rocf, ber 304. 
^ er g ttf d)ni^erü . 5lnimer= 

gau 289. 
^ergog SSerntiarb 203. 
|)er5og 2;^eobor t>on 

©otf)Ianb 136. 
|)ettner 86. 
^ei)fe, ^aul 271. 
.f)ei-e, bie 277. 
^iliern, ^Sil^elmine öon 

297. 
^iftorien 44. 
Öiftorif^e§ S)ranta 265. 
|)ulba 305. 
3afobfof)n 300. 
Sbfen, ^enrif 306. 
^ean, Sßaul 171. 
Smntermann 203. 
So^anna ©ra^.275. 
Sotjann bon Dfterrei^ 

203. 

Zorbau, SSit^elnt 150, 

297. 
3ofe^^ II. 100. 
^ournatiften, bie 230. 
3pl)igenie auf 2auri§ 88. 
SfabeHa Drftni 270. 
Subitl^ 143, 146. 
^übin von %oWt>o, bie 

177. 

^uoenbUebe 280. 
Suliu§ eäfar 31. 
^unge 5)eutfd)Ianb , ba§ 
210. 

Jungfrau Don Orleans 
108. 

3uftinu§, D§car 300. 
5labale unb Siebe 102. 
^äti)d)en öon |)eitbronn 
130. 

Äaifer, ^riebrid) 300. 
^alifd) 300. 
^arl§fd)üler, bie 219. 
Karolinger, bie 276. 
Kategorifdje 3w^)eratiö, 

ber 251. 
Katharina ^omarb 227. 
Kaufmann Don SSenebig 

36. 

1 Keim, S-rans 273. 



311 



mapp, midjad 297. 
^lafftcität unb ÄIajfici§= 

mu^ 9. 
Dr. man^ 301. 
mtin, 272, 283. 

^k\)t, ^mxx[6) üon 11, 

124 ff. 
Stlicpera 304. 
Hüngsberg , bie beiben 

243. 
ÄlopftDcf 133. 
Ml)temnäftra 278. 
kneife!, Jtubolf 299. 
^oberftein 274. 
tonig (^Dtiüon 304. 
^ijitig a^oberid) 274. 
^önigSlieutenant 224. 
törner, 2:^eDbor 202. 
^olar 304. 
5lomi3bie 238. 
Äomöbie ber Errungen 

34. 

to^ebue 243. 
Äranfe 5)octoren 297. 
•treiijelf^reiber, bie 289. 
Äriemf)ilb 281. 
5lnjen, bie 249. 
^rufe, |)einridE| 275. 
Äü!)ne 226. 

Nürnberger, t^e^binanb 
273. 

^uf), (Smil 162. 
NuB, ber 304. 
Sambertin t). ^artcourt 

227. 
Sanbfriebe 248. 
Sanger, 5(nton 299. 
Sara 303. 
S'5lrronge 299. 
Saube 214 ff. 
Sear 31. 
Seberer 297. 
Seifetüit^ 8. 
Senj 7. 

Sefftng i, 54 ff. 
Sibnffa 177, 179. 
Siebe für Siebe 296. 
Sinbau, ^aul 294. 
Si§a 222. 

Sinbner, SHbert 273. 
Söment^al, 3S. 296. 



So^mann, ^cter 273. 
So))e be SSega 20, 178. 
Subiüig, Otto 139 ff. 
Süqen, ba§ 2.55. 
Snftige 9tat, ber 296. 
Siiftfpiel 61. 
Suftfbiet, ein 256. 
^JDZacbet^ 34. 
30^abeleine moxü 267. 
^ÖZagnetifc^e ,^uren 227. 
^Jiaffabäer, bie 144. 
Wala, bie 280. 
^anfreb 303. 
SJlaria 9JlagbaIena 140, 

147. 

Waxla (Stuart 108. 
^JJaria unb 9)lagbalena 
294. 

Wav'xa ü. ^ebici 272. 
3Jlaria ö. @df)ottIanb 305. 
SJlarino f^alieri , 275, 

275 303. 
maxin§> unb ©Ulla 138. 
äJlarfgraf 3?übiger 274. 
gjZafanießo 273. 
aJJaut^ner, ^hmxh 295. 
9Jlaut^ner, ?^ri^ 30 1. 
^eere§ unb ber Siebe 

SSelten 188. 
^iJleineibbauer 289. 
5!Jlein Seo^jolb 301. 
Wti^mx, Sllfreb 227. 
md^, Sa. 296. 
5S)lenonit, ber 276. 
men^ti, SSoIfgang 212. 
5DZei)ern, ®. D. 274. 
Whma ö. S5ant:^elm 60. 
9Jlirafelh-eu5, ba§ 287. 
5ölit bem ©trome 297. 
9Jlit ber lieber 297. 
Wlohtxnt ^ugenb 249. 
^O^oUere 62, -^40. 
ayionaIbe§cf)i 214, 217. 
SJlontecorboU 303. 
?[)lontrofe 219. 
9}Zoratin 31, 303. 
morte civile, la 303. 
9}Jofen, Julius 202. 
^ofent^al 267. 
aJZofer, @. ü. 298. 
^0^, ^raf 296. 



MÜer, .öugo 301. 
^JQJüüer unb fein Äinb, 

ber 206. 
WiilUm 163. 
SJiunbt 225. 
mixah, (Sfenbi 274. 
9Jlufifbrama 282. 
9lac^claffifer 156. 
^axd^ 228. 
g^atl^an ber SBeife 65. 
9^ero 220, 280, 303. 
SfJeftrol) 209, 300. 
9Zeue ©l)ftem, ba§ 305. 
9^ieut»ermä§lten, bie 305. 
9Jeue SSorträge 299. 
9?ibelungen 148. 
S^icolai 1. 
Düffel grans 271. 
S^ora, 306. 
9^Drbau, ma]c 296. 

teuf läger 305. 
Dt^eHo 31. 

Dttofar§ mM unb ©nbe 
190. 

^agenftreidje 243. 
$ater SOlobeftu^ 296. 
$atful 222. 
$ent^eftlea 129. 
$eter mmt 299. 
$farrer üon Nirc^felb 
288. 

^^iüp^ine SSelfer 271. 
$ietro 270. 
$itt unb gof 227. 
^^red)tler, Otto 271. 
^rinjeffin d. STcontpenfier 
229. 

^rins (Sugen 274. 
$rinä ^^riebricl) 219. 
$rins üon -Hornburg 133. 
^utliör ©uftao äu 296. 
3iacine 240. 
S^duber, bie 97. 
9iaimunb,f5erbinanb 207. 
Oiau^jad) 204, 244. 
a^ebafteur, ber 305. 
9i'ebiüi^, D§car oon 271. 
^leginalb 51rmftrong 227. 
9iet>ifor, ber 304. 
Ü^id)arb II. 46. 
^lid^arb III. 47. 



9?td)arb ©aüage 220. 
Ovidielteu 272.' 
D^ing be§ ©l)ge§ 144. 
9lobe§^iierre ibb, 227. 
9^i3ber 300. 
^}?o!fofo 220. 
9^oIf 33ernbt 296. 
Ü^omantifer lO. 
9iomeo unb ^iilia 31. 
S^ojegger 287. 
giüjen, 3uliuö 298. 
Siojenfran^ unb @ülben= 

ftern 297. 
fRuge 225. 

©aar, f^rerMnanb ü. 272. 
©abmerinnen, bie 272. 
©amfon 274. 
(Bap\>^o 180. 
©arat) ©am^fon 59. 
@arbou 240. 
©aöonarola 273. 
(5diad) bem ^i3mg 296. 
Sd)autfert 290, 296. 
(Sdjaujpielerm, bie 296. 
@d)iner 8, 91 ff. 
(5d)Iefinger, (Stgmunb 
297. 

(5d)nttb, ^ermann t>. 289. 
@d)i3nt^an, %xai\}^ t>. 299. 
@d)ubert, f^. C£. 274. 
©d)ulb, bie 168. 
(5d)ule be§ Sebent 205. 
@diitl5 t>on 5(ttenbürett, 

ber 269. 
©d)tue%r, 3- ^- D- 299. 
(Scribe 242. 
©elim III. 275. 
@I)afef,peare 5, 28 ff. 
©t)afefi)earDmartie 45, 

257. 

©igurb, Ä^önig 305. 
@ieg be§ Sid)t§ 274. 
©tegert, ®eorg 278. 
(Sirene, bie 267. 
(SitnattonSfontif 257. 
©ocialiften, bie 290. 
©o:^n ber SSilbniS 199. 
©ommernad^tStraum 39. 



— 312 — 

©onntt)enbf)of 269. 
(Spieltagen 296. 
©taatSanmalt, ber 296. 
8taat§funftb.^rauen274. 
©tabion, ®raf 296. 
©tattf)alter ö. SSengalen 
220. 

©tijtung§feft, ba§ 299. 
©törenfrieb 256. 
©truenfee 204, 218. 
©tü|en b. © ejellf d)af 1 306. 
©türm, ber 41. 
©ulantitf) 274. 
Xagebud), baö 249. 
^artüffe 223. 
M 118. 
Semp eitel) 278. 
2;ett}ete§, ^einrid) 296. 
2f}oma§, ^arl (9tid]ter) 

101, 274. 
Xiberiu§ 273. 
Ximon tton 9ttf)en 42. 
2;oditer 33eaal§ 299. 
2^Dd)ter be§ .^errn ?^abri= 

ciu§ 281. 
%üp\n 244. 
Xoreßi, 3Id)iire 803. 
Torquato Xaffo 89. 
Slrauerfpiel eine§ 5^inbe§, 

ba§ 297. 
Xrauerfpiel in Xirot 204. 
Xraum ein Seben 171. 
Breuer 2)iener feine§ 

^errn, ein 195. 
Xriefd), ^. ®. 299. 
Sriftan unb ^folbe 270. 
Sru^ige, bie 290. 
Xuranbot 120. 
m)Ianb 203. 
llnerreid)bar 280. 
Unqlüdlid)en, bie 243. 
Ur^itb be§ 2;artüffe 223. 
Uriel ^cofta 221. 
$8alentine, bie 330. 
SSater ^ra()m§ 290, 297. 
SSerlorene ©fire 396. 
a5erfd)ämte ?irbeit 295. 
SSer|d)n)enber, ber 207. 



58etter, ber 256. 
S^oltaire 172. 
350^, mifiiaxh 296. 
SSagner, g^ic^arb 282. 
Söalfe Don ÜoiooDb 293. 
SSaltenftetn 106. 
SSalter ^an§ 290. 
2Be:t bem, ber lügt 176. 
m% 3-eobor 301. 
5Seib be§ Uria§, ba§ 
227. 

^Seilen, ^ofef t>on 270. 
SBeifee ^fatt, ba§ 220. 
SSenbelin unb §etene 
203. 

SSerner ober ^erg unb 

3BeIt 220. 
3Berner, 3ttd)aria§ 163. 
Dr. 2Be)>e 254. 
3Sid)ert, ©ruft 299. 
SSien 247. 
SSienbarg 213. 
Söilbranbt 246, 279 ff. 
SSilbenbruc^, (Srnft üon 

276. 
Söilbfeuer 200. 
3SiIt)elmi 301. 
SSilfen, ^. 300. 
SSillümil^er 301. 
2öintermärd)en 39. 
SSirrmarr 243. . 
^2Bittme ©carronS , bie 

297. 
SSIafta 274. 

2Bot)ttI)ätige g-ranen 301. 
SSunenmcber 222, 275. 
ßäfmtung ber 3öiber= 

jpenftigen 36. 
3ärtlici)en ^erlüanbten, 

bie 287. 
3enobia 272. . 
3erbrod)ene ,^rug , ber 

135. 

Aerftreuten, bie 243. 
Hopf unb ©djiuert 223. 
gorifta 304. 
3rim) 202. 

g'miberiüurä'n , bie 290. 



S)rud b.on ®refjne-f & ©djcamm in Sei^jig. 



|m folgcniicn geben «Jtr bte §runbjüge ber Einteilung unb bie ^iu[= 
fteUung ber lljemota nad) einem norläufigen ^lane, ber inbes auf nioljl^ 
motiöierten punfd) ber Tutoren, foniie für ben $ci\i, bo^ bas |ntereffe bes 
Publikums eine toeiter ge|)enbe getoiUierung erraünfdjt erfd)einen lä^t, nod) 
monnigfodje gerönberungen, ^rnjeiterungen unb Ausfüllungen erfaljreh hann. 

|latuntiiffßttfd)aft£n. 
^Iffronomie: ßrbe u. SJlonb. — ®ie ©onne, ^4aneten, ©ateÜiten. — Kometen, 
(Sternic^nu]3pen, 9}teteorfd)tt)ärme, g-euei1ugcln :c. — 5lftrognofte unb bic 
S-ifltern^Slftronomie. 

<3colo^k, <Sco0ttoftc u, Bcr^wcfen: S)ie (£rbe al§ SSeIt!i5r)Der, ba§ Hvelicf 
ber (Srbe, i'^r ^nnere§, i^^re Gntfte^^ung. — 5)ie SfJiüeauüeränberungen ber 
©rbe, — %it (^etnrge, t~^r S3au unb i^^re ©ntfte'^ung. — ®ie (Srbbeben u. 
ber $8ulfant§mu§ ber ©rbe. — S)ie an ber SSeränberung ber ßrboberflädje 
tf)ätigen Strafte (Ouellen, tylüfje, (£i§ftri3me 2C.), 9l6Iagerung ber3cri'törung§= 
|)robutte,5!}tittüirfung tterijdien u. p[(anälid)en Sebent. — ®ie SSerfteinerungen. 
„Seitfpjjilien". — ®ie öerjdjiebenen jebimentaren (Formationen. — ©eologie 
Don £)]terreic^=Ungarn, ®eutjd)Ianb, dnglanb, granfretd), 5lmerifa. — S)ic 
©eologie imb i^r ^^er^Itni§ §u ben übrigen 3Sijfenfd)aften. — ®ie ©ejc^idjte 
ber föeologie. — S)er Ojean u. bte S3innemneere. — ®ie nnparen 
ralien u. i_^re ß3eiüinnung (Überfidit be§ 35ergbauey). — ®ie fojfilen 35renn= 
ftoffe (2or[, $Sraunfo:^Ie, @teinfof)Ie, 3lntf)racit u. 5^o^Ienbergbau). 

■plivfiF, (Iljcmic u. Mcicovolo^icx S)a§ SSejen ber ßür|3er (©afe, fjlüf[ig= 
feiten, fefte 5^ör^3er, 5lrt)jtaIIe u. bie ©eje^e ber 93en)egung, ^J^affenanjie^ung, 
'Bewegung). — Sie SSett ber ^Itonre (SSau u. 2Be]en be§(5top, i?ot)äfion, 
'^(b^^äfion, c^emifdje Stnjie^ung). — ^ie l^uft (9Zatur u. ©igenfc^aften ber 
!^uft, bie^tntojp^iire, Suftbrud, 2Sinbftri3mungGn, ^rinci^pien ber SSentilation, 
^'ujtjc^ina'^rt), bie Suft im Sienfte ber 2ed)nif (^nteumatifc^e 5lpj3arate, Suft= 
inimpen, atmo]>f)ärild}e gifenbafinen). — S)a§ SSaffer ((£igenfd)aften, Ouellen, 
^öäd)e, i^lüfje, i^hhd, %f)au, Siegen, @d)nee, |)agel, ©letf^er, tünftlic§e§ (£i§). 

— S3eIeud)tung§jtone. — ®a§ ©ifen (Giienerge, @ejd]id)te ber ©eminnung 
be§ (5ijeny, (Sifenpitenmefen , SSerarbeitung be§ ©ijen§, ©ta^I). — ®i'e 
eblen Wttaüt (üuedfilber, ©über, ®oIb, '»statin u. a., ©ertinnung u. SSer= 
loenbung). — S^ie uneblen 93ZetaIte (^n)3fer, SSi§mut, ^abmium, S3Iei, 3inn, 
3inf, 5lntimon, 5lrjen, Kobalt, Seidel, 5!Kangan, 5lluminium 2C.). — Sa§ 
(>3la§ (@e)"c^id)te, ^igenfd)aften, ^^abrnfation, ^ermenbung, §artgla§, D:|)ti)"d)e 
©läjer, fünftlic^e ©belfteine). — S^on u. ^or^eltan (ba§ Q^amt ber ^eramif). 

— 2)ie ^i^tmetaUe (@d)tt)efel, ^:^o§^^or, ©eleu, Seüur, ß^lor, ^ob, SSrom, 
'^-luor, ©auerftoft, SSafferftoff , ©tidftoff, Wiefel, ^o:§IenftDfr). — ©alje u. 
Säuren (Inbegriff ber d)emijc^en g-abrifation, @alinenn)ejen, @oba, @d)n)efel? 
l'äure :c.). — ®ie natürlidien unb !ünjtli(^en ^arbftoffe ($fIanäenfarbftojfe, 
tierifdje garbftoffe, SJJineralfarben, Xeerfarben unb Überblid über ba§ SBefen 
ber (Sfärberei). — ®ie ^robufte ber ©ä^rung (Söein, S3ier, SSranntttJein, 
©ifig, bann S'ünlni§ unb SSerftejung). — S)ie ©Hernie be§ täglichen Sebent 
(G^emie ber ©rnä^rung, 9Ja'^iimg§mitteI, i'^re SBa^I u. 3itDereitung). — 
'iPflanjen u. S^ierftoffe im ®ienjte be§ ^Kulturlebens (fyaferftoffe , ©ettjebe, 
3euge unb i^re SSerarbeitung, tierifd)e |)äute, Seber, g'^tte u. Öle unb il^re 
'Verwertung). — (gleftrigität u. 9}^a0neti§mu§ im Sienjte be§ SSerfe^r§ (2;ele= 
grap^ie, Selep^^onie, eleftrijdje Sijenbabnen). — ^5)a§ elettrijd)e Sitt)t. — 
'JSdrme u. Sic^t (ba§ Xtieoretifd^e über Öid)t u. SBärme al§ SSen)egung§er= 
^c^einungen u. i^re braftifd)e ^ßebeutung). — ^:§otograp:^ie u. Sic^tbrud (baS 
©efamte über bie ^emijc^en SSirfungen be§ Sid)te§). — S)a§ ^Rddj ber Söne 
(berec^all u. feine ©efe^e, mu]ifalifd)e ^nitruniente). — 5)ie SSitterungSfunbe. 



i 



i 



i 



i 



i 
i 
i 
i 
i 



i 



i 
1 



^oolögtc. ©l)ftematif. Dteid) ber ^rotijteii, ^^n-otoplac^ma, ©djiuämme, 
''^lirotojDcn. — GunUen. 3?abinta. — 5(rtf)ropüba: Äruftajea, SCmcfinibn, Sn= 
jeften. — '^loUmkn. — %i\d)c. — Slmp()ibien. — S^üqel. — STtainalia. — 
%aum öon ^i)eut1d]Ianb. — äöidjticjfte Siere ber ^olarlänber. - 2isid)tigfte 
liere ber tropijdjen.i^ünber. — (intftVl)ung ber SSartetäten 2C. — @t)fteme. - 
^JJor^j^oIogie u. ^t)l)fiDloc}ie: (£nüoicfIung§=föe]"c^id)te, g-unttionen ber 
for^erlidjcn Drgane mit 9?ürffic^t auf ben 9)?enjd)en, @tofin)ed)feI, Seben§= 
bcbiiigungcn, natürüd)e§ ©nbe. — 58ebeutung ber f injelnen Drgane, ^omo= 
logic, ö)eneration§it)ed)fet, Slmmenjuftänbc, SSaffen unb Schutzmittel. — 
^'Ulgemeine§: Siere ber SSorinelt. — (Sntiuicflung ber je^igen gauna au^:^ 
ber fru{)eren. — Tiergeographie. — Sierfunbe ber 5(lten unb ©ntiricftung 
bi^3 §ur neueften geit. — SSol)nungen, SebenStueiie ber Siere. — 2)a§ 2ier= 
reid) im SSer£)äItnt§ §um Wm\d}m u. ben anbern 9?aturreid)en. — 2)er3J^en1"ch. 

Sotantf. (5t)jtemati!: ©renken ber 2;ier= u. ^f(an5entt)elt, 9tei(^ ber^rD= 
tiften, ^^il^e, Sllgen, 3-Ied)ten, 9Jlooje; SSejd)reibung unb SSorfommen ber 
iDid)tigften. — ©efäfelljflan^en, jl)ftematijd)e ^efd)reibung, SBorfommen ber 
lDid)tigften ^flanjen. — Slul^pflanjen ber gemäßigten, taUen u. ^eifeen Qom. 

— ^^lora Don S)cutfd]Ianb u. ^eutfchöfterreid). — (fntfte!)ung ber 35arietäten, 
^Üfomobation neuer (£igenfd)aften, ^u§bilbung ber $8arietäten, ^nlpafjen ber 
mor:|3hoI. 58erf)ältnijfe an bie SebenSBebingungen, SSarietät, Siaffe, ^rt, 
©attun^, g-amilic, Älaffe, Drbnung, ©ijftemc. — ^OZorp^ologie u. = 
liologie: Grfte ^uftänbe organifierter Ö5ebilbe. ^flan^ennahiiing u. ^uf= 
naljme berjelben, ©tofflDedjjel, Seben§bebingungen, (5d)ul3mitteI,3(Iter,S-einbe, 
natürliches (£nbe. — Sßie luächft bie ^flan^e. — SSie bilbet bie $flan5e 
^lüte, B'^""<i)tf !ölätter 2C. — SSermehrung, g-ort^^ffanäung, ©:poren|)ftanäen, 
©amenpflanäen, ©enerationSlüedjjel. — SlU gerne ine §: '^flanjen berSSor? 
lüelt. — ©ntlüidlung unjerer je^igen %ioxa. — ^flanäengeograph^e. — 
^flan^enfunbe ber älteften ^eit in i^rer ©ntmidlung bi§ gur ©egenwart. — 
®a§ ^^sflan^enreid) im ^^erhältniS jum 5!Kenjd)en u. ben anbern Naturreichen 

lUcbi^xn. ©ejunbheitSlehre. — Slnatomie unb ^h^^fiologie (©runbsüge). 

gi(lorifi()ß piUTiJnfdiaftßn, 

(5c^d}id^ic. Slgtjpten. — 5tfft)ricn. 9Jtebien. — $er[ien. — ÖJriedienlanb. — 
9tüm. — iniei-anber b. ©r. — eäjar. — 9)tittelalter: DftrbmijcheS (SSi)äan= 
tiniid)e§) 3^eid). — ®eutfd]Ianb bi§ gur D^eformation. — ^-ranfreii^. — @ng= 
lanb. — Äreug^üge. — kämpfe ber (5f)riften u. 9M)amebaner. — Italien. — 
^Jieugeit: Portugal u. Spanien (rüdgreifenb). — ^^-ranfreid). — ßnglanb. — 
.S^oHanb. — ®eutjd)tanb. — ^olen. — Diujslanb. — ©f anbinaöien. — D§= 
manifd)e§9fieid). — dreißigjähriger STrieg. — Siebenjähriger Stricg.—Suther. — 
©ujtaü ^bolf. — SSalbftein. — g-riebrid) b. ©r. — ^aifer ^o\t\. — 9capo= 
leon. — ßromineÜ u. m. % - ^-ran^öfijdje Ütetjolution. — ©egeniüart 
(XIX. ScthvhO- Greußen. — ®eutid)Ianb. — ^-ranfreich. - 3?u'^Ianb. — 
(Snglanb. — Schiueij (rüdgreifenb). — Sfanbinanien. — i^t^ilte"- — 
einigte Staaten (rüdgreifenb). — S3alfan=^albin)el (d)riftli(h). — Dftinbien.— 
Süb= u. TOteI=5tmerita. — 0§manifd)c§ Dteidf). — ^erfien, Slfghaniftan 
u. 5luran. — Spanien u. Portugal. — Öfterreich. 

JSäiiöcr» u. t>öIf•cr?un^c. ©uropa: ^ortugal mit ben Sl.^oren. — Spanien. 

— granfreid) (S'brben). — g-rantreid) (Süben). — (Snglanb u. Schottlanb. 

— ^rlanb. — !öclgien. — öollanb. — Schtücij. — Italien (^^orben). — 
Italien (Süben). — S)eutf d)lanb : ®er Schein bon 2Sonn§ an. ©lfafe_ unb 
Lothringen. SSaben u. SBürttemberg. SSaiern. Thüringen u. ^t\\m. SSeftfalen. 



^annoüer, Olbenhmi, SSraunfd)rt)eig. Sadifen. S3ranbenburg unb ^rot^inj 





Sad)jen. ©c^lefien. D[t= u. 2i>cft;^^i-cu]3cii. '»^-Hijoii. ^^omincni u. ^JJieclIcnburr;, 
6d)le§tutg u. ^olftein. — ©fanbmaüien: S'ioriueqenu. S)änciuarf. 6d)iucbcn. 
II. ^innlonb. — Ofterreid} :• ?(lpenlänber. 9ticbcri3fterreid). 33lU)incn. 9Jiüf)rcn 
u. ©d)Ieften. ©alij^icn ii. S3ufülPma. ^[tricn u. 5)alniaticn. Uiiqnrn u. 
toatien. — S3alfan=C-)aIbmfcL — Dfiufjlanb. — ^olen. — 5lfien: Sibirien. 

— 8iuj[{f(^^e§ II. :5i"tcr-5([icn. — ^^erfien. — 5llein=^2lfien. — ©l}rien, 5(ra= 
bien. — 2lfgl)aniftan, ^elubfdjtftan. — Oft^^nbieit. — ^intcr^^nbien. — 
Slrdjtpel. — etiitia mit .Sfjibet. — ^apan. — ^luftralien: ^eu 5hiftral= 
tontinent u. Sagmanien. — ®ie oäeanijd)e Snjeliöelt. ~ Slfrita: SOZarocco.— 
5(Icjier u. Simt§. — S;ripoU§ it. Snner=5lfrifa mit bcm 2;fc^abjee. — 5tbt)j= 
ftnien, ©alla, ©omali, 9J^abaga§far. — (Senegal u. SSeftfüfte. — ©übafrifa. — 
9(merifa: (£ngUid)=3^ürbamerifa ii. bie bereinigten Staaten (a. ^tanaba u. 
bie öj'tUd)en Staaten, b. bie füblidjen Staaten, c. ber SSeften u. ^talifor^ 
nien). — S[Rej,-ifo u. 9}ttttelamcrifa. — Sübamcrifa (föuiana u. SSene^uela. 
S3oHtiia u. ^eru. ©^ilt. Argentinien. $8ra[iUen). — ^olarlonbcr. 

KuItur0cfd?td?tc : Ägi)pten. — 5lf jljrien, Mzhkn, ^erfien. — Si^^^ten. — ®ried)en= 
(anb. — 9?Dm. — (Xt)ina. — S^iW^^- — S^ülfennanberung. — S3i)äantintfd)e§ 
aieid). — 3eit J^arl b. för. — ®a§ ^apfttiim. — ©ntfteliung u. Gntlüidelung 
ber beutjd)en Stäbte. — S)eutfd)Ianb ^ur Qzit ber S^eformatton. — 5(merifa 
(Urjuftanb, ^olonifatton, ä^erfaffung, 3i^'5iifti''ie, Sitten, @ebränd)e). — ®e- 
jd)i(^te ber Uniöerfitäten. — g-rantreid) nnter Snbioig XIV. — (Snglanb 
unter (SUfabet. — S^oanien unter arabijdjer |)errjd)aft. — ^Uite berSS'iffens 
jdjoften unter ben ^lalifen. — ©ntiuidlung be§ beutjd)en u. norbijdjen S[)tl)t!)U§. 

— 3)ie ^uben feit ifirer gerftreuung. — 65efd)id]te ber Dieligionen. — 2)a§ 
XVllI. ga^r^^unbert. — ®a§ XIX. Sa^rljunbert. — S)ie Sßelt ber Slaüen. 

— ®ejd)id)te ber ©rfinbungen. — ©er SSelt^anbel. — ©ejd)i^te ber ©c= 
iüerbe. — ©efc^iii^te ber SJlebiün. — ©efd)id)te ber SJZat^ematif. — ®cfd)iAte 
be§ Sociali§mu§. — ©efd^id)te Der|)eere§bilbung u. Kriegführung. — ©ejc^ia)te 
be§3eitung§föe|en§.— ®ie©e|d^id)tebe§$8erfe:^r§.— ©ejc^ic^teberßntbedungen. 

pljilologte: S)ie g-amilie ber S^)rad)en. — ©efdiid)te ber Sd^rift. — ®ie 
. beutjd)e S^Jra^e. — 2)ie beutfc^en 9JZunbarten. — ®ie germani[d)enS^jrad)en. 

— ®ie Tomanifd^en S^jrac^en. — 2)ie flaüifdjen S:prad}en. 
2utisptubiny, ®ejd)id)te be§ 9^ed)t§.— S)ie luid^tigften ftrafred^ttid)en fyragen 

unferer Qtit — ©efd^ii^te ber berfaffungen. — S)er moberne Staat. 
Ztatiottalöfonomie: ®runbbegrif[e. — ©efc^idjte. 

pllilofoplite: ®ef(^|id)te. (®ried)ifd)e ^rjiloio^Dtjie. S)ie Sl)ftematifer biSßant. 
Steuere $hilDfo:|3hie.) — (53efc^id)te be^ 9JtateriaIi§mu§. — ©runb^üge ber 
^jt)d)oIogie. — ©innbgüge ber Sogif. — Snttridlung ber 5^ZoraI. — ©e? 
fd)ic^te ber ^äbagogif. {%üv bie incitere ^-olge ftnb SOZonogra^ijien über bie 
'^erüDrragenb.ften ^^ilofoipl^en in ^tuSfic^t genommen.) 

l{unfi0<»fd?tc^tc: 2)ie ^nft u. bie .fünfte. (Überfic^tlid) in ber (Snttüidlung 
il)rer äft{)etifd^en u. ted)nifd)en Seite t)clcud)tet.) — ®efd)id)te ber 5lrc!^iteftur. 
- ©efc^iditeberStutptur.— (S)er Orient u. bie 5lntife. SSiebergeburt. 9Jlid)eI 
5lngelo. ^^eujeit. Ausgrabungen.) — ®ejd^id)te ber SOklerei. (Einleitung. 
Altertum. SSorflajfifdje 3eit. ä'lajfijd)e Beit. ^talien. S)eutld)Ianb. 9^ieber= 
lanbe. S)ie ©egenmart.) — ®eid)id)te ber üerbielfältigcnben fünfte. — ®e= 
jd)ic^te be§ ^nftgeinerbeS. — ©eid)id)te berSDtuftt. — ©efd)id)te ber Ii)riid)en 
unb e^3if(^en ^oejie. (Altertum. ^Mittelalter u. neuere 3eit- ©egemuart.) — 
®efd}id)te be§ ®rama§. — ©efd)ic^te be§ 9f{oman§. — ©efd)i(^te bc§ 2l)eater§ 
unb ber Sd^aufpieltunft. — ^efd]id)te ber £)|3er. (Aud) auf biejem ©ebiete 
finb 59^onogra:|3:^ien über bie Ijerborragenbften Erfd)einungen beö gefamten 
Künftlerlcben§ unb ber 55>cltlitcratur in Au§fidit genommen.)